Hauptmenü

Farbfrage zur Bf 109 F-1

Begonnen von BAT21, 04. November 2023, 10:20:45

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BAT21

Hallo zusammen,

bei der Suche nach einer möglichen Bemalung der Eduardschen Bf 109 F bin ich auf diese Fotos gestoßen:

https://www.worldwarphotos.info/wp-content/gallery/germany/aircrafts/messerschmitt-bf-109/Messerschmitt_Bf_109F-1.jpg
https://www.flickr.com/photos/farinihouseoflove/2146646151/in/photostream/lightbox/

Die Frage ist jetzt, welche Farbe hat der Rumpf?
AZ gibt bei seiner Interpretation RLM 02 an:

https://i0.wp.com/www.azmodel.cz/wp-content/uploads/2023/08/AZ7859_kamo.jpg?fit=1025%2C716&ssl=1

Kann das sein oder ist das schon eher die finale Farbe RLM 65 oder 76?
Ich würde ja nicht erwarten, dass das Hakenkreuz am Seitenleitwerk auf die Grundierung lackiert wurde und danach dann erst die finale Farbe aufgetragen wurde?

Was meinen die Auskenner und Experten?

Grüße
Jens

Russfinger

Kenne mich weder aus noch bin ich Experte.  :D
Aber: es gibt da zwei recht bekannte Fotos von der Produktion der Me 109 in Augsburg. In Farbe.


Me 109 Eins

Me 109 2f

02 sehe ich da nicht. Würde auf 76 tippen. Könnte (!) auch eine Art Grundierung sein...

Kurzum: Alles verdichtet sich auf einen Namen - Hans.

 :winken:

Russie 


No Kit left behind!

KHS

#2
@Russfinger: Das zweite Bild ist meines Wissens bei Erla in Leipzig gemacht worden.

@Jens: Wirklich spannende Frage. Muss ich mal meine Unterlagen wälzen. Aber spontan würde ich RLM02 nicht ausschließen, evtl. auch RLM 65 ?

Gruß
KH

Nachtrag: WNr wäre hilfreich ;-)

Folgende Annahmen: Produziert bei MTT Regensburg ca. Frühsommer 1940.
Die Farbangaben von AZ zweifle ich an.
Meine persönliche Einschätzung: Rumpf RLM 65, Flächenoberseiten RLM 71, Oberseite Lande-Kühlerklappe RLM 02, Höhenflossen 71/02 ? evtl. auch 70/71

BAT21


Russfinger

Das Bildarchiv, auf das ich verlinkt habe, nennt auch den Namen des Fotografen, sodass ich Augsburg für plausibel halte - aber selbst wenn nicht: So wie es scheint, ist da ein Art Hellblau an den Rümpfen, unabhängig vom Produktionsort. Und da halte halte ich persönlich 65 für zu blau und: Warum 65 auftragen wenn es dann im Einsatz doch 76 ist? Halte ich für unlogisch. Daher tendiere ich nach wie vor für 76 oder eine Grundierung in Hellblau (die nicht 65 ist)
02 geben m.E. die Farbbilder nicht her. Und in S/W wäre das eher dunkler als in der verlinkten Aufnahme im Ausgangspost.

 :winken:

Russie


No Kit left behind!

Kannonenvogel

Nach meinem Infos Grundierung die an RLM Farben angeglichen also selbst Gemischt und hergestelt wurde, da keine Zuteilung an RLM Farben als Grundierung erlaubt war (deshalb mal heller oder dunkler) diese art Grundierung wurde Später nicht mehr gemacht und gleich Tarnfarben aufgebracht.Es wurde von jedem Hersteller anders ausgeführt also keine Norm .
 :winken:

BAT21

Danke an alle für die Unterstützung - dann werde ich mir ein helles Blau zusammenmischen, um den Rumpf zu lackieren grundieren.

Grüße
Jens

Hans

Die Grundierung hatte keinen definierten Farbton, wobei rein technisch noch nicht geklärt ist, welche Eigenschaften die Grundierung hatte oder haben sollte. Das ist ein Aspekt, der immer noch nicht genug beachtet wird. Es gab zB mehrere Lacke, die zwar den Farbton 02 hatten, aber unterschiedliche Eigenschaften. Ein Innenanstrich in 02 war technisch eine andere Farbe als 02 als Tarnfarbe. Bindemittel konnte zB anders sein oder die Eigenschaften für die Metallkonservierung. In der Materialzuteilung war aber die Grundierung natürlich berücksichtigt, aber wie gesagt, der Farbton konnte anders sein als bei den Oberflächenanstrichen.

Ich tippe deshalb auch wie schon andere auch, auf einen 76-ähnlichen Rumpf und 75-ähnliche Flächenoberseiten. Bemerkenswert ist halt, dass das Abziehbild des Hakenkreuzen schon aufgebracht ist. Das dies nachträglich für die Flecktarnung noch mal abgedeckt wurde, ist nicht auszuschließen. Es gibt etliche Aufnahmen von Bf-109-Leitwerken bei denen der Hintergrund des Hakenkreuzes deutlich heller ausfällt als die Umgebung.
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

KHS

#8
...Bitte nicht vergessen. Wir sprechen bei dem Bild von der F- 1 von ca. 2 Jahreshälfte 40 !
Ich würde da eher noch auf die Töne 71/02 statt 74/75 tippen für die Oberseiten. Meines Wissens wurde frühe F-2 auch so noch ausgeliefert. Und lackiert wurden meines Erachtens die Flächenoberseiten, da derselbe Farbton wie die Querruder.

Die meisten hier gezeigten Farbbilder zeigen verschiedene G-Versionen. Bei den Bildern aus der Erla-Produktion ist zu erkennen.dass der Rumpf in einem speziellen Blau grundiert wurde (ohne Frage wie schon vorher erwähnt nicht nach RLM zu spezifizieren), während das Bauteil für den Hecksporn bereits in RLM 76 lackiert zu sein scheint (wahrscheinlich von einem Zuliefer so gekommen).

Hans

Ich muss jetzt etwas ausführlicher werden. Bereits die letzten Bf 109 E, die mit seitlicher Flecktarnung ausgeliefert wurden, waren 74/75/76. Man kann das aus der Farbtechnik ableiten. Die Farbtöne 65/70/71/02 waren Nitrofarben. Diese lassen sich nur flächig spritzen. Man erkennt dies deutlich im Umkehrschluß an den so getarnten 109, bei denen das 65 den Rumpf hochgezogen wurde (nach dem Polenfeldzug, vor dem Frankreichfeldzug). Im Sommer 40 wurden die so gelieferten Maschinen ( ab Battle of Britain) behelfsmäßig mit Pinsel oder Schwamm am Rumpf nachgetarnt - eben weil sich Nitrofarben schlecht nebeln lassen. Der Verdünner ist praktischt in der Luft schon weg, es käme nur trockene Farbe an. Man muss mit Nitrofarben recht nah an die Fläche ran. Die Farben für 75/75/76 dagegen waren Alkyd-Phenolharzfarbe, praktisch fast sowas wie unsere "Enamels". Mit denen läßt sich hervorragend herumnebeln.

Die Engländer berichteten in ihren Abschußberichten und Bauchlandungen regelmäßig von zwei Grautönen (light and darker battleship grey) und einem hellen Light Blue

Die berühmte Vorschrift von Frühjahr 41 kam erst heraus, als die Industrie entsprechend umgestellt hatte - aus bürokratischen Gründen. Entsprechende Unterlagen der Farbhersteller und des RAL-Archivs bestätigen dies.

Fazit: Letzte BF 109E in 74/75/76, alle Bf 109 ab F-1, auch alle FW 190 von Anfang an.

H.
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Hans

https://me109.info/display.php?from=site&lang=de&auth=e&name=version_display&fotonummer=182

Hier eine frühesten ausgelieferten Bf 109 F-1. Flecktarnung. Umfeld des Hakenkreuzes in "hell"
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Rambazanella

Zitat von: Russfinger in 04. November 2023, 14:15:53Kenne mich weder aus noch bin ich Experte.  :D
Aber: es gibt da zwei recht bekannte Fotos von der Produktion der Me 109 in Augsburg. In Farbe.


Me 109 Eins

Me 109 2f

02 sehe ich da nicht. Würde auf 76 tippen. Könnte (!) auch eine Art Grundierung sein...

Kurzum: Alles verdichtet sich auf einen Namen - Hans.

 :winken:

Russie 

Gerade im ersten Bild finde ich die Farbunterschiede zwischen dem Handdeckel, dem Rumpf bis zum Ende der Cockpitverglaung und dem Rumpf interessant.
Könnte es sich nicht um bisher unbehandeltes Metall handeln?

Horrido!
Don't trust anyone, not even your best friend.

Wolf

Dieses dunklere blau ist vielleicht eher eine Ausnahme. Auf jeden Fall sind das ja wohl bei Erla produzierte G.

Was bei den 109ern immer wieder auffällt, ist die von der Norm abweichend Lackierung. So waren in der Regel Fahrwerksbeine und Schacht auch komplett in Unterseitenfarbe gestrichen. Ich könnte mir also vorstellen, dass die Maschinen 76 über alles waren. Das einzige was dagegen spricht sind halt die Farbfotos deinen eher sehr hellen sandfarbenen Ton zeigen und dass dieser stumpf ist. Die Farben in der Tarnung waren eher seidenmatt, frisch lackiert.

Ich glaube auch nicht, dass die Flügel wie von AZ angegeben in Naturmetall waren sondern eher RLM 75, so wie man es später auf vielen Me 110 sieht.

Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Wolf

Auf dem von BAT verlinkten Foto achte man auf die Fahrwerksbeine. Auch hell, Des weiteren die Vorderkante des Flügel: Unterseite hell und oben dunkel mit einer ungleichmäßigen Lackiergrenze an der Vorderkante. Die Oberseite hat einen Seidenglanz.

Ich glaube, dass man die separat lackierten Flügel grundlackiert hat und den kompletten Rumpf. Dann wurde das montiert und zum Schluss das endgültige Tarnmuster aufgetragen.

"Wichtig" war ja anscheinend auch, dass als erstes das HK drauf kommt   
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Kannonenvogel

Anscheinend auch bei Fw 190 ! (sag ja Schrottplätze ! ) :winken: