Neuigkeiten:

Autor Thema:  Revell Contacta Professional: Gibt es eine Möglichkeit diesen Kleber anzulösen?  (Gelesen 2835 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 807
Hallo allerseits,

ich bin beim aufräumen meines Kellers auf ein Modell der Revell-Bismarck in 1/570 gestoßen, die dort seit geraumer Zeit in einem Umzugskarton "ruht". Da sie mir für meine Verhältnisse als "gut gelungen" erscheint, würde ich sie gerne retten und aus ihrem Dornröschen-Schlaf befreien,

...allerdings befindet sich im Rumpf des Schiffes etwas, das ich heute nicht mehr in meiner Nähe haben möchte (Erinnerungen an eine gescheiterte Beziehung). Es ist nichts was man dem Schiff ansieht, aber ich weiss, das es "da" ist und ich will es da raus haben.

Daher meine Frage: Gibt es irgendeine Chance den Kleber so anzulösen, das ich das Schiffsdeck vom Rumpf trennen kann um in den Hohlraum des Schiffes zu kommen, ohne es zu zerstören?

Oder ist es sinnvoller sich gleich von dem Modell zu verabschieden, weil ich das Schiff dabei eh zerstören müsste?

Ich wäre für jeden Tipp Dankbar

Gruß Pegasus

Warlock

  • B.A.f.H in Rente
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5837
  • Dirk Fries
Mir persönlich fällt da keine sichere Methode ein. Deshalb nur so als Idee ein anderer Ansatz:

Du könntest den Rumpf von unten aufschneiden und den Gegenstand entfernen. Wenn Du beim Greifen bzw. Umgreifen bißchen vorsichtig bist wäre die Vorgehensweise für die Aufbauten recht safe. Danach könntest Du den Rumpf dann bis zur Wasserlinie in ein Diorama setzen damit man das Loch im Rumpf nicht sieht. Wichtig wäre natürlich, dass Du beim Aufschneiden des Rumpfes die Wasserlinie nicht überschreitest. Kommt natürlich auch bißchen drauf an wie groß der Gegenstand ist.
We are the pirate metal drinking crew

freddy55

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 248
  • Gibt es ein kleben nach dem Tot ??
Hallo Pegasus,

Im Rumpf vorsichtig ein Fenster ausschneiden ( Unterhalb der Wasserlinie)
danach in den Rumpf Laschen bzw. Streifen aus Plastikshed einkleben und das ausgeschnittene Teil nach der Bergungsaktion wieder einkleben.

Danach die Klebenaht spachteln, Schleifen und das Unterwasserschiff
eventuell komplett nachlackieren.

fred

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20714
Die Klebekante mit dem Skalpell entlang fahren, bis es sich löst. Mit chemischen Mitteln geht da nix,
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

eydumpfbacke

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3006
  • Exercitatio potest omnia->Germanys Next Top Modell
Eine Idee:
Das Modell zu einem Wasserlinienmodell umbauen, in dem man den Rumpf an der Wasserlinie abtrennt...
Es grüßt der Reinhart :santa:

Ich bau grundsätzlich nicht originalgetreu.
Wenn doch, ist das Zufall

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 807
Danke schon mal für die Anregungen ihr Lieben. Leider ist es so, das in dem Rumpf so eine Art Knetmasse klebt (ich weiss nicht mehr was wir damals benutzt haben), in diese sind Buchstaben in einer anderen Farbe eingearbeitet. Und das das zieht sich vom Bug bis zum Heck durchs Schiff. Soll heißen, ein "kleines Fenster" in den Rumpf zu schneiden bringt wohl nichts, weil ich dadurch nicht alles raus bekommen werde...

Und ich hatte schon die Hoffnung das die Masse vielleicht ausgetrocknet wäre und man das dann Stückweise aus dem Rumpf bekommt, aber da drin rührt sich nix :-(

Ich muss mir nochmal anschauen, wie der Rumpf um die Wasserlinie aufgebaut ist, das erscheint mir jetzt erstmal als die Beste Lösung, auch wenn ich das Schiff hinterher wieder gerne mit komplettem Rumpf darstellen würde.

Wie geschrieben, lieben Dank für Eure Anregungen ;-)

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20714
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Tomwilberg

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 239
Hi,
den Kit gibt es ja noch und der ist auch nicht wirklich teuer.... Also schibbelst Du von Deinem ersten Schiff das Unterwasserschiff ab und bimmselst nach Entnahme der alten Inhalte das neue Unterwasserschiff dran. Du könntest auch den Revell Service fragen, ob sie noch ein paar Rumpfschalen für Dich haben. (Meistens vertüddeln die Leute ja die Kleinteile).

Viele Grüße
Thomas

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 807
Hallo, ja, danke das ist natürlich auch ein guter Hinweis. Mir gehts ja auch nicht ums Geld, ich fand halt nur, das sie zu schade wäre um sie zu entsorgen.

@Hans
Dein Link führt aber zur Scharnhorst, soweit ich weiss waren doch Scharnhorst und Gneisenau Schwesterschiffe und das Schwesterschiff zur Bismarck wäre dann die Tirpitz. Oder hat sich Revell damals nicht die Mühe gemacht, die Rümpfe unterschiedlich darzustellen? Bei Scalemates sind immer nur die Schwesterschiffe zueinander abgebildet, daher meinen befürchtung, das die unterschiedlich wären.

Aber ich werde mal den Weg über Revell gehen, die sollten ja wissen, welche Formen gleich sind. Vielen Dank Euch!

Gruß Pegasus

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20714
https://www.ebay.de/itm/Revell-Bismarck-1-570-Kit-Pak/274562163271?hash=item3fed2e2247:g:jSIAAOSwYV5fo6-r

Sorry, Pegasus, hab ich wohl oben vor lauter Eifer zu schnell draufgeklickt, weil ich möglicherweise nur "570" gelesen habe
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 807
@Hans

Alles gut, es hätte ja auch sein können, das die alle die gleichen Rümpfe haben und das Du darüber mehr weisst als Ich ;-)

Danke für den Link :-)

Jensel1964

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3021
  • Die Mutter der Doofen ist leider immer schwanger
Die Bismarck und die Tirpitz haben ein völlig anderes Aussehen als die Scharnhorst und die Gneisenau. Das wäre selbst Revell in den 70ern aufgefallen. :7:
Aber ganz ehrlich? Wenn das Modell mit miesen Erinnerungen verbunden ist, würde ich es rituell entsorgen ("Feuerbestattung" :D), mir eine gute Bismarck in 1:700 von Revell kaufen und die neu bauen.
Das kostet nicht die Welt und ich unterstelle mal, dass Deine modellbauerischen Fähigkeiten inzwischen noch besser geworden sind.
Viele Grüße und nen schönen 1. Advent,
Jens :winken:

Gilmore

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3215
  • Mir doch egal!
"würde ich es rituell entsorgen ("Feuerbestattung")"...
oder Seebestattung, wäre doch viel naheliegender.  :D 
Ich bin multitasking-fähig. Ich kann alle anfallenden Arbeiten gleichzeitig liegenlassen.

Jensel1964

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3021
  • Die Mutter der Doofen ist leider immer schwanger
Wenn es um alte, unglückliche Beziehungen geht, ist ein Brandopfer die richtige Wahl (Also das Modell jetzt 8o). Für misslungene Bausätze ist ne Seebestattung angemessen.  :D

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 807
Ja, Feuer war auch mein Ursprünglicher Plan, deshalb stand das Schiff, ja seit Jahren dort im Keller. Nur mittlerweile sind alle Plätze, an denen man ein "offenes Feuer" machen könnte, für mich nicht mehr erreichbar (also die, die ich kannte (z.B. vom Bogenschießen)), weil sie entweder zwischenzeitlich bebaut wurden, oder durch einen Besitzerwechsel für mich nicht mehr zugänglich sind.

Und als ich das Ding neulich wieder in Händen hielt dachte ich mir, vielleicht wäre es doch einfacher es von Altlasten zu befreien und wieder "nutzbar" zu machen.

Aber vielleicht habt ihr Recht, das selbst wenn ich die Altlast aus dem Schiff entfernt habe, es mich dennoch an "Alte Zeiten" erinnert... Ich muss da nochmal in mich gehen. Aber auf jeden Fall danke für Eure Anregungen!