Neuigkeiten:

Autor Thema:  Württembergische T3 in H0  (Gelesen 522 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20709
Württembergische T3 in H0
« am: 31. Mai 2022, 01:10:41 »
Für ein kleines Diorama käme mir eine württembergische T3 sehr gelegen, in H0. Originalliteratur habe ich (auch die Mongrafie). Aber wie setze ich das ins Modell um? Ich missstraue nahezu allen Herstellern, da werden gar nicht passende Loks in seltsamen Bemalungen umfirmiert und zum Schluß guckt man als Modellbauer dumm aus der Wäsche

Ich habe zur Auswahl:
Rai-Mo Bausatz. Kommt mir zugegen, weil ohne Motor und mit Bauvergnügen. Aber irgendwie kommt mir die preussisch vor. Stimmt das? Auf der Packung steht Württemberg, aber wie gesagt.... Die Wasserkästen sind mit zu kurz (?)



Brawa T3, auch BR 89. https://www.mobadaten.info/wiki/BRW_0604_KWSTB_I_T3_Tenderlokomoive_%22Kupferzell%22
Wird oft als Dampfspeicherlok bezeichnet, dass kann doch nicht sein. Ich weiss, dass in Stuttgart eine als Museumsbahn so betrieben wird. Aber das Modell? Oder soll das die Stuttgarter sein??



Märklin T3 Kuperzell
Ein absolutes Primitivmodell, aber mit den langen Wasserkästen. Könnte man aus Rai-Mo und diesem grausigen Teil eine "richtige" bauen?


Fleischmann T3, Württemberg, meist in Jubiläumspackung. Also Leute, dass ist doch ganz klar ne preussische, oder?


Nehme jede Hilfe dankbar an
« Letzte Änderung: 31. Mai 2022, 01:31:35 von Hans »
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 6819
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Württembergische T3 in H0
« Antwort #1 am: 31. Mai 2022, 07:08:34 »
Die T3 von Brawa ist eine ganz normale Tenderlok. Sie hat nichts mit einer Dampfspeicherlok zu tun,
Ich kann Dir zu den Unterschieden zwischen den verschiedenen Baureihen nichts sagen, finde aber die Brawa am ansprechendsten.
:winken:  Christian

in der Werft: HMS Triton 1773, Maßstab 1/48

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20709
Re: Württembergische T3 in H0
« Antwort #2 am: 31. Mai 2022, 17:40:24 »
Das Technikmuseum Mannheim betreibt eine T3, umgebaut zur Dampfspeicherlok, aber nur zu Vorführungszwecken. Vielleich wurde das übernommen. Foto vom Museum:



Das die Brawa "ansprechend" ist schon klar, aber stimmt die auch so in etwa?
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 6819
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Württembergische T3 in H0
« Antwort #3 am: 31. Mai 2022, 21:20:20 »
Schau mal hier
Über die Raimo habe ich nichts gefunden.
:winken:  Christian

in der Werft: HMS Triton 1773, Maßstab 1/48

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20709
Re: Württembergische T3 in H0
« Antwort #4 am: 31. Mai 2022, 22:22:04 »
Danke dir! Raimo hatten den Bausatz von Merker und Fischer, aber da findet sich auch nur was zur preußischen T3
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1405
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Re: Württembergische T3 in H0
« Antwort #5 am: 02. Juni 2022, 10:03:00 »
Als kleiner Junge hatte ich eine Fleischmann-T3 (Bj. ca. 1961) bzw. später eine von Arnold. Was mir dann viel später beim Vergleich mit Photos auffiel war, daß der Kesseldurchmesser der Modelle zu groß war - wahrscheinlich um Platz für den Antrieb zu bekommen. Bei der württembergischen T3 sind die Proportionen eher, wie bei diesen Modellen, d.h. der Kesseldurchmesser ist größer im Vergleich zum Führerhaus. Die kurzen Wasser- bzw. Kohlekästen haben aber beide Modelle.