Korvette USS Trenton (Eigenbau, 1/700)

Begonnen von maxim, 16. März 2024, 14:30:32

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

maxim

trenton04.jpg

Heute vor 135 Jahren, am 16. März 1889, zerstörte ein Zyklon ein Geschwader der Kaiserlichen Marine und der US Navy im Hafen von Apia, Samoa. Die beiden Marinen hatten je drei Schiffe nach Samoa als Machtdemonstration geschickt. Dazu kam noch eine britische Korvette. Alle drei imperialistische Großmächte versuchten damals sich Samoa als Kolonie einzuverleiben. Die US Navy schickte die Korvette USS Trenton und den Sloops USS Vandalia und USS Nipsic - nur letztere konnte auf Strand gesetzt und später geborgen werden, die anderen beiden Schiffe wurden versenkt.

USS Trenton war 1875-77 gebaut worden und war der letzte der Kreuzer der US Navy mit hölzernen Rumpf. Sie war mit zehn 20,3-cm-Geschützen und vier 4,7-cm-Geschützen bewaffnet und hatte neben ihren ganzen altmodischen Merkmalen auch moderne wie elektrische Kommunikation zwischen dem Kapitän und den Geschützführern und elektrisches Licht.

Das Modell ist ein Eigenbau aus verschiedenen Plastikplatten, Metallstäben und diversen Teilen aus allen möglichen Quellen.

Mehr über das Original und Modell hier:
Korvette USS Trenton (1/700, Eigenbau)

Hier der Rumpf noch im Bau:
trenton07.jpg

Und noch ein paar weitere Fotos:
trenton02.jpg

trenton05.jpg

Und ein Vergleich der Trenton (1877, zehn 20,3-cm-Geschütze) mit dem Geschützten Kreuzer USS Olympia (1895, vier 20,3-cm-Geschütze) und dem Schwerer Kreuzer USS Wichita (1939, neun 20,3-cm-Geschütze):

trenton09kl.jpg


Im Bau: Eisbrecher Fyodor Litke (1/700, Brown Water Navy Miniatures)


Jensel1964

Großartig  :klatsch:  :klatsch:
Die Leistung, einen Plan zur Hand zu nehmen, daraus ein Modell zu entwickeln und das dann noch so großartig umzusetzen kann gar nicht hoch genug gelobt werden.
Dazu kommt, dass es mal wieder ein Modell von Dir außerhalb des Mainstreams ist.
Hätte ich einen Hut auf, würde ich ihn vor Dir ziehen. :P
Viele Grüße, Jens  :winken:

tsurugi

Das ist der reine Modellbau !
Schönes Schiffchen.

Gruss

Markus

maxim

Im Bau: Eisbrecher Fyodor Litke (1/700, Brown Water Navy Miniatures)


b.l.stryker

Zitat von: tsurugi in 17. März 2024, 01:22:01Das ist der reine Modellbau !
Schönes Schiffchen.

Gruss

Markus

Kann ich mich nur anschließen. Modellbaukunst vom Feinsten und das in dem Maßstab.

Was nimmst du für die Masten und Takelung?
Glück Auf, Björn


maxim

Vielen Dank!

Die Masten sind aus Metallstäben von Albion Alloys gebaut.

Die Takelage ist aus 0,091-mm-dicken schwarzen Faden von Infini (Wanten und der untere Teil der Stage) und etwa 0,05 mm dicken schwarzen Faden von Uni Caenis (20 Denier) für die restliche Takelage.
Im Bau: Eisbrecher Fyodor Litke (1/700, Brown Water Navy Miniatures)


matz

Einfach eine eigene Klasse.
Der Kuli bringt es wieder an den Tag. Unfassbar um welche Dimensionen es sich hier handelt.
Takelage aus 0.091 mm ,,dickem" Faden ist schon eine Ansage, zumal für einen notorischen Relingverweigerer  :D

Gruß
matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

maxim

Vielen Dank!

Den dicken 0,091-mm-Faden von Infini habe ich nur für die unteren Wanten und die unteren Stage verwendet. Das ist ein dehnbarer Faden. Für die oberen Wanten und den Rest der Takelage habe ich dünneren Faden (0,05 mm, Uni Caenis) benutzt. Der ist mit Hitze nachspannbar. Die dickeren Fäden von Uni Caenis kann man leider mit Hitze nicht nachspannen und sind auch nicht dehnbar, weshalb da der Faden von Infini besser ist (aber im Vergleich zu Uni Caenis viel teurer ist). Wanten sind im Vergleich zur Reling auf Fotos meist gut sichtbar und sollten deshalb meiner Meinung nach dargestellt werden. Eine gute Darstellung von Reling wäre meiner Meinung nach so fein, dass man sie auf die Entfernung, aus der ich meine Modelle anschaue, nicht sehen kann. Es gibt so gute Reling (oft ist sie aber zu dick), aber deren Anbringung empfinde ich als spaßbremsende Zeitverschwendung.
Im Bau: Eisbrecher Fyodor Litke (1/700, Brown Water Navy Miniatures)


b.l.stryker

Zitat von: maxim in 19. März 2024, 17:00:33Vielen Dank!

Die Masten sind aus Metallstäben von Albion Alloys gebaut.

Die Takelage ist aus 0,091-mm-dicken schwarzen Faden von Infini (Wanten und der untere Teil der Stage) und etwa 0,05 mm dicken schwarzen Faden von Uni Caenis (20 Denier) für die restliche Takelage.

Danke.
Glück Auf, Björn


Jölle

Und wieder ein wunderschönes Kleinod.  :P
Grüße, der Jölle.


Cpt. Lee Adama

wow! Hut Ab! Selber bauen ist nochmal ne andere Hausnummer...

maxim

Im Bau: Eisbrecher Fyodor Litke (1/700, Brown Water Navy Miniatures)