DSN Deep Space Nine

Begonnen von alf-1234, 13. Januar 2013, 18:23:23

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Duckdalb

#300
Kann man nicht die schwanzwärtigen Rotoren etwas schneller drehen lassen... oder so? So von wegen Vektor und so?

PS ich schreibe ,,Kopter" mit ,,K", weil ich auch ,,Helikopter" mit ,,K" schreibe... ;)

alf-1234

Leider technisch nicht so ohne weiteres möglich. Der Copter wird ja schon über eine Flugsteuerung geregelt.

Ich bin heute abend mal angefangen die beiden Triebwerksröhren zu erstellen. Mal schauen, was das noch wird.

alf-1234

Ich habe heute mal ein wenig am Depronheck weiter gebaut. Ich habe die Ränder der 2mm Depronplatte etwas verstärkt. Gewicht jetzt 11,7 gr.
Um den Schwerpunkt wieder sauber in die Mitte zu bekommen, benötige ich vorne ca. 40gr. Gewicht.

Duckdalb

In die beiden Triebwerksgondeln passen doch kleine Luftballons mit Helium. Nur das Austarieren, wieviel davon, dürfte mühsam werden... :)

alf-1234

Ich habe heute mal an den beiden Röhren aus Balsa und Depron weiter gebaut. Diese beiden Röhren sitzen unterhalb der Scheibe.
Noch ein wenig Bügelfolie drauf und dann sieht es gut aus.  :P

Duckdalb

Wäre cool, wenn das bereits funktioniert.

alf-1234

Was soll funktionieren??

Duckdalb

Dass die Gondeln so leicht sind, dass man weiterhin nichts zu tricksen braucht.

alf-1234

Gondeln fast fertig gestellt.

alf-1234

Gestern abend stand eine kleine Bügelorgie an. Ich habe die Torpedokammer mit den beiden Flügeln und den Standbeinen weiss gebügelt.
Ebenfalls habe ich heute die Kuppel für die Kommandobrücke fertig gestellt.
Jetzt mal eine Frage: Wenn ich genau nach Vorlage des Modells bauen würde, müsste ich die Torpedowaffenkammer weit nach hinten bauen. Das bedeutet massive Schwerpunktprobleme. Darf man das Teil auch näher zum Schwerpunkt setzten? Das wäre dann nicht mehr vorbildgerecht, aber es würde fliegen.

Thorsten_Wieking

Ich würde dann sagen - Form follows function. Bringt ja nicht, vorbildgerecht zu bleiben und dafür nachteilige Flugeigenschaften zu haben.


Gruß
Thorsten
"Erst wenn das letzte Spielzeuggeschäft geschlossen ist, werdet Ihr feststellen, das man beim Onlineshopping keine freudestrahlend-glänzenden Kinderaugen sehen kann."

Gibbs Rule #9 " Never Go Anywhere Without A Knife "

Duckdalb

Man könnte auch gegenargumentieren: wenn der Schwerpunkt einer Abschussanlage im Modell problematisch ist - warum nicht auch im "Original"?  :winken: :D

alf-1234

Ich habe den Akku aus dem Copter genommen und ganz vorne im Modell positioniert. Dafür habe ich vorne in der Scheibe einen Akkuschacht aus Balsa eingesetzt. Den Akku habe ich um sagenhafte 26cm nach vorne geschoben. Jetzt ist die Scheibe extrem kopflastig. Testflüge gehen so erst mal garnicht. Ich kann nur hoffen, das die superleichte Balsadepronkonstruktion (Torpedepod und Warpgondeln) die hinten eingebaut wird, jetzt soviel Gegengewicht erzeucht, das ich wieder genau im Schwerpunkt bin. Kabel vom Copter zum Akku ist 2,5qmm und ist verlängert.

Und dabei wollte ich doch nur eine kleines Raumschiff bauen. An die Probleme, die ich jetzt habe, hätte ich im Leben nicht gedacht. Aber aufgeben ist nicht, es dauert jetzt alles nur etwas länger, bis das Teil fliegt.  :P

Duckdalb

Wenn die hintere Konstruktion zu leicht ist, lässt sich das ja bequem wieder ausgleichen. Aber so schwer, dass es gar nicht mehr hochkommt, darf es natürlich nicht werden. Vermutlich ist der Akku verhältnismäßig schwer, also wäre eine Gleitfläche, auf der man den Akku erstmal verschiebt und austariert und schließlich festklebt, auch nicht schlecht. Wird der sehr warm?

Mit echtem Impuls-Antrieb wäre das nicht passiert...  :pffft:

pucki

Das erinnert mich an mein erstes Graupner-Flugzeug aus Balsaholz mit Gummiantrieb des Propeller und Bleikugeln zum Balance-Ausgleich.

Ist bei dir denke ich das selbe. Bis auf die Gummis. Aber dafür hast du den Vorteil das du weniger Bleikugeln brauchst, weil die Steuerung das Feintrimmen übernimmt.

Aber ich hab da volles Vertrauen das du das hinbekommst.  :winken: Mein Flugzeug ist damals auch solange geflogen bis es der Lebenspartner meiner Mutter in die Finger bekommen hat.

Gruß

   Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

alf-1234

Impulsantrieb wird erst im 23.Jahrhundert erfunden.
Da müssen wir leider noch ein paar Tage warten.

1 Gummimodell habe ich heute noch und zwar von Hegi die Auster Aiglet mit 80cm Spannweite.

Ich bin guter Hoffnung das ich die Reliant am fliegen bekomme. Ich bin heute nachmittag angefangen, das Oberteil 0,6mm stark aufzukleben.
Spätestens morgen ist der komplatt aufgeklebt. Dann muss ich nur noch das Heck aus 2mm Depron aufkleben.
Schauen wir mal, was das noch alles wird.

alf-1234

Leider habe ich jetzt ein paar neue Probleme die ich ehrlich gesagt nicht so heftig erwartet habe.  ;(

Was ist passiert.

Ich habe am vergangenen Samstag und Sonntag das Oberteil der Scheibe 0,6mm aufgeklebt. Eigentlich alles kein Problem, aber die Scheibe ist nicht nur rund sondern auch gebogen. Das habe ich auch gemacht mit dem Biegen. Leider sind dabei im Sperrholz 0,6mm, teilweise extrem starke Spannungen auf getreten. Jetzt ist der Kleber getrocknet und die Scheibe ist teilweise total verzogen.  ;( :]
Wie bekomme ich die Spannungen in dem Holz 0,6mm heraus???
Neu bauen will ich erst mal nicht.

Duckdalb

Ich kann mir das gerade nicht vorstellen. Die Scheibe ist rund und nach allen Seiten nach unten gebogen worden, also ein Kugelsegment, eine flache Schüssel, ein Uhrglas oder wie man das bezeichnen mag? Da Holz eine bevorzugte Richtung hat, wird die einseitige Verbiegung nicht rausgehen. Das wäre nur möglich bei quer verleimtem Furnierholz, bei dem sich Spannungen gegenseitig aufheben.

pucki

Zitat von: Duckdalb am 10. Mai 2021, 18:48:18
Da Holz eine bevorzugte Richtung hat, wird die einseitige Verbiegung nicht rausgehen. Das wäre nur möglich bei quer verleimtem Furnierholz, bei dem sich Spannungen gegenseitig aufheben.

Jein. Es gibt eine alternative Lösung die man schon damals im Schiffbau benutzt hat.  BADEN. Das Holz in warmen Wasser in Form zwingen.  Ich habe mal ein Bericht im TV gesehen, wo man die dicken Schiffsbalken auf diese Weise geformt hat.

Ich selbst habe es auch schon mal bei einen Bausatz für ein Ruderboot gemacht, in den ich die Planken ca. 15 Min. in warmes (NICHT HEISSES Also ca. 50°C) gelegt habe. Da die nur ca. 1 mm dick waren waren die danach weich wie Butter. Mit Sekundenkleber angeklebt und dann  mit einen Lötkolben mit Spezialspitze getrocknet und gleichzeitig fixiert.

Es geht also auch so das Holz zu formen. Ob und in wie Weit das mit seinen Modell geht. KEINE AHNUNG. Machbar ist es aber denke ich, nur wie lange das dauert. ...... ;)

Gruß

   Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Duckdalb

Hm... ist es nicht so, dass dieses Holz aber immer in Faserrichtung gebogen wird? Im historischen Schiffbau hat man für Krummhölzer bereits entsprechend geformte Bäume verwendet. Sicher lassen sich Planken usw. stracken, aber auch quer zur Wuchsrichtung?
Hier haben wir ein Element, dass sowohl in Faserrichtung als auch quer dazu gebogen werden soll. Ich bin gespannt, ob das klappt. Ansonsten werden solche Elemente gedrechselt, das heißt, die Wölbung entsteht im Vollholz.

alf-1234

Duckdalb, du hast das schon sehr richtig verstanden.

Ich muss das Holz in alle Richtungen wie ein Uhrenglas biegen. Das habe ich auch gemacht und ordentlich gewässert. Dabei habe ich den Tisch und auch den Boden unter Wasser gesetzt. Die Küche sah super aus, aber meine bessere Hälfte fand das leider nicht so toll.  :] :5:

Der Kleber ist mittlerweile getrocknet und die Scheibe sieht schon gut aus. Leider habe ich immer noch einige Spannungen in der oberen Scheibe. Warum das bei der unteren Scheibe so gut geklappt hat, ist mir ein Rätsel. Ich werde da wohl Holz aufschneiden und neu kleben.

Ich habe jetzt auch am Modell weiter gebaut und hinten das Heck fast fertig gestellt. Obwohl das Heck komplett aus 2mm Depron ist, ist leider doch einiges an Gewicht zusammen gekommen.
Ich werde in den nächsten Tagen, wenn das Wetter es zuläst, die nächsten Testflüge machen.

alf-1234

Ich habe mal ein wenig weiter gebaut.
Testweise habe ich jetzt mal die Torpedowaffenkammer hinten aufgesetzt. Ebenfalls habe ich einen kleinen Akkuschacht aus Balsa vorne im Rumpf eingeklebt. Der Lipo passt sauber drin.
Hinten habe ich dann mal 2 20gr Gewichte testweise aufgeklebt um das Modell genau im SP zu bekommen wenn vorne der Lipo eingelegt ist.


alf-1234

 ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;(

Leider war heute kein guter Tag.

Ich habe heute nachmittag die Testflüge versucht. Die Hoffnung war sehr gross. Dann das Ergebnis: Ernüchterung auf ganzer Linie. Ich bin mit dem Copter gerade mal 10 - 15cm hoch gekommen. Zu schwer und dabei habe ich schon sehr dünnes Balsa und Depron genommen. Ich habe einfach zuwenig Leistung, ach ist das traurig.  ;( ;( ;(

Was ich jetzt weiter mache, weiss ich noch nicht. An dem Modell weiter bauen ist nicht, weil da ja noch etwas mehr Gewicht dazu kommt. Torpedokammer und Warpgondeln. Der SP hat wenigstens sauber gepasst durch die beiden zusätzlichen Gewichte.
Ich werde den Copter jetzt wieder von seinem Kleid befreien und dann Copter fliegen.

Mal gewinnt man, mal verliert man. Diese Arbeit war leider umsonst. :]

Duckdalb

Ich frag mal ganz doof: die Propeller sind ja oben und unten quasi von Gitterstrukturen eingerahmt. Könnte es nicht sein, dass der Luftstrom gehemmt wird? Dass vielleicht nicht die Leistung zu schwach, sondern der Auftrieb gar nicht gewonnen wird, weil Streben im Weg sind? Bevor man das Modell in die Tonne kloppt, würde ich es wenigstens mal mit vier freien Löchern probieren. Mehr als kaputtschneiden geht jetzt auch nicht mehr...

alf-1234

Mit den Gitterstrukturen hat das nichts zu tun. Der Verlust durch die Struktur ist minimal.
Das Problem sind die Motoren die einfach nicht genug Leistung haben und das Setup.
Ich benötige ein neues stärkeres Setup mit Motoren, Regler und Akku.