Douglas C-124C Globemaster II, Roden No 311, 1:144 *Fertig 31.08*

Begonnen von matz, 07. April 2013, 18:47:15

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

matz


Bild-Quelle

Entgegen der von Roden vorgesehenen Variante möchte ich eine etwas "buntere" Globemaster darstellen. Die Versionen mit weißem Rumpfrücken sind zwar auch interessant, übersteigen aber meine Malerkünste im Moment sicher noch. Zumal auch die Verarbeitung von AlcladII Farbe eine Premiere darstellt.

Die Bausatzvorstellung ist hier zu finden.

Das rudimentäre Cockpit wird nicht weiter verfeinert. Etwas Farbe muß reichen.



Die Decals für die Fenster sind unbrauchbar, also doch mühsames Aufbohren.



Dabei gleich ein echtes Problem: die Glasbausteine aus MicroKristalKlear zeigen zum Teil Lufteinschlüsse und eine recht unruhige Oberfläche. Die erste Fensterversion war zwar recht klar, durch Materialschrumpfung aber deutlich eingesunken. Hat nicht sehr gut ausgesehen.  Also zweiten Auftrag des Materials von der Außenseite.  Jetzt sieht es noch blöder aus......
Ist mein erster Versuch mit dem Zeug Fenster zu basteln.

Hat da jemand einen Tipp , es geht um knapp 50 Fenster....  :pffft:

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

Universalniet

Sehr schön.

Am Leitwerk prangt ja auch (fast) Dein Nick ....  :D

Gilmore

Wegen der Fenster: Versuch es doch mal mit Flugi's Technik mit Graupner-Spannlack. Ich habe es an meiner DC-4 auch schon probiert, und es entstehen sehr dünne, klare Scheiben. Wenn du beim Flugzeugforum angemeldet sein solltest, kannst Du hier seine Schilderung der Technik nachverfolgen. Hier mal der Link:

http://www.flugzeugforum.de/w2011bb-ling-temco-vought-xc-142-anigrand-63118-14.html#post1567917

http://www.flugzeugforum.de/antonow-2-colt-bilek-italeri-1-72-a-8542.html

Grüße von Gilmore
Ich bin multitasking-fähig. Ich kann alle anfallenden Arbeiten gleichzeitig liegenlassen.

matz

#3
Nach einigen Experimenten mit Spannlack (Danke Gilmore) und MicroKristalKlear auf Blister (Danke Bongolo67)
... hab ich eine andere Lösung für mein "Fensterproblem" gefunden.

Die Bohrungen wurden auf exakt 2.4mm erweitert. Das entspricht dem Durchmesser der Spritzgußäste der Klarsichtteile der Globemaster.
Diese werden auf ca 5mm gekürzt und beidseits geschliffen und poliert (wichtig).



Da das nicht völlig plan gelingt, werden die "Stöpsel" im Loch versenkt, so daß sie nach außen etwas überstehen.



und innen mit flüssigem Sekundenkleber fixiert.  



Nach kurzer Trockenphase schrittweise angeglichen und poliert.





Ob sich der Aufwand lohnt zeigt sich sicher erst am Schluss  :pffft:.  

Der Roden-Gußast war schnell zu Ende. Zum Glück hat Revell das gleiche Maß. Also schnell den Bausatz der Conni geräubert der gerade bei Karstadt für 7€ verkauft wurde.



Melde mich dann erstmal ab, hab nur noch 45 Fensterchen vor mir...

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

b.l.stryker

Glück Auf, Björn


Travis

Hallo matz,
das klingt ja nach einer größeren Aktion (im kleinen Maßstab ;) )

Hab's leider erst zu spät gesehen, aber was soweit auch funktioniert ist dieses Zeugs, mit dem die Mädels künstliche Fingernägel machen. Sehr zähflüssig, wird aufgetragen (etwa wie Kristal Klear) und dann mit UV-Licht gehärtet.
Härtet richtig hart aus (eben nicht wie Kristal Klear), schrumpft nicht und kann später auch bündig geschliffen und anschließend poliert werden...

Tho :santa:
- Modellbaufreunde Siegen -

I knew it, I knew it! Well, not in the sense of having the slightest idea but I knew there was something I didn't know!

Come to the dark side, Luke...   We have cookies!!!

hakkikt

Künstliche Fingernägel? Was wir hier alles brauchen können... :) habe grad ein Fensterproblem bei meiner B-17, DAS Produkt schau ich mir an. Danke!

matz

Zitat von: Travis in 04. Mai 2013, 11:19:19
....dieses Zeugs, mit dem die Mädels künstliche Fingernägel machen. Sehr zähflüssig, wird aufgetragen (etwa wie Kristal Klear) und dann mit UV-Licht gehärtet.

Hatte dieses BONDIC-Zeugs auf dem Radar, scheint was ähnliches zu sein. Die Anwenderkritiken hab mich dann aber abgeschreckt ( hält nicht, nicht ganz klar, Tube dauernd verstopft etc.)
Hast Du mit diesem UV-Nagelgel schon Erfahrungen gemacht (vielleicht in Deinem Nagelstudio  :pffft:) und wie muß man sich das UV-Härten vorstellen.  Auch so ein Bondic-Lämpchen oder ordentlich mit 4x9 Watt UV-Röhre ?
Hab bei meiner Suche ein 1-Phasen Gel für 5€ gefunden, vielleicht ist das einen Versuch wert.....

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

matz

Nach einiger Recherche im Internet (toll was die Mädels so mit ihren Nägeln treiben  :7:) bin ich fündig geworden.

Für eine akzeptable Gesamtinvestition von 23€ habe ich erstanden : 15ml Nagel-Aufbaugel (Polyurethan-Acrylat-Oligomer), klar, dickviskös und ein "UV-Trocknungsgerät".
Und los gings mit dem Experimentieren. (Nein, nicht die Nägel)





Alles ganz einfach: das zähe Nagelgel (läßt sich durch Wärme deutlich flüssiger machen) von innen mit einem Zahnstocher ins Loch träufeln. Dann entsteht außen ein leicht konvexe Gebilde.





Das für viele Löcher wiederholen. Man hat ewig Zeit, weil die Pampe ja nicht an der Luft abbindet. Sind genug Löcher gefüllt, ab in den "Ofen". Der erzeugt natürlich keine Wärme sondern nur UV-Licht. Einzig wichtiger Punkt. Das Gel härtet nur aus wo es auch vom UV-Licht direkt beleuchtet wird.



120sec sind empfohlen, hab das von beiden Seiten gemacht



und voila: ein harter und völlig transparenter Knubbel. Das Zeug ist nicht wirklich "glashart" aber man kann es anschließend gut bearbeiten, d.h. feilen/schmirgeln und polieren.







Am Ende das Ergebnis. Ein glatt eingepasstes "Fensterchen". Zwar lassen sich kleinste Lufteinschlüsse nicht völlig vermeiden, aber die sind mit bloßem Auge nicht erkennbar, zumal die Fenster am Modell ja nicht noch von innen beleuchtet werden.



Fazit: Einfach zu verarbeiten, geringer Aufwand, glasklare Fenster bei gute Festigkeit (auf jeden Fall besser als KristalKlear)

Dank Travis  :meister: eine deutliche Erweiterung der Möglichkeiten nach dem Motto: bei jedem Modell was Neues ausprobieren. Jetzt nur noch die Fenster abkleben, den Rumpf zusammenfügen und, und.......

Auf Grund der Konsistenz und der leichten Verarbeitung werde ich die Pampe vielleicht auch mal als "Spachtelersatz" ausprobieren.

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

Gilmore

Sehr interessanter Bericht. Muß ich auch mal an einem Modell probieren. Könntest Du uns vielleicht mal die Artikelbezeichnung / Bezugsquelle nennen?
Grüße von Gilmore
Ich bin multitasking-fähig. Ich kann alle anfallenden Arbeiten gleichzeitig liegenlassen.

Rolle

Klasse Sache! Habe ich doch hier gerade einen Bausatz wo keine Fenster vorhanden sind. Alle anderen Tipps hier im Board, Spannlack und so, überzeugen mich nicht ganz.
Genauso etwas hatte ich mir auch überlegt, hart genug um es zu schleifen und klar aushärtend.
Meine Schwester macht das mit den Nägeln seit Jahren Beruflich, warum bin ich nicht darauf gekommen?
Gruß aus Hamburg
Rolf Karotka
---------------------------------
Modellbau-Stammtisch-Hamburg.de

matz

#11
Für kleiner Fenster, glaub ich, eine feine Sache, vorausgesetzt das Zeug hält dauerhaft. Die Mädels reißen ihre tollen Nägel ja nach 4 Wochen wieder runter  :D

Wenn´s interessiert: Im Shop mit dem großen A einfach mal eingeben:

"UV Lichthärtungsgerät Lichthärtegerät weiß UV Lampe 4-Röhren-System Nägel Röhre"
und
"BasicLine 15ml Aufbaugel klar dickviskose"

Werde auch mit größeren Flächen eifrig weiterexperimentieren, aktueller Stand ist 5x5mm quadratisch, geht auch ganz gut.

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

Bongolo67


matz

Und da heute Basteltag ist und man bei dem Zeug nicht auf´s "Aushärten" warten muß : fettich mit die Fenster.



Die Flügelenden der C 124A, auf der der Bausatz aufbaut, müssen entsprechend geändert werden.





Da keine Paßstifte vorhanden sind hab ich sicherheitshalber mal Laschen an einer Rumpfhälfte angeklebt.



Die grobe Paßform der Rumpfhälften, scheint ganz gut.



Und auch die erste Motorgondel ist zusammengesetzt, wobei Roden bei den Kleinteilen schon etwas "grobschlächtig" daherkommt. Rechts  das "angepaßte" Teil des Lüftungseinlass, bewußt etwas grob gelassen da hier ein Gitter sitzt, das verkneif ich mir bei 1/144 aber.  :pffft:





So, genug für heute, muß jetzt "Glubb" gucken (arrg , eben ein Eigentor).

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

Skyfox

Nicht schlecht, Herr Specht! Ein BB mit Experimentalabteilung und Wundermittelchen - das ist was für mich, das muß ich sehen!
(herrlich, was wir Modellbauer alles gebrauchen können: Pediküre-Sets, Maniküre-Sets, Chirurgie-Artikel, Küchenbedarf, Apotheke/Chemischer Großhandel... einfach ALLES!  :D)
Aber mal eine Frage: warum hast Du die Klarsicht-Gießast-Geschichte gekippt? Zu Zeitintensiv?
(Ich habe sowas ja für die 109er gemacht - aber das waren auch nur jeweils 2 Lämpchen... :pffft: )

:winken:
Skyfox
MBSTHH 
Im Gedenken an meinen Freund Ulf Petersen, 1967 – 2018

Helge

Toller BB und super Tipps, muß man sich mal merken

Helge
Wenn Du denkst es geht nicht mehr, dann .... Dann gib einfach auf!

chriock

Wirklich interessante Tipps. Danke fürs Zeigen.

Gruß
Christian

Universalniet

Geniale Idee.  :P

Da ich nach einer Roden in Zukunft die Finger von deren Bausätzen lasse gibt es von meiner Seite noch ein fettes  :respekt:

Russfinger

Tolle Tipps - wirklich. Und Danke - da ich die auch noch vor der Brust habe. Habe übrigens eine alternative (und wer mich kennt, weiss, grobere) Methode im Kopf. Aber was auch immer ich mit meiner Globemaster machen werde:
Das, was Du da angestellt hast, ist zirkusreif  :meister:

:winken:

Russie


No Kit left behind!

matz

@all
freut mich das euch die "Experimente" bisher gefallen. Immer nach dem Motto : bei jedem Modell was Neues (bis die Werkzeugkiste voll ist)  :D  Ob es dann was wird steht aber noch auf einem anderen Blatt....  :pffft:

Zitat von: skyfox in 11. Mai 2013, 20:21:26
Aber mal eine Frage: warum hast Du die Klarsicht-Gießast-Geschichte gekippt? Zu Zeitintensiv?
Genau, Ergebnis ist m.E. vergleichbar, geht aber deutlich schneller und wie gesagt, vielleicht taugts auch zum Spaltenfüllen.

Jetzt aber was Schräges.
Hier mal ein Bild der Höhenruder. Die Ansteuerung der Ausgleichflächen sollten nach meinen Bildern oben sein. Hier hat der Formenbauer wohl etwas "geschlampt", zweimal rechts ???
Oder doch ein Denkfehler ??  Evtl werden die Dinger einfach weggeschliffen, sind eh zu prominent.





Rumpfhälfen sind zusammengefügt. Ich sagt bloß ARRRRRG. Bilder folgen demnächst.

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

Skyfox

Zitat von: matz in 16. Mai 2013, 21:11:40
...Genau, Ergebnis ist m.E. vergleichbar, geht aber deutlich schneller und wie gesagt, vielleicht taugts auch zum Spaltenfüllen...
Ah OK, Danke!  :P

Ohne Dich jetzt total verwirren zu wollen:
bei meiner Dornier Do 335 (z.Zt. im Bau, ruhend wg. 4-Mot) sind die "Beulen" der Ansteuerung jener Ausgleichsflächen an den Höhenrudern ebenfalls Backbord=oben und Steuerbord=unten.
Ich konnte, trotz intensiver Suche kein eindeutiges Bild finden, auf dem das Zweifelsfrei zu sehen ist.
Möglicherweise ist das doch Korrekt? Sind hier evtl. Flugzeug-Ingenieure anwesend?

:V:
Skyfox
MBSTHH 
Im Gedenken an meinen Freund Ulf Petersen, 1967 – 2018


Gilmore

Vielleicht ist das so gelöst, um möglichst einfache Ersatzteil-Logistik zu schaffen? So muß man sich nur Trim Tabs auf Lager legen, aber nicht separate Teile für links und rechts. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.
Grüße von Gilmore
Ich bin multitasking-fähig. Ich kann alle anfallenden Arbeiten gleichzeitig liegenlassen.

matz

Da das Wetter wieder zum Basteln einlädt  :D  in den letzten Tagen ein bisschen weitergekommen.

Zunächst die Nase mit jeweils rechts und links 20g Bleikugeln gefüllt. Der Bauplan schlägt 30g insgesamt vor, besser etwas mehr.
Dazu ein Abteil mit Pattafix nach vorne abgetrennt. Bleikugeln (Schrot) und Weißleim eingefüllt.



Nachdem die Pampe durchgetrocknet ist, die Rumpfhälften, nach gefühlt 10 Jahren Trockenpassungsversuchen, mit multiplen Laschen zur Unterstützung im Rumpfinneren, zusammengepappt. Anschließend die obligate Spachtelorgie. Hier erstmals schwarz gefärbten Sekundenkleber zum Auffüllen verbliebener Spalten ausprobiert.



Seitenleitwerk freischwebend,  Höhenleitwerk genauso. Also ohne zusätzliche Verstrebungen geht hier nix. Plastikcard zurechtgeschnitten und Hoffnung auf die Kraft des Klebers.



Wie die großen Flächen stabil mit dem Rumpf verbunden werde sollen, das kann noch lustig werden. Einfach hinpappen, wie Roden das vorsieht, wird sicher nix. Werde wohl aufwändig mit Metallröhrchen/-stiften arbeiten müssen.



Wie Marc schon geschrieben hat, Roden macht es einem nicht wirklich leicht den Bausatz zu lieben  :pffft:

Doch wie meinte schon der berühmte Philosoph Bob (der Baumeister) : Yo, wir schaffen das....
matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

Hajo L.

Wie färbst Du denn Sekundenkleber schwarz?? Das scheint mir ein interessanter Trick zu sein.


HAJO
"My theory is longer, thicker and harder than yours." (Frank Farrelly)

Aufgrund der Photobucket-Problematik sind zahlreiche Bilder von mir nicht sichtbar. Bei signalisiertem Interesse stelle ich die fehlenden Bilder gerne über einen anderen Host wieder online.