Neuigkeiten:

Autor Thema:  Mini-GB - Messerschmitt Me 262 A-1/ U4 - Hobbyboss - 1:48  (Gelesen 442 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bono1975

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 210
    • http://-
Mini-GB - Messerschmitt Me 262 A-1/ U4 - Hobbyboss - 1:48
« am: 23. Januar 2021, 17:19:36 »
HobbyBoss/ 1:48/ Messerschmitt Me 262 A-1a/U4



Modell:  Messerschmitt Me 262 A-1a/ U4
Hersteller:  HobbyBoss
Maßstab:   1:48
Art. Nr. :   80372
Preis ca. :  17,99€ im örtlichen Fachhandel








Was soll es sein?
 

Hier eine komplette Informationsleiste bezüglich der Me 262 aufzubauen würde den Rahmen sicher sprengen. Wer sich also generell über dieses Flugzeug informieren möchte, dem möchte ich die Weiten des www an Herz legen.
Das Vorbild dieses Modells bedarf jedoch gegebenenfalls ein paar weiterführender Informationen.
Die Me 262 A-1a/U4 wurde, um eine wirkungsvolle Waffe gegen die alliierten Bomber in den Einsatz zu bringen, mit dem versuchsweisen Einbau einer 50mm Kanone im Bug ausgestattet.
Dies bedeutete, dass die Standardbewaffnung von zwei/ vier Mk-108 – Maschinenkanonen im Bug entfernt, sowie das Bugradfahrwerk geändert werden musste (Drehung um neunzig Grad beim Einzug, um „liegend“ unter der Waffe im kleineren Fahrwerkschacht untergebracht zu werden).
Ich bin noch im Quellenstudium, allgemeiner Konsens scheint aber zu sein das:
-  zwei Maschinen (Werk-Nr. 111899 und 170083) mit der Mk. 214 ausgerüstet wurden,
- Werk-Nr. 111899 in die Truppenerprobung gelangte, aber aufgrund eines Versagens der Kanone während des einzigen Einsatzfluges kein Abschuss gelang,
- Werk-Nr. 170083 (das Vorbild dieses Modells) von amerikanischen Truppen erbeutet, im Rahmen der Überführung in die USA auf dem Weg von Melun nach Cherbourg am 11.06.45 abstürzte und komplett zerstört wurde.
Ursache sollen Triebwerksprobleme gewesen sein, der Pilot (Ludwig Hoffmann, Testpilot bei Messerschmitt) konnte sich mit dem Fallschirm retten.
- der Verbleib von Werk-Nr. 111899 ungeklärt ist.

Ich meine irgendwo auch von vier Prototypen gelesen zu haben, aber das hake ich jetzt mal als mein Hirngespinst ab.
Das alles ist jetzt auch nur sehr sehr grob zusammengefasst, man könnte dazu wahrlich mehr schreiben, aber als kurzer Überblick sollte es erstmal ausreichend sein.

Laut scalemates ist dieser Bausatz eine Initialkonstruktion von Hobbyboss, ist in der Basisform von 2010 (Me 262 A-1a/U3) und wurde mit zusätzlichen Teilen zur A-1A/U4 erweitert.


Was steckt drin?
 
Plastik I – Rumpf, Tragflächen und Kleinkram:


















Plastik II – Details:















Plastik III – Durchblick:





Decals und Metall:







Lesestoff:













Fazit:


Grundsätzlich, denke ich, hat Hobbyboss hier einen wirklich guten Bausatz auf den Markt geworfen. Für meinen Geschmack sind Details und Gravuren sehr sauber ausgeführt (auch wenn es da sicher unterschiedliche Geschmäcker gibt), auch habe ich noch keinen Totalausfall bezüglich Sinkstellen, Auswerfermarken, gar Grate oder Fischhaut entdeckt. Zumindest letzteres hätte mich bei einer verhältnismäßig aktuellen Form allerdings auch arg gewundert …
Auch das der Bugfahrwerkschacht als Weißmetallteil (alternativ zum Plastikteil) beigelegt wurde ist ein begrüßenswerter Zug. Im Idealfall erübrigt sich dann die Ballastorgie im Bug.
Die Decals sind sauber gedruckt und erlauben, so sagt es uns Hobbyboss wenigstens, den Bau der erbeuteten V083 „Wilma Jeanne“. Auch das eine farbige Lackieranleitung beiliegt ist grundsätzlich begrüßenswert.
ABER …
… trotz aller Solidität gibt es auch ein paar Gründe zur Kritik.
1. Die Decals sind unvollständig bzw. zeigen nur einen „minimalen Ausschnitt“ aus dem „Leben“ der 170083.
Zieht man „Waffen-Arsenal“ Band 90 („Me 262 – Das Vielzweckflugzeug“) zu Rate, sieht man auf Seite 40 eine Aufnahme der „Wilma Jeanne“, aufgenommen 1945 in Lechfeld. Der Schriftzug „Wilma Jeanne“ ist sehr deutlich zu sehen, ebenfalls der übergroße Schriftzug „V083“ auf dem Rumpf, das Balkenkreuz scheint vollständig und das HK auf dem Seitenleitwerk überpinselt – also ein „Zwischendrin“-Zustand irgendwie. Der auch mit den Decals gut nachzubilden ist.
ABER: 170083 trug im weiteren Verlauf ebenfalls den Namen und Schriftzug „Happy Hunter II“ sowie überpinselte Balkenkreuze auf dem Rumpf (Balken-und-Stern der US-Streitkräfte) – und Hobbyboss überschreibt den Paintguide auch noch mit „Happy Hunter II“.
Meiner Meinung nach hätte man auf dem Decalbogen die (mehrteiligen) HK’s weglassen und durch „Happy Hunter II“ sowie US-amerikanische Hoheitszeichen ersetzen können.
In der vorliegenden Form kann man vielleicht noch eine prä-Kriegsende deutsche Erprobungsmaschine darstellen, vielleicht sogar mit dem gerade mal verspachtelten Rumpfbug (den ich auch GLAUBE irgendwo gesehen zu haben) oder eben die Lechfeld-Aufnahme – aber das war es schon. Für den tragischen Überführungsflug braucht es eben die US-amerikanischen Kennzeichen. Wer eine gut sortierte Restekiste hat ist da weiter vorne.
2. Der Lackiervorschlag erscheint mir nicht korrekt. Unterseite RLM76, Oberseite RLM83.
Ja, ich weiß das es da sehr viel Gesprächsstoff gibt über korrekte Lackierungen. Und ich maße mir sicher nicht an auf dem Gebiet mit Fachwissen zu punkten. Aber auf dem Deckelbild deutet Hobbyboss zumindest etwas streifigeres an (mit RLM81 vielleicht?), auch hat Lone Star Models ein Decalset für genau dieses Modell und Vorbild im Programm (https://www.scalemates.com/de/kits/lone-star-models-messerschmitt-me-262-a-1a-u4-pulkzerstoerer--1319947) das völlig von der Bauanleitung abweicht.

Das ist sicher etwas wo ich noch etwas genauer nachlesen muss, und grundsätzlich stellt es einen nicht vor ein schier unlösbares Problem, aber ich meine das hier mit verhältnismäßig wenig Aufwand ein noch sehr viel besseres Ergebnis möglich gewesen wäre.


+ Qualität und Detaillierung der Bauteile
+ sehr spezielles Vorbild   
+ Fairer Preis

- Vollständigkeit des Decalbogens
- Genauigkeit des Paintguides

Wenn ihr bis hier hin durchgehalten habt – dann danke ich euch für eure Aufmerksamkeit. Sollte ich irgendwo wirklich granatiös daneben liegen was den historischen Background angeht, dann verbessert mich bitte.

Ansonsten geht es alsbald mit dem Vogel los im Rahmen des „Me 262 – Mini-GB“

Auf wiederlesen,

Marcus
Derzeit in Arbeit:
A-10 Thunderbolt II (Revell, 1:72)
F7F-Tigercat (Fly-Modell, 1:33)

Commander JJ

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 876
  • ich klebe, also bin ich
Re: Mini-GB - Messerschmitt Me 262 A-1/ U4 - Hobbyboss - 1:48
« Antwort #1 am: 27. Januar 2021, 07:46:08 »
Auf jeden Fall Danke für die Vorstellung.
Gut, das die die Idee von Tamiya für das Buggewicht übernommen haben.
VG JJ