Hauptmenü

Fiat G.91 R/4 Revell 1/72

Begonnen von 104FAN, 11. Februar 2021, 14:11:32

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

104FAN

Meine G.91 R/4 habe ich in den Farben der Forca Aera Portuguesa gebaut. Stationiert bei der Esquadra 303, Tigers, Lajes, Azoren 1980-90.
Die Portogiesischen G.91R/4 stammen ursprünglich Deutschland. Diese fünfzig R/4 waren eingentlich in die Türkei und Griechenland bestimmt, wurden aber von der deutschen Luftwaffe bei der Waffenschule 50 betrieben. Im Jahr 1966 übernahm Portugal vierzig der Maschinen. Zu erkennen sind die G.91 R/4 an den vier 12,7mm Maschinengewehren und dem einzelnen Staurohr auf der rechten Seite.

Der Revellbausatz wurde OOB gebaut, nur der Schleudersitz wurde durch einen Resinsitz ersetzt. Die Abziehbilder sind von Xtradecal mit dem 4 deutsche, 4 italienische, 5 portogiesische und eine grieschische G.91 dargestellt werden können.
_____________________________________________

                                                                        
"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" (Aristoteles)
    Das Leben ist tragisch, aber meist am Rand der Komik

NonPerfectModeller

Auch die portugisische "Gina" weiß zu gefallen. :P

Gruß,
Bernd
Kommende Projekte:
FMA IA 58A Pucará 1/72 Special Hobby
                  1/48 Kinetic
Heinkel He 111P-1 1/32 Revell

Maesi

Auch diese Variante braucht sich nicht zu verstecken   :P .


:winken:
Matthias

mirami

Klasse Modell,leider nicht mehr lieferbar. :P

xingu

welch ein Schmuckstück...zum Glück habe ich davon (irgendwo) noch 4 Bw-Maschinen...
alles, was man selbst schnitzen kann, muss man nicht kaufen.....

Motschke

Schön gebaut!  :P
Und auch wieder ein sehr interessantes Vorbild. Rhodesische Vampire, irakische Mirage F.1, die Ginas, die Bucc.... vorzüglicher Geschmack!  :klatsch:
Moritz

"Das Wichtigste im Leben ist, man selbst zu sein. Es sei denn, man kann Batman sein. Sei immer Batman!"

104FAN

_____________________________________________

                                                                        
"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" (Aristoteles)
    Das Leben ist tragisch, aber meist am Rand der Komik