FW 190 A-8 "Hagelkorn" in 1:72 von Revell

Begonnen von Gromit, 06. Januar 2008, 16:57:49

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gromit

Hallo Leute,
hier will ich ein Modell vorstellen, welches ich schon vor ein paar Wochen fertiggestellt habe: eine Focke Wulf 190 A-8 von Revell im Maßstab 1/72. Das Vorbild der Maschine ist ein Versuchsflugzeug zur Erprobung der Gleitbombe BV 246 "Hagelkorn". Zum Einsatz kam diese Waffe allerdings nicht.

Aus dem Modellbausatz kann man sich auch eine F-8, also einen Jagdbomber, bauen. Eine mittig unter dem Rumpf aufgehängte Bombe liegt bei, Aufhängungen für die aber Tragflächen nicht. Leider läßt die Anleitung so manche Frage offen, insbesondere weiss man manchmal nicht genau, ob Anweisungen für die A-8- oder die F-8-Version gelten.
Glücklicherweise bekam ich hier im Modellboard Hilfe - vielen Dank nochmal dafür!

Der Zusammenbau war bei diesem sehr schön detaillierten Bausatz recht problemlos, mit vielleicht 2 Ausnahmen: Als Kanzeldach wurde eine tiefgezogene Kanzel gekauft. Das Wegschleifen des Kanzelrahmens am Rumpf und vor allem das zurechtschleifen der Vakukanzel war recht zeitaufwändig. Der 2. knifflige Punkt war die Montage der Gleitbombe. Damit dies ohne Spannungen möglich und optisch trotzdem symmetrisch war, waren schon etliche Passproben notwendig. Deswegen und für eine bessere Originaltreue habe ich die Aufhängung zum Teil selbstgemacht.

Ansonsten war der Zusammenbau wie gehabt: Bemalung mit Acryl-Farben von Gunze per Airbrush, Washing und Trockenmalen mit Ölfarben. Versiegelung mit Klarlack aus dem Baumarkt.

Nun würden mich eure Kommentare interessieren!
:winken:











(Da ich die nächsten Tage etwas im Stress bin, kann es sein, dass ich auf Fragen und Kommentare nur verzögert antworten werde)

EDIT 30.7.2008: Bilderlinks wurden auf den neuesten Stand gebracht.
EDIT 19.2.2009: Bilderlinks wurden auf den neuesten Stand gebracht.

Hans

Wunderbar...! Wer (wie ich...) über den Stil der Flecktarnung stolpert: Das Versuchsmuster der 190, die die Hagelkorn trug, sah genau so aus....ungewöhnliche grosse Flecken, aber das stimmt genau.

Was immer schade ist bei 190-Kits sind die nicht durchbrochenen Fahrwerkschächte. Man konnte von einem Schacht in den anderen unter dem Rumpf durchsehen. Ändern ist etwas viel Aufwand und man siehts auch nur, wenn man hinsieht... :D

Ansonsten: Glückwunsch!! Tolle Lackierung.

H
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Wolf224

Hi,

sieht super aus, was du aus der 190 rausgeholt hast. Ist denn das "Bömbchen" selbstgebaut, oder gekauft.

Rolle

Das was mir als erstes auffiel, die Flecktarnung, merkartig, aber Hans hat es ja schon erwähnt.
Ansonsten sehr sauber lackiert und gebaut, besser gehts nicht!
Was mich allerdings wundert, ist wie tief die Bombe hinten hängt, wäre da nicht ein erhöhtes Spornrad vorgesehen?
Gruß aus Hamburg
Rolf Karotka
---------------------------------
Modellbau-Stammtisch-Hamburg.de

HSS

Nach den Original-Photos stimmt das Spornrad und natürlich auch die Lackierung.

Nach Heinz J. Nowarra in "The Focke-Wulf 190 A Famous German Fighter" Seite 92/93 soll die Maschine mit der WNr. 130975 eine G-8 sein (ich habe keine WNr. Übersicht und auf dem Photo ist die WNr. auch nicht zu lesen).

Hier gibt es auch ein Photo einer A-4 mit Hagelkorn, Kennung VL+FG.

Das Modell ist sehr gut gelungen.  :P

Gruß

Harald

Hans


Quelle: http://www.warbirdsresourcegroup.org

Das ist keine G. Eine G ist ein Jagdbomber, der hinter dem Motor keine MG's mehr hatte.
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Gromit

@Alle
Vielen Dank für Eure Kommentare!
Wens interessiert: hier sind ein paar Fotos von Gleitbombe und Flugzeug zu sehen (unteres Drittel der Seite).

@Hans Trauner
Was den Fahrwerksschacht angeht kann man dir nur beipflichten!

@Wolf224
Die Gleitbombe war schon mit dabei. Das Modell ist bis auf Kanzel und ein paar winzigen Abänderungen "aus dem Kasten" gebaut.

@Rolle
Die Sache mit dem Spornrad hat sich ja schon geklärt. Du hast Recht, dass die Gleitbombe etwas tief hängt, aber das war dann einfach nicht mehr zu korrigieren.

@HSS
Die von mir gebaute Maschine hat die WNr. 170975 (evtl. ein Druck-/Tippfehler von Revell?). Mehr kann ich zu diesem Thema leider auch nicht sagen...

Gromit :winken:

Mr. Hudson

Ein sehr, sehr schoenes Modell. Eine markellose Lackierung, absolute Klasse. Auch die neue Kanzel wertet das Modell perfekt auf.

Viele Gruesse
Kai  :winken:

Meine Modelle und Bauberichte (auf das Banner klicken)

Wolf

Tolle Maschine. Sehr gelungene Lackierung und ALterung. Danke auch für die Nahaufnahmen!

Den einzigen Kritkpunkt den ich habe betrifft die Haube. Natürlich wird das Modell durch benutzen der Vacuhaube sehr aufgewertet. Im hinteren Bereich wirkt sie aber etwas unförmig, wobei unförmig nur im minimal Bereich gemeint ist. Sie sieht halt etwas aufgesetzt aus. Aber das ist schon Kritik auf Nietenzählniveau. ;)
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Rolle

Wolfgang, das ist ne Schiebehaube, die ist aufgesetzt. ;)
Gruß aus Hamburg
Rolf Karotka
---------------------------------
Modellbau-Stammtisch-Hamburg.de

Hans

Nee, da hat er schon recht, der Wolfgang. Man begucke das Bild Nr 3 von oben gezählt. Da ist ne Stufe am Ende der Haube, am Übergang zum Rumpf. Als bekennender Vaku-Hauben-nicht-mit-umgehn-Könner hab ich allerdings tiefstes Verständnis dafür, dass einem irgendwann die Anpasserei auf den Keks geht und man solche Details einfach nicht mehr wahrnimmt.

H
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Primoz

Zitat von: Hans Trauner am 06. Januar 2008, 19:51:00
Das ist keine G. Eine G ist ein Jagdbomber, der hinter dem Motor keine MG's mehr hatte.

Da hast du natürlich recht. Ein noch schwerwiegenderes Argument ist allerdings die Beule (Abdeckung der äußeren Kanonen) unter der Tragfläche.
Das Leben ist eine sexuell übertragbare unheilbare Krankheit mit tödlichem Ausgang