Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer

Begonnen von Flugwuzzi, 16. Dezember 2014, 00:50:10

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

jaykay

 
Ich hab doch geschrieben...mit dem alten Rechner und der alten Software ist alles o.k. aber mit dem neuen Rechner und der neuen Software gibt's Probleme. Die Hardware war also nicht das Problem.

Anyway...ich habe das Problem anscheinend mit einer älteren Softwareversion lösen können.
Zwar nicht die alte Version 3 mit dem für mich gewohnten Interface sondern die erste Version 4 wo ich erst mal wieder die Bedienung lernen muss, aber dafür läufts jetzt wieder.

Danke für die Antworten.

pucki

Naja, die Original-Software ist sehr Zickig. Das habe ich auch gemerkt und ich habe die 49 Euro Version.
Und die habe sehr sehr viele Updates damals gebracht als ich den Plotter gekauft habe.

Allerdings schon seit Ewigkeiten nicht mehr benutzt. Da das Plug-in für Corel viel besser läuft, und was für mich wichtig ist. Mit Corel-Draw kann ich seit über 15 Jahren sehr gut umgehen. ;)

Davon abgesehen fand ich, das die Original-Software sehr langsam ist.

Bei neueren Versionen ist meist nur alles was man braucht wo anders versteckt. Ist üblich in der Software-Branche  :rolleyes:

Aber schön das es jetzt wieder läuft.

Gruß

  Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Ricit

Seitdem ich zum ersten Mal hier von dem Schneidplotter gelesen habe, war ich begeistert und nun hab ich mir auch den Silhouette Portrait 2 zugelegt.
Habe gerade eben den ersten Test gemacht und bin begeistert :9:
Es hat zwar lange gedauert diese Teile zu zeichnen und ich habe es auch ersteinmal aus Papier geschnitten, aber sogut und präzise hätte ich das selber nicht aus Papier (später dann Kunststoff) schneiden können.

Ich sehe es schon vor mir, ein Teil nicht immer und immer wieder gleich ausschneiden ... zeichnen, duplizieren und schneiden lassen, so oft ich es brauche :9:

Das einzige Problem was ich jetzt noch habe ist, das die ganzen Polystyrolplatten die ich besitze 245mm x 495mm und nicht 210mm x 297mm (Din A4) sind.  :rolleyes:

pucki

Zitat von: Ricit in 25. Januar 2020, 15:29:40
Das einzige Problem was ich jetzt noch habe ist, das die ganzen Polystyrolplatten die ich besitze 245mm x 495mm und nicht 210mm x 297mm (Din A4) sind.  :rolleyes:

Musst sie halt auf 210 mm zuschneiden. Die Länge ist egal. Die Platte muss ja nur unter die 2 weißen Rollen passen.
Macht dann ergo zuschneiden. ;) 2 Stück (je Stück 210 x 245) und ein kleiner Streifen (75 x 245) Rest.
Ach ja, nicht vergessen der Software in den Seiteneinstellungen zu sagen, das das Teil ein bisschen kleiner ist ;)

Immerhin kann das ja auch von der Rolle arbeiten. hihi ;)

Gruß

  Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Koffeinfliege

Sind die Schnitte bei euch Maßhaltig?
Ich brauchte jetzt genaue Kreisschablonen. Die Schieblehre sagte 8mm, also 8mm Kreise erstellt und geschnitten. Die waren aber deutlich zu groß. Am Ende musste ich 7,5mm schneiden, damit es passte.
Gibt es in den Einstellungen vielleicht irgendwo eine Art Korrektur-Faktor? Ich habe nichts gefunden.

Universalniet

Durch das Schleppmesser gibt es immer noch eine leichte Ungenauigkeit.

pucki

Frage ??

Benutzt du Passmarker ??

Wenn nicht kann es sein das der Drucker (der Plotter ist auch einer) das Papierformat fehlerhaft interpretiert.

Ich benutzt zwar nur Corel mit Plug-in  aber wenn ich da Passmarker setze, und die auch aktiviere dann ist die Abweichung unter 0.1 mm.

Folgender Versuch.

Setzte auf den Blatt Passmarker mit der Software und drucke es mit den normalen Drucker aus. Speichere das Blatt als LEER ab.
Dann setze dein Kreis in den Passmarkerbereich, aktiviere Passmarker und lasse den Kreis ausschneiden.

Ich bin überzeugt das dein Kreis nur minimale Abweichungen hat. So Gering das die Schieblehre die kaum erfassen kann.

Nun einfach das LEER-Blatt laden, und den Bereich wieder füllen. So mache ich das nämlich.

Gruß

   Pucki

Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Koffeinfliege

Noch nie genutzt. Weiß nicht mal was das sind und was sie tun. ;)
Probiere ich nächste Woche mal.

pucki

#358
Einfach gesagt. Passmarker helfen zur Positionierung des Messers und ignorieren dabei die Papiergrösse und die Eigenschaften des Druckers.

Ich mache das z.B.  für meine Etiketten SO. 

Ich aktiviere den Layer "Drucken"
Ich drucke mit mein Tintenstrahldrucker auf dein A4-Etikettenbogen die Beschriftung des Etikett aus und natürlich die Passmarker.

Nun aktiviere ich den Layer "Schneiden" wo die Schnittlinen drin sind

Stecke das Blatt in den Schneideplotter und aktiviere Passmarker in der Software.

Dann auf GO und er legt los.

Wichtig. : Er sucht erst mal die Passmarker und berechnet auf Grund dieser Daten die Position der Schnitte.  Also bei mir sucht er 3 von 4 der schwarzen Vierecke.

Dann erst fängt er an zu schneiden.

Ich arbeite allerdings nicht mit der offiziellen Software sondern mit Corel + Plug-In.

Ich habe mir allerdings die neuste Version der offz. Software mal angesehen. Und fest gestelle das die Einstellungen des Blattes sehr wichtig sind. Ich empfehle daher immer darauf zu achten das diese Einstellung zuerst vorgenommen werden. Ich denke das dein Problem daran liegt. Besonders wenn da noch irgendwo das Zauberwort "Skalierung" herum geistert.  Ein Fehler durch eine Skalierung kannst du aber einfach erkennen.  Wenn es ein solcher Fehler ist, sind ALLE Objekte im Verhältnis gleich falsch groß.

Einfach 2 Linien und 2 Quadrate und 2 Kreise zeichnen.  Jeweils einer doppelt so groß wie der andere der beiden. ausplotten, nachmessen, schlauer sein ;)

Ach ja, beim Einsatz von Passmarkern gibt es keine Skalierungen. Da bestimmen die Passmarker die Position.
Deshalb mein Voschlag es damit aus zu probieren.
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Modellbau Atelier

Sagt mal, wie kann man denn bei einem bereits gestarteten Plot diesen pausieren und ggf. ganz abbrechen??
Wenn ich da auf das kleine x drücke passiert...null....
Aktuell im Bau:
Tiger I Ausf.E an der Ostfront
Nissan Z

pucki

Zitat von: Reveller in 22. Januar 2021, 12:51:52
Sagt mal, wie kann man denn bei einem bereits gestarteten Plot diesen pausieren und ggf. ganz abbrechen??
Wenn ich da auf das kleine x drücke passiert...null....

Der Silhouette ist ein DRUCKER. Jedenfalls für Windows. Ich mache immer folgendes. Ich schalte das Gerät am Gerät aus und nach 2 Sekunden wieder an. Dann fahre ich das Papier raus und werfe es weg.

Normalerweise merkt Windows das, und löscht den aktuellen Druckbefehl (falls er noch Reste zum Übertragen hat).

Problem gelöst.

Direkte Befehle funktionieren i.d.R. nicht. Der Grund ist der Windows-Spooler. Denn müsste man abschalten, aber das mögen viele Drucker / Geräte nicht, also ist oben genannte Methode die einzige die wirklich was taugt. 

Bei einen normalen Drucker gibt es am Gerät eine Stop-Funktion. Die bricht den Druck ab, und schickt sämtliche noch ankommende Daten aus den Druckauftrag ins Nirwana.

Stop-Befehle in Windows sind nur teilweise effektiv. Grund : Das ist ein Streaming-Buffer. Die Daten werden in den Drucker-Puffer übertragen und dann verarbeitet. Bei den Stop-Befehl via Windows sendet er den Stop-Befehl zwar als nächstes sofort aber wann der Drucker darauf reagiert ist Glücksache.  Auf Hardware-Befehle am Gerät reagieren alle Geräte die ich kenne sofort.

Gruß

   Pucki





Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

pucki

Kleiner Nachtrag am Rande.

Da ich mit Passmarkern arbeite kommt es manchmal vor das er die Passmarker falsch liest.

Der muss die in der Reihenfolge : Links oben ->> Rechts oben --> Links unten lesen.   Wenn der nicht über die 3 Markierungen kratzend drüberfährt ist was falsch gelaufen.  in 50 % der Fälle merkt er das und liefert eine Fehlermeldung, in den anderen 50% spinnt er und schneidet irgendwo hin.

In 80 % der Fälle tritt das auf, wenn das Papier nicht sauber gerade eingezogen wurde. Ich schätze/vermute (nicht nachgemessen) ab 5 ° Winkelabweichung kommt das Gerät an seine Grenzen.

Aus diesen Grund benutze ich die oben genannte Methode mit den ausschalten und alles neu starten. Was hervorragend klappt.

Gruß

    Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

elend

Hmmm interessanter Thread, muss ich mich mal durcharbeiten. Ich habe ja selbst einen Plotter auf Arbeit (Mimaki CG60-SL) und dachte schon oft daran für den Modellbau etwas auszuplotten. Aber leider gibt es trotz neuem Messer Limits bei der möglichen Schriftgröße. Und an PS schneiden dachte ich auch schon, das muss ich unbedingt mal ausprobieren.

Modellbau Atelier

Zitat von: pucki in 22. Januar 2021, 13:39:28
Kleiner Nachtrag am Rande.

Da ich mit Passmarkern arbeite kommt es manchmal vor das er die Passmarker falsch liest.

Der muss die in der Reihenfolge : Links oben ->> Rechts oben --> Links unten lesen.   Wenn der nicht über die 3 Markierungen kratzend drüberfährt ist was falsch gelaufen.  in 50 % der Fälle merkt er das und liefert eine Fehlermeldung, in den anderen 50% spinnt er und schneidet irgendwo hin.

In 80 % der Fälle tritt das auf, wenn das Papier nicht sauber gerade eingezogen wurde. Ich schätze/vermute (nicht nachgemessen) ab 5 ° Winkelabweichung kommt das Gerät an seine Grenzen.

Aus diesen Grund benutze ich die oben genannte Methode mit den ausschalten und alles neu starten. Was hervorragend klappt.

Gruß

    Pucki

Hallo Pucki, danke für diese Hilfreiche INformation.

BEzüglich passermarken, wie und was genau ist das? ich habe schon mal davon gehört. Hat der Silhouette Portrait einen Laser womit er auf papier gedruckte MArken erkennt? und wozu genau kann ich diese nutzen un d einsetzen? Bisher war mir dazu nichts bekannt und ob mir diese MEthode nützlich ist.
Aktuell im Bau:
Tiger I Ausf.E an der Ostfront
Nissan Z

pucki

Zitat von: Reveller in 04. Februar 2021, 10:30:50
Hallo Pucki, danke für diese Hilfreiche INformation.

BEzüglich passermarken, wie und was genau ist das? ich habe schon mal davon gehört. Hat der Silhouette Portrait einen Laser womit er auf papier gedruckte MArken erkennt? und wozu genau kann ich diese nutzen un d einsetzen? Bisher war mir dazu nichts bekannt und ob mir diese MEthode nützlich ist.

Das ist ganz einfach.  Passmarker braucht man wenn man für das erstellen des Schnittes  2 !! Geräte braucht.

Ich versuche es mal einfach zu erklären.  Du hast ein leeres DIN-A4 Blatt. Darauf hast du Layer-1.
Darauf lässt du die Software die Passmarker erstellen. Dann hast du 4 Flecken auf den Papier.  Innerhalb der Flecken legst du nun ein FOTO rein welches du auf Layer 1 legst. Nun wechselst du auf Layer 2 und macht um das Foto ein Rahmen. 

Jetzt druckst du das Blatt aus mit deinen Drucker. Wenn fertig legst du das Blatt in den Schneideplotter und wechselt auf Layer-2. Nun druckst du NUR Layer-2 aus. Was im Klartext heißt, den Rahmen. Er schneidet also dein Bild perfekt aus.

Die Passmarker sagen ihm absolut perfekt wo das Bild auf den Blatt ist. Wenn du ohne arbeitst, kann es durch Einzugsfehler etc dazu kommen das er das Bild falsch ausschneidet.

Das ist alles.

Ach ja. Das geht NICHT mit jeder Software. Du brauchst die min. die Halb-Profiversion (ca. 50 Euro) von Silhouette  oder ein Plug-in für  Corel oder Ilustrator. !!! das das Gerät ansteuert. 

Es kann aber sein das Silhouette inzwischen in der for-Free-Version Layer unterstützt. Meine Version damals machte es nicht.
Und ohne Layer geht es nicht.


Gruß

   Pucki




Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Universalniet

Ich habe auch schon in der normalen Version von Silhouette mit Passmarkern gearbeitet.

pucki

#366
Zitat von: Universalniet in 10. Februar 2021, 13:22:23
Ich habe auch schon in der normalen Version von Silhouette mit Passmarkern gearbeitet.

OK. Ich weiß nur das meine Version damals keine Layer konnte. Und ich extra wegen der Layer die mittlere Version (50 Euro) gekauft habe. Mit Passmarkern habe ich nie in der Software gearbeitet. Ich fand die Silhouette-Software extrem Langsam und zickig. Und war weg sobald ich das Plugi-in für Corel gefunden hatte.

Vielleicht hat sich das ja inzwischen geändert. Ich hab meine alten Corel-X4 Version mit Plug-in das reicht mir . Mein Plug-in wird aber nicht mehr weiterentwickelt, es soll aber ein neues geben.  ->> https://www.hobbyplotter.de/shop/ki.php/software.html <- Da hab ich meins her. Die Seite sollte man eh im Auge behalten. Da die vieles liefern kann was man so braucht. ;) (Hinweis ohne Werbung, die Leute da sind aber sehr freundlich. Haben mir das Plug-in damals blitzschnell freigeschaltet).

https://www.hobbyplotter.de/shop/pi.php/Software/silhouette-studio-upgrade.html

Wie man da sehen kann braucht man die "Designer" Version für Layer (dort Ebenen genannt). Hat sich also nicht geändert.


Gruß

   Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Cool Hand

Aus Interesse an einen Plotter den Thread begonnen und nach ein paar Seiten "SO EIN DING MUSS ICH HABEN!!"

Hab mir jetzt auch mal einen Cameo 4 gekauft. Bin mal gespannt, wie das so wird. Hab auf jeden Fall schon ein paar Projekte, wo ich so was gut bauchen kann.

pucki

Zitat von: Cool Hand in 16. Mai 2021, 17:05:29
Aus Interesse an einen Plotter den Thread begonnen und nach ein paar Seiten "SO EIN DING MUSS ICH HABEN!!"

Hihi. So habe ich auch angefangen. Inzwischen denke ich sogar über eine 3d-Fräse nach.

Zitat von: Cool Hand in 16. Mai 2021, 17:05:29
Hab mir jetzt auch mal einen Cameo 4 gekauft. Bin mal gespannt, wie das so wird. Hab auf jeden Fall schon ein paar Projekte, wo ich so was gut bauchen kann.

Naja, auch wenn ich anfangs an den Modellbau gedacht habe bei der Anschaffung, so ist aktuell die Hauptaufgabe des Teils mir günstige Etiketten zu erstellen.

100 Blatt a4 sprich  1 Blatt = 1 Etikett , dann bedrucken, passenden Schnitte machen und ich bei Happy.
Und die 100 Blatt kosten mich keine 8 Euro.

Seit dem finde ich auch meine CD's, Musikkassetten, DVD's etc. wieder. ;)

Gruß

   Pucki
Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.

Cool Hand

Zitat von: bughunter in 29. Dezember 2019, 20:39:57
Da mein Rechner unter Linux läuft, wollte ich natürlich auch mit Linux die Folien bearbeiten.

Wie hast du den installiert?

bughunter

Kaum bin ich aus dem Sommerurlaub zurück, kann ich die Frage beantworten.

Du hast nur die Frage zitiert, die Anwort stand im Folgesatz, daher nochmal komplett mit dem Link zur Software:

Zitat von: bughunter in 29. Dezember 2019, 20:39:57
Da mein Rechner unter Linux läuft, wollte ich natürlich auch mit Linux die Folien bearbeiten.
Daher benutze ich als Software Inkscape und ein Plugin (die Lösung sollte auch unter Windows klappen):
https://github.com/fablabnbg/inkscape-silhouette

Im Betriebssystem braucht nichts installiert zu werden, das Plugin greift direkt auf den USB Stack zu und steuert den Cutter. Siehe link, alles beschrieben.

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Schnurx

Muss mal fragen: Wenn ihr z.B. eine etwas komplexere Maske aus z.B. Oramask 810 geschnitten was nehmt ihr dann als Übertragungsfolie/band um die Maske passgenau und möglichst ohne Verschiebungen aufs Modell zu kriegen?

darkmoon2010

Tamiyatape geht da sehr gut. Es ist leicht transparent und man sieht ganz gut, wo man die Maske aufbringt und die Klebekraft ist nicht zu stark.
Thomas  :winken:

Surrender is not an option
--------------------------------
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.
--------------------------------

Flugwuzzi

Zitat von: Schnurx in 11. September 2021, 02:59:19
Muss mal fragen: Wenn ihr z.B. eine etwas komplexere Maske aus z.B. Oramask 810 geschnitten was nehmt ihr dann als Übertragungsfolie/band um die Maske passgenau und möglichst ohne Verschiebungen aufs Modell zu kriegen?

Für kleinere Motive/Schriften geht das von darkmoon2010 erwähnte Tamiya Tape sehr gut.
Für größere Motive verwende ich sogannntes Application Tape (=Transferfolie) von Oramask aus dem Plotter Fachhandel.

https://www.plotterinsel.de/deutsch/tipps-und-tricks/zu-folien/application-tape-transferfolie-oder-transferpapier
https://www.foliencenter24.com/oratape-application-tape?b2c=1
https://www.werbetechniker-shop.de/Werbetechnik/Application-Tape-Papier-Transferfolie/

lg
Walter
DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST ANZUFANGEN. (Mark Twain)

Koffeinfliege


Ich habe mir damals eine Rolle transparente No-Name-Transferfolie für rund 15€ auf Ebay gekauft, deren Klebekraft passt genau auf den Punkt. Größer als die Kraft, die man zum Abziehen des Oramask-Schutzpapiers benötigt, aber kleiner als die Klebekraft der eigentlichen Oramask-Folie. So zieht man immer das ab, was man wirklich abziehen will. ;)

Welche es genau ist, kann ich leider nicht sagen, da man bei Ebay nur 2 Jahre zurück in seine Bestellhistorie sehen kann.