Neuigkeiten:

Autor Thema:  Spachtelmasse  (Gelesen 1020 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Thomas

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 168
Re: Spachtelmasse
« Antwort #15 am: 10. November 2021, 00:17:58 »
Wie das bei Superfinishlackierungen aussieht die vielleicht noch poliert werden weiß ich nicht, für mich als Panzerbauer geht überlackieren einwandfrei, auch mit Pinsel, ich sehe da keinen Unterschied.
Ich entfette die 0,5mm Spalten und sonstige Kleinigkeiten die so anfallen nicht mal vorher.
Wer fragt ist ein Narr für 5 Minuten, wer nicht fragt bleibt ein Narr für immer.

freddy55

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 203
  • Gibt es ein kleben nach dem Tot ??
Re: Spachtelmasse die 16. und 17.
« Antwort #16 am: 10. November 2021, 12:56:25 »
Für gröbere Spachtelungen benutze ich Revell Plasto Spachtelmasse,
bei Bedarf verdünnt mit Revell Kleber und Nitro-Verdünner,
Trocknungszeit über Nacht.

Für kleine Spalten Wachskitt von Clou

https://www.clou-shop.eu/clou-heimwerker/reparatur/wachskitt-in-blisterpackungen.html

Sofort bereit zur Weiterverarbeitung ( abkratzen und dann Glätten mit Spachtel/Bastelmesser )
Überlackierbar mit allen gängigen Grundierungen / Farben

Fred

Kannonenvogel

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1286
  • Alles ist möglich!!
Re: Spachtelmasse
« Antwort #17 am: 10. November 2021, 13:45:37 »
Mein Spachtel kommt von Prosol ein Nitro-Kombi in Minuten Troken auch mal in dickeren schichten zu verwenden (darf nur nicht zu lange Troknen sonst zu hart)hält auch mal was zusamen und gibt eine 1A Oberfläche!
Gruss :winken:

Koffeinfliege

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2400
  • Aachen - Köln
Re: Spachtelmasse
« Antwort #18 am: 10. November 2021, 15:09:18 »
Marco, bislang hatte ich keine Probleme mit Wachsoberflächen. Auch Klebeband hielt bisher problemlos auf den Stellen.
Als ich das Gerät damals auf einer Ausstellung bei dem Rai-Ro Stand kaufte sagte man mir, man solle die Stellen gut entfetten. Das tue ich auch, aber mit IPA, nicht mit dem empfohlenen Silikonentferner. Der ist mir zu aggressiv.

Thorsten_Wieking

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4585
  • Rhein-Neckar Kreis
Re: Spachtelmasse
« Antwort #19 am: 10. November 2021, 16:34:49 »
Kann man denn über das Wachs problemlos lackieren? Auch per Pinsel?

Ich habe das Rai-Ro Gerät als auch für schnelle, einfache Einsätze ein batteriebetriebenes Gerät der Firma Edding.
Ich nutze die Wachsspachteltechnik eher sporadisch, negative Erfahrungen habe ich keine, allerdings ist es für mich auch nur ein Mittel für kleine Spachtelstellen, die sonst nur schwer zugänglich sind oder deren Bearbeitung zu lasten anderer Details ginge.

Man kann sicher ohne leben, es ist aber ein nettes Werkzeug im Werkzeugkasten. Optionen zu haben schadet ja eher selten.

[...] man solle die Stellen gut entfetten. Das tue ich auch, aber mit IPA, nicht mit dem empfohlenen Silikonentferner. Der ist mir zu aggressiv.


Die gleiche Erfahrung habe ich auch gemacht und so steht seit Jahren nun eine Dose Kluthe Silikonentferner hier rum. :D

Bei diesem Bau habe ich das Wachsspachtelgerät sehr häufig genutzt.

https://www.modellboard.net/index.php?topic=19797.msg256248#msg256248

Jedoch muss ich zugeben, das ich unterm Strich am häufigsten Gunze Mr Surfacer 500 sowie Kunststoffprofile/Kaffeebecherdeckel/gezogenen Gußast nutze.


Gruß
Thorsten
"Erst wenn das letzte Spielzeuggeschäft geschlossen ist, werdet Ihr feststellen, das man beim Onlineshopping keine freudestrahlend-glänzenden Kinderaugen sehen kann."

Gibbs Rule #9 " Never Go Anywhere Without A Knife "

Koffeinfliege

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2400
  • Aachen - Köln
Re: Spachtelmasse
« Antwort #20 am: 10. November 2021, 18:12:47 »
so steht seit Jahren nun eine Dose Kluthe Silikonentferner hier rum. :D

Genau wie bei mir. :3:
Anfangs nutzte ich es auch selten, mittlerweile aber immer häufiger.

Anstelle von gezogenen Gußästen nehme ich halt die verschärfte Variante von Seite eins. Im Prinzip ist das ja nichts anderes, nur das der Ast schon flüssig und gleichzeitig der Kleber ist. ;)
Der Gestank hält sich eigentlich in Grenzen, finde ich.