Neuigkeiten:

Autor Thema: Flugzeuge Morane-Saulnier AI, Special Hobby 1:48; Update 1.10.2022 Heck und mehr  (Gelesen 2443 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1405
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Flugzeuge Re: Instrumentenbrett und Co (aus Holz und Metall), 1:48; Update 21.9.22 Sitz
« Antwort #15 am: 22. September 2022, 09:58:31 »
Schon, aber dann gibt es monatelange Beratungen im Vorstand ...

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4796
Re: Instrumentenbrett und Co (aus Holz und Metall), 1:48; Update 21.9.22 Sitz
« Antwort #16 am: 22. September 2022, 11:04:30 »
Vielen herzlichen Dank! :meister:

Einfach ein Genuss, dir über die Schulter zu schauen.
Willkommen zur neuen Show Uwe!
Wäre schon, wenn man sich irgendwann mal wieder live und in Farbe sieht :1:


Die Qualität des Modellbaus muß nicht extra erwähnt werden, wir erwarten das an dieser Stelle einfach   :D
Oh Ha, dann hoffe ich mal, die Erwartungen auch zu erfüllen :rolleyes:


Schon, aber dann gibt es monatelange Beratungen im Vorstand ...
... und noch weiter mit dem Kunden :pffft:

Noch hat niemand den Typ erraten ...

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4796
Instrumentenbrett und Co (aus Holz und Metall), 1:48; Update 22.9.22 Cockpit
« Antwort #17 am: 22. September 2022, 11:11:10 »
Cockpit

Es fehlen noch weitere Teile zu einem kompletten Cockpit.

Zuerst habe ich einen Steuerknüppel aus Messing gelötet.



Ähnlich zu meinen Sopwith-Flugzeugen hat der Steuerknüppel oben offene Rohre, hier im Vergleich zum Original. Etwas Farbe kam auch ins Spiel.



Einige Ätzteile aus einem PART-Set und Drähte wurden für die Motorsteuerung verwendet.



Als nächstes drehte und fräste ich einen Sockel für die Pedaleinheit.



Der Sockel befindet sich auf dem Globus des Cent. Schön, wenn es solche Referenzen gibt!



Und weil es so schön ist, nochmal aus einem anderen Winkel. Sieht fast aus wie das Original.



Das Pedal selbst habe ich aus Messing gefertigt.



Fertiggestellt mit Farbe und Steuerseilen.



Alle neuen Teile sind im Cockpit montiert. Am Sitz habe ich Gurte aus einem Eduard-Set angebracht: French STEEL belts.



Der Steuerknüppel bekam am Fuß auch einen Sockel, der ein ein geätzter Rahmen für Instrumente von HGW ist.



Dies ist die Ansicht von oben. Das ist also der Rest, den man von der ganzen Arbeit sehen kann! Aber wir wissen, dass es da ist!



Die Teile der Motorsteuerung sind auf der linken Seite angebracht.



Hier kann ich auch nochmal das Original im Vergleich zeigen:

Quelle: memorial.flight.free.fr


Ich hoffe mal, das vollendete Cockpit gefällt.
Beim nächsten Update kommt Plastik aus einem Kit ins Spiel!

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 20720
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Ein optisches Leckerli!
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1405
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Ich bin kein Adept the 'flying circus': wenn ich das richtig verstehe, hat das Flugzeug gewissermaßen 'Handgas' - wird dann die Drehzahl während Flugmanövern über diesen Hebel angepaßt, der doch recht weit unten platziert ist?

Aero

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 167
  • We love to MB you :-)
Einfach Wundervoll!  :klatsch:
Ein echter Genuß deine Arbeit zu verfolgen, da bekomme ich langsam doch noch Interesse an den alten Fliegern!  :1:

Was Projekte angeht ist das sehr effektiv an mehreren Kits gleichzeitig zu arbeiten, ich hab selbst meist 15-20 kits in Arbeit wenn ich 43er Autos baue, alles was die gleich Farbe bekommt wird dann in einem Rutsch lackiert, so kann man allein dafür viel Zeit sparen. Ich finde es zwar manchmal mühselig weil dann lange nichts fertig wird, allerdings werden dann auch irgendwann gleich mehrere Projekte fast zeitgleich fertig.

Weiter so, kann gar nicht genug davon bekommen  :6:

Rafael Neumann

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1164
Hallo Frank,

irre, was Du hier wieder hinzauberst; da bleibt man ja wieder gerne dran.

Zitat
...Bitte beachtet die Messingbeschriftung der Schalter! ...
Wie hast du das denn um Himmels Willen hinbekommen ?

Lieben Gruß
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4796
Dankeschön :winken:

Ein optisches Leckerli!
Nee, das ist kein schweizer Flugzeugtyp :6: :7:


wenn ich das richtig verstehe, hat das Flugzeug gewissermaßen 'Handgas' - wird dann die Drehzahl während Flugmanövern über diesen Hebel angepaßt, der doch recht weit unten platziert ist?
Da täuscht die Größe des Cockpits. Die Piloten saßen ja relativ weit innen, nur der Kopf hat rausgeschaut. Damit ist der Hebel gut in Griffweite für den linken Arm, und rechts den Knüppel. Ich mache bei Gelegenheit noch ein Bild dazu.

Außerdem weiß ich nicht mal, ob die Hebelei so korrekt ist. Die Bilder sind vom heutigen flugfähigen Exemplar, und das ist mit einem Clerget ausgestattet. Daher sieht der Hebel fast aus wie bei Sopwith. Wie es beim Gnome N aussah, weiß ich nicht. Der N war auch eine der Ursachen, warum dieses Flugzeug hier nicht besonders erfolgreich war (weiterer Hinweis). Der hatte mit 150PS viel Power, war aber tricky zu bedienen. Der lief immer mit viel Gas, die Leistung wurde durch kurzes Ausschalten der Zündung realisiert. Das führte dann bei unerfahrenen Piloten zu Motorbränden durch unverbranntes Benzin unter der Haube.
Im Laufe des Baubericht kommen noch mehr Infos.


Zitat
...Bitte beachtet die Messingbeschriftung der Schalter! ...
Wie hast du das denn um Himmels Willen hinbekommen ?
Ich kann ja nichts wegwerfen :pffft: Das ist von einem "Kabel" eines Ätzteilsets, welches ich durch runden Draht ersetzt hatte. Hier passte es perfekt.

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Postbote

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 978
  • 36043 Fulda/Osthessen
Servus Frank,

da zeigst Du mal wieder was AMS für Blüten treiben kann.  :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Clerget, Gnome  :woist: sind alles Franzosen.
Man könnte ja mal die Plakette googeln..


Mit schönem Gruß
Christoph
Perfekt ist Mathe, und Mathe ist 'ne Körperöffnung!

Baue zur Zeit
Eddies Spitfire

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4796
Ooops, da habe ich im vorigen Posting ein Zitat versemmelt!

Ein echter Genuß deine Arbeit zu verfolgen, da bekomme ich langsam doch noch Interesse an den alten Fliegern!  :1:
In welchem Maßstab?
Für 1:32 ist es ein wenig spät, die Wingnut Wing Kits gibt es nur noch ultrateuer.
In 1:48 gibt es eine Menge, ein Teil leider nur noch antiquarisch. In 1:72 breites Angebot.

ich hab selbst meist 15-20 kits in Arbeit wenn ich 43er Autos baue
8o So viele Shelf Queens habe ich dann doch nicht.


Herzlich willkommen Christoph! Yep, AMS ist unheilbar. Es scheint sogar immer schlimmer zu werden ...
Aber ich google da jetzt nicht mehr - wäre eh zu spät, da noch was zu ändern.

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4796
Tragfläche

Wie üblich - wenn nicht bereits im Bausatz vorgesehen - trenne ich die Querruder für mehr Leben im Modell aus der Tragfläche. Dann gleich wieder mit neuen Scharnieren aus Metall versehen.
Sehr schön: Drehrohransteuerung! So brauche ich später keine Ruderhörner zu ergänzen.



Nochmal auf der anderen Seite, und die recht prominenten Rippen auch etwas verschliffen.



Dann die Tragfläche weiß grundiert, verschliffen und Schatten auflackiert.



Nach einer Lage Klarlack habe ich 3D-Decals von HGW aufgebracht (genauer gesagt 481013). Nach Trocknung muß man den Trägerfilm entfernen, siehe in der Mitte, damit die schwarze "Vernähung" auch wirklich erhaben ist.



Das ist eine Menge Arbeit, aber sieht schon mal super aus soweit. Hier die Oberseite, ...



... und die Unterseite. Die ist auch etwas kräftiger schattiert.



Und noch im Detail. So braucht man beim Schattieren auch die Rippen nicht abzukleben.



So, und nun habe ich mich gefragt, ob mal Alclad Metallfarbe auf Decals sprühen kann?
Warum sollte man das tun wollen? Die Unterseite soll eine Alufarbe tragen.
Sicher könnte man die Decals mit Klarlack schützen, aber ich wollte die Strukturen möglichst erhalten. So habe ich Alclad Semi Matt Aluminium vorsichtig erst auf einem Ruder getestet, klappt. Dann dünn auf die ganze Tragflächenunterseite.

Das Resultat ist in etwa geworden, wie ich mir das vorgestellt habe!

Mit Licht im Rücken schimmern die Bänder noch nach Leinen, die Naht ist erhaben.



Gegen das Licht schimmert alles nach Alu, aber in unterschiedlichen Glanzgraden. Das hätte mit Klarlack nicht so schön geklappt!



Die Oberseite wird später zusammen mit dem Rumpf tarnfarbig lackiert.

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Marderkommandant

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1454
Hallo Frank,
Ich tippe auf einen Franzosen - da kenne ich mich leider noch nicht so gut aus..
Deswegen die vorsichtige Frage:
Könnte das Cockpit aus dem Hause Morane-Saulnier stammen?
Wäre es denkbar, den Typ A I als Träger in Erwägung zu ziehen?

Beste Grüße,
Andreas
Als der Herr am siebten Tag über die Erde wandelte und Sein Werk betrachtete, stellte Er fest, dass die Steine zu weich geraten waren. Darauf schuf Er den Panzergrenadier.

HI-Lok

  • Globaler Moderator
  • MB Star
  • *****
  • Beiträge: 1132
  • Marcel K.
Moin Frank ,
was für eine sehr interessante Vorgehensweise ein Cockpit so zu verfeinern  :P unglaublich.
@Andreas, ich glaube, Du hast mit Deiner Vermutung, dass es ein Morane-Saulnier ist, genau ins schwarze getroffen  :pffft:
aber Frank wird es sicher aufklären  :6:
Gruß
Marcel

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4796
Morane-Saulnier AI, Special Hobby 1:48; Update 23.9.22 Tragfläche
« Antwort #28 am: 23. September 2022, 15:01:47 »
Könnte das Cockpit aus dem Hause Morane-Saulnier stammen?
Wäre es denkbar, den Typ A I als Träger in Erwägung zu ziehen?
Volltreffer :P
Morane-Saulnier Type AI als Bausatz von Special Hobby:

Quelle: ipmsdeutschland.de


An Referenzen gibt es:
* Windsock Mini Datafile 5

Quelle: scalemates.com

* Windsock International Vol8/3 und Vol 9/4,

* Buch: "French Aircraft of the First World War"

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6819
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Morane-Saulnier AI, Special Hobby 1:48; Update 23.9.22 Tragfläche
« Antwort #29 am: 23. September 2022, 16:33:04 »
Hallo Frank,

es ist immer wieder ein Genuß Dir beim Basteln zuzuschauen.
:winken:  Christian

in der Werft: HMS Triton 1773, Maßstab 1/48

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."