Mil Mi-10K, Amodel, 1/72

Begonnen von BAT21, 16. September 2022, 14:50:01

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BAT21

Mil Mi-10K 


Modell:  Mil Mi-10K
Hersteller:  Amodel
Maßstab:   1/72
Art. Nr. :   72163
Preis ca. :  50 € aufwärts








Beschreibung: 

Der Mil Mi-10 (russisch Миль Ми-10, NATO-Codename ,,Harke") war ein sowjetischer Lastenhubschrauber. Gegenüber vergleichbaren Konstruktionen hatte er nur eine verkleinerte normale Passagierkabine, war aber mit vier hohen Fahrwerksbeinen ausgestattet, so dass er unter sich zusätzlich einen Container oder andere voluminöse Außenlasten (z. B. auch einen Bus) aufnehmen konnte.

...

Eine weitere Version mit verkürztem Fahrwerk war die Kranversion Mi-10K (korotkonogii – kurzbeinig, NATO-Codename ,,Harke–B"). Durch das stark verkürzte Fahrwerk konnte die normale Nutzlast von 8000 kg auf 11.000 kg angehoben werden. Unter dem Rumpfbug befand sich eine Kabine für den Lademeister, durch den die Maschine die Lasten so wesentlich präziser anheben oder absenken konnte. Diese Version wurde erstmals am 26. März 1966 in Moskau öffentlich präsentiert. Spätere Mi-10K erhielten verbesserte D-25WF-Triebwerke mit einer Leistung von je 6500 WPS (4781 kW), welche Außenlasten bis 14.000 kg erlauben. Ab 1979 wurden mehrmals gecharterte Mi-10K der Aeroflot für die Errichtung von Strommasten und Industrieanlagen in der DDR genutzt. Die letzten dieser Einsätze fanden noch 1989 statt.


Weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Mil_Mi-10


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Vzlet_Mil_Mi-10K.jpg



Schachtelinhalt: 

Wer einen Mi-10 im Maßstab 1/72 bauen möchte, wird bei der Firma Amodel fündig.
Unter der Artikelnummer 72163 erschien die Kranversion Mi-10K.
In der Schachtel befinden sich jede Menge Plastikteile, die im Shortrun Verfahren prodziert werden.
Neben feinen Gravuren gibt es auch Grat und hier und da etwas Formversatz.
Der erste Blick auf die Teile zeigt, dass beim Bau viel angepasst werden muss.

Neben den Plastikteilen befinden sich noch Abziehbilder und die Anleitung in der Schachtel.
Wer Ätzteile oder vorgeschnittene Masken verwenden möchte, muss sich im Zubehörmarkt umschauen.

Dann werfen wir mal ein Blick auf den Schachtelinhalt:










Wie zu sehen, muss der große Rumpf aus einer Vielzahl von Teilen zusammengepuzzelt werden.
Die Rotorblätter - schon ab Werk leicht durchhängend gestaltet:
























Die Klarsichtteile:












Die Anleitung in der von Amodel bekannten Form:








Farbangaben beziehen sich auf Humbrol Farben. Für den Außenanstrich schlägt Amodel zwie Maschinen vor:




Leider ist die Anleitung dafür nur in Schwarzweiß gestaltet.
Die notwendigen Abziehbilder gibt es aber in Bunt:





Fazit:  

Wer ausreichend Platz hat und mal was Ausgefallenes bauen möchte, wird bei diesem Bausatz fündig.
Für einen Bausatz von Amodel sehen die Teile nicht sooo schlecht aus.
Mit etwas Erfahrung, Geduld und Eigeninitiative kann hier ein schönes und selten zu sehendes Modell entstehen.

+  Vorbildauswahl
+  Bemalungsvarianten
+  Preis

-  Kein Gurtzeug für die Pilotensitze

:winken:

oggy01

Ich danke Dir für die Vorstellung des Bausatzes. Da wird die Kaufentscheidung um einges leichter gemacht.

Grüße

Ralf

Flugi

#2
Das mit dem Gurtzeug, das ist ja keine Hexerei.
Der Bausatz ist ja nicht neu. Den habe ich vor 12 Jahren als der erschienen ist, mal angefangen zu bauen. Wer ein wenig Lust auf Basteln hat, dem geht der auch gut von der Hand. Warum der noch immer so unfertig bei mir rumliegt, weiß der Geier.  :rolleyes:
Gute Bausatzvorstellung.

bughunter

Vielen Dank für die Vorstellung, ... und die Erinnerung! Ich werden mir den jetzt nicht kaufen, aber das 1:100 Modell von Plasticart dieses Typs war bestimmt eines der ersten, wenn nicht sogar der erste Plastikbausatz, den ich als Kind gebaut habe.

Du hast ja neulich schon an einem russischen Großhubschrauber geübt, der wird bestimmt genau so schick :P
Ach ja, wenn Du Infos zu Details brauchst: auf Scalemates ist ein Walkaround mit sehr vielen Fotos verlinkt.

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Lexion_450

Mein Mi10K hat vorgestern den weiten Weg von Charkiv zu mir gefunden.
Im Paket lag noch Poroshenko Schokolade und ein Flyer dass die Post in der Ukraine kriegsbedingt manchmal länger braucht
"We are 3 and a half minutes behind.... 3 and a half minutes in Finnland is like 4 days"
Nikki Grist

Koffeinfliege

Danke für die Vorstellung!
In letzter Zeit wurde ich echt ein Fan dieser schrulligen Sowjetkisten (und auch Briten) aus der Zeit.
1/72 und Hubis sind eigentlich nicht so meins, aber den habe ich jetzt auf die Wunschliste gesetzt. :pffft: :D


BAT21

Zitat von: bughunter in 16. September 2022, 15:31:16
Vielen Dank für die Vorstellung, ... und die Erinnerung! Ich werden mir den jetzt nicht kaufen, aber das 1:100 Modell von Plasticart dieses Typs war bestimmt eines der ersten, wenn nicht sogar der erste Plastikbausatz, den ich als Kind gebaut habe.

Achja... die guten (?) alten Zeiten... den Bausatz von Plasticard hatte ich damals auch zusammengeschustert und dann neben vielen anderen Fliegern und die Decke gehangen.

BAT21

Habe mich nochmal mit dem Bausatz beschäftigt - leider ist mir erst jetzt aufgefallen, dass dieser Rahmen nicht zur Mi-10K passt, sondern in die Schachtel der Mi-10 gehört:



Damit habe ich wohl hier einen Montagsbausatz erwischt?
Das gibt Abzüge in der B-Note :5:

Flugi

#8
Das ist sicher dieses Teil.
Ich kann Dir das gern überlassen, da ich einen zweiten kannibalisierten Bausatz rumliegen habe. Weiter vorn sieht man ja, das ich den Rumpf fertig habe.

IMG_7892.JPG 

Koffeinfliege

Habe gerade meinen mal geöffnet. Serienfehler?

Mi10.jpg

Bromex

Da war doch mal as, daß der Mi-6 Bausatz von Plasticart fast schon an 1/87 ranreicht. Da die Mi-10 ja davon "abgeleitet" ist, die Frage, kann man  den 1/100 Mi-10 von Plasticart ebenfalls als 1/87 "durchgehen" lassen?
Jibbet ja schließlich von REIFRA zu kaufen.....
Ich erlaube mir den Luxus, eine eigene Meinung zu haben !

Gilmore

Habe gerade mal im Kopf die Modellmaße überschlagen: 50 cm Rotordurchmesser, mit Rotor 60 cm lang, den Platz müsste man haben!
Ich bin multitasking-fähig. Ich kann alle anfallenden Arbeiten gleichzeitig liegenlassen.

BAT21

Wenn man die Rotorblätter nicht verklebt, sondern abnehmbar realisiert, braucht so ein Heli dann nicht mehr allzuviel Platz in der Vitrine... und im Vergleich zur Mi-22 macht der einen sehr schlanken Fuss, da hier ja die Stummelflügel fehlen. :pffft:

Frage in die Runde: hat schon mal jemand IBG als weltweiter Vertriebler angeschrieben und dort auf eine Reklamation eine Antwort bekommen?

Iceman-Pilot

Ja. Ich hatte ja Gußfehler bei meiner PZL P.11c in 1:32.

Angeschrieben und die Antwort kam sehr schnell. Die baten um meine Adresse zwecks Zusendung des Austauschs.


Alex
 :winken:
mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

BAT21

Heute kam ein Einschreiben aus Kiew bei mir an:

IMG_0830.jpg

Damit gibt es dann wieder die volle Punktzahl in der B-Note und der Bausatz rückt ein paar Schritte nach vorne auf der "Demnächst mal bauen" Liste :P 

Koffeinfliege

Glückwunsch! Das ging ja gut! :P
Verrätst Du mir, an welche Mailadresse Du die Anfrage gestellt hast? Ich muss das auch noch machen.

BAT21

Die Mail ging an die Adresse, die auf der Schachtel steht:
ibgsc@ibg.com.pl

:winken:

Koffeinfliege

Danke! :)
Joa, auf die Idee auf die Schachtel zu gucken, kam ich natürlich nicht... :3: