PZL P.11c, IBG 32001, 1:32

Begonnen von Iceman-Pilot, 14. Juni 2023, 20:27:08

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Iceman-Pilot


PZL P.11c Polish Fighter



Modell:  PZL P.11c
Hersteller:  IBG
Maßstab:   1:32
Art. Nr. :   32001
Preis ca. :  ab 50€



Beschreibung:

Die PZL P.11 war ein in Polen konstruiertes einmotoriges Standard-Jagdflugzeug aus den 1930er-Jahren.

Mit dem 1928 eingestellten jungen Konstrukteur Zygmunt Puławski begann die polnische PZL (Staatliche Flugzeug-Werke) mit dem Bau von Jagdeindeckern mit Möwenflügeln. Alle frühen Serienmodelle wurden von in Polen gebauten Jupiter-Motoren angetrieben. Eine große Zahl von Jagdflugzeugen des Typs PZL P.7a bildete das Rückgrat der polnischen Luftstreitkräfte. Die P.11 war der Nachfolger.

Als der Prototyp flugbereit war, kam Puławski im März 1931 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Seine Nachfolger wurden Stanisław Prauss und Wsiewołod Jakimiuk.

Der Erstflug des Prototyps P.11/I fand im August 1931 zunächst mit einem 384 kW (522 PS) starken Jupiter IX.ASb statt. Erst im Dezember 1931 folgte die P.11/II mit einem 395 kW (537 PS) starken Bristol Mercury IVA mit breitem Townend-Ring.

Nach längeren Versuchen ging die P.11a mit dem in Polen gebauten Mercury IVS in Serie (25 Stück gebaut). 1934 wurde die Sicht für den Piloten dadurch verbessert, dass der Motor tiefer eingebaut und der Pilot höher gesetzt wurde (P.11c, 175 Stück gebaut). Gleichzeitig wurde das Leitwerk und die Tragflächen geändert und Vorbereitungen für den Einbau eines Funkgeräts sowie zwei weiterer MGs in die Tragflächen getroffen. Sie standen jedoch für den Einbau gewöhnlich nicht zur Verfügung. Es wurden 175 Maschinen produziert.
Das letzte Serienmodell war die P.11b (50 Stück) für den Export, die in Rumänien als IAR P.11f (80 Stück) gebaut wurde. Weitere Entwicklungen waren geplant.

Bei Kriegsausbruch war die PZL P.11 der Standardjäger der polnischen Luftwaffe. Zur Luftverteidigung Polens traten im September 1939 zwölf Staffeln P.11c mit jeweils nur zwei MG an. Sie operierten ohne Warnsystem unter chaotischen Bedingungen. Dennoch schossen sie bei 114 eigenen Verlusten 126 deutsche Flugzeuge ab, darunter neun Messerschmitt Bf 109 und sechs Messerschmitt Bf 110. Den ersten polnischen, und somit auch alliierten, Luftsieg, dieses Krieges erzielte Leutnant Władysław Gnys mit einer P.11 am 1. September 1939 um 05:20 Uhr gegen eine Ju 87 der I. Gruppe des Stuka-Geschwaders 2. Die letzten PZL-Jäger bildete die P.24-Familie, von denen viele Varianten nur für den Export gebaut wurden.

Sie wurden nach dem Ende des Überfalls auf Polen von den Deutschen auch zu Schulungszwecken verwendet.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/PZL_P.11


Der Bausatz des polnischen Herstellers IBG kommt in einem schön gestalteten Karton in den Abmessungen 405x255x60mm. Nach dem Abnehmen des Deckels sieht man eine gut gefüllte Box. Alle Gußäste sind einzeln in Plastiktüten eingeschweißt. Das sorgte bei mir dafür, das nix zerkratzt oder abgefallen war.

Auf 12 graue Gußäste verteilen sich 119 Bauteile. Zusätzlich gibt es ein Klarsichtteil, der Windschutz vor dem Piloten. Die Teile sind sauber gegossen, die Gravuren sind deutlich und nicht verwaschen. Grat oder Fischhaut habe ich nicht gesehen. Auch die Oberfläche der Flügel ist mit hunderten von kleinen Rillen überzogen. Sieht klasse aus, wird aber das Anbringen der Decals der polnischen Hoheitsabzeichen schwierig gestalten.

Die Bauanleitung ist ein farbiges A4-Heft und besteht aus 16, sauber gedruckten und übersichtlichen Seiten. Mit 37 Bauabschnitten auf 11 Seiten gelangt man zu einem fertigen Modell. Dabei beschäftigen sich allein 16 umfangreiche Abschnitte mit dem Cockpit. Das fertige Modell wird eine Spannweite von etwa 340mm und eine Länge von ungefähr 250mm haben.

Mit den beiliegenden Decals der Firma Techmod kann man 3 verschiedene Flugzeuge darstellen. Sie sind alle im polnischen Khaki auf der Oberseite und Light Blue-Grey auf der Unterseite. Die Farbangaben der Anleitung beziehen sich auf Vallejo, Hataka, Life Color, Mr. Hobby (H), AK Interactive und Mission Models.

Sehr schön ist das Vorhandensein einer Platine aus etwa 50 Ätzteilen. Diese sind auch in der Anleitung bereits deutlich einbezogen und somit kein Zubehör. Auch Gurte für den Piloten sind mit enthalten.

Auch der aftermarket bietet eine große Auswahl an Zubehör. Ich habe mir noch die Masken für den Windschutz von Eduard sowie gefärbte Gurte von Eduard gegönnt. Zusätzlich noch ein 3D-Instrumentenbrett von Yahu Models.

https://www.scalemates.com/de/kits/ibg-models-32001-pzl-p11c--1222737/related



Fazit:

Im Internet habe ich schon Bauberichte gefunden, die sehen wirklich vielversprechend aus. Mit etwas Geduld kann man ein wahres Schmuckstück herstellen.


Alex
 :winken:


Schachtelinhalt:
mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

Iceman-Pilot

Die Bauanleitung


Alex
 :winken:


mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

Iceman-Pilot

Und zuletzt noch die 3 Bemalungsvarianten, die Decals und mein Zubehör.


Alex
 :winken:


mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

NonPerfectModeller

Den Bausatz hab ich mir schon kurz nach Erscheinen zugelegt.
War einfach zu verlockend. :pffft:
Danke fürs Zeigen; so findet der Kit vielleicht noch ein paar mehr Liebhaber.

Gruß,
Bernd
Laufende Projekte:
F-16C/N 1/48 Tamiya (Mini-GB)
P-38G Lightning 1/48 Tamiya
Neoplan Cityliner 1/24 Revell (Rammstein Fan Club)
Kommende Projekte:
Focke-Wulf Fw 190 D-9 1/32 Hasegawa/Revell

Iceman-Pilot

mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

Rambazanella

Den werde ich mit Argus Augen beobachten der der Vogel steht schon lange auf meiner Einkaufsliste. :D
Ich hoffe aber angesichts des doch recht üppigen Preises auf ein Reboxing oder ein Schnäppchen im Abverkauf.

Horrido!
Don't trust anyone, not even your best friend.

Iceman-Pilot

Ich bin mittlerweile bei einem der letzten Schritte im Zusammenbau angekommen. Und jetzt habe ich feststellen müssen, das ich das Modell eigentlich auch wegschmeißen kann  8o  :15:  :12:

Warum?

Die beiden Rumpfhälften - ja, beide - haben im Bereich des Motors einen deutlichen Fehlguss. Da fehlt nämlich jede Menge Material. Und das bekomme ich auch nicht wieder hin  ;(

Ich war irgendwie davon ausgegangen, das der Ring vor dem Motor das ganze überdeckt. Dem ist aber leider nicht so.  8o

Also, ein Hinweis an alle, die das Modell in ihrem Repertoire haben. Schaut mal nach, wie das bei Euch aussieht  :baby:


Alex
 :winken:


mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

Postbote

Servus Alex,

das sieht ja mal richtig schei?e aus.
Mit genau diesen Bildern würde ich mal IBG kontaktieren. http://www.ibgmodels.com/contact/
Zwar kann ich nichts über deren Kundenservice sagen, aber darauf sollten sie auf jeden Fall reagieren.

Mit schönem Gruß
Christoph
Perfekt ist Mathe, und Mathe ist 'ne Körperöffnung!

Versuche mich zur Zeit
erfolglos am Hochglanz

Iceman-Pilot

Ich hab denen mal eine Email mit den Fotos geschickt. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Mit dem Bau bin ich ja fast fertig. Gerade habe ich grundiert und möchte nicht alles nochmal von vorne beginnen. An einem neuen Bausatz von denen habe ich kein Interesse, sollten die mir das anbieten. Andere Modelle haben die nicht, die mich interessieren.  :woist:


Alex
:winken:
mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

F-16

Dann wirst Du das Modell wohl tatsächlich wegschmeißen können. Was sollen die Dir sonst anbieten als einen Ersatzbausatz resp. -rumpfhälften? Von IBG wir da eher keiner vorbeikommen und das aus Plastikstückchen hinfrickeln...

Iceman-Pilot

Wegschmeißen ist zu schade. Ich werde mir was einfallen lassen. Und mal schauen, ob und was die noch an Fliegern in 1:32 rausbringen  :8:


Alex
:winken:
mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

Iceman-Pilot

IBG hat sich sehr schnell gemeldet  :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:
und wollte meine Adresse haben. Ich habe zurückgeschrieben, das ich das gleiche Modell nicht noch einmal bauen möchte und ob die einen neuen Flieger in 1:32 planen.


Alex
:winken:
mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

Das Faultier

das sollte doch machbar sein den Bausatz zu retten wenn Du zwei neue Rumpfhälften bekommst. Die Bereiche mit dem Fehlguss entlang der Panellines raustrennen und die entsprechenden Teile der Ersatzrumpfhälften einsetzen. Ne scharfe Cutterklinge oder ne Säge hast Du doch bestimmt. Das ganze ist superärgerlich - aber schmeiß doch nicht gleich die Flinte ins Korn, vor allem wo IBG doch auch schnell reagiert hat!

Sparky

Die Panellines bieten sich doch geradezu an für eine solche Reparatur. Bloß nicht in die Tonne mit dem Flieger.
Für dich ist so eine Arbeit doch ein Klacks zum bisher hier Gezeigten!

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

Iceman-Pilot

Ich habe doch nie gesagt, daß ich die Flinte ins Korn schmeißen will  8)

Ganz im Gegenteil: habe heute eine Erleuchtung gehabt, was daraus werden soll  :8:

Und das hat nix mit 'ner Mülltonne zu tun  :pffft:

Übrigens wird IBG wohl im nächsten Jahr ein neues Flugzeug in 1:32 herausbringen  :6:


Alex
:winken:
mein Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/@alexw.2344

hakö

Recht hast du, nach so viel gelungener Arbeit den Karabiner ins Getreide zu schmeißen, wäre schade drum.
Pazifisten sind wie Schafe, welche glauben der Wolf sei Vegetarier.(Yves Montand)