Modellboard

Modelle und Reviews => Bauberichte => Thema gestartet von: Puchi am 10. August 2013, 16:26:46

Titel: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Galeriebeitrag online!
Beitrag von: Puchi am 10. August 2013, 16:26:46
Herzlich Willkommen in meinem Bastelzimmer, denn es ist wieder mal an der Zeit, einige winzige Plastikteile zusammenzukleben! :winken:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Willkommen.jpg)
Die winzigen Teilchen entnehmen wir der kleinen Schachtel, die im Bild oben rücksichtslos die Arbeitsfläche zupflastert.

802 Teile aufgeteilt auf 38 Spritzlinge brauchen mehr Platz als der Arbeitsplatz bietet und werden sowohl meine wie auch eure Ausdauer auf die Probe stellen - aber ihr habt es ja so gewollt (http://www.modellboard.net/index.php?topic=46008.0) :D .
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Inhalt.jpg)

Aber es gibt noch mehr… viel mehr! Damit ihr gleich anfangs einen kleinen Überblick über den Umfang des Projektes erhaltet, werde ich in diesem Anfangspost mal alles, was noch zusätzlich verbaut werden wird, kurz erwähnen.

Damit das Ganze nicht zu einfach wird, gibt's mal von Hasegawa die drei "Basic Set's". Dabei handelt es sich um Ätzteilplatinen, die – wie es in der Natur von Ätzteilen nun mal so liegt - zur Verfeinerung des Modells dienen.

Basic A enthält hauptsächlich Relings sowie Auf- und Niedergänge:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/BasicA.jpg)

Basic B enthält diverse Netze/Gitter für Rumpf bzw. Flugdeck, Abstrebungen für den Schornstein, Schienen für den Kran an der Unterseite des Flugdecks, Verfeinerungen für die Masten, Fensterteil für die Brücke etc.
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/BasicB.jpg)

Basic C schließlich enthält feine Teile zur Detaillierung der Beiboote, Bootsklampen, diverse Abstrebungen, Propeller für die Flugzeuge, Leitern und Plattformen für die Abstrebungen des Flugdecks usw.
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/BasicC.jpg)

Der Hingucker schlechthin wird die komplexe Trägerstruktur an der Unterseite des Flugdecks. Die Teile dazu sind im "Super Set" enthalten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/SuperDetail01.jpg)

Dieses Set besteht aus 3 Platinen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/SuperDetail02.jpg)

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/SuperDetail03.jpg)

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/SuperDetail04.jpg)

Ebenso ist ein Namensschild sowie Weißmetallteile zur Darstellung der Ummantelung der Brücke enthalten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/SuperDetail05.jpg)

Jedoch Achtung! Wer glaubt, dass er mit diesem Set alle Details auf der Flugdeckunterseite abdeckt, wird diesen Hinweis in der Bauanleitung ungern lesen (schwarzer Pfeil):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/SuperDetail06.jpg)

Die Teile für die Laufschienen des Krans (rote Pfeile) sind nämlich – wie oben erwähnt – im Set "Basic B" enthalten.

Nach langem Hin- und Herringen mit mir selbst, habe ich mich dann doch noch für das Holzdeck entschieden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Holzdeck01.jpg)

Diesem liegen auch noch ein paar Ätzteile bei. Ebenso sogenannte "Drytransfer" zur Darstellung der Decksmarkierungen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Holzdeck02.jpg)

Zur Verwendung kommen werden wahrscheinlich auch noch einige Teile dieses Ätzteilbogens, der auch an so manch' anderem Schiffsmodell Verwendung finden wird:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/JackStay.jpg)
Hiermit kann angegossenen Griffen/Handläufen (z.B. am Schornstein) zu mehr Dreidimensionalität verholfen werden.

Letztlich wird dem Bordgeschwader noch etwas auf die Sprünge geholfen, da dem Akagi-Bausatz gerade mal 3 Zero's, 3 Val's und 6 Kate's beiliegen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Flugzeug01.jpg)

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Flugzeug02.jpg)

Die Menge an Referenzmaterial schwächelt bisher etwas, ist aber noch nicht vollständig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Start/Referenz.jpg)

Insgesamt eine Menge Baumaterial, die langen Bastelspaß verspricht, was den Verlust an Euronen im Geldbörsel wieder ein wenig relativiert. Wobei mich bei diesem Bausatz samt Zubehör das Glück in Form eines Jubiläumsgeschenkes kräftig unterstützt hat. Der Euronenverlust hielt sich also in Grenzen! :9:

Eines scheint sich jetzt schon abzuzeichnen: war das Quälwort beim Wrack der Titanic (http://www.modellboard.net/index.php?topic=39072.0) "Rrrrrostzapfen", so wird es hier wahrscheinlich "Trrrrrrockenpassen" sein. Der komplexe Trägeraufbau samt den Stützen muss von Anfang an richtig sitzen, sonst wird die Verbindung zwischen Flugdeck und Rumpf durch die Stützen nicht hinhauen. :pffft:

Soweit, sogut! Bei der Anzahl an Bau- und Ätzteilen tönt es schneller als man glaubt "Du d*pperter Volld*pp, du d*pperter, da hätt' ja vorher noch ein Ätzteil drauf müssen…" aus dem Bastelzimmer. Wenn's euch interessiert, würde ich daher gerne das nächste Mal zeigen, wie ich durch entsprechende Vorarbeiten versuche, ungehörige Fluchereien im Bastelzimmer einzudämmen. Ebenso wird die Helling aufgebaut werden und dann geht's endlich mit dem Modell selbst los!

Bis zum nächsten Update, :winken:


Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Graf Spee am 10. August 2013, 16:51:48
Erster. :9:
Abonniert.(http://www.berlingo.org/images/smilies/popcorn.gif)

Verspricht ja wieder ein Hammer zu werden :1:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: mumm am 10. August 2013, 16:59:48
2ter, obwohl ich immer noch auf die Nautilus warte... :D

Hoffentlich wird das nicht dein Fluchzeugträger, Karl.
Und bist du denn bis Wilnsdorf 2014 damit durch?

Peter  :winken:

Und hier dann noch der Soundtrack zum Baubericht:
Haindling - Du depperter Depp, Du 1984 (http://www.youtube.com/watch?v=ZbJvV2UQEZU#)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Bradhower am 10. August 2013, 17:36:35
die Nautilus hätte ich ja auch genommen....  :pffft: - aber somit reihe ich mich als Dritter ein  :6:

Wünsche viel Erfolg!  :P

Grüße Marcel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Geno am 10. August 2013, 18:18:19
多くの成功 Puchi-san

O Mann, die Zutaten sehen lecker aus... Sehr lecker!  Sogar das Holzdeck ist dabei... :P :P :P

Geno  :winken:

PS Da sollte ich ja eigentlich in einer Solidaritätsbastelaktion die Sweetsche A6M2 bauen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Jensel1964 am 10. August 2013, 18:22:53
Es geht looooos!!!!!!!  :9: :9:

So, und nun macht mal 'n büschn Platz in der ersten Reihe. Papa will was lernen!  :D

Und Karl: Ich wünsche Dir viel Glück und wenig "depperte Minuten" beim Bau!!

Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Kanonenvogel am 10. August 2013, 18:23:04
Was für ein Geniales Set-Up! 8o

Also ich bin gespannt, wie das hier wird. Wenn du aber genau so viel Fingerspitzengefühl beweist,
wie bei deiner Titanic, dann wird das hier was ganz feines  :P :respekt:

In diesem Sinne, Mast- und Schotbruch ...  :mariinee:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Der Hoff am 10. August 2013, 18:33:12
Selbst schuld - kein Mitleid, ich war ja für die Lok  ;) Zuschaun werd ich wahrscheinlich trotzdem. Und wenn ich hier in Mödling einen Schrei aus der Richtung des Schneebergs, a la "Sch... Akagi sch.... Ätzteil" vernehme, dann weiß ich, im Baubericht gehts weiter  :6:

 :winken:

Georg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Knutelod am 10. August 2013, 18:46:38
Hi,

Ich bin auf jedenfall mit dabei.
Das wird eine Ätzteilschlacht und ich bin gespannt wie es ausgeht :-)

LG

Knut
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Flugwuzzi am 10. August 2013, 19:21:22
 :P ALLE ACHTUNG!! Schön dass es losgeht.

Die Auflistung der Zurüstdetails ist atemberaubend und .... naja, ehrlich gesagt auch ein wenig furchteinflößend  :D

Freu dich schon auf viele, schöne Bastelstunden. Ich wünsche dir jedenfalls für den Bau viel Übersicht, Ruhe, Gelassenheit und Durchhaltevermögen.

Ich freu mich schon wenns richtig zur Sache geht.

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: mumm am 10. August 2013, 19:48:09
Noch eine Frage drängt sich mir auf, Karl, den Sekundenkleber für die Ätzteile, in was für Gebinden kaufst du den?  :D

Peter  :pffft:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: heavytank am 10. August 2013, 20:08:31
*Popcorn greif*
*Bier aufmach*
*Sessel zurecht rück*
..fertig!

Kannst loslegen!  :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: doom99 am 10. August 2013, 20:12:07
Ich bin dabei... Schätze die Bauzeit auf mid. 5 Jahre...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Flakfreund am 10. August 2013, 20:22:50
Da zieh ich den Hut und ein Abo.

Gruß Uwe
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Heavensgate am 10. August 2013, 20:41:41
Bin auch dabei! Freu mich schon riesig darauf und das ich das Gefrickel mit den mini Ätzteilen nicht machen muss  :pffft:

 :P

Jonns  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Marstec am 10. August 2013, 21:23:23
was eine Materialschlacht , freue ich auf den Baubericht und wünsche dir ganz viel Spass und gutes Gelingen, und immer schön Fotos knipsen  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Weme65 am 10. August 2013, 21:25:20
hi Karl,
ich werd auch wieder zuschauen.
Beneiden tu ich dich ja nicht bei den vielen Ätzteilen.
Vielleicht muss man dich ja zwischenduch mal trrrosten  ;)

gruß Werner  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: bughunter am 10. August 2013, 21:35:04
Oh Mann, das volle Programm an Zurüstdetails! Die Bestellnummern hatte ich auch schon mal schön übersichtlich zusammengestellt, mich aber dann doch nicht zum Kauf durchringen können. Um so schöner, daß ich mir das Ganze nun in Ruhe, und noch dazu in Puchi-Qualität, ansehen kann! Ich bin gespannt!
Ich wünsche Dir eine ruhige Hand und viel Geduld, zumal ich gehört habe, daß die Ätzteile sehr weich sind. Und natürlich auch ein nicht allzu viel verschlingendes Teppichmonster (halte mal Opferätzteile bereit, die Du zur Not bei ihm eintauschen kannst :D ).
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Universalniet am 10. August 2013, 22:40:45
Das wird lecker ....  :D

Nachdem, ich selber so ein Mammutding durchgezogen habe kann ich Dir nur ein :respekt: zukommen lassen!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Chris712 am 10. August 2013, 22:44:54
Platz da, ahh geht schon, kein Problem, Jungs zur Seite, vooorsicht ich muss da durch.... boah endlich nach vorne durch gequääätscht  :7:


Ich bin dabei, :klatsch: nicht als erster, aber mit Ellebogen platz verschafft  X(

Wünsch dir gutes gelingen  :1:

Gruß  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: LVT am 11. August 2013, 00:14:57
Hammermäßig! Da bleibe ich mit Sicherheit drann! Schließlich ist das ein ganz besonderer Bausatz eines der schönsten Träger überhaupt! Bin schon auf die ersten Bilder vom Bau gespannt!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Rolle am 11. August 2013, 07:49:11
Oha, da hast du was vorgenommen! 8o  Ich wusste ja das es viel Material für den Träger gibt, aber jetzt so alles auf einmal zusehen, da würde mir bange werden, das selber verbauen zu müssen.
Aber bei dir mache ich mir da keine Gedanken, als Kleinteilvirtuose wirst du auch das hinbekommen. (da fällt mir ein ich habe da auch noch einen Dampfer mit vielen Ätzteilen der auf Fertigstellung wartet) Ach, nun schaue ich einfach mal bei zu.  8)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Puchi am 11. August 2013, 07:54:49
Boaah, da geht's ja schon rund bevor ich noch den ersten Teil vom Gussast geknipst habe! Danke euch allen für's Zusehen und die lieben Gelingens-Wünsche! :klatsch: Ich werde in den nächsten Monaten.. Jahren... Jahrzehnten mein Bestes geben... :D

@Mathias: ich bin ehrlich beruhigt, dass du mit dabei bist. Bezüglich der Träger-Technik werde ich eine Menge Fragen haben. :pffft: Du wirst mich dafür noch hassen! :6:

@Peter: der Soundtrack zum BB ist wieder mal der typische gandenlose mumm-Hammer! :7: :7: :7: :7: :7: :7: :7: Wenn also am Anfang eines Updates dieses Lied auftaucht, wißt ihr wenigstens, dass beim Bau etwas den Bach runtergegangen ist. :D
Wilnsdorf 2014? :2: Das kannst du vergessen, das geht sich sicher nicht aus... leider!
Und das mit dem CA ist nicht so schlimm, brauchst ja immer nur ein kleines Tröpfchen.

@Geno-san :meister: : Solidaritätsbasteln wär was! Auch in 1/350?

@Jens: Mit dem Lernen setzt du mir die Latte sehr hoch, bin ich punkto Flugzeugträger doch ziemlicher Neuling. Da werde wohl eher ich Papa fragen müssen... :pffft:

@Tom: Das Fingerspitzengefühl ist noch da, aber der Bau unterscheidet sich doch ziemlich vom Wrack. Da kann ich Unsauberkeiten nicht einfach mit Schlamm kaschieren. ;(

@Georg: Also, wenn du mich bis nach Mödling hörst, dann geht's hier im BB mit Sicherheit NICHT weiter. Dann hab' ich das Modell unrettbar geknickt... :3:

@Knut: Fein, dass du dabei bist. Wie's ausgehen wird, darauf bin ich auch gespannt... :pffft:

@Walter: Danke für deine Wünsche! Ruhe und Gelassenheit sind auch nach der Titanic gegeben, ich wohne ja in Puchberg und nicht in Hetzendorf. :6:

@heavytank: nur nicht gleich alles Bier und Popcorn aufbrauchen, denn noch läuft quasi die Modenschau, der Hauptfilm kommt erst noch... :1:

@doom: Naja, 5 Jahre werden's hoffentlich nicht. Wenn ich mich so an der Mikasa (http://www.modellboard.net/index.php?topic=38503.0) orientere (ca. 1 Jahr Bauzeit), dann werden's so an die 1,5 Jährchen, grob geschätzt.

@Uwe: Danke für's Hut ziehen! Die Abo's für diesen BB sind natürlich kostenlos... ;)

@Jonns: Vielleicht kann ich dich im Laufe dieses BB's ja auf den Geschmack nach Ätzteilfrickeleien bringen! (http://www.puchiweb.at/Smilies/NAUGHTY.gif)

@Marstec: Linse vom Fotoapparat ist schon geputzt, also keine Sorge um die Bildchen. :1:

@Werner: Fein, dass du mit dabei bist. Trösten, hmmmm, jaaaaa...., könnte notwendig sein! :pffft:

@bughunter: bei den Ätzteilen hab' ich bis jetzt nur festgestellt, dass sie sich von selbst (!) sehr leicht aus dem Rahmen lösen. Hab' sie für die Fotos nur vorsichtig aus der Verpackung gezogen, und schon sind ein paar Teile nur mehr an einem Anguß (ääh, wie sagt man da bei Ätzteilen?) gehangen. Da ist beim Handling der Platinen wirklich äußerste Vorsicht angesagt, sonst kriegt das Teppichmonster unbeabsichtigt Futter...

@Marc: ist immer gut, einen Leidensgenossen mit dabei zu haben! :1:

@Chris: Danke! Aber bitte nicht drängeln! Wenn zu wenig Platz im Bastelzimmer ist, leg' ich halt die Wand zum Nebenraum um... :D

@LVT: Ja, der Träger hat was. Auf der Schachtel sieht er ziemlich plump aus, da von schräg hinten dargestellt. Aber von der Seite betrachtet wirkt er gar nicht so wuchtig.

@Rolf: Ja, ist eine ganze Menge, was da noch zusätzlich drauf kommt. Der Ständer wird jedenfalls einiges aushalten müssen. :D Welches Schiff wär das denn, das bei dir noch in der Warteschlange steht?

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: schemelschelm am 11. August 2013, 08:01:05
Hui, bei den ganzen Zurüstteilen fallen einem ja nur unanständige Worte ein...  :D
Sehr schön, ich bin als stiller Mitleser auf jeden Fall an Bord!  :1:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 11. August 2013, 09:27:46
Hi Karl,

der bericht ist fest aboniert. Flugzeugträger haben mich schon immer fasziniert, doch ich habe schon zu wenig zeit für meine Holzmodelle, so dass ich dann doch lieber Dir über die Schulter schaue.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Cipi am 11. August 2013, 10:25:45
Hi Puchi :winken:

Bei deinem Grossprojekt werde ich sehr gerne zuschauen!
Die Akagi ist einfach ein imposanter und zugleich eleganter Träger! 8)

Wünsche gutes Gelingen und viel Spass damit!


Gruss Carlo
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: KlausH am 11. August 2013, 10:38:08
Jaaa, es geht los.  :1:

Ich freu mich auf den Bauabericht, Karl! Zumal ja der Kahn immerhin meine zweite Option hinter der Lok war.

Schon die Vorstellung des Materials ist ein Genuß, da bin ich echt gespannt. Und, ja, ich geb´s zu: Ich hatte auch schon mit dem Modell geflirtet,es da nn aber sein gelassen (zum Glück, wenn ich die ganzen Teile so sehe 8o).

Ich wünsch Dir viel Spaß beim Bau und immer eine Tube Sekundenkleber auf Vorrat! ;)

Schöne Grüße
Klaus

P.S.: Meinst du, das klappt bis zum nächsten Jahr in Wilnsdorf mit der AKAGI?  :pffft: ;) ;) ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Pathfinder am 11. August 2013, 10:49:07
Alle Achtung ... und volle Kraft voraus! Dreh den Träger in den Wind und: START FREI! :P

Die Vorstellung deiner Langzeitbaustelle ist schon beeindruckend gewesen. Selbstverständlich werde ich mich an deiner Berichterstattung immer wieder ergötzen und bin gespannt wie eine Ankerkette bei Windstärke 12, wie der Bau und vor allem die Superdetaillierungen vorangehen ...

Wann werden wir die fertige AKAGI dann versenken können?  :7:


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Geno am 11. August 2013, 12:21:04
Solidaritätsbasteln wär was! Auch in 1/350?

Kon'nichiwa Puchi-san (^_^)/

Mit 1:350 kann ich leider nicht dienen, aber wie wäre es denn HIER MIT (http://www.sweetaviationmodels.com/14110ToraToraTora.html)? Es ist eine Maschine der Akagi dabei, ein Teil des Decks mit Lift und ich bekomme es sehr wahrscheinlich sogar bis zum Stapellauf deiner Akagi fertig...  :rolleyes:  ;)

Geno  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: PeterM am 11. August 2013, 13:27:06
Hallo
Was für ein "Fest".  :klatsch:
Auch Abonniert.
Mfg Peter M
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Alex am 11. August 2013, 13:36:07
heftig, heftig... viel Erfolg bei dem Projekt!!

Alex
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Puchi am 11. August 2013, 13:45:08
Danke für euer Interesse! :winken:

Hui, bei den ganzen Zurüstteilen fallen einem ja nur unanständige Worte ein...  :D
...welche wären? :D
Kannst aber ruhig deine Meinung hier kundtun, wie gesagt: bei Trägern bin ich nicht sattelfest. Jede kritisch-hilfreiche Stimme ist willkommen!

@Christian: wie du siehst, bin ich immer noch auf der dunklen Seite des Stahls. Umsomehr freut mich dein Abo! Und ich hoffe, dass du doch mal wieder Zeit für deine Schiffe findest, Stichwort: FLY! :1:

@Carlo: Willkommen an Bord und danke für deine Wünsche!

Und, ja, ich geb´s zu: Ich hatte auch schon mit dem Modell geflirtet...
Ich hab' dem Ding auch lange hinterhergesabbert, aber der Preis hat mich dann doch immer wieder vom Kauf abgehalten. Aber wenn man lange genug verheiratet ist, werden manchmal Träume war... :pffft:
Die Querschnittsdampflok ist mit ziemlicher Sicherheit das nächste Projekt. Allein schon, weil ich irgendwas Passendes an der Wand des Treppenaufgangs zur Modellbahnanlage brauche.

@Pathfinder: hmm, versenken? Ich könnte später ja mal das Akagi-Wrack bauen. Abertausende kleine Rostzapfen, die von abertausenden kleinen Stahlträgern hängen! Oh Gott, Puchine wird mich erwürgen...!

;)

... und ich bekomme es sehr wahrscheinlich sogar bis zum Stapellauf deiner Akagi fertig...  :rolleyes:  ;)
Also bis ich fertig bin, kriegst du eine Nakajima und eine Aichi auch noch hin! Allermindestens! :1: :D

@Peter & Alex: Danke euch beiden und viel Spaß hier im BB!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: maxim am 11. August 2013, 13:50:21
Wegen der Literatur: das ist gar nicht meine Baustelle (baue keine Träger), aber vielleicht hilft das:
1/350 IJN Akagi Photograph Album by Model Graphix
http://www.hlj.com/product/MDG23010/Nav (http://www.hlj.com/product/MDG23010/Nav)

Encyklopedia Okretow Wojennych 50 Akagi Vol.2
http://aj-press.home.pl/eow50.php (http://aj-press.home.pl/eow50.php)

Von Model Art gibt es wohl bei den Ship Modeling Special-Heften eines über Midway, was eventuell nützlich sein kann - finde es nur gerade nicht. Im Band 33 (über den Angriff auf Pearl Harbor, http://www.hlj.com/product/MDAKS-33/Nav (http://www.hlj.com/product/MDAKS-33/Nav)) gibt es einen mit vielen Fotos bebilderten Baubericht des 1/350 Modells, ein Artikel über ein Modell im Maßstab 1/700 (mit vielen Zeichnungen), farbige Seitenansichten der Flugzeuge der Akagi inklusive einer Zeichnung, wie sie auf dem Flugdeck vor dem Angriff aufgestellt waren, eine Ladung Originalfotos, wie die Formation der Schiffe in den verschiedenen Phasen des Angriffs aussah - die Frage ist nur, ob man Band 33 noch irgendwo bekommt. Ich habe ihn auf jeden Fall und könnte Sachen nachschauen.

Und hier gibt es auch noch eine längere Liste mit Empfehlungen:
http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=46&t=35007&sid=3fabf491ef8d8c47cede084a19736713 (http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=46&t=35007&sid=3fabf491ef8d8c47cede084a19736713)

Zitat
Gakken volumes #14 & the Perfect guide to IJN CVs
Kure Maritime Museum book on IJN CVs via Diamond-Sha
Kojinsha Mechanism book on IJN CVs
Model Art Ship Modeling Special #1
Model Graphix Navy Yard Special #2
Maru Special #2,55, 126 &127
THe various Fukui volumes.
Gran Prix Shuppan volume on IJN CVs

Viel Spaß!  :mariinee:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: control am 11. August 2013, 13:52:59
Alter, bei der Ansammlung von zu verbauendem Holz, Metall und Plastik hätte ich mich vermutlich zitternd im Schrank versteckt. Gut, daß ich das nicht zusammenfriemeln muß  :D

Tut mir leid, was wir Dir da eingebrockt haben, Puchi  :ziel:

Aber ich bin dabei und gebe wenigstens virtuelle Unterstützung  :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Skyfox am 11. August 2013, 14:54:46
Scheint so, als wollten es sich nicht viele entgehen lassen, Dir beim AKAGI-basteln zuzusehen...
Ich hatte, auch wenn ich "nur" Flieger baue, das Erscheinen des Bausatzes in irgendeiner Modellbauzeitschrift bemerkt und das erste, was mir beim Anblick der Strebenkonstruktion unter dem Flugdeck einfiel war:
"...F...§%$&?!@!!?$%..."  8o ?( :15: :12: :5: ;( (detailliertere Ausführung meines Entsetzens habe ich aus Jugendschutzgründen unterlassen) und: " welcher arme Irre tut sich denn sowas an?"  8o  :D

...nun gut, nachdem ich seit Deinem Titanic-Wrack weiß, zu was Du modellbautechnisch in der Lage bist, relativiere ich meine Ansicht ganz erheblich und ich glaube ganz fest, daß Du definitiv einer der wenigen bist, die dieses Projekt mit allem drum und dran, mit Bravour, Pauken + Trompeten (und Ätzteilen... :pffft:) packst! Und das dann noch mit der Dir eigenen Ruhe und Gelassenheit...
Ich nehme mir jetzt eine bequeme Loge und bewundere Deinen Mut und feuer' Dich mit einem wohlmeinenden "mann, ist das ätzend hier!" an  :D
(kleiner Tipp - falls Dir nicht sowieso schon bekannt: die betreffenden Ätzteile am Rahmen zuerst mit TESA-film sichern und dann schneiden/heraustrennen - vermindert den FLING-Effekt (http://www.modellboard.net/index.php?topic=29662.0) ganz erheblich...)

sei tapfer und: wir sind alle im Geiste bei Dir!  :1:

Ach, und falls Du noch zum Thema "Schallisolierung" inspiration benötigst
Zitat
...Bei der Anzahl an Bau- und Ätzteilen tönt es schneller als man glaubt "Du d*pperter Volld*pp, du d*pperter, da hätt' ja vorher noch ein Ätzteil drauf müssen…" aus dem Bastelzimmer. Wenn's euch interessiert, würde ich daher gerne das nächste Mal zeigen, wie ich durch entsprechende Vorarbeiten versuche, ungehörige Fluchereien im Bastelzimmer einzudämmen...
...wäre das nicht was?  :pffft:
(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/26/7977926/6634373634343761.jpg)
(Quelle: http://karaokebox.co.uk/mayfair/rooms (http://karaokebox.co.uk/mayfair/rooms))

Mast und Schotbruch!
 :mariinee:
(und immer eine Turnierpackung Baldrian in reichweite...)
AnD.Y.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Drache74 am 11. August 2013, 15:46:00
 8o aaaaaah es geh endlich los und ich hab es mit 24 Std Verspätung erst jetzt mitbekommen.... Sorry, Puchi  ;( es tut mir sooo leid, ich werde mich vor Dir in den Dreck werfen und um Verzeihung betteln  :7: :7:

Nein, Spaß beiseite, ENDLICH geht es los. Ich habe schon seit der Umfrage jeden Tag unruhig gewartet, das es hier los geht. Ich wünsch Dir viel Erfolg und Bastelspaß bei der Aktion.
Und wenn das Teppichmonster frech wird, ich empfehle mich als Großwildjäger mit Fachrichtung Erledigung von Teppichmonstern.  :D

Und wer macht jetzt in der ersten Reihe noch freiwillig Platz für mich?  :aerger:

Viele Grüße
Drache74
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: cookiemonster am 11. August 2013, 16:30:14
Da bleib ich dabei, das wird ein echter Hingucker wenn der Träger fertig ist.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: USronald am 11. August 2013, 16:58:40
Ich bin dabei! :P 8)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: LoHo am 11. August 2013, 19:42:21
Jedes mal, wenn ich ein Bild von dem Modell gesehen habe, habe ich mich gefragt, wer so durchgeknallt mutig ist, das Ding zu bauen. Jetzt weiß ich's.  :D

Ich freu mich auf den Baubericht und wünsche dir eine ruhige Hand!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Bongolo67 am 11. August 2013, 20:02:39
Servus Karl!

Freut mich, dass ich bei Deinem nächsten Projekt in der Loge Platz nehmen darf. :9:
Bin gespannt, was Du aus dem Riesenhaufen Veredelungszeugs machst - Sorgen mach ich mir bei Dir allerdings keine. ;)

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Jensel1964 am 11. August 2013, 22:09:48
Also Karl,
Sollte der Papa Dir bei irgendwelchen Fragen/Problemen helfen können, so tut er das  natürlich sehr gerne.  :1:

Irgendwie erinnert mich die Ankündigung Deines Bauberichtes an den Ticket-Verkauf  bei einem Stones-, ACDC- oder Metallica-Konzert. Kaum angekündigt geht der Run auf die besten Plätze los.  Tcha, dann bist Du wohl der "Polystyrol-Jagger".  :7:

Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Tramspotters am 11. August 2013, 22:16:09
Hi,

viel Erfolg bei deinem Projekt. Ich habe in Facebook verfolgt, wie jemand das Teil gebaut hat: https://www.facebook.com/CavemanBattleshipModeling (https://www.facebook.com/CavemanBattleshipModeling)

Dort findest du auch viele Fotos vom Entstehen. Im Moment ist er dabei, das Modell zu altern.

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Heavensgate am 11. August 2013, 22:25:10
Leute, jetzt hört mal auf zu schnacken :blabla: und lasst den Karl anfangen! Der kommt ja vor lauter lesen nicht zum bauen!  ;) und genau das wollen wir alle ja sehen  :winken:

 :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: matz am 12. August 2013, 00:17:22
Live-Konzert vom Polystyrol-Jagger, da muß man hin   8)
Sonst schließe ich mich meinem Vorredern an: Licht aus, und Vorhang auf   :klatsch:

matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Der Hoff am 12. August 2013, 00:27:06
Ich möchte hier ja kein Spielverderber sein, aber hätte man sich für die Lok entschieden, wäre der Druck erheblich geringer. Jetzt werd ich dafür umso kritischer die nächsten Bauabschnitte verfolgen  :1:

 :winken:

Georg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: jacobm am 12. August 2013, 05:51:00
Hallo Puchi,

mir wäre ja die BR86 lieber gewesen  :D, aber an deiner "Materialschlacht" nehme ich natürlich gerne teil.
Viel Spaß und Erfolg wünsche ich dir bei deinem Langzeitprojekt.  :P

Gruß Marcus :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Puchi am 12. August 2013, 08:06:15
Leute, jetzt bekomm' ich's aber langsam mit der Angst zu tun! (http://www.puchiweb.at/Smilies/aengstlich.gif) Das Feedback steckt ja das vom Titanic-Thread locker in die Tasche! 8o 8o 8o

Das freut mich natürlich irrsinnig und spornt ebenso an! Ich habe es nur absolut nicht erwartet, ist die Akagi - im Gegensatz zum Wrack - doch eher "OOB" (ich weiß schon: Pfui, sagt man nicht, da ja ein Haufen Zurüstteile dabei sind), aber ich meine damit ohne viel Eigenbauanteil! Ehrlich gesagt hätte ich mich bei der Umfrage wetten getraut, dass das Schnittmodell der Dampflok das Rennen macht, eben weil dieses Projekt  mit locker 90% Eigenbau eher wieder "exotisch" gewesen wäre. Gott sei Dank habe ich nicht gewettet! :D

Jedenfalls werde ich versuchen, dem riesigen Interesse gerecht zu werden, auch wenn ich weiß, wieviele Augen auf mich und diesen BB gerichtet sind. :pffft: Somit hoffe ich umsomehr auf eure Unterstützung, da ich mit Sicherheit nicht der "Überdrüber-Guru-Modellbauer" bin!

@Lars: das nenn' ich Hilfe! :P :P :P Danke dafür! Wie gesagt ein bisschen was ist noch ausständig, manche Sachen, von denen ich gehört habe, dass sie als Referenz geeignet wären, waren aber absolut nicht aufzutreiben (z.B. Maru Special Nr. 2). Auf dein Angebot bzgl. Ship Modeling Special werde ich - wenn ich's nicht auftreiben kann - dankend zurückkommen.

Tut mir leid, was wir Dir da eingebrockt haben, Puchi  :ziel:
Passt schon! Ich hab's ja selber zur Wahl gestellt, also hab' ich's mir selber eingebrockt! ;) Willkommen im BB!

@Andy: ist ja auch was für dich dabei (Flugzeuge)... :D Find ich toll, dass du auch dabei bist, Willkommen in der Gummizelle! :3:

.... Sorry, Puchi  ;( es tut mir sooo leid, ich werde mich vor Dir in den Dreck werfen und um Verzeihung betteln  :7: :7:
Vor mir ist aber kein Dreck, da blühen Lotosblumen! :D :6: Und du würdest wirklich extra bei mir vorbeikommen und den Boden nach entflohenen Ätzteilen absuchen? DAS nenne ich ASM (absolute Selbstlosigkeit unter Modellbaufreunden)! :klatsch: ;)

Da bleib ich dabei, das wird ein echter Hingucker wenn der Träger fertig ist.
Verschrei es bitte nicht! ;) Nein, im Ernst, wird schon halbwegs gelingen. Und wenn nicht, mach' ich ein Wrack draus...

@Ronald: ab jetzt sind wir ja quasi Leidensgenossen, willkommen im BB!

@Lothar: die Grenze zwischen Mut und Durchgeknalltsein ist halt ziemlich schmal... :D

@Ulf: für dich eine Spezial-Niederösterreich-Begrüßung: Griaß di, mei Bua!  :) Sorgen mach' ich mir auch keine, gelingt der Bau, ist's gut. Gelingt er nicht, bau ma halt was anderes (mein Mistkübel ist groooß!).

"Polystyrol-Jagger".  :7:
:3: Aber..... wo sind die Mädels??? 8o

@Guido: danke für den Link! :P Immer interessant zu sehen, was andere draus machen! Wenn auch bei mir die Alterung nicht sooo stark ausfallen wird.

Der kommt ja vor lauter lesen nicht zum bauen!  ;)
Ich komm momentan nicht mal mit dem Antworten nach... :3:

@matz: nach Lars' toller Liste, werde ich noch aufzutreiben versuchen, was aufzutreiben ist. Dann geht der Vorhang auf...

@Georg: ich glaube, auch die Lok hätte viele Interessenten gefunden. Und "Druck" gibt's bei mir beim Bauen nicht. Wie gesagt: geht's daneben, dann geht's eben daneben, dazu steh' ich dann auch. Ich bin absolut nicht der "fehlerfreie" oder gar "perfekte" Modellbauer (sofern es sowas überhaupt gibt).

@Marcus: danke für deine lieben Wünsche, kann's gebrauchen!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Drache74 am 12. August 2013, 10:45:03
Hi Puchi,

natürlich würd ich das machen, aber auch das Teppichmonster jagen und erledigen, schnell, leise und sauber...  :7: Ich, als ehemals gelernter Parkettleger - als ich noch in der freien Wirtschaft war -,  leg Dir einfach Laminatboden oder Parkett rein, da geht dann nix mehr verloren  :D

Und Du wirst den Bau schon nicht versemmeln, da bin ich mir sehr sicher.

Viele Grüße
Drache74
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Otaku am 12. August 2013, 11:16:19
Ich reihe mich mal in die Schar der stillen Mitleser ein und bin schon sehr gespannt auf die Fortschritte hier  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: GerhardB am 12. August 2013, 12:43:15
Jöööh  8o, 4 Seiten bisher, wann beginnt denn endlich mal der der Bau  ?(
In dem Maßstab und die nur geringe Anzahl an Teilen  :D werde ich hier auch abundzu ein Auge darauf werfen.

Auf gutes gelingen  :P

Gruß Gerhard
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: nuggetier am 12. August 2013, 16:54:30
Ein Mega-Projekt das mich killen würde.
Da fange ich lieber 10 andere Modelle gleichzeitig an.  :woist:

Aber ich will mich kurz halten, sonst benötigt Puchi mehr Zeit zum allen antworten als zum bauen.
 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Marstec am 12. August 2013, 19:00:25
ich hab das Gefühl das ist nur der baubericht vorab Thread  ..... :7:  über 1200 Views  8o und noch ist nicht mal Seite 1 der Bauanleitung aufgeschlagen ..... Zeit wirds ...  :aerger:   :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Dannebrog am 12. August 2013, 21:12:49
Och Männo...   :(  Kaum macht man mal ein bißchen Urlaub, schon darf man erst ab Seite vier sein Interesse bekunden...  8o  Also: ich war zwar für die Lok, aber ich werde selbstverständlich auch wie alle anderen hier Deine Ätzteilorgie mit Genuß verfolgen - sogar hier von Dänemark aus!  :1:  Also hau rein und halt die Ohren steif!

Schöne Grüße von der Nordsee übrigens!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Apophysis am 12. August 2013, 22:02:43
Hallo Karl!

Die Akagi ist mit dem ganzen Zubehör ein Traummodell und eine Herausforderung! Wer aber deine Titanic kennt weiß das du damit spielend fertig wirst! Werde den Bau mit gehobenem Interesse verfolgen!

Wünsch dir viel Spaß dabei!

Gruss!
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: yoshitaka am 12. August 2013, 23:14:01
BAUBERICHT, BAUBERICHT....BAUBERICHT!!!!

...JETZT.



:aerger: :aerger: :aerger: :aerger: :aerger:


 :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Puchi am 13. August 2013, 07:41:33
Danke für eure Antworten und euer Interesse!

Zum Baubeginn: erstmal versuche ich die von Lars hier vorgeschlagene Literatur - oder zumindest das was davon erhältlich ist - aufzutreiben und mein mageres Referenzmaterial damit etwas aufzufetten. Vorher mit dem Bau zu beginnen, wäre nicht gerade sinnvoll! Morgen abends weiß ich wahrscheinlich schon mehr!

Ich, als ehemals gelernter Parkettleger - als ich noch in der freien Wirtschaft war -,  leg Dir einfach Laminatboden oder Parkett rein, da geht dann nix mehr verloren  :D
Achso, und ich dachte als Drache fackelst du einfach den Boden ab... :6:

@Otaku: Danke für dein Interesse! :winken:

@Gerhard: Ja, es könnten ruhig mehr Teile sein, die paar läppischen Teilchen werden in 1 Update verklebt... :D

@nuggetier: gleichzeitig an mehreren Modellen zu bauen, ist wiederum bei mir ein Projektkiller! Da würde keines davon fertig werden. Aber so baut eben jeder anders!

@Marstec: gemach, gemach, denn: siehe oben!

@Michael: Das nenn' ich Treue zum Modellboard, sogar im Urlaub bist du mit dabei! :D Ich wünsche dir einen schönen Urlaub im Norden!

Wer aber deine Titanic kennt weiß das du damit spielend fertig wirst!
Naja, die Titanic war von der Bauweise schon ziemlich anders, so gesehen gibt's da schon einen Unterschied. Jedenfalls klasse, dass du mit von der Partie bist!

@yoshitaka: äääh, den Baubericht gibt's ja schon, du hast ja grade drin gepostet... :D Ok, wie oben erwähnt: büüüütte noch etwas Geduld. Das muss ich mir übrigens selbst auch dauernd sagen, mich juckt's ja schon selbst gehörig in den Fingern...

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Wolfsherz am 13. August 2013, 08:03:52
Na da setz ich mich mal gleich dazu das kann ja nur werden nach der Titanic . Bin gespannt wien Flitzebogen :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Bradhower am 13. August 2013, 08:17:22
geht's schon los?  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: oggy01 am 13. August 2013, 19:50:12
Hi Karl

Abonniert und gleich mal ne LKW Ladung Bier bestellt...

Viel Erfolg beim Zusammenbau der Akagi.

Werde mit Begeisterung den Bau mitverfolgen...

Na dann "Mast und Schotenbruch"

Gruss
Ralf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Puchi am 14. August 2013, 09:20:13
Danke euch! :winken:

...das kann ja nur werden nach der Titanic ...
Optimist! :6: Na, schau ma mal.

geht's schon los?  :D
Das überles' ich jetzt mal... :3:

...und gleich mal ne LKW Ladung Bier bestellt...
Kann nicht falsch sein, Ralf! Und Danke für die Glückwünsche!

So, ich wühl' mich gerade durch die Bauanleitungen des Bausatzes und der Ätzteile. Nette Arbeit! Jedoch: wenn ich nicht komplett auf der Leitung stehe, gibt's beim Basic B ein Problem. Ich schau' mir das jetzt nochmals in Ruhe an, mehr darüber dann im kommenden Update.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Panther am 15. August 2013, 11:46:33
Pf... da vote ich 2x für die Akagi und krieg dann nichtmal mit wenn es losgeht.
Sorry, aber der Sessel steht bereit, Popcorn ist auch so gut wie fertig -> kann also losgehen.

Und 2014 in Wilnsdorf wär es schon schön wenn der Pott mit an Board wäre!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Startschuß
Beitrag von: Puchi am 15. August 2013, 16:26:51
Hab' deine Stimme eh nur 1x gezählt! :D

-> kann also losgehen.
Tut's auch gleich!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: control am 15. August 2013, 16:34:26
Auch wenn ich den Beginn sehnsüchtig erwarte: nichts überstürzen! Alleine um die ganzen verschiedenen Anleitungen zu studieren und für den Abgleich mit dem Referenzmaterial, würde ich vermutlich ein paar Wochen brauchen (und immer noch was falsch machen  :D). Das ist ja schon logistisch eine Herausforderung  8)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: Puchi am 15. August 2013, 16:59:27
@control: Du bist stolzer Besitzer einer Kristallkugel, oder? Denn:

Hallo miteinander! :winken:

Bevor es an's Eingemachte geht, ist noch etwas "theoretische" Arbeit notwendig, d.h. es wird die Bauanleitung des Bausatzes mit den Anleitungen der Ätzteilsets verglichen und jene Bauteile, die mit Ätzis verschönert werden, entsprechend markiert.

Hier mal die Anleitungen, durch die man sich durchquälen darf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Anleitungen.jpg)

Warum ich mir das antue? Naja, die Alternative wäre: sobald man während des Baus einen neuen Plastikteil zur Hand nimmt, alle Detailset-Anleitung zu durchsuchen, ob dieser Teil wo aufscheint und somit einen Ätzteil verpasst bekommt oder gar durch einen Ätzi ersetzt wird. Und das bei fast jedem Teil! Ich schätze, nach spätestens 10 Bastelsessions empfindet man das als echt ätzend. :pffft:

Somit erledige ich diese nicht gerade prickelnde Arbeit gleich zu Beginn, der Bau selbst geht dann umso flüssiger dahin. Außerdem lernt man noch vor Baubeginn den Bausatz und die Detailsets recht gut kennen. :1:

Ok, ich kennzeichne also in der Anleitung des Bausatzes jene Teile, die "verätzt" werden, mit einem Hinweis auf das entsprechende Set:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Notiz.jpg)

Die Bauanleitung wird dadurch zwar nicht unbedingt schöner (meine Handschrift kann wahrscheinlich nicht einmal ein Arzt lesen) und schon gar nicht übersichtlicher…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Wirrwarr.jpg)
…aber es hilft doch beim Bauen!

Wenn man die Anleitungen also x-mal durchgeht, fällt einem dann auch so einiges auf!

So z.B. dass in den Ätzanleitungen Bausatzteile manchmal mit ihrer Teilenummer versehen sind, manchmal jedoch nicht. Im Bild unten ist links der Steher schön mit "L35" angegeben, beim rechten Teil darf man mal raten, welcher Plastikteil gemeint ist:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/keineTeilnummer.jpg)
Eigentlich nicht tragisch, da die meisten Teile anhand ihrer Form recht leicht identifiziert werden können. Zeit kostet die Sucherei jedoch allemal. Ich hab' dann die Teilenummern auch gleich ergänzt.

Etwas mehr Kopfschütteln löste bei mir jedoch Folgendes aus: im folgenden Bild wird der Teil "L21" durch einen Ätzteil ersetzt, weil er eigentlich einen aus Gitter bestehenden Quader darstellen soll. Pipifein, denkt sich der Modellbauer, dafür sind ja Ätzteile da. Warum allerdings die an den Teil "Q14" angegossenen Gitterquader (blaue Pfeile) nicht ersetzt werden, bleibt wohl Hase's Geheimnis:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/noGitter.jpg)

Da ist wohl Eigenbau angesagt, zumal die Ätzteilquader und die massiven Plastikquader unmittelbar nebeneinander stehen. Hier ein Vergleich:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Gittervergleich.jpg)

Diese Inkonsequenz setzt sich leider bei den Niedergängen fort:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Stiegen.jpg)
Oben seht ihr, wie ein kompletter Aufgang samt Trittflächen aus einem filigranen Ätzteil (MA105) geformt wird, am Aufgang darunter wird nur der Handlauf an eine weniger filigrane Plastiktreppe geklebt.

Auch hier ein Vergleich (die Ätzteiltreppe stammt von der Mikasa, der Plastikteil vom Akagi-Bausatz):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Stiegenvergleich.jpg)

Da muss wohl der Ätzteilfundus geplündert werden, denn die Anzahl der Treppen, die nicht komplett ersetzt werden, ist nicht mal so klein:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Anzahl.jpg)

Unterm Strich kann ich diese Mankos unter einem Begriff zusammenfassen: inkonsequent! Manchmal Teilenummern, manchmal keine, manchmal Ätzteiltreppen, manchmal Plastiktreppen, nicht alle Teile gleichen Aufbaus werden durch Ätzteile ersetzt usw. ?(

Gerechterweise muss ich mein Geraunze aber gleich wieder relativieren: die Detailsets enthalten eine Fülle an wirklich feinst ausgeführten Teilen, die bei weitem diese Mankos wieder wettmachen und das Modell erheblich aufwerten werden! Aber ein zierlicher Ätzteilgitterquader ungefähr nur 1 cm von einem – dagegen doch plump wirkenden – Plastikgitterquader entfernt, das sieht doch etwas seltsam aus.

Ach ja, eines noch: laut Anleitung des "Basic B"-Sets werden diese Teile gefaltet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Vorbereitungen/Luken.jpg)

Leider wird jedoch nicht beschrieben, wo diese am Modell anzubringen sind. Es handelt sich ziemlich zweifellos um 2 Luken samt Deckel (Größe: ca 5,5 x 4 mm, im Original also rund 2 x 1,4 Meter). Im Netz konnte ich nur folgenden Hinweis finden: "Two armored hatches that have no locating information but in Hasegawa photos are located on the lowest most exterior decks amidships" (Quelle: http://www.ipmsusa3.org/reviews2/ships/details/hasegawa_350_akagi-details/hasegawa_350_akagi-details.htm (http://www.ipmsusa3.org/reviews2/ships/details/hasegawa_350_akagi-details/hasegawa_350_akagi-details.htm)). An dieser Stelle konnte ich jedoch nichts entdecken, was Ähnlichkeit mit diesen Teile hätte.

Wenn also jemand Mitleid mit diesen verwaisten Teilchen hat und eine passende Unterkunft für sie weiß, der teile mir das bitte mit.

Das nächste Mal geht's aber dann mit dem Bau wirklich los, versprochen! :P

Bis zum nächsten Update, :winken:


Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: mumm am 16. August 2013, 06:33:55
Morgen Karl,

igendwie kann ich dir keine PM schicken, vielleicht kann ja mal einer der Mod´s dabei schauen... :woist:

Deshalb hier:

Eben bei Amazon.de gefunden, vielleicht hilft das ja bei deinem Gittermast-Dillema
http://www.amazon.de/Hasegawa-3S-49-Japanese-Aircraft-Carrier/dp/B001GQ2WR6/ref=sr_1_71?s=toys&ie=UTF8&qid=1376627114&sr=1-71 (http://www.amazon.de/Hasegawa-3S-49-Japanese-Aircraft-Carrier/dp/B001GQ2WR6/ref=sr_1_71?s=toys&ie=UTF8&qid=1376627114&sr=1-71)

http://www.amazon.de/Hasegawa-3S-50-Japanese-Aircraft-Carrier/dp/B001GQ2WRG/ref=sr_1_72?s=toys&ie=UTF8&qid=1376627114&sr=1-72 (http://www.amazon.de/Hasegawa-3S-50-Japanese-Aircraft-Carrier/dp/B001GQ2WRG/ref=sr_1_72?s=toys&ie=UTF8&qid=1376627114&sr=1-72)

Peter  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: Puchi am 16. August 2013, 07:04:02
Hey Peter!

Danke für's suchen, aber die Platinen sind leider für die 1/700er.

Ist aber halb so wild, Eigenbau macht mir ja Spaß, und somit ist auch bei diesem Projekt ein bisschen was zum Selberschnitzen dabei. :D

Zur PM: in deine Richtung scheint's zu funktionieren, hab' dir grad eine Test-PM geschickt...

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: Bongolo67 am 16. August 2013, 08:06:17
Moin Puchi,

was sich in diesem Thread die letzten Tage abspielt, hat offenbar einen gewissen Mitstreiter zum heutigen Thema seiner beliebten Kolumne inspiriert (http://www.plastik-modellbau.org/blog/das-schonste-hobby-der-welt-heute-fans/2013/#more-25109) :D - schon gesehen? :7:

Gruß :winken:

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: Mr. Hudson am 16. August 2013, 10:59:36
Moin Karl,

da bin ich wohl mächtig zu spät ;). Werde dann auch mal bei den Zuschauern platz nehmen. Leider kann ich zu Schiffen nicht viel sinnvolles beitragen, solltest Du die Flieger genauer nachbilden wollen, ist das vielleicht hilfreich:

http://japanese-aviation.forumeiros.com/f2-color-profiles (http://japanese-aviation.forumeiros.com/f2-color-profiles)

Hier sind neben den anderen Trägern auch nahezu alle Flugzeuge der Akagi abgebildet und einige alte Fotos dazu.

Viele Grüße

Kai  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: U552 am 16. August 2013, 11:42:50
Hi,

wie ich sehe bin ich nicht der einzige der auf Ätzteilorgien steht :winken:.
Das Abo ziehe ich, die AKAGI wollte ich auch mal Bauen habe es aber dann wegen dem gesamt Preis doch gelassen.
Darum freue ich mich das sie jetzt gebaut wird.

cu
U552

PS. du hast eine PM. von mir!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - Vorarbeiten
Beitrag von: Puchi am 16. August 2013, 14:49:48
Sodale! Zuallererst:  :9: :9: :9: Das Referenzproblem ist dank der tollen Unterstützung eines Kollegen gelöst!  :9: :9: :9: Nochmals herzlichen Dank! :klatsch: :klatsch: :klatsch: Das wird ziemlichen Einfluß auf den Bau haben (hab' ich anfangs was von 1,5 Jahren Bauzeit gesagt? :pffft: :D ).

@Ulf: Typisch Russie! :7: Obwohl ich mich da nicht angesprochen fühle: "großer Meister"? "Groß" im Sinne von Körperlänge vielleicht, aber "Meister"? Net wirklich!

@Kai: Super! Danke für den Link, ist schon abgespeichert! :P Aus den Fliegerchen werde ich halt rausholen, was in dem Maßstab für mich möglich ist. Notfalls schick' ich sie unserem Mikrochirurgen Mathias/Graf Spee... :D

@U552:  Ja, der Preis hat sie auch für mich lange Zeit in die Ferne gerückt! Heute Abend ist Grillfete bei Freunden angesagt, aber morgen rück' ich mal die Bastelleuchten etwas weiter auseinander und dann geht's los!

Danke nochmals an alle für eure Hilfe, :P

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 24. August 2013, 10:56:48
1. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)

Historisches:
Ursprünglich sollte sie ein Schlachtschiff werden, die Akagi. Als der Bau des Schiffes begann, wurde auch der Rumpf entsprechend dem eines Schlachtschiffes aufgebaut.

Durch die Washingtoner Flottenkonferenz von 1922, der neben den USA, Großbritannien, Frankreich und Italien auch Japan angehörte, sollte es jedoch anders kommen. Ziel war eine Abrüstung der jeweiligen Flotten, der Vertrag enthielt unter anderem auch einen Baustopp für Schlachtschiffe.

Japan entschied, noch nicht fertig gestellte Schiffe als Flugzeugträger auszubauen, darunter auch die Akagi…


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

So, dann wollen wir uns einmal ein bisschen "warmbasteln"!

Vorweg nur kurz zum historischen Teil: der wird bei weitem nicht so umfangreich wie bei der Titanic und daher auch in wenigen Updates auserzählt sein. Nur, dass sich keiner wundert, wenn mitten im BB damit Schluss ist… :D

Laut Bauanleitung geht's los mit dem Sch... nein nicht mit dem Schiffsrumpf :n??: ! Mit dem Scheinwerfer! Es sind nämlich vorher einige "Kleinigkeiten" zusammenzubauen, die vor der Hochzeit der beiden Rumpfschalen in diese eingeklebt werden müssen. Dazu gehört auch eine Scheinwerferplattform, die Scheinwerferchen selbst müssen aus 3 Teilen zusammengeklebt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/dreiteil.jpg)

Eigentlich sind's 4 Teile, ein Glasteil kommt natürlich vorne auch noch drauf. Die Gehäusehälften werden ausgerichtet, mit einer selbstklemmenden Pinzette fixiert und mit dünnflüssigem Plastikkleber verklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/verkleb.jpg)

Und damit der Baubericht so richtig ätzend wird, geht's auch gleich mit den ersten Ätzteilen los! Bei diesen Teilchen wird der "Fuß" durch Ätzis ersetzt. Das überschüssige Plastik wird daher abgeschnitten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/schnipp.jpg)

Die Ätzteile trenne ich mit einer gebogenen Skalpellklinge aus dem Ätzrahmen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/trenn.jpg)

Sollten noch Grate am Teil bleiben, werden diese mit einer feinen Feile abgeschliffen. Gerade dann wenn sie es nicht sollen, verbiegen sich Ätzteile ja bekanntlich gerne. Um das zu vermeiden, spanne ich das Ding in eine Pinzette mit flachen Backen und feile vorsichtig in Pfeilrichtung…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/feil.jpg)
…und nach ein paar Strichen ist der Grat Geschichte.

Kaum ein Ätzteil ohne Biegen: um das Biegen zu erleichtern sind Rillen (siehe Pfeil) eingeätzt, quasi Sollbiegestellen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/Rill.jpg)

Vorsicht beim Biegen: zu häufiges Hin- und Herbiegen macht diese Sollbiegestellen auch gleich mal zu Sollbruchstellen!

Damit sich das Teilchen auch wirklich dort verbiegt wo es soll, wird es knapp vor der Rille mit der schon bekannten flachen Pinzette gepackt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/pack.jpg)

Mit einer zweiten Pinzette – oder ähnlich Geeignetem – wird dann der freistehende Teil umgebogen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/umbieg.jpg)

Hier stellt sich dem Modellbauer die Frage: in welche Richtung soll gebogen werden? Oft liest man, dass so gebogen werden soll, dass die Rille außen liegt. Wie ihr auf dem Foto erkennen könnt, habe ich das Teilchen jedoch andersrum gebogen (Rille innen), da dadurch ein glatte Außenkante entsteht und die Optik nicht durch die Rille gestört wird.

Aaaaber(!): es gibt natürlich Gründe, warum die Teile mit "Rille außen" gebogen werden müssen. Zum einen könnten Details (Nieten, Muttern, Oberflächenstruktur etc.) so eingeätzt sein, dass man mit "Rille außen" biegen muss, da andererseits diese Details nicht an der Außenseite zu liegen kommen würden.

Ein weiterer Grund könnte die Breite der Rille sein. Ist diese zu schmal, stoßen die Kanten der Rille aneinander, bevor man den Teil noch in den erforderlichen Winkel gebogen hat.

Fazit: wenn es geht, biege ich Ätzteile so, dass die Rille innen zu liegen kommt, wenn nicht, bleibt einem sowieso nur die zweite Möglichkeit… :D

Genug gelabert, weiter geht's mit dem Bau! Nachdem Plastik und Ätzteile miteinander zu Schwammerln verklebt sind, kommt das Ganze an seinen Platz:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/Schwammerl.jpg)

Genauso wird die erste Gitterstütze gefertigt und aufgeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/Gitter.jpg)

Das Ganze wird eine Einbuchtung der Aufbauten an der Backbordseite, die vor dem Verkleben der Rumpfschalen in den Rumpf integriert werden muss.

Wenn wir das Foto oben genau betrachten, kommt schon - wie könnte es anders sein :pffft: - der erste Eigenbau auf uns zu. Für die Gitterstützen links und rechts von der Ätzteilstütze ist kein Ätzteilersatz vorgesehen, sie sind an der Rückwand angegossen.

Also, geh' ma's an: Blumendraht wird am Tiefentaster in erforderliche Länge gebracht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/schneid.jpg)

Auf einem Karton werden Linien im rechten Winkel zueinander aufgezeichnet, um die Drahtstücke daran ausrichten zu können:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/ausricht.jpg)
Zeichnet man mit einem harten Bleistift und etwas Druck diese Linien, bekommt man im Karton Rillen, in denen sich der runde Draht von selbst ausrichtet. 8)

In die so entstandenen Rahmen kommt noch die Verstrebung und so sind die ersten Wände der Stützen fertig:

[makro_ist_gnadenlos_modus]

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/Wand.jpg)

[/makro_ist_gnadenlos_modus]

Jetzt wird's dreidimensional:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/dreide.jpg)

Baldrian sei Dank, sind nach dem Einkleben von ein paar Streben die beiden Stützen sind fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/fertig.jpg)

Jetzt brauchen nur mehr die Plastikstützen abgesäbelt zu werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/saeg.jpg)

Dass dadurch Schlitze zum Vorschein kommen, freut uns natürlich sehr ( 8o ), denn die müssen aufgefüllt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/schlitz.jpg)
Hasegawa ist hier sehr gnädig zu uns, da diese Schlitze exakt 1mm breit sind und sich somit mit einem 1mm-Leistchen und Klebstoff problemlos verschließen lassen.

Jetzt werden die Stützchen nur noch an die Rückwand geklebt. Auch wenn alles nur lose zusammengestellt ist, schaut's so schon mal ein klein wenig besser aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_01/pick.jpg)

Und weil wir gerade so schön in Fahrt sind, geht's im nächsten Update den angegossenen Aufgängen und Leitern in diesem Bereich an den Kragen…

Ach ja:
Weil 1. *dummi* und 2. meine Recherchen diesbezüglich nichts hergegeben haben, habe ich abschließend zwei Fragen an die hier anwesenden Marinespezialisten:
1. die Rückwand sieht für mich etwas – naja – undetailliert/glatt aus. Würden da normalerweise nicht Kabel etc. laufen?
2. Der "Durchgang" in der Rückwand (ganz rechts) ist nur angedeutet, in der Bauanleitung sogar als durchbrochen (offen) dargestellt. Meiner geringen Kenntnis nach sollte da aber schon ein Schott hingehören, oder?

Danke euch jedenfalls schon mal!


Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: bughunter am 24. August 2013, 11:40:54
Endlich geht es los :9:
Genau dieses Level Baubericht hatte ich erhofft und Du enttäuscht meine Erwartungen nicht :P

Zu der sehr ausführlichen schönen Ätzteilhandlingsbeschreibung möchte ich noch ergänzen, daß sich durch die Biegerichtung auch die Länge des Ätzteiles ändert, da muß man echt mitdenken, wie es wirklich gehört. Bei der Postkutsche damals habe ich auch wie Du jetzt, entgegen der Bauanleitung, gebogen und neben besserem Aussehen eine bessere Passung erzielt.

Als ich gestern an mini-mini Ätzteilen (0.6x1.1mm) gefummelt habe, mußte ich an Dich und die Akagi denken, und habe versucht, mich damit zu beruhigen, daß bei Dir alles noch kleiner sein muß 8)

PS: Soll ich gemein sein? Ich hab da links noch ein Stück nicht ersetzten Gittermast entdeckt (duck und weg!)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Tramspotters am 24. August 2013, 13:01:05
Alter du bist ja pervers  :7: :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 25. August 2013, 07:25:19
Freut mich, wenn's gefällt! :winken:

Zu der sehr ausführlichen schönen Ätzteilhandlingsbeschreibung möchte ich noch ergänzen, daß sich durch die Biegerichtung auch die Länge des Ätzteiles ändert, da muß man echt mitdenken, wie es wirklich gehört.
Yepp, danke für die wichtige Ergänzung! :P Der Gittermast war so ein Fall. Der wird in eine rechteckige Vertiefung im Plastikboden geklebt. Mit der "Rillen innen"-Biegung hat er exakt reingepasst. Ich hab's nicht ausprobiert, aber womöglich hätte er anders gefaltet da nimmer reingepasst... :pffft:

PS: Soll ich gemein sein? Ich hab da links noch ein Stück nicht ersetzten Gittermast entdeckt (duck und weg!)
:D Ich weiß, den fackel ich dann mit den Leitern & Co ab.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Marstec am 25. August 2013, 07:47:19
 :P vielen dank das du dir immer die Mühe machst das alles so ausführlich zu erklären  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: KlausH am 25. August 2013, 09:57:46
Wunderbar! Auch ich liebe solche herrlich ausführlichen Bauberichte.

Zurücklehnen und genießen!

Schöne Grüße
Klaus
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Alex am 25. August 2013, 10:05:07
schön und ausführlich dokumentiert. Dass es ausgerechnet die Akagi ist, passt auch... Origami und Zen-Buddhismus gehören ja zwangsläufig zu Japan.

Alex
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Graf Spee am 25. August 2013, 10:09:21
Sehr schön geworden, Deine selbstgefertigten Gittermasten :1:
Die sind natürlich um Läääängen besser als die Plastikteile.

Zu Deinen Fragen:
1: Möglich. Allerdings würde da ich da einen Spezialisten der IJN heranziehen.
Wenn ich mir die Analogie zu modernen Schiffen heranziehe, so laufen dort auf der Außenhaut der Aufbauten Rohre der Prewetting, die entfällt aber bei Deinem Schiff.
Ansonsten laufen dort, wenn denn, Kabel nur sehr selten in Rohren außen entlang, da sie so ggf. unnütz der Witterung ausgesetzt sind.
Wenn dies der Fall ist, dann zu einem klar definierten, spezifischem Zweck und das auf möglichst kurzen Strecken...

2: Sollte sich dort ein Durchgang befinden, so stünde zu klären, zu welchem Zweck.
Führt er ins Innere, so braucht er ein Schott.
Schutz gegen Wasserschlag sei hier das Stichwort ;)
Wenn es ein Gang ist, der von Bb nach Stb führt, so könnte es sein, dass er kein Schott benötigt.
Dann gehen nämlich die Durchgänge in die Aufbauten von diesem ab, und die haben dann wieder Schotten...

Ich hoffe, dass war so weit nicht zu verwirrend ;)

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Pathfinder am 25. August 2013, 10:45:47
Traumhaft, Karl!  :klatsch:

Bei so einem Baubericht kann man sich echt nur zurücklehnen und geniesserisch lesen und Bilder guggen!  :P Da ist man echt schon betrübt, wenn das ausführliche Update zu Ende ist ... wobei man sich schon auf's Nächste freuen kann!


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 25. August 2013, 11:04:52
Moin Karl!

Dein Titanic-Baubericht war so ungefähr wie morgens die Zeitung aufschlagen. Ich freue mich, dass es hier genau in dem Stil weitergeht! :winken:
Und Deine Eigenbau-Gittermasten sind natürlich der Bringer! Als ob das Modell mit dem ganzen Ätz-Zeugs nicht schon filigran genug wäre - Puchi eben! :P

Mit respektvollem Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: FlyingCircus am 25. August 2013, 11:13:43
Klasse gelöst mit den Gitterstützen. Kann sich da, gegen deine 3D Ausführung, die Fotogeätze 2D Variante noch sehen lassen?

Links beim Anbau fehlt noch eine kurze Gitterstütze. :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 25. August 2013, 11:16:45
Ich kann Ulf da nur zustimmen. Ich hatte da auch so ein Zeitungs-Deja vue. Allerdings erinnert mich das eher an das allmonatliche Auspacken des ModellFan Heftes. Wobei der modellbauerische Nutzen Deines Berichtes für mich erheblich größer (bezogen auf 12 Hefte  :6:. )

Leider bin ich bei japanischen Schiffen die Ahnungslosigkeit in Person.  :woist:
Die Quellenverfügbarkeit ist ja auch nicht so doll. Aber das sieht schon alles extrem Beeindruckend aus. Die Idee mit der "gezeichneten Biegehilfe" ist ebenso simpel wie clever.  8o  :D
Das werd ich mal ausprobieren...

Nochmals vielen Dank für Deinen Baubericht und weiterhin viel Erfolg!!!!!  :klatsch: :klatsch:
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 25. August 2013, 11:29:30
Danke an alle für die netten Worte! :klatsch:

@Marstec & Alex: keine Ursache! Ich selbst find's immer sehr interessant, wie andere Modellbauer so arbeiten. So nutze ich den BB, um auch meine "Techniken" zu zeigen. Auch wenn's für manche hier ein alter Hut ist, vielleicht ist doch was Neues dabei und für Neueinsteiger ist's sicher interessant. :1:

Zurücklehnen und genießen!
:P Aber bitte nicht einschlafen! :6:

@Mathias: Danke für deine Erklärungen!
zu 1: Dann lass ich die Wände vorerst mal so! Puchine hat gestern abends noch gemeint, dass ev. Handläufe dort angebracht sein könnten (schwere See, Matrosen müssen sich festhalten und so :D ). An gewissen Teilen aber hat Hase diese Griffstangen dargestellt, an dieser Wand jedoch nicht. Daher nehme ich mal an, dass an dieser Wand keine waren.

zu 2: also einen Verbindungsgang von Bb nach Stb kann ich auf meinen Plänen nicht entdecken. Da müsste der Durchgang in einen der Hangars führen ("Hangarow" soll ja laut Übersetzer "Hangar" heißen, polnisch sollte man können :rolleyes:). Ich werde mal von Onkel Eduard das IJN-Schottset ordern. Sicher ist sicher!

@Pathfinder:
Danke! Aber sei nicht betrübt, Lesestoff kommt noch genug... :1:

... Dein Titanic-Baubericht war so ungefähr wie morgens die Zeitung aufschlagen...
Lauter schlechte Nachrichten? OK, ich weiß schon, wie's gemeint ist.  ;) :D Danke für deinen Zuspruch!

@FlyingCircus: Danke! Ohne Lupe sieht man kaum einen Unterschied, ob rund oder flach. Ich hoffe das bleibt auch nach der Lackierung so... :pffft:

@Jens: dass dir meine BB's (jetzt kann ich ja schon den Plural verwenden :D) Nutzen bringen, was soll ich sagen... mehr kann man sich nicht wünschen! :meister: Das macht alle Mühe wieder wett. :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Wolfsherz am 25. August 2013, 12:17:07
Hi Karl ,Schöner Baubericht saubere Arbeit super ausgefürt  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 25. August 2013, 13:45:41
Hallo Karl,
danke für die ausführliche Beschreibung und die gnadenlosen, großartigen Detailfotos.

Eines fällt mir auf ... wenn ich deine Bauberichte genieße bekomme ich immer wieder selber Lust auf Basteln, vergesse den Alltagsstress und hänge dann noch 1-2 Stunden an den eigenen Kleinteilen herum ... hoffentlich macht das Lesen deiner Updates nicht süchtig  :D :D

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 25. August 2013, 14:11:38
@Wolfsherz: Danke schön! :meister:

@Walter: Na ist doch schön, wenn man andere zum Bauen animieren kann! :klatsch: Und auch wenn's süchtig macht: es ist total ungefährlich (außer du beginnst Lack zu trinken oder CA zu lutschen oder ähnliches... :6: ).

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Phlebas am 25. August 2013, 18:20:56
Wenn also jemand Mitleid mit diesen verwaisten Teilchen hat und eine passende Unterkunft für sie weiß, der teile mir das bitte mit.

Hallo Puchi,
im Akagi Photograph Album von Model Graphix sind die beiden Luken auf der Backbord Seite vor und hinter der Insel auf dem untersten Deck untergebracht. Allerdings zeigen die Pläne in den AJ-Press Heften diese Luken nicht, während sie wiederum an diesen Stellen in den Fuji Bijutsu Mokei Plänen der Akagi angedeutet sind. Ich bin mir nicht sicher, wie das Urheberrecht zu abgescannten Ausschnitten von Bildern steht, daher könnte ich Dir Scans per Mail schicken, wenn Du sie brauchst.

Grüße Jörg
*Holt einen Stuhl, eine Flasche Sake und setzt sich in eine Ecke*
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Dannebrog am 25. August 2013, 22:02:42
Boooah, spätestens jetzt hätte ich persönlich schon keine Lust mehr...  8o

Aber das Zuschauen macht nach wie vor Spaß!  :1:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: tarzan22 am 25. August 2013, 23:10:32
Kann mich nur den Anderen anschliessen. Einfach der Hammer :klatsch:

Da bleib ich dran.

Gruss Tarzan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Heavensgate am 25. August 2013, 23:19:36
Hallo Puchi, ich bin immer hinundweg wenn ich deine Bauberichte lese.  :P
Was mir auch super gefällt sind deine Fotos! Was für eine Kamera benutzt du? Hast du dir eine Fotoecke eingerichtet?

Aufjedenfall weiter so, da freut man sich schon wenn die Email klingelt  :D

Jonns  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 26. August 2013, 08:34:12
Danke euch! :winken:

@Jörg: Hast eine PM!

@Dannebrog: naja, die paar Hürden werden uns aber nicht aufhalten. Hauptsache es werden nicht mehr!

@tarzan: Danke!

@Jonns: eigene Fotoecke hab' ich keine, ich knips das alles auf der Arbeitsfläche. Die Kamera (Nikon D700) steht dazu - auf einem Stativ montiert - im Bastelzimmer bereit.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Dannebrog am 26. August 2013, 21:27:05
Die Kamera (Nikon D700)

Fürwahr - der Mann hat Geschmack!  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Heavensgate am 26. August 2013, 21:43:19
(Nikon D700)

Da wundern mich auch die guten Bilder nicht mehr! Und Dannebrog hat Recht!  :P

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 27. August 2013, 08:18:11
Gehört aber eigentlich nicht mal mir! War, wie die Akagi, ein Familiengeschenk zu Puchines Geburtstag. Mittlerweile hat sie schon ein paar Jährchen und einige 1000 Fotos auf dem Buckel.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 27. August 2013, 09:57:13
Die hattest Du doch auch in Wilnsdorf mit, gell?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Puchi am 27. August 2013, 11:09:32
 :2: In Wilnsdorf hatte ich nur eine kleine Digicam mit. Wäre mir gepäcksmäßig zu viel geworden. Aber eventuell 2014...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Puchi am 04. September 2013, 10:32:11
2. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)

Historisches:
Die Größe des Rumpfes sowie die mögliche höhere Geschwindigkeit machten das Schiff zur idealen Ausgangsbasis für den Umbau zu einem Träger, zumal die japanische Marine darauf achtete, dass genug Flugzeuge mitgeführt werden konnten und der Träger auch mit der restlichen Flotte operieren konnte.

Im März 1927 wurde der Flugzeugträger Akagi fertig gestellt. Die auffälligsten Merkmale waren die 3 Flugdecks und die fehlende "Insel".

Das oberste Flugdeck war ca. 190 Meter lang und für Start und Landung der damals noch verwendeten Doppeldecker ausgelegt.

Die darunter liegenden beiden "Flugdecks" waren eigentlich kurze Abflugplattformen, da der jeweils dahinter liegende Teil als Hangar diente. Somit waren sie nur zum Start geeignet. Wenn also von einem dieser Decks ein Flugzeug startete, so startet es quasi aus dem Rumpf des Trägers. Dass dies zu Problemen im Betrieb und in späterer Folge zu einem weiteren Umbau führte, war nicht weiter verwunderlich. Diese Konstruktion erlaubte das Mitführen von ca. 60 Flugzeugen…


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

Einige haben es im letzten Update ja schon gemerkt: eine Gitterstütze fehlte noch, sie wurde mittlerweile in der bereits beschriebenen Weise gefertigt. Nach dem Abschneiden des Plastikteiles müssen die dadurch entstandenen Löcher in den Wänden aufgefüllt, und die Positionierungshilfe an der Wand im Bereich der Stütze entfernt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/Korrektur.jpg)

Als nächstes geht's den massiv gestalteten Niedergängen in diesem Bereich an den Kragen, hier die betroffenen Teile:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/betroff.jpg)

Zu diesem Behufe ( :D ) habe ich Ätzteilleitern verschiedener Maßstäbe rausgekramt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/behuf.jpg)

Da die Leitern doch sehr unterschiedliche Breiten haben, muss schon mal eine 1/700er Leiter herhalten. Da stimmt natürlich der Abstand der Trittflächen zueinander nicht, also wird kurzerhand jede 2 Stufe entfernt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/auslicht.jpg)

Danach werden mit passender -sprich: winziger - Pinzette die Stufen in den richtigen Winkel gebogen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/bieg.jpg)

Die Seitenteile biege ich (ab einer gewissen Länge) auf der Biegehilfe:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/Biegehilfe.jpg)

Für alle, die die Stufen einer Treppe nicht unbedingt zweimal biegen wollen, ein kleiner Tipp am Rande: man sollte die Reihenfolge umkehren, also zuerst Seitenteile biegen und dann die Stufen. Biegt man die Stufen zuerst, kann es leicht passieren, dass beim Biegen der Seitenteile durch das Andrücken an die Biegehilfe die Stufen wieder gerade gebogen werden. Ja, und dann darf man eben nochmals… :pffft:

Nachdem das Teil auf die richtige Länge gebracht wurde, kommen die Seitenteile samt Handläufen aus den Hase-Platinen zum Einsatz:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/Hase.jpg)
Den Knubbel am Ende des Handlaufes habe ich übrigens entfernt. Er soll zwar das Ankleben an der Wand erleichtern, aber die Optik ist eher "bääääh"!

Und so sieht's fertig aus - auch die Plattform wurde durch ein dünneres Plastikteilchen ersetzt. Das unscharfe Ding davor ist übrigens der Originalteil:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/fertig.jpg)
Somit sehen wir auf diesem Bild etwas sehr interessantes: wir sehen einen Aufgang, wir sehen eine Plattform und wir sehen…….. keine Tür! 8o OK, dass hier keine Tür sein kann, da sich das höhenmäßig nicht mehr ausgeht (man beachte nur die Höhe des Handlaufes), ist klar. Wozu aber dann der Aufgang samt Plattform? Nur um einen besseren Überblick über die dort positionierten Zwillingsflak's zu haben? Vielleicht kann mir da einer von euch auf die Sprünge helfen. ?(

Apropos Tür: da ich noch auf eine Ätzteilplatine mit Schotts von Onkel Edi warte, muss ich die Bauplanreihenfolge etwas umkrempeln. Für den Teil im nächsten Bild habe ich daher nur mal die Aufgänge gebogen. Ich werde mich aber hüten diese anzubringen, wenn ich eventuell die direkt darüber liegenden Schotts wegschleifen muss:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/vorerst.jpg)

Aber wir sind ja flexibel und fangen daher mit den Beibooten an. Als erstes werden die beiden Landungsboote verstümmelt, da die angegossenen Klampen durch Ätzteile ersetzt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/schnitt.jpg)

Wenn man an solchen Stellen schleifen muss, wird eine kleine Vierkantfeile schnell zum besten Freund des Modellbauers:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/Feile.jpg)

Dann geht's an die Ätzteile.

Niesen verboten, da bösartig klein: die Teilchen für Schiffsschraube und Steuerruder:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/niesen.jpg)
... da macht das Entgraten noch Spaß! :pffft:

Die Schilderung des Aufklebens der diversen Ätzteile, schenke ich mir einmal, da hier nichts Besonderes/Neues passiert. Zum Schluss gibt’s dafür dann ein Vergleichsfoto "Boot mit Detaillierung / Boot ohne Detaillierung".

Eines noch: das vordere Deck des Bootes wird mit einer Abdeckplane versehen. Damit die Einschnürungen an diesem Plastikteil auch sinnvoll erscheinen, wird aus Litzendraht noch die Verzurrung dargestellt. Ist nichtmal so schwer. Also: zuerst habe ich den Teil weiß grundiert, danach mit CA den eingefärbten Draht angeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/Litz.jpg)

Dann die überstehenden Enden mit CA versehen und einfach umbiegen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/umbieg.jpg)

Zuletzt den überstehenden Draht bündig abzwicken:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/zwick.jpg)
Im Zuge der Lackierung kommt dann natürlich noch etwas Patina drauf.

Somit wäre ein Bootchen fertig - bis auf die Lackierung natürlich. Vorne die aufgemotzte Version, hinten die quasi OOB-Version:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_02/Vergleich.jpg)

Wie auf dem Makro zu erkennen ist, sind noch einige Schleifspuren zu egalisieren und massenweise Schleifstaub abzuwaschen… :pffft:

Bis die Schotts eintreffen, werde ich mich weiter mit den Beibooten beschäftigen. Dann geht's wieder laut Bauplan weiter.


Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: USronald am 04. September 2013, 10:33:42
So Karl, es geht voran! Nicht schnell, aber das soll auch nicht. Wir mochten ja lange geniessen von dein bericht ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: MauzeTung am 04. September 2013, 11:14:11
Hallo Karl,

das ist ja echt der Hammer, was Du hier bringst und zeigst, da kann ich wirklich nur respektvoll den Hut ziehen vor dieser handwerklichen Meisterleistung im kleinen Maßstab! :)

Sauber gebaut und toll anzusehen... ich werde diesen Baubericht mit großer Freude weiterverfolgen! :)

Ganz nebenbei gefragt: Mit welcher Kamera machst Du diese tollen Aufnahmen?

Viele Grüße
Marc
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 04. September 2013, 11:28:23
Hallo Karl,

wieder mal toll, wie Du das Thema aufbereitest.

Zu dem Problem mit den Aufgängen und den Schotts ein kleiner Tip: die Original-Aufgänge einfach mit dem Seitenschneider, bündig an der Wand angesetzt, abzwicken. Die Reste lassen sich dann fast vollständig mit einer Schabeklinge (hab keinen besseren Ausdruck dafür), das sind die Klingen fürs Bastelmesser, bei denen die Schneide vorne, also rechtwinklig zum Griff, verläuft, beseitigen. Was dann noch übrig ist, kannst Du ohne Gefahr für die Schotts wegschleifen.

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 1. Update
Beitrag von: Skyfox am 04. September 2013, 12:18:10
@Puchi: Aaaaah, zurücklehnen und zuschauen, wie andere mikroskopisch kleine Ätzteile biegen müssen, hat was... :pffft:
Scherz beiseite: Klasse, auch in diesem Baubericht von Dir wird wieder Haarklein auf die Details eingegangen - ich liiiiiebe so'n "Tüddelkram"  :1:
Mal ganz ernst: wie zum Geier schaffst Du es, diese Winz-Schraube zu entgraten? Wenn das Teil in der Pinzette klemmt, sieht man doch nichts mehr davon...  ?(

@Thunderstrike: Du warst nicht der einzige, der das wissen wollte:
...Die Kamera (Nikon D700) steht dazu - auf einem Stativ montiert - im Bastelzimmer bereit...

 :V:
Skyfox
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 04. September 2013, 12:47:00
Puchi   ....... wie soll ich's sagen ........... (http://www.smilies.4-user.de/include/Verlegen/smilie_verl_049.gif) (http://www.smilies.4-user.de)

Da geht's schon 7 Seiten rund, da werden schon die ersten Teile verklebt, und ich Depp entdeck Deinen BB erst jetzt ....... verzeih mir bitte, ab jetzt bin ich dabei, obwohl ich nicht viel dazu beitragen kann ........ aber, leicht crazy muss man schon sein, wen man sich DAS antut ... ich war für die Lok  :3:


:winken: Walter



Edith und ich finden übrigens den Notenständer, der vor Deinem Bauanleitungsberg steht, cool ........   :1:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 04. September 2013, 16:28:38
OH AH, erst jetzt Entdeckt und wegen (Zeitmangel) auch nicht alles gelesen aber Geiles teil und Toller BB bisher, weiter so.  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Apophysis am 04. September 2013, 20:12:49

Und schon wieder geht es los mit Micromodellbau der feinsten Art! Was dabei am Schluss rauskommt ist ja wohl jetzt schon klar: Eine Akagi der absoluten Spitzenklasse! Frewu mich jetzt schon drauf!

Gruss!
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: bughunter am 04. September 2013, 20:39:55
Oh Mann, sind das kleine Ätzteile 8o Da mach ich mal XXX, daß ich mir das nicht angetan habe!
Um so schöner ist es als Zuschauer!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Phlebas am 04. September 2013, 22:24:59
Hallo Karl,

ich habe mal nachgeschaut, ob ich etwas bezüglich dieser Treppe finden konnte.  :santa:
Um ehrlich zu sein, in den Plänen scheint da nichts zu sein. Könnte es nicht sein,
das da auch eigentlich auch nichts hingehört, außer vielleicht einem Schott?
Wie Du schon sagst, die Plattform macht scheinbar keinen Sinn, eine normale Tür in diesen Raum
dagegen schon.

Grüße Jörg  ?(

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: tarzan22 am 04. September 2013, 22:25:46
Hallo Karl

Einfach erste Sahne dein Baubericht. Es ist schon der Hammer was du da machst aber das du auch noch alles so beschreibst. :klatsch: :klatsch:

Da bleib ich sicher dran.

Gruss Tarzan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Puchi am 05. September 2013, 09:21:23
Herzlichen Dank euch allen! :winken:

@Ronald: hie und da bremst auch noch die Recherchearbeit das Weiterkommen, siehe Aufgang ohne Schott.

@Marc: Die Kamera hat Andy dankenswerterweise ja schon erwähnt. Dazu nur noch: ich schieße die Fotos nur mehr im Manuellmodus. Blende hab' ich wegen ausreichender Schärfentiefe sowieso immer zu soweit es geht und die Verschlußzeit stelle ich in letzter Zeit etwas kürzer ein. Die Bilder werden dadurch etwas "satter", im Automatikmodus sind sie mir einen Tick zu hell.

@Ulf: Danke für den Tipp! :P Genauso mache ich es auch. Ich meinte es nur anders rum: wenn ich die Treppen jetzt schon anklebe und nachher die Schotts wegschleifen und ersetzen will, habe ich ein Problem. Es geht also darum, dass ich die Treppen beim Abschleifen der Schotts nicht beschädige. Da ich die Eduard-Schotts noch nicht live begutachten konnte, warte ich sicherheitshalber mit dem Abschleifen der Schotts noch. Obwohl doch anzunehmen ist, dass die Ätzteile besser aussehen... :pffft:

@Andy: die Winz-Schraube ( :3: ) entgrate ich tatsächlich so. Ich leg' die Schraube auf eine Pinzettenbacke und bugsiere sie mit einer Nadel (oder was grad herumliegt) langsam über den Rand, sodass der Grat gerade mal drüberschaut. Dann Pinzette schließen und schleifen. Allerdings geht da ohne Brillenlupe gar nix mehr.

@Walter: schäm' dich! ;) :D Nein, ernsthaft: da gibt's nix zu entschuldigen, könnte ja auch sein, dass dich die Akagi überhaupt nicht interessiert. Das ist ja jedem freigestellt. Soll aber nicht heißen, dass es mich nicht freut, dass du mit dabei bist! :klatsch:
Den Notenständer hab' ich übrigens Puchine abgeknöpft, sie hat früher Gitarre und Quetschn gespielt. Ist wirklich praktisch, Bauanleitungen brauchen so fast keinen Platz mehr auf dem Basteltisch! :1:

@vonMackensen1914: herzlich Willkommen an Bord! :winken:

@Dirk & Frank: Ja, vom Micromodellbau komme ich derzeit nicht los. Wobei das Schiffsschräubchen schon sehr an der Grenze liegt. Ohne Lupe geht da bei mir nichts mehr.

@Jörg: ich habe auch alles durchgesucht und keine Treppe gefunden. Aber das eine Schott an der Rückwand (siehe Ende des 1. Update) ist auf meinen Plänen auch nicht eingezeichnet, und auf deinen schon. Was mich stutzig macht: wenn da wirklich nix war, wie kommt Hasegawa auf die Idee, da einen Aufgang zu machen? ?( Ich meine, normalerweise werden Details eher weggelassen/vergessen, aber keine hinzuerfunden. Ich könnte mir nur vorstellen, dass das Ganze einfach eine erhöhte Plattform darstellt - wozu die auch immer gedient haben mag. Ich lass' es vorerst mal so, vielleicht finde ich noch was oder es kommt da noch Input von Modellbaukollegen...

@Tarzan: danke und klasse, dass du dabei bist! :P

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Phlebas am 05. September 2013, 14:26:23
Hallo Karl,

auch auf die Gefahr hin jetzt Schläge zu bekommen, aber hast Du schon mal das Eduard Akagi PE Set gesehen?
http://www.eduard.com/store/Eduard/Photo-etched-parts/Photo-etched-set/Ships/1-350/Akagi-1-350.html (http://www.eduard.com/store/Eduard/Photo-etched-parts/Photo-etched-set/Ships/1-350/Akagi-1-350.html)
http://www.eduard.com/store/out/media/53047.pdf (http://www.eduard.com/store/out/media/53047.pdf)
Wenn Du Dir die Anleitung anschaust, dann siehst Du wie Eduard das darstellt. Gott mag wissen, welche Pläne die jetzt wieder genommen haben.
Eduard hat in diesem Set zudem auch die Gittersäulen, die Du teilweise schon selber gemachst hast.

Grüße Jörg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Puchi am 06. September 2013, 07:34:54
Danke, Jörg! :P

Den Ätzteilsatz von Eduard kenn' ich... also keine Schläge! :6: Habe sogar überlegt, ihn zu kaufen, um mir die Scratcherei zu ersparen. Ich habe es dann aber gelassen, da doch sehr viele Teile auch auf den Hase-Platinen vorhanden sind und ich auch schon Ätz-Leitern und -Aufgänge etc. gehabt habe.

Den "blinden" Aufgang stellt Eduard jedenfalls auch dar. Mit dem kleinen Unterschied, dass sich die Plattform anscheinend über die gesamte Wandbreite erstreckt, bei Hasegawa jedoch nicht. Also lass ich diesen Aufgang mal am Modell, wenn nicht irgendwo ein gegenteiliges Argument auftaucht.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: LoHo am 06. September 2013, 08:32:10
Zwar halb OT, aber im gegeben Zusammenhang vielleicht interessant: auf Modelwarships gibt es heute eine Galerie von einer 1/700 Akagi, die wirklich auch nicht von schlechten Eltern ist!
http://www.modelshipgallery.com/gallery/cv/ijn/Akagi-700-ak/index.htm (http://www.modelshipgallery.com/gallery/cv/ijn/Akagi-700-ak/index.htm)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Puchi am 06. September 2013, 09:39:15
Wahnsinn! Da kann man nur sagen: Hut ab! In 1/700 so detailliert arbeiten, verdient schon eine Menge Respekt!

Danke für den Link!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Frank381 am 06. September 2013, 10:19:28
Hallo Karl,
erstmal viel Erfolg mit der AKAGI :P
Als IJN Modellbauer ist das natürlich für mich ein sehr interessantes Projekt.
Wie ich sehe,steigst du sehr tief in die Detailliertheit ein und davon gibt es sehr,sehr viel zu bauen an der AKAGI.
Mal ein paar Fragen dazu -
Welchen Bauzustand soll das Schiff haben? Mit Flugzeugen auf Deck?allein mit den Fliegern kann man sich wochenlang mit beschäftigen...Besatzung auch geplant?Da gibt es ja richtig gute (Northstar models)

Solltest du Interesse an einen Schiffsplan (sofern nicht vorhanden/benötigt) haben dann schreibe mir eine PM.
Ich habe von Myukikai jede menge Schiffspläne auch den 3 teiligen Plan der AKAGI 1/200.
So' nun will ich nicht zuviel schreiben...aber es ist ja ein schönes Thema.
Gruß Frank :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Apophysis am 06. September 2013, 10:34:02
Hallo Karl!

Falls du auf Facebook bist schau dir mal die an:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=476640192431389&set=a.373545069407569.84360.373534779408598&type=1&relevant_count=1 (https://www.facebook.com/photo.php?fbid=476640192431389&set=a.373545069407569.84360.373534779408598&type=1&relevant_count=1)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 2. Update
Beitrag von: Puchi am 06. September 2013, 14:06:40
@Frank: Danke erstmal! Hasegawa gibt an, dass das Modell dem Zustand der Akagi im Jahre 1941 entspricht. Ich habe nicht vor, irgendwelche Umbauten vorzunehmen, die Detaillierung wird schon genug Arbeit.

Flugzeuge kommen auf's Deck. Das Modell wird auf einem - unauffälligen - Ständer präsentiert werden, also kein Wasserlinienmodell. Mannschaft kommt wahrscheinlich keine drauf.

Bezgl. Pläne hast du eine PM!

@Dirk: der Link ist mir schon bekannt, danke! Der Mann hat schon beeindruckende Modelle, nicht nur die Akagi!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Puchi am 12. September 2013, 10:22:22
3. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)

Historisches:
Die Insel lag bei dieser ersten Version des Trägers zwischen dem oberen und mittleren Flugdeck. Eine direkte Sicht auf den Flugbetrieb auf allen 3 Decks war somit nicht möglich.

Im ersten Umbau wurde die Akagi daher mit einer kleinen Brücke an der Steuerbordseite des oberen Flugdecks versehen.

Aber es war ein noch viel umfangreicherer – und sehr teurer - Umbau vorgesehen: das Entfernen der unteren beiden Flugdecks, eine Verlängerung des oberen Flugdecks auf ca. 250 Meter, Verlängerung der Hangars und Einbau eines 3. Aufzuges. Dazu wurde die Akagi vorübergehend außer Dienst gestellt.

Neben diesen Arbeiten wurde auch eine größere Brücke aufgebaut, diesmal jedoch an der Backbordseite.

Interessant auch die Konstruktion des Schornsteins: dieser verließ steuerbords beinahe waagrecht den Rumpf und war in seinem Verlauf etwas nach unten gebogen. Dadurch wurden die Abgase nach unten in Richtung Wasseroberfläche geblasen, was eine deutliche Reduktion der Behinderung des Flugbetriebes durch den Rauch zur Folge hatte…


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

Fast hätte dieses Update mit dem von Peter vorgeschlagenen Soundtrack "Du Depp, du depperter" begonnen. Schuld daran ist, wie Hasegawa die Ätzteile für die Bootsklampen konstruiert hat.

Ich habe mir nämlich einen Sampan als nächstes Beiboot zur Brust genommen. Jede der dazugehörigen Bootsklampen besteht aus 2 Ätzteilen, die flächig miteinander verklebt werden sollen, damit die Klampe etwas an Dicke gewinnt. Da ich mit CA die Ätzis verklebe und daher nur ein paar Sekunden (bestenfalls… :pffft:) Zeit habe die Teile deckungsgleich übereinander auszurichten, wird diese Aktion ebenso spannend wie risikoreich. Die "Größe" der Teilchen ist da auch nicht gerade hilfreich, wie das 1 Centstück verdeutlichen soll:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/klein.jpg)

Also tief durchatmen und ganz gelassen etwas CA-Gel auf ein Teilchen geben, ganz gelassen das zweite Teilchen möglichst deckungsgleich darauf setzen, ganz gelassen versuchen, die beiden Teile aneinander auszurichten und absolut nicht gelassen feststellen, dass sich das obere Teilchen nicht mehr bewegen lässt da der Kleber doch etwas schneller angezogen hatte, als man sich gewünscht hätte. Panik, Hektik, Stress macht sich breit... (http://www.puchiweb.at/Smilies/aengstlich.gif)

OK, mit etwas Glück und einer scharfen Klinge habe ich dann die beiden Teile ohne größere Schäden wieder auseinander bekommen. Hätte Hase daraus einen Teil zum Falten gemacht hat, wäre das Ganze etwas einfacher.

Es muss also eine Montagehilfe her, und die besteht ganz simpel aus einem Streifen Karton, auf dem ein Streifen Doppelklebeband geklebt wird. Auf dieses wiederum kommt ein Streifen Tamiya Abdeckband, mit der Klebeseite nach oben.

Darauf wird nun eines dieser Terrorteilchen senkrecht auf das Tamiyaband gesetzt, das zweite an der Unterkante des 1. Teiles genau ausgerichtet und waagrecht weggeklappt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/aufklapp.jpg)

Nun kann auf eines der Teile etwas Sekundenkleber aufgebracht, und das zweite Teilchen hochgeklappt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/zuklapp.jpg)

Noch kurz zusammenpressen, die "Beinchen" auseinander biegen und die Bootsklampe ist fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/klamp.jpg)

Hat man anfangs die beiden Teile sauber zueinander ausgerichtet, ist der Rest ein Kinderspiel, da sich die Teilchen dank des Tamiyabandes zueinander nicht mehr verschieben können. Und wenn sich jetzt jemand fragt, warum ich noch Tamiyaband auf das Doppelklebeband geklebt habe: weil die Haftkraft um einiges schwächer ist als jene des Doppelklebebandes. Somit kann das weggeklappte Teil, auch wenn es flächig am Band aufliegt, problemlos wieder gelöst und hochgeklappt werden.

Damit diese Teilchen im richtigen Abstand und auch parallel zueinander auf den Bootsrumpf geklebt werden, hat Hasegawa für jeden Beibootstyp eine geätzte Schablone spendiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/schablone.jpg)

In die Schlitze werden die Klampen einfach eingeschoben…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/einschieb.jpg)

…und mit dem Rumpf verklebt. Zur genauen Ausrichtung des Rumpfes gibt es in der Bauanleitung eine 1:1-Zeichnung:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/einszueins.jpg)

Und so sieht's dann aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/ankleb.jpg)

Anderer Bootstyp, neues Problem: bei den Beibooten, die an Davits befestigt sind, sind die Befestigungslöcher für die Plastikdavits kaum zu übersehen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/loch.jpg)

Aaaaber es werden ja nicht die Plastikdavits verwendet, sondern entsprechende Ätzteile:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/Aetzdavit.jpg)

Diese wiederum haben zwar zum Ankleben des Ätzteiles ganz unten ein rechteckiges Teil, das um 90° gebogen wird und die Befestigungshilfe abdeckt, aber schön ist trotzdem anders. Also werden zunächst die Störenfriede mit einem feinen Kugelfräser beseitigt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/beseitig.jpg)

Für die Teile der Befestigung müssen einige Ätzteilreste herhalten. Für die Ösen zerschneide ich eine Ätzteilkette:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/Oese.jpg)

Und Haken sind vom Ätzteilsatz der Mikasa noch genug übriggeblieben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/Haken.jpg)
Die kommen allerdings erst später zum Zug, wenn die Davits dran sind.

Zuletzt werden die Ösen noch aufs Boot geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_03/montier.jpg)

Soviel für heute, wenn die Platine mit den Schotts nicht bald eintrifft, geht's auch das nächste Mal mit den Beibooten weiter.


Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: matz am 12. September 2013, 10:35:25
Coooool, wie Du es den Terrorteilchen wieder gezeigt hast   :P
Da freu ich mich auf jeden Fortschrittsbericht  :D
matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Heavensgate am 12. September 2013, 10:48:40
Die Bilder sind der Hammer! (natürlich der Bau auch!  :pffft:) Die Kamera mit nem Makro...träum... :10:

Weiter so!  :winken:

Jonns
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Universalniet am 12. September 2013, 18:37:46
Hättest Du nicht die Teile zusammenlegen können und per Kpillarwirkung den Sekundenkleber dazwischen ziehen lassen (dünnflüssigen natürlich)?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Puchi am 12. September 2013, 20:17:04
Schönen Dank euch allen! :winken:

@Marc: deine vorgeschlagene Vorgehensweise kam mir auch in den Sinn - allerdings erst nach dem Fehlschlag (muss ja so sein :6:), als ich nach Alternativen gesucht habe. Sie war auch für mich logischerweise die erste Wahl als andere Möglichkeit.

Ich habe aber dann trotzdem die beschriebene Methode aus folgenden Gründen gewählt:

Zuerst: Du brauchst die Teile nur in einer Achse auszurichten (waagrechte), da sie auf dem (sauber verlegten!) Klebeband höhenmäßig gleich stehen. Also: nur mehr auf die Links-/Rechtspassung achten zu müssen, ist bei den winzigen Maßen der Teile wirklich von Vorteil.

Weiters: würde ich beide Teile - ohne Kleber - übereinander legen und z.B. den oberen Teil zur Anpassung verschieben, verschiebt sich oft der unter Teil mit - kein Wunder bei den Fliegengewichten :D. Das geht aber mit der Zeit auf die Nerven, vor allem wenn noch eine größere Anzahl solcher Klampen herzustellen ist. Ein Verschieben des anderen Teils ist aber durch die Haftwirkung des Klebebandes nicht möglich.

Ich bin aber froh, dass du andere Möglichkeiten aufzeigst. :P In vielen Situationen ist deine Lösung sicher optimal. Hier sind die Teile aber leider so winzig, dass ich mir mit der Klebebandmethode am leichtesten tu'.

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: bughunter am 12. September 2013, 21:52:24
Und wenn doch mal was schiefgegangen ist, kann man bei nur-Ätzteilen zur Not den Sekundenkleber abfackeln; wenn Plastik mit im Spiel ist und auch so, ist die Variante mit dem kochenden Wasser doch eleganter - da fallen die veklebten Teile einfach auseinander. Habe ich am eigenen Leib lernen müssen
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Puchi am 14. September 2013, 08:13:20
Ja, den Rettungsanker mit dem Abfackeln hätte es auch noch gegeben, aber das scharfe Skalpell war grade so bequem in Reichweite... :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Pathfinder am 14. September 2013, 10:52:56
Fetten Respekt, Karl!

Die Nummer mit den Beibooten ist der Hammer! Wunderbar beschrieben und einwandfrei durchgeführt!  :P


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: solitaire1 am 14. September 2013, 12:33:29
Superbe Arbeit Karl, wirklich beeindruckend deine Detailverliebtheit und dein Können!

Zwar etwas Offtopic, aber ich wüsste gerne mit welcher Kamera und Einstellungen du die erstklassigen Photos machst?

Hans

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Apophysis am 14. September 2013, 13:55:38

Traumhaft gute Arbeit bis jetzt Karl! Kann es sein das sich deine Detailverliebtheit mit diesem Modell noch steigert?

 :P :P :P
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 14. September 2013, 16:57:49
Klasse Arbeit bisher weiter so.  :P
Und der Kit scheint geile Teile zu enthalten.  8)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: Puchi am 15. September 2013, 08:02:04
Danke, die Herrschaften! :winken:

Die Nummer mit den Beibooten ist der Hammer!
Tendenz: steigend. Denn bei den nächsten Beibooten wird sogar ein wenig Eigenbau notwendig sein.

@Hans: ist eine schon etwas in die Tage gekommene D700 von Nikon mit Nikkor-Objektiven. Makros sind mit einem 105mm Nikkor-Objektiv geschossen.

@Dirk: die Detailverliebtheit ist bei mir eigentlich immer konstant. :D Es hängt halt viel vom Bausatz ab, wie gewisse Details ausgeführt sind und ob ich die dann etwas aufpeppen möchte. Da die Schiffsmodelle ja irgendwann gemeinsam in einer Vitrine stehen werden, achte ich aber darauf, dass alle Schiffe in etwa den selben "Detaillierungsgrad" haben.

Und der Kit scheint geile Teile zu enthalten.  8)
Großteils ja. Bei den Ätzteilplatinen allerdings verstehe ich Hase nicht ganz: einerseits enthalten die Platinen für manch' winzigste - und kaum sichtbare - Details Ätzteile. Andererseits gibt es dort, wo ein Ätzteil eine gut sichtbare Verbesserung bringen würde, manchmal (nicht immer!) leider keinen Ätzteilersatz. Ich werde das im nächsten Update am Beispiel eines Beibootes anschaulich in Wort und Bild schildern!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 3. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 15. September 2013, 13:24:06
@Puchi: Ja Danke freue mich schon auf das nächste Update.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 21. September 2013, 15:52:57
4. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)

Historisches:
Die Bewaffnung des Trägers bestand aus sechs 20cm-Geschützen in Kasematten montiert. Diese Geschütze waren allerdings aufgrund ihrer Platzierung knapp über der Wasseroberfläche kaum brauchbar. Weiters waren zwölf 12cm-Flugabwehrkanonen und vierzehn 25mm-Zwillingskanonen an Bord. Das Vorhaben, den Träger mit den neueren 12,7cm Flugabwehrkanonen auszurüsten, wurde jedoch nie realisiert.

Nach dem Umbau hatte die Akagi bei einer Länge von rund 260 Metern, eine Verdrängung von 36.500 Tonnen und erreichte eine maximale Geschwindigkeit von 31 Knoten…


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

Heute gibt's mal wieder etwas Eigenbau. :9:

Grund dafür ist die etwas seltsame Art, wie Hasegawa gedenkt, die 12-Meter Motorbeiboote mittels Ätzteilen zu detaillieren. Auf dem folgenden Bild seht ihr, wie der Kabinenaufbau des Beibootes OOB aussieht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/Kabi.jpg)
Dass die Fenster an Vorder- und Seitenwand nicht durchbrochen sind, sieht man ja ein. Die Rückwand aber wird mit einem feinen Ätzteil (Teil 44) dargestellt, der, neben der dünnen Wand, auch die durchbrochenen Fenster schön wiedergibt. Für die restlichen Wände der Kabine jedoch gibt's... keinen Ätzteilersatz:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/Plan.jpg)

Also: 1 Wand schön dünn ausgeführt mit durchbrochenen Fenstern, die restlichen 3 Wände nur mit angedeuteten Fenstern? Na geh, Hasi, das ist jetzt aber nicht dein Ernst! :rolleyes:

Nach dem Motto "die Hoffnung stirbt zuletzt", habe ich die Ätzteilplatinen nochmals durchsucht – es könnte sich ja in der Bauanleitung ein Fehler eingeschlichen haben. :pffft: Aber Hasi meint es ernst und verweigert uns hartnäckig Ätzteile für die 3 Wände.

Na gut, na schön, dann eben nicht! Bau' ich mir die Wände halt selber! (http://www.puchiweb.at/Smilies/beleidigt_sei.gif)

Die Alternative wäre natürlich, die Ätzteilrückwand nicht zu verwenden, dann gähnt aber an der Rückseite der Kabine ein fettes Loch, denn... im Bausatz wiederum ist kein Plastikteil für die Rückwand vorhanden… :7:

Ok, Ok, bin schon ernst (*schnief*), wetzen wir also das Bastelmesser! Als erstes müssen die Maße der Wände und der Decke bestimmt werden. Die Wände stehen in einer gewissen Neigung schräg zu einander, sodass sich Unterschiede in den Kantenlängen ergeben. Und da diese Unterschiede irgendwo im Zehntelmillimeterbereich liegen, ist ein Abmessen und Übertragen auf Sheet kaum möglich – fragt mich, woher ich das weiß. :D

Also muss eine andere Methode her. Ich klebe einfach ein Stückchen Tamiyaband auf den nachzubauenden Teil...
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/pick.jpg)

… das mit einem Wattestäbchen o.ä. gut angerieben wird, sodass sich die Kanten im Band schön abzeichnen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/watte.jpg)

Nun noch mit einem Bleistift die Kanten nachfärben…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/stift.jpg)

Das Band abziehen, auf dünnes Plastiksheet kleben und ausschneiden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/sheet.jpg)

Die Methode ist nicht sehr viel genauer, aber eindeutig sehr viel schneller als die ganze Abmesserei. Durch Auflegen auf das Original müssen noch einige Anpassungen vorgenommen werden, sonst wird das ganze windschief.

Hier mal die Teilchen im Rohzuschnitt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/einzel.jpg)

Auf die Plättchen werden dünne Streben aufgeklebt, dadurch entstehen die Fensteröffnungen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/fenster.jpg)

Zusammengeklebt und bereits an der besagten Rückwand ausgerichtet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/ausricht.jpg)

Trotz 0,25 mm dünnem Sheet wirken die Wände im Vergleich zur Rückwand noch dick. Ein Bau aus Alufolie erschien mir aber zu instabil.

Um das Dach passgenau hinzubekommen, habe ich zu "Plan B" gegriffen und den Aufbau kopfüber auf ein Stück Plastik geklebt. Danach wurde das Plastik genau zugeschnitten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/dach.jpg)

Das Endprodukt sieht dem Originalaufbau zumindest entfernt ähnlich:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/soder.jpg)

Jetzt kommt die Abrissbirne ins Spiel:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/abreis.jpg)

Auf die Kabine kommen noch etwas Spachtelmasse, ein paar Ätzteile und ein Mast. Für den Mast sind zwar Ätzteile vorhanden, denen man aber ihre Flachbrüstigkeit ansieht. Daher wurde der Mast aus gezogenem Gußast nachgebaut:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/Kleinteil.jpg)

An dieser Stelle darf ich ein paar Fragen in die Runde der werten Mitleser werfen, da meine Recherchen leider nix (eindeutiges) ergeben haben:

Pfeil 1: kann mir wer sagen, was dieses Teil darstellen soll?

Pfeil 2: ich nehme an, dass da noch getakelt werden muss.

Pfeil 3: die Position des Rahmens kommt mir seltsam vor. Sollte der nicht eher mit der Rückwand bündig abschließen? Momentane Position ist nach Bauanleitung.

Schon mal ein Danke für euren Input! :winken:

Zum Schluss sind noch Relings draufgekommen und die Bullaugen wurden aufgebohrt. Hier noch ein Vergleich mit der OOB-Version (die Teile sind teilweise nur lose zusammengesetzt):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/vergleich.jpg)
Die Verglasung kommt natürlich erst nach dem Lackieren und die Verzurrung der Plane erst nach dem endgültigen Zusammenkleben, das wiederum auch erst nach dem Lackieren kommt! :D

p.s.: Oha, seh' ich jetzt erst 8o: die hintere Stange werde ich vielleicht durch noch dünneren Gußast ersetzen...



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Graf Spee am 21. September 2013, 16:19:29
Das sieht doch mal wieder fein aus :P
Und die Arbeit hat sich in meinen Augen voll gelohnt :1:

Was Deine Frage anbelangt:
Ich würde vermuten, dass die mit diesem PE-Teil darzustellenden Scheiben für einen Steuerstand sind, wenn nicht aus dem Ruderhaus heraus gesteuert wird.
Falls sich beim Original an der Stelle, an der der Rahmen sitzt, eine Öffnung dafür befunden hat, passt das so :1:
Eine Position an der Hinterkante halte ich bei der Form der Rückwand (2 Fenster) für eher unwahrscheinlich. :2:

Aber vielleicht haben wir noch Experten für die Boote der IJN...

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: maxim am 21. September 2013, 16:51:07
Eine Zeichnung eines 12 m-Motorboots der Mogami (Super Illustration-Heft) erweckt den Eindruck, dass Teil 1 ein kleiner Mast mit zwei Navigationslichtern an der Vorderseite sein könnte. Bei dem 12 m-Boot ist die Windschutzscheibe des offenen Fahrstands direkt an der Hinterkante über der Tür zum Fahrstand (auf der Steuerbord-Seite). Einen Mast hat es laut Zeichnung aber auch nicht - keine Ahnung, wie viele Varianten des 12 m-Motorboots es bei der japanischen Marine gab.

Lars
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Phlebas am 21. September 2013, 21:30:41
Hallo Karl,

Teil 1: Ist scheinbar eine Kombination von zwei Laternen und einer Art Standarte, vielleicht mit dem Schiffsnamen.
    https://www.whiteensignmodels.com/uploads/site/products/p_e2ijd/img_S351.jpg (https://www.whiteensignmodels.com/uploads/site/products/p_e2ijd/img_S351.jpg)
Teil 2: Da muß wohl tatsächlich noch getakelt werden.
Teil 3: Ist eine Scheibe für den Steuerstand und muß wirklich bis hinten an die Kante versetzt werden.

Ich schick Dir gleich mal ein paar Scans aus der 'AOTS Takao', da ist das Boot und der Steuerstand sehr gut zu sehen.

Grüße Jörg

Anhang entfernt.
Bitte nur solche Bilder auf den MB-Server laden, an denen Ihr die Rechte innehabt.
GS


Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: dafi am 21. September 2013, 22:49:57
Wie immer ein handwerklicher Höchstgenuss :-)

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 22. September 2013, 08:04:50
@Mathias, Lars und Jörg: Ha!!! Ihr seid der Hammer, Leute! :P :P :P

Ich hab' jetzt den Originalteil nochmals genau unter die Lupe genommen, und siehe da:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/Zusatz/Luke.jpg)

Irgendwas (Luke?) ist auf dem Dach da eingraviert, und zwar hinten/steuerbord! Das hab' ich glatt übersehen, da die Gravur kaum sichtbar ist. Ich hab' das Bild im Photoshop daher stark überschärft. Zusammen mit Jörg's hervorragenden Scans (Danke, schön langsam bin ich dir ein paar Bausätze schuldig :6:) ist es ziemlich eindeutig, dass der Windschutz in der Bauanleitung des Ätzteilsatzes falsch positioniert wird. Also: Obacht an alle, die das Ding auch mal bauen wollen!

Auch das Teil (Pfeil 1 im letzten Update) ist jetzt klar! Das soll eindeutig den Mast mit den Navigationslichtern darstellen. Das bedeutet allerdings den Tod dieses Ätzteils, denn so bleibt mir das nicht!

Fazit: Windschutzposition korrigieren, Nav-Lichter scratchen und Takelung ergänzen. Im nächsten Update gibt's also ein Update vom letzten Update... :D

@dafi: Danke sehr! :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: maxim am 23. September 2013, 19:46:31
Hier gäbe es noch recht umfangreiche Zeichnungen:
http://www.modelarstwookretowe.pl/index.php?p=19&s=numer_opis&id_n=62 (http://www.modelarstwookretowe.pl/index.php?p=19&s=numer_opis&id_n=62)
http://www.modelarstwookretowe.pl/2013/11m.jpg (http://www.modelarstwookretowe.pl/2013/11m.jpg)
http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=6&t=13159&start=60#p576929 (http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=6&t=13159&start=60#p576929)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: f1-bauer am 24. September 2013, 00:41:13
Servus Karl,
ich bin bei Deiner Akagi seit Anfang stiller Mitleser. Ganz großes Kino bisher, Filmtitel "Da Puchi und sei Hasi".

Zur Japanischen Flotte kann ich nun gar nichts beitragen. Bei Deiner Frage nach dem Ätzteil mit Knubbeln hätte ich auf Stander getippt, aber maxim war schneller.

Aber dazu hätte ich vielleicht was für Dich
Trotz 0,25 mm dünnem Sheet wirken die Wände im Vergleich zur Rückwand noch dick. Ein Bau aus Alufolie erschien mir aber zu instabil.
Wenn das dünnste Sheet noch zu dick ist aber trotzdem ein wenig Stabilität gefragt ist, quetsch ich die Teilchen mit der Flachzange in wenig dünner, hier mal mit einen 0,5er Plättchen ...
(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/48/6057848/400_6262643162306165.jpg)

ein paar mal die Zange kräftig zusammen drücken
(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/48/6057848/400_6230353134653063.jpg)

schon sinds fast eineinhalb Zehntel weniger
(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/48/6057848/400_3237383837343862.jpg)

Weiter gutes gelingen, ich bleib dabei.

Gruß
Jürgen :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 24. September 2013, 07:07:03
Warum nutzt Du kein Papier für dünnere Strukturen, wie die Wände? Form aufzeichnen, ausschneiden, falten, mit Sekundenkleber tränken, trocknen lassen ...

P.S. Schau mal in einen von Murdocks Bauberichten, er nutzt die Vorgehensweise öfter.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 24. September 2013, 07:25:19
@Lars: danke für die Links, da ist einiges dabei! :P

"Da Puchi und sei Hasi".
Wenn das Puchine liest... :pffft: :6:

Danke für den Quetschtipp, Jürgen. :P Ist schon notiert!

@Christian: an die Möglichkeit habe ich - natürlich - nicht gedacht... :rolleyes: Wäre sicher stabiler als Alu. Tipp ist auch notiert, danke!
Man darf aber auch nicht vergessen, dass das Foto extremes Makro ist. Und direkt neben dem Ätzteil wirkt's natürlich umso heftiger. Aus normaler Betrachterdistanz kommt die 0,25mm Wand jedoch akzeptabel rüber. Ihr könnt euch dann in Wilnsdorf 2052 persönlich davon überzeugen... :6:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 24. September 2013, 09:53:16
Ihr könnt euch dann in Wilnsdorf 2052 persönlich davon überzeugen... :6:

Karl, Du Speedbauer. Dann wirst Du ja noch vor mir fertig :pffft: :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Pathfinder am 24. September 2013, 10:44:45
Mensch, Karl ....

... du haust hier Arbeiten raus, die man mit bloßen Auge gar nicht erkennen vermag!  8o
Aber andererseits ... ich liebe es!  :P


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 24. September 2013, 19:43:25
@Christian: Wie sagte ein weiser Modellbauer einmal? "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen." :D

... du haust hier Arbeiten raus, die man mit bloßen Auge gar nicht erkennen vermag!  8o
Sooo schlimm ist's nicht, sonst hätte ich Probleme beim Bauen. :D ;)

Spaß ohne: es macht mir seit der Titanic einfach Spaß, da und dort ein bißchen was im Eigenbau ins Modell einzubringen. Es bringt etwas Spannung rein (funktioniert's oder nicht???), man lernt dabei, was möglich ist und was nicht und man bekommt eine Menge neuer Tipps hier im Board! :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Universalniet am 24. September 2013, 22:49:49
Tja Leute

Quarkbecher ..... 0.25mm PS sheet weiß     :pffft:


 :7: :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: f1-bauer am 24. September 2013, 23:17:00
@Universalniet: sorry, aber  :) ... wer lesen kann ist klar im Vorteil  :pffft:

Der Karl arbeitet doch schon mit 0,25 mm Sheet. Ich habe momentan kein 0,25er da, daher das Bsp. mit 0,5er. Das Quarkbechermaterial lässt sich fast nicht mehr quetschen, habe ich schon probiert. Die Polysterolplatten von Evergreen und Konsorten schon noch, die sind irgendwie weicher. 0,25er quetschen bringt fast noch ein Zehntel, dann ist es fast an der Stärke der PE Teile. Quetschen geht m. E. schneller als darauf zu warten bis das leimgetränkte Papier trocken ist.

@Puchi
Wenn das Puchine liest... :pffft: :6:
Tja, Karl, der Steilpass kam von Dir ...  8)
Na geh, Hasi, das ist jetzt aber nicht dein Ernst! :rolleyes:

Gruß
Jürgen :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Universalniet am 25. September 2013, 00:03:50
Chapeau.

Ne Quetschen geht nicht, aber strecken ....


Plättchen so erwärmen, dass es durchgehend weich ist und dann ziehen ....

Dafür aber kein vorgestrecktes Material nehmen.

Eine 4mm Platte habe ich so im ersten versuch auf 0.25 gebracht
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: f1-bauer am 25. September 2013, 00:35:29
Gezogener Quarkbecher  :8: , völlig neuer Aspekt. Hat auch was, muss ich mal probieren.

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: mumm am 25. September 2013, 05:36:45
Ihr könnt euch dann in Wilnsdorf 2052 persönlich davon überzeugen

Is´ recht, Tisch ist reserviert...

Peter  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 25. September 2013, 07:54:40
Kurzer Zwischenruf ......... ich verfolg den BB mit Spannung, kann aber überhauptgargarnix dazu beitragen, ausser zu staunen ....... und hie und da kommt mir kurz der Gedanke, der Karl ist schon ein klein wenig plemplem .......  :D (natürlich im positiven Sinn).
Also weiter so, ich freu mich auf jedes neue Update .....

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Skyfox am 25. September 2013, 09:45:31
@Walt, Du schreibst mir aus der Seele  :1:
@Puchi: in diesem Thread (http://www.modellboard.net/index.php?topic=30102.0) war die Suche nach den dünnsten Polystyrol-Platten von Erfolg gekrönt: Käseaufschnitt bei Lidl kaufen (kein Witz!)!
(allerdings ist der Thread schon 4 Jahre her - den Käse könnte es schon nicht mehr geben... wenn Du allerdings ein paar der Zwischenlegeblätter haben möchtest: PN an mich  ;) )

 :V:
Skyfox
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: maxim am 25. September 2013, 10:15:17
Von Evergreen gibt es 0,125 mm dicke Platten. Und die dürften zuverlässiger erhältlich sein, als bestimmte Verpackungen bei Lidl.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Skyfox am 25. September 2013, 12:32:55
@Maxim: Sicher, was die Verfügbarkeit angeht, hast Du Recht, aber die PS Folien aus den Käseverpackungen sind nur halb so stark (ca. 0,06mm) und ich denke, das macht für diese Anwendung (Kajüt-Aufbau) schon einiges aus.
Aber es war auch nur als Tipp gemeint, Puchi weiß schon, wo er "den Most holt"...  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 25. September 2013, 16:16:13
Danke für die zahlreichen Ratschläge! :winken:

Da ist ja alles dabei: von Quark bis Käse (nicht negativ gemeint ;)), von quetschen bis ziehen... :D

Hier mal ein Bild aus "normaler" Distanz (ca. 30 - 35cm) geschossen:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/Zusatz/Distanz.jpg)

Man (ich zumindest) kann da die Dicke des verwendeten Materials (0,25mm Sheet) mit freiem Auge nicht mehr abschätzen. Jedenfalls wirkt es nicht zu dick. Daher kommt das Sheet jetzt auch bei den restlichen Beibooten zum Zuge, erspart mir auch einen Neubau der bereits fertigen Aufbauten.

Eure Vorschläge sind nichtsdestotrotz abgespeichert, ich weiß auch schon ein Projekt, wo sie mit Sicherheit benötigt werden, da es dort mit Volldampf ans Scratchen geht. :)

.... und hie und da kommt mir kurz der Gedanke, der Karl ist schon ein klein wenig plemplem .......
Ein klein wenig nur???? Du beleidigst mich! (http://www.puchiweb.at/Smilies/beleidigt_sei.gif) :6:

Ernsthaft: es macht Spaß, und für Spaß bin ich gerne auch sehr viel plemplem. :D Jedenfalls, schön dass du mit dabei bist, Walter!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: fellfrosch79 am 25. September 2013, 17:28:43
Der Karl wieder... Der Alte Mikro-Chirurg...

Leg doch mal spasseshalber ein Cent-Stück neben das Beiboot. Die Zahstocherstücke lassen jedenfalls erahnen wie winzig das Ding ist 8o
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: maxim am 25. September 2013, 18:32:20
Wegen dem Mast: ist es nicht wahrscheinlich, dass der bei gelagerten Beibooten entfernt wird? Ich habe zumindest noch kein gelagertes Boot mit Mast gesehen - will das aber nicht 100% ausschließen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 25. September 2013, 21:23:00
...Der Alte Mikro-Chirurg...
Na! Das "Alt" hab ich jetzt aber überlesen! Immerhin:

Tom Jones - I m Alive (http://www.youtube.com/watch?v=hC7hPLCHuNM#)

... nur mal zur Auflockerung des BB's. Immerhin wird mein Bastelzimmer mit Musik dieser Art beschallt! Da geht das Anfiezeln von so Winzigteilen gleich viel lockerer von der Hand! :1: Übrigens wusste ich nicht, dass Spritti/Ulf in der Band von Tom Jones E-Gitarre spielt (vorne/rechts aussen - wie auch auf dem Wilnsdorf-2013-Gruppenfoto) :D

Münzenfoto, Dennis? Gewünscht... geliefert:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_04/Zusatz/mit-Cent.jpg)

Übrigens: fein, dich auch auf dem Flugdeck zu wissen! :1:

@Lars: Den Gedanken hatte ich auch schon. Meine Vermutung: da die Boote unter dem achteren Flugdeck gelagert wurden, wäre es etwas heikel, die Boote mit aufgerichtetem Mast hinein- bzw. hinaus zu bugsieren (u.a. Konflikt mit der Trägerstruktur unter dem Flugdeck!). Das ist aber nur eine persönliche Annahme meinerseits. Genaue Info's, wie's auf der Akagi wirklich war, habe ich auch nicht. Ich seh' mir morgen diesbezüglich nochmals alles an Referenzmaterial durch, das mir dankenswerterweise durch euch Kollegen hier zur Verfügung gestellt wurde. :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: Puchi am 26. September 2013, 16:06:00
So, ich habe nun alles mir zur Verfügung stehende Material nochmals durchgeschaut: nirgendwo sind die Masten der 11- und 12-Meter Beiboote zu sehen. Das gilt übrigens auch für andere japanische Träger dieser Zeit.

Daher werde ich die Masten bei den Beibooten ebenfalls weglassen. Danke nochmals, Lars! :P

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 30. September 2013, 13:09:56
5. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)

Historisches:
Im Dezember 1941 war die Akagi als Flaggschiff der japanischen Träger am Angriff auf Pearl Harbor beteiligt. Als erste Angriffswelle starteten 9 Zero (Mitsubishi A6M), 15 Kate (Nakajima B5N) und 12 Kate mit Torpedos, in der zweiten Welle hoben 9 Zero (manche Quellen berichten von 6 Jagdflugzeugen) und 18 Val (Aichi D3A) vom Träger Richtung Pearl Harbor ab, wo die Flugzeuge großen Schaden an den vor Anker liegenden amerikanischen Flotteneinheiten anrichteten.

Weiters war die Akagi im Jänner 1942 mit 9 Zero und 18 Kate im Rahmen des Pazifikkrieges in Neuguinea (Rabaul) aktiv, wo auch ein Luftangriff mit 6 Zero und 18 Kate erfolgte…


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

Das letzte Mal wurde dank eurer Hilfe das Teil auf dem Dach des Aufbau's als kleiner Mast mit 2 Laternen identifiziert. Da das Ätzteilchen damit aber so gut wie keine Ähnlichkeit hat, wird es durch einen Eigenbauteil ersetzt. Für die Bilder dieses Updates gilt daher wieder höchster Makroalarm! :pffft:

Hier das Material für 2 Laternenständer:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/Material.jpg)
4 kleine Stückchen von einem Lichtwellenleiter, 2 Stückchen dünn gezogener Gußast und eine 1-Cent-Münze. :pffft:

2 LWL-Stücke werden an den Gußast geklebt und das Ganze dann auf's Dach:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/aufdach.jpg)

Wie ihr sehen könnt, ist auch schon der falsch positionierte Windschutz entfernt. Der kommt jetzt richtigerweise an die hintere Kante des Daches, und zwar in StB-Eck. So sieht jetzt der fertig gebaute und grundierte Aufbau aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/grundiert.jpg)
Die Grundierung ist zugleich die Basisfarbe für's Modell, Gunze H335 "Medium Seagrey". Lt. Hase sollte ein etwas dunkleres Grau verwendet werden, aber das würde dann nach der Behandlung mit Ölfarben zu dunkel werden.

Der Flagstock wurde auch durch einen dünneren ersetzt und an der Spitze der Knubbel angedeutet. Zum Beknubbeln wird Weißleim verwendet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/knubbel.jpg)

Eigentlich fertig. Eigentlich… denn dann ist mir noch DAS eingefallen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/Mikasaboot.jpg)

Das Bild stammt von der vor einiger Zeit gebauten Mikasa und zeigt ein Motorbeiboot derselben. Und was sehen wir auf dem Dach der Aufbauten, hinter dem Schornstein? Genau, vier kleine gescratchte Lüfterhutzen. Da sollte die Akagi in diesem Detail nicht nachstehen, vor allem wenn Mikasa und Akagi gemeinsam in einer Vitrine stehen.

Na gut. Unten seht ihr die Originalhutzen (Pfeil), die als kleine Erhebungen dargestellt sind:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/ersatz.jpg)
Darunter jenes Teil, das ich unter Gefährdung meines guten Rufes aus der Apotheke beschafft habe und aus dem die Hutzen hergestellt werden sollen: eine Injektionsnadel (Durchmesser: 0,45mm).

Die Herstellung ist recht unspektakulär. Allerdings nicht für die Nadel, muss sie doch die eine oder andere brutale Behandlung über sich ergehen lassen.

Also: zuerst wird die gute Nadel in eine Kappsäge eingespannt und die schräge Spitze abgetrennt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/Kapp.jpg)
Wichtig: bei dieser Arbeit unbedingt Augenschutz tragen! Die Nadelspitze saust nach dem Abtrennen möglicherweise wie wild durch die Gegend!

Nächste Misshandlung: die Nadelspitze wird in einer Zange eingezwickt und um 90° gebogen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/bieg.jpg)

Dem nicht genug, wird mittels einer kleinen Trennscheibe der gebogene Teil auf die passende Länge zurechtgestutzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/trenn.jpg)

Vermutlich der Höhepunkt der Quälerei: mit einer langen, dünnen und vor allem spitzen (! (http://www.puchiweb.at/Smilies/NAUGHTY.gif)) Reibahle wird unter drehenden Bewegungen die Öffnung geweitet und von etwaigen Spänen gereinigt.
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/ahle.jpg)

Zum Schluss nur noch die Hutze von der Nadel abschneiden und fertig ist sie:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/hutze.jpg)

Anstelle der Plastikhutzen wird ein Loch gebohrt, das Teilchen reingesteckt, ausgerichtet und von unten mit CA gesichert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/verklebt.jpg)

… und fertig für die Lackierstrasse:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/strasse.jpg)



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 4. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 30. September 2013, 13:21:19
.... und hie und da kommt mir kurz der Gedanke, der Karl ist schon ein klein wenig plemplem .......
Ein klein wenig nur???? Du beleidigst mich! (http://members.aon.at/plodiweb/SMILIES/beleidigt_sei.gif) :6:

Womit ich nach diesem Update, wo Haare, Fuzzeln und so am Foto grösser erscheinen als das Objekt selbst, dieses "klein wenig" hochoffiziell zurücknehme ..... KOMPLETT muss es heissen .........  :D :klatsch:

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 30. September 2013, 13:33:55
Puchi, Du und Graf Spee, Ihr spielt schon in Eurer eigenen Liga. :meister:

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Heavensgate am 30. September 2013, 14:12:11
Booah, das ist soo klein, kleiner geht nur mit dem Rastermikroskop!  :P Ich würde das nicht mal mit Lupe sehen, geschweige das auch noch mit der Pinzette zu greifen  :respekt:


Allerdings muss ich auch was sehr negatives anmerken!  :n??:

Die Lämpchen oben, aus geschnittenem Glasfaser, sind ja ganz nett. Nur frage ich mich, warum du das bisschen Arbeit nicht investiert hast um das gleich beleuchtet zumachen?! Hätte dem Ganzen noch besser gestanden  :rolleyes:




 X(  X( 


Mich haut es weg. Vorallem wenn man weiter oben das Bild aus 30cm mit dem Cent sieht

Jonns  :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 30. September 2013, 14:22:17
..... vor allem, ist das Lämpchen vor der Grundierung maskiert worden?  X(

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Heavensgate am 30. September 2013, 14:25:08
Walter, das wollte ich jetzt nicht auch noch schreiben...  :D

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Bradhower am 30. September 2013, 14:32:27
geniales Kleinstkunstwerk - mehr kann man dazu nicht sagen :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:

Grüße Marcel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Pathfinder am 30. September 2013, 15:46:58
 8o

Total gaga-bluna-plemplem, der Gute ... :1: Waren denn die Männer mit den weißen Turnschuhen schon mal da?
Denk dran, im Zimmer mit dem Gummitapeten gibt's keinen Modellbau, weil keine Nadeln, Messer, kein gar nix!  :7:



Unglaubliche Arbeit!   :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Bradhower am 30. September 2013, 16:26:14
gibt es eigentlich auch noch ein Holzdeck für die Beiboote, Karl....?  :pffft:  :6:

Gruß Marcel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Graf Spee am 30. September 2013, 17:17:28
Sehr tolle Idee mit der Kanüle als Lüfterhutze :P :P
Muss ich mir merken :1:

Alternativ gibt es bei BMK (https://shop.modellmarine.de/product_info.php?cPath=32&products_id=775) auch Hutzen in Resin.
Die habe ich auch schon verbaut.
Sind zwar 1:700 aber auch für 1:350 sehr gut geeignet.

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Universalniet am 30. September 2013, 18:11:28
ganz positiv .... du hast einen an der Waffel ...... 8o

 :respekt: :meister: :meister: :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: tarzan22 am 30. September 2013, 20:16:18
Eigentlich kann man dazu nicht viel sagen ausser ich will mehr sehen..... :klatsch: :klatsch:

Gruss Tarzan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Geno am 30. September 2013, 20:24:30
4 kleine Stückchen von einem Lichtwellenleiter, 2 Stückchen dünn gezogener Gußast und eine 1-Cent-Münze. :pffft:

Wieso ist denn die Cent Münze wieder aus der Stückliste genommen worden? Woraus willst du denn jetzt die Verkabelung für die Lampen machen?  ?(  :D

Wichtig: bei dieser Arbeit unbedingt Augenschutz tragen! Die Nadelspitze saust nach dem Abtrennen möglicherweise wie wild durch die Gegend!

Aus Kanülen kann man tolle Sachen machen. Allerdings habe ich bislang zum Ablängen auch noch kein besseres Werkszeug als eine Trennscheibe gefunden. Da ist eine Schutzbrille wirklich sinnvoll. Wobei man die Gefahr von umherfliegenden Resten vermeiden kann wenn man beide Enden der Kanüle einspannt, z.B. in einem Stiftenklöbchen. Diese Dinger sind wirklich sehr praktisch wenn man so kleine Teile handhaben möchte.

Geno  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 30. September 2013, 20:31:40
Karl, das ist echt Wahnsinn, was du da treibst. Du bringst mich dazu, den ganzen Modellbaukram zu verkaufen, denn so gut wie Du werde ich niemals bauen können.  :8:
Wie Ulf schon sagt ist das eine ganz eigene Liga in der Du und Mathias spielt.  :klatsch: :klatsch:

Ich habe erst nach dem Lesen gemerkt, dass ich beim Lesen nicht ein Mal Luft geholt habe.  8o


Ein schwerstens beeindruckter Jens.... :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Marstec am 30. September 2013, 22:33:05
Das Beiboot an sich ist ja schon ein Bausatz ansich..... man was freu ich mich drauf wenn du mit der Akagi erstmal anfängst  :1:

Und dann bitte auch so schön ausführlich, find ich immer wieder schön anzusehen wenn Puchi sich soviel Mühe gibt und uns dran teilhaben lässt.

 :klatsch: ein Fan mehr haste jetzt  :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Weme65 am 30. September 2013, 22:42:04
Genial - weiter so  :P  8o

gruß Werner  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 01. Oktober 2013, 00:20:50
Das kleine Beiboot kommt echt Krass.  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Skyfox am 01. Oktober 2013, 01:07:16
Moin Puchi

Es ist, wie meine unzähligen Vorschreiber schon gepostet haben, ein Genuß, Dir hier beim "Ätzteil-Origami" und scratchen im Mikrokosmos zuschauen zu dürfen.
Besonders Deine Detailverliebtheit und der sehr, sehr schöne Baubericht machen mir als Leser viel Spaß. Nur weiter so!  :1:

...Wie Ulf schon sagt ist das eine ganz eigene Liga in der Du und Mathias spielt.  :klatsch: :klatsch: ...
Ja Jensel, und das schöne ist: sie spielen zu zweit!  :D

 :V:
Skyfox
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Apophysis am 01. Oktober 2013, 06:19:47

Der Karl treibt es mal wieder auf die Spitze! :D

Also ganz ehrlich mein Guter - du bist schuld daran wenn ich meinen Kram in die Tonne trete und nur noch mit Legosteinen baue! ;(

Ganz hervorragende Arbeit! Chapeau!!

Gruss!
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: f1-bauer am 01. Oktober 2013, 09:43:49
Servus Karl - Du narrischer Nanotechniker   :) . Einfach toll das Beiboot mit allen Schikanen   :klatsch:  :klatsch:.

Ich habe gestern 18 Auspuffrohre aus ca. 0,8 mm gezogenem Gussast gefriemelt, für einen Pegasus Sternmotor in 1/72.

Gruß und weiter viel Spaß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 01. Oktober 2013, 10:02:05
@all: Herzlichen Dank für das zahlreiche Feedback und Lob! :meister:

@Ulf: dass du meine Arbeit mit der von Mathias' gleichsetzt (wenn ich das so verstehen darf), ist zuviel der Ehre. Man braucht sich nur z.B. seine Karlsruhe anschauen (ich durfte sie ja sogar live beäugen)... :pffft:

@Jonns: du möchtest den Mast beleuchtet haben? Kein Problem!

Man schnappe das Modell, verschleppe es in eine dunkle Ecke, halte mit einer Taschenlampe drauf, schalte diese ein und - Bingo....

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_05/Zusatz/beleucht.jpg)

.... schon ist's...  beleuchtet! X(
(hmmm... wieso bekomm ich jetzt plötzlich Lust auf die Titanic... ?( ;))

..... vor allem, ist das Lämpchen vor der Grundierung maskiert worden?  X(
Natürlich, ich hab' dafür sogar ein Haar geopfert... :6: Im Ernst: ist einfach mit dem Pinsel drumherum gemalt worden...

@Marcel: gegen ein Holzdeck für die Beiboote hätte ich sogar nichts, würde mir das farbliche Anpassen Plastikdeck/Holzdeck ersparen.

Denk dran, im Zimmer mit dem Gummitapeten gibt's keinen Modellbau, weil keine Nadeln, Messer, kein gar nix!  :7:
Menschenunwürdig! :12: Da würde man ja verrückt werden... :7:

@Mathias: danke für den BMK-Link, für die Beiboote ist da sicher was Passendes dabei. Der Arbeitsaufwand für die Kanülenhutzen hält sich aber in Grenzen (auch wenn's nicht den Eindruck macht). Die 8 Stück waren in 30 Minuten fertig.

@Marc: ja, wenn einen der Scratchvirus mal erwischt hat... :pffft: Aber was soll's: vielleicht gibt's dagegen mal ein Gegenmittel. :D

ich will mehr sehen
Da kommt noch genug! Wenn mal endlich meine Ätz-Schotts eintreffen würden... :pffft:

@Geno: Gute Idee mit den Stiftenklöbchen. :P Ich hab' das Teil mit der Pinzette gehalten, um ein Davonfliegen zu verhindern. Aber da schlägt manchmal der "Fling"-Effekt zu...

Du bringst mich dazu, den ganzen Modellbaukram zu verkaufen, denn so gut wie Du werde ich niemals bauen können.  :8:
Ahem... :aerger: Wehe dir!
Vor allem: Viele Details zu bauen, heißt nicht unbedingt gut zu bauen. Anders ausgedrückt: es gibt genug Beispiele, wo ohne Zurüstorgie einfach OOB bemerkenswerte Modelle entstehen. Momentan macht mir die Scratcherei viel Spaß, daher auch der Aufwand. Aber vielleicht ändert sich das mal und mir macht OOB mehr Spaß.

Und dann bitte auch so schön ausführlich...
Klar, die Linie des BB's wird beibehalten! :1:

@Werner & vonMackensen1914: Danke euch! :winken:

@Andy: fein, dass auch die Form des BB's gefällt. Sollte was jedoch nicht passen, bitte lasst es mich wissen.

- du bist schuld daran wenn ich meinen Kram in die Tonne trete und nur noch mit Legosteinen baue! ;(
Jetzt muss ich schon wieder die Keule hervorholen... :aerger: Lass die Legosteine, wo sie sind. Deine Modelle brauchen sich absolut nicht zu verstecken. Wie ich schon sagte: von der Detaillierung allein hängt ein gutes Modell nicht ab. Ausserdem kann noch vieeel schief gehen, also warten wir mal ab.

@Jürgen: Danke! Hab' jetzt gerade wieder in deinen Walrusthread (http://www.modellboard.net/index.php?topic=46741.0) reingeschnüffelt. Zitat daraus: "der Puchi mit seiner Akagi ist ansteckend ... "
 
:7:

Ich hoffe, es macht dir nix aus und genausoviel Spaß wie mir!



Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Heavensgate am 01. Oktober 2013, 10:21:50
hmm, grrmml, ja ok, ist gebongt. So mit kleinen Kerzen in den Lämpchen wäre zwar romantischer, aber so ist es ok. Musst ja noch ein paar mehr davon basteln...

 :D   :7:

 Jonns :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: bughunter am 01. Oktober 2013, 22:02:20
Sehr, sehr sorgfältige Arbeit an dem kleinen Bötchen, da hat die Akagi bestimmt einige von an Bord.

Ich habe da noch eine Frage, nur Interessehalber: wäre es nicht auch eine Option gewesen, im Oberteil die Fenster zu öffnen und das Führerhaus von unten her dünner zu fräsen?

Bin auch immer wieder erstaunt, wozu man die Kanülen nicht überall brauchen kann. Die e-Bucht ist da übrigens eine sehr günstige Quelle, viele Durchmesser, die eine lokale Apotheke gar nicht vorrätig hatte (und wenn, dann zu - Achtung, Wortspiel - Apothekenpreisen!). Die dicke für meinen Tornado-Tankrüssel ist aus der Veterinärmedizin, die möchte ich nicht irgendwo stecken haben. 8)

Ansonsten bin ich schwer begeistert, mache bitte weiter so!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 02. Oktober 2013, 08:23:51
Danke für die Blumen! :winken:

Die Wände von innen dünner zu fräsen hätte wahrscheinlich keine Arbeitsersparnis gebracht, der Zugang von unten ist gerademal etwa 3 x 2,5 mm groß. Man hat da also nicht viel Platz um mit einem Fräser zu arbeiten. Auch die Ecken wären zum Problem geworden.

Noch bin ich reichlich mit Kanülen eingedeckt. Als ich dem Apotheker erzählt habe, wofür ich sie brauche, war er gleich ganz Feuer und Flamme. Er hat dann von jedem erhältlichen Durchmesser ein paar Stück bestellt. War wahrscheinlich etwas teurer als in der Bucht, aber dafür habe ich wieder jemandem unser Hobby nähergebracht... :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 05. Oktober 2013, 20:43:55
Hallo Puchi.
einfach irre, so etwas kann eigentlich garnicht gehen.  Da kann ich nur sagen :respekt: und mich gaaaaanz tief  :meister:

Gruß
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: f1-bauer am 05. Oktober 2013, 20:57:17
Servus Karl, habe gerade erst bemerkt, dass Du in meinen BB verlinkt hast - zu viel der Ehre  :meister: da werde ich ja gleich  :O

Ich mache gerade Strafaufgabe - Spanten  :laaaang:

Gruß
Jürgen  :winken:

Für das Haarspray lass ich mir noch was einfallen  :aerger:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Pacific Strafer am 05. Oktober 2013, 21:41:52
(http://img.webme.com/pic/m/meine-gifs/idefix7.gif)

Die spinnen, die Österreicher...aber im positiven Sinn.  :D

Grandios Karl, wirklich Grandios!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 06. Oktober 2013, 15:19:54
Danke, Leute! :winken:

Nehmt mir's bitte nicht übel, wenn ich nur kurz antworte, aber seit Samstag läßt mich mein liebes Modem nur sekundenweise in's Netz (wenn überhaupt). Tja, die Technik macht's möglich... :5: Ich hoffe, das bald in den Griff zu bekommen.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Travis am 07. Oktober 2013, 10:58:06
[...]
Nehmt mir's bitte nicht übel, wenn ich nur kurz antworte, aber seit Samstag läßt mich mein liebes Modem nur sekundenweise in's Netz (wenn überhaupt). [...]

Hmmm... mehr Zeit zum  Basteln?  :woist: :D

Tho :santa:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 09. Oktober 2013, 17:43:15
Schon. Nur seht ihr nix davon... :pffft:

Lt. Telekom sind die Störungen auf schlechte Leitungen in der Strasse zurückzuführen, bin gespannt wie lang das dauert, bis das behoben ist. Macht euch jedenfalls schon mal auf eine längere Wartezeit für's nächste Update gefasst.... :5:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: f1-bauer am 09. Oktober 2013, 22:03:37
Ich fordere auf, eine sofortige Chili-verschärfte Protestnote der MB-Gemeinde und Puchi-Fans an die österreichische Telekom zu richten - die sollen endlich den Knoten aus der Leitung machen  :5: :5:  :aerger: das ist ja skandalös, der Puchi werkelt im Verborgenen weiter und wir kriegen keinen Stoff.

Aber wirklich, so geht das nicht  :n??:  - TEEELEKOM - mach was, wir haben Entzug  :12: ...  jawoll ... also jetzt aber auch ... Grrrr
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Der Hoff am 09. Oktober 2013, 23:03:03
Wenn man hinter den sieben Bergen wohnt kann man sogar noch froh sein, dass es überhaupt Straßen gibt  :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 10. Oktober 2013, 08:04:28
Ausreden, nix als Ausreden ...... ich glaub ganz einfach, bei der AKAGI-Baustelle geht momentan nix weiter .............. (vielleicht schaffs ich mit blöden Meldungen, dass der Karl nach Ried kommt ......  Kaaaaahaaaaaarl ... :D)

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Heavensgate am 10. Oktober 2013, 08:12:21
Wenn man hinter den sieben Bergen wohnt kann man sogar noch froh sein, dass es überhaupt Straßen gibt  :6:

Moooment! Wenn hier einer hinter den sieben Bergen wohnt (<-links), dann ich - und ja, wir haben Strassen. Aber auch ein langsames Internet  ;(

Puchi, mach Druck oder nimm das Handynetz!!  :1:

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 10. Oktober 2013, 09:12:17
Ich fordere auf, eine sofortige Chili-verschärfte Protestnote der MB-Gemeinde und Puchi-Fans an die österreichische Telekom zu richten - die sollen endlich den Knoten aus der Leitung machen  :5: :5:  :aerger:
:3:

@Walter: Ried wird diesmal leider nix. :2: Herbst ist nicht so günstig, da gibt's rund um's Haus zuviel zu tun.

@Georg: erstens wohne ich nicht hinter sondern vor den Bergen, und zweitens ist's nur 1 Berg (aber der reicht). Hauptsache weit genug weg von der "Dunstglockn". X(

@Heavensgate: Langsam ist das Netz hier eigentlich gar nicht, hat jetzt 3 Jahre recht gut funktioniert - bis jetzt...


Liebe Grüße,

Karl

So, und jetzt schnell auf Schreiben klicken
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Marstec am 10. Oktober 2013, 19:05:19
Puchi das ist Folter was du hier mit uns machst!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 5. Update
Beitrag von: Puchi am 11. Oktober 2013, 09:54:25
(http://www.puchiweb.at/Smilies/NIXWEISS.gif) Ich bin unschuldig!

Aaaber: ein Bautrupp ist bereits vorort und reißt die Straße auf (ein :P für die Telekom)! Angeblich dringt in eine Verbindungsmuffe Feuchtigkeit ein, die wird erneuert (das würde auch erklären, warum's manchmal geht und dann wieder nicht).

Mal sehen...

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Puchi am 20. Oktober 2013, 11:13:08
6. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)

Historisches:
Weitere Ziele waren Port Darwin im Februar 1942 und Cilacap (Java). Ebenso wurden die britischen Kreuzer Cornwall und Dorsetshire nahe Colombo versenkt (9 Zero, 17 Kate, 17 Val).

Darauf folgte Trincomalee (Sri Lanka), wo der britische Träger HMS Hermes zerstört wurde (6 Zero, 18 Kate, 20 Val).

Diese Erfolge machten die Akagi zum berühmtesten japanischen Flugzeugträger. Bis die Erfolgssträhne im Mai 1942 abriss. In diesem Monat startete die "Operation MI" (Midway)…


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

Heute darf geseufzt werden!

Und zwar gleich 3 mal, denn:
Erstens scheint mein Internet wieder stabil zu funktionieren (*aufHolzklopf*, man will ja nix verschreien),

zweitens sind endlich die Schotten Schotts eingetroffen: :9:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/Schotts.jpg)

Und drittens kann daher wieder nach Bauanleitung weitergebaut werden, damit man auch mal sieht, dass es ein Flugzeugträger werden soll. :pffft:

Trotzdem habe ich zuerst noch ein Beiboot fertiggestellt. Und zwar das Elfmeter-Motorboot:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/elfmeter.jpg)
Fußballfans muss ich enttäuschen, die Bezeichnung hat nix mit dieser Sportart zu tun, sondern mit der Länge des Bootes. Im Hintergrund zum Vergleich das Zwölfmeter-Boot. Und noch weiter im Hintergrund ein Haufen Teile für die Aufbauten, man war ja in der Zwischenzeit (hat wieder nix mit Sport zu tun :D) tätig.

Zu den Bootsrelings noch ein Anmerkung:
Hase hat den Relings Klebelaschen verpasst (Pfeil), die das Anbringen der Relings erleichtern sollen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/Lasch.jpg)

Nett gemeint, aber trotz der Kleinheit der Teile fallen diese Laschen am Modell dann doch auf. Ich trenne daher die Relings ohne diese Montagehilfe heraus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/Laschweg.jpg)

Da endlich die Schotts den Weg nach Puchberg gefunden haben, kann es daher bauplangemäß weitergehen. Dazu sind vor dem Zusammenbau des Rumpfes noch einige Teile zu befummeln. Nehmen wir z.B. diesen hier:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/Teil.jpg)

Da sind mal gleich 3 Schotts zu ersetzen. Die Position des Schotts zeichne ich vor dem Gemetzel an, und zwar "um die Ecke", also an einer Seitenwand. So können mir die Markierungen während der Schleiferei nicht verloren gehen. 8)
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/anzeichen.jpg)

Dann wird mit einer flachen Klinge das Detail abrasiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/rasier.jpg)

Wenn's der Platz erlaubt, werden die Reste mit dem Schleifpen entfernt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/pen.jpg)

Darauf folgt die Feinarbeit: mit Schleifpapier wird nass nachgeschliffen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/schleif.jpg)
Ich schleife da zuerst mit 600er Papier, gefolgt von 1200er. Die Hochglanzfraktion wird mich jetzt milde belächeln, aber für Schiffsoberflächen reicht das aus, zumal die Lackierung matt bis höchstens leicht seidenmatt ausfällt.

Das Ätzteil-Türchen wird dann mit Hilfe der Markierungen platziert.
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/platz.jpg)
Zum Verkleben nehme ich CA-Gel, der bindet nicht gleich ab und lässt noch für kurze Zeit Korrekturen zu.

Die Winden an diesem Teil:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/roll.jpg)

Die sind zwar winzig, aber wenn sowieso schon alles voller Staub und zerkratzt ist… :pffft: Also mal probieren, ob wir das etwas plastischer hinbekommen.

Da die Seitenteile eigentlich recht gut gelungen sind, sollen die erhalten bleiben. Daher werden sie zuerst mittels Säge von dem Rollenteil getrennt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/trenn.jpg)

Der Rollenteil wird danach mit einem kleinen Kugelfräser ausgefräst:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/schrapp.jpg)

Die Löcher, die sich hinterlistig unter den Rollen versteckt haben und durch diese Aktion zum Vorschein kommen, werden mit Rundprofilstäbchen verschlossen.

Schleifen zwischen den Seitenteilen zählt nicht unbedingt zu den vergnüglichen Arbeiten, daher werden die etwas überstehenden Enden der Rundstäbe mit "Tamiya extra thin" Kleber weichgemacht und mit einem flachen passenden Gegenstand platt gedrückt. Hier habe ich dazu mein Bastelmesser verwendet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/platt.jpg)
Vorteil dabei auch: es werden durch's Plattdrücken etwaige Spalten gefüllt, spachteln ist nicht notwendig. :9:

Für die Rollen habe ich 1,2mm Rundstäbe auf die passende Länge geschnitten, stirnseitig angebohrt, und eine Stecknadel als Griff reingesteckt. Zum Umwickeln wurde 0,1mm Drahtlitze zweckentfremdet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/wickel.jpg)
Mancher unter euch wird sich jetzt fragen: "warum wickelt der Dolm nicht zuerst den Draht auf und längt dann den Rundstab ab?". Klar, das würde mir die Stecknadelprozedur ersparen, aber genaues Ablängen mit bereits darüber gewickeltem Draht funktioniert nicht besonders gut. Glaubt mir…. praktische Erfahrung! :D

So sieht das Teil dann mit Schotts und Rollen aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/mitallem.jpg)

Selbes Schiff, andere Baustelle: an diesem Teil wurde das Schott schon ersetzt, was noch fehlt ist die Leiter. Dazu wird die passende Leiter aus der Eduard-Platine "IJN Ladders" ausgewählt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/ladder.jpg)

Danach wird ein Stück mit etwas Überlänge abgeschnitten. Die überstehenden Seiten der Leiter werden um 90° gebogen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/bieg.jpg)

Dadurch liegt die Leiter nicht an der Wand an, und das ganze bekommt eine plastischere Optik:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/ankleb.jpg)

Auf diese Weise werden noch einige Teile bearbeitet, bevor der Rumpf selbst in Angriff genommen wird.

Als nächstes geht's dann an die Lackiervorbereitungen. Ebenso werdet ihr meine Art zu airbrushen kennenlernen, das nächste Update bekommt dadurch eine etwas… sagen wir *husthust*… pikante Note. :pffft:



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl

Edit: Korrektur des historischen Teiles
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Universalniet am 20. Oktober 2013, 11:39:19
Karl,  irgendetwas in Deinen Leben muss ganz doll schief gelaufen sein damit Du Dich mit solchen Sachen bestrafst ...  8o 8o 8o

Oder andersrum ........ GENIAL  :meister: :meister: :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: KlausH am 20. Oktober 2013, 12:26:36
Es macht einfach Spaß. Ich freu mich, daß es hier weitergeht, denn jedes Update ist ein kleine Baubericht für sich. Klasse, Karl!!!!

Schöne Grüße  :winken:
Klaus
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: dafi am 20. Oktober 2013, 12:29:37
Immer wieder eine absolute Freude hier Neues zu entdecken!

Daniel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: nuggetier am 20. Oktober 2013, 13:03:45
Diese Projekt wäre nichts für mich.   :pffft:
Bei der Bausatz-Schachtel-Inhalt-Übersicht hätte ich wahrscheinlich schon die Geduld verloren. :pffft:
Erst recht wenn man hier sieht, wie jedes einzelne Bauteil schon ein "ganzes Projekt" für sich ist. :pffft:

Zum Verkleben "CA-Gel".
Was ist das genau, kenne ich nicht.
Welche unterschiedlichen Materialien kann man damit zusammenkleben,
Wie gleichmäßig ist der Klebefilm, wie lange hat man Zeit was anzulegen?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Universalniet am 20. Oktober 2013, 13:29:28
CA-Gel = Sekundenklebergel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Drache74 am 20. Oktober 2013, 14:13:59
Hi Puchi,

sehr schön, dass und wie es hier weitergeht. Ich les hier immer schön mit und muss mal meinen Vorrednern (-schreibern) recht geben...warum bestrafst DU Dich so?  :7: Aber ich finds klasse was Du draus machst, also nicht aus der Bestrafung sondern aus dem Projekt.  :D Ich freu mich schon aufs nächste Update.

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Puchi am 20. Oktober 2013, 14:21:40
Danke euch! :winken:

Karl,  irgendetwas in Deinen Leben muss ganz doll schief gelaufen sein ...
tja, ich habe mich für den Modellbau entschieden. ;) ;) ;) :3:

@Klaus & Daniel: mir macht das Bauen Spaß und euch macht der BB Freude. Besser geht's nicht! :klatsch:

@nuggetier: bei umfangreichen Projekten darf man nur nicht gleich das fertige Modell herbeisehnen - auch wenn's schwer fällt. Wenn ich weiß, die Bauzeit wird mindestens 1 Jahr dauern, dann widme ich mich zuerst mal nur den einzelnen Baugruppen, die sind im Moment das Wichtigste. Ich arbeite quasi immer nur auf die Fertigstellung einer Baugruppe hin. Und wenn dann im Laufe des Baues immer mehr Gruppen zusammengefügt werden und jede Gruppe das Modell dem "Endergebnis" näher bringt, so ist das für mich immer wieder quasi ein Höhepunkt des Bauens, der mit der Fertigstellung eines Modells vergleichbar ist.

Zum Verkleben "CA-Gel".
Was ist das genau, kenne ich nicht.
Marc hat's schon geschrieben. Unterscheidet sich hauptsächlich nur durch die gelartige Konsistenz und bildet daher beim Auftragen eher "Häufchen", verläuft also nicht so wie dünnflüssiger Kleber. Die Zeit für Korrekturen liegt so bei 3 bis 5 Sekunden, das hängt aber auch stark von der verwendeten Menge ab. Wichtig auch: ich lege das Teilchen vorsichtig an die Stelle ohne es anzudrücken!. So kann man noch einige Zeit korrigieren. Alternative wäre 2K-Kleber mit längerer Abbindezeit.

@Drache74: wir sind doch alle Masochisten mit dem Hang zum Polystyrolfetischismus. :6: :3: Danke für die freundlichen Worte! :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Hangar19 am 20. Oktober 2013, 16:33:10
Mir wird regelmäßig schwindelig, wenn ich in deinen Baubericht schaue!
Modellbau auf subatomarer Ebene...  8o :klatsch:

Mit "USS Pesco" ist sicher die USS Peary (DD-226) gemeint, die am 19.02.1942 bei Darwin  von japanischen Trägerflugzeugen versenkt wurde.

Grüße,

Christoph
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 20. Oktober 2013, 21:02:38
CA-Gel = Sekundenklebergel

Ergänzung: CA = Cyanacrylat

Wie immer ein Hochlicht, das neue Kapitel - Danke für die gute Unterhaltung am Sonntagabend, Karl!

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: tarzan22 am 20. Oktober 2013, 21:23:35
Super das es hier wieder weiter geht. Ich freue mich immer wieder auf das nächste Update und bewundere einfach deine Arbeit. Ich liebe solche Details an Modellen und kann nicht genug davon kriegen. :winken:

Zum Glück dauert es so lange bist du fertig bist und wir können noch sehr viel sehen. :klatsch:

Gruss Tarzan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Russfinger am 20. Oktober 2013, 22:01:14
Ich melde mich dann auch mal  :meld: :meld: :meld: :meld: :meld:
Bin ja nun seit Wochen stiller Mitleser und wie bei der Titanic auch, kann ich nun gar nix beitragen, ausser Daumen drücken. Wenn ich meine Hände nicht gerade dazu nutze, den Kiefer wieder nach oben zu drücken.
Einfach unglaublich.
Das ist so ein Thread, den man Leuten zeigen kann, die fragen, was ich denn so für ein Hobby habe. Dann zeig ich hier ein oder zwei Schritte und kann mich so lange in Deinem Ruhm sonnen, bis ich dann meine eigenen Sachen zeige.  ;)
Ne ernsthaft: Das sind so Dinge, die über die Mitstreiterschaft hinaus wirken :P
Ganz, ganz, groß!

 :winken:

Russie
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 20. Oktober 2013, 22:07:10
Ach Karl, Deine Bauberichte sind einfach grandios und spannend. Kein Scherz: Beim Lesen Deiner "Türenverfeinerung" schielte ich schon mit einem Auge in Richtung der Kabelrollen und dachte so bei mir "hmmm, ob der Karl DAS auch noch ändert? Können kann er, aber wo er sich das antut?!?!" Er tut.... :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Du solltest Dir überlegen, Deinen Baubericht in eine "Gesamtunterlage" umzuwandeln. Ich denke, dass all deine Tipps und Arbeitsweisen einem größeren Leserkreis zugänglich gemacht werden sollten. Ich dachte da so an die ModellFan Sonderhefte...zum Thema Schiffbau haben die noch gar nichts gebracht.. :pffft:..jetzt wird´s aber OT.

Jens  :winken:


Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: f1-bauer am 20. Oktober 2013, 23:45:12
Hurra, der Puchi ist wieder online  :9: :9: die Zeit der Leiden ist vorbei, es geht weiter.

Ging mir auch so, ich hab die Rollen gesehen und dachte mir ... "seit ihr alle da? Nicht mehr lange ..."   :D
(http://members.aon.at/plodiweb/SMILIES/NIXWEISS.GIF) Ich bin unschuldig!
Von wegen, schon über 10000 Klicks, da glüht der Draht, kein Wunder dass da die Netz-Technik schlapp macht.

@Jens ... pssst ... sonst verlangt der Karl hier noch Eintritt  :pffft:


Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 21. Oktober 2013, 07:15:09
Klasse Update wieder, weiter so.  :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 21. Oktober 2013, 08:16:05
Ich weiss nicht, schon sehr ungenau, das ganze .... Schotten die nicht zu öffnen sind, kein funktionierender Schliessmechanismus ......... das geht besser  X(
Ok, Ok ....... Karl, das is schon heftig, was Du uns da vorführst  :P :klatsch: ...... schön, dass die Anbindung zur Welt hinter den Bergen wieder funzt, da können wir uns ja wieder auf jede Menge Updates freuen

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Puchi am 21. Oktober 2013, 08:52:21
Danke für die netten Worte, Leute!

Mit "USS Pesco" ist sicher die USS Peary (DD-226) gemeint, die am 19.02.1942 bei Darwin  von japanischen Trägerflugzeugen versenkt wurde.
Stimmt schon: die Peary wurde bei Darwin versenkt. Aber die Java-Invasion, bei der die Pesco versenkt wurde, war danach. Leider habe ich zur Pesco nix im Netz gefunden und habe mich da daher an Hasegawa's geschichtliche Auflistung gehalten, in der der Untergang der USS Pesco extra aufgeführt ist. Sollte da was nicht stimmen, bitte um Aufklärung!

@Ulf: :meister:

Zum Glück dauert es so lange bist du fertig bist...
Sag' das nicht vor den Wilnsdorfern... :6: :3:

@Russie: fein, dass du mit dabei bist, Michael! :9: Kann das Daumendrücken gut gebrauchen!

Beim Lesen Deiner "Türenverfeinerung" schielte ich schon mit einem Auge in Richtung der Kabelrollen und dachte so bei mir "hmmm, ob der Karl DAS auch noch ändert?
:3: Gut getippt, Jens! Eigentlich sind die Rollen nicht so schlecht ausgeführt, nur von oben gesehen etwas klobig durch den Anguß an die Wand.

Ich denke, dass all deine Tipps und Arbeitsweisen einem größeren Leserkreis zugänglich gemacht werden sollten.
Naja, wenn ich mir die Klicks ansehe, ist der Leserkreis nicht unbedingt klein. Die Frage ist: mit welchem Medium erreicht man heutzutage mehr Leute (Zeitschrift oder Netz)?

Ging mir auch so, ich hab die Rollen gesehen und dachte mir ... "seit ihr alle da? Nicht mehr lange ..."   :D
:7:

@vonMackensen1914: herzlichen Dank!

Ich weiss nicht, schon sehr ungenau, das ganze .... Schotten die nicht zu öffnen sind, kein funktionierender Schliessmechanismus ......... das geht besser  X(

Ahem....

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_06/Zusatz/offen.jpg)

 :D

Kleiner Scherz am Rande! ;) Die Schotts bleiben zu!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Schrauber Junior am 21. Oktober 2013, 10:46:38
Die Schotts bleiben zu!

Ach Puchi, warum denn? Da könntest du als Rrrrrrrostzapfen-Feinmechaniker doch auch ein wenig Innenleben reinscratchen ;) Was du hier zeigst ist wieder Modellbau in Höchstform! :klatsch: :respekt:

Florian :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 21. Oktober 2013, 13:04:14
Ich glaube, für so ein Großprojekt hätte ich nicht die Ruhe und Ausdauer....gut, dass es Leute wie Puchi gibt  :D :D
Weiter so  :P :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Marstec am 21. Oktober 2013, 14:36:15
Sehr schön, Karl ist wieder online  :D und wieder ein schönes Update  :P :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Hangar19 am 21. Oktober 2013, 17:27:00
Stimmt schon: die Peary wurde bei Darwin versenkt. Aber die Java-Invasion, bei der die Pesco versenkt wurde, war danach. Leider habe ich zur Pesco nix im Netz gefunden und habe mich da daher an Hasegawa's geschichtliche Auflistung gehalten, in der der Untergang der USS Pesco extra aufgeführt ist. Sollte da was nicht stimmen, bitte um Aufklärung!

In der US Marine hat es jedenfalls kein Schiff mit dem Namen "Pesco" gegeben. Vielleicht ist ein Schiff einer anderen Marine oder ein Handelsschiff gemeint.
Ein Kampfschiff war es aber offenbar nicht, denn auch Conway's "All the World's Fighting Ships 1922-1946" listet kein Schiff dieses Namens.
Vielleicht hat der Hasegawa-Autor irgendetwas verwechselt...

Grüße,

Christoph
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: maxim am 21. Oktober 2013, 17:37:51
Hier im Lebenslauf der Akagi ist auch keine Pesco erwähnt. Ich denke, dass dies ein Übertragungsfehler eines Namens von lateinischen Zeichen in japanische und wieder zurück in lateinische ist.

http://www.combinedfleet.com/Akagi.htm (http://www.combinedfleet.com/Akagi.htm)

Am 19. Februar wird die Peary erwähnt.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: bughunter am 21. Oktober 2013, 21:31:58
Einfach Klasse!
Allein diese Leiter katapultiert das Modell glatt in eine andere Kategorie :P Das Bild mit Tür und Leiter wirkt nun, als wenn eine Zehnerpotenz beim Maßstab gestrichen wurde. In 1:35 gibts statt Panzer bei Dir nun auch Schiffe :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Hangar19 am 22. Oktober 2013, 06:25:12
Stimmt schon: die Peary wurde bei Darwin versenkt. Aber die Java-Invasion, bei der die Pesco versenkt wurde, war danach. Leider habe ich zur Pesco nix im Netz gefunden und habe mich da daher an Hasegawa's geschichtliche Auflistung gehalten, in der der Untergang der USS Pesco extra aufgeführt ist. Sollte da was nicht stimmen, bitte um Aufklärung!

Möglicherweise ist die USS Pecos (AO-6) gemeint. Die ist ja am 27.02.1942 relativ nahe bei Java von japanischen Trägerflugzeugen versenkt worden,
die aber laut Wiki (http://en.wikipedia.org/wiki/USS_Pecos_(AO-6)) von der Soryu und der Kaga stammten.

Grüße,

Christoph
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Puchi am 22. Oktober 2013, 07:28:25
@Florian: Danke! Da ich das Modell noch in diesem Leben fertigstellen möchte, kommt kein Innenleben rein. :D :6:

@Basteln_4_Life & Marstec: Danke euch! :winken:

In 1:35 gibts statt Panzer bei Dir nun auch Schiffe :7:
Ja, und mit nur über 7 Metern Länge hab' ich auch keine Probleme, sie irgendwo unterzubringen! :3:

@Christoph & Lars: Danke für euren Input. Da stimmt wirklich was nicht, denn:

Möglicherweise ist die USS Pecos (AO-6) gemeint. Die ist ja am 27.02.1942 relativ nahe bei Java von japanischen Trägerflugzeugen versenkt worden,
die aber laut Wiki (http://en.wikipedia.org/wiki/USS_Pecos_(AO-6)) von der Soryu und der Kaga stammten.
Volltreffer! Es scheint, als wäre wirklich die Pecos gemeint.

Aaaallerdings: Laut diesem Wiki-Eintrag (http://en.wikipedia.org/wiki/Japanese_aircraft_carrier_Akagi) wurde sie von Flugzeugen der Sōryū und Akagi versenkt, und zwar am 1. März (was wiederum mit der Hasegawa-Doku übereinstimmen würde).

Aufgrund der Widersprüche nehme ich mal den entsprechenden Satz raus. Danke euch nochmals für eure Unterstützung! :P

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Hangar19 am 22. Oktober 2013, 18:27:56
1. März 1942 ist natürlich auch das Datum des Untergangs in der von mir genannten Wiki-Quelle.  *dummi*

Grüße,

Christoph
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 6. Update
Beitrag von: Puchi am 22. Oktober 2013, 19:05:58
Also wenn, dann gilt das *dummi* wohl für uns beide.  :3: ;)

Ich hab' den 1. März am Anfang des Beitrages beim Lesen auch übersehen - das kommt davon, wenn man einen Artikel vom Ende zu lesen beginnt, wo ich den Untergang vermutet habe. Ok, dann war's nur ein blöder Buchstabendreher in der Hase-Liste: Pesco --> Pecos.

Danke dir, Christoph!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 02. November 2013, 15:32:37
7. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies//USER.gif)

Historisches:
Anfang Juni 1942 früh morgens startete der Träger einen Luftangriff gegen den auf den Midway Inseln befindlichen Flugplatz. Nach einigen erfolglosen Angriffen des Gegners auf die Akagi wurde der Träger von Flugzeugen des amerikanischen Trägers USS Enterprise attackiert. Zwei (nach manchen Quellen nur eine) Bombe trafen die Akagi, wobei eine Bombe das Flugdeck durchschlug und im darunterliegenden Hangar detonierte. Die dort befindlichen Flugzeuge und Bomben fingen Feuer und explodierten. Alle Versuche, das Schiff zu retten, scheiterten und die Überlebenden wurden evakuiert.

Tags darauf wurde die Akagi auf Befehl von Admiral Yamamoto von den japanischen Zerstörern Arashi, Nowaki, Hagikaze und Maikaze durch Torpedos versenkt.


Quellen: „Imperial Japanese Navy Aircraft Carriers 1921-45“/Mark Stille
             „An explanation of the carrier 'Akagi'“/Hasegawa
             „Internet

So, der historische Teil ist damit abgeschlossen, alle folgenden Updates beginnen unmittelbar mit dem Bau des Modells.

Was erwartet den armen Leser sonst noch in diesem Update? Da wären z.B. Schaumbäder für Plastikteile; was ein Striptease vor der Lackierhaube bringen kann und wozu eine Kreissäge beim Bau der Akagi gebraucht wird.

Aber der Reihe nach... :1:

Der Großteil, jener Bauteile, die vor dem Zusammenkleben der Rumpfschalen fertig gestellt werden muss, ist bereit zum Lackieren. Ein paar Kleinigkeiten sind jedoch noch zu tun, so muss z.B. das Achterdeck noch etwas bearbeitet werden. Auf diesem läuft eine Ankerkette, die dem Bausatz als kleine Metallkette beiliegt.

Diese Kette ist an sich nicht so schlecht, allerdings gibt es auf dem Markt doch etwas feiner ausgeführte Ketten. Der Vergleich macht uns sicher:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Vergleich.jpg)
Oben die Bausatzkette unten ein Exemplar von MasterTools, das zum Einsatz kommen wird.

Dort, wo die Kette unter Deck verschwindet, wird ein Loch gebohrt, um die Kette auch wirklich im Deck versenken zu können:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Bohr.jpg)
Vorgekörnt habe ich mit einer Stecknadel.

Der Hangar im Achterdeckbereich besteht aus 2 Teilen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Zweiteil.jpg)

Dadurch ist das neben dem Hangar laufende Deck ebenfalls zweigeteilt, wodurch beim Zusammenfügen der Teile eine sichtbare Stoßlinie entstehen würde. Hase sieht hier vor, die beiden Teile erst im Zuge des Rumpfzusammenbaus zusammenzuführen. Jedoch: ein Verkitten und Verschleifen der Naht auf dem Deck ist dadurch kaum mehr möglich. Also werden die beiden Teilchen bereits jetzt zusammengeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/zusammen.jpg)
Damit die Decksflächen auch in der Höhe bündig zueinander stehen, habe ich 2 dickere Evergreenstreifen auf der Decksunterseite aufgeklebt.

Somit wäre der erste Schwung an Teilen fertig für's Lackieren. Zuerst wird ihnen aber ein ausgiebiges Schaumbad gegönnt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Bad.jpg)
Nicht damit sie besser riechen, sondern ums sie von Fett und Staub zu befreien.

Um die Teile beim Lackieren nicht angreifen zu müssen, werden sie eingespannt bzw. mit Haltehilfen versehen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Griff.jpg)
Je nach Teil kommen da verschiedenste Varianten zum Zug: eingeklemmt in die Klemmen eines Helferleins, mit Weißleim angeklebte Zahnstocher oder Kartonstreifchen, die mit Doppelklebeband versehen sind. Da kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen.

Und bevor wir mit dem Airbrushen loslegen, rücken wir dem Erzfeind einer schönen Lackierung, dem Staub, zuleibe. Nachdem der Lackierplatz feucht abgewischt wurde, sprühe ich mit meiner alten Aztec ein Fläschchen Wasser in die Luft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/feucht.jpg)
Die erhöhte Luftfeuchte bindet schon mal einen Teil des in der Luft befindlichen Staubes.

Aaaber: der liebe Staub ist noch immer in unserer Nähe, näher als wir glauben. Einen erheblichen Teil tragen wir nämlich mit uns herum, und zwar mit der Kleidung! Ob man jetzt vor dem Lackieren ein Striptease mit aufreizend geschwungener Airbrush hinlegt, einen Taucheranzug anzieht oder seine Kleidung mit Wasser einsprüht, bleibt jedem selbst überlassen. :D Tatsache bleibt jedoch, dass selbst frisch gewaschene Wäsche nicht wenig Fussel absondert.

Jetzt können wir die Farbe anrühren. Nach gutem Aufrühren und Aufschütteln wird die Farbe auf die richtige Konsistenz verdünnt. Dazu träufle ich mit einer Spritze etwas Verdünner in's Gläschen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/tropf.jpg)

Dazwischen immer wieder gut umrühren und auf die richtige Konsistenz prüfen. "Die richtige Konsistenz", das ist ein Thema, das immer wieder zur Frage nach dem Mischungsverhältnis Farbe/Verdünner führt, welche aber nicht beantwortet werden kann, da es kein fixes Mischungsverhältnis gibt! Die Konsistenz der Farbe gibt die Menge des Verdünners vor. D.h. ist die Farbe z.B. bereits etwas eingedickt, braucht man logischerweise mehr Verdünner.

Ich überprüfe nach Beigabe des Verdünners die Konsistenz folgendermaßen: man nehme einen Zahnstocher (o.ä.), tauche ihn in die mit Verdünner vermischte Farbe und berühre damit die Wand des Gläschens:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Farbtest.jpg)
Läuft die Farbe flott an der Wand ab (berühmtes Stichwort: "milchartige Konsistenz") und hinterlässt sie an der Wand eine leicht lasierende Farbschicht, dann passt's.

Lackiert wird mit meiner guten alten Evo, 0,4er Düse, Druck ca. 1 bar, Abstand ca. 3 cm:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Brush.jpg)

Die Lackierung lasse ich nun an die 2 Wochen staubgeschützt durchhärten. Die nachfolgende Behandlung mit Ölfarbe und Terpentinersatz soll schließlich nicht in einem Fiasko enden.

In der Zwischenzeit können wir den nächsten Bauschritt angehen. Dazu tauschen wir Werkzeuge wie Pinzette gegen etwas viel handfesteres, wechseln vom Plastik zum Holz und vom Bastelzimmer in den….. Keller. 8o

Wir schneiden uns nämlich ein Brettchen zu:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Brett.jpg)

Ich hab' mir diesmal vorgenommen, eine Bauhelling zu basteln, die für Modelle verschiedener Größen verwendet werden kann, also quasi "eine für alle". Das Brettchen (ca. 65cm x 20cm) dient als Basisplatte.

Nun wird der Länge nach ein Schlitz in die Platte gefräst:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Schlitz.jpg)

Aus einer Holzleiste werden 2 Stücke geschnitten, die als Auflagen dienen sollen. In jedes Stück werden 3 Löcher gebohrt. In die äußeren beiden werden entsprechend gekürzte Gewindestangen eingeklebt, die die Auflagen im Schlitz führen und fixieren. Das mittlere Loch ist durchgehend gebohrt, hier kommt die Schraube rein, mit der der Rumpf auf der Helling fixiert wird.

Sinn des Ganzen ist, dass die Auflagen auf der Platte verschoben und in verschiedenen Positionen fixiert werden können, um sich dem jeweiligen Rumpf anzupassen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Auflagen.jpg)
Die Oberseite der Auflagen wird mit einem Stückchen Filz beklebt, damit nichts am lackierten Rumpf scheuern oder kratzen kann.

Von unten werden die beiden Gewindestifte mit Flügelmuttern fixiert. Den Schlitz habe ich dazu an der Unterseite breiter ausgefräst. Somit können die Muttern darin versenkt werden. In der Mitte ist auch bereits die Befestigungsschraube eingesteckt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Muttern.jpg)
An die Unterseite werden auch noch Füßchen aus Schaumstoff geklebt, damit das Ding auch einen festen Stand hat und nicht nervenraubend hin- und herrutscht.

Stellprobe mit Rumpf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Schiff.jpg)

Da es bis zur Trocknung der lackierten Teile etwas dauert, werde ich mich als nächstes der Oberfläche der Rumpfschalen zuwenden. Und hier steh' ich vor der Entscheidung: soll ich oder soll ich nicht. (http://www.puchiweb.at/Smilies//denk_2.gif)

Ich habe mir ja eine PE-Platine mit Handgriffen/-läufen zugelegt. Wenn ich diese verwende, muss ich natürlich die angegossenen Details (Pfeil) vorher abschleifen. Der Rumpf ist mit damit übersät, manche ziehen sich fast über die ganze Rumpflänge dahin (über 70 cm):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/ersetzen.jpg)

Wenn's gelingt, die Dinger gerade aufzukleben, sieht das sicher sehr filigran aus. Wenn's in die Hose geht, heißt's dann: "Arrivederci, Akagi! Der nächste Bausatz bitte!…" :pffft: Hinzu kommt noch, dass ich diese PE-Teile erst zum Schluß anbringen kann (Abreißgefahr). Die Weichen dafür muss ich aber schon jetzt stellen.

Also: "to schleif or not to schleif. That is the question!"



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Pathfinder am 02. November 2013, 15:47:04
Wieder sehr anschaulich und informativ, Karl!  :klatsch: Deine Beschreibung über das Anmischen deiner Farben bzw. das Feststellen der "milchartigen ... " wird bestimmt dem ein oder anderen helfen können.

Wenn ich jetzt allerdings sehe, was du mit den Handläufen vorhast (bzw. was die PE-Hersteller den Modellbauern zutrauen), dann kann ich deine Frage voll verstehen!  8o
Ich bin gespannt, ob's dir stressfrei gelingt - denn ich glaube, dass du das schon angehen wirst!


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Marstec am 02. November 2013, 16:07:26
was ein schönes Update, endlich sieht man mal so das ganze Modell  :D ein schönes schiff  :1:

Also ich würde das mit den Handläufen lassen, ich glaube Aufwand Nutzen stehen in kein Verhältnis oder? Wenn du zuviel wegschleifst muss du ja auch wieder Spachteln.... und so schlecht sieht es ja nicht aus im jetzigen Zustand. Die Ankerkette hat sich gelohnt, deine neu gekaufte sieht filigraner aus, und wie ich finde, realistischer.

Danke das wir wieder teilhaben durften  :klatsch: :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: doom99 am 02. November 2013, 17:02:12
Klasse! Jetz sieht man mal was es wird. Die Handläufe würde ich auch lassen. Aber du bist Karl, und Karl ist etwas verrückt. Im positiven Sinne.  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Universalniet am 02. November 2013, 18:05:09
Ich habe Kopfkino .... Karl in Unterhose (hoffentlich) vor der Akagi  8o 8o 8o 8o 8o 8o  :7:
Klasse!!!!!!

Deine Helling!!!  :P

Bedeutet ja auch, das ist nicht das letzte Schiff!!!!


Wie immer ... genial!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 02. November 2013, 21:11:27
Karl,

Du armer AMS Kranker, da gibt es nur eine Entscheidung, runter mit den Handläufen, sonst sehen Deine Beiboote detailierter aus als Dein Modell :D

Bist Du Dir eigentlich sicher, dass es Handläufe sind? Dann müssten dort auch überall noch Plattformen hinkommen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Graf Spee am 02. November 2013, 22:10:51
(http://www.smiliesuche.de/smileys/haessliche/haessliche-smilies-0008.gif?iact=hc&vpx=1123&vpy=310&dur=517&hovh=55&hovw=60&tx=110&ty=30&ei=0ml1UsmfBcLeswbx8YDYDA&page=1&tbnh=55&tbnw=60&start=0&ndsp=58&ved=1t:429,r:10,s:0,i:114) Mal wieder der absolute Gnadenhammer, was Du hier zeigst (http://www.smiliesuche.de/smileys/haessliche/haessliche-smilies-0008.gif?iact=hc&vpx=1123&vpy=310&dur=517&hovh=55&hovw=60&tx=110&ty=30&ei=0ml1UsmfBcLeswbx8YDYDA&page=1&tbnh=55&tbnw=60&start=0&ndsp=58&ved=1t:429,r:10,s:0,i:114)

Was die Steigeisen und Handläufe angeht:
Deren Position kommt mir generell etwas spanisch vor...
So wie sie dort angebracht sind ergeben sie in meinen Augen wenig Sinn.
Kannst Du deren Position durch Fotografien verifizieren?

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 02. November 2013, 23:50:13
Karl, Du bist echt grandios....aber das hatten wir ja schon und muss nicht ewig wiederholt werden. Ich will ja nicht Eulen nach Athen oder Sachertorte nach Wien tragen.  :6:

Die Helling ist wirklich klasse und reizt zum Nachbauen. :P

Die "Farberklärung" ist wirklich genial. Eigentlich weiß man es ja ("Milchig"...ja nee, is klar!) aber aus dem Foto wird´s einfach deutlicher. Super!  :klatsch:

Tcha, und die Handläufe.....  Ich weiß jetzt auch nicht, was den gemeinen Japaner dazu treibt, an der Bordwand entlang zu krabbeln.
Aber wenn es sich tatsächlich um Handläufe handelt, wird es Dich bestimmt irgendwann ärgern, jedes noch so feine Teil gegen noch etwas Feineres und Originaleres ausgetauscht zu haben (Stichwort: Lüftungsöffnungen der Beiboote  8o) aber etwas so Prominentes wie diese Handläufe ausgelassen zu haben.
Andererseits hast Du schon recht: Wenn es nicht so 100 %-ig wird, wird es Dich maßlos ärgern, dass da "gepfuscht" (das kannst Du gar nicht, oder?) hast.

Tcha Karl, diese Entscheidung kann Dir niemand abnehmen. Und wie Du eben gelesen hast , ist es auch nicht einfach sinnvolle Ratschläge zu geben.

Du wirst Dich bestimmt richtig entscheiden..... :1:

Viele Grüße,
Jens
 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: outerlimit am 03. November 2013, 01:11:06
Hallo Karl
Ich habe mich nun auch mal durch deinen gesamten BB gelesen.Gefällt mir und schön das es noch ein Detailfetishisten gibt.

Lg Marco
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 03. November 2013, 09:08:03
Danke euch für das tolle Feedback und die Ratschläge! :P

Ich bin gespannt, ob's dir stressfrei gelingt....
Stressfrei wird das glaube ich nicht, allein das Abschleifen wird ziemlich heikel. Da gibt's Stellen, wo man sich wahrscheinlich die Finger abbricht, z.B. hier:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Zusatz/Handl.jpg)

.... und so schlecht sieht es ja nicht aus im jetzigen Zustand.
Da hast du recht, die angegossenen Details sind sehr filigran und sauber ausgeführt. Das macht's ja zum Dilemma! :pffft:

Klasse! Jetz sieht man mal was es wird.
Jepp, da bin ich auch froh drüber. Aber der Bausatz ist so konstruiert, dass man vor dem Verkleben der Rumpfschalen die bisher gezeigten Teile bauen muss.

Ich habe Kopfkino .... Karl in Unterhose (hoffentlich) vor der Akagi  8o 8o 8o 8o 8o 8o  :7:
.... und mit Atemschutzmaske! :D :3:

...da gibt es nur eine Entscheidung, runter mit den Handläufen...
Sadistischer Wurm! :6: :3:

Bist Du Dir eigentlich sicher, dass es Handläufe sind? Dann müssten dort auch überall noch Plattformen hinkommen.
Öhm, eigentlich nicht, Christian! Wie Mathias einen Post nach dir geschrieben hat, ist die Positionierung der Dinger etwas seltsam.

Was die Steigeisen und Handläufe angeht:
Deren Position kommt mir generell etwas spanisch vor...
So wie sie dort angebracht sind ergeben sie in meinen Augen wenig Sinn.
Kannst Du deren Position durch Fotografien verifizieren?
Da läufst du bei mir offene Türen ein, ich hab' mich auch schon gefragt, was Handläufe dort zu suchen haben.

Auf den alten Fotos sind solche Details leider nicht zu erkennen. Bleiben mir nur die mir vorliegenden Pläne. Ich habe jetzt mal diesen Bereich mit dem Referenzmaterial verglichen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Zusatz/Bereich.jpg)

Auf jedem Plan ist die Anzahl und Position der "Handläufe" in diesem Bereich anders. Die Anzahl variiert zwischen 2 und 7 Stück, auf dem Modell sind's 6. Ebenso sind die Bullaugen nicht eindeutig, wie ich jetzt mit Freude entdecken musste... :pffft: Die Pläne helfen da also auch nicht unbedingt weiter.
Ich werde jetzt aber was anderes probieren: ich schneid' mal einen Teil der PE's aus und klebe ihn zum Vergleich neben ein angegossenes Teil. Mal sehen wie das wirkt, denn irgendwie erscheinen mir die PE's sogar um einen Tick größer als die angegossenen Details.

Andererseits hast Du schon recht: Wenn es nicht so 100 %-ig wird, wird es Dich maßlos ärgern, dass da "gepfuscht" (das kannst Du gar nicht, oder?) hast.
Ooooh doch, Jens. Kann ich - leider! :1: Das Heikle am Ganzen ist auch, dass man diese filigranen Würmchen erst dann aufkleben sollte, wenn das Schiffchen bereits fertig ist (also lackiert und so...). Wenn man's vorher macht, stößt man im Laufe des Baus unweigerlich irgendwann mal dran an. Denn der Rumpf ist - so wie Hasegawa das dargestellt hat - damit übersät.

...schön das es noch ein Detailfetishisten gibt.
Yepp, du bist nicht allein! :D



Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: tarzan22 am 03. November 2013, 11:52:56
Super was du uns hier wieder zeigst, grosses Kino :klatsch:
Das mit den Handläufen würde ich wahrscheinlich lassen, da ich sie mit Sicherheit nicht gerade hinkriege würde.
Vielleicht kannst du dir eine Art Montagehilfe dazu kreieren ;)

Gruss Tarzan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Graf Spee am 03. November 2013, 13:44:43
Mal als kleiner "hint" zu den Eisen:
Nimm Dir eine Figur im passenden Maßstab oder etwas ähnlich großes/kleines.
Die Eisen sollten so angeordnet sein, dass derjenige auf einem davon stehen und sich an dem darüber festhalten kann.
Bequem, ohne sich zu strecken. Die sollten also so ungefähr auf Bauch-/Brusthöhe sein.

Zum Zwecke:
Wenn ich mir das Teil so ansehe, würde ich sagen, dass die dazu da sind von außen an die Bullaugen zu kommen.
Oder Alternativ um zwischen den Plattformen links und rechts wechseln zu können.
Und natürlich für die liebste Betätigung allen Deckspersonals: Rostklopfen und pönen :pffft:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 03. November 2013, 16:10:26
@Tarzan: Danke! :winken:

@Graf Spee/Mathias: Also, der Abstand würde in etwa hinkommen. Am Rumpf allerdings gibt's einige "einsam" verlaufende Eisen, da ist weit und breit kein Gegenstück dazu.

Ich hab' jetzt mal ein Teststückchen mit Weißleim fixiert.

Einmal von der Seite:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Zusatz/Handl_01.jpg)

Und einmal von unten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Zusatz/Handl_02.jpg)
Das letzte Foto ist etwas unterbelichtet, da das PE-Teilchen stark geglänzt hat und man kaum Details erkennen konnte. Wenn's lackiert ist, wird es besser wirken.

Was meint ihr? Ist's die Mühe Wert?

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Marstec am 03. November 2013, 16:34:31
ganz ehrlich? finde ich nicht .... aber das nur meine bescheidene Meinung
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Graf Spee am 03. November 2013, 16:44:01
Ich würde sagen, dass es das nicht wert ist :2:
So signifikant ist die Verbesserung durch das PE-Teil nicht.

Der einzige Grund wäre halt gewesen, dass man die Position an sich korrigieren muss.
Aber ob das letztendlich wirklich den Ausschlag geben sollte...

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: matz am 03. November 2013, 17:09:13
W.O.W,  hier geht ja schon wieder der Punk ab.  :klatsch:

Tolle Details und die "Universalheling" merk ich mir  :D

Zu den Handläufen, meine bescheidene Meinung:
Was meint ihr? Ist's die Mühe Wert?   

nope, würde ich nicht machen. Offensichtlich falsche Bereiche vielleicht entfernen, aber den Rest so lassen. Die Spritzgußvariante ist doch recht detailliert. Gewinnt mit den PE´s überhaupt nicht  :2:
Abe wie gesagt , nur meine Meinung.

matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Skyfox am 03. November 2013, 17:38:39
Moin Karl

Auch ich würde mir hier die Sisyphosarbeit sparen und die Strukturen so belassen wie sie sind - das Ergebnis steht einfach in keinem Verhältnis zum Aufwand, jedenfalls kann ich mir das nicht vorstellen.
(Ein großartiger Unterschied ist später m.E. kaum feststellbar).
Ansonsten: sehr schöne Fortschritte, piekfein und so sauber! und die Helling ist mit Sicherheit ein Nachbau-Tipp für viele  :P
Schade, das die "Historisches" Einleitung hier schon ein Ende hat - sowas ist für mich immer ein hochinteressanter Teil, aber versenkt ist nun mal versenkt... :pffft:

Viele Grüße
 :V:
Skyfox

P.S.:
...Ob man jetzt vor dem Lackieren ein Striptease mit aufreizend geschwungener Airbrush hinlegt...
... und mit Atemschutzmaske! :D :3:

 :7: ich sag's ja immer wieder: Modellbauer sind richtig schön bekloppt - im positiven Sinne!
*schnief* *die TränenausdenAugenwisch*
Muahahahahahahaha...
 :7:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 04. November 2013, 07:57:26
Zuerst: danke euch allen für eure Meinung! :P Eindeutiger könnte das Ergebnis ja nicht ausfallen! :D

Also lass ich diese PE-Teile weg. Die Angußdetails werden dann sowieso noch mit Ölfarbe etwas betont. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass alle meine Schiffe dann in etwa denselben Detailierungsgrad haben. Die Akagi soll ihre Vitrinenmitbewohner punkto Details ja nicht unbedingt runterziehen.

Der einzige Grund wäre halt gewesen, dass man die Position an sich korrigieren muss.
Tja, darauf muss ich jetzt wohl verzichten. Aber da die Positionen und Anzahl auf diversen Plänen teilweise sowieso sehr unterschiedlich sind, werde ich hier eben künstlerische Freiheit walten lassen müssen.

... und die "Universalheling" merk ich mir  :D
Fein, dass du sowas gebrauchen kannst! :9:

:7: ich sag's ja immer wieder: Modellbauer sind richtig schön bekloppt - im positiven Sinne!
Jooo, was tut man nicht alles für eine schöne Lackschicht... :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 04. November 2013, 18:40:08
Klasse Baubericht und spitzenmäßige Arbeit. Die PE-Teile würde ich hier auch nicht nehmen. Der Aufwand steht in keinem vernünftigen Verhältnis zum Nutzen. Die Heling ist genial, die werde ich wohl nachbauen müssen.

Gruß
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 05. November 2013, 19:46:23
Toller Fortschritt wieder mal und ich bin auch für die Reling OOB.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 05. November 2013, 21:03:37
Karl, das war ne gute Entscheidung, die Handläufe weg zu lassen.  :klatsch:
Die Weißleimprobe hat´s gezeigt....

Ätzteile sind tatsächlich nicht immer eine Verbesserung.  :6:

Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Graf Spee am 05. November 2013, 22:13:15
(...)
Ätzteile sind tatsächlich nicht immer eine Verbesserung.  :6:
(...)
WAAAAASSS?!?!?! :5:
Ketzer.
Er hat Jehova gesagt. :6: :6:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 05. November 2013, 22:44:42
"Jehova, Jehova!!!"
.....Plonk!!!!!
"Autsch!!!"
"Wer war das?!?!?"

"Sie wars. Sie wars....öhm... (tiefer) er wars er wars...".

Life of Brian for Beginners.....

Fertig mit OT. Sorry Karl.  :pffft:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 06. November 2013, 07:02:14
@Sachse 3 & vonMackensen1914: danke euch beiden! Freut mich, dass die Helling so gut ankommt. :klatsch:

Fertig mit OT. Sorry Karl.  :pffft:
Schon in Ordnung, Jeh... Jens! Muss ja nicht immer alles bierernst ablaufen. :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Apophysis am 06. November 2013, 07:35:21
Moin Karl (oder besser Puchinator? :D)

Ich bin ja ein ausgemachter Freund von geätzten Handläufen und anderer ähnlicher Späße. Da diese Freundschaft allein bei der Graf Spee dazu geführt hat das ich den Turmmast 3x neu machen durfte rate ich auch dazu die Teile wegzulassen, gerade auch weil die Originalteile im Fall der Akagi sehr gut dargestellt sind. Also spar dir die Arbeit und schon deine Nerven!

Gruss!
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: haplo 08 am 06. November 2013, 13:29:17
Hallo Karl,

zuerst mal: das wird ein tolles Modell, deine Akagi  :klatsch:

Zu den "Leitern und Steigeisen": ich bin garantiert kein Experte für (Kriegs-) Schiffe aus der WWII-Zeit,
glaube aber mal irgendwo gelesen zu haben, dass es sich bei den Dingern um eine Vorrichtung zum Schutz
vor Magnetzündern in Torpedos und Seeminen handelt. Es sind quasi Spulen, die um das Schiff und die Aufbauten
laufen und die Zünder stören. Siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetischer_Eigenschutz (http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetischer_Eigenschutz)

Das würde die Form und die Anbringung an Stellen, wo keine Handläufe benötigt werden erklären

Gruss Andreas :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: maxim am 06. November 2013, 13:46:42
Das Kabel für das Entmagnetisieren des Rumpfs könnte man auf diesem Foto sehen:

(http://www.bilder-hochladen.net/files/big/j4ja-k5-4a47.jpg)

Das dicke Kabel über dem Cent. Die Handläufe darüber und darunter sind wesentlich dünner (die mit den Pfeilen). Ich bin mir aber nicht 100% sicher, ob dies das Entmagnetisierungskabel für den magnetischen Eigenschutz ist.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 06. November 2013, 14:35:30
@Dirk: Danke für deinen Ratschlag. Ich finde auch, dass die Originale fein genug rüberkommen.

@Andreas & Lars: die mit blauem Pfeil gekennzeichneten Stränge sollten schon die Handläufe sein, da auch laut Anleitung der PE-Platine diese Linien ersetzt werden sollen. Der dicke Strang könnte durchaus das Entmagnetisierungskabel sein, es bleibt sonst nicht mehr viel am Rumpf über, was dafür in Frage kommen könnte.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: f1-bauer am 06. November 2013, 17:00:53
Servus Karl,
kennst Du dieses Review (http://www.ipmsusa3.org/reviews2/ships/details/hasegawa_350_akagi-details/hasegawa_350_akagi-details.htm)?

Da wird unter dem Bereich "General Jackstay" das bestätigt was ich vermutet habe. Das sind lt. diesem Review in der IJN übliche, über das ganze Schiff verteilte Seile oder Stahlkabel, die dem Zweck dienen, den Graf Spee oben beschrieben hat - also aussen am Rumpf entlang bewegen. Am Schornstein müssen Unmengen davon sein. Mit der Info würde ich sagen, die angegossenen Details sind ok, weil dreidimensional (ausser Du bist so narrisch und ersetzt das wirklich mit z. B. Faden und Weißleimkleksen - duck und weg). Somit oute ich mich hier zu diesem Teil der PEs als Jehova  X( - Nerven schonen und weglassen, zumindest am Rumpf. Vielleicht sind die Dinger am Schornstein eine Überlegung wert.

Ich habe woanders einen Akagi-(Abo-)Kit in 1/144 gesehen, da waren diese Jackstay am Rumpf angegossen als durchgehende Linie (???) dargestellt - da hätte ich mir in dem Maßstab mehr, weil aufschlußreicher, erwartet.

Weiter gutes Gelingen
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 06. November 2013, 19:42:20
Hallo Jürgen, danke, das Review kenne ich. War eine der Grundlagen für meine Entscheidung vor dem Kauf, ob sich die PE-Sets auch auszahlen.

Da wird unter dem Bereich "General Jackstay" das bestätigt was ich vermutet habe. Das sind lt. diesem Review in der IJN übliche, über das ganze Schiff verteilte Seile oder Stahlkabel, die dem Zweck dienen, den Graf Spee oben beschrieben hat - also aussen am Rumpf entlang bewegen.
Schon schon. Nur wo ist gerade am Rumpf der Gegenpart? Da muss ja was sein, woran der Japaner sich auch mit den Händen festhalten kann. Die - ich nenn's mal der Einfachheit halber - Läufe müssten ja doppelt vorhanden sein: einer auf den ich draufsteige und ein etwas höher angebrachter, an dem ich mich mit den Händen festhalten kann (außer sie hatten jamesbondartig Saugnäpfe an den Händen :6:). Aber dazu sind diese Läufe auf dem Rumpf viiieel zu weit voneinander entfernt (wie Mathias kritischerweise schon bemerkte).

Vielleicht sind die Dinger am Schornstein eine Überlegung wert.
Auweh! Damit bohrst du jetzt ein einer Wunde, über deren Heilungsmöglichkeiten ich derzeit grüble. Irgendwo habe ich vor einiger Zeit im Netz ein Foto vom Schornstein samt Ätzteilen gefunden. Aber: verdampft noch mal... ich find's nicht wieder! :12: Jedenfalls hat es toll ausgesehen und wäre somit überlegenswert. Aber auf der anderen Seite widerspricht es meiner Art: entweder überall die Handläufe durch PE's darstellen oder nirgends. Aber eine Lösung hast du ja jetzt gleich eingebracht:
... ausser Du bist so narrisch und ersetzt das wirklich mit z. B. Faden und Weißleimkleksen - duck und weg

 :D

Liebe Grüße,

Karl



Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: f1-bauer am 08. November 2013, 00:25:52
Tja Karl, da nagt das Gewissen - ich will nicht Schuld sein, wenn Du dann am Rad drehst - happy modelling  X(.

Ich komme momentan aus Zeitgründen nicht zum bauen (deshalb dümpelt gerade die Walrus auf Seite 4 der BB). Aber abends im Netz rumzuhängen klappt noch. So habe ich mal in Sachen "Jackstay" ein wenig im Netz gewühlt. Auf www.modelshipgallery.com (http://www.modelshipgallery.com) sind diverse Akagis zu sehen. Bitte nicht falsch verstehen, ich führe speziell die drei unten genannten Modelle nicht an, um toll gebaute Akagis zu zeigen, sondern um Dir eine Entscheidungshilfe zu geben. Weiter sei bitte klar gestellt, dass hier ein Schiffslaie über Schifffahrtsdinge redet, also hier nur ergoogeltes klugsch****t.

Schon schon. Nur wo ist gerade am Rumpf der Gegenpart? ..... Aber dazu sind diese Läufe auf dem Rumpf viiieel zu weit voneinander entfernt (wie Mathias kritischerweise schon bemerkte).

Liegt es vielleicht daran, dass Hasegawa die Handläufe und Fußseile nicht vollständig und m. E. teilweise an unsinnigen Stellen darstellt. Dazu das Modell der Akagi von Zdenek Krcman. Der hat die Dinger nach meinem Dafürhalten scratch gebaut und sich das volle Programm gegeben. Ob es historisch korrekt und für die IJN stimmig ist, weiß ich nicht. An dem Modell kannst Du abschätzen, wie es "überall mit" aussieht.
Das mit den Seilen nehme ich zurück, zumindest für die Handläufe zur Zeit der späten IJN. Nur die "Footropes" sind aus (Stahl-)seil/kabel, die durch Seilaugen gezogen wurden. Die Handläufe sind aus festem Material, das steht auch so in dem o. g. Review der PE-Teile. 

Am Modell von Peter van Buren kannst Du sehen, dass die Abstände, da wo die Dinger paarig sind, auch stimmen. Der Mann hat an einigen Stellen direkt daneben Figuren platziert, da kannst Du die Abstände einschätzen. Der hat übrigens die angegossenen Jackstays von Hasegawa gelassen. Hat auch was.

Zitat
Auweh! Damit bohrst du jetzt ein einer Wunde, über deren Heilungsmöglichkeiten ich derzeit grüble. Irgendwo habe ich vor einiger Zeit im Netz ein Foto vom Schornstein samt Ätzteilen gefunden. Aber: verdampft noch mal... ich find's nicht wieder! :12: Jedenfalls hat es toll ausgesehen und wäre somit überlegenswert.

Ich will nicht bohren sondern ein Pflaster drauf kleben. Stefan Loetiko hat die Jackstays aus dem PE-Satz nur am Schornstein verbaut. Da kannst Du einschätzen, wie es aussieht und was auf Dich zu kommt. So dezent gefällts mir.

Ich galube ich weiß welches Foto Du meinst, aber ich finde es auch nicht mehr. Das hat mich aber geschreckt, weil der Schornstein aussah wie ein Igel - sorry - mein Eindruck.
 

 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 08. November 2013, 09:00:19
Zuerst mal ein großes Danke für deine Hilfe, Jürgen! :klatsch:

Liegt es vielleicht daran, dass Hasegawa die Handläufe und Fußseile nicht vollständig und m. E. teilweise an unsinnigen Stellen darstellt.
Tja, das festzustellen, ist eben das Problem. Punkto Position und Anzahl der Läufe widersprechen sich die mir zur Verfügung stehenden Pläne teilweise. Und auf Originalfotos sind solche Details nicht zu erkennen. Ich seh' da grade die künstlerische Freiheit um die Ecke kommen...

Bei der Krcmar-Akagi bin ich mir nicht sicher, ob die Handläufe nicht doch die PE-Teile sind. Ich meine da auf dem 4. Foto die Klebelaschen zu erkennen, die Hase zur leichteren Montage angeätzt hat. Kann mich aber auch irren, so eindeutig ist das leider nicht zu erkennen.

Ich werde jedenfalls noch einen Test machen: lt. Hase gehören nämlich die Stege des Handlaufes um 90° gebogen. Das habe ich beim ersten Test nicht gemacht, da ich mir dachte, dass das eher bescheiden aussieht. Aber dadurch werden die Läufe nicht so weit von der Rumpfwand abstehen. Vielleicht sieht's dann weniger prominent aus. Mehr dazu in Kürze.

Jedenfalls hoffe ich, dass du mal wieder Zeit zum Bauen findest, deine Walrus hat's verdient. :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Phlebas am 08. November 2013, 09:03:55
Hallo Karl,

bei dem Bild im Link, kannst Du sehen wie der Japaner sich das gedacht hat. Die Hand/Fußläufe sind in etwa Mannshohen abständen angebracht.
Vermutlich ist der Kollegen oben mit einem Seil gesichert um dann mit beide Hände arbeiten zu können.
Bei einer geschätzten Größe von 1,70m würde das einen Abstand von vielleicht 5mm am Modell bedeuten.
Am Schornstein habe ich etwa 4,5mm gemessen, an der von Dir gezeigten Stelle ist der Abstand aber eindeutig zu groß für eine Seemann.
Aber mal ehrlich, was hier im Bild so groß daher kommt ist am Modell doch so fein dargestellt, da wäre PE eigentlich fast schon eine Verschlechterung.
(Mal ganz abgesehen davon, daß Du dann vermutlich auch noch das Entmagnetisierungskabel und evtl. ein paar Bullauagen ersetzen müsstest.)

http://www.history.navy.mil/photos/images/h73000/h73030.jpg (http://www.history.navy.mil/photos/images/h73000/h73030.jpg)

Grüße Jörg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 08. November 2013, 09:23:23
 :P

Das Foto sagt einiges aus! Vor allem, dass die Feinheit der Läufe nicht mal mit PE's halbwegs maßstäblich dargestellt werden kann. OK, somit kann ich mir den weiteren Test sparen. :D

Danke, Jörg :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: f1-bauer am 08. November 2013, 16:36:57
Hallo Karl,
bitte, gerne.

OK, somit kann ich mir den weiteren Test sparen. :D

So billig kommst Du mir nicht davon  :pffft:

Ich habe ein komisches Gefühl bei der ganzen Sache und daher lässt es mich nicht los. Alles was wir hier zusammen getragen haben lässt das Eine oder Andere plausibel erscheinen, aber es wirkt für mich nicht rund. Deshalb habe ich mir Deine Detailbilder unter dem Gesichtspunkt "was will Hasegawa erreichen" angeschaut.

1. Wir wissen, dass diese Handläufe und Fußtaue an den Schiffen der IJN dran waren und ein recht prominentes Detail darstellen.
2. Wir kennen Originalfotos von anderen Schiffen, die diese "flexiblen Arbeitsbühnen" zeigen.
3. Wir wissen dank Jörgs Foto, dass in der späten IJN die Handläufe aus massivem Stahl waren, die Fußtaue aus offensichtlich ummantelten Stahlseilen bestanden.
4. Wir erkennen, dass die angegossene Darstellung am Modell irgendwie nicht passt  :5:.

Wenn ich jetzt mal unterstelle, dass Hasegawa
- sich Lage und Art der "Jackstays" nicht unbedingt aus den Rippen geschnitten hat,
- das Detail nicht unter den Tisch fallen lassen will,
- dem geneigten Modellbauer die Möglichkeit geben will, weiter zu detaillieren und/oder den PE Satz zu kaufen
- die maßstäblich korrekte Darstellung wohl schwierig ist (Stahlseil mit 3 cm Durchmesser im Original ist am Modell 0,08 mm, geschätzt anhand Jörgs Bild),
dann denke ich schlicht, sie haben nur die Fußseile dargestellt. Denkt man sich im Abstand, wie ihn Jörg oben vorgeschlagen hat, die Handläufe dazu, dann wird plötzlich (zumindest für mich) ein Stiefel draus  :8:. Auch die einsame Linie am Rumpf entlang, knapp über der Wasserlinie, hätte plötzlich Sinn.

Insofern ziehe ich meine Behauptung
Liegt es vielleicht daran, dass Hasegawa die Handläufe und Fußseile nicht vollständig und m. E. teilweise an unsinnigen Stellen darstellt.
wieder zurück.

Über die maßstäbliche Korrektheit kann man jetzt streiten (vgl. maxim und waterliner wegen Reling in 1/700), aber ich finde zu den angegossenen Fußseilen verlangt das (mein) Auge die Handläufe  :1:. Ich würde zugunsten dem Gesamtbild die etwas üppige Darstellung als lässlich hinnehmen und nicht die angegossenen Details (auch am Schornstein) ersetzen sondern ergänzen - insofern wäre der Einsatz Deiner geschätzten Gattin zur Massenproduktion von FFFFFäden mit WWWWWeißleimklecksen nicht erforderlich  :D 

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 09. November 2013, 09:42:40
Gut kombiniert, Mr. Holmes! :6:

Du gehst also davon aus, dass Hase nur die Fußseile dargestellt hat. Wäre möglich. Mir stellen sich da trotzdem folgende Fragen:

Warum hat Hasegawa die Handläufe weggelassen? Wenn überhaupt, dann sind die Handläufe laut Jörg's Foto nur unwesentlich kleiner im Durchmesser. An der Darstellbarkeit kann's also nicht liegen, da sind am Rumpf noch feinere Details angraviert. Und den PE-Satz hat Hase wohl nicht zur Ergänzung gedacht, da lt. Bauanleitung eindeutig die angegossenen Details entfernt und durch die PE's ersetzt werden sollen.

Weiters stimmen gerade an jenen Stellen am Rumpf (Ausnahme: Insel), wo Handläufe fehlen, meine Pläne mit dem Bausatzteil überein und zeigen ebenfalls keine Handläufe...

Und letztlich:
Ich würde zugunsten dem Gesamtbild die etwas üppige Darstellung als lässlich hinnehmen und nicht die angegossenen Details (auch am Schornstein) ersetzen sondern ergänzen - insofern wäre der Einsatz Deiner geschätzten Gattin zur Massenproduktion von FFFFFäden mit WWWWWeißleimklecksen nicht erforderlich  :D 
Da du Puchine's Einsatz für nicht notwendig hältst, nehm' ich mal an, du meinst damit die Handläufe mit den PE's zu ergänzen? Das würde meiner Meinung nach nicht runder aussehen, da die PE's (und das wären dann auch noch die Handläufe) doch weiter vorstehen als die angegossenen Details, und das sieht man leider nicht nur im Makro. OK, ich könnte den oben erwähnten Knickversuch machen, um die Breite zu reduzieren. Aber dann würden die Handläufe wahrscheinlich wiederum dicker als die Fußläufe aussehen. Ein optischer Unterschied wäre halt da. Und deswegen müsste ich dort, wo 2 Läufe im richtigen Abstand angegossen sind, den oberen (= Handlauf) entfernen und durch PE ersetzen, um die gleiche unterschiedliche Optik zwischen Hand- und Fußlauf wie am restlichen Rumpf zu erhalten. :pffft:


Ich möchte mit meinen Gegenargumenten jetzt nicht den Eindruck erwecken, mich vor einer Detaillierung dieser Art drücken zu wollen. Wer das glaubt, der kennt mich schlecht (und hat den Titanic-BB nicht gelesen)! :D Wenn schon, dann würde ich Handläufe und Fußseile ersetzen oder die Handläufe zu den Fußseilen passend scratchen. Aber ich möchte nicht einen Mordsaufwand in Details hineinstecken, deren Existenz zwar logisch erscheint, aber letztendlich doch nur (unbelegte) Annahme ist. Ich werde nochmals versuchen, mittels Referenzmaterial da etwas mehr Klarheit reinzubekommen. Wenn mir das nicht gelingt, folge ich meinem bisherigen Motto: lieber Details weglassen als falsche Details hinzufügen.

Und ganz allgemein: ich finde solche Diskussionen einfach klasse! Erstens beleben sie einen Baubericht enorm, und zweitens kommen dadurch Sichtweisen und Argumente zu Tage, auf die man selbst nicht kommen würde. Daher: Danke an Jürgen und alle, die hier mit ihren Vor- und Ratschlägen schon fast körperlich beim Bau anwesend sind. :1: Spitze! :P

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Universalniet am 09. November 2013, 09:50:47
Dann mal meine zwei Cent ....  :D

Es zählt der Gesamteindruck nach außen und das modellbauerische Wohlgefühl nach innen.
Will sagen:
Die Details wie sie sind sauber bemalt und gealtert passen zum Gesamtbild und stören nicht, ABER

da es Dein Modell ist muss es Dir gefallen. Wenn Du dich mit zusätzlichen Handläufen etc. besser fühlst ... was hält Dich ab?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 09. November 2013, 11:08:38
... was hält Dich ab?
Ganz einfach: bevor ich unter ziemlichen Aufwand ein Detail dazubaue, hätte ich gerne etwas Sicherheit, dass ich da keinen Blödsinn veranstalte.

Aber man sehe sich bitte mal dieses Foto (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/82/IJN_carrier_Amagi_capsized_off_Kure_in_1946.jpg) an. Ist zwar die Amagi, aber ich meine über den Fußstegen dünne Handläufe zu sehen. Sollten das Plattenstöße sein, dann hatte auch die Amagi keine Handläufe...

Jetzt werfen wir mal einen Blick auf den Plastikrumpf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_07/Zusatz/Handl_3.jpg)

Möglicherweise hat Hasegawa den Handlauf als versenkte Linie graviert (Pfeil). Ich habe nicht angenommen, dass das die Handläufe sein könnten, da diese Linie an manchen Stellen nur sehr knapp über dem Fußsteg liegt. Aber das ist auch bei der Amagi zu sehen (oberer Steg). Die Distanz zum Fußsteg würde auch passen... :pffft: Da die Rillen im Zuge der Farbgebung sowieso etwas betont werden, kann es also als Handlauf oder als Stoßlinie gesehen werden, was es in Wirklichkeit auch immer war...

Liebe Grüße,

Karl

p.s.: einen Träger - wie auf dem Amagifoto zu sehen - darzustellen, hätte auch seinen Reiz... :pffft: :D

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Universalniet am 09. November 2013, 11:18:18
Darf ich Dich darauf hinweisen, dass Du dann auch die verbeulten Bleche darstellen musst ....  :ziel:

Ne ehrlich Karl ...
Wenn Dir das Modellbauerherz nicht blutet wenn sie bleiben wie sie sind ....   bauen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: f1-bauer am 09. November 2013, 12:15:18
Servus Karl,
jetzt ist es soweit, ich muss Karl Valentin zitieren: "Gwieß is, dass nix Gwieß ist, deshalb bin ich von vorn herein misstrauisch."

Das Foto von der Amagi zeigt nur diese Drahtseile an Seilaugen, sehr dünn und sehr filigran, m. E. sogar zu filigran, um drauf zu gehen. Das andere sind m. E. Plattenstöße o. ä. aber sicher kein Handlauf. Außerdem sind sie nur an wenigen Stellen zu sehen und auch nicht durchgängig. Weiter gehen die Seile an Stellen entlang, wo m. E. niemand laufen kann, so z. B. an der Schräge oder weiter vorne unmittelbar unterhalb der Plattform.

Ich bin jetzt verwirrt und meine Theorie ist in sich zusammengefallen. Jetzt weiß ich auch nicht mehr was ich sagen soll  ?( ?(. Diese Linien sind wohl alles andere als Fußstege. Das sind wohl eher Kabel, die einem Zweck dienen, den wir nicht kennen und wohl auch nicht rausfinden. 

Gut dass ma gred ham, aber jetzt sind wir so Schlau wie am Anfang. Ich würde sagen, Universalniet hat es richtig getroffen - folge Deinem Gefühl.

Das war auch so bei Deiner Titanic - kannst Du dich noch an die für und wider Diskussion zum "Schwarz unter dem Rost am Rumpf" erinnern. Am Schluss kam eine absolut überzeugende Farbgebung heraus. In diesem Sinne ...

Go Puchi go

Jürgen :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 7. Update
Beitrag von: Puchi am 09. November 2013, 13:30:25
@Marc: nein, das Modellbauerherz blutet nicht. Die Dinger sind ja winzig klein und mit ein bisschen Farbe wird das schon. :1:

@Jürgen: jetzt kenn' ich wenigstens meinen Nachnamen. :D ;)

... folge Deinem Gefühl.
Yepp, und so wie die Lage momentan ist, sagt das Gefühl: Angegossene "Seile" belassen und die gravierten Linien farblich etwas betonen. Somit sollte das Ergebnis am ehesten passen.

... kannst Du dich noch an die für und wider Diskussion zum "Schwarz unter dem Rost am Rumpf" erinnern.
Wie könnt' ich die vergessen! :D Die Pro's und Contra's haben damals auch Seiten im BB gefüllt. :3:

Danke euch und liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 16. November 2013, 09:20:10
8. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies//USER.gif)


Wir erinnern uns: im letzten Update wurden einige Teile bereits lackiert und zum Trocknen beiseite gelegt. Bei jenen Teilen, deren Decksfläche in braun lackiert wurde, müssen nun noch die Aufbauten in grau nachlackiert werden. Die nächste dafür notwendige Tätigkeit passt hervorragend in die bereits begonnene Faschingszeit: Maskieren! :D

Da die Aufbauten alle möglichen und unmöglichen Formen haben, muss man beim Abkleben ein wenig trickreich vorgehen, was ich hier auch gerne zeigen möchte. :1:

Zuerst ein Überblick über benötigtes Material und Werkzeug:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/ueberblick.jpg)
Neben Maskierband in diversen Breiten sind diesmal vor allem ein Zirkelmesser und ein "Punch&Die"-Set sehr von Nutzen, da viele Rundungen abzukleben sind.

Das Abkleben des Decks rund um die Poller geht ja noch relativ einfach, indem mittels "Punch&Die" ein Loch in das Maskierband gestanzt wird:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/Loch.jpg)
Zwecks Stabilität beim Stanzen klebe ich vorher das Maskierband auf Karton.

Ist das "Punch&Die" willig und bietet uns den passenden Durchmesser, ist die Maskierung rund um die Poller damit auch schon erledigt: :9:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/Poller.jpg)

Jetzt nur noch den Rand des Maskierbandes mit einem Zahnstocher sorgfältig anreiben, damit die Farbe die Maskierung nicht unterkriechen kann:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/anreib.jpg)
Wer auf 100% sicher gehen möchte, kann vor dem Auftrag der eigentlichen Farbe noch mit der Grundfarbe (in diesem Fall also braun) oder auch Klarlack etwaige Spalten versiegeln.

Besonders gerne kleben wir Details mit runden Ecken ab, wie dieses hier: :pffft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/rund.jpg)
Frauen wollen sie nicht und Modellbauer wollen sie auch nicht: die Orangenhaut. Man bedenke aber bitte, dass die Aufnahme extremes Makro ist, wie man an den Fasern des Kartons links erkennen kann, mit freiem Auge ist das kaum zu sehen. Das Finish mit klarem Mattlack sollte hier aber auch noch Abhilfe schaffen.

Zurück zu unseren runden Ecken. Dafür wird Abklebeband, in das wiederum mittels "Schlag&Stirb" ein Loch gestanzt wurde, viergeteilt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/vierteil.jpg)

An jede Ecke wird eines der Klebebandstückchen geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/rundeck.jpg)

Die restlichen Kanten werden mit geraden Stückchen abgeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/gerade.jpg)

Poblematischer wird's, wenn Rundungen abzukleben sind, die aufgrund ihrer Größe nicht mal mit dem Zirkel aus dem Band geschnitten werden können. Also z.B. sehr sanft geschwungene Bögen. Da gehe ich wie folgt vor: Klebeband so aufkleben, dass es etwas übersteht und gut mit dem Zahnstocher in die Kante, in der der Schnitt erfolgen soll, andrücken. Dann mit scharfer (!) Klinge und wenig Druck vorsichtig die Kante entlang fahren:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/Kante.jpg)
Auf dem Bild ist der Schnitt nur nachgestellt. In Wirklichkeit halte ich das Messer in etwa 45° zur Kante, quasi wie deren Diagonale.

Wenn die üblichen Stanzwerkzeuge keinen passenden Durchmesser liefern, kann auch eine Lochstanze, wie sie für das Lochen von z.B. Gürteln etc. verwendet wird, ein nützliches Werkzeug sein:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/Stanze.jpg)

Ist der Fleckerlteppich endlich fertig (Zeitaufwand für 1 Deck: 1 voller Tag), wird mit Grau lackiert. Und danach kommt der spannende Moment: (http://www.puchiweb.at/Smilies//schwitz.gif)
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/abzieh.jpg)

Beim Abziehen der Maskierung achte ich drauf, dass das Klebeband in einem möglichst spitzen Winkel zum Untergrund abgezogen wird (grüne Linie) und nicht beinahe senkrecht (rote Linie). Damit soll die Gefahr verringert werden, dass an der Stoßkante Maskierband/Plastik Farbe vom frisch lackierten Plastikteil mit abgezogen wird.
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/Winkel.jpg)

Naja, ist ja halbwegs gelungen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/gelungen.jpg)
(http://www.puchiweb.at/Smilies//Tanzen_2.gif) Und ab damit zum Durchhärten.

Als nächstes können einige Teile schon ihre Detailbemalung und Alterung mit Ölfarbe bekommen und auch ein paar Details am Rumpf werden überarbeitet.

Apropos Rumpf: damit beim Abtrennen vom Gußast so etwas…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/Splitter.jpg)
…nicht passiert, schneide ich die Teile mit dem Seitenschneider nicht direkt am Plastikteil ab, sondern lasse etwas vom Anguss am Teil stehen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_08/stehen.jpg)
Den Rest erledigen Bastelmesser und Schleifpapier.

Der gezeigte Bruch ist zwar irgendwann während des Transportes entstanden, aber ich habe mit dem Seitenschneider schon ähnliche Schäden produziert, wenn man zu nahe am Teil schneidet.

Abschließend: in diesem Update ist's eigentlich mehr um Maskiertechniken als um die Akagi selbst gegangen. Wenn das stört, lasst es mich bitte wissen. Ich reduziere dann die nächsten Updates auf reine Bauschritte des Modells. Der Abstand zwischen den Updates wird dann aber naturgemäß etwas größer.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 16. November 2013, 09:32:32
Hallo Puchi,

das Maskieren scheint aber mühsam zu sein  8o Das Lackierergebnis sieht echt klasse aus  :P Ich lass auch immer genügend Gussgrat beim Heraustrennen der Bauteile aus dem Spritzling stehen, hab aber auch schon oftmals recht kleine Bauteile (z.B. Antennen, Steuerknüppel ...) dabei zu stark verbogen. Naja, bisher konnte man alles wieder "reparieren"  :D
Weiter so  :P :P :P

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: han solo am 16. November 2013, 10:19:35
Schön, dass ich nicht allein mit der Maskiererei bin  :).
Hast du top erklärt und durchgeführt, und das Ergebnis spricht für sich :P.
Statt dem Punch&Die hab ich div. Lochstanzer. 70,-€ sind mir einfach zuviel, dafür brauch ich's zu selten.

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Graf Spee am 16. November 2013, 10:29:18
Auf jeden Fall ein interessantes Update :1:
Um solche Maskiertechniken zu wissen ist immer nützlich.

Und letztendlich geht es in einem Baubericht ja auch um so etwas.
Das "how-to-..."

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 16. November 2013, 16:13:04
Hi Karl,

wie an anderer Stelle schon ausdrücklich betont, sind Deine Bauberichte gerade wegen der detaillierten Erklärungen ein Hochgenuß.
Das hier ist eine ganz, ganz große Lehrstunde in Sachen Modellbau und ich lerne mit jedem Update was dazu.  :klatsch:

Vielen Dank dafür!  :meister:

Jens :winken:

P.S.: So, ich geh´getzt mal irgendwas maskieren.."SCHATZ, KOMMST DU MAL EBEN?!?!?!"   :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Universalniet am 16. November 2013, 19:38:39
Tolle Vorstellung wie Du das Teil maskierst. Ich habe sowas immer freihand gemacht, oder so dünne Streifen verwendet, dass die sich um die Kurzen kegen. Dies ist auch ein tolle Lösung!!!!


@Jens: Was für Rundungen möchtest Du denn abkleben????  :pffft:  Und bitte lass Dein Punch- und Die -Set stecken ....  :7: :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 17. November 2013, 08:02:37
Danke euch! :winken:

@B4L: ja, mühsam ist es. Die Alternative wäre gewesen: zuerst das Deck braun spritzen und dann die erhabenen Details mit dem Pinsel zu bemalen. Aber damit saubere Kanten hinzubekommen, ist auch nicht ohne.

@han solo: billig sind die Sets nicht, stimmt. Ich brauch's recht oft (auch zum Herstellen von Scratchteilen), da lohnt sich die einmalige Investition.

@Mathias: Genau das "how-to" möchte ich rüberbringen. Auch wenn's für viele eventuell ein alter Hut ist, kann vielleicht so mancher seinen Nutzen draus ziehen. Schließlich "how-tut" ja jeder etwas anders... :D

...und ich lerne mit jedem Update was dazu.  :klatsch:
:P Spitze, Jens! Genau deswegen schildere ich mein Vorgehen genauer!

Aber lass' deine arme Frau in Ruhe. Die kann ja für meine Abkleberei nix. :D

@Marc: dass da was mit den "Rundungen" kommen wird, habe ich mir schon beim Schreiben des Updates gedacht, schließlich kommt das Wort oft genug vor. Ich hatte auch schon die vorsorgliche Bemerkung im Text, dass es sich bei den Rundungen ausschließlich um jene einer gewissen "Akagi" handelt. War ein Fehler, diese Bemerkung wieder rauszunehmen, den Jen's Frau jetzt anscheinend auslöffeln muss... :6:

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Universalniet am 17. November 2013, 09:43:52
Fehler ?(   Nö :D

Ich Deine Innovationen rund um den Modell wirklich klasse und unterhaltsam, und wenn dann noch ein Lacher bei rauskommt.  :P :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 17. November 2013, 22:13:23
Klasse Update mal wieder.
Und toll erklärt das mit dem Abkleben.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 18. November 2013, 08:20:15
@Marc: ich habe absolut nix gegen humorvolle Auflockerung des BB's. Dann fängt er wenigstens nicht an zu stauben... :6:

@vonMackensen1914: danke dir! :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Marstec am 18. November 2013, 19:17:31
immer wieder  ne wonne deinen BB zu lesen  :D Karl danke für deine Mühe  :1: und für die immer so schönen erklärungen und unterhaltsamen stunden  :D achja kannst du a bissl schneller bauen, du wolltest doch noch eine Bismarck als Wrack bauen, so mit rostzapfen  :6: 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 19. November 2013, 07:52:46
Rostzapfen..., Rostzapfen... (http://www.puchiweb.at/Smilies//denk_3.gif) ... da war doch was...

 :D

Karl danke für deine Mühe 
Nichts zu danken, mach' ich gerne!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: jacobm am 19. November 2013, 08:55:02
Hallo Karl,

bitte mach weiter so. Das machen ja deine Baubericht aus: Man lernt etwas. Und deine ausführlichen Hinweise zum Maskieren find ich klasse.  :P

Gruß Marcus :V:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 20. November 2013, 06:17:31
Ok, dann behalte ich mal den Kurs bei! Danke für deine Meinung! :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: ProjectK am 20. November 2013, 06:41:08
Moin Karl,

Toller Baubericht, mach richtig spass dir zuzuschauen,
und macht lust es Dir nachzumachen,
Weil mit dir sieht man nen Meister beim werken!


Freu mich auf ne Fortsetzung

Kris
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 22. November 2013, 09:11:52
Schönen Dank! :winken:

Den Meister muss ich mir noch erarbeiten! :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 25. November 2013, 21:23:34
Mahl länger Ruhe. Wann geht es weiter?  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 26. November 2013, 07:47:10
Scharf beobachtet! :D Bei meinem 2-Wochen-Update-Takt wäre das nächste Update vergangenes Wochenende fällig gewesen. WÄRE... denn ich bin letzte Woche kaum zum Bauen gekommen (viele Handwerker, viel Besuch und noch mehr Feiern in Puchiberg...). Diese Woche sieht's nicht viel anders aus. :pffft:

Dazu kommt - wieder mal - einiger Rechercheaufwand bei diversen Details an den Rumpfhälften. An dieser Stelle nochmals ein großes Danke an Jörg/Phlebas, ohne dessen großzügige Hilfe so manches wohl ungeklärt bleiben würde. :winken:

Und, nicht zu vergessen: die langen Aushärtezeiten der Acryl's. Die bremsen momentan auch noch.

Wird also noch bis mindestens nächste Woche dauern, sorry.

So und jetzt werf' ich die Schneefräse an, bei uns ist seit gestern tiefster Winter! (http://www.puchiweb.at/Smilies//schnei.gif)

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 26. November 2013, 15:12:56
So und jetzt werf' ich die Schneefräse an, bei uns ist seit gestern tiefster Winter! (http://members.aon.at/plodiweb/SMILIES/schnei.gif)

Ja, ich hatte heute morgen auch schon Scheibenfrost am Auto.  :3: In Unterfranken gibts auch keinen "richtigen" Winter. :D Ich hoffe mal, dass der Schnee dich nicht von deinem Projekt zu sehr abhält. Ich warte schon gespannt auf Fortschritte  :9:.

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: oggy01 am 26. November 2013, 19:37:20
Woah Karl!!

Das kannste doch mit uns nicht machen.....
Deine Bauberichte sind ja süchtig- machender als das Rauchen.....

Gruß
Ralf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Phlebas am 26. November 2013, 22:02:27
An dieser Stelle nochmals ein großes Danke an Jörg/Phlebas, ohne dessen großzügige Hilfe so manches wohl ungeklärt bleiben würde. :winken:

Nichts zu danken, den ich befürchte ich trage manchmal etwas mehr zur Verwirrung bei als das ich helfen kann. :6:

Grüße Jörg

PS: Ich habe Dir noch ein paar Bilder zur Bootsvertäuung geschickt. Auf das die Verwirrung nicht nachlasse. :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 8. Update
Beitrag von: Puchi am 27. November 2013, 09:42:44
Danke die Herrschaften! :winken:

Ich hoffe mal, dass der Schnee dich nicht von deinem Projekt zu sehr abhält.
Rate mal, was ich gleich als erstes heute morgen machen musste... Richtig! Schneefräsen! :D

@Ralf: nur die Ruhe, neuer "Stoff" kommt bestimmt... :1: ;)

@Jörg: an der Verwirrung bist aber nicht du schuld, sondern die unterschiedliche Darstellung von nicht so wenigen Details in den diversen Plänen und auch am Modell. Und deine Argumente, warum dies oder das so ausgesehen haben könnte, sind schon eine große Hilfe! Ich seh's schon kommen: es wird ein Modell, bei dem einem nichts anderes übrigbleibt als mehrmals die künstlerische Freiheit in Anspruch zu nehmen - auch wenn ich das nicht gern tue! :pffft:

@all: mehr über diese uneindeutigen Details und die "künstlerische Freiheit" dann im nächsten Update.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Dezember 2013, 15:48:56
9. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies//USER.gif)


Diesmal steht Schleifen und Bohren auf dem Programm, denn die Rumpfhälften brauchen etwas Überarbeitung. Aber auch etwas Farbe kommt heute ins Spiel. Trotz dieser "Standard"-Arbeiten wird dieses Update das Spektrum der Eigenschaften unseres Hobby's recht gut erkennen lassen.

Zuerst: Modellbau ist… trickreich! (http://www.puchiweb.at/Smilies//Idee_neu.gif)

Da ich mich entschieden habe, die Schotts durch geätzte Teile zu ersetzen, müssen zuerst die angegossenen Schotts entfernt werden. Und da diese manchmal an Stellen liegen, wo man nicht unbedingt leicht zum Schleifen rankommt, greifen wir ein bisschen in die Trickkiste und basteln uns ein geeignetes aber billiges Schleifwerkzeug!

Alles was wir dazu brauchen ist eine Schere, Schleifpapier und eine Pinzette mit flachen Backen. Zuerst schneide ich mit der Schere vom Schleifpapier Streifen in der Breite der Pinzettenbacken. So ein Streifchen klemme ich dann folgendermaßen in die Pinzette:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Streifen.jpg)

Das kurze Ende wird von den Backen gehalten, das lange kommt beim Zudrücken der Pinzette unter dem Zeigefinger zu liegen. Und schon ist auch das Schleifen in z.B. Ausbuchtungen kein Problem mehr:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Los.jpg)

Wenn man nun auch noch ein kleines Sortiment an Pinzetten in verschiedenen Breiten hat, ist die schwere Zugänglichkeit beim Schleifen oder auch heikle Details in unmittelbarer Nähe fast kein Thema mehr. Und den Bonus, dass durch das Schneiden des Schleifpapieres auch gleich die Schere geschärft wird, gibt's gratis obendrauf… :D

Und das Ätzteilchen an seinem Platz:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Platz.jpg)

Nun geht's an's Bohren. Die Bullaugen müssen dran glauben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Bohr.jpg)

Modellbau ist… spannend! (http://www.puchiweb.at/Smilies//aengstlich.gif)

Bei manchen Bullaugen wird das Aufbohren zum Abenteuer, vor allem wenn sich knapp ober- und unterhalb angegossene Details befinden, die eigentlich erhalten bleiben sollten (zur Größenorientierung: die Löcher haben einen Durchmesser von 1 mm):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/spannend.jpg)

Ich bohre daher die Löcher mit dem Handbohrer, um gerade an solchen Stellen den Bohrer besser unter Kontrolle zu haben.

Modellbau ist… lustig! (http://www.puchiweb.at/Smilies//abhau_2.gif)

Da bohrt man also einige Stunden vor sich hin, ein Loch nach dem anderen, hat schon gut die Hälfte der Bullaugen hinter sich, als aus dem Radio das Tageshoroskop ertönt: "Seien sie heute doch nicht so verbohrt…." 8o :7:

Aber Modellbau ist auch… ärgerlich! :12:

Der darauffolgende Heiterkeitsanfall ist eine willkommene Abwechslung von der eintönigen Bohrerei, aber dass dadurch eine unbedachte Handbewegung dem Rumpf Flügel verleiht und dieser – wie könnte es auch anders sein :rolleyes: – genau mit der Bugspitze am Boden aufschlägt, vertreibt schlagartig jede humorige Laune:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Bruch.jpg)

Nicht so schlimm, wie sich herausstellt. Zum Glück ist nix in 100 Teile zersplittert, mit etwas Kleber ist das wieder hinzukriegen.

Modellbau ist… gemein! (http://www.puchiweb.at/Smilies//NAUGHTY.gif)

Geschätzte 1001 Löcher später ist die eine Rumpfhälfte fertig – glaubt der naive Modellbauer! Denn an der Rückseite haben sich geschätzte 1001 kleine Grate gebildet. Und die sollten zumindest dort, wo andere Teile angeklebt werden, entfernt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Grat.jpg)

Dazu nehme ich einen tropfenförmigen Fräser, den ich, anders als auf obigem Foto, händisch ein paar Mal pro Loch hin- und herwuzle.

Modellbau ist… Entscheidung! (http://www.puchiweb.at/Smilies//denk_2.gif)

Ob sich jemand die Mühe antun will, muss jeder für sich entscheiden. Als kleine Hilfe ein Vergleichsfoto: oben mit, unten ohne – Löcher natürlich!
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Vergleich.jpg)

Mittlerweile ist auch die zweite Rumpfhälfte fertig, bis auf ein Detail:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Gitter.jpg)

Modellbau ist… rätselhaft! ?(

Auf den ersten Blick könnte man es als Gitterstütze deuten, wie wir sie zu Beginn des Bauberichtes als angegossene Details bereits kennen gelernt haben. Aber sie unterscheidet sich etwas von den anderen Gitterstrukturen: es fehlen die Seitenstützen und die sichtbaren Teile scheinen in der Luft zu hängen und berühren sich nicht mal in der Mitte…

Da in manchen Plänen an dieser Stelle (steuerbords direkt hinter dem Schornstein) eindeutig eine Gitterstütze zu sehen ist (in anderen Plänen wiederum sieht das Trum genauso wie auf dem Foto oben aus), kam mir der Gedanke, dass hier die Stütze verkleidet oder verhängt dargestellt ist. Wie dem auch sei: was ich damit mache, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht!

Modellbau ist… bunt! (http://www.puchiweb.at/Smilies//Mal.gif)

Jetzt kommt etwas Farbe ins Spiel:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/Farbe.jpg)

Grundiert wurden die Teile ja schon mit Gunze "Medium Seagray" (H335). Diese Farbe ist allerdings etwas zu hell, auf den richtigen Farbton bringe ich sie durch das Auftragen von etwas Ölfarbe. Die Mitwirkenden (von links nach rechts): Mussini "Umbra gebrannt" (666), Rembrandt "Warmgrau" (718), Mussini "Kaltgrau 2" (785), Mussini "Paynesgrau" (782), Mussini "Lasur-Oxid-Orange" (237) sowie als Verdünnung Schmincke Terpentinersatz (019).

Ziel ist es, den Gunzefarbton durch dünne, lasierende Ölfarbschichten etwas abzudunkeln und und etwas mehr ins bräunliche zu ändern. Weiters sollen diese Schichten gleichzeitig etwas Unregelmäßigkeit in den Lackauftrag bringen.

Zuerst tupfe ich mit einem Pinsel unregelmäßig etwas Warmgrau auf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/warmgrau.jpg)

Nun wird ein breiter, weicher Flachpinsel in Terpentinersatz getaucht, und die Farbtüpfchen verwischt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/wisch.jpg)

Dabei kann man die Intensität der Farbschicht sehr schön steuern, und zwar durch 2 Faktoren: durch die Verdünnermenge und die Anzahl des "Drüberwischens".
Habe ich viel Verdünner mit dem Flachpinsel aufgenommen, wird die Farbe stärker verdünnt, bei weniger bleibt mehr Farbe auf dem Teil. Und je öfter ich drüberwische, desto mehr Farbe nehme ich vom Teil ab.

Nun kommen vereinzelte Punkte "Kaltgrau 2" und "Paynesgrau":
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/punkte.jpg)

Man merkt bereits dass die einheitliche Farbgebung etwas gebrochen ist und der ursprüngliche Farbton etwas ins Braune verändert ist:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/brech.jpg)

Zum Schluss setze ich noch ein paar Spuren mit "Lasur-Oxid-Orange" sowie einen zarten Wash mit "Umbra gebrannt" am Schott, um dessen Struktur etwas zu betonen.
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_09/akzent.jpg)
Zum Vergleich: unten ein unbehandelter Teil.

Die Makrofotos zeigen die Farbübergänge etwas hart, mit freiem Auge wirken sie weicher.

Jedenfalls werden auf diese Art und Weise sämtliche grau lackierten Teile am Modell verunstaltet. Die Farbgebung des Unterwasserschiffs sowie der Decks zeige ich, wenn diese Teile an der Reihe sind.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 03. Dezember 2013, 15:59:04
Und wieder ganz tolle Arbeit von dir, Puchi  :P :P :P Der Text war sehr unterhaltsam ( :3:) gestaltet, und die beschriebenen Höhen und Tiefen im Modellbau kommen mir bekannt vor, ich hab auch schon mal einen fast fertiggestellten 1/72-Flieger mit Schwung vom Basteltisch verabschiedet  :5:
Bohren macht Spaß und ist vor allem herrlich - monoton! Ich bohre auch von Hand, entweder mit der Handbohrmaschine oder mit dem Bohrer zwischen Daumen und Zeigefinger.
So, dann freu ich mich schon mal aufs nächste Update.  :9: :9: :9:

Viele Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Universalniet am 03. Dezember 2013, 16:16:23
Modellbau ist .... Kunst ... jedenfalls wenn Du ihn betreibst.
 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: nuggetier am 03. Dezember 2013, 18:51:33
Die Ein-Millimeter-Bullaugen sehen auf der scharfen Marko-Aufnahme aus wie 1cm-Bullaugen. :P

Das Schritt-für-Schritt-Washing zeigt sehr anschaulich wie gekonnt man mit Ölfarben arbeiten kann. :klatsch:
Sieht jedenfalls erheblich lebendiger aus als ohne Washing.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: bughunter am 03. Dezember 2013, 21:18:52
Modellbau ist... abschreckend
Wenn ich die Größe des ganzen Schiffes sehe, und wie sorgfältig Du mit wenigen Quadratmillimetern umgehst, erfordert ein solches Projekt doch schon erhebliches Durchhaltevermögen.

Modellbau ist... anschaulich
Helfen Deine genauen Beschreibungen ...

Modellbau ist... animierend
... sich auch an ähnlichen Techniken zu versuchen. Motivierend obendrein.

Modellbau ist... atemberaubend
Man fiebert mit dem Bau Deiner Akagi mit und freut sich auf das nächste Update :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 03. Dezember 2013, 21:25:36
Ihr habt das wichtigste vergessen: Modellbau wurde von Puchi...erfunden  :3: Das alles zaubert Puchi zwischen Alltagsstress und Schneefräsen.  :P  :respekt: Das mit dem Durchhaltevermögen wäre bei mir wohl hoffnungslos, ich hab leider einige Modelle zum Schluss hin mehr schlecht als recht vollendet, Hauptsache endlich fertiggestellt. Und später ärgert man sich darüber (vorallem als Langsam-Modellbauer, wie ich einer bin)  :5: :5: :5:


Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: ron_killings am 04. Dezember 2013, 00:09:41
So jetzt muss ich auch mal was sagen.

Also Schiffe sind ja absolut nicht mein Gebiet.
Da kenn ich mich überhaupt nicht aus. Und ich muss auch zugeben, dass sie mich nicht sonderlich interessieren. (die Ausnahme ist die Titanic)
Aber was du hier ablieferst ist einfach unglaublich. Ich komm aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Auch bin ich Fan deiner Art Bauberichte zu schreiben. Sehr informativ mit Ironie und Witz. Gefällt mir  :P
Das ist der Grund warum ich hier trotzdem gerne reinschaue.

Also Karl...  weitermachen  :D

lg Ron  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: doom99 am 04. Dezember 2013, 08:26:21
Karl- ich bin sprachlos. Hammer!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 04. Dezember 2013, 13:02:24
Welcher Maßstab ist denn bei Schiffen eigentlich geläufiger, 1/700 oder 1/350? Ich meine, man hat bei beiden Maßstäben eine recht große Auswahl. Mittlerweile weiß ich, dass auch gelegentlich "Box"-Maßstäbe wie 1/535 (siehe Revell) o.ä. entworfen werden, nur um das Schiffchen in den Karton verfrachten zu können. Klar, bei 1/350 sieht man wohl mehr Details als in 1/700.

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: maxim am 04. Dezember 2013, 14:27:38
Wenn man Kleinserienbausätze mitzählt, gibt es wesentlich mehr Bausätze im Maßstab 1/700. Im Maßstab 1/700 besteht tatsächlich die Möglichkeit fast ganze Marinen komplett mit Hilfsschiffen zu bauen (z.B. die japanisches des Zweiten Weltkriegs). 1/700 war auch sehr viel häufiger, aber in den letzten Jahren hat 1/350 stark zugenommen.

Ein bösartiges Argument wäre: da Modellbauer immer älter werden, bevorzugen sie dann größere Maßstäbe, da sie da noch mehr Details sehen (und mit zunehmenden Alter kann man sich die teilweise sehr teuren 1/350-Bausätze auch eher leisten).
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Dezember 2013, 15:39:22
@B4L, Marc & nuggetier: Danke für eure lobenden Worte! :meister: :meister: :meister:

@bughunter: danke für die Ergänzung. :D Schön, dass du dieses Projekt so siehst!

@Ron: hey, find ich super, dass du auch hier mitliest und vor allem, dass dich der Baubericht trotz anderem Interessensgebiet reizt ("reizen" im positiven Sinne natürlich :6: )! :klatsch:

@doom99: herzlichen Dank! :winken:

@B4L & maxim: zugegebenermaßen bin ich bei den 1/700er Modellen nicht so bewandert, aber sind die 1/700er nicht großteils als Waterlinerümpfe konzipiert? Wäre jedenfalls auch ein Entscheidungsargument, vor allem, wenn man eher Vollrumpf bauen möchte.

Ein bösartiges Argument wäre: da Modellbauer immer älter werden, bevorzugen sie dann größere Maßstäbe, da sie da noch mehr Details sehen...
Na, dann lieg ich ja noch im Mittelfeld, wenn man die aufkommenden 1/200er bedenkt... :pffft: :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: maxim am 04. Dezember 2013, 15:47:28
Ich schätze, dass die Auswahl von 1/700-Bausätzen mit Vollrumpfoption nicht so viel schlechter als die Auswahl von ähnlichen 1/350-Modellen ist. Aber der Großteil der 1/700-Modelle sind Wasserlinienmodelle (wie man eben echte Schiffe in der Regel sieht ;) ).
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Graf Spee am 04. Dezember 2013, 17:08:53
(...)(wie man eben echte Schiffe in der Regel sieht ;) ).
Das gilt dann aber nur für Landratten wie Dich ;)

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: maxim am 04. Dezember 2013, 17:13:22
Hmm, Werftarbeiter, die auch den Unterwasserrumpf mal öfters sehen, scheinen mir auch Landratten zu sein ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 04. Dezember 2013, 17:13:59
Naja, für Dioramenbau ist die Wasserlinie natürlich besser, ich finds eher schade, einen Vollrumpf fürs Dio im Wasser zu versenken. Die schönen Schiffsschrauben.  ;( So ein Schiffchen inklusive Dio hab ich auch noch vor.  :rolleyes: Hab bisher nur ein Matchbox-Schiff, ich glaube Prince of Wales, in 1/700 (?) gebaut, auch mit Wasserlinie - aber das ist viele Jahre her.
So, jetzt weiß ich es, es war das hier: http://www.scalemates.com/products/product.php?id=133808 (http://www.scalemates.com/products/product.php?id=133808)
Weil ich gerade sehe, dass Revell 2011 die Neuauflage rausbrachte: Ich fand das Original besser, da die Teile in dunkel- UND hellgrau gespritzt waren, bei Revell ist alles einfarbig. Fand ich damals besser, hab dem Schiff keinen Anstrich gegönnt.  :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Dezember 2013, 20:09:14
(...)(wie man eben echte Schiffe in der Regel sieht ;) ).
Das gilt dann aber nur für Landratten wie Dich ;)
Hmm, Werftarbeiter, die auch den Unterwasserrumpf mal öfters sehen, scheinen mir auch Landratten zu sein ;)
Aahhh, jetzt geht's los! :D :D :D

Ich hab' mir für meine Modelle vorgenommen, die Schiffe so zeigen, wie sie normalerweise eben nicht zu sehen sind: mit Unterwasserschiff. Ist für den Betrachter bei den vielen verschiedenen Konstruktionen sicher interessant. Damit der Präsentationsständer nicht zu sehr ablenkt, lackiere ich ihn immer in einfallslosem aber unauffälligem seidenmattem Schwarz.

Unbestritten jedoch ist, dass Diodarstellungen eine mindestens genauso reizvolle Art der Präsentation sind. Ich habe schließlich lange genug gebraucht, um mich für eine der beiden Arten der Präsentation zu entscheiden. :pffft:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Graf Spee am 04. Dezember 2013, 20:43:30
Hmm, Werftarbeiter, die auch den Unterwasserrumpf mal öfters sehen, scheinen mir auch Landratten zu sein ;)
Aaargh verdammt.
Da hat er mich doch argumentativ ausgehebelt, der Schelm :6: :6:

Hmmm...

Die zählen nicht, weil die auch von Zeit zu Zeit mitfahren.
SO! ;)

@Puchi:
Solange einem selbst die Modelle so gefallen, wie man sie gebaut hat, ist das i.O.
Denn da man sie selbst hinterher in der Vitrine stehen hat und sie sich jeden Tag ansieht ist das das entscheidende Argument.
Und nicht irgendwelche von kruden Köppen definierte Standards :pffft:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 04. Dezember 2013, 21:14:17
Ein bösartiges Argument wäre: da Modellbauer immer älter werden, bevorzugen sie dann größere Maßstäbe, da sie da noch mehr Details sehen (und mit zunehmenden Alter kann man sich die teilweise sehr teuren 1/350-Bausätze auch eher leisten).

...soso Lars, und da sollte ICH mich dann also langsam im 1:200er Bereich umsehen, oder was?  :7:

Aber kommen wir zum Wesentlichen: Karls Baubericht. Es war mal wieder eine schöne und unterhaltsame Lehrstunde.  :klatsch: :klatsch:
Und das Tolle an Deinen Bauberichten ist auch, dass sie zum Selberbauen anregen ("Das MUSS ich jetzt auch mal probieren....") Vielen Dank dafür! Das hilft gegen kreative Blockaden.
 
Und aus dem Land- / Wasserratten-Thema halte ich mich heraus. Obwohl ich berufsbedingt selbst eine Wasserratte bin. Zumindest werden wir Wasserbauer im Büro so bezeichnet.... :6:

In diesem Sinne,
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: b.l.stryker am 05. Dezember 2013, 08:26:28
Modellbau ist - Informativ

Zumindest, wenn man Puchis BB liest. Neben Modellbau und Schneefräsen und was weiß ich solche schönen Texte hier zu verfassen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Otaku am 05. Dezember 2013, 10:26:10
Vielen Dank für einen weiteren sehr unterhaltsamen, anschaulichen und lehrreichen Bauabschnitt!  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Dezember 2013, 11:05:26
Und nicht irgendwelche von kruden Köppen definierte Standards :pffft:
Diese Tür ist offen, die brauchst du nicht einzurennen... :P

Das hilft gegen kreative Blockaden.
Danke für das Kompliment, Jens! :meister: Sowas hört man natürlich gerne!

Btw.: was ist ein Wasserbauer? ?(

@b.l.stryker & Otaku: Danke euch! Wenn jemand Nutzen aus dem BB ziehen kann, hat sich der Aufwand dafür auch schon gelohnt! :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 05. Dezember 2013, 17:50:42
@Puchi: Naja, es gibt Obstbauern, Gemüsebauern, Kartoffelbauern........
....
.....und die haben alle nichts mit Wasserbauern zu tun. :7: :7: :7:

Nee, ernsthaft: Ich bin Bauingenieur und plane Regen- und Schmutzwasser-Kanalsysteme, Rückhaltebecken, Pumpwerke etc. Also alles, was mit Wasser zu tun hat. Und wir bezeichnen uns als "Wasserbauer".
Und nein: Wir bauen kein Wasser.... :6:

Und dass man aus Deinen grandiosen Bauberichten so richtig was lernen kann ist doch klar, oder?  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Jens :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: maxim am 05. Dezember 2013, 18:05:59
@ Jens: neulich habe ich erst Fotos mit von Dir gebauten Wasser darauf gesehen ;)

Aber Puchi braucht kein Wasser, seine Modelle sind auch so sehenswert! :)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 05. Dezember 2013, 18:32:10
@Lars: Klugsch.....!!!!!  :rolleyes: :rolleyes: Ich geh´mal petzen!!!!

@Mathias: Siehst Du, er macht´s schon wieder.  :5: Und was hat er? Recht hat er!!! Stimmt, ich baue wirklich manchmal Wasser.  :7: :7:

Und wenn der Karl wollte, Lars, also wenn er wirklich wollte, dann könnte er auch Wasser bauen. Und das viel, viel besser als ich.  SO!!!! :1:

Jens  :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Graf Spee am 05. Dezember 2013, 21:17:50
Naja, um Wasser zu bauen braucht man ja nur Wasserstoff und Sauerstoff.
Und ne zündende Idee.
Et Voila: Wasser ;) ;)

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 06. Dezember 2013, 08:55:31
@Jens: Alles klar! D.h. du baust kein Wasser, aber - man könnte sagen - nah am Wasser...? ;) Hört sich jedenfalls nach einem sehr vielfältigen Tätigkeitsbereich an! :1:

Naja, um Wasser zu bauen braucht man ja nur Wasserstoff und Sauerstoff.
Und ne zündende Idee.
Ich wußte es, ich wußte es schon immer! Er baut sich sogar das Wasser selbst....! Dabei gibt's das ja schon fertig, tsts!

Aber klar, jemand, der Evergreen verächtlich vom Basteltisch stößt und sich jedes Leistchen selbst schneidet.... :pffft: ;) ;)

 :3:

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: f1-bauer am 06. Dezember 2013, 13:15:08
D.h. du baust ... - man könnte sagen - nah am Wasser...? ;)
Ähem, räusper - in meiner oberbayerischen Heimat Oberbayern werden so Menschen - vornehmlich Mädels - bezeichnet, die aus dem geringsten Anlaß  :blaw:  ... ähem ...   :pffft:

Bevor das hier total verwässert kommen wir doch mal zum "washing" mit Ölfarben zurück. Oft hier gelesen, jetzt anschaulich in Wort und Bild praktisch erläutert - danke Karl  :P :P . Da haben sich gleich einige Fragen erledigt. Bleibt nur noch übrig: ist das ölfarbengewasche die letzte Schicht Farbe oder kommt da noch eine Versiegelung (Klarlack) drüber? Hält Klarlack auf Ölfarbe oder braucht man da - wie die alten Meister - auch noch Firnis oder so was?

Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 06. Dezember 2013, 16:11:10
Jo, bei uns hat das "Nah-am-Wasser-bauen" dieselbe Bedeutung. War auch nicht ernst gemeint, drum der Zwinkerli daneben.

Klarlack (Acryl) direkt über Öl geht schon, ich mach' das aber eigentlich nur, wenn ich den Glanzgrad nachträglich ändern möchte. Auf jeden Fall sollte die Ölschichte vorher aber durchgehärtet sein.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: f1-bauer am 06. Dezember 2013, 22:08:40
merci

Wie lange dauert das durchhärten - sagen wir mal bis die Ölfarbe einigermaßen grifffest ist? Ich gehe davon aus, dass der eigentliche Farbauftrag sehr dünn ist und sich der Terpentinersatz bald verflüchtigt.

Ich frage so dusslig, weil ich mir vor Jahren mal zwei Ölbilder gekauft habe, die erst ein paar Tage fertiggestellt waren. An einigen Stellen war die Ölfarbe sehr dick aufgetragen. Es hat fast zwei Jahre gedauert, bis die Farbe fest war.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Der Hoff am 06. Dezember 2013, 23:51:26
Ölbilder sind keine Modelle  :2: Zum Glück eigentlich! Wirklich betatschen sollte man mit Farbe/Ölfarbe behandelten Flächen sowieso nicht, aber 2 Jahre muss man hier nicht warten um Klarlack drüber zu geben. Wenn man Terpentinersatz nimmt trocknet meiner Erfahrung nach die Ölfarbe schneller, ich geh dann nach Glanz und Geruch. Leider gibt es bei Ölfarben keinen genauen Zeitrahmen wann was wie und wo trocken ist, leider.

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 07. Dezember 2013, 08:23:23
Wie lange dauert das durchhärten - sagen wir mal bis die Ölfarbe einigermaßen grifffest ist?
Zuerst mal vorsicht: "grifffest" und "durchgehärtet" sind zwei paar Schuhe. Am Beispiel des hier gezeigten Lasurauftrages: der ist nach ca. 15 Minuten grifffest. Fürs Durchhärten braucht's länger (ich leg' die Teile für mind. 1 Woche beiseite). Aber bitte bedenken: die Farbe ist hier schon sehr stark verdünnt! Trägst du die Farbe weniger verdünnt auf, erhöhen sich die Zeitspannen entsprechend.

Das mit den Ölbildern ist durchaus möglich, da wird die Farbe je nach Technik auch schon mal dick aufgespachtelt. Entsprechend der Dicke kann die Trocknungszeit schon im Jahre-Bereich liegen.

Aber wie Georg schon bemerkte:
Ölbilder sind keine Modelle  :2:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 07. Dezember 2013, 11:45:38
Hallo Gemeinde,
dieser Baubericht ist die Wucht in Tüten, informativ, amüsant und man kann auch noch etwas lernen. Was will man mehr? Nichts nur ein WEITER SO.

Gruß
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 09. Dezember 2013, 09:48:48
Danke dir! :winken:

Apropos lernen: im nächsten Update lernen wir was für das Modellbauerleben sehr Wertvolles: nämlich wie man mühsam selbstgebaute Details wieder abwrackt... :pffft:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Schrauber Junior am 09. Dezember 2013, 10:13:54
Abwracken von selbstgebautem? Hast du das nicht bei einem gewissen Wrack bereits gezeigt? ;)
Oder hast du eine Abwrackprämie in Aussicht gestellt bekommen?  :7:

Florian :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 09. Dezember 2013, 11:03:00
Apropos lernen: im nächsten Update lernen wir was für das Modellbauerleben sehr Wertvolles: nämlich wie man mühsam selbstgebaute Details wieder abwrackt... :pffft:

Du kennst ne bessere Methode als ich .... glaub ich net   X(

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Pathfinder am 09. Dezember 2013, 19:28:29
Abwracken?

Ohjeohje, Karl ... das hört sich nach aufdringlichem Haustier, eigener Grobmotorik oder Wurstfingern an ...  :7:
Die Modellbaugemeinde ist gespannt auf dein nächstes Update, damit das Rätsel aufgelöst wird  :D


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 09. Dezember 2013, 19:54:12
Abwracken, ein Rätsel: Baut er ein Flugzeugträgerwrack und kombiniert dies dann am Ende mit dem Heck der Titanic   8o ? Oder dürfen wir erst einmal voller Schadenfreude  X( sagen, auch ein Genie baut mal Mist  :pffft: um dann doch Mitgfühl zu haben  ;( ? Wann werden wir es erfahren?

Michel  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Der Hoff am 09. Dezember 2013, 20:29:57
Das klingt nach einem Fall für Aiman Abdallah  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 10. Dezember 2013, 07:28:16
Ohjeohje, Karl ... das hört sich nach aufdringlichem Haustier, eigener Grobmotorik oder Wurstfingern an ...  :7:
Keine Sorge, alles auf freiwilliger Basis, sozusagen zur optischen Verbesserung... :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: f1-bauer am 10. Dezember 2013, 17:14:41
Wahrscheinlich was ganz banales  :D . Die Barkasse bekommt einen Scratch-Anker mit funktionierendem Spill und die klobigen Lampen am Flaggenmast werden durch mundgeblasene Glaskolben mit LED-Beleuchtung ersetzt  ;) .
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Pathfinder am 10. Dezember 2013, 18:32:57
Keine Sorge, alles auf freiwilliger Basis, sozusagen zur optischen Verbesserung...

Uff ... ok, na dann ... aber "ju mejks mi reddi" mit solchen schwammigen Aussagen  :3:


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Tigerzivi am 10. Dezember 2013, 18:36:05
Karl: Ich bin immer wieder schwer beeindruckt, mit welcher Liebe fürs Detail Du an Deine Werke gehst und dass du auch bei kleineren Unfällen oder Rückschlägen nicht die Flinte ins Korn wirfst  :1:.
UND ich hab wieder was gelernt:
Die Schleifmethode mit der Pinzette kannte ich auch noch nicht und kann sie eigentlich immer gut gebrauchen :-)
Danke dafür.

Gruß Jan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 11. Dezember 2013, 08:40:57
Na, "reddi-mejken" will ich keinen hier, nicht dass mir noch einer "together-breaked". :6: Aber ist ja kein Geheimnis: die selbstgebauten Gitterstützen müssen dran glauben. Wie befürchtet, ist im lackierten Zustand der Unterschied zu den Ätzis doch ziemlich deutlich zu sehen. Fotos gibt's aber erst im Update.

... und dass du auch bei kleineren Unfällen oder Rückschlägen nicht die Flinte ins Korn wirfst  :1:.
Tja, wie jetzt eben mit den Gitterstützen. Es fällt mir nicht leicht, die wieder zu entfernen. Da steckte doch einige (Gedulds-)Arbeit drin. Aber wenn ich bedenke, dass ich die gebaut habe, um keinen großen optischen Unterschied zu den Ätzteilen zu haben, und jetzt nach der Lackiererei trotzdem ein ziemlicher Unterschied da ist, dann war das Ganze ein netter Versuch, mehr nicht. Also wieder runter damit und eine andere Lösung suchen... :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: f1-bauer am 11. Dezember 2013, 10:33:01
Ist es der Unterschied 2D (Ätzi) zu 3D (Eigenbau)? Die selbst gebauten sehen doch stimmig aus - bevor Du die verschrottest vielleicht mal (nur wenig verdünnten) Weißleim auf die Ätzis pinseln, damit die Streben runder wirken?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Wiederanfänger am 11. Dezember 2013, 23:30:02
Huhu, ich da ma ne Frage. kann halt nicht abwarten, bis Du soweit bist.
Wie muss ich mir das mit nem Holzdeck vorstellen? Die Oberflächendetailswerden abgeschliffen, denk ich mir.
wird dann das Deck einfach aufgeklebt? oder wird das Plastikdeck um die Holzstärke dünnergeschliffen? *dummi*
Danke schonmal, gruss Georg
Ps: Kommentare über das gezeigte spar ich mir mal, währe eh ne widerholungsorgie von bereits gesagtem :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Universalniet am 11. Dezember 2013, 23:35:32
Bei der Snowberry habe ich das abgeschliffen

http://www.modellboard.net/index.php?topic=45942.0 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=45942.0)

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Marstec am 12. Dezember 2013, 07:04:35
über 17.000 views!!!! das echt der wahnsinn !!!! grosser druck lastet auf dem erbauer des Modells .....  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: Puchi am 12. Dezember 2013, 08:10:09
....bevor Du die verschrottest vielleicht mal (nur wenig verdünnten) Weißleim auf die Ätzis pinseln, damit die Streben runder wirken?
Da die Eigenbaustützen plumper wirken, würde ich dadurch die filigraneren Teile an die plumperen anpassen, was mir etwas widerstrebt! :pffft: :D
Ausserdem: es sind trotz der Hase-Ätzi's jetzt bereits zuwenig Stützen vorhanden, wenn da dann noch was schief gehen würde...

@Wiederanfänger: ob abgeschliffen werden muss, weiß ich auch noch nicht. Das muss ich mir erst ansehen. Jedenfalls sind die Decks bereits mit einer Klebeschicht an der Unterseite versehen. Also Schutzpapier abziehen und aufkleben!

grosser druck lastet auf dem erbauer des Modells .....  :D
*ächz!*

 ;)

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 9. Update
Beitrag von: f1-bauer am 12. Dezember 2013, 10:19:54
... was mir etwas widerstrebt! :pffft: :D
Ich habe das Foto auf Seite 18 ganz oben hier im BB noch mal angeschaut und bin jetzt bei Dir. Vorher hatte ich nur das Makro der Eigenbaustützen alleine vor Augen. Ich harre der fürderen Darbietung  8o 8o

@Marstec: glaub ihm das nicht. Applaus ist das Brot des Künstlers.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Puchi am 21. Dezember 2013, 16:33:05
10. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies//USER.gif)


Kleines Weihnachtsupdate! (http://www.puchiweb.at/Smilies//Weihnm.gif)

Damit endlich in einem der nächsten Updates die Rumpfhälften Hochzeit feiern können, müssen zuvor alle Baugruppen, die in den Rumpf eingeklebt werden, farblich weiter behandelt werden.

Die mit Gunze "wood brown" (H37) lackierten Decksflächen z.B. sollen um einiges rötlicher erscheinen. Dazu verwende ich eine Ölfarbenlasur (neudeutsch: Filter :D ), die aus dem Farbton Mussini "Englischrot hell" (651) hergestellt wird.

Die Gunzefarbe dient also als Grundierung, die durch die Lasur noch durchscheinen soll und somit Gunze und Lasur gemeinsam den endgültigen Farbton ergeben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/Lasur.jpg)

Die Farbe wird stark verdünnt mit einem weichen Flachpinsel aufgetragen, und zwar unregelmäßig, damit die Gunzefarbe mal stärker mal schwächer durchkommt. Dadurch versuche ich, einen realistischeren Effekt zu erzielen.

Letztlich werden die Plattenstöße noch betont, und zwar ebenfalls mit stark verdünnter Ölfarbe (Mussini "Umbra gebrannt natur" (666)):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/beton.jpg)

Damit niemand hier einen Schreck kriegt: ich habe hier absichtlich herumgepanscht, um zeigen zu können, wie schön sich der Auftrag der Ölfarben einfach mit dem Pinsel steuern lässt. Also: ist der Farbauftrag zu heftig ausgefallen, braucht man nichts anderes zu tun, als den Pinsel an einem Tuch trocken zu wischen und überschüssige Farbe damit aufzusaugen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/saug.jpg)

Auf glatter Farboberfläche – also glänzender Farbe – funktioniert das bestens, wie man auf dem Foto erkennen kann.

Apropos glänzende Farbe: natürlich wirkt das Ganze noch viel zu glänzend (auf dem Foto nicht so erkennbar), nach dem Aushärten der Lasurschicht kommt daher noch etwas matter Klarlack (man kann auch klaren Mattlack nehmen :6:) drüber. Danach erfolgt das endgültige Finish mit Pastellkreide.

Wie ich schon angedeutet (und befürchtet) habe, wirken die selbstgebauten Gitterstützen nach der Lackierung doch pummeliger als die Ätzteile. Hier ein Vergleich – links Ätzteil, rechts Eigenbau:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/vergleich.jpg)

"Was tun?" war hier die Frage. Die Lösung, die mir dafür eingefallen ist, löst nicht nur dieses Problem, sondern auch eine Reihe anderer und sieht so aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/edi.jpg)

Onkel Edi war nach Überweisung einer kleinen Spende doch glatt bereit, mir aus der Patsche zu helfen. Und das gleich in mehrerer Hinsicht: erstens sind auf den Eduard-Platinen Details enthalten, die die Hase-Platinen nicht aufweisen. 8o Zweitens kann ich mir das Zusammenpfriemeln sämtlicher Niedergänge ersparen, da die Edi-Platinen die vollständigen Niedergänge enthalten, und nicht – wie bei Hasegawa – nur die Handläufe. Natürlich sind viele Teile wie Relings nun doppelt vorhanden, aber das erspart mir den Kauf von Ätzteilsets, die ich für andere Modelle hätte anschaffen müssen :pffft:.

Apropos "doppelt vorhanden": dadurch löst sich noch ein Problem! Nämlich das da:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/doppelt.jpg)

Da nun auch einige Gitterstützen überzählig sind, kann ich diese dazu verwenden, die etwas ominös aussehende Gitterstütze mittels Ätzis darzustellen. Zwei passende Ätzteile gefaltet und aneinandergeklebt ergeben den Ersatz für dieses Detail:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/Ersatz.jpg)

Und diese Lösung hat noch einen Vorteil: sollte sich doch herausstellen, dass dies eine verkleidete Gitterstütze sein soll, ist eine entsprechende Verkleidung schnell drübergeklebt. :9:

Sodale, jetzt muss nur noch die Plastikstütze entfernt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/weg.jpg)

Ein Blick in den Bauplan ist immer hilfreich! Hier sehen wir, dass vor der Seltsam-Stütze (schwarzer Pfeil) noch eine Verkleidung (roter Pfeil) angebaut wird. Die massive Stütze verhindert einen Einblick hinter diese Verkleidung:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/Verkleidung.jpg)

Da dieser Plastikteil aber nun nicht mehr da ist und die Ätzteile nicht massiv sind, müssen wir hier ein bisschen was tun! Zuerst werden die Träger für die Verkleidung und die Verkleidung selbst provisorisch mit Weißleim angeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/provi.jpg)

Links ist die Öffnung, die nach dem Entfernen der Stütze gähnte, bereits verschlossen und verkittet, aber noch nicht verschliffen.

Nun schauen wir noch mal, ob die Ätz-Stützen auch passen, oder ob noch nachgeschliffen werden muss:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/probe.jpg)

Kann man so lassen, würd' ich sagen. Der rechte Steher wird noch verlängert, damit er auch bis zum Boden reicht. Nun kommt die Verkleidung drauf, ebenfalls nur mit Weißleim geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/drauf.jpg)
Hier sieht man auch recht gut den Spalt, der den Einblick erlauben würde.

Der Spalt wird daher mit einem Plastikstreifchen verschlossen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/streifen.jpg)

Zum Schluss werden noch einige "Details" vom Rumpf entfernt, wie Positionierungshilfen für Plastikteile oder Leitern, die durch Ätzteile ersetzt werden. Die Rumpfhälften wären somit für's Zusammenkleben fertig vorbereitet. Zuvor werde ich jedoch die Bereiche um die Öffnungen hinter denen sich bereits vorlackierte Baugruppen befinden, vorlackieren. Also z.B. hier:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/Lack.jpg)
Dadurch erspare ich mir aufwendige Maskierungsarbeiten:

Jedenfalls können bereits die Spanten vorbereitet werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/spant.jpg)
Hasegawa hat hier 20 Stück vorgesehen! 8o Wenn der Rumpf da nicht stabil wird, ändere ich meinen Nick auf Godzilla und freß' einen Flugzeugträger…

Zwei der Spanten besitzen an der Unterseite Zapfen, mit denen das Modell an den Ständern befestigt werden soll. Da ich die Akagi aber mit Schrauben befestigen werde, werden die Spanten so ausgeschnitten, dass auch die Schraube höhenmäßig darin Platz findet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/schraub.jpg)

Die übrigbleibenden, leeren Gussrahmen werden ebenfalls wiederverwertet, indem sie zu Stäbchen geschnitten werden. Diese verwende ich zum Aufrühren von Farbe oder zum Ziehen von Gussastfäden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_10/rest.jpg)

(http://www.puchiweb.at/Smilies//Christkind.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies//Christkind.gif)

Abschließend möchte ich mich für das umwerfende Interesse für diesen Baubericht bedanken und wünsche ich Euch allen ein festliches und vor allem friedliches Weihnachten.

(http://www.puchiweb.at/Smilies//Christkind.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies//Christkind.gif)



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Graf Spee am 21. Dezember 2013, 17:17:24
Gut schaut´s aus :1:
Mit jedem Mal wird es wieder spannender.

Und auch Dir und Deinen lieben natürlich ein frohes Fest.

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Universalniet am 21. Dezember 2013, 17:39:19
Liebe Grüße nach Österreich!!

Tolles Update .... es wird!! :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Pathfinder am 21. Dezember 2013, 17:55:14
Einfach excellent - ganz einfach  ...  :3:

Danke für die Wünsche - die postwendend von mich an dich, Karl, zurückgehen!
Ich hoffe, dass das "Klein-klein" der letzten Updates jetzt mal kurz nachlässt oder wenigstens unterbrochen wird und du mit "großen Bauteilen" etwas weiterkommst!  :P


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: f1-bauer am 21. Dezember 2013, 19:06:42
Hammer Baubericht   8o  wieder ein Nachschlagewerk in Sachen Ölfarbe  :klatsch:. Ich glaub, ich trau mich jetzt doch bald da dran.

Gespannt bin ich, falls es denn so sein soll, wie Du dann die Stützen verkleidest - von wegen einfach drübergeklebt  :2:. Wahrscheinlich echter Stoff mit verstärkten Ösen und mit chirurgischem Microgarn verzurrt  ;).

In diesem Sinne, Dir und deiner Familie frohe Weihnachten.

Gruß
Jürgen  :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Skyfox am 21. Dezember 2013, 19:39:10
Klasse Karl!

Wie immer, ein sehr lehrreiches und interessantes update - von Ölfarblasuren bis Gußastverwertung, es ist für jeden was dabei.
und das:
Zitat
...Ein Blick in den Bauplan ist immer hilfreich!...
kommt mir doch sehr bekannt vor  ;)
Macht auch Spaß mal in Deinem BB ein paar Seiten zurückzublättern - da gibt's immer etwas an Tipps&Tricks zum mitnehmen...

Dir und Deinen Lieben ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest
 :V:
Andreas
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Apophysis am 22. Dezember 2013, 07:56:50
Monsieur Puchi lässt uns normalsterbliche Schifflebauer wieder mal ganz schön alt aussehen! ;( Kann man denn sooo detailverliebt sein? :pffft:

Tolle Arbeit Karl! Wünsche dir und deiner Familie ein vergnügliches und kalorienreiches Weihnachtsfest und einen tollen Start ins neue Jahr!!

 :winken:
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 22. Dezember 2013, 08:53:33
Schöne Feiertage Karl,

Dein Baubericht ist ein echter Genuß :P

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Puchi am 22. Dezember 2013, 09:04:47
@all: Herzlichen Dank für die lieben Wünsche - die ich natürlich im Puchi-Clan gerne weiterleite - und die netten Worte! :winken:

Mit jedem Mal wird es wieder spannender.
.... es wird!! :P :P
Ja, schön langsam nähern wir uns dem Zusammenkleben des Rumpfes. Diese Phase davor verlangt halt ein "bisschen" Geduld.

Ich hoffe, dass das "Klein-klein" der letzten Updates jetzt mal kurz nachlässt oder wenigstens unterbrochen wird und du mit "großen Bauteilen" etwas weiterkommst!  :P
Hoffe ich auch! :D Das Problem bis jetzt war, dass ich an verschiedensten Kleinteilen und -gruppen gleichzeitig gearbeitet habe. Motto: "aah, jetzt ist hier die Farbe trocken, jetzt kann ich da weitermachen. Dort ist der Spachtel ausgehärtet, jetzt kann ich da lackieren, usw, usf. Wobei ich versucht habe, diese chaotische Springerei von einer Kleinbaugruppe zur nächsten auch noch so zu ordnen, dass diese Arbeiten wenigstens halbwegs zusammenhängend und somit nachvollziehbar in den Updates wiedergegeben werden können.
Ich werde jedenfalls versuchen bis zum nächsten Update alles so fertig zu bekommen, dass der Rumpf zusammengebaut werden kann. Wenn das mal geschafft ist, habe ich vor, in jedem Update die Entstehung einer Baugruppe zu zeigen, das Schiff sollte dann also von Update zu Update sichtbar "wachsen". Haltet mir jedenfalls die Daumen, dass ich nicht wieder auf was draufkomme, das diesen Plan zunichte macht... :pffft:

Gespannt bin ich, falls es denn so sein soll, wie Du dann die Stützen verkleidest - von wegen einfach drübergeklebt  :2:.
Die Stützen werde ich zwar lackieren, aber erst ankleben, wenn das Flugdeck samt Unterstruktur fertig ist. Dadurch habe ich die Möglichkeit, die Stützen noch anzupassen, falls da was mit der Unterstruktur des Flugdecks kollidieren sollte. Da das Flugdeck aber erst relativ spät drankommt, ist eine nachträgliche Verkleidung für längere Zeit noch möglich.

und das:
Zitat
...Ein Blick in den Bauplan ist immer hilfreich!...
kommt mir doch sehr bekannt vor  ;)
:D Wobei es eigentlich "in die Baupläne" heißen müsste, die Ätzteilanleitung sollte man auch nicht vernachlässigen. Und mit dem Eduard-Set ist's jetzt auch noch eine mehr... :pffft:

Kann man denn sooo detailverliebt sein? :pffft:
Man kann! Das beweist du ja jetzt gerade mit deinen Heerscharen an "graf spee'schen" Matrosen (http://www.modellboard.net/index.php?topic=44040.msg715122#msg715122)... :pffft: :D

Dein Baubericht ist ein echter Genuß :P
:meister: :meister: :meister:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Marstec am 22. Dezember 2013, 15:58:10
oja Karl, eine echte Bereicherung dieser BB für das Forum, schaue öfters immer nur wegen dir hier rein, da wünscht man sich mehr Updates  :D

Wünsche dem Puchiclan ein Frohes Weihnachtsfest
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 23. Dezember 2013, 18:21:57
Sieht wieder sehr Gut aus.  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 23. Dezember 2013, 18:24:13
Auch von mir frohe Weihnachten an Puchi! Ich freu mich schon auf das Endergebnis!

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Russfinger am 23. Dezember 2013, 23:30:59
 Es ist wirklich eine Schande, dass ich da nicht hilfreiche Kommentare posten kann, aber ich hoffe, dass Du es mir nachsiehst, wenn ich nach einem längeren Tag einfach mal vor dem Schirm sitze und genieße! DANKE!
Frohe Festtagswünsche aus dem frühlingshaften Hamburg

 :winken:

Russie
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Puchi am 24. Dezember 2013, 07:59:05
Danke für die lieben Weihnachtswünsche!

... da wünscht man sich mehr Updates  :D
Die sind gesichert, da liegt noch ein Haufen Arbeit vor mir! :1:

@vonMackensen1914 : Danke sehr!

Ich freu mich schon auf das Endergebnis!
Das wird allerdings noch ein paar Fläschchen Plastikkleber lang auf sich warten lassen... :6:

@Russie: es freut mich immer besonders, wenn der Baubericht gerne von Kollegen gelesen wird, die normalerweise keine Schiffe bauen! :klatsch:
Und:
... aus dem frühlingshaften Hamburg
Ah, bei euch auch?! Gestern hatten wir um 5 Uhr morgens bereits 7,7° mit stahlblauem Himmel und Sonnenschein pur den ganzen Tag... :pffft: War wirklich, als würde der Frühling ausbrechen!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Ghost1776 am 24. Dezember 2013, 08:25:31
Moin Puchi
Ich war lange hier nicht anwesend aber jetzt bin wieder dran...
Was soll.ich sagen??? Nur:Puchi is back in town :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Phlebas am 24. Dezember 2013, 15:25:04
Hallo Karl,
auch von mir frohe Weihnachtsgrüße aus dem Bergischen Land,
verbunden mit der Hoffnung auf einen weiterhin so tollen Baubericht. :1:

Grüße Jörg  :winken: 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 10. Update
Beitrag von: Puchi am 25. Dezember 2013, 16:54:16
Ich war lange hier nicht anwesend aber jetzt bin wieder dran...
:P Klasse, Adrijano! Vielleicht sieht man sich ja wieder in Wilnsdorf!

@Jörg: Danke für die Grüße und das Lob!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Januar 2014, 15:17:12
11. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies//USER.gif)


Ich hoffe, ihr alle habt sämtliche Feierlichkeiten gut überstanden und seid gut in's neue Modellbaujahr hinübergerutscht!

Auch auf die Gefahr hin, dass sich unter der geneigten Leserschaft der eine oder andere leicht erschreckbare Modellbauer befindet, muss ich mit einer Schandmeldung beginnen: leider muss der Rumpfzusammenbau noch warten, ich habe bei 2 Bauteilen, die zum Zusammenbau des Rumpfes notwendig sind, die Lackierung verpfuscht und musste diese neu lackieren. (http://www.puchiweb.at/Smilies//Kopf_gegen_Wand.gif)

Daher nehmen wir uns in diesem Update zuerst mal das Vordeck zur Brust. Weiters werden wir versuchen herauszubekommen, wie die Aufbauten in diesem Bereich am besten zu montieren sind. Die Montage ist nämlich etwas trickreich. Jo, und ein bisserl Eigenbau ist diesmal auch dabei.

Ok, los geht's: die Aufbauteile auf dem Vordeck bestehen aus 2 Hälften. Damit die sehr gut sichtbare Klebenaht tunlichst vor dem endgültigen Aufkleben dieser Teile auf das Deck verschliffen werden kann, befestige ich eine Hälfte provisorisch mit etwas Weißleim:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/Leim.jpg)
Soweit sinnvoll, sind diverse Kleinteile auf dem Vordeck schon verklebt.

Nun wird die zweite Hälfte angesetzt und mittels Holzstäbchen in die richtige Position gedrückt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/Stab.jpg)

Verklebt wurden die Hälften mit normalem Revell Contacta. Bei Tamiya Extra Thin war mir die Gefahr zu hoch, dass dieser sich auch in die Spalten zum Deck saugt und die Teile mit dem Deck verklebt. Soll ja zum Schleifen wieder abnehmbar sein, das Ganze… :pffft:

Auch die darüberliegenden Teile sind in 2 Hälften geteilt. Zuerst wurden die Schotts durch Ätzis ersetzt. Das Ausschleifen der Originalschotts war hier aufgrund der rundum direkt angrenzenden Handläufe eine schei…*hust*… naja, seht selbst:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/abenteuer.jpg)
Man beachte bitte, wie exakt die Läufe der beiden Hälften höhenmäßig zueinander passen! Bravo, Hasilein! :klatsch: Allerdings wird das Verspachteln und Verschleifen des Spaltes wegen der erhabenen Details eine delikate Angelegenheit.

Da ich anscheinend nicht masochistisch genug veranlagt bin, um diese Arbeit an den bereits auf dem Deck festgeklebten Teilen durchzuführen, gilt hier dasselbe: vor der Montage verkleben und verschleifen und erst dann auf das Deck montieren. Denkt sich der clevere Modellbauer… aber Hase denkt anders!

Sehen wir uns zuerst an, wie diese Teile laut Hasegawa montiert werden sollen. Auf dem folgenden Bild sehen wir einerseits, dass die Streben mit Passstiften in entsprechende Löcher auf dem Deck gehören (roter Pfeil). Andererseits sehen wir an der Innenseite der Aufbautenwand große Passlöcher für Stifte, die sich auf den Rumpfspanten befinden (schwarzer Pfeil):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/Stifte.jpg)

So weit, so gut. Will man nun eine Halbschale montieren, stellt man fest, dass der Teil gegenüber den Stiften der Spanten etwas zu hoch sitzt – logisch, da die Stifte an den Stützen noch nicht im Deck versenkt sind. Man muss also das Teil schräg halten, damit die Stifte an den Streben in die passenden Löcher im Deck finden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/schraeg.jpg)

Nun wird das Teil etwas nach unten gedrückt und – schnapp – schon rasten auch die.Zapfen an den Spanten ein:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/rast.jpg)

Mit dieser Methode lässt sich zwar recht cool jeweils eine Hälfte montieren, aber nicht beide bereits zusammengeklebten Hälften.

Ich habe daher die beiden Hälften provisorisch mit Band zusammengeklebt und versucht, ob sich das Plastik soweit spreizen lässt, dass man es über die Stifte der Spanten schieben kann:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/spreiz.jpg)

Geht auch nicht! :12: Der vordere Spant (schwarzer Pfeil) drückt die Hälften soweit auseinander, dass die Stifte an den Streben meilenweit von ihren Löchern im Deck entfernt sind (roter Pfeil). Dadurch wiederum sitzen die Seitenteile vor allem im Bereich der hinteren Spanten zu hoch…

Ok, dann lassen wir halt den lästigen Spant weg:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/ohne.jpg)

Unnnd schnapp! Ja, so geht's! :9: Ich werde aber nicht den ganzen Spant weglassen, sondern nur die Stifte abschneiden, denn dann sollte eine flächige Verklebung von Aufbauteil und Spant trotzdem noch möglich sein.

Also: Sollte jemand die Akagi bauen wollen, dann Obacht an dieser Stelle!

Endfinish für das Achterdeck: ich habe als abschließende farbliche Behandlung noch etwas Pastellkreide aufgebracht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/pastell.jpg)

Ich reibe dazu etwas Pastellkreide auf Papier ab und trage sie mit einem weichen Pinsel auf. Hierzu eignen sich noch sehr gut Pinsel, deren Haare bereits etwas in Mitleidenschaft gezogen sind, also nicht gleich wegwerfen!

Die verwendeten Farbtöne: Mortuum-Rot (343,5), mausgrau (707,8), blaugrau (727,3) und marsviolett (538,5), alles Rembrandt-Kreiden.

Nun noch schnell die Ankerkette gefärbt und aufgeklebt, und das Deck ist fertig für die Montage:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/kette.jpg)

Es muss halt sein: zum Abschluss noch ein bisschen Eigenbau, die Beiboote wollen ja auch fest verzurrt werden!

Also werden ein paar Seilrollen angefertigt, indem aus dünnem Plastik ein paar größere und ein paar kleinere Scheibchen ausgestanzt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/stanz.jpg)

Die kleineren Scheibchen werden in die Mitte eines größeren geklebt und darauf wieder ein größeres. Das geht recht zügig, ist ja nicht so winzig :6::
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/winz.jpg)
Rechts sieht man schon den dünn gezogenen Gußast, der als Tau herhalten muss.

Ebendieser wird nun in die Rillen der eingefärbten Rollen geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/taukleb.jpg)

Nun wird noch ein Fädchen quer über den Rumpf gespannt, und die Röllchen unten dran geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/kleb.jpg)

Zum Schluß werden die unteren Enden am Schlitten festgeklebt und die Fädchen auf die richtige Länge gestutzt. Auch dieses Boot kann nun schon eingebaut werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/stutz.jpg)

Mancher wird nun fragen: geht es nicht auch, einfach eine einzige Scheibe zu stanzen und den Faden drum herum zu kleben? Antwort von Radio Puchi: im Prinzip ja, aber erstens richtet sich der Faden durch die Rille von selbst schön zur Rolle aus und zweitens sieht's besser aus, wenn der Faden wenigstens ein bisschen versenkt ist.

So, und da ich weiß, dass viele von euch schon auf das Zusammenkleben der Rumpfhälften warten (hat sich leider durch eingangs erwähnten Lackierunfall verzögert, tut leid), als Trostpflaster ein Bild des Ganzen mit lose gesteckten Teilen (und meines penibel aufgeräumten Arbeitsplatzes :D ):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/steck.jpg)



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 03. Januar 2014, 15:27:47
leider muss der Rumpfzusammenbau noch warten, ich habe bei 2 Bauteilen, die zum Zusammenbau des Rumpfes notwendig sind, die Lackierung verpfuscht und musste diese neu lackieren.

Oh oh, Puchi wird nachlässig.  :D Und wieder ein ganz tolles Update von dir, danke.  :klatsch: Reibst du die Pastellkreide in den Grundlack ein oder wird diese nur oberflächlich aufgetragen?

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Universalniet am 03. Januar 2014, 17:08:43
Sehr schön gezeigt Karl ....


Dir Verzurrung der Boote  8o 8o 8o 8o      :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Russfinger am 03. Januar 2014, 17:34:27
Erinnert mich zunehmend an einen alten Hit von Roland Kaiser: "Ich glaub es geht schon wieder los, das kann doch wohl nicht wahr sein".
 :P :P :P
Frage zur Pastellkreide: Hält das denn?
Gehe aktuell weitaus brutaler vor und massiere die Kreide mit einem harten Rundpinsel regelrecht ein. (In eine Unterlage aus Schuhcreme und Mattlack)
Ist aber supi griffest. (Wie es aussieht müssen dann die Stammtischler am 24. entscheiden  :pffft:)

 :winken:

Russie
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: KlausH am 03. Januar 2014, 17:41:09
Einfach ein Genuß, dir beim Bauen zuzugucken, Karl! Ich schreib zwar nicht jedesmal was, aber ich genieße jedes Update!  :1:

Schöne Grüße
Klaus
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: bughunter am 03. Januar 2014, 18:09:18
Mit den vielen Spanten sieht die Akagi aus wie ein Stabilbaukasten für Männer :P
Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Januar 2014, 08:12:57
Schönen Dank! :klatsch:

Reibst du die Pastellkreide in den Grundlack ein oder wird diese nur oberflächlich aufgetragen?
Die habe ich großteils nur oberflächlich aufgebracht, denn ich wollte nur feine Nuancen damit erzielen. Also nur etwas mit dem Pinsel "aufgestaubt" und den überschüssigen Rest einfach weggeblasen. Dort, wo die Kreide kräftiger wirken sollte, wurde sie etwas stärker eingerieben.

Was ich jedoch vergessen habe zu erwähnen: vorher ist noch klarer Mattlack draufgekommen. Durch die rauhe Oberfläche hält die Kreide recht gut. 100% griffest ist sie natürlich nicht, aber es hat auch keiner auf meinem Achterdeck herumzufummeln... :D

@Russie: von der Schuhcreme-Methode hab' ich schon irgendwo hier gelesen. Aber wie geschrieben: durch den Mattlack ist die Haftung für meine Zwecke ausreichend.

@Klaus: danke sehr! Und jedesmal was zu schreiben, ist ja nicht notwendig. Hauptsache das Lesen macht Spaß! :1:

Mit den vielen Spanten sieht die Akagi aus wie ein Stabilbaukasten für Männer :P
Ja, ziemlich viele Versteifungen... :pffft: :6:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: matz am 04. Januar 2014, 14:19:44
Nach feiertagsbedingter Abstinenz jetzt endlich wieder Zeit hier im Board rumzuschnüffeln. Und da ist er wieder, der Puchinator, mit seinem genialen Baubericht. Jetzt weiß ich, was mit ein bisschen gefehlt hat  :pffft:
Die Idee mit dem vorübergehenden Verkleben mit Holzleim ist gespeichert. Und die Nuancen, die Du mit der Pastellkreide zauberst....  :klatsch:

matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Graf Spee am 04. Januar 2014, 14:23:38
Grade das mit den Blöcken muss ich mir mal für meine zukünftigen Vorhaben merken :1:
Da findet sich bestimmt die eine oder andere Einsatzmöglichkeit.
Danke für den Tip :6: :pffft:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Skyfox am 04. Januar 2014, 14:49:41
Moin Puchi

Schöner Jahresstart in Deiner Werft!
...Weiters werden wir versuchen herauszubekommen, wie die Aufbauten in diesem Bereich am besten zu montieren sind. Die Montage ist nämlich etwas trickreich. Jo, und ein bisserl Eigenbau ist diesmal auch dabei...
...und solche Ankündigungen machen auch noch neugierig!  :1:
...Man beachte bitte, wie exakt die Läufe der beiden Hälften höhenmäßig zueinander passen! Bravo, Hasilein!...
Das die Handläufe an den geteilten Aufbauten so gut passen ist natürlich ein echter Glücksfall - da einen Versatz auszubügeln wäre doch neben dem verschleifen+verspachteln echt schwierig - reicht ja schon, die Klebenaht auszuwetzen und die geätzten Schotts zu ergänzen...
Und das mit der provisorischen Verklebung mit Weißleim ist wirklich eine gute Idee - das kommt auf jeden Fall in die "Fuchs'sche Trickkiste".
Sehr schön, was Du hier wieder zeigst - freue mich wieder auf das nächste update.

 :V:
Skyfox

P.S.:
...100% griffest ist sie natürlich nicht, aber es hat auch keiner auf meinem Achterdeck herumzufummeln... :D

 :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 04. Januar 2014, 16:46:40
Hallo Puchi,
ganz große Sache, es schaut richtig toll aus. Ganz grosse Klasse besonders die Beibootdetaillierung. Dann noch dieses Bautempo wenn meine Projekte nur halb so schnell voran kämen, von der Ausführung ganz zu schweigen.
Nörgelmodus ein: Doch da fällt mir etwas auf, der Anker der da hängt scheint mir ein Stock.- bzw. Admiralitätsanker mit beiklappbaren Ankerstock zu sein. Doch wo ist der Ankerstock? Es kann doch nicht angehen, dass hier bei der Detaillierung geschlampt wird  :5: Man darf doch wohl noch ein keines bischen Qualität erwarten  :6: So jetzt habe ich endlich mal etwas zum nölen gefunden  X( Nörgelmodus aus. Verzeih mir großer Meister. :meister:

Kriede und Schuhcreme  ?( Davon habe ich noch nie gehört. Wie geht das?

Es grüßt ehrfurchtsvoll Michel  :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Januar 2014, 09:10:32
Danke für eure Kommentare! :winken:

Die Idee mit dem vorübergehenden Verkleben mit Holzleim ist gespeichert.
Ich nehm' den Holzleim für alle Befestigungen, die wieder problemlos gelöst werden müssen. Der Leim läßt sich auch spurlos vom Plastik wieder abziehen, sogar aus Rillen kriegt man ihn restlos raus. Natürlich hält die Verbindung keine allzu starke Belastung aus, aber für die meisten Fälle reicht es.

Grade das mit den Blöcken muss ich mir mal für meine zukünftigen Vorhaben merken :1:
Stanz dir aber eine ordentliche Reserve an Scheibchen, Mathias. Gut die Hälfte sind mir von der Pinzette ins Bastelzimmernirvana gesprungen... :pffft:

Das die Handläufe an den geteilten Aufbauten so gut passen ist natürlich ein echter Glücksfall - da einen Versatz auszubügeln wäre doch neben dem verschleifen+verspachteln echt schwierig....
Du sagst es! :1: Da bliebe dann wahrscheinlich nur mehr die Möglichkeit, die Ätzteile zu verwenden. Es kommt zwar das Flugdeck drüber, aber die Front ist dennoch sehr gut sichtbar.

...der Anker der da hängt scheint mir ein Stock.- bzw. Admiralitätsanker mit beiklappbaren Ankerstock zu sein. Doch wo ist der Ankerstock?
Beigeklappt! :D ;)

Im Ernst: sehe ich das richtig, dass der Stock einfach bis zum abgewinkelten Teil aus dem Schaft gezogen und dann nach unten geklappt wurde? Könnte man ja noch darstellen... :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Graf Spee am 05. Januar 2014, 10:54:25
(...)
Im Ernst: sehe ich das richtig, dass der Stock einfach bis zum abgewinkelten Teil aus dem Schaft gezogen und dann nach unten geklappt wurde?
(...)
Genau richtig :P

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Januar 2014, 11:13:25
Danke, Mathias! :P

Eine Frage hab ich noch bezüglich der Verzurrung der Beiboote. Bei den Landungsbooten lauft 1 Tau über das Boot, an dessen Enden links und rechts ein Block befestigt ist. Das Seil, das durch den Block läuft, ist mit beiden Enden unten am Schlitten befestigt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_11/stutz.jpg)

Laut Plänen ist das bei den Motorbooten allerdings genau umgekehrt: da läuft 1 Tau von unten (von der Klampe) nach oben zu einem Block, durch diesen läuft ein Tau, dessen beide Enden über dem Schiffsrumpf liegen. Das ganze ist also im Gegensatz zu den Landungsbooten um 180° gedreht.

Mein Problem sind die Taue, die über den Schiffsrumpf laufen. Auf den Seitenansichten der Motorboote, die ich habe, sieht man die Taue nur bis zur Oberkante des Rumpfes. Die müssen aber irgendwie weiterlaufen und auch irgendwo festgemacht sein. Leider habe ich keine Zeichnungen davon, die das von oben zeigen. Weiß einer von euch da was dazu?

Danke schon mal,

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Pathfinder am 05. Januar 2014, 14:39:13
Du hast aber mal RIESEN Probleme, Karl ...  :7:

Sorry, natürlich "fuchst" dich das (wie mich auch diverse Sachen) - aber andererseits ... fällt das einem unbedarften Betrachter am irgendwann mal fertigen Träger auf - bei dieser Grösse, vielmehr Kleine?  ;)
Nichtsdestotrotz: schön weitermachen - ich freue mich auf jedes gut bebilderte und unterhaltsam geschriebene Update


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Januar 2014, 15:48:57
 :D

Also die Blöcke samt Taue kann man mit freiem Auge recht gut erkennen, da war ich selber überrascht.

Irgendwie sollte dann der Verlauf der Taue auch ein bisschen logisch und funktionell aussehen. Aber wenn ich's nicht rausfinden kann, dann eben wieder: künstlerische Freiheit, da hab' ich kein Problem damit. Nur zapf' ich vorher alle Quellen an, also u.a. auch unsere Spezi's hier... :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Wolf am 07. Januar 2014, 08:24:25
Nach stummen mitlesen, möchte ich natürlich hier auch mal was sagen....und wenn es nur ein Motivationsschubser ist: Toller Baubericht  :P :P :P

Es geht übrigens noch größer als 1/350. Nur mal als Hinweis/Info:
Build The IJN Akagi From ModelSpace (http://www.youtube.com/watch?v=c0bQXwcW_dA#)

Aber ob größer immer unbedingt besser ist?  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 07. Januar 2014, 09:04:12
Danke Wolfgang!

Naja, in 1/250 kann ja jeder! ;) :D

Aber ob größer immer unbedingt besser ist?  ;)
:pffft:

 :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: leo am 07. Januar 2014, 17:26:27
Servus Karl,

mir geht es wie Wolfgang.
Habe bislang auch, genau wie schon bei Deiner Titanic, still mitgelesen, aber was Du allein schon aus dem Beiboot gemacht hast, ist für mich ohne Worte. :P
Das bekomm ich in 1:200 nicht hin  ;(

Wenn ich daran denke, das ich die Akagi in 1:500 noch hier als Bausatz liegen hab...
Naja, ich hab ja durch Dich gute Anregungen, was man bei dem Schiff beachten sollte, auch wenn ich nicht mal zu 15% an Dich und Deine Fingerfertigkeit rankomme. :meister:

Gruß  :winken:
Leo
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Marstec am 07. Januar 2014, 18:35:37
wenn Puchi mit seiner Akagi 1:350 fertig ist hauen die ihre 1:250 in die Tonne und  ;(     :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Phlebas am 07. Januar 2014, 23:02:18
Hallo Karl,
entschuldige, das ich mich nicht früher gemeldet habe. Habe das Problem mit den Motorbooten gar nicht mitgekriegt.
Ich habe Dir mal zwei Scans aus einem Heft über die Takao geschickt, da sieht man die Befestigung mit einer Art Riemen von oben.
Vielleicht hilft Dir das weiter.

Grüße Jörg

PS: Das Landungsboot ist ein echtes Schätzchen.  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 11. Update
Beitrag von: Puchi am 08. Januar 2014, 07:11:22
Danke Leute! :winken:

... auch wenn ich nicht mal zu 15% an Dich und Deine Fingerfertigkeit rankomme...
Es kommt ja auch darauf an, wie weit jeder bei der Detailierung gehen will. Wenn solche Arbeiten keinen Spaß machen, hat's wenig Sinn. Aber die 15% glaub' ich dir nicht! Da stellst du dein Licht unter den Scheffel! :1:

@Marstec:  :3: Aber wir werden sehen. Noch steh' ich mit dem Modell am Anfang... :pffft:

@Jörg: Danke für deine Hilfe! :P Jetzt steht wieder Aussage gegen Aussage, oder besser gesagt Riemen gegen Taue. 8o Aber wir werden das schon schaukeln!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Puchi am 14. Januar 2014, 11:14:53
12. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies//USER.gif)


So, endlich ist es soweit! Heute wird der Rumpf zusammengebaut! :9: Das Motto dieses Updates könnte daher lauten: "Halbschalen zusammenbauen, Halbschalen auseinandernehmen, Halbschalen zusammenbauen, Halbschalen auseinandernehmen, Halbschalen…" oder "man kann nie genug Klemmen haben..." :pffft:

Den Grund dafür werde ich ausführlich schildern.

Zunächst kommt noch der letzte Schliff am Rumpf. Die Spritzgußform für die Rumpfhalbschalen war dreigeteilt, daher sind am Rumpf die Stöße der Formteile als feine, senkrechte Linien zu erkennen. Die gehören natürlich abgeschliffen, jedoch Achtung! Hasegawa's Konstrukteure waren so clever, die Teilung an jenen Stellen des Rumpfes vorzunehmen, an denen sich beim Original ebenfalls Plattenstöße befanden.

Somit stellen diese Linien gleichzeitig diese Plattenstöße dar, zumindest auf bestimmten Abschnitten, da die Stöße beim Original nicht vom Kiel bis zur Bordkante durchgehend waren.

Man braucht also nur jene Teile wegschleifen, wo sich keine Stöße beim Original befanden.

Hassenswerter Nebeneffekt beim Schleifen: es werden teilweise die feinen waagrechten Gravuren am Rumpf egalisiert und müssen nachgraviert werden.

Wie gehe ich da vor? :8: Also: zuerst brauche ich ein Gravierwerkzeug (na sowas) und auch etwas, an dem ich das Werkzeug entlangführen kann, wenn die Linie nicht gerade dem Weg ähneln soll, den ein Angesäuselter zwischen zwei Punkten zurücklegt. Dieses etwas schimpft sich "Dymoband". Dymobänder sind Kunststoffstreifen, in die Texte mittels entsprechendem Gerät eingestanzt werden und so als Etiketten verwendet werden.

Das Dymoband hat somit für unser Vorhaben die passende Dicke und Härte (und gleichzeitig Flexibilität) und es hat auf der Rückseite eine Klebeschicht aufgebracht. Also nicht lange fackeln und ein Stück abschneiden und als Lineal missbrauchen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/Dymo.jpg)
Das Gravierwerkzeug wird dann mit leichtem(!) Druck daran entlang geführt.

Ein kleiner Tipp zum richtigen Positionieren des Bandes, damit die selbst gravierte Linie auch sauber an ihrem Beginn und ihrem Ende in die vorhandene Gravur übergeht: ich setze das Gravierwerkzeug in die Rumpfgravur und klebe das Dymoband so auf, dass es am Werkzeug anliegt. Das mache ich sowohl an der Stelle, wo die Gravur beginnt als auch an deren Ende.

Somit sollte die selbst gravierte Linie nicht irgendwo ober-  oder unterhalb der Originalgravur enden. Und so sehen die nachgravierten Stellen dann aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/gravier.jpg)
Noch etwas: die Klebekraft des Dymobandes ist nicht gerade schwach, also Vorsicht auf bereits lackierten Flächen, da kann ich für nix garantieren… :pffft:

Jene Teile, die vor der Montage der Halbschalen von innen in den Rumpf geklebt werden nun fertig aufgebaut. Hier die Rumpfeinbuchtung an der Backbordseite:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/bucht.jpg)

Kleiner Exkurs: dieses Detail allein hat gut ein Drittel der Gesamtlänge der Mikasa im selben Maßstab:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/vergleich.jpg)
Man kann also erahnen, was für ein Trumm der Träger wird.

Auch Achterdeck & Co sind montagefertig…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/teile.jpg)

… bis auf die Kleinigkeit, dass die Klebekanten von etwaiger Farbe befreit werden müssen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/schab.jpg)
Das ist mit dem Bastelmesser aber schnell erledigt.

Und ja nicht vergessen: das Öffnen der Löcher, durch die die Verschraubung mit der Heling bzw. den Ständern erfolgt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/loch.jpg)

Und jetzt kann's aber endlich losgehen. :9: Zuerst werden die Spanten eingesetzt. Dabei muss man jedoch aufpassen, die Spanten nicht verkehrt herum einzubauen, denn nicht alle Spanten sind symmetrisch:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/spant.jpg)
Hasegawa hat hier keinen "Verpolungsschutz" eingebaut, alle Zapfen sind in der gleichen Höhe, gleich dick, gleich lang… :pffft:

Die Spanten werden also zuerst ohne Klebstoff in eine Seite eingesteckt. Auf der Backbordseite wird die oben gezeigte Bucht ebenfalls gleich miteingebaut:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/steck.jpg)

Verklemmt von oben bis unten: die zweite Rumpfhälfte kommt drauf und wird mit Klemmen gehalten. Dadurch richten sich die Spanten korrekt aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/ausricht.jpg)

Danach werden die Spanten mit der Backbordhälfte verklebt. Hinter dem Rumpf der Behälter für die täglichen Beruhigungstabletten :6: :
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/kleb.jpg)

Ist der Kleber ausgehärtet, wird das Achterdeck eingesetzt und verklebt. Ebenso wird die Bb-Bucht verklebt und verklemmt: :D
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/achter.jpg)

Danach kommt die Stb-Rumpfschale wieder runter, und das Hangardeck wird eingepasst. Ebenso wird die Bucht an der Stb-Seite eingesetzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/hangar.jpg)
Das Hangardeck stand beim ersten Montageversuch - von achtern gesehen - auf der Bb-Seite etwas hoch. Bei näherem Hinsehen war der Störenfried eine kleine Raste, die von der Bb-Wand wegsteht. Wenn man das Deck mit sanfter Gewalt nach unten drückt, rastet das Deck unterhalb ein und wird von der Raste in der richtigen Höhe gehalten. Geniale Konstruktion, man muss sie nur durchschauen… :pffft:

So, Stb-Schale wieder drauf und so sieht's jetzt aus, einmal von backbord…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/seite.jpg)

… und einmal von achtern:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_12/vanhint.jpg)
Die Stb-Schale ist jetzt nur aufgesteckt und muss noch verklebt werden. Mehr dazu im nächsten Update.

Man hätte natürlich Spanten, Buchten, Decks etc. auch auf einmal einsetzen und verkleben können. Dass ich das nicht getan habe, hat einen simplen Grund: die Größe des Modells. Durch die Schritt-für-Schritt-Methode, muss man nicht alles auf einmal ausrichten und verkleben. Und der Kleber am Bug ist auch noch nicht eingetrocknet, wenn man am Heck ankommt… :pffft:

Abschließend noch ein Wort zur Passgenauigkeit: tamiya-like wäre untertrieben, hier passt einfach alles, ich musste kein einziges mal nachschleifen oder auffüttern. Und die Konstruktion im Heckbereich ist komplett durchdacht. Dafür fünf  :P :P :P :P :P von fünf möglichen an Hasegawa.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 14. Januar 2014, 11:26:15
Wow .... a schena Pracker, den Du da auf die Beine stellst. Gut, dass Du heuer "nur" als Besucher nach Wilnsdorf kommst, denn der hätt keinen Platz mehr bei mir .....  :3:

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: maxim am 14. Januar 2014, 11:51:10
Wohin führt den das Tor zum Achterdeck? Zum Hangar?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Marstec am 14. Januar 2014, 14:54:27
12 !!!! Klemen.... 12!!!! was ein schickes Modell, bitte immer fleissig Fotos machen !!! Sehr beeindruckend, ich freu mich schon auf die Ätzteilorgie von den Stahlträgern  :1:


 :P Puchi weiter so  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 14. Januar 2014, 15:44:37
Klasse, Puchi, ich bin mal wieder absolut begeistert.  :P :P :P Ich hab deine fachmännischen und lustigen Texte mit Freude gelesen. Weiter so!  :9: :9: :9:

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Phlebas am 14. Januar 2014, 17:17:42
Absolute Klasse, Karl.
Jetzt zeigt sich, was für ein tolles Modell die Akagi ist und das sie bei Dir auch in den richtigen Händen ist.  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Das Linoleum ist dir echt gut gelungen. Die Methode mit der Pastellkreide werde ich mir merken. :8:

Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Liebe Grüße, Jörg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Universalniet am 14. Januar 2014, 17:31:18
Ahhh wieder ein Update ....

Das hättest Du auch betiteln können mit ..... Verspannt ... :D
Toll wie sich alles zusammenfügt.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Drache74 am 14. Januar 2014, 17:47:28
Hi Karl,

ich wollte mich auch mal wieder zu Wort melden. So langsam sieht man was das für ein Trümmer wird. Die Passgenauigkeit scheint ja excellent zu sein, ich spiele da auf diese widerspenstige Raste an, die Du noch mit zartem Druck einrasten lassen hast. Mal eine Frage zwischendurch, wie lang ist das Teil denn vom Bug bis zum Heck?

Ich freu mich auch schon aufs nächste Update. Auch wenn ich hier nicht soviel schreibe, da Schiffe eigentlich nicht mein Ding sind und mir auch das Wissen fehlt, sei Dir aber gewiss, ich lese hier alles(!) mit und genieße jedes Bild.

Viele Grüße  :winken:
Drache74
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Haemistock am 14. Januar 2014, 17:53:33
Super geworden das Linoleum :klatsch:
Mach mehr Lust auf mehr!

Gruß Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: bughunter am 14. Januar 2014, 21:22:51
Endlich wieder Suchtlese- und Schaustoff vom Lieblingsdealer :D
Auf den Fotos habe ich den grünen Klebstoffdeckel gesehen und die blaue Revell-Klebflasche. Wann nimmst Du was?

Und eine Futaba-Servoschachtel. Da steht wohl irgendwo noch ein Heli im Hobbyraum?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Puchi am 15. Januar 2014, 08:57:05
Danke für das Feedback! :winken:

@Walt: Hätt' ma halt 2 Tische zusammenstellen müssen... :D

@maxim: nehme ich an, die Sprache in der meine Unterlagen gehalten sind, ist nicht so die meine... :pffft: ;) Aber "hangaru" heißt ja angeblich "der Hangar". Wobei man aber auch noch auf die beiden Versionen (vor/nach Umbau) achten muss.

... ich freu mich schon auf die Ätzteilorgie von den Stahlträgern  :1:
Die ist eigentlich erst so ziemlich am Ende des Bau's vorgesehen, wenn man nach Anleitung geht. Da bin ich aber noch am Überlegen, ob ich das nicht vorziehe.

@B4L: Danke, freut mich, dass mein Schreibstil ankommt!

Das Linoleum ist dir echt gut gelungen.
Danke, Jörg. Ich bin mal gespannt, wie auf deiner Yahagi das Linoleum mit den Messingstreifen wirken wird. Die Streifen hab' ich an der Akagi ja so nicht dargestellt.

Das hättest Du auch betiteln können mit ..... Verspannt ... :D
:D ... oder: "es zwickt an allen Ecken und Enden"... da würde mir einiges einfallen... :3:

@Drache74: die Länge beträgt 74,5cm. Fein, dass du auch dabei bist, viel Spaß beim Lesen!  :1:

@Haemistock: danke sehr! :winken:

@bughunter: meist klebe ich nur mehr mit dem dünnflüssigen Kleber. Den Revell nehme ich eigentlich nur dort, wo mir der Extra-Thin zu flüchtig ist, also bei Klebeflächen, die mit Kleber bestrichen werden müssen, aber nicht gleich ein anderes Teil draufkommt. Und Heli: ja! Der hat aber die Vitrine räumen müssen, ich hab' eine staubgeschützte Unterkunft für den Akagirumpf gebraucht. Jetzt steht er verpackt auf einem Kasten.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 15. Januar 2014, 09:34:15
Karl, ich red ja auch net von den Tischen ....... sondern vom (http://www.smilies.4-user.de/include/Fahrzeuge/smilie_car_075.gif) (http://www.smilies.4-user.de)

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Puchi am 15. Januar 2014, 09:50:10
Ach so... das wäre überhaupt kein Problem. Könnte man ja über die Beine der im Fond Sitzenden legen, die müsstens dann auch schön brav festhalten...  :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 15. Januar 2014, 15:34:58
 :P Ich bin immer wieder sprachlos bei deinem Baubericht ... Gott sei Dank hast du genug Klemmen in der Werkstatt  :D

Weiter so ...

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 12. Update
Beitrag von: Puchi am 17. Januar 2014, 08:45:32
Danke, Walter! :winken:

Bin gerade dabei den Rumpf zusammenzukleben, dabei hat sich herausgestellt, dass ich zuwenig Klammern habe. Na dann wird's halt in 2 Etappen erledigt.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 25. Januar 2014, 16:17:26
13. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Ich hab's befürchtet, irgendwann musste es ja kommen, dass ein Update mit Peter's (mumm's) Soundtrack zum Baubericht beginnt:
Haindling - Du depperter Depp, Du 1984 (http://www.youtube.com/watch?v=ZbJvV2UQEZU&feature=player_embedded#)

Aber ist ja klar, ist auch das 13. Update! :pffft:

Also, was wird heute gebaut, das wir verpfuschen könnten. ;) Da sind einmal der Rumpf und die vorderen Aufbauten, die in diesem Update lackierfertig hergerichtet werden. Und da sind auch noch die 12-Meter-Motorboote, die ja noch lange nicht fertig sind.

Machen wir zuerst am Rumpf weiter. Die Halbschalen können nun endlich miteinander verklebt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/kleb.jpg)
Hab' ich im letzten Update was davon gefaselt, dass man nie genug Klammern haben kann? Diesmal war's soweit, ich hatte nicht genug Klammern. Also wurde der Rumpf auf 2 Etappen verklebt.

Zuerst wurden die Halbschalen sauber zueinander ausgerichtet und fixiert. Geklebt wurde dann mit Tamiya Extra Thin. Und zwar immer ein paar Zentimeter lang den Kleber in den Spalt laufen lassen, kurz (etwa 2, 3 Sekunden) warten, dann gleich mit Klammern fixieren und zusammenpressen. Dann das nächste Stückchen… usw.

Die kurze Pause von 2, 3 Sekunden – das ist gerade einmal tiiiiief einatmen - dient dazu, den Kleber das Plastik etwas aufweichen zu lassen, damit sich danach beim Zusammenpressen der Kunststoff an den Klebeflächen verbinden kann.

Ich zeig das mal an den vorderen Aufbauten. Also Teile zusammenfügen und Kleber in den Spalt laufen lassen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/spalt.jpg)

Tiiiief einatmen…

Jetzt die Teile zusammenpressen. Dass die Verklebung funktioniert hat, und die Teile auch wirklich verschweißt wurden, ist ganz leicht zu erkennen: wenn nämlich an der Klebenaht flüssiges Plastik austritt (Pfeil):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/schweiss.jpg)

Fazit beim Rumpfverkleben also: tiiief einatmen und pressen, tiiief einatmen und pressen, tiiief einatmen und pressen, tiiief… Dann steht der Geburt einer gesunden, festen Klebestelle nichts im Wege. :D

Das hervorgequollene Plastik wird zuerst mit einem Schleifpen abgeschliffen…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/schleif.jpg)
…und danach mit feinerem Schleifpapier nachgeschliffen.

Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass durch das flüssige Plastik kleine Spalten verschlossen werden und die Spachtelei dadurch im besten Falle sogar wegfallen kann. Am Akagirumpf mussten so nur ca. 1cm verspachtelt werden - bei einer Länge von 75cm. Net schlecht… (http://www.puchiweb.at/Smilies/Tanzen_2.gif)

Nun kommen auch schon die ersten Geschützrohre an die Reihe. Zwei davon sind schon vorbildgerecht mit Revell "gold metallic" lackiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/rohre.jpg)

OK, müder Scherz beiseite: sind natürlich keine Geschützrohre, sondern die Wellen für die Schrauben. Die Lager der Wellen scheinen nämlich nach dem Ankleben etwas Spachtelmasse zu vertragen, also werden sie vor dem Lackieren am Rumpf befestigt.

Damit sie auch korrekt zu den Wellen ausgerichtet werden können, werden die Wellen provisorisch mit Weißleim an Rumpf und Lager befestigt und die Lager ausgerichtet und verklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/leim.jpg)

Zum Verspachteln mische ich unter die Spachtelmasse etwas Plastikkleber:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/misch.jpg)

Dadurch bekommt die Masse eine weichere Konsistenz und härtet auch nicht so schnell aus, was beim Aufbringen die Nerven schont:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/aufbring.jpg)

Beim Schleifen hilft an solchen Stellen wieder der Pinzettentrick:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/trick.jpg)

Somit wäre der Rumpf fertig zum Lackieren. Na, ist ja alles gut gegangen - bis jetzt… :pffft:

Nun wollen wird die 12-Meter-Boote fertig machen. Zuerst wird die Kabine aufgeklebt. Der Aufbau achtern hingegen wird, obwohl schon lackiert und aufgeklebt, nicht benötigt. Auf Plänen sind die Boote ohne diesen Aufbau am Achterdeck (und auch ohne Flagstock) dargestellt, also wieder runter damit:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/ohne.jpg)

Das Holzdeck wurde mit Lifecolor "Light Stone" (UA099) grundiert und mit einem Ölwashing aus Mussini "Umbra gebrannt natur" (666) überzogen.

Da man durch das Weglassen der hinteren Aufbauten nun in den Rumpf sehen kann, sollen auch die dort befindlichen Sitzbänke nachgestellt werden. Hasegawa hat für diese Möglichkeit rudimentäre Bänke im Rumpf dargestellt. Eigenbau ist trotzdem schöner, also werden sie abgefräst:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/weg.jpg)

Die Bänke samt Rückenlehne werden aus dünnem Plastik gebaut, ebenso die Trennwand zum Motorraum:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/bau.jpg)

Mit Farbe versehen, wird das Ganze unter das Deck geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/einpass.jpg)

Passt ja recht gut, nur das Deck schließt im Achterbereich nicht mit dem Rumpf ab, weil das Innenleben etwas zu tief ist und unten am hinteren Rumpf ansteht. Kein Problem, die Rumpfwand ist dick genug, da kann man einiges abhobeln.

Man fräst also vorsichtig eine dünne Schicht weg, naja, eine ganz dünne Schicht geht noch, eine ganz ganz dünne Schicht geht auch no…. "plopp!" 8o …und schon kann man die Bastelmatte durch den Rumpf sehen!

Na, da kommt Freude auf! (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif) Das Loch präsentiert sich uns zwar wunderbar rund und liegt sogar ziemlich mittig im hinteren Teil des Rumpfes. Aber wer, bitte, braucht in seinem Rumpf am Hinterteil ein Loch??? :12: NIEMAND!!! :12: :12: :12:

Also gut, schön, wir sind Modellbauer und somit die personifizierte Ruhe, also grapschen wir uns unaufgeregt die Spachtelmasse und verschließen dieses…. Loch: (http://www.puchiweb.at/Smilies/mecker.gif)
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/loch.jpg)

Somit wollen wir versuchen, wenigstens das andere Boot fertigzustellen. Hier ist das Ausfräsen gelungen, auch das Aufbringen der winzigen Decals war kein Problem. Ich erspare mir zu beschreiben, wie man Decals verarbeitet. Das hat unser Klaus(H) hier (http://www.modellboard.net/index.php?topic=37094.msg691554#msg691554) schon ausführlichst gemacht. Und besser beschreiben kann man es nicht.

OK, zur Beruhigung der etwas beleidigten Nerven wollen wir das Makro füttern und greifen zur Lupenbrille und zur Uhrmacherpinzette. Die Verzurrung ist jetzt an der Reihe. Zuerst werden die selbst hergestellten Blöcke (http://www.modellboard.net/index.php?topic=46304.msg720978#msg720978) an die Rumpfwand geklebt. Achtung! Die nachfolgenden Makroaufnahmen können ihre Gesundheit gefährden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/block.jpg)

Da ich den genauen Verlauf der Taue nicht feststellen konnte, ist dieser der künstlerischen Freiheit entsprungen. Ich hab' mir also folgendes gedacht: Das Tau ist mit einem Ende an einer Bordwand "festgemacht", läuft durch einen Block, danach über das Deck zum anderen Block und von dort über das Deck wieder zur Bordwand zurück, wo alles angefangen hat:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/Verlauf.jpg)
Letztlich werden auch noch die Taue vom Block zum Klampen angeklebt.

In den Innenbereich führt auch eine Leiter, die aus Ätzteilresten hergestellt wurde:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/leiter.jpg)

Und schließlich wird auch noch die Abstrebung vom Laternenmast aus gezogenem Gussast ergänzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/ast.jpg)

Dann noch ein bisschen Farbe hier, etwas Pastellkreide da und ein bisschen Ölfarbe dort, und das Bootchen ist fertig: :9:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_13/fertig.jpg)

Als nächstes wird bereits das Flugdeck dran kommen. Laut Bauanleitung wäre dieser Schritt erst ziemlich am Ende des Baues vorgesehen. Aber es gibt 2 Gründe dafür, das vorzuziehen: erstens würde sich das Anpassen des Decks samt Ätzteilen an der Unterseite recht mühsam gestalten, wenn bereits alle Plattformen inklusive Ätzteilen rund um den Rumpf montiert sind. Und zweitens habe ich im Netz schon Fotos gesehen, bei denen die Gittermasten anscheinend durch das Deck etwas geknickt waren. Möglicherweise müssen diese Masten längenmäßig angepasst werden, was wiederum vor der Montage der ganzen Plattformen geschehen sollte.

Also lasset die Ätzteilorgie ab dem nächsten Update beginnen… :1:



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: LoHo am 25. Januar 2014, 16:32:42
(http://files.styleforum.net/images/smilies/icon_gu_b_slayer%5B1%5D.gif)

Geil!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Basteln_4_Life am 25. Januar 2014, 17:17:39
Ich bin schon wieder begeistert!  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Zitat
Man fräst also vorsichtig eine dünne Schicht weg, naja, eine ganz dünne Schicht geht noch, eine ganz ganz dünne Schicht geht auch no…. "plopp!" geschockt …und schon kann man die Bastelmatte durch den Rumpf sehen!
Ommmmmmmm....ommmmmm  :D

Grüße  :winken:
B4L
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Bradhower am 25. Januar 2014, 18:11:53
die Cent-Münze ist mir viel zu groß, dass geht bestimmt auch kleiner...  :6:

Tolle Fortschritte, wie immer  :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:

Grüße Marcel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Pathfinder am 25. Januar 2014, 18:37:03
Karl-Gaga lässt nicht nach!  :klatsch:

Neben den (wie gewohnt) tollen Bauschritten gefiel mir in diesem Update vor allem folgende Passage ...

Fazit ... also: tiiief einatmen und pressen, tiiief einatmen und pressen, tiiief einatmen und pressen, tiiief… Dann steht der Geburt einer gesunden, festen Klebestelle nichts im Wege.
:7:    :3:    :P


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 26. Januar 2014, 09:46:18
Danke schön! :klatsch:

@LoHo: Yeah! (http://www.puchiweb.at/Smilies/Shake.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/Shake.gif)

die Cent-Münze ist mir viel zu groß, dass geht bestimmt auch kleiner...  :6:
Die Münze oder das Modell? :6:

Karl-Gaga lässt nicht nach!  :klatsch:
Wie könnte ich auch, geht ja jetzt erst richtig los! :D

p.s.: was is'n mit B4L? ?(

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: mumm am 26. Januar 2014, 10:04:23
"Unaufgeregt zur Spachtelmasse greifen..." finde ich gut.

Wenn du dann im April hier bist, sperre ich dich mal in mein Bastelzimmer, da kannst du spachteln bis der Arzt kommt (selber = *dummi*)...

Aber toll zu sehen, wie du dich (anscheinend) nicht aus der Ruhe bringen läßt und weitermachst.

Peter  :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Apophysis am 26. Januar 2014, 10:35:20
Moin Karl!

Bin ja etwas enttäuscht! :15: Wo sind denn die ablesbaren Instrumente und die Ablage für die Teebeutel? So nicht mein Herr, so nicht! :winken:

Jetzt mal Spaß beiseite! Wie bei dir gewohnt wieder mal ganz großer Micromodellbau! :klatsch: Bitte noch etwas mehr davon!!

 :P :P
Dirk
 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Geno am 26. Januar 2014, 12:00:24
Teebeutelablage?! Das dürfte für die Ordonnanz wahrscheinlich auf 切腹 hinauslaufen, wenn so eine Plöre serviert wird. Ein Sake-Wärmer ist sicherlich angebrachter...

B4L...
Basteln 4 Life ist Gast? Warum das denn?
Weil er seinen Account gelöscht hat.
Schöne Grüße  :winken:
Klaus

Tja, die Wege mancher Herren sind unergründlich. Manche glühen sehr hell, aber nicht besonders lange. Habe ich schon häufiger erlebt...

Geno

[EDIT] Vielleicht noch eine Anmerkung zum Dünnerschleifen von Kunststoffteilen? Ich leuchte die Dinger dabei gerne von unten an, dadurch wird die Materialstärke recht gut sichtbar und man kann 'Plopp'-Effekte vermeiden. Die Barkasse(n) (? > Marinelaie...  :rolleyes:) ist (sind) der Hammer und hätte(n) mich vermutlich ein Jahr lang beschäftigt...  :P [/EDIT]
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 26. Januar 2014, 12:18:40
 :P Super update .. das ist Modellbauunterhaltung vom Feinsten ... Technik und Fotos sind wie immer TOP ... und dein Humor ist echt einmalig  :D :D

Danke und lg nach Puchberg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Skyfox am 26. Januar 2014, 20:31:37
Sorry Karl, ich bin einfach mal sprachlos und schließe mich komplett meinem Vorschreiber Flugwuzzi an...

Zitat
...Aber wer, bitte, braucht in seinem Rumpf am Hinterteil ein Loch???  :12: NIEMAND!!!   :12:  :12:  :12: ...
Hmmm.... 8) heißt der korrekte Begriff bei den marinierten nicht Spundloch?...  ;)

Zitat
...Fazit beim Rumpfverkleben also: tiiief einatmen und pressen, tiiief einatmen und pressen, tiiief einatmen und pressen, tiiief… Dann steht der Geburt einer gesunden, festen Klebestelle nichts im Wege.  :D
diese Form der "Presswehen" habe ich gottlob auch bereits hinter mir: derzeit steht erstmal Rumpfboden und -rückenmassage an - mit 240er Schleifpapier... :pffft:


Sehr schön - ich freue mich jedes mal über Deine updates
 :V:
Skyfox
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 27. Januar 2014, 08:21:05
Danke für die lobenden Worte! :9:

Aber toll zu sehen, wie du dich (anscheinend) nicht aus der Ruhe bringen läßt und weitermachst.
Ach, so ein Löchlein kann einen Puchi doch nicht erschüttern. ;) Ich wäre aber trotzdem froh gewesen, wenn ich die 12-Meter-Boote endlich abhaken hätte können...

Bin ja etwas enttäuscht! :15: Wo sind denn die ablesbaren Instrumente und die Ablage für die Teebeutel? So nicht mein Herr, so nicht! :winken:
;( ;( ;( Dirk mag meine Motorboote nicht! ;( ;( ;(

 :D :6:

@Geno: das mit dem Anleuchten ist ein toller Tipp! Danke, daran hatte ich nicht gedacht! :P :P :P Es ist ja sowieso noch das 11-Meter-Boot ausständig, da wird das gleich umgesetzt. :1:

@Flugwuzzi: Danke, Walter. Sag' mal: sind wir nicht beinahe Nachbarn? Ich hab da so was im Hinterkopf...

Hmmm.... 8) heißt der korrekte Begriff bei den marinierten nicht Spundloch?...  ;)
:3: Naja, ich weiß ehrlich gesagt nicht, bin aber auch nur "Hobbymarinierter". :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 27. Januar 2014, 17:50:47
@Flugwuzzi: Danke, Walter. Sag' mal: sind wir nicht beinahe Nachbarn? Ich hab da so was im Hinterkopf...

Da hast du recht ... wir sind gar nicht so weit auseinander ... ich bin in Wr. Neustadt (Anemonensee). Vielleicht darf ich dich ja mal in deiner Bastelhöhle besuchen und dein aktuelles Wunderwerk und die Titanic bestaunen (und ALLE ANDEREN Modellboarder neidig werden lassen)  :D

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Marstec am 27. Januar 2014, 18:42:24
mhhh wo ist der anlasserschalter am Beiboot?   :D

mal ne doof frage warum hast du die Wellen ersetzt? Seh da jetzt nicht so den Unterschied

Danke für das schöen Update :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 27. Januar 2014, 20:56:39
... ich bin in Wr. Neustadt (Anemonensee).
Anemonensee! 8o Und ich fahr' da schon x-mal mit dem Regio Puchberg-Neustadt vorbei... :pffft:

Vielleicht darf ich dich ja mal in deiner Bastelhöhle besuchen und dein aktuelles Wunderwerk und die Titanic bestaunen (und ALLE ANDEREN Modellboarder neidig werden lassen)  :D
Was heißt "darf"? Du bist herzlich eingeladen dazu!!! Da freuen wir uns (Puchine und ich) schon drauf! PN ist unterwegs!

p.s.: Mann-o-mann... wir kennen uns übers Board jetzt schon 3 Jahre und kommen jetzt erst drauf, dass wir eigentlich fast "Tür an Tür" wohnen...

mal ne doof frage warum hast du die Wellen ersetzt?
Die sind nicht ersetzt worden, ich hab' die nur mit dem "metallic Gold" von Revell bepinselt (wenn ich deine Frage jetzt richtig verstehe).

Und den Anlasser hab' ich wirklich vergessen nachzubauen, man verzeihe mir! :3:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: f1-bauer am 28. Januar 2014, 10:51:08
Hmmm.... 8) heißt der korrekte Begriff bei den marinierten nicht Spundloch?...  ;)
...nur, wenn das 12 Meter-Boot ein Fass ist ....  :6:

Spund steht für:

    - den Zapfen, mit dem ein Spundloch verschlossen wird, von lateinisch (ex)punctum, siehe Fass
    - in der Holzverarbeitung als Spundung die Feder eines Bretts, siehe Nut-Feder-Verbindung
    - eine Rolle in Johann Nepomuk Nestroys Posse Der Talisman

geklaut aus Wikipedia

@Karl: wie immer ganz großes Kino. So ein riesiges Beiboot muss gepimpt sein. Ich gehe inzwischen bei solchen Operationen immer von Murphy´s Law aus und freu mich, wenn nix passiert. Ansonsten durchatmen, spachteln, schleifen, spach...
Wenn Dir beim feilen der Anlasser-Schlüssel drei mal abbricht ist Dir das Anlasserschloss geschenkt ... aaber nur gegen Fotos der Fehlversuche  :7:

Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 29. Januar 2014, 07:42:26
Danke Jürgen!

So ein riesiges Beiboot muss gepimpt sein.
Die 12 Meter beziehen sich aber aufs Original, gelle? :pffft: :6: :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: f1-bauer am 29. Januar 2014, 17:06:06
eh kloar ....

@Puchi: Du bist aber auch kein Kind von Traurigkeit ... Abrissbirne gegen die wehrlose Kabine ... wo das Beiboot gerade mal knapp über 3 cm groß ist.  ;)

Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: USronald am 03. Februar 2014, 10:44:58
Karl, ich hab eine weile nicht mitgelesen, hab heute wieder eingeholt. Nur eines; mann, wie eine fummel-arbeit. Grosse klasse! 8)

Ich bleib wieder dran! ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Februar 2014, 07:47:30
Danke, Ronald!

Die Bootchen waren gerade das richtige zum Warmfummeln für die Trägerkonstruktion unter dem Flugdeck. Momentan ist allerdings viel spachteln, schleifen, spachteln, schleifen, usw. angesagt. :pffft:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Apophysis am 04. Februar 2014, 08:08:14
"Warmfummeln" - jetzt weiß ich erst wie das gemeint ist! Dachte zuerst das hätte was mit der Blue Oyster Bar zu tun! :D :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 15. Februar 2014, 10:22:36
Liebe Bauberichtmitleser!

Ich war gestern Nachmittag zu Gast bei Puchi & Puchine. Ich wurde mit toller Gastfreundschaft aufgenommen und dabei kam der Modellbautratsch natürlich nicht zu kurz und schließlich wollte ich neben den Modellen der RosTitatnic (woow!) und Mikasa (wooow!) auch den aktuellen Zustand der Akagi (woooow!) angucken.

Wenn man die Baugruppen (z.B. das 12m Boot) in Natura sieht und die entsprechenden Makrofotos aus dem Baubericht kennt haut es einen einfach aus den Socken. Das kleine Boot passt gerade so auf einen Fingernagel!  8o
Die Fülle an Akagi-Bauteilen, Ätzteilen und Plänen in der Modellbauwerkstatt war für mich schon fast furchteinflößend. Da passiert Plastikmodellbau vom Feinsten!
Ich freu mich schon sehr auf die nächsten Baufortschritte und natürlich auf weitere Treffen mit dir Karl ... vielen Dank für den tollen Nachmittag bei euch in Puchiberg.

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Puchi am 15. Februar 2014, 16:16:33
Fein, dass es dir bei uns gefallen hat, Walter! Das Vergnügen war ganz auf unserer Seite!

Ein Nachmittag/Abend voll mit gepflegtem Extrem-Hardcore-Modellbau-Talk und deinen hervorragenden Modellen (danke nochmals für's Mitbringen :klatsch: ), Herz, was willst du mehr!

Apropos "Mitbringen": da darf ich gleich das Kompliment zurückgeben: deine Independence (http://www.modellboard.net/index.php?topic=36409.0) und der T-72M1 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=35388.0) (ich sag' da nur: Stacheldraht :D ) sind der modellbauerische Oberhammer! Die Teile muss man live sehen, Wahnsinn! 8o 8o 8o

Daher: jederzeit wieder! Wir wohnen ja gottseidank nicht soweit voneinander entfernt. Ich hätt' da auch schon einige Ideen: z.B. Gruppen-Terrassenbasteln, während daneben die knusprige Stelze auf dem Holzkohlengrill brutzelt... :D :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 13. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 15. Februar 2014, 19:23:18
... Gruppen-Terrassenbasteln, während daneben die knusprige Stelze auf dem Holzkohlengrill brutzelt ...

... super Idee ... man merkt deutlich dass die gute Bergluft deiner Kreativität gut tut  :D :D

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Puchi am 02. März 2014, 16:49:42
14. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Schon seit längerem ist hier wieder einmal ein Update fällig. Abseits des Modellbaulebens ist momentan einfach zu viel zu tun. Aber nun geht's wieder etwas weiter.

Wir wollen nun ja endlich das Flugdeck angehen. Dazu habe ich die 3 Teile, aus denen das gesamte Flugdeck besteht, zur Paßprobe gebeten, nachdem die Montageplättchen mit den Passlöchern an die Unterseite geklebt wurden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/Decks.jpg)

Sieht auf den ersten Blick recht gut aus, der zweite Blick jedoch reißt uns aus dem Jubelgeschrei. 8o Das eine Teilchen (roter Pfeil) ist etwas zu hoch, sodass das Deck nicht schön mit der Rumpfwand abschließen kann:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/zuhoch.jpg)
Das Zurechttrimmen ist in diesem Stadium natürlich lästig, aber notwendig.

Auch so ein Lästmolch: die Trägerstütze. :12: Die ist ebenfalls einen Tick zu hoch und muss nochmals runter und gekürzt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/molch.jpg)

Na schön und auch gut, beginnen wir nichtsdestotrotz mit dem mittleren Teil des Decks. Wir legen das Ding auf den Rücken und sehen eine Menge Auswerfermarken sowie eine Menge Rillen an der Unterseite:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/Rill.jpg)
Für dieses Foto habe ich die Bausatzverstrebung mal locker aufgelegt. Was diese Rillen angeht: die liegen entweder zwischen den Rumpfwänden oder sie werden von den Plastikstreben, die die Trägerstruktur darstellen, überdeckt. In beiden Fällen sind sie also nicht sichtbar. Nuuuur…. ich verwende ja nicht die Bausatzstreben, sondern Ätzteile. Und die sind um einiges dünner und können diese Rillen somit nicht zur Gänze abdecken.

Also müssen die Rillen aufgefüllt, verspachtelt und verschliffen werden. Zumindest dort, wo die Streben drüberlaufen. Dazu wäre es nun interessant zu wissen, welche Teile der Rillen dieser Behandlung nicht bedürfen, also innerhalb des Rumpfes liegen, um den Aufwand reduzieren zu können.

Man könnte nun – wie auf dem ersten Bild – die Decks auf den Rumpf stecken und die Rumpflinie mit Stift auf die Deckunterseite übertragen. Diese Linie wäre aber nach dem ersten Schleifdurchgang auch gleich wieder Geschichte, ich brauch' da was Langlebigeres. Also werden die Decks mit der Unterseite nach unten eingescant:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/scan.jpg)

Am Computer werden alle Teile des Decks bis auf den Rand und die Montageplättchen gelöscht und dann auf Transparentfolie ausgedruckt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/folie.jpg)

Die Folie wird nun auf den Rumpf gelegt, anhand der Montageplättchen genau über den Passstiften auf den Streben ausgerichtet und die Rumpfkontur eingezeichnet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/zeichen.jpg)

Muss nicht genau und schon gar nicht schön sein, einen gewissen Spielraum muss man sowieso einrechnen. Danach werden die Folien entlang der Rumpfkontur ausgeschnitten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/schneid.jpg)
Die Abschnitte kommen in die Mappe mit meinem Vorrat an Kunststoffplatten, die können noch für die eine oder andere Fensterscheibe herhalten. :1:

Die Folien können nun für alle weiteren Arbeitsgänge (spachteln und schleifen, lackieren, altern etc.) immer wieder als Schablone verwendet werden, indem sie über die Unterseite des Decks gelegt werden. Die Montageplättchen helfen hier wieder beim Ausrichten. 8)

Nun wird's ernst für die an der Unterseite angegossenen Details:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/knips.jpg)

Danach folgt die meist begehrte Arbeit im Modellbau: spachteln, schleifen, spachteln, schleifen, spachteln, schleifen, … :pffft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/schleif.jpg)

Nach mindestens einer Probelackierung, gefolgt von Fluchattacken, die jeden Arzt sofort das Tourette-Syndrom diagnostizieren lassen würden, und neuerlichen Spachtel- und Schleifversuchen, können endlich die Randdetails angeklebt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/detail.jpg)

Dazu sind an beiden Seiten Passzäpfchen an die Deckskante angegossen. Zumindest bei den Teilen des vorderen und mittleren Decks. Beim hinteren Decksteil hat sie Hasegawa an einer Seite anscheinend schlicht vergessen. :rolleyes: Glücklicherweise liegen die Teile an beiden Seiten auf gleicher Höhe, somit können die Positionen einfach von einer Seite auf die andere übertragen werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/Posi.jpg)

Zur Ausrichtung dieser Teile verwende ich einfach eine Pinzette mit flachen, parallelen Backen. Eine Backe liegt an der Decksfläche an, nun nur noch zudrücken, und die Unterseite des Teilchens richtet sich parallel zur Decksfläche aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/ausricht.jpg)

Nach der finalen Lackschicht kann jetzt - wieder mit Hilfe unserer Schablonen – die Alterung mittels Ölfarben aufgebracht werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/alter.jpg)

Um eine gewisse Unregelmäßigkeit zu erhalten, werden die verwischten Farben noch mit einem stumpfen Pinsel bearbeitet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_14/tupf.jpg)
Kommt auf dem Foto etwas heftiger daher als in Wirklichkeit. Aber 1. wird die Trägerkonstruktion viel davon verdecken und 2. wer schaut bei diesem Modell schon auf die Deckunterseiten? :6:

Somit wäre der Mittelteil des Flugdecks fertig vorbereitet für das Aufbringen der Ätzis.

Noch ein Wort zum Verspachteln der Decksunterseiten. Dort befinden sich auch kleine Passlöcher für die Plastikteile des Trägerkonstruktes. Die Ätzteile, die diese Plastikteile ersetzen, haben größtenteils Passstifte für diese Löcher. Aber nur größtenteils! Daher darf der Großteil der Passlöcher nicht verspachtelt werden, diejenigen, zu denen der zugehörige Ätzteil keinen Stift besitzt, sollten jedoch verschlossen werden.

Im nächsten Update wollen wir dann also versuchen, die filigrane Trägerkonstruktion des mittleren Deckteils aus einer Menge Ätzteilen aufzubauen. Da dies eine etwas delikate Angelegenheit wird, wird sich das ganze nächste Update damit beschäftigen.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: USronald am 02. März 2014, 17:03:16
Es geht gut voran, Karl! Sicher das teil mit durchsichtigen folie ist gut, muss man sich merken 8)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 02. März 2014, 17:05:28
Klasse, auf solche Methoden würde ich im Leben nicht kommen. :2: Beneidenswert!
Cooles Werkzeug, übrigens, diese Parallelpinzette. Wo bezieht man so was?

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 02. März 2014, 18:42:37
 :P Super Tipp mit der Folie ... darauf muss man erst mal kommen  :D :D

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Skyfox am 02. März 2014, 19:15:05
Klasse!
...der Tipp mit der Folie kommt keine Minute zu früh - ich muß etwas gespiegelt auf die andere Rumpfhälfte übertragen...  :P
und auch sonst: diese Mischung aus Tipps, Tricks und lockeren Sprüchen machen jedes update von Dir zu einem Lese- und Lernspaß!
...Nach mindestens einer Probelackierung, gefolgt von Fluchattacken, die jeden Arzt sofort das Tourette-Syndrom diagnostizieren lassen würden...
Möge dieser Baubericht also noch laaaaange andauern...  ;)
Aber das hier:
...wer schaut bei diesem Modell schon auf die Deckunterseiten? :6:
...bedarf doch keiner Antwort, oder?  :D

Viele Grüße
 :V:
AnD.Y.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Puchi am 03. März 2014, 07:23:09
Danke euch für die netten Kommentare! :klatsch:

Es geht gut voran, Karl!
Ja, obwohl doch einige Wochen mehr als üblich seit dem letzten Update vergangen sind. Neben Innenumbau unseres Hauses haben die Deckunterseiten mächtig gebremst. Da musste ich ein paarmal nachbessern...

Klasse, auf solche Methoden würde ich im Leben nicht kommen. :2: Beneidenswert!
Naja, die Idee war eher aus der Not heraus geboren. Ich wollte die Bearbeitung der Flächen auf ein Minimum beschränken, da die Spachtelei und Schleiferei so auch schon genug Aufwand ist. Ebenso ist der Materialverbrauch nicht ohne: mittlerweile habe ich bereits das vierte Gunze-Fläschchen "Medium Seagray" geöffnet und gleich 3 weitere nachbestellt... :pffft: Da muss ich nicht auch noch Farbe auf "unsichtbaren" Flächen verpulvern.
Die Pinzette ist eine ganz normale Flachpinzette (mein Lieblingsbiegewerkzeug für kleinere Ätzteile übrigens  :D ). Der Trick funktioniert natürlich nur bei sehr kleinen/flachen Teilen, denn je größer der Öffnungswinkel der Pinzette ist, desto weniger stehen die Backen parallel zueinander. Aber bei díesen kleinen Teilen kann das locker vernachlässigt werden.

:P Super Tipp mit der Folie ...
Danke, Walter! Es muss übrigens nicht unbedingt Klarsichtfolie sein, man könnte die Decks auch auf normales Papier drucken und die Passlöcher ausschneiden. Beim Ausrichten müsste man dann aber die Passstifte darunter quasi durch die Löcher suchen, also den Ausdruck am Rumpf solange verschieben, bis die Passstifte unter den Löchern sichtbar werden. Wenn's transparent ist, geht das Ausrichten doch erheblich schneller.

Möge dieser Baubericht also noch laaaaange andauern...  ;)
Ich glaube, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen, Andy. :D Es liegt noch weit mehr Arbeit vor mir als hinter mir.

Heute habe ich übrigens den ganzen Tag Zeit , mich der "kleinen" Japanerin zu widmen und es geht somit an den Zusammenbau der Trägerstruktur. (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif) Bin schon mal gespannt, was ich da zusammenzittern werde...

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Apophysis am 03. März 2014, 08:49:45
Moin Karl!

Dein Baubericht erweisst sich wieder einmal mehr als Pflichtlektüre für Schiffsmodellbauer! Was mich immer wieder überrascht sind deine kleinen aber genialen Ideen auf die ich im Traum nie gekommen wäre!

Mit begeisterten Grüßen!
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: f1-bauer am 03. März 2014, 15:03:39
Schon seit längerem ist hier wieder einmal ein Update fällig.
Das ist ja fast schon hinterhältig  :6: ... jeden Tag hab ich geluschert, ob es was neues gibt und kaum bin ich einen Tag auswärts haust Du ein Update raus.

Ist schon ärgerlich, dass das Flugdeck nicht sauber aufliegt. Da habe ich immer riesen Respekt, wenn ich irgendwo in der Mitte von einem langen geraden Stück ein paar Zehntel weg feilen muss. Das habe ich noch nie richtig hin bekommen. Ist das Stück Bordwand insgesamt zu hoch oder hat es einen Buckel? Letzteres finde ich immer besonders fies. Die Dokumentation von Spachtel- und Schleiforgien zeigt mal eindringlich das täglich Brot im Modellbau, ohne das nichts richtig gut wird. Da muss man einfach durch und Geduld haben.

Apropos spachteln - hast Du die Querrinnen mit Sheet aufgefüllt (sieht auf dem Foto so aus) oder benutzt Du weißen Spachtel?

Zitat
... die Trägerstütze ...
... gehört doch unter das Schiff  ?( ... duck und weg.

@Apophysis: Pflichtlektüre  :P :P ... aber nicht nur für Schiffsmodellbauer.

Gruß
Jürgen  :winken: der sich jetzt dann Ölfarben kauft.



Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Hörnchen am 03. März 2014, 16:15:07
Hi Karl, bis jetzt habe ich still und heimlich mitgelesen. Ich bin einfach begeistert wieviele kleine Detaillösungen bis jetzt in dem Modell stecken.
Auch finde ich es klasse wie du uns deine Vorgehensweise erläuterst und an Tipps ist da echt ne Menge bei. :P
Und nun bin ich wieder still und warte gespannt auf das Ätzteilorigami.

Gruß André
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: bughunter am 03. März 2014, 23:00:38
Oh ja, nun geht es endlich los mit dem verführerischen Ätzteilunterbau-Flugdeck (weswegen ich beinah zum Erstschiffsmodellbauer geworden wäre)  :1: Schade nur, das an der  Flugdeckunterseite soviel vorbereitet werden muß, die Ätzteile sind ja vom selben Hersteller, waren von Beginn an verfügbar und sind/sollten bei der Konstruktion berücksichtigt worden sein. Viel Glück beim Umgang mit dem weichen Messingrähmchen!
Viele Grüße,
Bughunter
PS: Wie zum Teufel willst Du dieses Trum auf den Bierdeckel schrumpfen?  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 03. März 2014, 23:11:25
Das sind die Baubericht, die einen wirklich weiter bringen!!  :P :P

Wie sagte schon der große deutsche Philosoph aus Mühlheim-Ruhr: "Lernen Popernen!"

Es macht wirklich Spaß, Dir beim Bau über die Schulter zu gucken und zu sehen, dass nicht immer alles auf Anhieb gelingen muss. Modellbau ist eben manchmal ein steiniger Weg. :1:

Vielen Dank für die genialen Ideen (Transparentfolie....warum kommt man nicht selbst drauf?!?!).

Ich freue mich schon auf das nächste Update.  :klatsch: :klatsch:

Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Puchi am 04. März 2014, 07:50:34
@all: Herzlichen Dank für euer Feedback! :P

Dein Baubericht erweisst sich wieder einmal mehr als Pflichtlektüre für Schiffsmodellbauer!
*rot werd'* Ach was heißt rot, das ist schon Infrarot... (http://www.puchiweb.at/Smilies/verlegen.gif) Danke für das große Lob, Dirk!

Ist das Stück Bordwand insgesamt zu hoch oder hat es einen Buckel?
Die Bordwand ist OK, Jürgen. Es liegt an dem Teil mit der Tür und der seitlichen Leiter. Der ist einen Tick zu hoch gegenüber der Rumpfwand. Dadurch liegt das Deck auf dem Teil auf und zwischen Rumpfwand und Deck bleibt ein Spalt. Ebenso die Gittersäule, die muss auch gekürzt werden. Ist aber alles im "unter 1mm-Bereich". :1:

Die Rinnen habe ich mit Sheet gefüllt und dann verspachtelt. Das sind ziemliche Gräben, da wäre ohne Vorfüllen eine Menge Spachtel draufgegangen.

Hi Karl, bis jetzt habe ich still und heimlich mitgelesen.
:9: Das freut mich jetzt ehrlich, dass du auch mit dabei bist, André! Und auch, dass der eine oder andere Tipp nützlich ist, sowas macht die Mühe des Bauberichtschreibens voll wieder wett! :1:

Viel Glück beim Umgang mit dem weichen Messingrähmchen!
Ich hab' ja gestern mit dem Unterbau angefangen und mir kommt das Material dafür etwas stabiler/dicker vor als bei den anderen Sets. Ich muss das mal nachmessen und geb' im nächsten Update darüber Bescheid.

PS: Wie zum Teufel willst Du dieses Trum auf den Bierdeckel schrumpfen?  :D
Surprise, surprise... (http://www.puchiweb.at/Smilies/NAUGHTY.gif)

Modellbau ist eben manchmal ein steiniger Weg. :1:
Jo, aber es macht meist auch Spaß, ein Steinchen nach dem anderen aus dem Weg zu räumen und trotz allem am Ende des Weges ein schönes Modell auf dem Tisch stehen zu haben (Oh Gott, jetzt werd' ich auch noch philosophisch... :D). Jedenfalls: super, dass auch für dich wieder was Nützliches dabei war, Jens! :klatsch:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 04. März 2014, 17:42:44
Hallo Puchi,
großartig, etwas anderes fällt mir da nicht ein. Auf die Ätzteilorgie bin ich gespannt.

Gruß
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Puchi am 06. März 2014, 09:13:59
Danke dir! :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: KaiPaule am 06. März 2014, 12:00:35
Congratulations!!! Ein Superbaubericht! Macht echt Spass dir über die Schulter zu schauen, auch wenn japanische WK2 Flugzeugträger nicht mein ureigenstes Thema sind - oder vlt nach Lektüre dieses BB waren ?!?
Auch dein Trickkiste enthält viel bemerkenswertes, vielen Dank dafür schon mal, zb die Beruhigungstablettenkiste gleich neben dem Bausat zu legen, das ist gut, ich hadere oft mit dem Baldrianteeinfusionsschlauch....
Weiter so, bin mal gespannt wie das mit dem Deck wird - da fiebere ich schon mal mit
LG
KaiPaule
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 06. März 2014, 12:09:36
Auch wenn ich wenig ... oder eigentlich gar nix dazu beitragen kann, ich schau Dir trotzdem regelmässig über die Schulter und sehr genau auf die Finger ...  :P
Der eine oder andere Tipp bleibt auch bei mir sicher hängen.

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: ron_killings am 06. März 2014, 21:35:57
Mir geht's ganz genau wie dem guten Walter hier.
Still und heimlich les ich mit und ab und zu sag ich dann so Sachen wie:

Großartig !!!  :klatsch: :klatsch: :klatsch:

 :winken: Ron
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Puchi am 07. März 2014, 08:22:24
Freut mich, dass soviele mir über die Schulter schauen (ich wusste ja: da ist noch jemand in meinem Bastelzimmer)! :6:

... auch wenn japanische WK2 Flugzeugträger nicht mein ureigenstes Thema sind - oder vlt nach Lektüre dieses BB waren ?!?
Dann hoffe ich, dass das "waren" einmal das "sind" ersetzen wird. Der Träger macht echt Spaß! :1:

Gute Idee übrigens mit dem Baldrianteeinfusionsschlauch, das könnte ich momentan zusätzlich zu den Tabletten gebrauchen. :pffft:

Auch wenn ich wenig ... oder eigentlich gar nix dazu beitragen kann...
Vielleicht nicht zum Träger, aber modellbautechnisch sicher eine Menge... :1: Aber Hauptsache du bist mit dabei! :9:

Still und heimlich les ich mit...
"Inkognito" quasi... :D

Danke euch allen für eure Kommentare und Lob! :P

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 07. März 2014, 08:38:36
Zitat von: Sir Walter am 06. März 2014, 12:09:36
Auch wenn ich wenig ... oder eigentlich gar nix dazu beitragen kann...

Zeit wird's ...  :D

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: f1-bauer am 07. März 2014, 09:09:50
Sir Walter by the Grace of Palin

OT: Walter, den neuen Spruch unter Deinen Avatar kenne ich doch irgendwoher,  :pffft:  :meister:

Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 07. März 2014, 09:33:52
[OT]
Echt? Steht 'n Bierchen in 50 Tagen dafür ....  :3:
[/OT]

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: f1-bauer am 07. März 2014, 10:01:19
OT
Prost. Damit gehen die Rechte über.
Ende OT
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 07. März 2014, 18:59:18
Cooles Werkzeug, übrigens, diese Parallelpinzette. Wo bezieht man so was?
Gruß
Ulf

Ulf ... gerade entdeckt ... solche Pinzetten gibt es auch als Epilier Pinzetten im Enthaarungsstudio deines Vertrauens ... als Modellbauer muss man bei der Beschaffung seiner Werkzeuge manchmal ganz stark sein und über seinen Schatten springen  :D :D  http://www.dooyoo.de/enthaarung/agn-s-b-epilier-pinzette/ (http://www.dooyoo.de/enthaarung/agn-s-b-epilier-pinzette/)

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 08. März 2014, 00:39:45
Iiiiieeek! (Kreisch!) 8o
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: Apophysis am 08. März 2014, 09:18:39

Klasse Tip! Übrigens, zum Farbdosieren bewährend sich auch bestens die Kanülen der Botoxspritzen beim Schönheitschirurgen um die Ecke!  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 14. Update
Beitrag von: ron_killings am 08. März 2014, 18:45:36
"Inkognito" quasi... :D

Ganz genau.  :pffft:

Wobei ich das Incognito eh gerne ablegen würde.
Mein Avatar lässt sich aber nicht mehr hochladen.  :5:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 14. März 2014, 16:01:02
15. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Heute wollen wir die Schachtel des Superdetail-Sets öffnen und, nachdem wir die vielen filigranen Ätzteile auf den 3 Platinen erblickt haben, am liebsten auch gleich wieder schließen. :pffft:

Aber es hilft nichts - Modellbauer sind hart im nehmen - jetzt geht's an das Balkenkonstrukt an der Unterseite des Flugdecks. Warum jetzt schon, zumal dieser Schritt laut Bauanleitung erst ziemlich am Schluss des Baus steht?

Dafür gibt's mindestens 2 gute Gründe:
Erstens gibt es einige senkrechte Gitterstützen, die bis zu den Trägern des Flugdecks hochreichen und mit diesen zusammenpassen müssen. Im jetzigen Zustand kann die Position dieser Stützen noch leicht korrigiert werden, wenn es denn nötig sein sollte.
Zweitens hatte ich zu Beginn dieser Arbeit keine Ahnung wie genau die Balken mit dem Rumpf abschließen. Sollte es sich da spießen, ist eine Anpassung ebenfalls noch leichter zu bewerkstelligen, als im Zustand des mit Plattformen und Inseln vollgespickten Rumpfes.

Ich habe beschlossen mit dem mittleren Decksteil (das Deck ist in 3 Teile geteilt) zu beginnen. Das Gewirr der Streben ist hier noch am einfachsten, dieser Teil bietet sich also zum Aufwärmen und Erfahrungssammeln an. :1:

Insgesamt werden wir in diesem und im nächsten Update allein auf diesem Decksteil die lächerliche Anzahl von 157 Ätzteilen verbauen. Also, los geht's!

Zuerst werden die Ätzteile lackiert. Und zwar – manch' Modellbauer wird jetzt meinen Geisteszustand anzweifeln – nicht nur vor der Montage sondern sogar noch am "Ätzling" hängend. Warum, wieso, weshalb? Nun, die Lackierung nach der Montage wäre ja noch möglich, wenn auch in Anbetracht der Komplexität mit ihren tausend Winkeln nicht sehr unterhaltend. Aber die Alterung der fertigen Konstruktionen inklusive der Decksunterseite möchte ich nicht mal jemanden wünschen, der Modellbau hasst. :2:

Hier hängen also die lackierten Platinen schon lustlos herum und trocknen vor sich hin:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/trocknen.jpg)

Danach erfolgt die Alterung mit Ölfarbe nach der Pünktchenmethode:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/alt.jpg)

Rechts bereits gealtert, links nur grundiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/vergleich.jpg)
Ob ich die Alterung durch leichtes Drübernebeln mit der Grundfarbe noch etwas dämpfen werde, hängt von der Wirkung der fertigen Konstruktion ab.

Ich beginne mit der einfachsten Trägerkonstruktion, einem Längsbalken, der mit einigen Querbalken versehen ist. Das Prinzip, das Hasegawa sich hier ausgedacht hat, ist einfach wie auch effektiv. Sowohl der Längs- als auch die Querbalken besitzen Schlitze, die ineinander gesteckt werden (schwarzer Pfeil). An der Unterseite des Längsbalken sind auch die Passnasen für die Löcher am Deck zu erkennen (roter Pfeil):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/Schlitz.jpg)

An jedem Ende des Längsbalkens wird ein Querbalken eingesteckt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/steck.jpg)

Obwohl die Platinen aus diesem Set in etwa gleich dick (oder dünn, ca. 0,2 mm) wie die Platinen der anderen Detailsets sind, reicht die Dicke aus, dass sich die Teile ziemlich genau rechtwinkelig zueinander ausrichten. Korrekturen sind aber trotzdem noch möglich.

Nun wird der Längsbalken anhand der Passlöcher auf dem Deck ausgerichtet und an wenigen Punkten angeklebt, sodass er im Falle des Falles wieder abgenommen werden kann:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/ausricht.jpg)

Bevor die restlichen Streben montiert werden, schauen wir uns einmal an, ob die Position der Träger gegenüber dem Rumpf überhaupt passt. Dazu wird das Deck auf den Rumpf aufgesetzt.

Und das ist nichts für schwache Nerven, denn die Passstifte auf den Rumpfspanten passen ohne jegliches Spiel in die zugehörigen Montagelöcher am Deck (was auch gut so ist). Man muss das Deck also mit etwas Druck aufpressen. :pffft:

Damit sich das Deck auch gaaaanz langsam senkt, und wir Schritt für Schritt kontrollieren können, ob die Ätzteilchen nicht mit der Bordwand zusammenstoßen, probieren wir's einmal mit ganz leichtem Druck. OK, das Deck rührt sich nicht, erhöhen wir den Druck also etwas. (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif) Aber auch das lässt das Deck kalt. Na gut, noch etwas mehr Druck und… rumms… 8o das Deck fährt beinahe 5mm ungebremst nach unten! Oooookay – entweder waren die Ätzteile jetzt an der richtigen Position und alles ist gut gegangen oder… naja, wagen wir eben einen Blick auf die Deckunterseite…: (http://www.puchiweb.at/Smilies/aengstlich.gif)
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/knapp.jpg)

Meine Herren! Sauknapp vorbei ist auch daneben – zum Glück. (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitzen.gif) Ein Blick ans andere Ende des Längsträgers zeigt uns, dass der Querbalken auch nur Bruchteile eines Millimeters von der Bordwand entfernt ist:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/Wand.jpg)
Da passt kein Blatt Papier mehr dazwischen. Wer hat da soeben behauptet, Modellbau sei langweilig? :aerger: Jedenfalls braucht man nach solchen Aktionen eine viel weniger nervenaufreibende Ablenkung zur Beruhigung. Russisches Roulette zum Beispiel. :pffft:

Generell hat sich bis jetzt gezeigt, dass Hasilein die Ätzteile beinahe ohne jedes Spiel an die Rumpfwände angepasst hat. Hier ist äußerst genaues Arbeiten angesagt, die (kaum vorhandenen) Spielräume zwischen Ätzis und Rumpfwand verzeihen oft nicht einmal Toleranzen im Zehntelmillimeterbereich. :4: Da kommt ja wahrscheinliches noch einiges auf uns zu...

Da die Position dieses Balkens aber passt, können wir ihn an der Deckunterseite fix verkleben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/kleb.jpg)
Dazu verwende meinen flexiblen Applikator (Litzendraht :D), den ich zur besseren Handhabung in eine Wäscheklammer gespannt habe. Kaum eine Stelle, die sich damit nicht erreichen lässt, was bei der Verklebung von komplexeren Balkenstrukturen von Vorteil sein wird.

Nun folgt Fließbandarbeit: es werden die Querstrebchen angeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/quer.jpg)

An bestimmten Stellen müssen die Streben etwas gekürzt werden, wie hier zum Beispiel:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/zlang.jpg)

Strebchen um Strebchen, Schritt für Schritt nähern wir uns dem Wah.. dem Endergebnis:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/wah.jpg)
Die letzte Querstrebe wird stumpf an den Längsträger angeklebt, hat also keine Führung durch die eingangs gezeigten Schlitze. Zur korrekten Ausrichtung – wir wissen ja jetzt, wie wichtig das ist :pffft: – verwende ich hier ein Stückchen Papier als Anschlag.

Letztlich kommen jetzt noch kleine Trägerteile ans Deck, für die es keine Positionierungshilfen gibt. Die angegossenen Plastikteile wurden ja schon im letzten Update entfernt, somit würde man nun ziemlich im Wald stehen, was die Position dieser Teile angeht. Aaaaber die Modellbauerfahrung sagt uns ja, dass man nichts ungestraft abschneidet, von dem man nicht vorher eine "Sicherungskopie" gemacht hat. Und da ich die Scans der Deckunterseiten noch gespeichert habe…: 8)
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/scan.jpg)

Also werden die Positionen vom Scan abgenommen und auf das Deck übertragen. Jetzt haben wir zumindest die Position entlang der Längsachse. Aber wo befindet sich die gefürchtete Rumpfwand? Dazu wird das Deck nochmals aufgesetzt und die Position der Rumpfwand eingezeichnet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/posi.jpg)

Mit Hilfe eines Anschlages werden nun auch diese Teilchen aufgeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/klein.jpg)

Und somit hätten wir den ersten – und einfachsten – Trägerkomplex fertig. :9:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_15/fertig.jpg)
Hier kann man im vorderen Drittel des Längsholmes auch sehr schön erkennen, wie die Querstreben exakt der geschwungenen Rumpfwand folgen.

Nächstes Mal geht's dann mit den restlichen Trägern an diesem Decksteil weiter.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Graf Spee am 14. März 2014, 16:11:44
:respekt:
Da hätte ich schon nach dem Valium geschielt ;)

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Phlebas am 14. März 2014, 16:23:04
Mein Gott Karl,
das ist ja eine Arbeit für jemanden, der Mutter und Vater erschlagen hat.  8o
Aber wenn es nur 157 Teile sind, besteht ja die Chance, das ganze ohne bleibende Schäden am Nervenkostüm zu überstehen.  :D

Jetzt bin ich wirklich gespannt auf das Endergebnis.

LG Jörg :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: mumm am 14. März 2014, 16:42:09
Hasilein, has´ ´u wirklich toll gemacht....

Aber erst mit Karl´s Erläuterung wird´s auch für so  ´n Schiffsnerd wie mich náchvollziehbar!

Wenn´s ja nur 157 Teile hier sind und die anderen paar, steigen doch die Chancen das du das in den nächsten 42 Tagen fertig machst und wir das Teil in Wilnsdorf bestaunen.... :pffft:

Peter  :respekt:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Skyfox am 14. März 2014, 17:19:17
 8o...
Zitat
...probieren wir's einmal mit ganz leichtem Druck. OK, das Deck rührt sich nicht, erhöhen wir den Druck also etwas. Aber auch das lässt das Deck kalt. Na gut, noch etwas mehr Druck und… rumms…  8o ...
dafür verdienst Du definitiv den Titel "Master of suspense"!
Ist ja kaum auszuhalten, wie Du hier den Spannungspegel stets und ständig steigerst...
Und auch der Ausblick auf kommendes lässt uns unwürdige im Staube zurück:
Zitat
...Strebchen um Strebchen, Schritt für Schritt nähern wir uns dem Wah.. dem Endergebnis:...
  :6:
(erinnert mich an meinen ersten Versuch, die Ätzteil-Verstrebung in den Landeklappen einer Fw 190 zu verkleben - allerdings Lichtjahre von Deinem Ergebnis entfernt... )

Herrlich! ich liebe diese Form des Wahnsinns Modellbaus!
 :V:
Skyfox
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 14. März 2014, 17:28:36
 :P :P Der blanke Wahnsinn, Karl ... aber das Ergbnis sieht 1A aus.

Ich bin wirklich überrascht dass die Frabe so gut auf den Ätzteilen hält ... ich hätte da sicher unzähliche Kratzer hineinfabriziert.
Aber am steilsten finde ich aber die "Sicherungskopie"  :7:

Tolles update ... weiter so!

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Universalniet am 14. März 2014, 18:16:23
$§@&%?¹^°  8o 8o 8o

Wenn meine Familie mir so ein Teil schenken sollte wäre ich mir nicht sicher, ob die mich wirklich lieben.

In Deinem Fall gibt es keinen Zweifel ... die wussten Du kommst damit klar   :P :P :P :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 14. März 2014, 18:55:13
Wer braucht jetzt noch den Nuschel-Schweiger-Tatort?!?!?
DAS  ist Spannung pur...wenn auch mit weniger Leichen. :7:

Das mit dem Vorlackieren der Ätzteile mach ich übrigens auch so. Grundieren, Lackieren und nach dem Aufkleben nachmalen wo es erforderlich ist....geht ganz famos.

Ich freu mich auf den nächsten Teil: "Ätz Hard 4.1...jetzt erst recht" oder "World war Ätz....the return of the etched-zombies"  :ziel: :14: :14:

Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 14. März 2014, 19:02:40
Ah, endlich geht der Spaß los. Nach der 14 teiligien Einleitung wird es endlcih spannend. Freue mich schon auf die Fortsetzung des AMS Krachers
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Apophysis am 14. März 2014, 21:01:59
Mein lieber Karl!

Ich krieg schon nur vom Lesen 3 Nervenzusammenbrüche! Ich ziehe mehrfach mein Hütchen vor deiner Geduld und deiner Nervenstärke!

Gruss!
Dirk
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: bughunter am 14. März 2014, 21:13:14
Lieber Karl,
Nur 157 Teile? Das ist aber nur das Superset, da kommen doch noch A-B-C dazu, oder? Jetzt hast Du ja schon über 40 verbaut (sehr geil übrigens!), und das Flugdeck hat ja vorn und hinten noch die großen Flächen ...
Deine Beschreibung des Baus ist einfach herrlich zu lesen - der Knack des Einrastens war förmlich bis hierher zu hören!
Statt Handbreit Wasser unterm Kiel wünsche ich Dir immer genügend Spalt im Messing :D
Weiter so,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 14. März 2014, 21:57:46
Der Karl mal wieder! :3:
Die Idee, die Teile vorm Abtrennen zu lackieren ist nicht schlecht, geht aber nur, wenn selbige nicht noch kompliziert zu biegen sind.

Go, Karl, Go! :P :P :P

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: McFrag0815 am 14. März 2014, 22:59:35
Ätzender Bau vom Feinsten  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Kanonenvogel am 14. März 2014, 23:15:51
Ganz ganz großes Kino, Karl!  :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 15. März 2014, 14:43:25
Huiii, danke für das Riesenfeedback, Leute! Das spornt an! :9:

@Graf Spee: Valium? Da kann's aber ein paar modellbauinkompatible Nebenwirkungen geben: Zittern, Agressivität, Sehstörungen, Wutanfälle, Angstzustände... :pffft: Letztere kriegt man bei manchen Bausätzen auch ohne Valium. :6:

...das ist ja eine Arbeit für jemanden, der Mutter und Vater erschlagen hat.  8o
Hab' ich aber nicht. Bleibt also nur eine Erklärung: MMS (Modellbau-Maso-Syndrom)! ;)

Hasilein, has´ ´u wirklich toll gemacht....
Danke, mummilein! Ähhhm... oder hab' ich das jetzt falsch verstanden? :6:

dafür verdienst Du definitiv den Titel "Master of suspense"!
"Suspense (engl. für „Gespanntheit“) ist ein Begriff aus der Theater-, Film- und Literaturwissenschaft. Er leitet sich von lat. suspendere („aufhängen“) ab..."
Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Suspense)

Also das mit dem "Aufhängen"... soweit ist es definitiv noch nicht!  ;) :D

Ich bin wirklich überrascht dass die Frabe so gut auf den Ätzteilen hält ...
Nicht nur du! Wir haben darüber ja schon geplauscht. Die Farbe hält wirklich sehr gut und hat auch schon einige Abrutscher mit der Pinzette ausgehalten... 8o Weiß der Teufel wieso, ich hab' mir die Verarbeitung weit heikler vorgestellt.

Wenn meine Familie mir so ein Teil schenken sollte wäre ich mir nicht sicher, ob die mich wirklich lieben.
Der ist gut! :7:

Grundieren, Lackieren und nach dem Aufkleben nachmalen wo es erforderlich ist....geht ganz famos.
Kann ich bestätigen. Wobei ich nichtmal grundiert habe. Keinerlei Vorbehandlung, kein Anschleifen, nix. Und die Farbe hält super. Mir ist eine Platine beim Abnehmen von der "Wäscheleine" runtergefallen und hat dadurch einen schönen Knick abbekommen. Auch dort ist nichts abgesplittert. 8o Lackiert wurde mit Gunze, verdünnt mit Originalverdünner (Mr. color Thinner).

Nach der 14 teiligien Einleitung wird es endlcih spannend.
"Einleitung" nennt er das! Ich habe Blut geschwitzt... :D ;)

Im Ernst: ist ja wirklich der spannendste Teil am Schiff. Bis jetzt zumindest.

Ich krieg schon nur vom Lesen 3 Nervenzusammenbrüche!
Dann lies bitte das nächste Update besser nicht... :pffft:

Nur 157 Teile? Das ist aber nur das Superset, da kommen doch noch A-B-C dazu, oder?
Die 157 Teile sind nur die Teile aus dem Superset für den mittleren Decksteil. Es bleiben im Superset noch eine Menge Teile für den vorderen und hinteren Decksteil über, und dann kommen auch noch die 3 "normal"-Sets dazu, von denen aber nicht viel auf die Decksunterseiten kommt.

Statt Handbreit Wasser unterm Kiel wünsche ich Dir immer genügend Spalt im Messing :D
Genau das kann ich jetzt brauchen! :1: :P

Die Idee, die Teile vorm Abtrennen zu lackieren ist nicht schlecht,...
Normalerweise ist meine Vorgehensweise auch: Teil abtrennen, versäubern, biegen, lackieren, montieren. Dass ich hier vor dem Abtrennen lackiert habe, hat den Vorteil, dass die auf der Platine neben den Teilen eingeätzte Teilenummer zum jeweiligen Teil bis zur Montage erhalten bleibt. Sonst müsste man die Teile irgendwie mit Nummer versehen lagern. Eine Verwechslung von Teilen ist dann nicht ausgeschlossen.

...geht aber nur, wenn selbige nicht noch kompliziert zu biegen sind.
Ich hab' jetzt schon mal eine vorlackierte Gitterabstützung gebogen, ging klaglos. Natürlich ist die Frage: was passiert, wenn man ein Teil rund biegen muss...

@McFrag0815 & Kanonenvogel: herzlichen Dank euch beiden! :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: f1-bauer am 15. März 2014, 17:08:07
Servus Karl,
da kann ich nur Schiller zitieren: Warum schaudert mir so durch die Knochen?

Nein, ich kann die Räuber nicht auswendig aber was anderes fällt mir bei dem Ehrfurcht erregenden Update nicht ein.  :meister: :meister: :klatsch:

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: matz am 15. März 2014, 21:53:51
Hab mich nochmal von vorne bis hierher durchgearbeitet. Einfach unglaublich. Allein die schiere Menge der Teile  :klatsch:
Der Lerneffekt ist enorm und der Baubericht erfüllt alle Regeln eines Dramas mit einem enormen Spannungsbogen.
Das macht Spaß, da bleib ich drann :1:
matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 16. März 2014, 07:06:43
Danke euch beiden! :winken:

Warum schaudert mir so durch die Knochen?
Ist der Baubericht wirklich sooo schlimm? :D ;) Ok, schon klar wie's gemeint ist. Danke für's Lob!

@matz: du hast den BB freiwillig ein zweites mal gelesen? Ok, dann kann er nicht so schlimm sein. :6:

...und der Baubericht erfüllt alle Regeln eines Dramas mit einem enormen Spannungsbogen.
Das liegt größtenteils am Bausatz samt Ätzis. Und vielleicht auch an der Art und Weise, wie ich das Modell zusammenbaue. Soll heißen: bei den Balken aus dem letzten Update z.B. habe ich mir sehr wohl die Alternative zu meiner Vorgehensweise überlegt. Nämlich die Decks vorher auf den Rumpf zu kleben, das Ding auf den Rücken zu legen und dann erst die Träger auf die Decksunterseite zu montieren. Das hätte mir das spannende Probeaufsetzen der Decks erspart. Aber der Rumpf hat einige Einbuchtungen, in die ebenfalls diese Träger eingebaut werden müssen. Das wäre eine ziemlich Futzelei geworden. Vor allem hätte ich womöglich beim Einbau der senkrechten Gittersäulen, die sich ebenfalls in den Einbuchtungen befinden, Probleme bekommen. Deshalb habe ich mich dann doch für die andere Variante entschieden. Im nächsten Update versuche ich das dann anschaulicher zu erklären.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: f1-bauer am 18. März 2014, 09:41:01
ähem ... Karl, ich glaube Du verkennst da was.

"Master of suspense" war der huldvolle Beiname für seine Zelluloidheit Sir Alfred Hitchcock ....  :pffft:

Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 18. März 2014, 11:29:32
Weiß ich, weiß ich. Der Knabe hat mir als Kind mit seinen Vögeln einen ordentlichen Schreck eingejagt.

Aber meine Assoziationen gehen während der Ätzteilschlacht eher in die Richtung des obengenannten "suspense"... :6:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Pathfinder am 18. März 2014, 13:30:57
Der Bau deiner AKAGI ist zweifellos eine Schau, Karl ...  :meister:

... aber ich verliebe mich immer mehr in deinen Baubericht - und nicht in das Schiffchen!  :D
Deine Berichterstattung hat noch viel mehr Stil als deine Akagi Kiel ... weiter so - ich schlage dich schon mal für den Pulitzerpreis vor!  :3:


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Skyfox am 18. März 2014, 13:40:30
...natürlich war der Titel des unsterblichen Mr. Hitchcock gemeint – keiner wünscht hier eine Selbstentleibung der genannten Art...
...und schon mal gar nicht vor Abschluß der hervorragenden Arbeiten!  :pffft:

Daher bitte ich um die Fortführung im Sinne des Meisters:
Zitat
..."Bei der üblichen Form von Suspense ist es unerlässlich, dass das Publikum über die Einzelheiten, die eine Rolle spielen, vollständig informiert ist. Sonst gibt es keinen Suspense"...
(Alfred Hitchcock)

 :V:
Skyfox
(der sich auch als Kind vor Vögel gegruselt hat...)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 19. März 2014, 07:20:16
... aber ich verliebe mich immer mehr in deinen Baubericht ...
8o
Na, das ist ja mal was anderes. :D Fein, dass er dir so gut gefällt! :1:

...und den Pulitzerpreis nehm' ich natürlich... :pffft: ;)

Skyfox
(der sich auch als Kind vor Vögel gegruselt hat...)
Die Piepmätze an sich haben mir nichts ausgemacht, ich hab' damals sogar einen Sittich gehabt - dem ich nach dem Film allerdings etwas argwöhnisch begegnet bin... :pffft:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 19. März 2014, 10:59:10
War schon ein großartiges Werk - fast so großartig wie dein Baubericht! ;)

Gruß

Ulf
(der sich als Kind noch vorm Vögeln gegruselt hat...)

 :D S.C.N.R.!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 20. März 2014, 07:06:58
Dann hoffe ich, dass sich das Gruseln im Laufe der Zeit gelegt hat, Ulf. Schließlich hat jede Airbrush mal ihren ersten Einsatz. :pffft: :6:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 20. März 2014, 07:54:51
Basst scho! :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 21. März 2014, 17:16:00
Hallo Puchi,
ein toller Baubericht. Bei der angedrohten Mänge an Ätzteilen hätte ich das Handtuch, bzw. die Leimflasche geworfen. Man muss das mal geschrieben sehen.
e i n h u n d e r t s i e b e n u n d f ü f z i g
Lang ganz schön das ist.

Ehrfürchtig meinen Guß erbiete
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 15. Update
Beitrag von: Puchi am 22. März 2014, 08:12:47
Und das nur für den mittleren Decksteil. :D Es geht bis jetzt aber recht gut voran, ich hab' mir die Fummelei eigentlich ärger vorgestellt. Aber verschreien wir's nicht, es gibt noch genug Ätzteile zu verkleben.

Jedenfalls, danke dir! :meister:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Puchi am 29. März 2014, 15:27:01
16. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Im vorigen Update haben wir begonnen, den Mittelteil des Flugdecks an der Unterseite mit den Trägern zu bestücken. Dazu haben wir uns die einfachste Konstruktion vorgenommen, zum Reinschnuppern quasi.

Ich werde die Decks übrigens nach Komplexität der Unterkonstruktionen (und somit nach Schwierigkeitsgrad) bauen, also:

Zuerst das Mitteldeck: (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)
dann vorderes Flugdeck: (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)  (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)
und zum krönenden Abschluss das Achterflugdeck: (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)  (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)

Diesmal wird es bereits etwas komplizierter als im letzten Update, denn es kommt nun eine Balkenkonstruktion dran, in deren Wirrwarr auch einige Stützen integriert werden sollen, die zudem auch noch schön an der Steuerbordwand anliegen sollen (wir erinnern uns an dieser Stelle mit leichtem Schweißausbruch an den kaum vorhandenen Spielraum zwischen Ätzteilen und Rumpfwand :pffft:). Das erfordert eine etwas andere Vorgehensweise als im letzten Update geschildert.

Hier eine dieser Stützen, bereits lackiert und gealtert, aber noch flach wie eine Flunder:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/Flunder.jpg)

Die zweidimensionale Existenz dieses Teiles beenden wir, indem wir es falten. Hier ist wichtig darauf zu achten, dass alle Winkel stimmen. Nicht nur, damit es nachher nicht windschief aussieht, sondern damit das Zusammenspiel mit den anderen Ätzteilen auch passt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/Winkel.jpg)

Denn die Teile werden, wie bisher üblich, ineinander gesteckt. Eine schlampige Ausrichtung eines Teiles würde also einen falschen Sitz der restlichen Teile mit sich führen.

Da diesmal nicht alle Längsbalken Passzapfen zur Ausrichtung auf dem Deck haben, klebe ich vorher die Stützen mit den Längsbalken zusammen. Da die Stützen nun dreidimensional sind, haben sie Steckschlitze für die Längsbalken an beiden Seitenwänden. Wurde die Stütze also exakt gefaltet, stehen Stütze und Längsbalken im rechten Winkel zueinander:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/ausricht.jpg)
Wenn nicht… schieben wir die Schuld auf Hasilein. ;) :D

Das Trägergebälk, das wir in diesem Update bauen, hat bereits 5 Längsbalken:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/balken.jpg)

Um dem ganzen eine gewisse Stabilität zu verleihen, werden die äußersten Träger mit den Balken verheiratet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/heirat.jpg)

Das Einsetzen der restlichen Stützen ist eine kleine Geduldsfrickelei, da die Steckschlitze aller fünf Balken zu jenen der Stütze ausgerichtet werden müssen, bevor man die Teile zusammenstecken kann. Kaum hat man den letzten Balken ausgerichtet, springt der erste wieder aus seiner Position :12::
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/frickel.jpg)

Ist das geschafft, schauen wir mal, ob das nun auch passt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/pass.jpg)
Tut es... und kann somit verklebt werden!

Jetzt kommen die ersten Querstreben dran. Da die rechts überstehenden Längsbalken nicht gerade mit Passzapfen gesegnet sind, kommt an deren Ende ebenfalls eine Querstrebe, und das ganze wird mittels Lineal schön bündig zu den Stützen ausgerichtet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/lineal.jpg)

Irgendwie ging das alles bis jetzt verdächtig glatt über die Bühne, irgendwo muss da noch ein Hake… ahja, klar: mitten durch die Streben läuft eine Verkleidungswand des Schornsteins. Na gut, wäre ja nur ein Häkchen, denn Hasegawa hat hier natürlich jeden Querbalken in zwei Teile geteilt. Das "Häkchen" entwickelt sich allerdings zu einem ausgewachsenen Haken, denn diese Wand ist nicht einfach gerade, sondern geschwungen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/wand.jpg)

Also müssen die innenliegenden Querbalken mit ihrem hinteren Ende nicht nur mit der Rumpfwand abschließen, sondern mit dem vorderen Ende auch noch der Form der Verkleidungswand folgen. Ebenso die Balkenteile die vor dieser Wand sitzen: hinteres Ende muss mit der geschwungenen Wand, vorderes Ende mit der Deckskante abschließen. Und schließlich sollte tunlichst die Verkleidungswand nach dem Aufsetzen des Decks auch noch mit dem Rumpf fugenlos abschließen. Zur Anpassung musste ich erstmal die Wand etwas dünner schleifen. Ob nun alles passt, werden wir dann beim Crashtest mit dem Rumpf sehen. :pffft:

Zuerst schauen wir uns aber an, was ich bis jetzt zusammengepfuscht habe:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/konstrukt.jpg)

So, wir kommen nicht drum rum, der Rumpftest ist an der Reihe, zuerstmal die einfache Variante: ohne Verkleidungswand. Hier die Passgenaugkeit an einem Ende…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/genau_1.jpg)

…und am anderen Ende:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/genau_2.jpg)
Man beachte den mordsmäßigen Spalt zum Rumpf (Pfeil). Auch die Stützen haben einen ähnlich nicht vorhandenen Abstand zur Rumpfwand.

Und nun noch ein Test mit der Verkleidungswand:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/wandtest.jpg)
Na bitte, wer sagt's denn! Alles paletti, passt perfekt.
(http://www.puchiweb.at/Smilies/Tanzen_2.gif)  (http://www.puchiweb.at/Smilies/Tanzen_2.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/Tanzen_2.gif)

Und es geht gleich weiter mit den nächsten Balken an backbord:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/next.jpg)
Durch das Einsetzen der Querbalken richten sich die Längsbalken noch zueinander parallel aus.

Die Hürde hier ist: diese bereits montierte Gitterstütze (schwarzer Pfeil) muss mit den Balken zusammenpassen (das Bild ist noch aus alten Tagen, als dieser Teil noch nicht in den Rumpf eingebaut war). Und zwar müssen die oberen beiden Laschen der Stütze (roter Pfeil) über 2 Längsbalken geschoben werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/Alt.jpg)

Die Chance, dass Stütze und Balken zusammenpassen gleicht der, einen XXXXL-Lotto-Jackpot 23mal hintereinander zu gewinnen. :rolleyes: Also muss die Stütze runter vom Deck und wird nun auf die Längsbalken umgepflanzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/neukleb.jpg)

Danach kommen auf der Backbordseite noch einige weitere Träger drauf. Und so sieht das beinahe fertige Mittelflugdeck aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_16/fast.jpg)
"Beinahe" deswegen, weil noch einige Stützen montiert werden müssen. Da das aber viel Anpassungsarbeit erfordert, schildere ich das erst nächstesmal.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 29. März 2014, 16:24:56
Hallo Karl,

da hast du dich schon ordentlich "warmgebaut" mit den Unterkonstruktionen. Sieht wirklich tipp-topp aus :P  Ich bin immer wieder sprachlos wie akkurat und vorausschauend du an die Bauschritte herangehst.
Im Board sollte es eine Autokorrektur für deinen Baubericht geben ... das Wort "zusammengepfuscht" passt hier absolut nicht hinein  :D :D

Liebe Grüße
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Graf Spee am 29. März 2014, 16:35:45
Was mir so spontan einfällt:
Krasse Sche**e 8o 8o
Das wäre nix für mich.

Umso größer ist mein :respekt:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Chris712 am 29. März 2014, 16:49:02
Grandios  :klatsch:

Einfach toll mit welcher Ruhe, Geduld und Präzision du das Schiffchen baust.

Aber wie man sieht hat Hasi seine Arbeit auch gut gemacht. Zwischen Deck und Ätzteile passt ja nichtmal ein Blatt.

:respekt:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Universalniet am 29. März 2014, 16:57:16
Ist das die Höhenluft????  ?(

Bei normaler Sauerstoffversorgung hätte ich mir längst die Kugel gegeben.  ;(
Ich habe ne neue Strafe für Steuersünder gefunden .....   :pffft:

Karl ............  :respekt: :respekt: :respekt:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Marstec am 29. März 2014, 17:22:50
Ist das Geil oder ist das Geil !!!! Sauber !!!!  :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Puchi am 30. März 2014, 08:40:00
Danke sehr, die Herrschaften! :klatsch:

da hast du dich schon ordentlich "warmgebaut" mit den Unterkonstruktionen.
Ja, das Montageprinzip ist ja eigentlich immer gleich. Du hast ein paar Längsbalken als Basis und darauf werden dann die Querbalken gesteckt und verklebt. Da bekommt man schon eine rostzapfenartige Routine. :D Lediglich Bauteile, wie Stützen, Kranschienen etc. verlangen eine etwas andere Vorgehensweise.

Das wäre nix für mich.
Na hör mal, Mathias. Du fitzelst winzige Dinge zusammen, bei denen mir die Augen übergehen, da würdest du sowas doch locker schaffen. :1:

Aber wie man sieht hat Hasi seine Arbeit auch gut gemacht. Zwischen Deck und Ätzteile passt ja nichtmal ein Blatt.
Ja, die Präzision des Bausatzes und der Ätzteile ist wirklich hervorragend! Den Pass"stiften" an den Ätzteilen bin ich Anfangs etwas kritisch gegenüber gestanden. Aber es hat sich gezeigt, dass dadurch die Ätzteile sehr präzise auf dem Deck platziert werden. Es gibt da kaum Spiel zwischen den Stiften und den Löchern. Auf der anderen Seite gibt es Stellen, wo Passstifte von Vorteil wären (es wären sogar die zugehörigen Löcher im Deck da), aber keine Passstifte an den Ätzteilen vorhanden sind. Hier ist genaues Ausrichten und immer wieder Trockenpassen unvermeidlich.

@Marstec: :meister:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Russfinger am 30. März 2014, 10:53:28
Zitat
Da die rechts überstehenden Längsbalken nicht gerade mit Passzapfen gesegnet sind, kommt an deren Ende ebenfalls eine Querstrebe, und das ganze wird mittels Lineal schön bündig zu den Stützen ausgerichtet

DAS ist Präzision. Liest sich wie Kafka goes Ätzteile. Bin (wieder mal) begeistert. Vom Bau natürlich auch.  :P

 :winken:

Russie
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 30. März 2014, 11:51:16
Puchi, das ist einfach nur genial, was Du da machst.  :meister:
Ich darf das sagen, weil ich mich ja auch grad mit so einem 1:350er herumplage und weiß,  wie fitzelig das ist  :D
Dein Baubericht ist einerseits echt ernüchternd "ICH BIN JA SOOOOOO SCHLECHT! ;( ) andererseits auch anspornend ( Das will ich auch können!!!  8o) . Vielen Dank für letzteres....
....und jetzt weit mit der Dreadnought. ?. :D

Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: leo am 30. März 2014, 14:56:50
Servus Karl,

Was soll man dazu noch sagen?
So viele Gitter sieht wohl demnächst nur noch der Bayern-Uli :D

Wahnsinn, was Du mit dem Kit mal wieder anstellst.
Und ich bin damals schon fast an der 1:450 Hasegawa-Version der Akagi verzweifelt, weil sich ständig wieder irgendwelche der Ätzteile, bei der Montage des Decks, verbogen haben.
Wobei das bei mir insgesamt nur eine Handvoll der Teile waren, die Du bisher verbaut hast.

Gruß  :winken:
Leo
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Skyfox am 30. März 2014, 23:53:28
Großartig!

diese Präzisionsarbeit macht dir so schnell keiner nach (vor allem, wenn er diesen BB sieht...)
Ist ja doch schon ein wenig Irre, wie extrem Passgenau die Teile ineinanderpassen und obendrein auch keinerlei Spiel zum Rest des Bausatzes haben.
(das würde mich, ehrlich gesagt, zur Untätigkeit abschrecken – ich meine, ein klitzekleines bisschen Spiel muß doch schon sein, um auch normalsterblichen Modellbauern so ein Gittergestell zu ermöglichen...)

Klasse  :P
und dann diese Ruhe, die du in Deinem Baubericht ausstrahlst...

...und diese Gelassenheit...  :santa:

(siehste? nix mit:
"Du d*pperter Volld*pp, du d*pperter, da hätt' ja vorher noch ein Ätzteil drauf müssen…"
;)

Weiterhin ein so ruhiges Händchen, Karl!
 :V:
AnD.Y.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 31. März 2014, 08:30:20
Echt toll, was Du da aufführst ..... nur das mit der Coolness, Ruhe und Gelassenheit zweifle ich hie und da schon an, ich fordere eine Live-Cam, damit wie diese Gelassenheit auch während des Baus immer verfolgen können ..... ich wette, dass dabei das eine oder andere Wörtchen fällt - ohne kann das ja gar net funzen - nieundnimmergarnichtnimmer......  :pffft: :6:

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Puchi am 31. März 2014, 16:00:38
Ein großes "Merci" in die Runde! :meister:

@Russie: jo, der Bau(bericht) hat schon was kafkaeskes an sich. ;) :3:

Dein Baubericht ist einerseits echt ernüchternd "ICH BIN JA SOOOOOO SCHLECHT! ;( ) ....
Na, jetzt gehst' aber! :aerger:
...andererseits auch anspornend ( Das will ich auch können!!!  8o) .
Schon besser! :1: Nochwas zur Ätzteilfummelei: ich mach' das nur mehr mit Lupenbrille. Das hilft (mir) schon enorm, wenn die Teile um einiges Größer aussehen...

Und ich bin damals schon fast an der 1:450 Hasegawa-Version der Akagi verzweifelt, weil sich ständig wieder irgendwelche der Ätzteile, bei der Montage des Decks, verbogen haben.
Ist ja auch etwas kleiner, und trotzdem ein repektables Ergebnis (http://www.modellboard.net/index.php?topic=33189.0) . :klatsch: :klatsch: :klatsch: Und dass die Trägerstruktur etwas vereinfachter ist, ist in dem Maßstab ja auch irgendwie verständlich... :pffft:

Ist ja doch schon ein wenig Irre, wie extrem Passgenau die Teile ineinanderpassen und obendrein auch keinerlei Spiel zum Rest des Bausatzes haben.
(das würde mich, ehrlich gesagt, zur Untätigkeit abschrecken – ich meine, ein klitzekleines bisschen Spiel muß doch schon sein, um auch normalsterblichen Modellbauern so ein Gittergestell zu ermöglichen...)
:P Ich würde mir ehrlich gesagt auch ein wenig mehr Spiel wünschen, obgleich es so natürlich besser aussieht. Aber: seit an beiden Seiten des Decks die Teile drauf sind, ist das Aufsetzen des Decks auf den Rumpf noch viel heikler geworden. Da hat man seitlich keinerlei Ausweichmöglichkeit mehr, man muss das Deck also exakt von oben aufsetzen. Lustige Sache... :D

@Walt: Live-Cam? Da gibt's spätestens bei den Airbrushszenen Probleme... :6: Aber natürlich fällt während des Baus das eine oder andere Wort. "Jöööö, ist das Staubfutzerl in der Lackierung nicht liiieeeb" zum Beispiel. Ooooder "Was für ein wunderschönes Muster das am Rumpf ergibt, wenn die Airbrush spuckt" oder "Fein, dass das Ätzteilchen im Teppich verschwunden ist, jetzt darf ich endlich wieder scratch bauen" ... oder so ...  :pffft: :6:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 31. März 2014, 20:24:15
Du kleines, liebes Staubfuzerl Du, hmmmmmm? Was willst denn mal werden wennst gross bist ...... Du sch#### Ding Du .......  :7:
Wie auch immer, back to BB ........ Hut ab , Gesprächsstoff genug da oben ....... :klatsch: :klatsch: :klatsch:

 :winken: Walter, der solche Sachen nie und nimmer sagen würde
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 16. Update
Beitrag von: Puchi am 01. April 2014, 07:37:41
So in etwa. :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Puchi am 13. April 2014, 16:02:17
17. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Was hat sich seit dem letzten Update getan – oder auf österreichisch: wos woa mei Leistung? :6:

Also: zuerst wurde das mittlere Flugdeck mit den senkrechten Gitterstützen versehen – soweit das in diesem Bauzustand bereits möglich war.

Gleich die erste Stütze, die zu montieren ist, erntet skeptische Blicke: sie steht – und das ist Absicht! - nur zum Teil auf einem erhabenen Sockel. Daher ist jene Wand, die nicht auf dem Sockel zu liegen kommt, weiter nach unten gezogen als die restlichen 3 Wände:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/Sockel.jpg)

Das wird insofern spannend, da die Stütze genau zwischen 2 Querspanten an der Deckunterseite passt und dadurch ihre Position vorgegeben ist:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/Posi.jpg)

Sind die Längsspanten gegenüber dem Rumpf nicht ordentlich ausgerichtet, passt auch die Stütze nicht. Im schlechtesten Fall sitzt sie zu weit links und der verlängerte Teil kommt nicht neben, sondern auf dem Sockel zu liegen. Na, schau' ma mal:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/sitz.jpg)
 :pffft: Ich kann die blauen Flecken schon gar nicht mehr zählen, sooft hat mich die tolle Passgenauigkeit der Hase-Teile bereits vom Stuhl geworfen! Echt erstaunlich! 8o

Eine weitere Stütze, die allerdings aus der Eduardplatine stammt, erspart mir einen weiteren blauen Fleck:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/Konflikt.jpg)
Die Stütze sollte in die Ausnehmung, die die Decksbalken bereitwillig bieten, passen. Sie ist aber zu breit und stößt daher an die Decksbalken.

Der Widerspenstigen Zähmung: wir werden das Ätzteilchen dazu überreden, etwas abzunehmen. Dazu lege ich einen 0,5 mm Plastikstrip innen an einer Seite an, als Führung für den Schnitt quasi:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/strip.jpg)

Nun ein beherzter Schnitt mit dem Skalpell:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/schnitt.jpg)

Danach werden die überstehenden Strebenteilchen abgetrennt …
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/trenn.jpg)
… und das ganze wieder zusammengeklebt.

Und schon passt die Stütze in ihre Aussparung: 8)
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/passt.jpg)

Der Großteil der Stützen passt aber hervorragend, hier die Backbordseite:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/babo.jpg)
Hier fehlen noch 2 Stützen, die aber erst nach der Montage der Geschützplattformen eingefügt werden können.

Und so sieht's auf der Steuerbordseite aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/stebo.jpg)

Bevor das vordere Flugdeck mit Ätzteilen überschüttet werden kann, sind einige Vorarbeiten zu erledigen. Da wir ja auch hier wieder den Crashtest machen müssen, müssen die Aufbauten in diesem Bereich komplettiert werden.

Fangen wir mit dem Vordeck an, das ist fertig lackiert, es fehlen nur noch Ankerkettchen und ein paar Details:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/Deck.jpg)

Widerstand ist zwecklos: wir zwingen dem Deck die ersten Aufbauteile auf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/zwing.jpg)

Danach kommt das Deck auf den Rumpf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/mont.jpg)
Bis auf eine Stelle, an der ein Spalt etwas aufgefüttert werden musste, glänzt der Bausatz auch hier mit sehr guter Passgenauigkeit. :klatsch:

Es geht mit der nächsten Ebene der vorderen Aufbauten weiter. Dafür wird zuerst die vordere Abstützung in das Deck gesteckt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/stutz.jpg)

Ihr erinnert euch vielleicht: ich habe die beiden Halbschalen der Aufbauten entgegen der Bauanleitung vor dem Anbau an den Rumpf zusammengeklebt, um die Klebenaht einfacher bearbeiten zu können. Nun muss man aber das ganze über die Passstifte der Rumpfspanten bekommen. Damit das geht, mussten die Stifte von einem Spant entfernt werden (roter Pfeil). Eine stumpfe Verklebung reicht hier vollkommen aus. Nun wird der Aufbau am hinteren Ende aufgespreizt, um ihn über die Stifte der Spanten ziehen zu können:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/zieh.jpg)
Der vorderste Spant (grüner Pfeil) wurde übrigens vor dem Verkleben der Halbschalen eingesetzt und soll ein Brechen der Klebestelle beim Spreizen verhindern.

Nun passen aber die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand, da der Aufbau zu hoch sitzt. Grund dafür sind die Passstifte an den Stützen (Pfeile), die ihrerseits nicht in die zugehörigen Löcher im Deck passen, da die Wände zu weit auseinander stehen, weil die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand passen. Nun passen aber die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand, da der Aufbau zu hoch sitzt. Grund dafür sind die Passstifte... Alles klar? :pffft: :D
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/dead.jpg)

Hier beißt sich also die Katze in den Schwanz (oder das Schiff in's Heck). Das eine passt nicht, weil das andere nicht passt, und das andere passt nicht, weil das eine nicht passt…  ein typischer Deadlock eben. :pffft: Jedoch kein Grund, einen Schluck aus der Kleberflasche zu nehmen, denn die Wege aus aussichtslosen Situationen sind meist die einfachsten. Uns kommt hier die Elastizität des Kunststoffes entgegen. Die Wand des Aufbaues wird - mit der dem Modellbauer angeborenen Feinfühligkeit natürlich - oben etwas nach aussen und unten etwas nach innen gedrückt. Und.... klack! Schon finden die Zapfen in die Löcher am Deck:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/druck.jpg)
Und weil's so schön "klack" gemacht hat, wiederholen wir das ganze mit der anderen Seite. :D

Jetzt steht der Aufbau auch auf richtiger Höhe, sodass die Seitenwände zusammen gedrückt werden können:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/druckno2.jpg)

Nun werden noch von oben durch den Boden 4 dünne Streben geführt, die an ihrem unteren Ende ebenfalls in Löcher auf dem Deck passen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/streben.jpg)

Somit sind die vorderen Aufbauten soweit erledigt, dass mit dem vorderen Deck begonnen werden kann:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/ansicht.jpg)

Kleine Vorausschau: wie vermutet, wird die Trägerstruktur am vorderen Deck etwas schwieriger zu bauen, als die des Mittelteiles. Hier wird es auch notwendig sein, einige Ätzteile etwas zu "bearbeiten", um das ganze halbwegs hinzubekommen. Aber das soll nächstes mal erzählt werden. :1:



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: mumm am 13. April 2014, 16:13:09
Mensch, wie das hier bei dir so klickt und klackt, ich würde schlichtweg wahnsinnig... :2:

Peter  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Universalniet am 13. April 2014, 16:50:23
Was nicht passt wird passend gemacht .........  :7: :7: :7:

Im Ernst, ich wäre auch so brutal gewesen. Risiko ist natürlich immer die Klebenaht. Die sollte etwas geruht haben ....

Was Du da hinstellst ist phänomenal!  :P :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: RLHDLW am 13. April 2014, 16:59:09
Mist, hier gibt es so viele spannende Sachen zu sehen, ich komme selber garnicht zum Bauen.  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 13. April 2014, 17:30:17
Na, ich hoffe die Gewaltanwendung unten rächt sich nicht noch weiter oben... :santa:

Sieht phantastisch aus, weiter so! :P

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 13. April 2014, 17:39:34
Karl, du bist wieder mal großartig unterwegs.

Dein Baubericht ist spannender als jede Tatort-Folge. Beim Klack-machen haben sich mir richtig die Haare aufgestellt  :D :D
Du hast das bisher wirklich prima hinbekommen!!

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: ron_killings am 13. April 2014, 18:10:25
Boah....  also das...
(http://www.bilder-hochladen.net/files/big/j4ja-q6-23ce.jpg)

...nenn ich mal Passgenauigkeit. Muss echt ein toller Bausatz sein.
Schade das ich keine Schiffe bau. :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Pathfinder am 13. April 2014, 18:29:56
Wooooaaaahhhh - das ist mal richtig großes Damentennis!  :klatsch:

Nachfolgende Erklärung ...
Zitat
Nun passen aber die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand, da der Aufbau zu hoch sitzt. Grund dafür sind die Passstifte an den Stützen (Pfeile), die ihrerseits nicht in die zugehörigen Löcher im Deck passen, da die Wände zu weit auseinander stehen, weil die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand passen. Nun passen aber die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand, da der Aufbau zu hoch sitzt. Grund dafür sind die Passstifte...
... hab ich nun mal gar nicht kapiert - aber das war ja wohl beabsichtigt! :7:

Beim nachlesen des "hinbiegens", um das nicht passende passend zu machen ... da lief mir auch eine kleine Gänsehaut den Rücken rauf und runter - aber es ist ja gut gegangen.

Und das Nacharbeiten der Stütze ... Crazy - Wahnsinn - phänomenal!  :P


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: mumm am 13. April 2014, 19:00:01
@Pathfinder
so etwa: "Ich kenne mehr als die Hälfte von euch nicht halb so gern wie ich möchte und mag weniger als die Hälfte von euch nur halb so gern wie ihr es verdient..." [size=,70pt] (sprach Bilbo Beutlin bei seiner Geburtags-/Abschiedsfeier...)[/size]

Ging mir genauso, aber das Ergebnis zählt ja, das des Baues, meine ich...

Peter  :woist:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Bohemund am 13. April 2014, 19:30:09
Bei jedem Update wächst nicht nur mein Respekt vor Deinem modellbauerischen Können, sondern auch vor den asiatischen Superhirnen, die sich solche Bausätze ersinnen.

Phantastisch!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Weme65 am 13. April 2014, 20:48:18
hi Karl,
einfach nur klasse was du hier zeigst  :klatsch:  :respekt:

gruß Werner
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: matz am 13. April 2014, 21:24:42
Oben außen, unten innen, Druck, klick und klack.
Klingt wie ein Haiku aus dem Zen-Buddhismus  :D
Wirklich, fast sprirituell wie Du den Bau der Akagi zelebrierst.
Ein Genuß
matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: f1-bauer am 13. April 2014, 23:04:59
Servus Karl,
bei den letzten beiden Updates stehen mir die Haare zu Berge, nicht vor Schrecken sondern vor Respekt und Bewunderung. Die Präzision, mit der Du bei den schier endlosen Ätzteilen vorgehst, bringt den Erfolg. Die beste Passgenauigkeit hilft nichts, wenn der Erbauer nicht damit umgehen kann - Du zeigst hier, wie es geht. Jedes geschluderte Zehntel summiert sich am Ende zum berühmten Millimeter - Du vermeidest das vom ersten Bauteil an und das was Hasilein geliefert hat passt dann auch  :respekt:.

Dass die Japaner präzise arbeiten können haben sie schon bewiesen, als sie deutsche Fotoapparate kopiert haben und das Ergebnis genauer war als das Original. Das kriegen sie auch mit Bausätzen und den Ätzteilen dazu hin. Kaum kommt ein anderer Hersteller ins Spiel, muss das Skalpell ran - und wenn es vom Meister geführt ist, sieht die Korrektur so spielerisch leicht aus  8o

Der Baubericht ist einfach ein Genuss, ich bin begeistert. Wer da nicht dabei ist, ist selber schuld.

Ich freu mich auf die Reise
Gruß
Jürgen  :winken:  
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Puchi am 14. April 2014, 09:54:53
Danke für das tolle Feedback! :klatsch: Und sorry, dass die Problembeschreibung eher Verwirrung statt Klarheit gestiftet hat. Ich werde gleich versuchen, das anschaulicher zu schildern.

Mensch, wie das hier bei dir so klickt und klackt, ich würde schlichtweg wahnsinnig... :2:
Halb so wild, Peter. Das bisschen Materialstreß muß das Plastik aushalten. :D

Was nicht passt wird passend gemacht .........  :7: :7: :7:

Im Ernst, ich wäre auch so brutal gewesen.
Genauso isses! "Brutalität" ist mein zweiter Vorname! ;) :3: Aber mal ernsthaft: ich habe meine Art, die Aufbauten zu montieren, vorher "trocken" getestet. Ein bisschen abgesichert habe ich mich schon.

Mist, hier gibt es so viele spannende Sachen zu sehen, ich komme selber garnicht zum Bauen.  :klatsch:

Oha, das kann ich nicht verantworten. Ich weite daher mal die Abstände zwischen den Updates auf.... sagen wir maaaaal.... 1 Jahr aus, OK? :D ;)

Na, ich hoffe die Gewaltanwendung unten rächt sich nicht noch weiter oben... :santa:
Sollte nicht so sein, Ulf. Die Wände liegen ja an den Streben an, und die geben eigentlich den korrekten Sitz vor. Eine mittlerweile erfolgte Trockenpassung des Decks mit ein paar Ätzis hat auch keine Probleme ergeben.

Dein Baubericht ist spannender als jede Tatort-Folge.
Danke Walter! Dabei brocke ich mir diese Akrobatikeinlagen ja selbst ein. Hasegawa ist in der Bauanleitung den einfacheren Weg gegangen. Aber da wäre das Teil vor dem Verkleben der Halbschalen montiert worden. Und die Verschleiferei zwischen all den Handläufen wollte ich mir am Modell nicht antun... :pffft:

Schade das ich keine Schiffe bau. :D
Na? NA?? NAAA??? Keine Lust, mal ein bisschen fremd zu gehen, Ron? Vielleicht krieg' ich dich ja noch so weit, dass du mal was Schwimmendes baust... :pffft: :6:

Nachfolgende Erklärung ...
Zitat
Nun passen aber die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand, da der Aufbau zu hoch sitzt. Grund dafür sind die Passstifte an den Stützen (Pfeile), die ihrerseits nicht in die zugehörigen Löcher im Deck passen, da die Wände zu weit auseinander stehen, weil die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand passen. Nun passen aber die Stifte der Spanten nicht in die Löcher der Aufbauwand, da der Aufbau zu hoch sitzt. Grund dafür sind die Passstifte...
... hab ich nun mal gar nicht kapiert - aber das war ja wohl beabsichtigt! :7:
Eigentlich war's nicht beabsichtigt. Ich versuch's daher nochmal anhand einer kleinen schematischen Darstellung:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_17/Zusatz/Schema.jpg)

Das ganze zeigt die Teile von vorne gesehen, also wenn man auf den Bug glotzt. Braun ist das Deck, Blau die Streben und Rot die beiden Seitenwände des Aufbaues. Die Streben haben beidseitig einen Stift der in ein Loch in den Seitenwänden greifen soll. Die Seitenwände haben unten einen Stift, der in ein Loch im Deck passen soll. Wie man sieht, ist das Loch in den Seitenwänden gegenüber dem Stift zu hoch, da der Stift der Seitenwand unten auf dem Deck ansteht. Und der steht deswegen an, weil die Seitenwand zu weit aussen steht, da ja dort der Stift ebenfalls ansteht.

Bevor jetzt jemand sagt: "na Moooment, warum kippst du nicht einfach die Seitenwand, damit zuerst mal die Stifte unten ins Deck passen, der Rest geht dann schon." Ja, klar. Aber "kippen" geht nur, wenn die beiden Wände noch nicht miteinander verklebt sind. Denn wie bekomme ich die Stifte an der gegenübeliegenden Wand dann rein?

Im Prinzip habe ich aber nichts anderes gemacht, als statt die Wand zu kippen, sie zu verdrehen. Das setzt zwar das Material etwas unter Streß, aber es hat glücklicherweise ein leichtes Verdrehen genügt.

Bei jedem Update wächst nicht nur mein Respekt vor Deinem modellbauerischen Können, sondern auch vor den asiatischen Superhirnen, die sich solche Bausätze ersinnen.
Ja, die Burschen haben hier wirklich ganze Arbeit geleistet! Beim Bau fallen einen Sachen auf, da denkt man sich nur: wow, genial, darauf wär' ich nie gekommen.

@Werner & matz: danke euch! :9:

@f1-bauer: danke dir, Jürgen. Genaues Arbeiten ist hier sicherlich ein Muss. Ein bisschen Glück ist aber schon mit dabei. Denn bei dieser Fülle an Teilen ist die Gefahr recht groß, dass man irgendwo einen Zusammenhang zwischen Teilen oder Baugruppen übersieht und daher nicht überprüft, ob diese auch zusammenpassen (war bei mir so bei der Stütze am Anfang des Updates: dass die verlängerte Wand Probleme machen könnte, habe ich erst mitgekriegt, als alle Träger auf dem Deck bereits verklebt waren). Hier kann die Präzision eines Bausatzes zum Rettungsanker werden.

Jedenfalls freue ich mich auch schon auf den 25. Die Fahrzeit wird uns wie im Fluge vergehen, da bin ich mir sicher! :1:

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 14. April 2014, 10:39:40
Der Baubericht ist einfach ein Genuss, ich bin begeistert. Wer da nicht dabei ist, ist selber schuld. 

In der Tat!

:winken: Walter (ein stiller Mitleser, bei dem es hier mehr "Knacks", "Spratzel" und "Krawoumm" als "Klick" und "Klack" machen würde ......  :D)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Travis am 14. April 2014, 11:07:40
@ Walt:
Irgendwie kommt bei mir auch öfters ein
[...] "Knacks", "Spratzel" und "Krawoumm" als "Klick" und "Klack" [...]
beim Basteln, vor, meistens begleitet von einem nicht zitierfähigen Wortschwall...  :woist:

@ Karl:
ganz, GANZ großes Modellbaukino hier!  :P :D

Tho :santa:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: bughunter am 14. April 2014, 12:51:15
Die Hase-Akagi scheint ein Klassebausatz zu sein, erst recht in der Hand eies Experten  :P Karl, das ist Oberklasse :klatsch:
Bis bald,
Bughunter
(Der sich beim Evaluieren der Maße ertappt hat, ob denn die Akagi in die gläserne Wandvitrine passen würde :pffft:)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Puchi am 15. April 2014, 07:47:20
@Walter & Thorsten: Lob von Modellbaumeistern baut immer auf, daher danke euch, Leute! :meister:

(Der sich beim Evaluieren der Maße ertappt hat, ob denn die Akagi in die gläserne Wandvitrine passen würde :pffft:)
:D Na da bin ich gespannt! :D

Jedenfalls danke, Frank! Ich hoffe wir verpassen einander nicht in Wilnsdorf. Oder bist du Samstagsabends auch schon dabei?

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: bughunter am 15. April 2014, 11:48:33
Jawoll!  :9: Will gegen 17:00 in der Gegend sein, erstmal einchecken.
Nur Hotel ist nicht ganz in der Nähe, da alles bereits ausgebucht.
Bis gleich,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 15. April 2014, 13:47:26
Hallo,
ein großartiger BB und eine Ätzteilorgie vom feinsten. Scheint mir aber etwas für verrückte oder solche die es werden wollen zu sein. Meinen allergrößten Respekt.  :meister:

Gruß
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Puchi am 15. April 2014, 16:45:35
@bughunter: :P

@Sachse 3: Danke zuerst mal, Michel!

Scheint mir aber etwas für verrückte oder solche die es werden wollen zu sein.
Ehrlich gesagt ist's halb so schlimm. Das ganze geht leichter von der Hand, als ich es mir vorgestellt habe. Gerade mal die kurzen Querbalken an den Seiten verlangen etwas Durchhaltevermögen, da es doch eine eher monotone Arbeit ist. Am vorderen Flugdecksteil wird's aber schon etwas komplizierter, weil da Ätzteile nicht nur ineinander gesteckt werden, sondern davor auch noch ineinander gefädelt werden müssen. Eine genaue Schilderung folgt dann im nächsten Update. :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Hörnchen am 15. April 2014, 17:28:35
Hi Karl, klasse bisher und da freu ich mich auf dein nächstes Update so mit einfädeln und solche interessanten Sachen.
Was sich bei deinem tollem Schreibstill auch noch unterhaltsam und lehrreich lesen lässt.

Gruß André
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Puchi am 16. April 2014, 06:40:38
Schönen Dank, André! :9: Das Einfädeln wird übrigens wirklich interessant, denn es bringt die ersten Probleme - oder ich bin schlicht zu blöd dazu... :pffft: Na, wird schon werden!

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Rafael Neumann am 16. April 2014, 12:36:23
Hallo Karl,

auch wenn ich es ja nicht so mit Schiffen habe, finde ich, dass die Titanic einen würdigen Nachfolger bekommen hat. Die Art und Weise Deines sehr detaillierten Bauberichtes mit der Herangehensweise an die Probleme gefällt mir ausgesprochen gut und die Unterseite des Decks hat schon was ... :klatsch:

Darf man Teile der Baustelle in Wilnsdorf bewundern (sorry, falls ich dazu etwas überlesen habe ...) ?

Schöne Grüße
Rafael
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 17. Update
Beitrag von: Puchi am 16. April 2014, 15:01:44
Hallo Rafael! Danke für die netten Worte.

Dieses Jahr nehme ich nichts nach Wilnsdorf mit. Hauptgrund dafür ist, dass ich mich heuer ausgiebig als Besucher betätigen will (Modelle bestaunen, viel plaudern, das ist letztes Jahr leider alles viel zu kurz gekommen). Aber es ist ja hoffentlich nicht die letzte Ausstellung in Wilnsdorf.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Mai 2014, 14:16:11
18. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Wilnsdorf macht eindeutig Hunger auf Modellbau, also wollen wir diesen Hunger auch stillen. Diesmal kommt das vordere Flugdeck dran, wir wollen es mit den Ätzteilen "etwas" aufpeppen. :pffft:

Ausgangsbasis sind diese 4 netten Ätzteile:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/basis.jpg)

Gefaltet werden daraus Trägerbalken, die nach oben wegstehenden "Stiele" sind Stützen, die die das Vorflugdeck stützenden Hauptstützen stützen. Oder kompliziert ausgedrückt: es sind Abstrebungen zu den senkrechten Hauptstützen, die das überhängende Flugdeck gegen das Vordeck abstützen. :D Diese Hauptstützen sind aus Plastik, da sie keine Gitterstruktur aufweisen und werden erst beim Montieren des Flugdecks eingepasst:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/falt.jpg)

Die 4 Balken – im Rechteck angeordnet - bilden das Grundgerüst für den weiteren Aufbau der Trägerstruktur:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/grund.jpg)
Die wichtigsten Montageschritte habe ich in der in der Bauanleitung vorgeschlagenen Reihenfolge durchgeführt. Was allerdings zu Problemen bei der Montage weiterer Ätzteile führt. Dazu aber später mehr.

Zuerst allerdings müssen wir diese 4 Teile zu einem Trapez zusammenschlumpfen. Die abstehenden Streben vereinfachen die Sache nicht unbedingt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/schlumpf.jpg)

Nur noch ein Balken. (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif) Bei der Tätigkeit kommt so ziemlich das ganze Pinzettensortiment zum Einsatz:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/einer.jpg)

Die Montage des letzten Balkens ist am heikelsten, da er mit zwei der anderen Balken verbunden werden muss. Sind die Montageschlitze genau zueinander ausgerichtet genügt meist ein zärtlicher Druck mit der Pinzette, um die Teile ineinander einrasten zu lassen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/druck.jpg)

Sodale, das wäre mal geschafft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/leer.jpg)

Nun sollte das ganze uns nur noch den Gefallen tun und gefälligst mit den Passstiften auch in die zugehörigen Löcher an der Decksunterseite passen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/probe.jpg)

Glücksgefühl breitet sich aus! (http://www.puchiweb.at/Smilies/Freudentanz.gif) Passt alles perfekt! Jetzt können wir beginnen, dieses Grundgerüst zu …. ahem… detaillieren. Es folgen weitere Längsstreben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/streben.jpg)
Hier bin ich etwas von der Bauanleitung abgewichen und habe auch die schmalen Längsstreben eingebaut, laut Bauanleitung kämen die erst etwas später dran. Diese Längsstreben sind allerdings nicht der Grund für die späteren Probleme, wie wir sehen werden.

Nun wird es langsam Zeit für den allseits beliebten Crashtest: :pffft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/crash.jpg)
Passt wie angegossen. Durch das praktisch nicht vorhandene Spiel zwischen Ätzis und Bordwand, muss man hier beim Aufsetzen des Decks allerdings darauf achten, dass man die Abstrebungen zur Stirnwand des oberen Aufbaus heil über die Hand- bzw. Fußläufe bringt (siehe Pfeil).

Nun das Deck wieder voooorsichtig abnehmen und die ersten Querstreben einsetzen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/quer.jpg)

Hasegawa hält die Spannung aufrecht: manche Querstreben müssen durch die Öffnung, die die Streben der Längsbalken (ihr wißt schon: die die Stützen stützenden Stützen :6:) bilden, hindurchbugsiert werden, um sie an ihren Platz zu bekommen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/bugsier.jpg)
Eine delikate Angelegenheit, denn die Querstreben passen ohne Spiel gerade noch durch diese Öffnungen und bleiben mit ihren Montageschlitzen an jedem Längsbalken hängen, der sich dafür gerade anbietet.

Aber irgendwie schafft man auch das. Problematischer wird's jedoch bei diesem Querbalken:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/problem.jpg)
Dieser Querbalken sollte in den Montageschlitz hinter den nach oben abstehenden Streben einrasten (roter Pfeil) und läuft somit außen an diesen Streben vorbei. Weiter in der Mitte des Decks sollte er allerdings in dem Schlitz, der mit dem grünen Pfeil gekennzeichnet ist, zu liegen kommen, und läuft somit durch die Streben dieses Teils hindurch.

Somit ist es nicht möglich, den Balken gerade durchzuschieben, wie auf dem Foto zu sehen ist. Dadurch kann er bereits nicht mehr durch den mit schwarzem Pfeil gekennzeichneten Längsträger geschoben werden.

Mein erster brutaler Gedanke war, den Querträger etwas zu verbiegen. Aber da an der gegenüberliegenden Deckskante ebenfalls ein Längsträger wie der mit dem roten Pfeil Gekennzeichnete ist, an dem der Träger wiederum außen vorbei geführt werden muss, müsste man den Querträger schon heftigst verbiegen. Also kann ich mir diese Idee auch ganz klein zusammenfalten… :2:

Wenn mir Hase jetzt sagen könnte, wie ich das Ding ohne Verbiegen montieren kann, wäre ich ein glücklicher Mensch. Hat Hasilein hier was übersehen? Habe ich was übersehen? Alles ist möglich, ab einem gewissen Baustadium sieht man ja den Balken vor lauter Streben nicht mehr. (http://www.puchiweb.at/Smilies/NIXWEISS.gif)

Jedenfalls habe ich das Problem auf die brachiale Art gelöst:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/brachi.jpg)

Der Träger wurde so in 3 Teile zerteilt, dass sich die Teile bequem einsetzen ließen. Da das Teil dort zerteilt wurde, wo es an Längsbalken stößt, sieht man nachher nichts mehr von der Aktion:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/einsetz.jpg)

Der nächste Schritt ist der Aufbau der Träger entlang der seitlichen Rumpfwände:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/seite.jpg)

Auch hier geht's wieder sauknapp zu, was den Abstand zur Rumpfwand betrifft, wie die Dicke der 1-Cent-Münze verdeutlicht: :pffft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/saueng.jpg)

Letztlich sind noch einige freistehende Träger zu verkleben. Freistehend heißt: es gibt dazu keinen Längsbalken, der die Position und Ausrichtung dieser Winzlinge vorgibt. Also müssen diese Träger freihand an richtiger Stelle, in richtigem Winkel zum Decksrand sowie zur Decksfläche angeklebt werden. Und vor allem ist auf passenden Abschluß mit der Rumpfwand zu achten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/frei.jpg)

Und somit wäre auch die Unterseite des vorderen Flugdecks fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/fertig.jpg)

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/fertig_2.jpg)

Und in Kombination mit dem mittleren Flugdeck:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/kombi.jpg)
Für eine größere Version des Fotos klickt der geneigte Leser und Modellbauer bitte hier (http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_18/kombi_gross.jpg).

Eins noch: da ich wegen Umbaustreß im/am Haus in der nächsten Zeit kaum zum Bauen kommen werde, wird's bis zum nächsten Update leider etwas dauern. Ihr könnt euch also eine Zeit lang von mir und all den stützenden Stützen erholen. :D


Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: cookiemonster am 03. Mai 2014, 14:22:22
 8o
Wieviel Baldrian hast du vorher eingeworfen?
Sprachlos.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Kanonenvogel am 03. Mai 2014, 14:48:27
Spock - Faszinierend (fascinating) (http://www.youtube.com/watch?v=woMgg5hmMGM#)

... anders kann man es nicht sagen  8o
Die ganzen fitzelätzies  :respekt:

Und das Ergebnis ist echt Top!  :P :P  :klatsch:

Zum Thema Beruhigungsmittel:
Diese Schachtel mit "Mittwoch" da auf deinem Tisch
enthält nicht zufällig ein umfangreiches Sortiment an Beruhigungspillen?  :D  trinken  :ziel:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Spritti Mattlack am 03. Mai 2014, 15:03:19
Wow :P

Das ist echt suuuper beeindruckend. Meinen absoluten Respekt, Karl.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Pacific Strafer am 03. Mai 2014, 15:19:11
Ziemlich Sprachlos ich bin...  8o

Klasse  :P

Pit  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Weme65 am 03. Mai 2014, 15:30:16
das sieht schon ein bischen nach "Strafarbeit" aus
Ich möchts nicht machen.

gruß Werner  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Rolle am 03. Mai 2014, 16:51:43
Gut das ich das nicht machen muß!!! Da schaue ich lieber zu.  8)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Universalniet am 03. Mai 2014, 16:56:10
Manchmal muss man einfach einen Schnitt machen!!!  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: scarhand am 03. Mai 2014, 17:16:56
.....oder Zwei Schnitte !  :P
Ich halte es wie Rolle und schaue weiter gespannt zu !!

Beste Grüße
Stefan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 03. Mai 2014, 17:22:34
Lieber Karl ... du zeigst wieder mal Modellbau vom Feinsten  :klatsch: Da werden die Ätzteilträger in der letzten Reihe mit genauso viel Liebe und Zuwendung wie die in der ersten Reihe bedacht  :D :D
Sich wirklich mit Haut und Haaren in das Projekt einzulassen hat bestimmt auch was sehr entspannenden an sich und man wird eins mit dem Modell .... "Hommmmmmm".

Take your time.
 :winken:
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 03. Mai 2014, 20:59:04
Beeindruckende Arbeiten, Puchi  :klatsch:
Ich hätte schon längst das Handtuch geworfen, bei solchen Großprojekten halte ich nicht durch  :3:

schönen Gruß  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: f1-bauer am 03. Mai 2014, 21:45:12
Hallo Karl,
ganz großes Kino mal wieder. Man merkt einfach, dass Du in dir ruhst - und bevor ein Teil anfängt zu nerven - schnipp schnapp, Strebe ab, natürlich mit Hirn und an der richtigen Stelle - geht doch  :klatsch: .

Es ist faszinierend, wie die Farbe auf den Ätzis die biegerei mit macht  ?(

Jürgen  :winken: , der wieder schwer beeindruckt ist.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: vandragon am 03. Mai 2014, 22:31:45
Da bleibt einem ja die Spucke weg  8o ich hätte das maximal bei einer Vergrößerung um Faktor 100 geschaft, echt abartig klein. Gut das ich schon auf meinem Hosenboden gesessen habe :)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 03. Mai 2014, 22:57:37
 8o 8o 8o....

...Schweigen....auf die Knie fall.....

.... 8o 8o 8o.

Das ist ja sooooooo genial, was Du hier zauberst. Vielen Dank für ein neues Highlight in Sachen Modellbau.  :meister:

Jens
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 03. Mai 2014, 23:01:17
Ich fühl mich so geehrt .... mit dem Kerl durfte ich in Wilnsdorf das eine oder andere Bierchen kippen ... und hab vergessen, mir ein Autogramm zu holen ...  :D
Karl, eh nix neues ....... wie immer ...  :P :P :P

 :winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: bughunter am 03. Mai 2014, 23:20:11
Aus was für einem miesem Plastik ist das Deck des Trägers, wenn das nicht mal ohne die ganzen Metallstützen hält?
.
.
.
.
.
Quatsch, war ein Spaß :D Krasses Puzzle! 8o
Lassen sich die Träger eventuell ohne Farbe durch den halben Schlitz schieben, ohne einzurasten? Irgendwie haben die Hasi-Ing ja auch ihr Muster montieren müssen.

Auch weiter Nerven wie Stahlseile,
 :winken: Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Mai 2014, 07:46:04
Ganz herzlichen Dank euch allen für eure Kommentare! :P :klatsch:

Wieviel Baldrian hast du vorher eingeworfen?
Werden schon ein paar Hektoliter gewesen sein, Cookie. :6: Im Ernst: geht auch ohne, ist alles nur Übungssache. :1:

Diese Schachtel mit "Mittwoch" da auf deinem Tisch
enthält nicht zufällig ein umfangreiches Sortiment an Beruhigungspillen?  :D  trinken  :ziel:
:D Ist eigentlich dafür gedacht, wird aber als Kleinteilmagazin missbraucht. Was ich nach der Ätzteilorgie eher brauchen werde, ist ein Mittel gegen Kreuzschmerzen... :pffft:

Das ist echt suuuper beeindruckend. Meinen absoluten Respekt, Karl.
Danke, Ulf! :meister:

Ziemlich Sprachlos ich bin...  8o
Ein Löffelchen Puchberger Honig dir Kraft wieder gibt... :6:

das sieht schon ein bischen nach "Strafarbeit" aus
Aber es lohnt sich! Und es geht viel schneller von der Hand, als ich erwartet hätte.

Da schaue ich lieber zu.  8)
Modellbauvoyeurismus? ;) Spaß ohne: sieht schlimmer aus, als es ist, Rolf. Und ein bisschen Durchhaltevermögen braucht man ja bei jedem Projekt. :1:

Manchmal muss man einfach einen Schnitt machen!!!
Genau! :D

Ich halte es wie Rolle und schaue weiter gespannt zu !!
Danke dir! Und willkommen an Bord! :winken:

... und man wird eins mit dem Modell ....
Du meinst so richtig molekulare Verschmelzung mit dem Ding? *Schluck* 8o

Und ich dachte, es ist der Superkleber, wenn ein Teilchen an meinen Fingern haften blieb... :6:

... bei solchen Großprojekten halte ich nicht durch  :3:
Bei mir ist's eher so: wenn ich ein Projekt unterbreche und mit einem anderen beginne, ist das erste Projekt meist gestorben. Irgendwie kann ich mich nicht aufraffen, später weiterzumachen. Ich muss also durchhalten! :D

Es ist faszinierend, wie die Farbe auf den Ätzis die biegerei mit macht  ?(
Das erstaunt mich auch immer wieder. Das Gegenteil hab' ich ja schon oft genug erlebt.

ich hätte das maximal bei einer Vergrößerung um Faktor 100 geschaft...
Wäre sicher einfacher, zugegeben. :1: Aber stell dir mal die Vitrine vor, in die das Ding dann reinpassen müsste... :6: :D

Das ist ja sooooooo genial, was Du hier zauberst.
Ich muss hier aber auch sagen, dass der Bausatz bis jetzt (den kleinen Lapsus von oben kann man mal vergessen) wirklich Spitze ist und somit viel zum Gelingen beiträgt. Ein Teil des Lobes gebührt hier sicher auch Hasilein. :1:

Ich fühl mich so geehrt .... mit dem Kerl durfte ich in Wilnsdorf das eine oder andere Bierchen kippen ...
Karl, der Kerl? :3:

Drehen wir es um: es war mir eine Ehre! :P

Lassen sich die Träger eventuell ohne Farbe durch den halben Schlitz schieben, ohne einzurasten? Irgendwie haben die Hasi-Ing ja auch ihr Muster montieren müssen.
Ich hab's nicht ausprobiert, aber ich denke, eher nicht. Dass die Hasi's das irgendwie zusammengebracht haben müssen, hat mich auch nachdenklich gemacht. Zumindest müsste ihnen das Problem aufgefallen sein. Naja, was soll's. Problem ist gelöst, und damit hat sich's.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: mumm am 04. Mai 2014, 08:02:36
Ist ja eh schon alles zu gesagt, mehr Lobhudelei hält ja keiner aus.... :D, deshalb sag´ ich nix mehr hierzu...

Aber sag´ mal Karl, wenn du das Haus umbaust, DAS wird bestimmt der Renner als Baubericht   :pffft:

Peter  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Rolle am 04. Mai 2014, 09:35:00
Zitat
Was ich nach der Ätzteilorgie eher brauchen werde, ist ein Mittel gegen Kreuzschmerzen..

Das kenne ich auch noch, aber da hilft es die Arbeitsplatte oder Tisch zu erhöhen, so das man gerade sitzt. Ist auch viel entspannteres Arbeiten so.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Universalniet am 04. Mai 2014, 11:12:17
Yep, gerade für uns lange Kerls ist ist das ein Wundermittel. Ich habe ein Ivar Regal als Arbeitplatte und mir fast auf Brusthöhen eingestellt.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Mai 2014, 13:45:54
mehr Lobhudelei hält ja keiner aus.... :D
Schwächling! :D ;) ;) ;)

... wenn du das Haus umbaust, DAS wird bestimmt der Renner als Baubericht   :pffft:
Und sicher ein kurzer Renner, betrifft es ja nicht einmal das Bastelzimmer. :D

@Rolf & Marc: darüber grübel ich auch schon länger. Das Optimum wär' ein höhenverstellbarer Tisch. Wenn man z.B. an den Mastpitzen eines 1/50er Seglers herumfummelt, ist es sicher besser, wenn das ganze möglichst tief steht. Bei solchen Fitzelarbeiten wie am Deck hingegen wäre eine hoch eingestellte Arbeitsplatte der Bringer. Eine unscheinbare Kurbel an der Seite zum Verstellen würde schon genügen. Der Verstellbereich müsste nur möglichst groß sein.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Universalniet am 04. Mai 2014, 13:55:30
Im Büro haben wir sowas elektrisch verstellbar für "Rückenkranke".

Ich schue da immer neidisch drauf. Ich fürchte aber, das der Preis noch zu hoch ist. Ich löse das Problem, dass mein Bürostuhl eine extreme Ausfahrhöhe hat (normal hoch = Brusthöhe, extrem hoch = Bauchhöhe).
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Mai 2014, 20:06:06
Meinen Bürostuhl habe ich zweckmäßigerweise auch in einen "Fahr"stuhl umgewandelt. Ich fahr' damit nach oben und nach unten... :D Ist momentan bei fixer Tischhöhe die einzige Möglichkeit.

Und punkto Preis bezüglich der elektrisch verstellbaren Tische hast du recht. Die sind ja echt :pffft:. Aber die per Kurbel verstellbaren Tische sind da schon weit günstiger.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Spritti Mattlack am 05. Mai 2014, 20:17:11
Nicht ganz billig, klar.

Aber durchaus noch im Rahmen, Wenn mir nicht kürzlich jemand ein richtig tiefes Loch in meinen Etat gebrannt hätte, hätte ich den schon......

http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/S59888577/ (http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/S59888577/)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: RLHDLW am 10. Mai 2014, 16:21:51
Eine günstige Alternative von Ikea sind höhenverstellbare Böcke, habe ich so in meiner Werkstatt.
http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/00225293/ (http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/00225293/)

Platten haben die auch.

Gruß
Burkhard
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 11. Mai 2014, 10:54:24
Bis hin zum Rolls Royce mit eigenem Bedienpanel:

http://metzler-online.at/HK-Betriebsausstattung-Werkbaenke-Kombi-Werkbaenke-Ergonomische-Werkbaenke-Serie-WG-elektrisch-hoehenverstellbar-Hk2-id29360-aaaeacacai-h.html (http://metzler-online.at/HK-Betriebsausstattung-Werkbaenke-Kombi-Werkbaenke-Ergonomische-Werkbaenke-Serie-WG-elektrisch-hoehenverstellbar-Hk2-id29360-aaaeacacai-h.html)

 8o 8o 8o

Lottogewinn vorausgesetzt! :D

Danke euch beiden für die Links und den Input! :P

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 21. Mai 2014, 20:18:35
Hier habe ich lange nicht mehr reingeschaut.
Toller Stand bisher und eine wahre Ätzteil Orgie.  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 23. Mai 2014, 07:17:18
Tja, das letzte Update ist ja auch schon ein Weilchen her... :D

Jedenfalls: Danke dir! :winken:

Liebe Grüße,

Karl

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Otaku am 30. Mai 2014, 12:20:30
Zitat
Tja, das letzte Update ist ja auch schon ein Weilchen her...

Ich glaub ich bin nicht der einzige, der schon aufgeregt auf Neuigkeiten von der Akagi wartet...  :pffft:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 30. Mai 2014, 16:42:55
Jo, der Umbau der Küche bremst mich ganz schön aus, in den letzten Wochen bin ich deswegen kaum zum Bauen gekommen. Man soll nicht glauben, wie komplex so ein lächerlicher Küchenumbau sein kann. :12: In der Zeit bau' ich 5mal das Wohnzimmer um... :D

Aber gestern und heute ist ein bisschen was weitergegangen (Weathering der Ätzteile für das hintere Flugdeck (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)), bis zum nächsten Update wird's aber trotzdem noch etwas dauern.

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Universalniet am 30. Mai 2014, 16:56:40
So eine Küche mit Eduard Super Detail Set ist doch auch schon was ....  :pffft:  :ziel:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: Puchi am 30. Mai 2014, 17:06:33
Das macht's ja so kompliziert. Bin gerade dabei das Spülenbecken zu biegen... :pffft: :D

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 18. Update
Beitrag von: mumm am 30. Mai 2014, 17:15:39
Das schreit dann aber nahezu nach einem Baubericht, hoffentlich hast du genug Bilder geknipst.... :pffft:

Peter  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Juni 2014, 11:11:52
19. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


@Peter/mumm:

[trällermodus]
especially for you...
[/trällermodus]:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/kuchl.jpg)
Das ist der erste Grund, warum es bis zu diesem Update so lange gedauert hat: unsere gute Küche (oder das, was davon übrig geblieben ist). Die Spalten werden natürlich noch verspachtelt. Und lackiert wird sie auch noch. :6:

Und das ist der zweite Grund:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/alter.jpg)
100 und mehr kleine Ätzteile wollen geweathert werden.

Bevor wir uns über das hintere Flugdeck hermachen, ein paar Tipps dazu für alle, die ebenfalls die ätzende Version der Akagi bauen wollen:

Nehmt euch das achtere Flugdeck nur an einem Tag vor, an dem ihr gelassen in euch ruht.

Vorsicht beim Biegen der Ätzteile! Wenn die Teile in die falsche Richtung gebogen werden, passen sie nicht mehr in die Konstruktion bzw. sitzen die Passzapfen an falscher Stelle. Hasegawa zeigt uns sogar in der Bauanleitung wie man es nicht macht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/falsch.jpg)
Traue nie deiner Bauanleitung: der Teil MA211 wird in der Bauanleitung falsch gebogen! Die Seitenteile gehören nicht nach unten, sondern nach OBEN (grüner Pfeil) gebogen. Der Träger hat – nach Bauanleitung gebogen – partout nicht in die Konstruktion passen wollen.
Der Teil wird gemeinerweise gleich an 2 Stellen in der Bauanleitung falsch dargestellt. Ich hab' daher natürlich in einem Anfall von grenzenlosem Vertrauen und Naivität ( :rolleyes:) gedacht, dass deswegen der Fehler ebendort nicht liegt (wer macht schon zweimal denselben Fehler… :pffft:).
Es hat mich dann ein paar verzweifelte Stunden gekostet, um herauszufinden, dass nicht unbedingt stimmen muss, was 2 mal in einer Bauanleitung behauptet wird.

Auch beim Zusammensetzen der einzelnen Träger sollte man immer wieder prüfen, ob die Ausrichtung der Teile zueinander passt.

So, genug den Oberlehrer gespielt. Trotz modellbauwidriger Bedingungen, umgeben von Lärm und Staub durch die Stemmerei und von der Leiter fallenden Elektrikern (kein Scherz! 8o) greifen wir zum Plastik. Das Deck besteht aus 2 Teilen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/zwei.jpg)

Der kleinere Teil "hängt" unter dem Größeren und ist mit einer Trägerkonstruktion mit diesem verbunden. Diese wiederum besteht - wie einfallslos! - aus Querbalken (oben) und Längsträgern (unten):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/teile.jpg)
Das Braun kommt auf dem Bild unerlaubterweise viel heftiger zur Geltung als in Wirklichkeit - wir bauen ja schließlich kein Wrack... :6:

Die Montage ist absolut unspektakulär, die Teile werden zusammengesteckt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/steck.jpg)

Noch ein paar Querstrebchen dazu und fertig ist unsere Balkenkonstruktion. Hier bereits auf dem hinteren Teil des Flugdecks:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/mont.jpg)

Wir haben es geahnt: darüber kommt der kleine Teil:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/ahn.jpg)

Es ist wie bei Cockpits, Motoren und Innenausstattungen: man detailliert sich die Finger wund und sieht danach kaum mehr was davon:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/weg.jpg)

Naja, was soll's. Nun kann jedenfalls das – etwas komplexere :pffft: – Trägerwirrwarr in Angriff genommen werden. Die Konstruktion verbreitert sich von der Hinterkante nach vorne und muss zudem der Biegung des kleinen Decks folgen. Die Hauptbalken haben daher an einigen Stellen Schlitze, an denen sie gebogen werden müssen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/bieg.jpg)
Dieser Träger wurde links bereits gebogen, rechts sieht man einen solchen "Biegeschlitz".

Bei den Trägern des vorderen und mittleren Flugdecks war es ja großteils so, dass zuerst ein oder mehrere Träger auf das Deck geklebt wurden und dann nach und nach die restlichen Träger hinzugekommen sind. Dadurch hat man die Passlöcher auf dem Deck schön zum Ausrichten nutzen können. Hier ist das anders: aufgrund der Konstruktion muss das ganze Gebilde zuerst fertig zusammengebaut und erst danach auf das Deck geklebt werden.
Somit sind immer wieder Passproben auf dem Deck notwendig.

Aber weiter im Bau. Es gibt 2 dieser "Hauptträger", diese werden zuerst mal miteinander durch einen Querträger verbunden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/verbind.jpg)

An bestimmten Stellen werden weitere Querträger eingesetzt, dadurch ergibt sich auch die Krümmung der Hauptträger:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/verlauf.jpg)

Damit das ganze auch etwas komplexer ausschaut, werden nun die restlichen Querstreben eingesetzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/rest.jpg)

Und damit es noch komplexer ausschaut, kommen noch die Längsstreben hinzu. Eine etwas fitzelige Arbeit, da jede Längsstrebe in die Schlitze von gezählten 24 Querstreben einrasten muss:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/streben.jpg)
Da die Längsstreben von unten eingesetzt werden, muss das Gebilde auch "fliegend" vor der Montage auf dem Deck gebaut werden. Keine Arbeit für den Tag nach einer heftigen Party... :2:

So, und zum Schluss noch zur unumgänglichen Passprobe auf das Deck aufgelegt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_19/pass.jpg)
Passt! Verbogene Teile werden dann beim Ankleben noch gerade ausgerichtet.

Das ist aber noch nicht alles, was wir dem hinteren Flugdeck antun. Es kommen noch weitere Streben drauf, ebenso die Stützen zum Achterdeck, die eingefahrenen Gehäuse der Scheinwerfer und die Schienen für den Kran.

Um diese Details wird es dann im Folgeupdate gehen.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: maxim am 03. Juni 2014, 11:41:25
Das ist wirklich nur was, wenn man ausgeruht und geduldig ist!

Hast Du eine Ahnung, für was dieses vollkommen unnütz wirkende Zwischendeck zwischen den ganzen Streben gedacht war?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Phlebas am 03. Juni 2014, 12:19:53
....ein paar Tipps dazu für alle, die ebenfalls die ätzende Version der Akagi bauen wollen...

Also nach der Konsumation Deiner Bilder war ich für etwa 0,1 Femtosekunden fast geneigt meine Akagi bei *bay zu verkaufen.  ;(

Aber Spaß beiseite, das ist erstklassiges Ätzteilkino.
Sieht toll aus, weiter so.  :respekt: :respekt: :respekt:

Grüße Jörg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Marstec am 03. Juni 2014, 12:40:53
einfach nur schön anzusehen .... das sieht richtig gut aus und macht soviel her, was freu ich mich drauf wenn das Schiff in 3 Wochen fertig ist  :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Lynx am 03. Juni 2014, 13:56:35
Ich habe immer wieder hier reingeschaut - ein grandioser Baubericht und exzellente Detailierung. :)

Großartige Arbeit.  :klatsch:

Ungefähr auf diesem Bereich setzen die Maschinen bei der Landung auf. Könnte es sich aus diesem Grund bei dem Zwischendeck um eine Verstärkung der Konstruktion handeln?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: oggy01 am 03. Juni 2014, 15:18:31
@Puchi

Ich hab ja, glaub ich, schon erwähnt, dass Du einen an der Waffel hast ne?

Natürlich nur im positiven Sinne..., Einfach Hammer was Du hier für ein Baubericht ablieferst.

Neid.... :)

 :klatsch:
 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: leo am 03. Juni 2014, 18:13:33
Servus Karl,

Ich hoffe doch wohl sehr, das die neue Küche auch mit Photoätzteilen aufgewertet wird.  :7:

Zur Unterkonstruktion des Akagi-Trägerdecks kann ich nicht viel sagen...da ich bei Deiner Arbeit mal wieder Kieferstarre 8o bekomme. :D

Hoffe, wir bekommen die Ätzteilorgie in fertigem Zustand 2015 in Wilnsdorf im Original zu sehen.

Gruß  :winken:
Leo
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 03. Juni 2014, 18:50:12
Ach Karl, ich danke Dir dafür,  dass Du mal wieder zeigst, dass man so einen Wahnsinn durchziehen kann, ohne geistigen Schaden zu nehmen  :D
Ich bin sowas von beeindruckt, was Du da wie baust.  :meister:

Ein sehr, sehr entspannter Jens  :winken:

P.S.: Ganz nebenbei ist Dein Baustil extrem sparsam. In dem Detaillierunggrad brauchst Du im Schnitt maximal  alle 1-2 Jahre ein neues Modell.  :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: mumm am 03. Juni 2014, 19:50:49
Karl, danke für´s Bild.
Wie machst du denn die abschließende Alterung oder kommt die von alleine?
Und geht´s dem Elektriker wieder gut oder ist er so geendet wie jemand, den ich morgen´s immer sehe?

Die Fortschritte bei der Akagi sind aber auch nicht von schlechten Eltern, hast du immer ´ne Kanne Kräutertee während der Faltorgien neben dir?

Peter  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 03. Juni 2014, 20:20:57
Karl, mach doch net so an Bahö wegen der paar Ätzis .... wir sind doch Modellbauer ....  :D
Ähm Karl, sprichst Du noch mit mir .... war 'n Scherzlein klein ...... schon ein bissele crazy, was Du da so machst ... und genau so genial  :klatsch: :klatsch: :klatsch:

 :winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Graf Spee am 03. Juni 2014, 20:24:37
Schönes Ätzteil - Origami. :P

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Pathfinder am 03. Juni 2014, 20:52:58
Ey ... Karl ... geht's noch?  8o

Waaaaahnsiiinnnn ...   :klatsch:
... da fällt mir nix mehr ein! Doch - eins: Was bin ich froh, dass ich die AKAGI nicht bauen will! Nach deinem bisher außergewöhnlich guten Baubericht hätte vermutlich den Träger entweder verkauft oder versenkt, auf jeden Fall nicht angefangen!


Pathfinder
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 03. Juni 2014, 21:30:30
 8o Boaah ... das ist wieder der pure Modellbauwahnsinn. Du verdienst den großen Goldenen Ätzteilorden mit brilliantenen Biegehilfen  :D ...

... ich vermute mal dein Elektriker hat dir beim Ätzteilmodellbau über die Schulter geschaut und ist vor Schreck von der Leiter gefallen  :7:

Lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Juni 2014, 21:46:28
Es freut mich, dass meine Arbeit so sehr gefällt! Danke für das enorme Feedback, ich komm' kaum mit dem Antworten nach! :3: :winken:

Hast Du eine Ahnung, für was dieses vollkommen unnütz wirkende Zwischendeck zwischen den ganzen Streben gedacht war?
Ich gehe da mit Lynx konform und glaube, dass es sich um eine strukturelle Verstärkung im Bereich der aufsetzenden Flugzeuge handelt.

Also nach der Konsumation Deiner Bilder war ich für etwa 0,1 Femtosekunden fast geneigt meine Akagi bei *bay zu verkaufen.  ;(
Femtosekunden... das darf dann aber schon wohl als Motivation ausgelegt werden, oder...? :pffft:

....was freu ich mich drauf wenn das Schiff in 3 Wochen fertig ist  :3:
Scherzkeks. :D Aber wenn du mir hilfst und auch schnell und ordentlich (! :aerger:) baust... :6:

Ungefähr auf diesem Bereich setzen die Maschinen bei der Landung auf. Könnte es sich aus diesem Grund bei dem Zwischendeck um eine Verstärkung der Konstruktion handeln?
Ich denke da auch an eine Verstärkung des Decks. Vor allem wenn ein Flugzeug knapp nach der Kante aufsetzt, dürfte es hier ziemlich Belastungen geben.

Neid.... :)
Nix "Neid". Nur Übung, dann geht das schon, glaub mir. :1:

Hoffe, wir bekommen die Ätzteilorgie in fertigem Zustand 2015 in Wilnsdorf im Original zu sehen.
Puuuh, Gernot, das Trum wirklich die Strecke mit dem Zug zu transportieren... ich weiß nicht. Die Titanic war ja noch einigermaßen kompakt, aber die Akagi mit ihrer Länge plus seitlich umgelegten Masten... :pffft:

P.S.: Ganz nebenbei ist Dein Baustil extrem sparsam. In dem Detaillierunggrad brauchst Du im Schnitt maximal  alle 1-2 Jahre ein neues Modell.  :6:
:7: Sagen wir so: mein Lager füllt sich mit Neuanschaffungen schneller, als ich es abbauen kann. :1:

Und geht´s dem Elektriker wieder gut oder ist er so geendet wie jemand, den ich morgen´s immer sehe?
Gott sei Dank, Peter, ist es glimpflich ausgegangen. Ist auch ein persönlicher Freund von uns. Ich hab im Bastelzimmer einen ziemlichen Lärm aus der Küche gehört und darauf ein "oooooh"... "ooooooooooh"! Puchine und ich sind sofort in die Küche gerannt, und da ist er schon wieder auf eigenen Beinen gestanden. Sein lapidarer Kommentar war nur: "Jetzt kommt die Leiter aber zum Brennholz"...

Ähm Karl, sprichst Du noch mit mir ....  
Klar, mein Großer! Da müsstest Du schon "weiß ich was" anstellen, dass ich mit Dir nicht mehr sprechen würde...

@Mathias/Graf Spee: Origami ist da eigentlich nicht soviel dabei, es ist eher eine Ineinandersteck-Orgie (wer da jetzt an was Unanständiges denkt... :aerger:). Macht das Ganze aber auch nicht einfacher...

Nach deinem bisher außergewöhnlich guten Baubericht hätte vermutlich den Träger entweder verkauft oder versenkt, auf jeden Fall nicht angefangen!
Ok, zugegeben: der Bau der Träger unter dem Flugdeck erfordert ziemliche Geduld. Trotzdem ist es zu schaffen. Ein wichtiger Faktor ist die Übung im Umgang mit den Ätzis. Man geht dann mit der Zeit viel ungezwungener mit den Teilchen um. :1:

... ich vermute mal dein Elektriker hat dir beim Ätzteilmodellbau über die Schulter geschaut und ist vor Schreck von der Leiter gefallen  :7:

 :7: Naja, so war's nicht. Glücklicherweise (schon allein wegen dem Staub) ist die Küche etwas vom Bastelzimmer entfernt.

Übrigens hoffe ich, dass das Wetter bei uns bald doch sommerliche Ausmaße annimmt, damit wir unsere Grill- und Bastelsession endlich einmal starten können. :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: ron_killings am 03. Juni 2014, 21:53:37
Was ich mich auch immer frage Puchi:
Wie lang brauchst du eigentlich für diese Antwort-Posts?  :7:

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: bughunter am 03. Juni 2014, 21:57:26
Wieder mal genial!
Hmm, die Akagi ist bei HLJ auf "June restock" :pffft: Aber zum Glück zieht sich mein anderes Großprojekt und wartet danach ein Megastapel und habe ich noch andere Hobbies und ....

Trotz der neuen Dosis freue ich mich bereits auf das nächste Update!
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Skyfox am 03. Juni 2014, 22:16:55
Jetzt weiß ich wieder, warum ich Flieger baue - die Ätzteile (auch die paar Platinen für meine Heinkel) halten sich da doch in erträglichen Grenzen...  X(  :D
Nach wie vor sind Deine Updates dieses Bauberichts ein Augenschmaus (von den Personenschäden mal abgesehen - aber schön zu lesen, das es dem Elektriker wieder besser geht),
und es nötigt einem schon einigen  :respekt: ab, wenn man sieht, wie besonnen und vorrausschauend Du diesen Ätzteil-Origami-Lehrgang angehst.
Vielen Dank daher für eine weitere, vergnügliche Lesestunde  :1:

 :V:
AnD.Y.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Juni 2014, 07:34:57
Danke, liebe Mitstreiter! :winken:

Wie lang brauchst du eigentlich für diese Antwort-Posts?  :7:
Laaaange! :D

Hmm, die Akagi ist bei HLJ auf "June restock" :pffft:
(http://www.puchiweb.at/Smilies/Hypnose.gif) Du kannst nicht widerstehen! Du kannst nicht widerstehen! Du.... (http://www.puchiweb.at/Smilies/Hypnose.gif)

Jetzt weiß ich wieder, warum ich Flieger baue
:3: Ich könnte mir gut vorstellen, dass mein nächstes Projekt irgendwas Ätzteilloses wird, die Akagi mit den ganzen Sets ist ja schon heftig...

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Schrauber Junior am 04. Juni 2014, 08:13:50
:3: Ich könnte mir gut vorstellen, dass mein nächstes Projekt irgendwas Ätzteilloses wird, die Akagi mit den ganzen Sets ist ja schon heftig...
So wie das Heck von deiner Titanic? ;)

Zur Akagi sag ich an dieser Stelle nichts... Ist schon alles gesagt. Ich staune da lieber stillschweigend weiter.


Florian :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Marstec am 04. Juni 2014, 12:24:44

....was freu ich mich drauf wenn das Schiff in 3 Wochen fertig ist  :3:
Scherzkeks. :D Aber wenn du mir hilfst und auch schnell und ordentlich (! :aerger:) baust... :6:

glaub mir Karl das willst du nicht, wenn ich da mit anfasse, dann ist das so als ob 10 Mann loslassen ...  :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Juni 2014, 07:04:18
Hat hier wer "Titanic" und "Heck" gesagt? :aerger: ;)

...dann ist das so als ob 10 Mann loslassen ...  :3:
Ok, dann hab' ich nix gesagt und behaupte das Gegenteil. :D

Danke euch beiden! :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: f1-bauer am 05. Juni 2014, 10:29:21
Servus Karl,
ich habe jetzt erst bemerkt, dass es "neues von der Akagi" gibt. Bin momentan sehr selten hier, einfach keine Zeit  ;(

Wieder mal vom feinsten. Tolle Lektüre, grandioser Fortschritt - auch in der Küche  :D. Hat da überhaupt jemand Platz zum Arbeiten  ?(. Gut, dass dem Elektriker nichts passiert ist.

Das mit den Trägern (MA211) ist ja echt fies. Die Zeichnung ist richtig verwirrend, das hat fast was von dem hier ...

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/34/Impossible_objects.svg/149px-Impossible_objects.svg.png)
Quelle: Wikipedia

... aber toll gelöst  :respekt:

Zu Deiner Frage mit der hinteren Deckskonstruktion habe ich auch was gefunden. Die bisher geäußerten Vermutungen gehen wohl in die richtige Richtung.

Beim Schnuffeln im Netz bin ich auf Mark Peattie gestoßen, ein amerikanischer Wissenschaftler und Japanologe. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, u. a. eines zur "Aufgabe, Taktik und Ausstattung der Japanischen Flotte 1909 - 1941" im Allgemeinen und eines im Speziellen über die Japanischen Marine Luftstreitkräfte (The Rise of Japanese Naval Air Power 1909 - 1941). Seine Kompetenz scheint wohl allgemein anerkannt, denn er wird immer wieder zitiert wenn es um die IJN geht.

Ich find den Artikel mit dem Zitat nicht mehr, aber im zweiten Buch ab Seite 55 läßt er sich wohl über diese Besonderheit der Deckskonstruktion bei japanischen Trägern aus. Laut Peattie diente diese doppelte, leicht gebogene und wohl "federnd" ausgelegte Deckskonstruktion zwei Zwecken. Zum einen Unterstützung von schwächer motorisierten Flugzeugen bei der Landung (Biegung und Federung fangen den "Plumps" ab, wenn solch ein Flugzeug mehr "abstürzt" als landet) und zum anderen bessere Gewichts-/Lastverteilung, wenn im hinteren Bereich des Flugdecks viele Flugzeuge zum "Warmlaufen" aufgestellt wurden.

Bis denn - ich freu mich aufs nächste Update
Jürgen  :winken:  

PS: hab noch was vergessen - "Titanic" und "Heck", "Titanic" und "Heck" -  X(
Und weil ich gerade dabei bin ...
@Walter: Ente, Ente, Ente ...  X(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 19. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Juni 2014, 10:48:48
Servus Jürgen!

Danke für die netten Worte und nochmals ein großes Danke für deine Mühe, im Netz wegen dem Deck zu suchen. :P Die Literatur ist auf jedenfall interessant, beide Bücher werde ich bestellen - es lagert ja noch so einiges im Keller...

Und weil ich gerade dabei bin ...
@Walter: Ente, Ente, Ente ...  X(
:P :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Puchi am 18. Juni 2014, 12:45:13
20. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Dieses Update beginnt mit einer Sensation: einer Passungenauigkeit! 8o :D

Es ist zwar nur eine winzig kleine Ungenauigkeit – und auch dementsprechend leicht zu beheben - , aber da sowas bei diesem Bausatz bis jetzt nicht oft vorgekommen ist, ist es zeigenswert.

Es geht um die zweite Gitterstruktur, die auf das achtere Flugdeck kommt. Setzt man den Grundrahmen dieser Struktur in die Passlöcher auf dem Deck ein, sieht das so aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/zeng.jpg)
Nicht schön, da stark gebogen. Die Passlöcher sitzen zu weit beieinander (oder die Passstifte zu weit auseinander, wie man will :D).

Ich habe mich dafür entschieden, dass die Löcher falsch sitzen, und habe daher mit der Messerklinge die Löcher vorsichtig etwas nach außen hin erweitert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/weiten.jpg)

Den Zusammenbau dieses Gitterteiles erspare ich euch, ich glaube das haben wir schon oft genug gesehen. Daher nur ein Foto von der fertig zusammengepfriemelten Baugruppe:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/gruppe.jpg)

Nun sind alle Träger auf dem Achterdeck montiert, auch die "freistehenden" Träger am Decksrand, die bis zum Ende des Flugdecks reichen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/alle.jpg)

Ein paar Details fehlen aber noch, zum Beispiel die versenkten Scheinwerfer:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/werf.jpg)

Vor dem nächsten Bauschritt tanken wir eine ordentliche Portion Geduld (wir werden's brauchen), und widmen uns den Schienen für den Kran, der unter dem hinteren Flugdeck sein Unwesen treibt. Es müssen 5 Teilstrecken gebaut werden, beginnen wir mit der einfachsten – einer geraden Schiene. Hier die Einzelteile:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/einzel.jpg)
Die unteren beiden Teile bilden quasi das Grundgerüst der Schiene, während aus den oberen beiden die Schienen, in denen die Laufkatze eingehängt war, gebogen werden.

Zuerst werden die Teile für das Grundgerüst gebogen und aufeinander geklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/kleb.jpg)

Danach werden die Laufflächen der Schienen um 90° gebogen (schwarzer Pfeil). Was sich lapidar anhört, ist in der Praxis aufgrund der Kleinheit aber weit weniger lapidar. Die Flächen sind kaum mit der Pinzette zu packen bzw. irgendwo einzuklemmen. Hat man das geschafft, werden die Schienen auf das Gerüst geklebt. Dazu müssen die winzigen "Gabeln" am Schienenteil in den nicht weniger winzigen Vorsprung an den Stehern greifen (roter Pfeil):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/greif.jpg)
Die Centmünze zeigt die Größe (oder besser Kleinheit) der Passhilfen, die Schlitze in den Streben der Trägerkonstruktion waren dagegen großteils Gräben.

So sollten die Teile ineinander rasten, ein sauberes senkrechtes und paralleles Ausrichten der Träger ist hier... sagen wir... von Vorteil :pffft: :
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/rast.jpg)


Hat man das aber geschafft, sind die Schienen schön parallel zueinander ausgerichtet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/parallel.jpg)

Diese Gerade sollte man als Aufwärmübung betrachten, denn es kommt noch besser:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/schlimm.jpg)
Schienen sind nun mal nicht immer gerade, also gibt es auch gebogene Schienen für den Kran.

Das Abwinkeln der Lauffläche um 90° würde im gebogenen Bereich normalerweise nicht funktionieren, daher hat Hase hier die senkrechte Fläche unterteilt, damit keine Materialspannungen auftreten. Die Biegehilfe kann bei dieser Arbeit getrost in der Schublade bleiben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/teil.jpg)

Die gebogenen Schienen sind ziemlich lang, und haben auch entsprechend viele Passhilfen. Hier ist wirklich Geduld gefragt. Und wieder eine Schiene fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/fertig.jpg)

Dann gibt's noch delikate Formen wie diese hier:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/delikat.jpg)

Irgendwann ist hat man es aber geschafft, und die 5 Schienenteile sind fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/schaff.jpg)
Das seltsame Loch in der Mitte zwischen den Schienen sagt uns, dass noch etwas fehlt – die Drehscheibe. Die einzelnen Schienen waren mit einem drehbaren Schienenstück verbunden (ähnlich einer Drehscheibe vor Ringlokschuppen), um die Laufkatze in die gewünschte Schiene fahren zu lassen.

Und diese Drehscheibe wird uns dann im nächsten Update beschäftigen, denn die sieht so aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/scheib.jpg)
Ich nehme mal an, dass zumindest der Schienenteil der Scheibe ähnlich aufgebaut war, wie jener der starren Schienen. Ätzteile zur Detaillierung spendet Hasegawa jedenfalls keine.

Ähnlich ergeht es uns bei der Laufkatze:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_20/katz.jpg)
Hier sind zwar Streben angraviert, trotzdem fällt der Teil optisch gegenüber den Schienen stark ab – und Ätzteile gibt's auch hier keine. Also ist ebenfalls Eigenbau angesagt. Im nächsten Update wird daher wieder kräftig gescratcht werden (Zeit wird's ja ....  :pffft:)

Sollte jemand von euch Informationen bezüglich des Aussehens von Drehscheiben und/oder Laufkatzen auf japanischen Trägern (muss nicht unbedingt die Akagi sein) haben, so werden diese jedenfalls gerne und dankend angenommen und der Betreffende in mein Abendgebet eingeschlossen. :1: Mein Material und das Netz helfen mir da leider nicht genügend weiter.

Interessant wäre auch, wo die Laufkatze in Ruhestellung geparkt war.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: maxim am 18. Juni 2014, 12:56:07
Bei der Arbeit mit der Unterseite des Flugdecks wirst Du für Ausstellung wohl noch einen großen Spiegel brauchen, so dass man das überhaupt beachtet und würdigen kann ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: LoHo am 18. Juni 2014, 13:44:42



Dieses Update beginnt mit einer Sensation: einer Passungenauigkeit! [...]

Ich habe mich dafür entschieden, dass die Löcher falsch sitzen [...]

Hier sind zwar Streben angraviert, trotzdem fällt der Teil optisch gegenüber den Schienen stark ab – und Ätzteile gibt's auch hier keine. [...]


Verstehe nicht, dass du deine Zeit mit so einem Katastrophenbausatz vergeudest. Rundablage und gut isses!  X(

Was natürlich Spruch war. Wie immer superklasse anzusehen!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: b.l.stryker am 18. Juni 2014, 14:24:13
Trotzdem Phänomenal, wie die Herstellsteller dies so recht passgenau fabrizieren.

natürlich auch Respekt für dich, dass du das gewollte auch so wunderbar umsetzen kannst.

Wie viele Flaschen Baldrian schluckt man eigentlich bei so einem Bau?  trinken trinken
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: dafi am 18. Juni 2014, 15:12:16
Also wenn mir meine Takelarbeiten mal nicht mehr genug Herausforderung sein sollten, weiß ich ja was ich anfangen könnte :-)

Einfach grandios!

Lieber Gruß vom offen-Mund-DAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 18. Juni 2014, 15:13:08
Klasse Arbeit mit den Ätzteilen  :klatsch: ... jedes Hindernis wird von dir locker umschifft!

... leider kann ich dir bei der Laufkatze nicht weiterhelfen  :rolleyes:

lg und keep on
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Bradhower am 18. Juni 2014, 15:27:00
wieder tolle Fortschritte am schwimmenden Objekt, Karl  :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:

Grüße Marcel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 18. Juni 2014, 17:56:36
Der Bau der Akagi scheint wirklich sehr "ätzend" zu sein  :3:

Sehr schöne Arbeiten bisher, Puchi.   :1: Ich freu mich schon auf den Stapellauf  :mariinee:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 18. Juni 2014, 18:15:38
Maxim hat Recht! Ich bring nächstes Jahr meinen Zahnarztspiegel nach Wilnsdorf mit.
Alter Schwede, was Du hier abfeierst!!! 8o

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: mumm am 18. Juni 2014, 18:29:08
Würde ja gerne in deinem Nachtgebet erscheinen, aber leider kann ich dir auch nicht helfen bei der Katze oder so...

Aber auch ich werde schonmal den Spiegel rauslegen  :D

Peter  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Lynx am 18. Juni 2014, 18:47:40
Wirklich krass gut, was Du da machst.  :respekt:

Was mich fast noch mehr fasziniert als das zusammensetzten ist das perfekte versäubern der Ätzteile.

Es bleibt beim abtrennen der Ätzteile meistens noch ein winziger Überstand, der abgeschliffen werden muss. Ich tue mich immer schwer damit, die Trennstellen sauber zu verschleifen, ohne die meistens echt winzigen Teile zu verbiegen.

Auch das ist super von Dir gelöst. :P

 :winken:
Hermann

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: bughunter am 18. Juni 2014, 18:49:48
Die Ätzteilgene sind ja wohl eindeutig bei Dir abgeladen worden, in Form einer LKW-Ladung!
Das ist schon mehr als großes Kino, das ist schon ein Riesentheater :P

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 18. Juni 2014, 19:05:48
Ich bin Grobmotoriker, ich bin Grobmotoriker, ich bin ...

Nein ich baue keine Schiffe in diesem Maßstab, nein ich baue ...

Hmm, vielleicht sollte ich mir doch lieber direkt ein neues Hobby suchen  ?(

Klasse, was Du uns hier zeigst :P :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Puchi am 19. Juni 2014, 07:43:40
Danke für das enorme Interesse, liebe Leute! :meister: :meister: :meister:

@maxim: Tja, die Präsentation ist so eine Sache. Wenn das Schiffle so auf dem Tisch steht, sieht man tatsächlich nicht allzu viel von dem ganzen Ätzteilgewirr. In der Vitrine werde ich das Modell jedenfalls auf Augenhöhe platzieren - mindestens.

Wie viele Flaschen Baldrian schluckt man eigentlich bei so einem Bau?  trinken trinken
Schlucken? Das braucht man intravenös... :pffft: ;)

Im Ernst: ich teile den Bau in kleine Schritte auf mehrere Tage auf. Da bleibt dazwischen genug Zeit zum "Abkühlen".

@offen-Mund-DAn: Danke dir für das Lob aus berufenem Munde! :meister:

... leider kann ich dir bei der Laufkatze nicht weiterhelfen  :rolleyes:
Naja, bin noch weiter am Suchen, vielleicht findet sich noch was. Wenn nicht, kommt halt die künstlerische Freiheit zum Zug. (http://www.puchiweb.at/Smilies/NIXWEISS.gif)

@Bradhower: Danke sehr, Marcel! :9:

Der Bau der Akagi scheint wirklich sehr "ätzend" zu sein  :3:
Ja, und kein Ende in Sicht - zumindest noch nicht. Es warten noch 3 beinahe volle Platinen... :D

@Bongolo67 & mumm:
Ich fürchte ein Zahnarztspiegel wird zu klein sein. Ich habe gestern abends mal alle 3 Decksteile für meine Puchine nebeneinander aufgelegt (es wird ja schließlich alles Puchine-zertifiziert :6:). Und obwohl man sich während des Baus ja zwangsläufig an die Teile gewöhnt, sieht das Deck im Ganzen schon recht imposant aus. 8o Aber vielleicht gibt's ja sowas wie Widescreen-Zahnarztspiegel... :D

Ich tue mich immer schwer damit, die Trennstellen sauber zu verschleifen, ohne die meistens echt winzigen Teile zu verbiegen.
Ich packe die Teile immer fest mit einer flachen Pinzette, sodaß möglichst nur der Grat raussteht. Dann mit einer feinen Feile in Längsrichtung zum Teil vorsichtig feilen. Das klappt recht gut. :1:

Die Ätzteilgene sind ja wohl eindeutig bei Dir abgeladen worden, in Form einer LKW-Ladung!
Ja, aber nachdem die anderen 9 LKW bei dir entladen worden sind... :pffft: :D Der eine kümmerliche LKW ist quasi der Rest, den du übrig gelassen hast. Baut so einfach als Ätzi-Erstlingswerk einen Stripdown. Ts, ts, ts... :6:

Ich bin Grobmotoriker, ich bin Grobmotoriker, ich bin ...
Bist du nicht, bist du nicht, bist ...

Nein ich baue keine Schiffe in diesem Maßstab, nein ich baue ...
Doch, du baust, doch, du baust, doch ...

 :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Marstec am 19. Juni 2014, 09:54:48
in 2 Wochen 5 Träger und die Leute flippen aus ....  :3: nein Spass beiseite, das sieht sehr gut aus und du musst eine Engelsgeduld haben, oder den besten beruhigungsschnaps der Welt  :3:  :winken: :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 19. Juni 2014, 18:54:16
.....und die ganze Detailorgie nur für die Unterseite..... 8o
Karl, Du bist auf eine sehr positive und angenehme Art ein Wahnsinniger!!!!  :D
Es macht immer wieder Spaß, von Dir zu lernen und es kribbelt mir in den Fingern, an meiner Dreadnought weiter zu bauen.  :1:
Wenn es gut läuft, habe ich dafür jetzt mindestens eine Woche Zeit...lieg grad wegen einer Miniskus-OP im Krankenhaus. Ist aber alles gut gegangen.  :klatsch:
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Universalniet am 19. Juni 2014, 19:51:27
Mensch Jens .... ALLES GUTE!!!!!!!!!!

@Karl:  8o ...  :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Puchi am 20. Juni 2014, 07:04:15
Danke euch! :winken:

@Marstec: Beruhigungsschnaps... der heißt bei uns ganz harmlos "Schneebergwasser". :D :winken:

...lieg grad wegen einer Miniskus-OP im Krankenhaus.
Na hallo! 8o Da schließe ich mich gleich Marc an und wünsch' dir auch alles Gute, Jens! Erhol' dich gut von den Strapazen bei ein bisschen Entspannungmodellbau! :winken: :winken:

@Marc:  :meister:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: bbudde am 21. Juni 2014, 18:28:00
 8o 8o 8o :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :P :P :P :P :P
Du musst einfach ein Masochist sein. :D Erst Die Titanic, jetzt das.  Ich sehe schon: "Nächster Baubericht. Bismarck in 1:1. Bauende nicht absehbar"! Oder evenuell auch noch die Arche! :winken: :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Puchi am 22. Juni 2014, 19:29:58
Danke für deine Antwort! :winken:

1:1 ist mir viel zu groß, wo bleibt da der Nervenkitzel? :6:

... Arche... naja... vielleicht auch noch Noah und sämtliche Tiere (womöglich einzeln behaart oder befedert!). :3: Nein, da hab' ich schon was ganz anderes im Fokus. :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: alpen32 am 22. Juni 2014, 23:18:36
Wegen der vielen Klicks musste ich mal nachsehen um was es genau geht (ich als Binnen-Staatler hab mit Schiffen nix am Hut):
Das ist ja eine Ätzteilorgie!
Jetzt weiß ich warum in Österreich überall so viele Kupferkabel gestohlen werden...........damit du deinen Kahn besser detailieren kannst!
Grüße!  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 20. Update
Beitrag von: Puchi am 23. Juni 2014, 07:27:17
Tja, am Meer wohne ich auch nicht gerade. :D Aber vielleicht hole ich mir gerade deswegen das eine oder andere Schiffchen gerne ins Wohnzimmer.

Und die Kupferkabel der Wiener U-Bahnen sind mir einen "Hauch" zu dick, die können bleiben wo sie sind. :3:

Danke für dein Interesse am BB! :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 02. Juli 2014, 10:47:21
21. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Endlich wieder Scratch! :9:

Der Bausatz hat ja bis jetzt sehr wenig Gelegenheit für Eigenbauten geboten, die Drehscheibe und die Laufkatze des hinteren Flugdecks machen da aber eine Ausnahme. Sehr brav! :D

In diesem Update wollen wir die Drehscheibe ein kleines bisschen verfeinern. Also wird das Makroobjektiv entstaubt und los geht's.

Auf dem Foto seht ihr das Teilchen, wie es aus dem Bausatz kommt (Ätzis zum Aufwerten gibt's ja keine in den Detail-Set's), darunter warten schon ein paar Immergrünleistchen und auch ein Bohrer liegt bereits auf der Lauer:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/OOB.jpg)

Zuerst werden die beiden Seitenwände mit den Laufflächen für die Laufkatze gebaut. Dazu werden die Leistchen entsprechend abgelängt und – um die durchbrochenen Träger nachzubilden – mit dem Bohrer an bestimmten Stellen gelöchert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/bohr.jpg)

Die Löcher bilden die runden Endpunkte der Schlitze, die auch in den Kranschienen vorhanden sind. Zwischen jeweils zwei Endpunkten wird das Plastik mit dem Messer ausgeschnitten. Somit erhalten wir zwei Schlitze pro Leistchen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/schneid.jpg)

Die Kanten schauen nun etwas - räusper - holprig aus, daher werden sie mit dem Messer noch etwas nachbearbeitet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/holprig.jpg)

So ist's schon etwas besser, kann aber noch etwas Nacharbeit vertragen, obwohl die Kanten - mit freiem Auge betrachtet - komplett glatt rüberkommen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/besser.jpg)

Für die Nachbildung der Laufflächen werden an eine Seite Leistchen aufgeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/lauf.jpg)

Nun sollten die beiden Seitenteile natürlich auch noch zusammengefügt werden. Dazu müssen wir die Verbindungsteile aus folgenden Plastikstückchen bauen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/teile.jpg)

Die Plättchen werden mit Löchern versehen und die Leisten seitlich angeklebt – mit etwas Überstand an einer Seite, damit das Ganze auch der Konstruktion der Kranschienen gleicht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/bau.jpg)

Zusammengesetzt kann man vielleicht schon ein bisschen die Schienenform erkennen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/form.jpg)

Noch eine kleine Korrektur da vornehmen, eine kleine Unsauberkeit dort verjagen und der Plastikklotz auf der Drehscheibe kann abgesäbelt und durch den Eigenbau ersetzt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/ersetz.jpg)

Somit ist das hintere Flugdeck der Fertigstellung wieder einen Schritt näher.

Apropos Fertigstellung: ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich nach der Fertigstellung der Decks weitermachen soll. Zuerst die Decks auf dem Rumpf montieren und danach die ganzen Plattformen rund um den Rumpf, oder umgekehrt? (http://www.puchiweb.at/Smilies/denk_3.gif)

Da diese Plattformen doch deutlich von den Rumpfwänden abstehen und viele feine Details aufweisen (Ätzteile), ist die Chance, diese beim Herumfummeln auf dem Deck wieder "abzubauen", recht groß.

Daher habe ich mich dafür entschieden, gleich nach der Fertigstellung der Decks, diese auf dem Rumpf zu montieren.

Wobei "gleich" nicht wirklich "gleich" bedeutet. Denn es müssen vor der Decksmontage noch eine Menge Kleinigkeiten am Modell gemacht werden. Zum Beispiel auf dem Achterdeck einige Details komplettieren. Hier sind bereits einige dieser Details (Pfeile) auf dem Achterdeck ergänzt worden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/detail.jpg)

Diese beiden Abstrebungen müssen ebenfalls vor der Montage des hinteren Decks positioniert werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/abstreb.jpg)

Weiters sollte tunlichst die Rumpfwand im Bereich der Träger des Flugdecks ihre Alterung erhalten. Zwischen den ganzen feinen Ätzteilen mit dem Pinsel herumzufuchteln, wäre nur ratsam, wenn man diese Teilchen effizient wieder vom Deck entfernen möchte. Die Helling hat daher eine Seitenwand spendiert bekommen, damit das Modell zur Erleichterung der Malarbeiten um 90° gekippt werden kann:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_21/leg.jpg)
Die Seitenwand kann links oder rechts an die Helling geschraubt werden – wie man's halt braucht.

Ebenso müssen sämtliche auf Vor- und Achterdeck gelagerten Boote fertiggestellt werden, höchstwahrscheinlich auch der Schornstein und diverse Kleinteile wie Klampen, Poller, Niedergänge, etc., etc… :pffft: Da steht also noch eine Menge Arbeit an.

Im nächsten Update wird jedenfalls wieder ordentlich gescratcht, die Laufkatze samt Flaschenzug usw. ist "etwas" komplexer als die Drehscheibe und wird daher das ganze Update füllen.

Außerdem werden wir erfahren, wie winzig winzige Teile wirklich sein können. :D



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Heavensgate am 02. Juli 2014, 11:09:55
Schon sehr fazinierend wie du die kleinen Teile verklebst. Bei mir kleben die überall, nur nicht da wo sie hin sollen... Das wäre doch auch mal ein Exkurs wert  :pffft:

 :P :P

 :winken: Jonns
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: b.l.stryker am 02. Juli 2014, 12:36:25
Lackierst du die Relings vor der Montage?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: f1-bauer am 03. Juli 2014, 10:28:05
Hallo Karl,
sehr schön, scratch as scratch can. Irgendwoher kenn ich das  :pffft: die Drehscheibe sieht jetzt um Welten besser aus  :klatsch:

Ich habe zu dem Thema und Deiner Frage im letzten Update ein wenig recherchiert aber nix gefunden. Das Thema "Aufbau und Funktionsweise" des Schienen-/Kransystems scheint wohl im Netz nicht so der Rede wert zu sein. Vielleicht schreibt ja der Peattie in seinem Buch was dazu.
Bei der Sucherei nach Fotos des Bereichs habe ich ein Akagi-Modell gesehen, das von einem sog. Profimodellbauer (Japaner) als Auftragsarbeit gebaut wurde. Da waren auch Fotos vom Modell von der Unterseite des hinteren (achteren  :D) Flugdecks dabei - ähem, die Trägerkonstruktion "krumm und bucklert", a richtige Schand (als Auftraggeber hätt ich´s ihm um die Ohren gehauen).

Für die Drehscheibe hat er das Bausatzteil unverändert übernommen. Die Laufkatzen waren nur schemenhaft im Dunkel am Ende der Schiene über den Beibooten zu erkennen. Ich denke mal, das ist auch der logische Platz für die Ausgangs- oder Transportstellung der Laufkatzen, da das System ja zum Aussetzen der Beiboote diente.

Bei anderen Fotos von Modellen ist der Bereich selten genau abgelichtet. Scheinbar ist es in der Modellbauwelt nicht so interressant oder die Kollegen machen sich da nicht so den Kopf.

@Heavensgate: ich neheme bei solchen Fitzelaktionen eine Klemmpinzette, da spanne ich das größere Teil (hier z. b. das Plättchen mit den zwei Löchern) ein. Dann streiche ich eine Kante mit Tamiya extra thin ein und platziere das andere Teil (hier z. B. eine der Stützen) trocken mit einer spitzen Pinzette an die Klebekante. Das aufgeweichte Plastik des Plättchens hält dann die Stütze fest. Dann nochmal Kleber in den Spalt und mit der Pinzettenspitze leicht andrücken. Dann trocknen lassen und dann die andere Seite. Dauert zwar ein bisschen, aber die Teile kleben da wo ich sie haben will. Wichtig ist, dass die Pinzettenspitze frei von Kleber bleibt. Bin gespannt, wie der Karl das macht.

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Juli 2014, 12:17:57
Danke euch! :winken:

Bei mir kleben die überall, nur nicht da wo sie hin sollen... Das wäre doch auch mal ein Exkurs wert  :pffft:
Kenn' ich! :D Also Jürgen's/f1-bauer's  Vorgehensweise deckt sich großteils mit meiner. Wichtig ist meines Erachtens, dass der Klebstoff auf das "ruhende" Teil und nicht auf das, das mit der Pinzette positioniert wird, aufgebracht wird. Damit verhindert man zweierlei: verschmierten Klebstoff auf den Teilen (wahrscheinlich zittert beim Platzieren der Teile jeder ein wenig) und Klebstoff auf der Pinzette. Bei der Drehscheibe habe ich jedoch großteils Sekundenklebergel verwendet, der Extra Thin hat mir die dünnen Teilchen zu sehr aufgeweicht. Aber das ist von Fall zu Fall anders.

Lackierst du die Relings vor der Montage?
Bei der Akagi - ja.

Normalerweise gehe ich aber anders vor: wenn es möglich ist (also z.B. kein nachträgliches Spachteln, Schleifen etc. notwendig ist), baue ich ein "Modul" (z.B. einen Aufbauteil, einen Decksteil o.ä.) samt Ätzteilen fertig zusammen und lackier' das dann als Ganzes (natürlich nur, sofern alles in der selben Farbe lackiert werden soll). Bei der Akagi habe ich wegen der Trägerstruktur die Ätzteile auf dem... ääähm... Ätzling (oder wie man da sagt) lackiert. Auch gleich die Geländer. Das hat aber gegenüber der ersten Methode einen Nachteil: man verbraucht viel mehr Farbe, da die zu lackierende Fläche gegenüber den Zwischenräumen relativ gering ist. Es geht also viel Farbe durch die Zwischenräume direkt in die Absauganlage flöten (ich lackier' mit der Airbrush). Ist der Ätzteil hingegen schon auf einen Plastikteil geklebt, wird dadurch gleich der Plastikteil mitlackiert. Eine weiteres eventuelles Problem sind Lackabplatzer beim Raustrennen oder Biegen der Teile.

Die erste Methode hat zudem den Vorteil, dass durch das Kleben entstehende Glanzstellen beim Lackieren gleich mitkaschiert werden.

Die Vorgehensweise bei der Akagi wird also die Ausnahme bleiben, in Zukunft werde ich meine alte Methode wieder verwenden.

@Jürgen/f1-bauer: Danke für deine Unterstützung bei der Recherche. :P Mir ist's genauso gegangen, wirklich Aussagekräftiges hab' ich weder zur Drehscheibe noch zur Laufkatze gefunden. Naja, dann eben künstlerische Freiheit (wobei ich mich von den Maßen her sehr an die Bausatzteile anlehne).

Und da ja doch einige der Akagi quasi unter den Kittel schauen werden, hab' ich's einfach nicht über's Herz gebracht, die filigranen Schienen mit den Bausatzteilen zu kombinieren. Der Kontrast ist doch ziemlich heftig.

... die Trägerkonstruktion "krumm und bucklert", a richtige Schand (als Auftraggeber hätt ich´s ihm um die Ohren gehauen).
Ich stell' mir das grad bildlich vor... :3: Oder man hätte den Preis ordentlich gedrückt... :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: f1-bauer am 03. Juli 2014, 14:18:52
Hallo Karl,
da hast Du es bildlich .... zu Preisverhandlungen würde es da bei mir nicht kommen  :2:.

http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=12&t=119535&start=0 (http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=12&t=119535&start=0)

Und da ja doch einige der Akagi quasi unter den Kittel schauen werden ...
Voyeurismus im Modellbau! Finstere Gestalten in Trenchcoats mit hochgeschlagenem Kragen, Sonnenbrille und Schlägerkäppi schleichen durch Ausstellungsgänge, haben die Spycam in der Aktentasche versteckt und fotografieren der Akagi aus dem Hüftanschlag unters Achterdeck  :7: . FILM AUS, BITTEEEE!

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Juli 2014, 16:40:53
Danke für den Link, Jürgen. Eine andere Form von Ätzteilbiegen. ;)

Aber im Ernst: tja, da hat sich einiges verbogen bei der Montage. Nicht nur die Deckunterkonstruktion, auch einige Relings sehen etwas deformiert aus. Kann passieren und ist mir hie und da auch passiert, aber man kann das ja mit Geduld und Pinzette wieder gerade biegen. Auch wenn man die Positionierungsschlitze von 2 sich kreuzenden Traversen nicht exakt übereinander ausrichtet und dann versucht mit Druck die Teile ineinanderzupressen, kann's so aussehen.

...und fotografieren der Akagi aus dem Hüftanschlag unters Achterdeck  :7: ..
Flugzeugträgerfetischismus! Wie erregend! :7: Naja, alles was möglich ist, kommt irgendwann mal vor... :pffft:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: alpen32 am 03. Juli 2014, 21:16:36
Toll dass es hier wieder weiter geht! Macht Spaß mit dem Klappstuhl daneben zu sitzen und zu zusehen!  :P :P
Grüße!  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Juli 2014, 07:19:52
Danke dir! :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 05. Juli 2014, 08:56:43
Hi Karl.
Nachdem mir die Superlativen zur Würdigung Deiner Akagi ausgehen, bleibe ich einfach mal sachlich....das kann ich auch, ohne Scherz! :D
Ich finde es unglaublich beeindruckend, wie Du es schaffst diese extrem kleinen Teile sauber zu verbauen. Ich stoße da schnell an meine Grenzen und werde ungeduldig.  Das Resultat sieht dann oft nicht sooooo prickelnd aus. :woist:
Bei Dir sieht das alles so einfach aus.... 8o  :respekt:
Insofern freue ich mich auf das nächste Update  :klatsch: :klatsch:
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: bughunter am 05. Juli 2014, 09:42:59
Das Bausatzteil hast Du aber sehr schön aufgebrezelt :P Ich hätte wahrscheinlich versucht, das aus Messing nachzubauen :pffft: Aber Dein Schiffchen wird wenigstens fertig, während ich da ewig rumfummeln würde :rolleyes:

Ich finde es unglaublich beeindruckend, wie Du es schaffst diese extrem kleinen Teile sauber zu verbauen. Ich stoße da schnell an meine Grenzen und werde ungeduldig.  Das Resultat sieht dann oft nicht sooooo prickelnd aus. :woist:
Woher kenne ich das nur? Wenn es einem hinterher nicht mehr gefällt, braucht man nur den Mut, es noch einmal anzugehen - z.B. Farbe runter und nochmal lackieren. Im Extremfall Reservebausatz kaufen und das Teil erneuern.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Juli 2014, 15:58:19
Danke euch beiden, motivationsreiche Worte kann ich gut gebrauchen! :winken:

Bei Dir sieht das alles so einfach aus.... 8o  :respekt:
Ich glaube, wenn man jemand anderem zusieht, sieht's immer einfach aus. Geht mir genauso. Aber glaub' mir Jens, da stecken viele Fehlversuche dahinter. Wenn ich die hier zeigen würde, würde das mehrere Update füllen. Auch bei mir macht's also oft "pling", und zwar nicht nur weil Teile von der Pinzette springen, sondern auch weil der Geduldsfaden manchmal reißt. :1: Der Bau der Laufkatze im nächsten Update ist so ein Fall... :pffft:

Ich hätte wahrscheinlich versucht, das aus Messing nachzubauen :pffft:
Ich tu mir ehrlich gesagt mit PS leichter, vor allem wenn's so Winzigteile sind. Und Löten ist bei mir ja überhaupt so ein eigenes Thema... :pffft:

Im Extremfall Reservebausatz kaufen und das Teil erneuern.
Ups, das wird in diesem Fall aber teuer... :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: b.l.stryker am 06. Juli 2014, 00:37:08
danke für deine Arbeitsweise.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 10. Juli 2014, 23:13:00
Nabend,
es ist einfach wieder großartig zuzuschauen. Wie man so klein und dennoch genau arbeiten kann, das geht doch eigentlich nicht. Mir kommt das etwas unheimlich vor. Deshalb eine Frage: Wo hast Du eine 1 Centmünze mit einem Durchmesser von 5 cm her?

Gruß und weiter so  :meister:
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 11. Juli 2014, 09:55:08
Danke Dir, Michel! :winken:

Zur 1-Centmünze: 5 cm? Die hat einen Durchmesser von 1 Meter und ist selbstgebaut. Meine Grobmotorik verlangt solche Dimensionen. ;) :D 

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Mr. Hudson am 11. Juli 2014, 12:13:50
Endlich wieder Scratch! :9:

Herrlich  :D +  :klatsch:.

Wenn ich so kleine Teile mit Löchern und Langlöchern herstelle, belasse ich diese eigentlich immer in der Platte und setze nach einem Anzeichnen der Außenkonturen erst alle Bohrungen und Ausschnitte "ins Fleisch" der Platte. Dabei achte ich darauf, dass rundherum Material überstehen bleibt, welches dann für eine höhere Bauteilfestigkeit beim Bearbeiten sorgt. Erst wenn alles fertig ist, schneide ich die Außenkontur zu.

Viele Grüße

Kai :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 11. Juli 2014, 17:06:26
Hallo Kai, danke für deine Zeilen!

Siehst Du, auf die einfachsten Dinge kommt man nicht selbst. Ich hab' der Einfachheit halber Evergreenleistchen genommen (Motto: da erspar ich mir das Ausschneiden der Teile). Die Handhabung während des "Schlitzens" ist dann aber natürlich nicht leicht - im Gegensatz zu Deinem Vorgehensweise. Wird das nächste Mal ausprobiert. Danke dafür! :P

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: alpen32 am 12. Juli 2014, 00:18:06
Wenn das fertig ist, lasse ich oben am Elisabeth-Kirchlein die Glocken läuten!  :P
Grüße!  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 21. Update
Beitrag von: Puchi am 12. Juli 2014, 07:05:40
Yeah! :P Und Winken nicht vergessen! Ein Zipfelchen vom Kircherl können wir von unserem Haus aus noch sehen. :1:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 20. Juli 2014, 11:45:27
22. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Jetzt wird’s tierisch. Denn wir wollen eine Katze bauen. Die Laufkatze des Krans nämlich. :1:

Die Schienen dafür sind ja aus Ätzteilen und daher naturgemäß sehr filigran, die Laufkatze selbst sollte laut Hase aber als massiver Plastikteil darauf Platz finden. Und das würde dann so aussehen:
 (http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/massiv.jpg)

Najoooooo… :pffft: Der geneigte Leser ahnt jetzt vielleicht, was nun auf ihn zukommt. Rrrrrichtig, ein klein wenig Eigenbau. :9:

Also: Pastiksheet und Evergreen aus der Lade geholt und los geht’s.

Für den Grundaufbau werden die Seitenwände aus dünnem Plastik geschnitten, und die Laufrollen für das Hubseil mittels „Punch&Die“ ausgestanzt. Als Achse dient ein Stückchen Draht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/Teile.jpg)

In die Seitenwände der Laufrollen wird möglichst mittig ein Loch gebohrt, die Teile auf die Achsen gesteckt und, nachdem sie zueinander ausgerichtet wurden, mit etwas Superkleber verklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/steck.jpg)

Nun werden die Achsen auf die erforderliche Länge gekürzt. Die breitere Laufrolle dient zur Aufnahme des Seils, die dünnere ist eine Umlenkrolle. Auf die breitere Rolle wird daher etwas Draht, der sich hier als Seil ausgibt, gewickelt. Danach werden die ersten Wände der Katze und die Achsen miteinander verbunden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/verbind.jpg)

Die an der Laufkatze befindlichen Traversen sind im Originalteil nicht durchbrochen ausgeführt. Dem schaffen wir mittels feiner Leistchen Abhilfe:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/leisten.jpg)

Damit sieht das Kätzchen bis jetzt so aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/katz.jpg)

Wenn ein Modellbauer mal in Fahrt ist, gibt’s kein Halten mehr. :D Somit kommen auch noch an die Unterseite ein paar Streben:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/streben.jpg)

Nun werden die Stöße der Wände verspachtelt und verschliffen. Aus gezogenem Gußast werden an den Wänden noch Details angebracht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/faden.jpg)

Aber was wäre eine Laufkatze ohne Laufrollen. Die fehlen noch und werden aus folgenden Teilchen gebaut:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/rollen.jpg)
Die Rädchen (1) wurden ausgestanzt, die Verbindungsteile zwischen Laufkatze und Achsen (2) aus dünnem Plastik geschnitzt, und die Achsen (3) sind gezogener Gußast. Alle restlichen auf dem Bild zu sehenden Pünktchen sind Dreckfutzerln. :6:

Nun werden auf die Rädchen die Achsen aufgesetzt. Ziemlich mittig natürlich, wenn’s geht. Also Arme ordentlich ausschütteln, ein kurzes Stoßgebet von sich geben, dreimal tief durchatmen, uuuuuuund…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/aufsetz.jpg)

Die Achse wird nun mit den Verbindungsteilen beklebt. Und fertig ist die erste Laufrolle:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/fertig.jpg)

Das Nervenkostüm muss das Ganze noch weitere läppische dreimal aushalten, danach werden die Rollen auf den Katzenkörper geklebt und unsere Laufkatze ist fertig. Hier im Vergleich mit dem Bausatzteil:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/vergleich.jpg)

Nun wäre es halt noch sehr schön, wenn unsere Laufkatze nicht nur auf den Schienen herumrasen, sondern auch verschiedene Gegenstände hochheben könnte.

Dazu ist eine sogenannte Hakenflasche (ich hoffe, das ist der richtige Ausdruck) notwendig. Sowohl im Bausatz, als auch auf den Ätzi-Platinen findet sich nichts Derartiges. Der Haushalt bietet zwar eine Menge verschiedenst geformter Flaschen (mich eingeschlossen), die sich aber als ungeeignet erweisen.

Also kochen wir uns diese Flasche halt selbst. Hier die Zutaten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/ausgang.jpg)
Zwei große und ein kleines ausgestanztes Scheibchen für die Röllchen, zwei zurechtparierte dünne Plastikteile für die Seitenteile, eine Prise gezogener Gußast, ein Hauch Litzendraht und… wer suchet, der findet… ein winziges Häckchen aus dem Ätzteilset der Mikasa. Den Litzendraht werden wir allerdings erst später brauchen.

Das kleine Scheibchen wird sandwichartig zwischen die beiden großen Scheibchen gelegt und das Ganze mit einem Seitenteil kombiniert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/kombi.jpg)

Nun wird noch mit Gußast und dem Häckchen gewürzt…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/bei.jpg)

…und das Ganze mit dem zweiten Seitenteil vollendet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/vollend.jpg)

Voilà (http://www.puchiweb.at/Smilies/Koch2.gif), nun ist Laufkatze und Hakenflasche bereit zum Lackieren. Die Verbindung der beiden mittels Hubseil erfolgt logischerweise erst danach und somit im nächsten Update.

Ich möchte noch anmerken, dass der Bausatzteil und Fotos von Kränen anderer japanischer Schiffe als Vorlage herhalten mussten, da ich keine detaillierten Fotos über den Akagi-Kran finden konnte. Sowohl Laufkatze als auch Hakenflasche sahen möglicherweise – oder gar wahrscheinlich – auf der Akagi etwas anders aus.

Aber was soll's. Allein die filigranere Ausführung der Scratchteile bringt schon ein bisschen optische Verbesserung unter das hintere Flugdeck... hoff' ich zumindest. :pffft:



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: matz am 20. Juli 2014, 12:12:56
Hab mich die letzten Tage mal durch Deinen Baubericht gewühlt und gerade wieder von Schnappatmung auf normale Ventilation umgestellt, und jetzt DAS

Der Wahnsin hat einen Namen….

Nur so ganz nebenbei, die Schmiernippel für die Laufräder fehlen noch (duckundwech   :ziel: )

Atemlos
matz
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: mumm am 20. Juli 2014, 12:20:32
Karl, jetzt hast du dir so´ne Mühe gegeben mit deiner Katze, sogar den Hacken und so, aber wo ist der Unterschied zum Bausatzteil...?  :7:

Ernsthaft, sieht richtig gut aus  :klatsch:, aber wie willst du das irgendwann noch toppen?  :woist:

Peter  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: bughunter am 20. Juli 2014, 12:35:00
Oh, scratch-Orgie :P Klasse gemacht, aber ich hätte Angst, das die Gußastachsen an den Laufrollen die Konstruktion tragen :woist: Oder willst Du sicherheitshalber die ganze Konstruktion an einem Punkt der Schiene fest kleben?

Weiter so,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Marstec am 20. Juli 2014, 13:25:12
*vogel zeig* wahnsinn einfach nur wahnsinn .....  :klatsch: :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: alpen32 am 20. Juli 2014, 20:36:01
!!!DRINGEND!!!! Ist hier jemand aus dem Raum Wiener Neustadt der schnell beim Puchi vorbei schauen kann?
Seine Nachbarn haben mich gerade angerufen, er sitzt seit Tagen im Keller und man hört nur kreischendes, hysterisches Lachen............. :14:
Bitte per PN an mich wenden!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: PeterM am 20. Juli 2014, 21:13:10
Hallo
immer wieder eine Augenweide, ich frage mich wie man diese kleinen Teile bearbeiten kann ohne das alles wieder auseinander fällt und man am Schluss ausflippt.
Aber vielleicht hat uns alpen32 eh schon die Antwort gegeben.
Mfg Peter M 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: f1-bauer am 20. Juli 2014, 21:58:01
Karl, Karl, ich mach mir ernsthaft sorgen, einen Ätzteil-Haken von der Mikasa, wie langweilig  :pffft:  ;)

Wenigstens baust Du die Dreckfutzerln noch scratch  :D  8)

Irgendwie hab ich geahnt, dass Du die Laufkatzen baust, aber so genau ...  :klatsch:   :respekt: Du bist narrisch.

Ich schau mir das alles im August ganz genau an und dann verrate ich allen, wie groß die Teile wirklich sind  X(

Gruß
Jürgen :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 21. Juli 2014, 07:39:16
Schönen Dank Euch allen für das Feedback! :winken:

Nur so ganz nebenbei, die Schmiernippel für die Laufräder fehlen noch (duckundwech   :ziel: )
Nein, die sieht man nur nicht, weil sie so klein sind... ;) :D

Ernsthaft, sieht richtig gut aus  :klatsch:, aber wie willst du das irgendwann noch toppen?  :woist:
Um's toppen geht's nicht. Es muss - oder kann - ja nicht immer ein Projekt das vorige toppen. Wenn irgendwo eine Verfeinerung optisch was bringt, dann bau' ich einfach drauf los. Das ist einfach vom Projekt abhängig.

... aber ich hätte Angst, das die Gußastachsen an den Laufrollen die Konstruktion tragen :woist:
Naja, die Achsen sind so kurz, die tragen das schon. Festgeklebt wird die Katze auf den Schienen auf jeden Fall. Die sollte sich nicht selbstständig machen, wenn man das Modell bewegt. Und das wird während des Bau's noch oft genug der Fall sein.

@Marstec: Der Scratchbau hält sich hier ja in ziemlichen Grenzen, da ist's bei der Titanic schon um einiges wilder zugegangen. :1:

!!!DRINGEND!!!! Ist hier jemand aus dem Raum Wiener Neustadt der schnell beim Puchi vorbei schauen kann?
Da wüßte ich schon jemanden, und der hat mich - glaub' ich - beim persönlichen Treffen für recht normal befunden. Gelle, Walter? :D :D :D

... ich frage mich wie man diese kleinen Teile bearbeiten kann ohne das alles wieder auseinander fällt und man am Schluss ausflippt.
Tja, beim Verspachteln und Schleifen z.B. muß man schon aufpassen, dass man das Ding nicht zwischen den Fingern zerquetscht. Aber die Superkleberverbindungen halten schon einiges aus.

... einen Ätzteil-Haken von der Mikasa, wie langweilig  :pffft:  ;)
:3: Ja, Du hast recht! Wie kann ich nur... ;)

Bis August hoffe ich doch, das hintere Flugdeck fertig zu haben. Also: kannst es ruhig genau unter die Lupe nehmen. :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 21. Juli 2014, 09:21:34
Karl, wenn ich mal in Dein Alter komme, möchte ich auch noch solche Augen und Hände haben wie Du - das wäre ein Segen! :meister: :meister: :meister:

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: dafi am 21. Juli 2014, 11:11:01
...*schnurr* ...

... *miau* ...

... *mitgroßenaugenranschmus* ...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: ron_killings am 21. Juli 2014, 11:19:06
Da wüßte ich schon jemanden, und der hat mich - glaub' ich - beim persönlichen Treffen für recht normal befunden. Gelle, Walter? :D :D :D

Kann ich auch bestätigen. Der Karl wirkt ganz normal.  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 21. Juli 2014, 12:54:43
!!!DRINGEND!!!! Ist hier jemand aus dem Raum Wiener Neustadt der schnell beim Puchi vorbei schauen kann?
Da wüßte ich schon jemanden, und der hat mich - glaub' ich - beim persönlichen Treffen für recht normal befunden. Gelle, Walter? :D :D :D

... öhömmm ... tjaaaaa ... jaaaaaaah? ... ja, aber nur solange bis ich die Titanic in der Vitrine gesehen habe ... seitem denke ich eher an "Großartiger Modellbauer"  :D :D

.. übrigens ... prima Fortschritte während ich im Urlaub war  :P :P

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 21. Juli 2014, 13:46:20
Danke für Eure netten Worte, liebe Mitstreiter! :klatsch:

@Ulf/Bongolo67: Adleraugen habe ich leider keine mehr. Ich brauch schon zum Lesen der Bauanleitung eine Brille und die Fitzelarbeit ist nur mehr mit Brillenlupe zu schaffen. Mit den Händen geht's noch großteils, obwohl es auch Tage gibt wo's besser ist, einen großen Bogen um den Basteltisch zu machen. :pffft:

@Daniel/dafi: na, Du wirst ja hoffentlich bald alles mit eigenen Augen begutachten können. :1:

Der Karl wirkt ganz normal.  :D
:meister: :meister: :meister: Danke, Ron!

Obwohl: als Du damals auf der Wiener Messe noch nicht wusstest, dass ich der Puchi bin, und ich zu Dir gesagt habe, dass ich gerne 3 Stück von den Londoner Doppelstockbussen kaufen würde, war Dein Blick eher in die Richtung "wo haben's denn den ausgelassen...". :7:

prima Fortschritte während ich im Urlaub war
Danke! Dann bist Du ja frisch gestärkt für unser Terrassenbasteln! :D

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Graf Spee am 21. Juli 2014, 14:57:42
Nachdem mich meine Frau dann wieder mit Baldrian beruhigt hat, (war auch bitter nötig nach dem betrachten der Bilder) kann ich dann auch was schreiben. :pffft:

Echt ein a-b-s-o-l-u-t-e-r HAMMER was Du hier zeigst. 8o
Da kommt man selbst doch schon ein wenig ins grübeln, wie man solche Dinge für sich selbst noch übernehmen oder toppen soll :6:

Ich freu mich schon drauf, wenn ich sie mal in Wilnsdorf live begutachten darf.

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 21. Juli 2014, 15:09:20
Nun macht mal nicht so ein Tamtam um das Teil ..... (http://www.macinacs.de/smile/duckw100x18.gif)


Also echt, als ich die Rasterung der Matte als Grössenvergleich sah, wurde mir schon ganz anders, aber das Foto mit dem Lineal gab mir endgültig den Rest .... also schon ein
wenig neben "normal" ...  :D  ... G R A N D I O S !!!

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Rafael Neumann am 21. Juli 2014, 22:28:05
Respekt !!!
Absolut genial und sauberst detailliert umgesetzt.
Es ist echt eine Freude, sich diese Updates anschauen zu dürfen.

Liebe Grüße
Rafael
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Haupti am 21. Juli 2014, 23:05:15
Wo kann man solche riesenmünzen/ lineale und so weiter eigentlich erwerben?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: ron_killings am 21. Juli 2014, 23:59:47
Obwohl: als Du damals auf der Wiener Messe noch nicht wusstest, dass ich der Puchi bin, und ich zu Dir gesagt habe, dass ich gerne 3 Stück von den Londoner Doppelstockbussen kaufen würde, war Dein Blick eher in die Richtung "wo haben's denn den ausgelassen...". :7:

War das doch so offensichtlich ?!

Verdammt  :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Der Hoff am 22. Juli 2014, 00:11:53
Ich muss jetzt, glaub ich mal, in die Bresche springen. Wenn man am Puchberg am Schneeberg wohnt, dann kann man garnicht anders basteln  :2: Dort ist sonst nix, so garnix!!! Ich fahr da Tag täglich auf der Autobahn mit Blick auf den Berg und da tut sich nüschts - vielleicht liegt es an der Luftlinie - aber da ist es nur Weiß oder Grau. Bei solchen Biotopsbedingungen kann man solche Fertigkeiten wohl schnell erlehrnen. Ich hier, in der zivilisierten Welt, hab da so meine Probleme.

 :winken:

Georg
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 22. Juli 2014, 10:02:23
Danke Euch! :winken:

Da kommt man selbst doch schon ein wenig ins grübeln, wie man solche Dinge für sich selbst noch übernehmen oder toppen soll :6:
Gut, dass Du da einen Zwinkersmiley gesetzt hast, Mathias. Dass Du was von mir übernehmen musst, wäre mir neu! :D

@Walter/WaltMcLeod: Danke, großer Meister! :meister:

Absolut genial und sauberst detailliert umgesetzt.
Danke Rafael! :9: Auf den Makros sieht's ja ein bisschen "krumm" aus, daher mal weg von den grauslichen Makros und statt dessen ein Foto aus normaler Betrachterdistanz:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_22/Zusatz/nomacro.jpg)

@Haupti: im Notfall selber bauen... :6:

War das doch so offensichtlich ?!
:1:   :7:

aber da ist es nur Weiß oder Grau.
Seltsame Wahrnehmung. Ich kenne das eher nur aus der Stadt, wobei das Weiß auch nur hie und da im Winter, kurz bevor es braun wird, zu sehen ist. Bei uns ist eigentlich alles grün.

Aber ich hätte eine Erklärung dafür: könnte es sein, dass bei Dir die Evolution bereits einen Schritt voraus ist, und die Fähigkeit, die Farbe Grün wahrzunehmen, ersatzlos gestrichen hat? Braucht man in der Stadt ja nicht unbedingt, net wahr? (http://www.puchiweb.at/Smilies/NAUGHTY.gif)

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: nightrider am 26. Juli 2014, 14:34:59
Absoluter Hammer dieser Baubericht, sowas hab ich noch nie gesehen. Ausführung vom Allerfeinsten. :P :P :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 26. Juli 2014, 15:56:17
Herzlichen Dank! Es freut mich, wenn sowohl Modell als auch BB gefallen!

 :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: f1-bauer am 13. August 2014, 11:33:01
Tja liebe Leute, gestern war es soweit: nach einem zwei Tage Trip nach Wien habe ich mit meiner Familie einen kleinen Abstecher an den Schneeberg gemacht und Puchis besucht.

Was soll ich sagen, die Akakgi oder besser, das was bisher von ihr fertiggestellt ist, sieht im Original noch weit besser aus als auf den Fotos. Allein die 12-Meter-Barkassen, die Verstrebungen unter den Decks, die Laufkatzen und und und ... der Puchi hat jetzt eine riesen Delle im Basteltisch (oder besser im Altar seines Basteldoms  :meister: ) von meiner Kinnlade. Das ist schon ein mächtiger Hammer, was da entsteht. Glaubt mir, der Cent ist nicht groß, die Teile sind wirklich so klein  8o 8o 8o

Natürlich habe ich jetzt endlich auch die Titanic mal Live gesehen - Hammer Hammer , und die Mikasa  :klatsch:

Vielen Dank, auch im Namen von Claudia, Sabrina und Sebastian, an Dich und Renate für die freundliche Aufnahme in Eurem tollen Haus. Vielen Dank noch mal für den Bausatz für Sabrina und Sebastian aus Deinem Fundus (meine Frau weiß jetzt, dass mein Lager wirklich ein Minilager ist) - die Kinder sind schon ganz wibbelig und wollen unbedingt heute noch mit dem Bau beginnen. Was soll ich sagen - so sei es  :1:. Wir werden einen BB starten.

Ich freu mich aufs nächste Update - pass nur auf, dass Du nicht alterst bei dem vielen Altern  X(

Gruß
Jürgen  :winken:


 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 13. August 2014, 14:51:08
 :D :D Jürgen ... ich weiss genau wie es dir geht ... mir gings genauso als ich Karl besuchen durfte  :P

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 13. August 2014, 16:18:17
@Jürgen: toll, dass es Euch bei uns gefallen hat und dass Ihr die Heimreise gut hinter Euch gebracht habt.

War der Hammer, auch einmal Deine ganz liebe Familie kennenlernen zu dürfen. Dass wir einander auf Anhieb verstanden haben, hat ja die Tatsache gezeigt , dass wir neben Modellbau auch über alle möglichen Dinge geplaudert haben.

Das mit dem Bausatz ist nicht der Rede wert (und sein Fehlen fällt bei all den anderen Bausätzen ja gar nicht auf ;) ), Hauptsache die Kinder haben Freude damit. Sebastian ist ja vor Eurer Abfahrt mit dem Bausatz auf den ausgestreckten Armen ganz stolz auf und ab spaziert. :3: Wer weiß, vielleicht werden die beiden kleinen f1-bauer jetzt begeisterte Modellbauer (und bauen Dir alle Bausätze weg :pffft: ;) ). Dass Ihr auch einen Baubericht macht, finde ich ganz toll. Da habt Ihr jetzt schon einen fixen Mitleser! :P

Jedenfalls danke, dass Du auch die Walrus, Spit und das Contestmodell mitgebracht hast, in natura und echtem 3D ist das doch alles ganz anders anzusehen als auf Fotos. :P

Uns freut auch ganz besonders, dass Ihr bei Eurer Heimreise den Umweg in den Süden auf Euch genommen habt, um uns zu besuchen. Das ist ganz toll, jederzeit gerne wieder! :klatsch:

Liebe Grüße von den Puchis an Dich, Claudia, Sabrina und Sebastian! :winken:



@Walter: tjooo, den Besuch darfst Du gerne wiederholen, das Terrassenbasteln steht ja auch noch aus. Ich würde sagen wir machen uns was aus, wenn das Wetter etwas weniger besch...eiden ist, aber der Winter noch nicht Einzug gehalten hat. :1:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: dafi am 13. August 2014, 18:45:48
Der Weg zum Karl ist ja auch ganz einfach zu finden ...

... immer nur den Berg hinauf und dabei den tief ausgetretenen Pfad der vorangegangenen modellbausüchtigen Jünger folgen, die die Wallfahrt schon gemacht haben!

Und dann dort - Was soll ich sagen?!? Eines stieß mir gleich ins Auge ...

(http://mediaharmonists.de/bilder/Austria-140809_5361.jpg)

... allerhöchste Baumannskunst auf kleinstem Raume gepackt, komprimiert und konzentriert, ein Destillat lupenreiner Arbeit, ein schlichter Höchstgenuss!

Die Größe der Laufkatze war ja auf den Bildern nur zu erahnen, auf der Spitze von Karls Riesenknubbelmonsterfingern bekommt sie aber erst die richtige Dimensionsangabe ...

(http://mediaharmonists.de/bilder/Austria-140809_5364.jpg)

... denn wie heißt es so schön im tiefen Tal am hohen Berg: Alle Bauteile über 0,735 Kubikmillimeter gehören in die Grobmotorikerwelt :-)

Und ich pflichte Jürgen höchst gerne bei - die Mikasa ist ein Meisterstück. Es freut mich immer, wenn es jemand schafft, einigen kleinen Stücken Werkstoff Leben und Seele einzuhauchen. Und das Glanzstück ist in diesem Sinne natürlich die Titanic. Vor dem schwarzen Hintergrund strahlt das Teil eine Ruhe und Ernsthaftigkeit aus - PHÄNOMENAL! Das konnte keines der exzellenten Bilder auch nur ansatzweise ausdrücken :-)

Damit verbleibe ich zutiefst beeindruckt von der tollen Bastelarbeit und noch mehr von eurer Beiden netten und freundlichen Art, danke für den wunderbaren Nachmittag und verziehe mich somit wieder in die Niederungen und Tiefen meines zumeist grobmotorisch veranlagten Schaffens,

lieber Gruß, Daniel
- bekennender Puchianer -


PS: Meine Frau wollte mir schon den Umgang mit Karl verbieten, sie hatte Angst, dass DAS ansteckend sein könnte ...
(http://mediaharmonists.de/bilder/Austria-140809_2924.jpg)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Universalniet am 13. August 2014, 19:29:42
Ach der Stash ist doch harmlos, ich kenne da zwei drei Personen, die auch hier im Board sind .... nun ja, sagen wir mal so, deren Stash reich bis zum nächsten Millenium ...  :7: :7: :7:

Die Fotos mit den Teilen auf dem Finger  8o 8o 8o 8o Hammer!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: dafi am 13. August 2014, 19:46:58
... aber das war ja nur der mittlere Teil, links und rechts ging es gefühlte 17,86 Meter weiter ...

:-)

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 13. August 2014, 21:12:23
Daniel! :7: :7: :7:

Um meine Lachtränen beim Lesen Deiner Zeilen hier schriftlich zu verdeutlichen, müsste ich fast jede Deiner Textzeilen zitieren und mindestens 5 solcher  :7:-smileys druntersetzen! Ich lass das der Lesbarkeit halber aber lieber mal und sage: danke für Deinen Besuch (und die köstlichen Süßigkeiten, die Du mitgebracht hast). Das war wirklich ein schöner Nachmittag, nicht zuletzt wegen Deiner fröhlichen Art und der Fachsimpelei, aber auch weil Du mir viel Einblick in das Fachwissen des historischen Schiffmodellbaus gewährt hast. :P

So ganz ums Zitieren komme ich jetzt doch nicht herum..
... auf der Spitze von Karls Riesenknubbelmonsterfingern bekommt sie aber erst die richtige Dimensionsangabe ...

Najaaaaaa, Moment mal.....
(http://mediaharmonists.de/bilder/Austria-140809_5361.jpg)
.... Deine Iris dürfte ja auch nicht grade die kleinste sein! :3:

Und:
Zitat
PS: Meine Frau wollte mir schon den Umgang mit Karl verbieten, sie hatte Angst, dass DAS ansteckend sein könnte ...
(http://mediaharmonists.de/bilder/Austria-140809_2924.jpg)
Das ist alles Sammlerwert, alles nur Sammlerwert... :pffft: :6:

Zum Schluss: Danke für Dein großes Lob bezüglich meiner Modelle. Dass sie auf den Betrachter eine gewisse - und passende - Ausstrahlung ausüben... mehr kann man sich eigentlich wirklich nicht wünschen.

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit Dir und auch Deiner Frau (Pssssst... wir halten auch das Bausatzlager ganz fest verschlossen und überhaupt ganz streng geheim, Ok? :6:)!


@Marc:
Ach der Stash ist doch harmlos, ich kenne da zwei drei Personen, die auch hier im Board sind .... nun ja, sagen wir mal so, deren Stash reich bis zum nächsten Millenium ...  :7: :7: :7:
... aber das war ja nur der mittlere Teil, links und rechts ging es gefühlte 17,86 Meter weiter ...

:-)
Glaub Daniel nicht alles, er übertreibt da seiner fröhlichen Art entsprechend etwas... :7:

Für mein Modellbauerleben reicht's grade noch, glaub' - oder hoffe - ich....   :3:



Liebe Grüße an Euch alle,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 13. August 2014, 21:18:47
Krass, das Lager .... und der Finger ... die Laufkatze erst ...   :D

 :winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 13. August 2014, 22:01:27
@Walter: tjooo, den Besuch darfst Du gerne wiederholen, das Terrassenbasteln steht ja auch noch aus. Ich würde sagen wir machen uns was aus, wenn das Wetter etwas weniger besch...eiden ist, aber der Winter noch nicht Einzug gehalten hat. :1:

 :D :D liebend gern Karl ... hat es der mickrige Sommer denn überhaupt bis nach Puchberg geschafft dieses Jahr  :pffft:

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: dafi am 13. August 2014, 22:19:20

... aber das war ja nur der mittlere Teil, links und rechts ging es gefühlte 17,86 Meter weiter ...

:-)
Glaub Daniel nicht alles, er übertreibt da seiner fröhlichen Art entsprechend etwas... :7:


Stimmt, ich gestehe, ich habe übertrieben, es waren in Wahrheit nur 13,28 Meter ...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Marstec am 14. August 2014, 06:43:44
WOW Das Lager  ....  8o und ich hab schon komplexe weil ich 7 Bausätze horte .....  :D das beruhigt mein gewissen ungemein  :3: im übrigen Karl sind da noch Lücken im Regal, weil du gemeint hast du HOFFST das es für dein Modellbauleben reicht  :3: also es ist noch Luft, so ein bis zwei Päkchen 1:72 Figuren vielleicht  :7:

Und jetzt hört alle auf Puchi abzulenken, sonst bekommen wir hier kein Update  :3:

Schönen Tag euch allen
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 14. August 2014, 07:03:38
Krass, das Lager ....
Jo, was sich im Laufe von Jahrzehnten so alles anhäuft... :pffft: Und wenn man immer nur an Projekten, die mindestens 1 Jahr dauern, baut, wird's auch net weniger. :D

... hat es der mickrige Sommer denn überhaupt bis nach Puchberg geschafft dieses Jahr  :pffft:
Oh, schon. War in letzter Zeit ziemlich heiß, zum Terrassenbasteln eigentlich eh zu heiß. Ich ruf' Dich an, wenn's Wetter etwas besser wird. :1:

... es waren in Wahrheit nur 13,28 Meter ...
Er kann's nicht lassen... :D

@Marstec: Ich nehme mir immer vor, die Lücken zu vergrößern, sprich: was wegzubauen. Irgendwie gelingt mir das aber nicht... ;)


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 14. August 2014, 21:02:31
Krass das mit dem Lager/ Da dachte ich, ich hätte viel.
Und cool das es weiter geht.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 15. August 2014, 08:03:46
Ja, ich hoffe, das nächste Update bald beisammenzuhaben. In letzter Zeit hat mich die Alterung des Oberwasserschiffes etwas ausgebremst. Aber schön langsam füllt sich die Speicherkarte der Kamera wieder mit Fortschrittfotos. :1:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: archjofo am 15. August 2014, 20:17:40
Hallo,
ich bin neu hier, und habe gleich mal Deinen interessanten Baubericht näher studiert.
Wahnsinnig aufregend, ein derartiges Schiffsmodell zu bauen. Eigentlich ist es nicht
direkt mein Interessensgebiet, da ich eher auf ältere Schiffe stehe, aber die Technikt und Akribie
mit der Du das Modell baust ist schon beeindruckend.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Bradhower am 15. August 2014, 20:22:53
Hallo Johann,

Willkommen hier im Forum - von deinen Arbeiten können die Plastikmodellbauer hier im Forum ja auch noch was lernen ;)

Grüße Marcel

@Puchi: Es ist immer wieder eine Freude die Fortschritte hier bewundern zu dürfen  :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 16. August 2014, 07:43:16
Hallo Johann!

Erstmal ein herzliches Willkommen hier im Board! :winken: Wie ich im Projekte-Thread sehen konnte, bist Du eher im "Holzbereich" unterwegs, und das ganz gewaltig! :P :P :P

Umso mehr freut (und ehrt) es mich, dass Du Dich gleich durch meinem Baubericht gewühlt hast! Danke sehr für Deine lobenden Worte!

Da Du ja auch vor Eigenbau nicht zurückschreckst, interessiert Dich vielleicht auch noch dieses Projekt (http://www.modellboard.net/index.php?topic=39072.0).

Viel Spaß hier bei uns!

...von deinen Arbeiten können die Plastikmodellbauer hier im Forum ja auch noch was lernen ;)
Immer her damit, im menschlichen Gehirn liegen ja noch genug Areale brach! :D

Danke Dir, Marcel! :meister:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 17. August 2014, 18:22:56
Hallo wollte mich auch mit ins Boot bringen nach dem ich mit Puchi korrespondiert habe, und muss sagen das er wirklich gut und ausführlich auch Anfängern die bau weise verständlich machen kann und wollte mich auch auf diesem Wege bei ihm bedanken. Er ermutigte mich auch hier einen Baubericht zu starten deswegen werde ich versuchen den Bau meiner I-400 Sen Doku von Tamiya Special Edition hier im Form ein zu bringen.

Danke noch mal!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 18. August 2014, 08:57:35
Hallo unilee!

Nichts zu danken, ich finde es toll, wenn mein Baubericht Dir in mancher Weise eine Hilfe sein kann! Genau das möchte ich damit auch erreichen!

Klasse auch, dass Du jetzt einen Baubericht der I-400 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=50510.0) machst. :P Da bin ich natürlich mit dabei!

Viel Spaß beim Lesen hier und gutes Gelingen bei der I-400!


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Shorty84 am 19. August 2014, 00:06:27
Schiffe sind ja eigentlich auch nicht meine Baustelle, lese aber schon seit längerem mit und fiebere jedem neuen Update entgegen.

 :winken:
Markus
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 19. August 2014, 07:31:02
Danke Markus!

Freut mich immer wieder, wenn auch Modellbauer aus den anderen Sparten hier reinschauen und Gefallen am BB finden! :klatsch:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 19. August 2014, 08:11:44
Karl, schreib weniger und bastel mehr. Das letzte Update an Deiner oller Blechbüchse ist schon gefühlte Jahrzehnte her. :1: X(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: dafi am 19. August 2014, 11:45:15
*zustimmendnick*

... da haben wir dich schon in den tiefsten Bergeswinkel versetzt, abseits von allen Störfaktoren, abgeschnitten von der Welt auf dass du bastelest zu unserer Erbauung und was machst du ???

Schreibst und klönst, trinkst Kaffee mit allen möglichen Vorbeigekommenen und unterhältst die Leute mit Geschichten darüber ...

... um bei der Abwandlung eines Zitates zu bleiben:

... bau ... Puchi ... BAU!!!

Mit herzerfrischten Grüßen, dafi
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: f1-bauer am 19. August 2014, 12:13:40
Jetzt hetzt doch nicht so, der Karl ist beim basteln und nicht auf der Flucht. Er baut zur Zeit nicht, er altert  :7: - ca. 1500 cm² Schiffsrumpf, weil er später nicht mehr gscheit dran kommt wenn das Flugdeck drauf ist. Gäh hearst, des is fad und da brauchts a Abwechslung bei an Kaffee und am Ratsch!

Gott sei Dank sind wir Besucher "Vorbeigekommene" und keine "Dahergelaufenen"  ;)

Jürgen  :winken: der es mit eigenen Augen gesehen hat.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Marstec am 19. August 2014, 12:22:35
hat von euch jemand zufällig ein Elektroschocker über ....  :pffft: :pffft: :pffft:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: f1-bauer am 19. August 2014, 12:44:21
  :5: bitte nicht, absolut ungeeignet - der lähmt
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 19. August 2014, 12:49:33
wohnt der Karl in Bayern oder Österreich?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: dafi am 19. August 2014, 12:55:29
  :5: bitte nicht, absolut ungeeignet - der lähmt

... und hinterlässt zittrige Finger :-)

... höchst ungeeignet ...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 19. August 2014, 12:58:59
wohnt der Karl in Bayern oder Österreich?

..... im tiefsten Österreich - geographisch gesehen, natürlich ... :D

:winken: Walter, ebenfalls aus Ö
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 19. August 2014, 13:47:15
Jo, Kruzifixnoamoi, kann man denn hier net amoi in Ruhe sein Mittagsschlä.... *ääähhusthust*... Modellbauen, häää??? :12: :12: :12:

Jetzt wollt ich gerade das nächste Update schreiben, aber...
Karl, schreib weniger ...
...ich darf ja nicht mehr! :12:

Und dann kommt Ihr auch noch mit einem Elektroschocker! Da trifft einen ja der... *ahem*... Schlag! Sowasaberauch! :5:

Und, Daniel: Vorsicht, was die "Vorbeigekommenen" betrifft! Du bist ja damals von der Rax zu uns heruntergekommen, daher wärst Du dann streng genommen ein heruntergekommener Vorbeikommender gewesen... X( :6:

Ok, ich muss das jetzt erst verdauen und geh ins Bettch... Bastelzimmer.



 ;) :7: :7: :7:

 :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 19. August 2014, 15:22:13
Oh ha das ist doch nicht gerade für mich um die Ecke ;(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Universalniet am 19. August 2014, 16:22:29
Wenn Du etwas Geduld hast und Karl wieder Lust ... dann kannst Du ihn wahrscheinlich Ende April in Wilnsdorf sehen ...

Hier das Gruppenfoto von 2014

http://www.modellboard.net/index.php?topic=49294.0 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=49294.0)

Bilder

http://www.modellboard.net/index.php?topic=49263.0 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=49263.0)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 19. August 2014, 16:34:28
... Ende April in Wilnsdorf sehen ...

Ende April 2015 ...... weiss man schon was ..... irgendwer muss ja schliesslich einen Countdown starten  :D

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 19. August 2014, 16:45:14
???? Was ist da? Communitytreffen?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 19. August 2014, 17:03:39
Wenn Du etwas Geduld hast und Karl wieder Lust ... dann kannst Du ihn wahrscheinlich Ende April in Wilnsdorf sehen ...
Kommt drauf an, ob Marstec mit dem Elektroschocker auch da sein wird... :pffft: :D

???? Was ist da? Communitytreffen?
Da muss ich Dich warnen! Das ist nur was für ganz, ganz Hartgesottene! Sieh Dir nur das Gruppenfoto an! :6:

Nein, im Ernst: Ist die Modellbauaustellung der Modellbaufreunde Siegen. Ganz tolle Sache! :1:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 19. August 2014, 17:43:19
Also Siegen ist 150km von mir das geht ja noch .Bin ja seit 2 Monaten im Modellbau Verein Mainz die richten wieder die Inspiration Modellbau im September aus vielleicht sieht man sich auch da.Leider bin ich der einzige der Flöse baut deswegen kann ich da keinen um rat fragen, wenn es um Maritimes geht.Mmmmm vielleicht kann man einen Workshop mit Puchi organisieren würde auch dafür bezahlen :D

Bzw.Habe in meinem BB 3fragen und würde mich freuen auf eure Antworten  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 20. August 2014, 07:18:20
Workshop? :2: Da gäbe es auch nicht viel mehr zu erzählen und zu zeigen, als hier im BB steht.

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 20. August 2014, 10:12:02
Hahaha Karl man muss ja klein anfangen!Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut. Ich denk 2 Tage würden mir perönlich reichen die Basis für das altern von Modellen zu erlernen.Es gibt hier in Frankfurt bzw. 100km niemanden. :blaw: bei dem man so was erlenen kann und BB sind informatif, aber ich bin einer der leider so nicht wirklich selbständig, so was zu verinnerlichen kann und zu 100% umzusätzen. Hatte so gar eine Anzeige geschalted das ich sogar dafür bezahlen würde aber bis jetzt keine resonanz!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: unilee am 27. August 2014, 03:54:27
Was ist denn hier los? Puchi noch am leben?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Marstec am 27. August 2014, 06:26:09
mhh seit 7 Tagen keine Meldung..... Puchi? Muss ich doch vorbeikommen ???  :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: f1-bauer am 27. August 2014, 11:21:32
  :pffft:  :meld: ich schätze mal, Karl hat gebaut ... in 1:1 ... zuerst die Behelfsküche aus ... dann die neue Küche ein ... und dann ... gekocht ... und geschlemmt ... und dann zur Verdauung ein Schneebergwasser  trinken, oder zwei ... und dann erst mal ausruhen  :10:

Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 22. Update
Beitrag von: Puchi am 28. August 2014, 06:44:16
Puchi noch am leben?
Ein bisschen noch... ;)


@Jürgen: Nix mit Küche, die kommt erst Ende September/Anfang Oktober. Nix mit Schlemmen, bis dahin heißt's noch: Würstchen auf dem kleinen Elektrokocher wärmen.... (http://www.puchiweb.at/Smilies/dead.gif)

So, jetzt verzieh' ich mich wieder an den Basteltisch. Mal sehen, ob ich diese Woche noch das nächste Update schaffe.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 29. August 2014, 14:07:15
23. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Das letzte Update ja ist schon ein Weilchen her. :pffft: Dafür gibt’s als Ausgleich diesmal ein größeres Update mit einer Menge Bilder!

Also... weiter geht’s! Öhhm, wo sind wir eigentlich stehengeblieben? ?( Aaaah ja, wir haben die Schienen für den Kran gebaut, die Drehscheibe verfeinert und die Laufkatze gekratzt (neudeutsch: gescratcht). :D

Somit sind für den Kran unter dem hinteren Flugdeck eigentlich alle Komponenten fertig, und wir montieren auch gleich die Drehscheibe und die Kranschienen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/Schienen.jpg)

So ganz fertig ist die Laufkatze ja noch nicht, es muss noch die Hakenflasche mittels Hubseil befestigt werden. Für das Hubseil wird eingefärbter Litzendraht verwendet, der zuerst um die Umlenkrolle gewickelt und dort mit CA verklebt wird:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/hubseil.jpg)

Anschließend wird ein Ende durch die Rolle in der Hakenflasche geführt, und danach an der Wickelrolle in der Laufkatze verklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/wickel.jpg)

Das zweite Ende wird jetzt nur mehr an der Hakenflasche festgeklebt. Kurzes Probehängen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/probe.jpg)
Passt! 8) Die Katze wird aber erst zum Schluss fix montiert, die Abreißgefahr ist hier doch recht groß.

Modellbau erfordert nicht nur etwas Geschick, sondern auch ein bisschen Gehirnschmalz. Daher werden wir einige Überlegungen bezüglich der Montage der Stützen an diesem Decksteil anstellen. Grund dafür ist der doch etwas ausgeprägte Wurf des Decks. Anhand der roten Linie kann man erkennen, dass das Deck am hinteren Ende doch deutlich nach unten gebogen ist:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/wurf.jpg)

Und so sieht’s aus, wenn die hintersten Stützen eingesetzt sind:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/gerade.jpg)

Ich hab‘ mich daher dazu entschlossen, zuerst die hintersten beiden Streben zu montieren, damit das Deck bei der Montage der restlichen Streben bereits gerade ausgerichtet ist. Ein weiterer Grund dafür ist, dass die hinteren Streben durch ihre Ausführung doch mehr Druck aushalten als z.B. die vorderen Streben, die als filigrane Gitterstützen ausgeführt sind.

Ok, dann kann’s losgehen. Zuerst wird das Deck am hinteren Ende etwas hochgehoben (das leise Knirschen der verklebten Ätzteile ignorieren wir eiskalt :pffft:), und die Stütze positioniert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/knirsch.jpg)

Soweit, so gut! Aaaaber: bevor wir die Stützen festkleben, müssen wir uns entscheiden, wo sie festgeklebt werden. Am Achterdeck oder an der Unterseite des Flugdecks? Schließlich muss das hintere Flugdeck danach noch abnehmbar sein, da als erster Teil das mittlere Deck montiert werden muss (dieses hat Klebelaschen, die unter das vordere und hintere Flugdeck greifen).

Also müssen wir schon wieder unsere kleinen grauen Zellen strapazieren (http://www.puchiweb.at/Smilies/denk_3.gif): wenn man sich in der Bauanleitung ansieht, was alles noch an die Stützen montiert wird, wird man feststellen, dass von diesen Stützen noch Abstrebungen gegen die Unterseite des Flugdecks laufen.

Daher ist es besser, die Stützen mit der Unterseite des Flugdecks zu verkleben, sonst müsste man diese Abstrebungen nach der Verklebung des Flugdecks mit dem Rumpf hineinfummeln – was absolut nicht zu empfehlen ist.

Also wird Stütze für Stütze (insgesamt sind es 8 Stück) an der Oberseite mit CA-Gel bestrichen, zwischen die Decks eingesetzt und ausgerichtet. Hier sind schon alle Stützen dran:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/dran.jpg)

Nun heben wir das Flugdeck wieder voooorsichtig ab (die Bordwände gehen Gottseidank v-förmig nach oben auseinander) und beginnen mit der Montage der oben besagten Abstrebungen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/abstreb.jpg)

Somit ist das Superdetail-Set Geschichte, bis auf 2 Teile, die durch Eduard Teile ersetzt wurden, sind die 3 Platinen leer:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/leer.jpg)

An die Streben kommen jetzt noch einige Details, wie z.B. Plattformen. Diese hier stammt aus der Eduardplatine, die Oberseite ist detailliert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/oben.jpg)

Aber leider nur die Oberseite – hier war Onkel Edi anscheinend nicht ätzend genug:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/unten.jpg)

Nichts, was einen sonderlich erschüttern würde, mit einem 0,2 mm Bohrer ist das schnell korrigiert. Links bereits aufgebohrt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/bohr.jpg)

Der Kran an der hinteren Steuerbordstütze ist ebenfalls als Ätzteil vorhanden, wobei die Schwenkachse deutlich zu flach ausfällt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/flach.jpg)

Nach dem Motto „the best of both worlds“ trennen wir bei beiden Teilen die Achse ab…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/trenn.jpg)

…und kleben die Plastikachse an den Ätzteilausleger. Und fertig ist der Kranhybrid:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/hybrid.jpg)

Somit können die Stützen nun mit den Details versehen werden: die Plattformen samt diversen Leitern...
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/plattform.jpg)

…der hintere Kranausleger…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/ausleger.jpg)

…und die Laufkatze:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/katz.jpg)
Anmerkung der Redaktion: durch die Morgensonne wirkt die Lackierung rötlicher und dadurch rostiger, bei normaler Beleuchtung ist davon kaum was zu sehen.

Und so sieht das hintere Flugdeck aus, wenn es fertig ist…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/flug.jpg)

…so sieht das gesamte Flugdeck aus, wenn es fertig ist…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/gesamt.jpg)

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


… und so sehe ich aus, wenn ich fertig bin:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/ich.jpg)

 ;)

So, einen habe ich noch: wer sich das Ganze auf einem hochauflösenden Foto ansehen möchte, bitte hier (http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_23/gross.jpg) ganz fest drücken (Achtung: Dateigröße ca. 2MB!). Auf dem Foto seht ihr auch die Original-Plastikteile, damit etwaige Akagi-Liebäugler abschätzen können, ob sich die Anschaffung der Ätzteile und die Mühe mit ihnen auch für sie lohnt.



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 29. August 2014, 14:25:22
Is ja ein Megaupdate vom Allerfeinsten, was für 'ne Ätzi-Orgie ..... diese Ätzteile wärn wohl zu gefährlich für mein Fäustchen ....  :D

Ach ja ..... falsche Wahl, lieber Karl, komplett falsch ...  :pffft:
(http://666kb.com/i/crcumskh1fis8ncbx.jpg)
Quelle des Originalbildes: ... von dem, der wo aus Puchberg kommt


:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: dafi am 29. August 2014, 15:21:34
... wenn ich´s nicht mit eigenen Augen gesehen hätt ...

UNGLAUBLICH!!!

... wie ham die bloß den vollbeladenen Baldriantankwagen über den Zahnradübergang bekommen ???

XXXDAn


PS:

... und hier der Laufkatzenhaken mit dem riiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeesigen megagroßen Puchimonsterfinger, selbst geschossen und somit wahr und kein Sony, äh Trick ...

... und dann sach ich des Weiteren nur noch: 0,2er Lochblech ...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: nuggetier am 29. August 2014, 16:28:05
Unter jedes Bild könnte man schreiben:  Der helle Wahnsinn !
Ansonsten: A m a z i n g
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 29. August 2014, 16:54:09
Einfach irresuperoberwahnsinnigtoll.  :P mal gaaaanz viel.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Herr Fischer am 29. August 2014, 16:56:25
Ich bin platt! Respekt!

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: McFrag0815 am 29. August 2014, 16:57:18
Damit setzt Du eine neue Referenz in Sachen Ätzteilorgie  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Pathfinder am 29. August 2014, 18:52:22
Bin ich froh, dass ich keine Akagi will ...  :D

Karl ... :respekt: ³ (hoch 3)

1. Tolle Arbeit
2. Super Bilder
3. Galaktisch guter Bericht - ich habe einige Male 360° gegrinst!  :7:


Pathfinder  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 29. August 2014, 18:55:22
Einfach nur porno Karl :respekt: :respekt: :respekt: :meister: :meister: :meister: da muss ich echt mir überlegen ob ich die Akagi hier bauen bzw. In das Forum einen Bericht darüber zu posten!?!? Egal was ich mach, ich werde nie an diese Qualität ran kommen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Marstec am 29. August 2014, 19:09:15
was soll man denn dazu noch sagen ? Ausser ich komm doch mit den Elektroschocker vorbei, Puchi macht ein Nickerchen und wir wollen doch nicht  wieder so lange auf ein Update warten  :6:

Das sieht einfach nur perfekt aus was du hier zauberst, unglaublich und einfach Atemberaubend.  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Bradhower am 29. August 2014, 19:14:23
Superb !!!  :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:  :klatsch:

Gruß Marcel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 29. August 2014, 19:34:39
Karl, was soll ich dazu noch sagen? Ich fange an, mich mit den Kommentaren zu wiederholen.
Was Du da baust und wie Du es baust ist einfach zum auf die Knie fallen. :meister:
Bei einigen Fotos dachte ich, dass Du jetzt anfängst, eine 1:350 Achterbahn zu bauen. Auch ne schöne Idee... :7:
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Bohemund am 29. August 2014, 19:35:42
Mal abgesehen von Deinem hervorragenden Modell - was sich die Japaner da zurecht gedengelt haben ist echt unglaublich. Auch das macht unser Hobby so supergrandiostoll: Man erfährt so viel über die Originale. Haptisch und in 3D.

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Chris712 am 29. August 2014, 22:10:32
Es wurde schon alles gesagt, ich kann mich nur verneigen  :meister:

Absolut Fantastische Arbeit.
 
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: dafi am 29. August 2014, 22:30:41
...

*immernochungläubigdenkopfschüttel*

...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: maxim am 30. August 2014, 07:57:32
Die Unterseite des Flugdecks erinnert eher an eine alte Fabrikhalle als ein Schiff :D

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie das früher jemand versucht hat, aus gezogenen Gussästen oder Draht selbst zu bauen  8o
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 30. August 2014, 09:40:14
Ein ganz großes Danke Euch allen für die motivierenden Antworten! :klatsch:

Ach ja ..... falsche Wahl, lieber Karl, komplett falsch ...  :pffft:
:7: Ok, Walter, das ginge auch! Hopfen hat ja auch eine beruhigende Wirkung... :6:

... wie ham die bloß den vollbeladenen Baldriantankwagen über den Zahnradübergang bekommen ???
Ganz einfach, Daniel! Der Baldrian wird mit dem Hubi eingeflogen... :pffft: ;)

@nuggetier, Sachse 3, Herr Fischer: danke Euch! :meister:

Bin ich froh, dass ich keine Akagi will ...  :D
Bist Du Dir da ganz, ganz, ganz sicher? :6:

da muss ich echt mir überlegen ob ich die Akagi hier bauen bzw. In das Forum einen Bericht darüber zu posten!?!? Egal was ich mach, ich werde nie an diese Qualität ran kommen.
Tja, ist natürlich punkto Geduld, Ausdauer und ruhiger Hand ziemlich fordernd. Weiters muss man sich darüber im Klaren sein, dass der Bau, wenn man ihn sauber durchziehen will, seine Zeit braucht. Praktische Erfahrung mit Ätzteilen ist natürlich auch kein Fehler. :D Aber wenn das alles passt, warum nicht?

@Marstec: das Nickerchen war nicht der Grund für die lange Spanne zwischen den Updates. Ich hab' nebenbei noch das ganze Oberwasserschiff gealtert (dauert bei der Rumpflänge und den hunderttausend Winkeln seine Zeit). Das war nicht unbedingt was zum Zeigen, meine Alterungstechnik hab' ich hier ja schon erklärt. Weiters durfte ich die hintersten beiden Säulen 3mal lackieren, weil  immer mindestens einer dieser blöden weißen Streifen nicht ganz waagrecht war... :pffft:

@Bradhower: Danke, Marcel!

Bei einigen Fotos dachte ich, dass Du jetzt anfängst, eine 1:350 Achterbahn zu bauen.
:3: Jo, erinnert stark daran. Vor allem mit der Laufkatze dran und am Rücken liegend...

Auch das macht unser Hobby so supergrandiostoll: Man erfährt so viel über die Originale. Haptisch und in 3D.
:P Dem ist absolut nichts hinzuzufügen!

@Chris712: Danke sehr!

@schonwiederDafi: :D Beruhige Dich bitte. :3: Ich hätte übrigens noch etwas Baldrian oder Bierchen übrig... ;)

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie das früher jemand versucht hat, aus gezogenen Gussästen oder Draht selbst zu bauen  8o
Puuh, da ist man dann wahrscheinlich wirklich reif für die Klappsmühle. :6: Kommt aber natürlich auf den Maßstab an.



Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: bbudde am 30. August 2014, 13:06:35
Hm, sieht so aus als hättest Du noch einen Ätzteilsatz für 'ne Holzachterbahn mit eingebaut. Hast Du uns da was verschwiegen??? :D :D
http://www.amusingplanet.com/2011/10/massive-wooden-rollercoaster-in.html (http://www.amusingplanet.com/2011/10/massive-wooden-rollercoaster-in.html)  :P :P 8o 8o 8o 8o 8o 8o 8o 8o 8o 8o 8o :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: Ohne Worte; hab einen Sprachsturz bekommen. :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 30. August 2014, 16:15:21
Wenn Puchi so was bauen würde, mit Pes dann müsste er sich einenen Tanklastzug vor das Haus stellen und eine intravenösen zu Zugang legen
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Marstec am 30. August 2014, 19:14:39
oh oh nicht das Puchi die Challenge annimmt und die Ärmel hochkrempelt ^^
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: dafi am 30. August 2014, 19:56:27
... aaaaaaaahhhhsoooooo ...

... hubschrab-schrab-schrab ...

...kurze Recherche und herausgefunden, dass die Baldrianlieferung glücklicherweise sogar dokumentiert wurde ...

Baldrianbomber (http://footage.framepool.com/de/bin/94380,l)

...

...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 31. August 2014, 08:25:15
@bbudde: Perfekt! :P Danke für die Referenzfotos zu meinem nächsten Projekt! :D

@unilee: da ist dafi's Baldrianbomberlösung schon effektiver...

@Marstec: :pffft:

@dafi: ich ahnte, dass Du irgendwo hinter einem Baum mit der Kamera lauerst... :3:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 31. August 2014, 09:53:00
 :P Absoulut klasse Update ... und in Natura schaut das Ätzteildickicht noch beeindruckender aus als auf den Fotos .. meinen größten  :respekt: für die tolle Arbeit, Karl.

Bei .. "das leise Knirschen der verklebten Ätzteile ignorieren wir eiskalt" .. lief mir ein kalter Schauer über den Rücken  :D :D

Auch wenn ich mich und andere nur wiederhole ... famos toller Modellbau und großartig unterhaltsamer Baubericht ... ich zerkugel mich jetzt noch wegen dem Baldrian-Bild  :7:

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: bughunter am 31. August 2014, 12:01:18
Das ist japanische Origamifaltkunst in Reinkultur, aber übertragen auf Messingblech :P
Absolute Oberklasse! Dieser Bausatz wurde sicherlich aufgrund seiner Komplexität weit seltener gebaut als gekauft, aber noch viel unwahrscheinlicher auch in der Qualität, die wie hier gezeigt bekommen. Referenzklasse :1:

Viel Erfolg beim Weiterbau,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Graf Spee am 31. August 2014, 14:16:28
Du weißt schon, dass Du leicht bekloppt bist, oder? :woist:


Also im positiven Sinne latürnich :D
Der lebende Beweis für Genie und Wahnsinn gleichermaßen.

War wieder ein Genuss zu lesen.

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 31. August 2014, 15:14:55
Herzlichen Dank, liebe Mitstreiter! :meister:

@Walter/Flugwuzzi: Schön, dass Du den gestrigen Gruppenbastelnachmittag unbeschadet überstanden hast und wieder gut heimgekommen bist. :1:

... ich zerkugel mich jetzt noch wegen dem Baldrian-Bild  :7:
Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich die kleine Baldriantasse vor Deinem Eintreffen nicht schnell weggeräumt. :D

@Frank/bughunter: Es würde mich ja brennendst interessieren, wie Du - als Oberüberdrüberlötmeister - an sowas rangegangen wärst. :1: Ähm, hattest Du nicht eh mal mit diesem Bausatz geflirtet?

Du weißt schon, dass Du leicht bekloppt bist, oder? :woist:....
.....Der lebende Beweis für Genie und Wahnsinn gleichermaßen....
Das sagt der, der mit den Atomkernen tanzt, und einfach so "mir nix, dir nix" eine Orion in 1/350 aus dem Boden scratcht... :D ;) Ich hoffe nur, unsere Zellen in der Anstalt werden nicht zu weit voneinander entfernt sein. Gleich und gleich gesellt sich ja bekanntlich gern. :6:

 :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Graf Spee am 31. August 2014, 15:20:32
(...)
Ich hoffe nur, unsere Zellen in der Anstalt werden nicht zu weit voneinander entfernt sein. Gleich und gleich gesellt sich ja bekanntlich gern. :6:
(...)
Ich merk das schon. :D
Wir schaukeln uns hier gegenseitig hoch :D

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 31. August 2014, 15:34:14
 :D

Ist ja nix Schlimmes (man könnte es ja auch "Ansporn" nennen). Und ein bisschen Herumgeblödel darf muss ja sein. :1:

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: mumm am 31. August 2014, 15:42:51
...Herumgeblödel...

Und ich dachte immer, es mit ernsthaften Modellbauern zu tun zu haben... :2:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 31. August 2014, 15:59:35
[geheimnisvoller Flüstermodus]
Natürlich, in Wirklichkeit sind wir alle hier ja absolut humorlos. Wir täuschen den Schmäh ja nur vor, damit das hier auch gelesen wird. Aber, pssst, bloß nicht weitersagen...
[/geheimnisvoller Flüstermodus]

 ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: mumm am 31. August 2014, 16:26:42
Boaaaaaaah, da bin ich aber beruhigt und ich sag´s nicht weiter, großes Indianderehrenwort!

Peter (http://www.smilies.4-user.de/include/Sonstige/smilie_sonst_007.gif)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: bughunter am 31. August 2014, 17:23:07
@Frank/bughunter: Es würde mich ja brennendst interessieren, wie Du - als Oberüberdrüberlötmeister - an sowas rangegangen wärst. :1: Ähm, hattest Du nicht eh mal mit diesem Bausatz geflirtet?
Geflirtet ja, aber da die Bestandsanzeige meines Lagers bereits nach oben im tiefroten Bereich ist und immer Teile des Satzes nicht lieferbar sind, hab ich es dann doch gelassen. Vermutlich hätte ich wirklich versucht zu löten und es wäre damit eine Lebensaufgabe geworden. Da ich auch noch nie ein Schiff gebaut habe, wäre davor noch was Anderes in 1:350 zum Aufwärmen nötig und ....
Sobald aber die Messingteile im Plastik einrasten etc wäre es mit dem Löten vorbei, außerdem ist damit eine Vorablackierung nicht möglich. Ne, ich denke schon, daß Du hier eine sinnvolle Herangehensweise zeigst!

Das Flugdeck ist ja nun fast fertig, ich freue mich schon auf das Holzdeck!
Weiter daumendrückend,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 01. September 2014, 07:26:36
@Frank/bughunter: Das mit der Lebensaufgabe glaub' ich auch. Zu den von Dir aufgezählten Punkten käme dann auch noch ein etwaiges Versäubern der Lötstellen. Würde tricky werden. Dafür wären die Lötverbindungen sicher stabiler.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 01. September 2014, 08:11:40
Da ist man mal ein paar Tage auf dem Rad unterwegs, schon haut Karl ein derart geniales Update heraus. :P :P :P

AMS in Reinkultur. Bloß gut, dass ich nur noch in 1/32 baue. Die winzigen Bauteile sehe ich ja gar nicht.  8o
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 01. September 2014, 13:49:55
Danke Dir, Christian! :winken:

Aaah, eine Radtour, klasse! :P

Muss ich auch mal wieder machen. Drahtesel abstauben, Reifen aufpumpen und... warten, dass das Wetter besser wird. Derzeit kann ich höchstens eine Bootstour machen, wenn's weiter so regnet. :rolleyes:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Universalniet am 01. September 2014, 23:12:25
Der Karl ....

Als ich den Neuschnee auf den Tauern heute gesehen habe habe ich mir schon gedacht, dass jetzt ein Update kommt  :pffft:

 :winken:

P.S: Genialiöööös ...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 02. September 2014, 07:16:03
Großartig, Karl! 8o :klatsch:
Du feierst hier echt was ab.

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 02. September 2014, 16:34:10
Danke euch beiden! :winken:

@Marc: Updates nur bei Schnee? Der BB würde ewig dauern. :D ;)

@Ulf: die erste große Hürde ist ja nun genommen. Vor der nächsten darf ich schon zittern: dem Holzdeck. Ist ja mein erstes... :pffft: Na, mal sehen.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 02. September 2014, 16:58:16
Jo hast du dir schon gedanken gemacht wegen dem altern ?  ?( Ich habe da den Bericht der hat Pastellkreide burnt sierra und black lamp genommen. Sieht echt gut aus, siehe mein BB ist ein link.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 03. September 2014, 06:42:00
Danke für den Link, den hab ich mir schon angesehen.

Das Problem ist eher, dass die Decks bis auf ein paar winzige Stellen fix und fertig zugeschnitten ist, auch die Ausnehmungen innerhalb der Deckfläche. Somit hab ich kein Material zum Testen. Wird wohl ein Sprung ins kalte Wasser werden... :pffft:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 03. September 2014, 07:58:09
Hallo Puchi

Du kannst ja dir ein billiges wood deck für 15 Euro wo bestellen und testen besser als das von Hasegawa für 90 Euro.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Rafael Neumann am 03. September 2014, 11:20:17
Hallo Puchi,

das letzte Update hat mir wieder ausgesprochen gut gefallen.
Ich bin wirklich ein wenig überrascht (und natürlich erfreut), wie wenig insgesamt von den Teilen kaputtgeht, wenn Du das Deck immer wieder abnehmen und dafür die Seitenteile ja etwas verbiegen musst. Wirklich eine sehr schöne Arbeit, die ich hofentlich einmal live zu sehen bekomme.
Evtl. nächstes Jahr in Wilnsdorf :klatsch:  ?

Liebe Grüße
Rafael
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: pixar1744 am 03. September 2014, 16:59:52
Hallo Puchi,

Habe bis jetzt immer mal nur still mitgelesen, aber dein Baubericht reist einen wirklich vom Hocker! alle Achtung. Die Ausführung  der einzelnen Bauabschnitte sind super detailliert wiedergegeben. Die Fotodokumentation ist auf einem sehr hohem Niveau, welches Makroobjektiv verwendest du? Das Bötchen ist bis jetzt auf jeden Fall der Wahnsinn. Ich bin mal auf die Flieger gespannt, bitte aber mit Motordetaillierung und Cockpitverfeinerung  :D :D

beste Grüße Seb
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 04. September 2014, 08:08:11
Danke Euch! :winken:

@Rafael: ja ein bisschen Materialstreß ist bei der ganzen Prozedur natürlich dabei. Das hintere Flugdeck hab' ich zum Einsetzen der Stützen immer nur etwas angehoben, also nie ganz abgenommen, um eben die Belastung auf einem Minimum zu halten.

Wilnsdorf 2015: ich bin ehrlich gesagt sehr skeptisch, dass das Modell bis dahin fertig wird. Es kommen ja noch massenweise Details dran, und wo ich selbst noch was dazu baue, kann ich jetzt noch nicht abschätzen.

@Seb/pixar144: Fein, dass Du auch mit dabei bist. Makro ist ein Nikkor 105mm f/2.8. Punkto Flugzeugdetaillierung: ich hoffe Du bist nicht allzu sehr enttäuscht, wenn ich die Zündkabel an den Motoren weglasse.... :6:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 04. September 2014, 08:16:00
Wilnsdorf 2015:
ich bin ehrlich gesagt sehr skeptisch, dass das Modell bis dahin fertig wird. Es kommen ja noch massenweise Details dran, und wo ich selbst noch was dazu baue, kann ich jetzt noch nicht abschätzen.

Kaaaaarl ....... ich hab keine Anhängerkupplung dran, auch keinen Dachträger ....  :D

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Rafael Neumann am 04. September 2014, 09:31:54
Okay, das Transportproblem käme auch noch hinzu ...  :D
und ich befürchte, der gute Karl hat den diesjährigen Besuch in Wilnsdorf durchaus genossen - gerade "nur" als Besucher ...

Lieben Gruß
Rafael
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: ron_killings am 04. September 2014, 10:05:37
Kaaaaarl ....... ich hab keine Anhängerkupplung dran, auch keinen Dachträger ....  :D

Wozu auch, das Entendio wird ja sowieso nicht fertig, da kann ja Karl den Platz haben oder?  X(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 05. September 2014, 07:56:05
Tja, das Transportproblem. Das Ding ist ja nicht nur ziemlich lang, sondern wird mit umgelegten Masten auch noch ziemlich breit. Dann noch der Transportkoffer rundherum... :pffft: Das kann ich dem guten Walter nicht antun! :D

@Ron: gemein aber :3:

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Universalniet am 05. September 2014, 08:13:22
Karl, Du kannst die Akagi ja auch mit der Post schicken ...

(http://2.bp.blogspot.com/-P9qhgZibIaE/UsA7OuNxHfI/AAAAAAAAAvs/ms2XsCRc7xs/s1600/football.JPG)
Quelle: you-shit-me.blogspot.de
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 05. September 2014, 08:41:30
Haha der war gut Niete.

Bzw.bei deinen handwerklichen Fähigkeiten bau doch noch ne Transportbox, wenn es nicht anders geht in der mitte durch sägen und mit Scharnieren zusammen klappen :7:  ;)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 06. September 2014, 07:59:19
@Marc: das trägt nicht gerade zur Stärkung meines Vertrauens in diverse Transportdienste bei. :6: Noch dazu, wo jetzt eine Bestellung bereits ziemlich lange unterwegs ist... :pffft:

...bau doch noch ne Transportbox...
Na, ohne transportiere ich das Ding sicher nicht...


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 06. September 2014, 08:06:53
was hast du denn bestellt?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: Puchi am 08. September 2014, 07:13:11
Die ISE? :D ;)

Nein, ist nur etwas Zubehör, wie Farbe etc.

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 08. September 2014, 07:48:43
Haha gerne dann spare ich mir den stress wie ich was machen muss :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 23. Update
Beitrag von: unilee am 23. September 2014, 02:33:31
Huhu Puchi noch am leben?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 28. September 2014, 09:41:25
24. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Kurzes Update, um aufkommenden Gerüchten über meinen biologischen Zustand entgegenzuwirken! :pffft:

Heute lassen wir es ordentlich qualmen und bauen uns dazu einen Schornstein.
Der sollte nämlich tunlichst noch vor dem Aufsetzen des mittleren Flugdecks montiert werden.

Die Bausatzteile sind leider nicht zu gebrauchen, da komplett verbogen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/verbogen.jpg)

OK, geschmackloser Scherz am Rande, das gehört natürlich so. :D Damit die Abgase die Sicht auf dem Flugdeck nicht beeinträchtigten, ragte der Schornstein nicht nur schräg seitlich aus dem Rumpf, sondern war auch noch etwas nach unten gebogen.

Um festzustellen, ob was verbessert oder verfeinert werden kann, werfen wir einen scheuen Blick auf die Teile:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/spick.jpg)
Die Oberseite ist mit Handläufen und Leitern gespickt.

In Konsequenz der Entscheidung, die Handläufe am Rumpf nicht durch Ätzteile zu ersetzen, bleiben die Handläufe auch am Schornstein als angegossenes Detail erhalten. Die Leitern hingegen nicht!

Also hab‘ ich ein paar Ätzteilleitern entsprechend abgelängt und die Seitenteile um 90° gebogen, damit die Leitern auch mit etwas Abstand zur Oberfläche und somit über den Handläufen verlaufen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/leiter.jpg)
Die Position der einzelnen Leiterstücke habe ich in einer präzisen ( :D ) Zeichnung festgehalten, um Verwechslungen zu vermeiden.

Das Entfernen der angegossenen Leitern zwischen den Handläufen ist wiedermal eine Tätigkeit a’la „das möchte ich unbedingt jeden Tag machen“. (http://www.puchiweb.at/Smilies/dead.gif) Hier mildert aber wieder der Pinzettentrick etwaig aufkommende Hassgefühle gegen das unschuldige Plastikteilchen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/trick.jpg)

Auch Schornsteine haben ein Innenleben. Das sollte man bedenken, bevor die beiden Halbschalen für immer vereint werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/innen.jpg)

Nun darf zusammengeklebt, gespachtelt, geschliffen und lackiert nochmals gespachtelt und geschliffen und jetzt endlich lackiert werden…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/lack.jpg)

…danach kommt eine leichte Alterung…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/alterung.jpg)

…und zum Schluss die Leiterchen drauf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/aufkleben.jpg)

Und schon hat das Schiffchen seinen Rauchabzug: :9:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/montier.jpg)

Der Schornstein wurde auch noch durch Streben gegen den Rumpf abgestützt. Diese Streben werden mit Ätzteilen nachgebildet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/stutz.jpg)

Jetzt heißt’s nochmals die Bauanleitungen studieren und zu prüfen, ob ich auch kein Detail übersehen habe, das noch vor dem mittleren Flugdeck montiert werden sollte.

Nebenbei ging’s auch am Rumpf noch ein bisschen weiter: es wurden die Antriebswellen am Rumpf montiert und das Unterwasserschiff lackiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/uwaschi.jpg)

Und auch die Flotte der auf Vor- und Achterdeck gelagerten Beiboote wird schön langsam fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_24/flotte.jpg)

So, damit können im nächsten Update hoffentlich endlich die Flugdecks aufgesetzt werden. :pffft:



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Spritti Mattlack am 28. September 2014, 10:30:29
Ich habe mich hier noch nicht so oft geäußert, glaube ich.

Aber auch ich find` das hier absolut klasse! Ein MB-Highlight.

Vielen Dank dafür.


Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 28. September 2014, 10:53:30
Hey Karl, das sieht doch alles seeeeeehr sauber und präzise aus. Ich bin ja so gespannt auf das fertige Modell.... :9:
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: dafi am 28. September 2014, 11:02:52
Wiederholung des vorangegangenen Beitrags entfernt - Bongolo67

Einspruch Jens, Einspruch!

Das IST alles seeeeeehr sauber und präzise!

:-) :-) :-)

Lieber Gruß, Daniel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Universalniet am 28. September 2014, 11:56:55
Ok biologischer Zustand ist geklärt ....: "KARL is BACK!!!"

Geistiger Zustand ....?  8o

Wie würde man in Norddeutschland sagen: "Alder, Du hast 'ne Klatsche!!!"

Und das ist absolut POSITIV gemeint!  :P :P :P :P :P :P  :respekt:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 28. September 2014, 12:10:40
@dafi: Einspruch stattgegeben,  Euer Irren....ähm Ehren.... :6: Das IST seeeeeeeeeeeeeeeeeehr sauber, präzise, und beeindruckend...und sieht auch so aus.  :D
@ Universalniet: Marc, es ist Sonntag, 12:10,  die Sonne scheint und wir posten in einem Modellbauforum.....ich würde mal sagen, dass nicht nur Karl (seehr positiv gemeint) einen an der Waffel hat.  :7:
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Universalniet am 28. September 2014, 12:15:46
Du könntest mit Deinen Frauen heute natürlich auch zum verkaufsoffenen Sonntag zum SHOPPEN gehen. Ne, ne, ich bin ganz gesund!!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 28. September 2014, 12:18:41
Das weiß ich doch, Marc.... :1:
Ich hab das cleverer angestellt: die Mädels sind beim Reiten und ich sitze bastelnd auf der Terrasse. Kostet nix und ist so schön ruhig hier!  :P
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Universalniet am 28. September 2014, 12:44:49
Frauchen auf dem Weg nach Hamburg .. Kompressor läuft!!!  :6: :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: unilee am 28. September 2014, 13:18:51
Hey Puchi du bist der Hammer !!!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 28. September 2014, 15:35:32
 :P Wieder mal ein tolles update Karl , die Beibootarmada ist auch ganz schön beindruckend  8o .. und seit dem letzten Besuch bei dir weiss ich auch dass aus dem gebogenen Dingens kein Wasser rausrauscht sondern RAUCH herauskommt  :D :D

lg und weiter so
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Graf Spee am 28. September 2014, 16:28:51
Ein sehr gelungenes Update vom Meister der Mikrowahnsinns :1:

Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen, wenn ich die in Wilnsdorf live begucken darf.

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: bughunter am 28. September 2014, 18:44:39
Es sieht so aus, als aus dem Ätzteilorigamiwahnsinn langsam ein Schiff wird, ich ahne es :1:
Und die Fortschritte sind gigantisch! Wenn der Winter lang und dunkel wird, erscheint Wilnsdorf 2015 (möglichweise noch ohne Flugzeuge) als Licht am Ende des Tunnels als Möglichkeit :9:
Weiter so, mit vollster Konzentration :P
Bughunter :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Universalniet am 28. September 2014, 19:01:22
Ohne Flugzeuge. Ohne die Cockpitinstrumente in 1:700????  :5:

Ne, ne ...  :6: :6: :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: tsurugi am 28. September 2014, 19:03:53
Allein die kleinen Beiboote sind schon eine Augenweide, viel zu schade für zum  mitin die Badewanne nehmen !
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Geno am 28. September 2014, 20:54:40
Ohne Flugzeuge. Ohne die Cockpitinstrumente in 1:700???? 

Ähem... 1/350...

Ich bin übrigens schwerstens beeindruckt!  :P

Zu dem Schornstein: Wurde da nicht auch kubikmeterweise Wasser durch gepumpt, um den Rauch zu binden?

Geno
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Universalniet am 28. September 2014, 20:57:33
Dann schafft er es ja doch noch ....  :7: :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Travis am 29. September 2014, 09:25:29
Karl,
ich melde mich in diesem Thread ja nicht häufig zu Wort, und Fans (oder sollte ich sagen: Modellbaugroupies  :D ) hast Du ja auch schon genug ;)

Ich genieße Deine Bauberichte lieber leise, aber ich möchte Dir noch sagen, dass mir dieser Bau noch besser gefällt als von Deiner Titanic!
Deine Arbeit ist wirklich beeindruckend!  :1:

Tho :santa:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 29. September 2014, 09:37:22
Ich schliess mich da Travis mal an, Karl.
Ich bin laufend mit von der Partie, und ausser super, toll, Wahnsinn, geil,  .....  undsoweiterundsofort würd mir nach jedem Deiner Updates nix einfallen ...... also schweig ich vor mich hin

Ehrfürchtigst  :D

Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 29. September 2014, 09:54:01
@all: Danke Euch für das große Interesse und die lobenden Worte! :winken:

@Spritti/Ulf: Nichts zu danken, macht ja Spaß! Und es freut mich, Dich unter den Lesern zu wissen! :P

... es ist Sonntag, 12:10,  die Sonne scheint und wir posten in einem Modellbauforum.....
Das waren auch meine Gedanken, als ich das Update geschrieben habe. :D Aber das zeichnet ja wohl den wahren Modellbauer aus... :pffft: ;)

Das IST alles seeeeeehr sauber und präzise!
Ich hoffe, Du prüfst das wieder einmal vor Ort nach. Ein paar Liter Kaffee für eine gemütliche Jause stehen bereit. :D

Geistiger Zustand ....?  8o
Absolut undefinierbar, Marc. Da würden die besten Ärzte scheitern... :D ;)

@unilee: Danke Dir! :klatsch:

.. und seit dem letzten Besuch bei dir weiss ich auch dass aus dem gebogenen Dingens kein Wasser rausrauscht sondern RAUCH herauskommt  :D :D
Wäre eine etwas überdimensionierte Speigatte! :3: Aber auf dem Deckelbild sieht's wirklich nach Wasser aus.

Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen, wenn ich die in Wilnsdorf live begucken darf.
Ich tu mein Bestes, aber da wäre noch das Transportproblem zu klären. Waaahaaalter...!!! :D

... erscheint Wilnsdorf 2015 (möglichweise noch ohne Flugzeuge) als Licht am Ende des Tunnels als Möglichkeit :9:
Als Möglichkeit, ja. Rein rechnerisch dürfte ich aber nicht rechtzeitig fertig werden: jetzt bau ich schon über 1 Jahr und bin in etwa bei der Hälfte angelangt. Bis zu Wilnsdorf sind's aber nur mehr 7 Monate. :pffft: Na, schau' ma mal...

@tsurugi: die Bootchen wären mit den Klampen auch nur bedingt schwimmfähig! :D

@Geno: da bin ich ehrlich gesagt überfragt, was das Wasser angeht. Hab' jetzt auf die schnelle auch nichts dazu gefunden.

@Travis: Danke, Thorsten! Der Bau des Wracks war großteils auf komplett andere Weise fordernd als es bei der Akagi der Fall ist, was sich natürlich auch hier im BB niederschlägt. Ist auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung. :D

...... also schweig ich vor mich hin
Das wird sich ändern, wenn ich mal vorsichtig bei Dir mit der Frage nach Deinem Kofferraumvolumen anklopfe... :pffft: Aber bevor Du mir jetzt vom Sessel fällst: Puchine hat sich bereit erklärt, das Ding während der Fahrt im Fond auf den Schoß zu nehmen. Ob wir sie dann nach der Ankunft in Wilnsdorf in's Hotel tragen müssen, wird sich ja herausstellen. :D Aber mal sehen, wie es sich überhaupt zeitmäßig ausgeht.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: unilee am 29. September 2014, 10:01:25
Wann soll das treffen denn in willensdorf seim?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 29. September 2014, 10:06:00
..... Kofferraumvolumen .....

Hier (http://www.angurten.de/is/abmessungen/1457-Golf+VII+Sportsvan) erfährst Du mehr ..... also die Lagerhöhle eines Passats hat er nimmer  :D
Ich kann leider meine Tasche net auf'n Schoss legen ....  :7:

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 29. September 2014, 10:12:34
@unilee: wahrscheinlich so irgendwann gegen Ende April. Genauer Termin steht - soviel ich weiß - noch nicht fest.

@Walter: Danke! Die Ladelänge bis zu den vorderen Sitzen wird schon reichen. Setzen wir uns halt alle nach vorn. :6: Cooles Gefährt übrigens! :P


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: unilee am 29. September 2014, 10:45:06
wie wäre es mit Dachgepäckträger ?!?! :D :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 29. September 2014, 10:47:27
..... für die Akagi oder Puchine .....  :ziel:

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 29. September 2014, 11:00:12
*pruuuust* :7:

Vorsicht, Walter! Sie liest hier mit... :pffft: :D

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Russfinger am 29. September 2014, 11:21:19
Na dann: Liebe Grüße aus Hamburg!

 :winken:

Russie
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 29. September 2014, 13:31:01
@Russie: ich soll Dir ein großes Danke ausrichten!

Übrigens, Michael: jetzt hätte ich endlich Zeit gehabt, mich mit der "MiG im Morgengrauen" gemütlich auf die Terrasse zurückzuziehen - nix da! Rat mal, wer sich die "MiG" gekrallt hat... :12: :3:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Hörnchen am 29. September 2014, 17:52:14
Puchine! :D

Karl, ich schreibe auch nicht viel und bin eher der stille Geniesser deines genialen Bauberichts. Einfach überwältigend was du uns hier zeigst.

Gruß André, der sich freut die Akagi irgendwann mal live zu sehen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: nuggetier am 29. September 2014, 18:26:14
Wo soll die Goldmedaille mal hin, wenn das Modell fertig ist und bei jedem Wetbewerb die Goldmedaille verdient?   :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 30. September 2014, 08:10:03
@Hörnchen: Danke Dir, André :winken:! Vielleicht bekommt die Akagi ja ein Plätzchen an Eurem Tisch in Wilnsdorf. Dann kannst (oder musst :6:) Du die ganze Zeit draufschauen.

@nuggetier: schönen Dank für Die Lorbeeren. :meister: Aber warten wir lieber noch ab, es ist noch so viel daran zu bauen, das schief gehen könnte (was ich natürlich nicht hoffe).


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Hörnchen am 30. September 2014, 17:00:25
Kein Problem, bist herzlich eingeladen! :D Und Erfahrung im Schiffe bewachen hab ich ja genug. :pffft:

Gruß André
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 30. September 2014, 19:20:16
Noch ein Grund mehr, wieder nach Wilnsdorf zu fahren. ich freue mich schon auf Euren Besuch ...

.. achso natürlich auch auf die Akagi X(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 01. Oktober 2014, 10:06:37
@Hörnchen: Danke! Zum Bewachen hab' ich grad Kopfkino: Du vor Graf Spee's und meinen Schiffen mit grimmigen Blick und einer Riiiiiiesenkeule in der Hand... :3:

Na, ich hoff' doch, dass Du nächstes Jahr wieder dabei bist, Christian. Die Anwesenheit der Akagi kann ich aber noch nicht versprechen.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: f1-bauer am 02. Oktober 2014, 08:14:53
Vielleicht bekommt die Akagi ja ein Plätzchen an Eurem Tisch in Wilnsdorf.

Kein Problem, bist herzlich eingeladen!

Wieder der Beweis, dass der Nord-Süd-Dialog lebt ....  :D

@Puchi: Ich hab jetzt mal nicht so viel geschrieben, weil mir die Superlative ausgehen. Das heißt aber nicht, dass ich hier nicht mehr dabei bin. Aber die Tortur mit der ausgeleierten Kiefermuskulatur, den Dellen in der Arbeitsplatte und dem blauen Fleck am Keanzl muss nicht jedes Mal öffentlich sein  :1:.

Wie immer alles vom Feinsten, sauberst gebaut und Dein Bericht ist immer kurzweilig zu lesen  :klatsch:. Ich freu mich auf jedes Update.

Gruß, auch an Renate
Jürgen und Fam.  :winken:

PS: der Eagle landet vielleicht in Wilnsdorf  8) ... aber ziemlich sicher ohne Kids, am Montag ist Schule  :5:   
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 02. Oktober 2014, 08:37:32
... Keanzl ...
?( Die bayrische und die österreichische Sprache haben doch noch so ihre Eigenheiten. :D Nichtmal Dr. Guckl hat mir weiterhelfen können. Da es mich aber natürlich interessiert, welche Deiner Körperteile durch den Bau der Akagi zu Schaden kommen: um welches anatomisches Teil handelt es sich dabei (natürlich nur wenn's jugendfrei ist, bitte :pffft:) ?

Jedenfalls herzlichen Dank, Jürgen. Freut mich, dass Du weiterhin mit dabei bist. :P


Liebe Grüße an die Modellbauerfamily!

p.s.: Beim Eagle (http://www.modellboard.net/index.php?topic=50512.0) habt Ihr ja ganz schön Dampf gemacht! :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 02. Oktober 2014, 08:51:27
Ich tippe auf "Kinn".

Gruß

Ulf
der Deinen Baubericht still aber in vollen Zügen genießt.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 02. Oktober 2014, 09:33:39
[offtopic]
Ich les hier immer öfter hier das Wörtchen "Wilnsdorf" .... ich weiss "was", ich weiss "wo", ich weiss "warum" ...... aaaaaaber wer weiss "wann" ......  :12:
[/offtopic]

Ulf, unser Multidialekttalent  :D .... http://www.muenchenwiki.de/wiki/Bairisch-Lexikon_K (http://www.muenchenwiki.de/wiki/Bairisch-Lexikon_K)


:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Travis am 02. Oktober 2014, 09:43:07
[offtopic]
Ich les hier immer öfter hier das Wörtchen "Wilnsdorf" .... ich weiss "was", ich weiss "wo", ich weiss "warum" ...... aaaaaaber wer weiss "wann" ......  :12:
[/offtopic]

Seit heute bestätigt: 26. April 2015  :D

Tho :santa:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 02. Oktober 2014, 10:14:38
Noch 206 Tage ......  :D

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 02. Oktober 2014, 10:26:36
Oh Mann, dann muss ich mich jetzt aber sputen  8o, nur noch 206 Tage. Das wir megaeng
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: f1-bauer am 02. Oktober 2014, 11:31:47
Ich tippe auf "Kinn".

Wieder ein Beweis, dass die Nord-Süd Sprachbarriere kleiner ist, als allenthalben befürchtet  :D

Ergänzend steht Keanzl auch für Kinnspitze oder Kinnwinkel. "Herr Rat, ogfangt hats, ois da Ander zruck g´haut hat. Da hod er eam ans Keanzl g´haut, dass´n g´spreitzt hat." (Sinngemäß aus dem "Königlich Bayerischen Amtsgericht")  :7:

Gruß aus dem Süden
Jürgen  :winken:

PS: Karl  :meister: du hast ja in unseren BB verlinkt. Danke, Zu viel der Ehre.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 02. Oktober 2014, 12:01:33
Ulf, unser Multidialekttalent...

Wieder ein Beweis, dass die Nord-Süd Sprachbarriere kleiner ist, als allenthalben befürchtet...

Kunststück! Ich kann ja auch - im Gegensatz zu den meisten meiner Stammesbrüder hier - auf 5 Jahre Erfahrung in Oberösterreich zurückgreifen. X(

Jetzt aber zurück zum Thema!

Sorry Karl! :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 02. Oktober 2014, 15:50:22
Kein Problem, Ulf. Und danke für die anerkennenden Worte!

26. April also für Wilnsdorf. Hmmm, mal schauen, was sich bis dahin ausgeht... *nachdenklich über's Keanzl streich* :D

Und DAS
Noch 206 Tage ......  :D
musste ja kommen! :7:

 :winken:



Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 12. Oktober 2014, 19:00:35
Irre, einfach irre. Was anderes fällt mit nicht ein.  :respekt:

Gruß
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 14. Oktober 2014, 07:40:40
Tja, es ist nicht zu leugnen: es ist ein bisschen ein "gaga"-Projekt. :D

Danke Dir, Michel! :winken:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Haupti am 14. Oktober 2014, 22:54:15
Jetzt hört hier mal auf zu posten. Der arme Kerl hat doch nur noch etwas über 200Tage. Haltet ihn mal nicht vom Bauen ab.  :12:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 15. Oktober 2014, 07:46:24
... etwas über 200Tage ...

 :n??: ... 193
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 24. Update
Beitrag von: Puchi am 16. Oktober 2014, 20:48:17
... noch etwas über 200Tage...
:n??: ... 193
Der Walter zwackt mir doch glatt eine Woche ab. Aber recht hat er, Schwechater ...  äääähm... Stiegl natürlich... :pffft: . Apropos: neue Lage... 192 Tage. :D

@Haupti: demotivier' mir ja nicht meine mich motivierende Leserschaft. :D ;) Aber ernsthaft: wenn sich WD2015 nicht ausgehen sollte, liegt es eher an der Komplexität des Modells. Da ist noch so viel zu tun! (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitz.gif)

 :winken:

Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 23. Oktober 2014, 11:13:12
25. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Diesmal soll die Akagi endlich die Flugdecks erhalten. :9:

Beginnen wir mit dem mittleren Teil des Decks. Warum gerade der mittlere Teil? Nun der Grund sind Klebelaschen, die an diesem Teil vorne und hinten angeklebt sind:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/Lasch.jpg)
Diese Laschen dienen zum Verbinden der 3 Decksteile, somit ist klar was passieren würde, wenn der Mittelteil zuletzt montiert werden würde.

Das mittlere Deck ist bis auf ein Teil fertig zur Montage. Um diesen einen Teil anbringen zu können, wird das Deck trocken aufgesetzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/trocken.jpg)

Hier der noch fehlende Teil. Dabei handelt es sich um eine Verkleidung, die die Öffnung hinter dem Schornstein zum Großteil verschließt und somit... die Sicht auf die dort mühsam aufgebauten Ätzteile nimmt :12::
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/wand.jpg)

Diese Wand muss natürlich an einer bestimmte Position montiert werden. Die dazugehörigen Passzapfen hätte es an den Plastikteilen gegeben, die durch Ätzteile ersetzt wurden. Somit sind sie nicht mehr vorhanden. Daher zeichne ich mir auf der Decksunterseite die Position jener Rumpfstelle an, an der das linke Ende der Wand zu liegen kommen soll:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/zeichen.jpg)

Jetzt wird die Wand an der Decksunterseite ausgerichtet und mit wenigen Tröpfchen Sekundenkleber fixiert. Sollte eine Probepassung zeigen, dass die Position nicht ganz stimmt, kann die Wand leicht wieder entfernt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/tropf.jpg)

Wenn die Position stimmt, wird die Wand endgültig mit dem Deck verklebt.

Ich habe lange überlegt, wie und wo ich genau nun das Deck mit dem Rumpf verklebe. Die Frage des „wo“ hat sich schnell erledigt, ich werd’s im Bastelzimmer machen. :) Bleibt nur noch die Frage „wie“.

Die stabilste Lösung wäre natürlich, sämtliche Kontaktflächen, also Rumpfoberkante und Passstifte mit Klebstoff zu bestreichen, dann rutzrutz das Deck drauf und bis zur Aushärtung anpressen.

Aaaaber: „rutzrutz das Deck drauf“ spielt’s eben nicht, das Aufsetzen des Decks ist wegen der Ätzteilermordungsgefahr eine langwierige Sache. Und eingetrockneter Klebstoff hilft nicht viel beim Verkleben. :2:

Also hab ich mich dazu entschlossen, die Verklebung nur an den Passstiften durchzuführen. Dazu wird Kleber in die Löcher am Deck geträufelt. Ich habe hier etwas mehr Kleber reingetan, um das Austrocknen zu verzögern:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/kleber.jpg)
Dabei nutzen wir die Gelegenheit, einen letzten, wehmütigen Blick auf die Ätzis hinter der Wand zu werfen.

Nun das Deck sauber ausrichten und andrücken. Bis zur Aushärtung wird das Teil auch noch beschwert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/beschwer.jpg)

Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich: das vordere Flugdeck.

Hier wird’s ein bisserl komplizierter, müssen doch noch die vorderen Abstützungen eingepasst werden.

Zuerst legen wir den vorderen Teil einmal auf:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/aufleg.jpg)
Zur Erheiterung stellen wir fest, dass ein 5 mm breiter Spalt zwischen den beiden Teilen klafft. (http://www.puchiweb.at/Smilies/mecker.gif)

Wieso und warum? Und überhaupt: weshalb? Habe ich das vordere Deck falsch aufgesetzt oder gar das bereits verklebte mittlere Deck? (http://www.puchiweb.at/Smilies/denk_1.gif) Nixda, da passt alles. Würde eines der beiden Decks in Längsrichtung versetzt sitzen, würden die Passlöcher neben den Stiften zu liegen kommen, und das würde weit mehr als einen 5 mm Spalt ergeben. Das Teil ist also schlicht und ergreifend zu kurz!

Um eine Lösung zu finden, verfallen wir in‘s Grübeln: (http://www.puchiweb.at/Smilies/denk_3.gif)

Option 1: Ignorieren und sich einreden, dass den Piloten ein 1,75 Meter breiter Spalt mitten im Flugdeck quer zur Start und Landerichtung überhaupt nichts ausmacht, und dass es auch egal ist, dass das Deckspersonal durch den Spalt erheblich dezimiert werden würde? :2:

Option 2: Sofort in Resignation verfallen, die Adrenalinproduktion schlagartig erhöhen und das Ding an die Wand knallen? :2:

Option 3: Auspropieren, ob die Holzdeckteile die richtigen Maße haben und somit den Spalt abdecken?

Ha! Die Holzdeckteile! (http://www.puchiweb.at/Smilies/Idee_neu.gif) Das könnte funktionieren! Also schnell mal das Holzdeck aufgelegt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/holz.jpg)
Ööööhm, Ok, dann nicht! (http://www.puchiweb.at/Smilies/beleidigt_sei.gif)

Bleibt also nur Option 4: Auffüttern mit Evergreen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/ever.jpg)

Während das Leistchen still vor sich hintrocknet, können an der Stirnseite der Aufbauten noch zwei Plattformen samt Reling und Leiterchen montiert werden. Die Relings werden später noch an den angrenzenden Niedergängen ausgerichtet:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/platt.jpg)

Und während das Leistchen seine Farbe erhalten hat und nun diese still vor sich hintrocknet, können wir schon mal die vier Streben auf das Vordeck stecken. Ohne Klebstoff - wohlgemerkt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/streben.jpg)

An der Unterseite des Flugdecks befinden sich einige geätzte Strebchen, die mit den vier großen Streben verbunden werden sollen. Diese Ätzteilchen stehen schön gerade vom Deck weg, und genau darum werden sie jetzt verbogen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/bieg.jpg)

Warum mache ich etwas, das dem Modellbauer normalerweise die Tränen in die Augen treibt, als hätte er 12 Kilo Zwiebel geschnitten? Nun, in der geraden Position besteht die Gefahr, dass beim Aufsetzen des Decks die Teile mit den großen Streben kollidieren und von diesen verbogen werden. Daher biege ich sie lieber kontrolliert rundum von den Streben weg, damit keine Kollisionsgefahr mehr besteht.

Somit kann auch dieses Deck aufgesetzt werden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/vordeck.jpg)
Hier kann man schön die weggebogenen Ätzteilstreben erkennen.

Die großen Streben werden so ausgerichtet, dass ihre Passzapfen in die Vertiefungen an der Unterseite des Decks greifen. Dann werden die Streben mit Extra Thin an das Vordeck geklebt und das Ganze wieder beschwert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/druck.jpg)

Das Flugdeck wird nach Aushärtung des Klebers wieder abgenommen und das auf dem Vordeck befindliche Beiboot platziert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/sampan.jpg)

Zuletzt werden die Ätzteilstreben ausgerichtet und mit den großen Streben verklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/kleinstreb.jpg)

Fertig sieht das dann so aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/fertig.jpg)

Demnächst in diesem Kino: die Montage des hinteren Flugdecks samt Beibooten und Verspannung…



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Heavensgate am 23. Oktober 2014, 11:40:38
Super klasse!  :P :P   Aber wenn du jetzt schon das Deck montierst, biste ja bald fertig...  :pffft:   :D    Toller Baubericht und das Ergebnis entschädigt für alle Unwegbarkeiten, wie 1,75m breite Spalte im Flugdeck!!


 :winken: Jonns

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Bohemund am 23. Oktober 2014, 11:45:55
Ich hab's, ich hab's - es wird ein Flugzeugträger!  :meld:  :6:

Der Spalt auf dem Flugdeck wundert mich schon, gerade weil die Qualität des Bausatzes bis hierher (gemäß Deiner Aussagen) wirklich gut war.
Aber das hast Du ja mit Schiet gelöst.  :D

Das letzte Foto ist der absolute Hammer. In SW könnte man sich das als Originalbild an die Wand hängen.

Du bist ein sehr sehr geiler Modellbauer, Karl. Supergeil!

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: unilee am 23. Oktober 2014, 11:48:16
einfach nur Porno Puchi hahaha
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 23. Oktober 2014, 12:56:52
Ist zwar nun zu spät. Aber hätten nicht einfach nur zwei der Passstifte eine Toleranz aufweisen können?
Enden die Ätzteile jetzt am Aufbau oder die festgestellten 5mm davor?

Ansonsten wieder großes Kino :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: f1-bauer am 23. Oktober 2014, 13:06:32
Servus Karl,
wie Du das schilderst ist das Hochspannung pur, einfach grandios  :klatsch: ...

moment bin gleich wieder da ...

....

....

... so, musste nur gerade ne neue Rolle Zewa holen und Schweiß abwischen. Puh, das mit dem Spalt ist ärgerlich. Irgendwie kann ich gar nicht fassen, dass Hasilein da einen solchen Klops drin hat, wo sonst doch alles so perfekt sitzt. Sachen gibts  ?(  aber, wie immer mit Ruhe und Gelassenheit umschifft - wie lange dauerte der Tobsuchtsanfall?  :D

Stimmt, Bohemund, das letzte Foto ist der Hammer.

Gruß
Jürgen  :winken:

Edit @AnobiumPunctatum: auf dem vorletzten und letzten Foto siehts so aus, als ob alle Streben noch perfekt an den Aufbau anschließen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 23. Oktober 2014, 13:27:55
Das war wieder ganz großes Modellbau-Kino  :klatsch:
Zum Glück lassen sich solche Fehler wie der klaffende Spalt meist beheben, wäre schon ärgerlich, wenn der bis dahin tolle Kahn so eine Macke aufweisen würde  ;(


Weiterhin frohes Schaffen, Karl

Viele Grüße  :winken:
Militär-Fan
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 23. Oktober 2014, 13:55:01
Hallo Karl,

wieder mal hast Du eine gefährliche Klippe umschifft und uns auf unvergleichlich unterhaltsame Weise daran teilhaben lassen. Danke! :winken:

Gerade kam mir der Gedanke, dass Du das fertiggestellte Modell eigentlich kieloben präsentieren müsstest, damit man diese Miniatur-Stahlbau-Pracht angemessen würdigen kann, ohne sich dabei den Rücken zu verrenken. Guter Vorschlag?

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 23. Oktober 2014, 14:18:51
Karl, baust Du jetzt so schnell, damit Du bei dem Sauwetter flüchten kannst, so quasi die "Arche Puchi" .....  :D
Aber so nebenbei, echt unterhaltsam was Du da fabrizierst und es uns im klassischen Puchi-Stil  schonend beibringst

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Marstec am 23. Oktober 2014, 16:22:27
was ein schöner Flugzeugträger  :klatsch:

Option 1 =  :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Hörnchen am 23. Oktober 2014, 17:31:37
Moin Karl, ich danke dir für das schöne Update! Es ist jedesmal ein Genuß, es zu lesen. :1:
Auch deine Erklärungen zu den einzelnen Schritten sind immer wieder gut nachzuvollziehen und glaub mir
als du den Spalt gezeigt hast, hat mein Herz glatt einen Ausetzer produziert. Aber du hast ja mal wieder eine patente Lösung gefunden. :P

Gruß André
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 23. Oktober 2014, 17:41:03
Puchi einfach klasse dein Modell.
Da muss ich bald mal meine 1/700 Version beginnen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: nuggetier am 23. Oktober 2014, 20:21:00
Die Konsequenz an diesem aufwendigen Bausatz immer weiter zu bauen und ihn zu Ende zu führen in dieser Qualität ist einfach bewundernswert.  :klatsch:
Eigentlich würde mich noch interessieren wie eigentlich das Flugdeck untenrum ohne die Ätzteile aussehen würde, also so wie es der normale Bausatz vorgibt.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: dafi am 23. Oktober 2014, 20:40:03
https://www.youtube.com/watch?v=ZmlNblFZb6Q (https://www.youtube.com/watch?v=ZmlNblFZb6Q)

Wie immer oberaffentittenmegamosterplushyperendgeil!

Einfach ein Genuss!

Daniel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: bughunter am 24. Oktober 2014, 00:04:58
Es wächst zusammen, was zusammengehört :P

Diese die Ätzteile am Schornstein verdeckende Wand finde ich nicht schön, warum gibt es dann die Ätzteile dahinter? Merkwürdig konstruiert. Ebenso der Spalt :rolleyes:
Bei Dir war ja der Träger noch wendig genug, um alle Klippen zu umschiffen :1:
Das letzte Foto ist der Hammer, da hat sich der ganze Aufwand mit dem Flugdeck in stripdown doch echt gelohnt. Und die "Preview" des Holzdecks lässt mich auf eines der Updates hoffen!

Weiter so!
Bughunter :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 24. Oktober 2014, 10:19:51
Hallo, alle zusammen! :winken:

Zuerst einmal möchte ich mich bei Euch allen - ob stiller Mitleser oder "Mitschreiber" - herzlichst für das enorme Interesse an diesem Baubericht bedanken. Die Anzahl der Klicks und der Antworten sind absolut nicht als selbstverständlich hinzunehmen (und das tu ich auch nicht), daher werde ich mich natürlich weiterhin bemühen, den Baubericht in bisheriger Weise weiterzuführen. :1: Es freut mich irrsinnig, wenn Ihr hier dermaßen mitlebt! Das hilft nicht nur bei etwaigen Motivationshängern und bei Fragen, die sich während des Bau's auftun, es zeigt auch, dass Modellbau verbindet!

Herzlichen Dank Euch allen! :meister: :meister: :meister:


@Heavensgate: lass Dich da nur nicht täuschen, was die Fertigstellung angeht, Jonns. Schätzomativ ist etwas mehr als die Hälfte geschafft. Der Rumpf, vom Unterbau des Flugdecks mal abgesehen, ist quasi noch im "Rohbau", da kommen noch eine Menge Details dran.

Ich hab's, ich hab's - es wird ein Flugzeugträger!  :meld:  :6:
Perfekt! :P Setzen, römisch Eins! ;) :3:

Der Spalt auf dem Flugdeck wundert mich schon, gerade weil die Qualität des Bausatzes bis hierher (gemäß Deiner Aussagen) wirklich gut war.
Was mich auch noch wundert: die Teile des Holzdecks stimmen mit den Dimensionen der Plastikdeckteile überein. Wenn also ein Decksteil zu kurz ist, ist es eigentlich der Holzteil auch. Aber natürlich könnten die Abmessungen der Plastikteile die Grundlage für die Maße der Holzteile gewesen sein.

@unilee: schon lange nix mehr von der I400 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=50510.0) gehört. Ich hoffe, da ist alles in Ordnung.

Aber hätten nicht einfach nur zwei der Passstifte eine Toleranz aufweisen können?
Die Passstifte sitzen eigentlich sehr streng in den Löchern. Das hat das Aufsetzen der Decks mit den Ätzteilen so schwer gemacht. Und was die Ätzteile betrifft: die sitzen dort wo sie hingehören und folgen auch schön der Form der Wand der Aufbauten. Wenn ich also das Deck um 5 mm verschoben hätte, um den Spalt zu schließen, hätte ich wahrscheinlich Passprobleme zwischen Aufbautenwand und Ätzis bekommen.

... auf dem vorletzten und letzten Foto siehts so aus, als ob alle Streben noch perfekt an den Aufbau anschließen.
Ja, genau! Tun sie auch. Ein weiteres Indiz, dass ich keinen Blödsinn gemacht habe, ist, dass die vorderen 4 Streben schön senkrecht stehen. Da sie ja auch in Passlöcher oben im Flugdeck greifen, müssten sie, wenn das Teil zu weit vorne montiert worden wäre, leicht nach vor geneigt stehen.

Zum Glück lassen sich solche Fehler wie der klaffende Spalt meist beheben...
Ja, und dankenswerterweise war der Spalt so ziemlich genau 5 mm breit. Man muss also das Füllmaterial nicht selber schnitzen.

@Bongolo67: mit dem kieloben hast Du recht, Ulf. Da wäre der "Einblick" ins das Fachwerk sicher am besten. Ich spiele jedoch derzeit mit dem Gedanken, die Masten am Schiff hochgestellt darzustellen. Meist sind sie ja umgeklappt, um den Flugbetrieb darstellen zu können. Wäre mal ein etwas anderer "Look", der aber die kieloben-Präsentation erschweren würde.

Karl, baust Du jetzt so schnell, damit Du bei dem Sauwetter flüchten kannst, so quasi die "Arche Puchi" .....  :D
Eine Arche wäre bei dem Wetter wirklich fast notwendig. Allerdings ohne Segel. Die würden bei dem Sturm, den wir letztens hatten (laut Radiowetter angeblich 210 km/h Windspitzen oben auf dem Schneeberg :pffft:) nicht lange existieren...

Option 1 =  :7:
Wäre aber die einfachste Lösung gewesen. :3: ;)

Auch deine Erklärungen zu den einzelnen Schritten sind immer wieder gut nachzuvollziehen...
Danke, André! Das freut mich besonders, da es trotz Fotos manchmal schwer ist gewisse Sachen textlich klar beschreiben.

Da muss ich bald mal meine 1/700 Version beginnen.
Oh, da würde mich aber ein Baubericht sehr interessieren! :klatsch:

Eigentlich würde mich noch interessieren wie eigentlich das Flugdeck untenrum ohne die Ätzteile aussehen würde, also so wie es der normale Bausatz vorgibt.
Hier (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/j4ja-u1-456a.jpg) hab' ich ein Vergleichsfoto mit den Fachwerksteilen aus Plastik gemacht. Aber Achtung: das Bild ist ca. 2 MB groß!

Und hier (http://www.hasegawa-model.co.jp/shop/akagi/Z25E.html) ist sie ohne Ätzteile gebaut. Man sieht allerdings nicht allzu gut unter das Deck. Im wesentlichen sind die Plastikteile um einiges dicker (natürlich) und die Gitterstruktur der einzelnen Träger ist nicht durchbrochen dargestellt.

@dafi: auf den Ambros hätte ich eigentlich auch kommen müssen. Passt perfekt! :P :P :P

Diese die Ätzteile am Schornstein verdeckende Wand finde ich nicht schön, warum gibt es dann die Ätzteile dahinter? Merkwürdig konstruiert.
Naja, das habe ich im Text nicht gut beschrieben, sorry: die Wand deckt die Nische nicht komplett ab, es bleibt in Richtung Bug noch ein kleines "Loch" frei. Wenn man mit einer Taschenlampe reinleuchtet, kann man von den Ätzteilen noch ein bisschen was sehen.

Das letzte Foto ist der absolute Hammer. In SW könnte man sich das als Originalbild an die Wand hängen.
Was für ein Zufall! Ich habe soeben ein altes Foto vom Modell gefunden:

(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_25/Zusatz/sw-Bild.jpg)

Da sieht man, wie lange ich schon daran baue... :pffft:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Bohemund am 24. Oktober 2014, 10:24:53
Karl, you made my day!  :3:

 :klatsch:  :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: alpen32 am 24. Oktober 2014, 14:11:26
Pffaaahh - eine riesenfummelei mit den vielen Streben!
Der Spalt war tatsächlich 5 mm breit.........FÜNF MILLIMETER????? Dachte, dass es sich um einen wirklich kleinen Spalt handeln würde, aber DAS ist ja schon recht heftig! Andererseits kann man bei dieser Dimension dann die Ungleichheit leichter ausbügeln.
Tolle, beständige Arbeit!  :winken:
PS: habe gehört, dass es in Puchberg vor zwei Tagen schon geschneit hat - das scheint ein langer kalter Winter bei euch zu werden..........mit dementsprechend vielen Updates aus dem warmen Bastelzimmer. Das passt schon so!  :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 24. Oktober 2014, 14:20:23
Umsonst heisst's ja nicht Puchberg am Schneeberg, gelle Karl .... und erst das "Wasser" von dort  :D
Je mehr Schnee desto grösser die Chance auf ein Sehen in Wilnsdorf 2015 ...

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 24. Oktober 2014, 17:46:25
 8o ...   :klatsch:

Herrlich der Humor (muss jetzt noch über die 3 Optionen zum Spalt schmunzeln) .. verbunden mit feinstem Modellbau .... wieder ein großartiges Update von dir Karl. Ich freu mich schon wenn das Holzedeck an die Reihe kommt. Das kleine Preview davon sieht schon jetzt Klasse aus.

Ist mir bisher gar nicht aufgefallen ... dein Superkleberapplikator ist großartig ... sind das spezielle Kluppen von AK oder MiG ? (Übersetzung für die deutschen Nachbarn Kluppen = "Wäscheklammern" ;-)  :6:

Bin richtig froh dass jetzt Mistwetter herrscht, das bedeutet für uns Bauberichtmitleser öftere Updates gggg.

lg
Walter

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 24. Oktober 2014, 20:13:06
Zur Info ... diese Dinger nennt man bei uns Klupperl, also gar nicht soooo weit weg ...  :3:

 :winken: Walter


Ach ja, Edith meinte eben ich sollte ein wenig vom oben erwähnten Wasser nehmen ....... vooooooooooorzüglich trinken
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: dafi am 24. Oktober 2014, 21:03:30
Ist mir bisher gar nicht aufgefallen ... dein Superkleberapplikator ist großartig ... sind das spezielle Kluppen von AK oder MiG ? (Übersetzung für die deutschen Nachbarn Kluppen = "Wäscheklammern" ;-) 

Danke für den Service :-)

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: alpen32 am 24. Oktober 2014, 21:52:58
 :3: :3: :3: :3:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 25. Oktober 2014, 08:48:57
@Bohemund: gern geschehen! :D

@alpen32: Danke Dir, Christoph! Ja, heuer könnt's was werden mit dem Winter. In der Breiten Ries ist schon etwas Schnee gelegen, wie's ganz oben aussieht, ist derzeit aufgrund von Hochnebel nicht erkennbar.

@Mcleod-Walter: Du hast noch was vom Schneebergwasser? Na dann... lass es Dir schmecken! :P

@Wuzzi-Walter: Danke schön! die Kluppen waren ein Tipp (http://www.modellboard.net/index.php?topic=24897.0) hier im Board. Es sind dieselben wie hier (http://www.modellboard.net/index.php?topic=39072.msg650747#msg650747) (im 30.Update nach unten scrollen). Die haben eine "Gummieinlage" und rutschen somit nicht so leicht an runden Teilen ab (hängt natürlich von der Stärke der Rundung ab). Puchine hat sie vor einiger Zeit bei irgendeinem Drogeriemarkt in Wien aufgetrieben. Frag' mich aber bitte jetzt nicht, welcher das war.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Graf Spee am 25. Oktober 2014, 11:40:44
Sieht wie immer alles sehr beeindruckend und sauber gebaut aus :P

Hast Du denn noch etwas vom Holzdeck über, um den Spalt zu verschließen?
Ansonsten könnte ich Dir da vielleicht (auf elektronischem Wege) aushelfen...

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 25. Oktober 2014, 13:34:11
Danke, Mathias!

Vom Holzdeck ist leider nichts übrig. Da ist alles fertig zu- und ausgeschnitten.

Der Spalt ist jetzt schon mit Plastikleistchen verschlossen. Oder meinst Du, dass man noch einen 5mm-Streifen anstückeln sollte, damit der graue Streifen zwischen den beplankten Abschnitten nicht um 5mm zu breit wird?


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 25. Oktober 2014, 20:16:41
So! Jetzt scheint es endgültig soweit zu sein!

(http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif) (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif)

Ich werde das Hobby "Modellbau" gegen das Hobby "Taubenfüttern" eintauschen und mich morgen gleich beim nächsten Altersheim anmelden.

Der Spalt ist natürlich nur 0,5mm (in Worten: nullkommafünf!) breit (und keine 5mm!). Das kommt davon, wenn man beim Schreiben das Hirn nicht einschaltet!

Mann-oh-Mann! Und obwohl mich Christoph mit der Nase auf diese Ungereimtheit stößt...
Zitat von: alpen32
Der Spalt war tatsächlich 5 mm breit.........FÜNF MILLIMETER?????
... schreib' ich V*lltr*ttel weiterhin 5mm.

OK: ich werde zur Läuterung sofort die Neunschwänzige auspacken und mich ab nun vor und nach jeder Klebestelle mit 0,5 Schlägen kasteien.

Sorry, Ladies und Gentlemen, für die Fehlinformation! Das war wirklich keine Absicht!




Ich geh' jetzt zum Arzt... :rolleyes:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Schrauber Junior am 25. Oktober 2014, 20:27:25
Ich werde das Hobby "Modellbau" gegen das Hobby "Taubenfüttern" eintauschen und mich morgen gleich beim nächsten Altersheim anmelden.

Wirst du dich unterstehen? Wenn da dann nicht wenigstens die Brotkrümel mikroskopisch klein und gesupert sind, bleibst du beim Modellbau. Dafür kannst du das viel zu gut. Und so ein "0,"... in nullkommanix vergisst man sowas mal. ;)

Florian :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Graf Spee am 25. Oktober 2014, 20:35:52
(...)
Vom Holzdeck ist leider nichts übrig. Da ist alles fertig zu- und ausgeschnitten.
(...)
Oder meinst Du, dass man noch einen 5mm-Streifen anstückeln sollte, damit der graue Streifen zwischen den beplankten Abschnitten nicht um 5mm zu breit wird?
(...)
Mir ging es um den Spalt (0,5mm wie wir ja jetzt wissen) der ja nun nur aus grauem Plastik ist, statt mit Holz beplankt.
Und da hätte ich halt etwas, was man ohne Probleme dazwischen-stückeln kann.
Kann man sogar per Mail verschicken.
Hab ich das erste mal bei meiner Köln (http://www.modellboard.net/index.php?topic=34759.msg499836#msg499836) und danach noch mal bei der Horst Wessel (http://www.modellboard.net/index.php?topic=35385.msg510784#msg510784) usw. angewandt.

Wäre vielleicht was...

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 25. Oktober 2014, 21:38:15
Ach Karl, wer so unglaublich filigran baut wie Du, dem müssen 0.5mm wie 5mm vorkommen. :6:
Aber auch diese Klippe wirst Du sicher umschiffen. Die Akagi sieht schon jetzt sensationell aus. 8o
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: dafi am 25. Oktober 2014, 23:23:38
Hatte mich auch schon etwas gewundert - aber wenn Puchi sagt es ist 5 mm dann war es für mich 5 mm.

*weltzusammenbrech*

...

...

*schnief*
 
...

XXXDAn

PS: Bis jetzt kannte ich den Joke mit Größenverschätzern nur bei den 30 Zentimetern. Jetzt gibt es als Steigerung Puchis 5 mm ...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 25. Oktober 2014, 23:23:50
Herst, wegn 0,5 mm machst so an Bahöö (http://www.ostarrichi.org/wort-12185-Bah%C3%B6%C3%B6.html) ...  :3:

 :winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: alpen32 am 26. Oktober 2014, 00:20:30
Zitat
Hatte mich auch schon etwas gewundert - aber wenn Puchi sagt es ist 5 mm dann war es für mich 5 mm.

*weltzusammenbrech*

Zitat
Herst, wegn 0,5 mm machst so an Bahöö ...  HAHAHA

Hahah - ich bin so froh über das Mißverständnis, dann hätte ich solche Wuchteln nicht lesen können  :7: :7: :7: :7: :7: - Super!!!

Ich würde nächste Woche übrigens rauskommen - da tät sich das bei mir zeitlich schön ausgehen......bis du da noch zu Hause oder schon im Altersheim taubenfütter......geht sich das noch aus?  :3:
Grüße!  :winken:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 26. Oktober 2014, 08:25:04
@Florian: keine Angst, so schnell werf' ich die Flinte nicht ins Korn. :D

@Mathias: alles klar, danke für die Hilfe! :klatsch: Ich werde mal so vorgehen: wenn das Holzdeck dran ist, schaue ich mal wie sehr die Differenz zwischen diesem Spalt und den anderen auffällt. Wenn notwendig, kommt Deine Idee ins Spiel. Ich würde da aber das Akagi-Deck nehmen, denn ich brauch's eigentlich am Computer nur etwas verlängern, der Rest würde dann passen. Allerdings befürchte ich, dass ich dann alle Decksteile auf diese Weise produzieren werde müssen, da wahrscheinlich ein optischer Unterschied zwischen Holzdeck und gedrucktem Deck nicht zu vermeiden sein wird. Danke jedenfalls für den Denkanstoß. :P

Ach Karl, wer so unglaublich filigran baut wie Du, dem müssen 0.5mm wie 5mm vorkommen. :6:
DAS nenn' ich ein Argument! :P :3: Danke Dir, Jens!

aber wenn Puchi sagt es ist 5 mm dann war es für mich 5 mm.
Tja, was ich sage, kannst Du ruhig glauben. Aber was ich schreibe... :6:

Herst, wegn 0,5 mm machst so an Bahöö (http://www.ostarrichi.org/wort-12185-Bah%C3%B6%C3%B6.html) ...  :3:
Falsch, mein Lieber! Den "Bahöö" mach ich wegen 4,5 mm, der Differenz zwischen 5mm und 0,5mm also. X( Und die ist maßstabsunabhängig nicht unerheblich.

@alpen32: kriegst eine PN!


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 26. Oktober 2014, 08:49:54
Zitat
OK: ich werde zur Läuterung sofort die Neunschwänzige auspacken und mich ab nun vor und nach jeder Klebestelle mit 0,5 Schlägen kasteien.
Nö, ich weiß etwas viel grausameres. Als nächstes baust Du ein Segelschiff mit allem drum und dran nach Puchi-Art :D
In Deinem großen Stapel habe ich min. ein geeignetes Objekt entdeckt :D :pffft:

Du könntest alternativ auch das Deck der Akagi mit Einzelplanken belegen. :pffft:

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 26. Oktober 2014, 09:02:47
Und welches wäre das geeignete Objekt Deiner Meinung nach? Würde mich interessieren.

Du könntest alternativ auch das Deck der Akagi mit Einzelplanken belegen. :pffft:
Und die 5 mm 0,5mm breiten Einzelplanken wohl auch noch selbst zuschneiden... :D

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Universalniet am 26. Oktober 2014, 11:14:57
Ja!!!!!  :9: :9: :9:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Bohemund am 26. Oktober 2014, 11:24:51
Ich denke auch das wäre angemessen.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 26. Oktober 2014, 12:08:47
Zitat
Und welches wäre das geeignete Objekt Deiner Meinung nach? Würde mich interessieren.

Daniel (?) hatte irgendwo Fotos Deiner bescheidenen Vorräte gepostet. Da war deutlich der Karton eines Holzwurm kompatiblen Modells zu sehen. Ich habe die Bilder gerade nicht gefunden.

Zitat
Und die 5 mm 0,5mm breiten Einzelplanken wohl auch noch selbst zuschneiden..

Natürlich. Wie denn sonst. Du wolltest doch eine angemessene Bestrafung :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 26. Oktober 2014, 13:52:05
Sadisten allesamt! :D ;) ;) ;)

@Christian: looki looki (http://www.modellboard.net/index.php?topic=37155.msg545202#msg545202)


 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: maxim am 26. Oktober 2014, 14:08:00
Hmm, Diana, Berlin oder die Schebecke? Ich bin für HMS Diana! :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 26. Oktober 2014, 14:25:15
Owei, Segelschiffe mit 5 Kilometer Takelage - ich freu mich schon auf Puchis Baubericht.  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: unilee am 26. Oktober 2014, 14:32:58
nein ich habe das richtige Projekt Ijn ISE ;-)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 26. Oktober 2014, 14:50:09
Auch wenn ich Souvereign oder Diana gerne sehen würde, sind die Mayflower oder die Schebecke für den Anfang deutlich besser geeignet
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 26. Oktober 2014, 17:06:05
@maxim: die Berlin scheidet als Erstmodell wegen Einfachbeplankung aus. Die Souvereign aufgrund der nicht so berauschenden Qualität der Zierbeschläge detto (siehe Bausatzvorstellung (http://www.modellboard.net/index.php?topic=37505.0)). Die Diana ginge, obwohl die Kupferbeplankung des Unterwasserschiffes auch nicht von schlechten Eltern ist. Aber reizen würden mich natürlich alle, Lars. :D

Ich freu mich schon auf Puchis Baubericht.  :D
Abwarten, abwarten. Die nächsten 3 Projekte stehen schon mal fest. Danach vielleicht.

@unilee: ich hab' nichts gesagt... :pffft: ;)

@Christian: Als Erstmodell habe ich auch an die Cazador gedacht. Soll ein recht guter Bausatz sein. Nur an den Maßstab müsste ich mich erst gewöhnen... :D


 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 26. Oktober 2014, 18:16:01
Das passt. Vertue Dich nicht. Ab 0.5mm fängt Holz an zu splittern.

Als bekenneder Grobmotoriker habe ich mir für meinen Kutter als Maßstab 1/32 ausgesucht. Ich habe einen Versuchskiel in 1/48 gebaut, aber wenn ich an die ganzen Details später denke *grusel*
Mit dem Alter kommt schließlich die Kurzsichtigkeit...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 27. Oktober 2014, 07:36:30
Und im noch älteren Alter wandelt sich die Kurzsichtigkeit in Weitsichtigkeit. Mit dem Nachteil, dass man beim Bauen Brillen braucht.  8)


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: f1-bauer am 27. Oktober 2014, 15:27:07
Ja Karl, was ist Dir denn da passiert  8o ?(? Aber denk Dir nichts - es haben ja auch soundsoviele (einschließlich mir) kommentarlos hingenommen, dass 5 mm am Modell im Original 1,75 Meter entsprächen  8o - die Zahl ist schon schockierend genug. So ist das halt, wenn der Meister was sagt (schreibt), dann ist das so, da haben die Jünger nur ehrfürchtig den Bückling zu machen und nix zu maulen  X(

Owei, Segelschiffe mit 5 Kilometer Takelage - ich freu mich schon auf Puchis Baubericht.  :D

Der Karl hat ein Modell eines Seglers aus Holz im Regal stehen, zwar nur mit Teilen der Takelung, also nicht alles sondern nur die wichtigsten Taue und die Wanten, aber er hat eines, ich habs gesehen. "Frühwerk" hat er gesagt, "a geh, nix bsunders" hat er gesagt, "mäßige Qualität" hat er gesagt - ähem - ich hab nur  8o .  Wenn der Puchi tatsächlich ein Segelschiff baut und takelt und auch noch hier einen BB schreibt, hören viele (einschließlich mir) mit ihrem unwürdigen gepfröpfel auf und hängen das Hobby an den Nagel - wollt Ihr das ? X( ;)

@alpen32 (oder Karl oder Walter); was bitte sind Wuchteln??

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 27. Oktober 2014, 15:32:52
Na ja, hoit a Wuchtel drucken (http://www.ostarrichi.org/wort-5675-eine*Wuchtel*drucken-eine*gute*Zote*reissen.html) ...  :D

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 27. Oktober 2014, 17:14:11
... es haben ja auch soundsoviele (einschließlich mir) kommentarlos hingenommen, dass 5 mm am Modell im Original 1,75 Meter entsprächen  8o
Was ja auch stimmt. Oder sag' bloß, ich kann jetzt auch nicht mehr rechnen... :pffft:

Und was das Schiff betrifft, ich bleib' dabei: das Modell gehört nicht auf den Kamin, sondern in den Kamin. :D

Wenn der Puchi tatsächlich ein Segelschiff baut... ...wollt Ihr das ?
Nein, wir wollen nicht, dass Puchi ein Segelschiff baut! Nein, wir wollen nicht, dass Puchi ein Segelschiff baut!

Und jetzt alle: Nein, wir ....

Na ja, hoit a Wuchtel drucken (http://www.ostarrichi.org/wort-5675-eine*Wuchtel*drucken-eine*gute*Zote*reissen.html) ...  :D
...oooooder: man nimmt einen Fußball (http://www.ostarrichi.org/wort-2249-Wuchtel.html), scannt ihn in den PC ein, und druckt das Bild dann aus. Dann hat man auch eine Wuchtel gedruckt. (http://www.puchiweb.at/Smilies/Bewerf.gif)


 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: dafi am 27. Oktober 2014, 21:15:19
Nein, wir wollen nicht, dass Puchi ein Segelschiff baut! Nein, wir wollen nicht, dass Puchi ein Segelschiff baut!

Und jetzt alle: Nein, wir ....


*hüstel*

... also ich hätt da nix dagegen ...

*angsthabundganzkleinmach*

XXXDAn

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: f1-bauer am 27. Oktober 2014, 22:04:57
Was ja auch stimmt. Oder sag' bloß, ich kann jetzt auch nicht mehr rechnen... :pffft:
Wenn ich durch 1000 teilen könnte hätte ich mich jetzt nicht so blamiert  :O

Gruß
Jürgen  :winken:, der jetzt grübelt ob seine Schulbildung kostenlos oder umsonst war  ?(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 28. Oktober 2014, 06:19:42
Karl,

da muss ich Dir energisch widersprechen:

Ja, wir wollen, das Puchi ein Segelschiff baut, ja wir wollen ...

Also gib Gas, dass die olle Blechbüchse Deinen Basteltisch nicht länger unnützerweise blockiert. X(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 28. Oktober 2014, 07:34:03
@dafi & AnobiumPunctatum:  :D klar, das "Pro Segelschiff" musste ja von Euch kommen! :D Aber: auch wenn's momentan nicht so ausschaut, baue ich ja nicht nur Schiffe. Die nächsten Projekte werden das beweisen (Ausnahme: das Titanicdio, das sollte ich auch endlich einmal fertig machen :rolleyes:). Holz und Segel müssen also noch ein bisschen warten.

@Jürgen: Jetzt fühl' ich mich nicht mehr so alleine. :6: Aber mach Dir nix draus und schieb's auf den Taschenrechner... :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 28. Oktober 2014, 09:41:17
Hab da mal ne Frage an Puchi: Ist die Akagi dein bisher größtes und längstes Projekt oder hast du schon mal etwas ähnlich Aufwändiges gezaubert?

viele Grüße  :winken:

PS: Sollte ich mich doch mal an den Schiffsmodellbau wagen: Eine Akagi wirds für den Einstieg definitiv nicht, auch wenn die mich reizen würde  :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 28. Oktober 2014, 10:37:00
Was ???!!! Du kennst  Karl's Titanic (http://www.modellboard.net/index.php?topic=39072.0) nicht ..... (http://www.smilies.4-user.de/include/Schock/smilie_sh_021.gif) (http://www.smilies.4-user.de)

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: unilee am 28. Oktober 2014, 11:00:00
haha man kann ja auch nicht alles wissen ;-)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 28. Oktober 2014, 13:19:58
@Militär-Fan: Also die aufwändigsten Arbeiten bis jetzt waren/sind das Titanicwrack (Danke, Walter :winken:) und jetzt die Akagi. Wobei die Akagi bauzeitmäßig gegenüber der Titanic jetzt schon die Nase vorne hat. Aber Bauzeit ist nicht unbedingt Aufwand, in der Titanic steckte viel Arbeit durch das Selbstschnitzen der Bauteile.

Die Mikasa war auch nicht ohne, aber vom Aufwand her nicht sooo arg. Die Links zu Bauberichten und Galeriebeiträgen sind in meinem Portfolio gesammelt, wenn's interessiert.

Ich habe auch mal die Victory von Corel begonnen zu bauen, das wäre sicher das aufwändigste Modell geworden - wenn ich es fertiggebaut hätte...


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 28. Oktober 2014, 15:19:19
Was ???!!! Du kennst  Karl's Titanic (http://www.modellboard.net/index.php?topic=39072.0) nicht ..... (http://www.smilies.4-user.de/include/Schock/smilie_sh_021.gif) (http://www.smilies.4-user.de)

Jetzt schon. Danke  :P

Die Links zu Bauberichten und Galeriebeiträgen sind in meinem Portfolio gesammelt, wenn's interessiert.

Jup, interessiert mich, danke dir  :P

PS: Deine Mikasa hat mit ca 360 Ätzteilen auch ziemlich viel Metall abbekommen  :P

Viele Grüße  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 28. Oktober 2014, 16:14:04
Ja, für ihre Größe (im Vergleich zur Akagi) ist die mit Ätzis ziemlich vollbepackt.

Fein, dass Dich die "alten" Projekte interessieren. :klatsch:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: alpen32 am 30. Oktober 2014, 21:49:00
Lieber Puchi!
Vielen herzlichen Dank für deine Gastfreundschaft und es hat mich wirklich sehr gefreut bei dir auf den Kaffee zusammen zu sitzen - auch ich hätte noch stun-den-lang weiter plaudern können, wollte aber deine Gastlichkeit nicht überstrapazieren. Es freut mich, dass die Zeit auch so schnell vergangen ist, das ist ja immer ein gutes Zeichen dass man sich recht gut versteht. Da du dem Schluss entgegen immer auf die Uhr gesehen hast und "Huii - so spät schon" und "......na gut......dann....." und dabei gegähnt hast habe ich dann schon ein wenig als Aufforderung verstanden - ich habe es dann aber trotzdem ignoriert!  :D Nochmals vielen, herzlichen Dank für die Einladung!  :klatsch:

Zu den Schifferln:
Auf den Fotos kommt im Vergleich zum Original nicht annähernd rüber wie derart detailliert das ganze ist - alleine die Positionslichter die auf den Rettungsschiffen (ja, ich weiß: das sind ja eingentlich BOOTE  :3:) sind ein Wahnsinn. Diese konnte ich sogar durch die Lupenlampe noch immer nicht richtig sehen, so klein waren die gescratched. Meine Vermutung ist, dass du die mit einem Elektronenrastermikroskop montiert hast........geht nicht anders. Die Bemalung der Decks mit den unterschiedlichen Betonungen, das ist alles eine Wucht und das noch nicht montierte Deck mit dem Laufkran ist alles um einiges kleiner und somit feiner als ich dachte. Die LAUFKATZE: wenn die am Tisch liegt hau ich drauf weil ich es mit einer kleinen Fliege verwechseln würde......ich frage mich seither wie in aller Welt das in dem Maßstab so schön gestaltet wurde.
Wenn ihr das alle mal in Natura sehen solltet werdet ihr euch wundern!  :P :P :P :P :P

Wirklich fantastisch!

Herzliche Grüße auch an die werte Frau Gemalin und liebe Grüße!  :winken: :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 25. Update
Beitrag von: Puchi am 31. Oktober 2014, 09:59:04
Da muss ich ihn mit Gewalt und versperrten Türen daran hindern, dass er nicht gleich nach 10 Minuten aus dem Haus flüchtet, da kommt er mir mit Ausreden, wie "der Hund muss zeitig ins Bett" und "nach Wien sind's 481 km", da heuert man extra einen Marder an, der bei seinem Auto die Benzinleitung durchbeißt, damit er nicht wegfahren kann und dann dichtet mir der alte Schummler sowas an:
Da du dem Schluss entgegen immer auf die Uhr gesehen hast und "Huii - so spät schon" und "......na gut......dann....." und dabei gegähnt hast...
Na warte! :aerger:

 :7:

Aber die Zeit ist wirklich wie im Fluge vergangen, ein paar Stunden mehr hätten da meine Gastlichkeit sicher nicht überstrapaziert! Aber es war ja nicht das letzte mal... gerne jederzeit wieder und bis in die Morgenstunden hinein! :1:

Danke für die netten Worte bezüglich der Akagi! :klatsch: Freut mich, dass sie Dir so gut gefallen hat! Mir geht's auch immer so, wenn man ein Modell nur von den Fotos her kennt und es dann auf einmal in natura sieht. Ist schon oft ein Unterschied.

Ich freu mich jedenfalls jetzt schon auf das nächste Wiedersehen mit viel Plauderei und jeder Menge Humor! :9:



Liebe Grüße, auch von Puchine,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Puchi am 11. November 2014, 14:18:26
26. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Heute in diesem Theater: „Wie man aus 24 Monaten 30 macht oder Wer Plastikeinlageblätter hat, braucht keine Ätzteile!

Was soll diese omisöse Bezeichnung dieses Updates bedeuten? Nun, hier am Anfang des Updates nur soviel dazu:
Seit längerem ringe ich mit der Entscheidung herum, ob ich eine optische Ungereimtheit am Modell durch Eigenbauaufwand - und zwar viel(!) Eigenbauaufwand - beseitigen soll. Wir werden uns in diesem Update zu dieser Ungereimtheit und seinen Folgen vorarbeiten.

Aber der Reihe nach! Zuerst macht sich Erleichterung breit, dass die Beiboote für das Achterdeck fertig und teilweise auch übereinandergestapelt sind:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/Stapel.jpg)

Die 12-Meter-Boote werden der Akagi… werden in den hinteren Aufbauten platziert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/einidamit.jpg)

Die restliche Beibootflotte kommt ebenfalls an Deck:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/flotte.jpg)

Jetzt kann das hintere Flugdeck aufgesetzt werden. Eine etwas heikle Angelegenheit, da die acht Stützen in die Passlöcher des Achterdecks finden müssen. Um Zeit zum Ausrichten zu haben, hab ich dort für die Verklebung langsam aushärtenden 2K-Kleber genommen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/2kkleber.jpg)

Das hintere Flugdeck fertig montiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/fertig.jpg)

Als nächstes wollte ich ursprünglich die Verspannung der Streben angehen. Dazu war geplant, Federstahldraht zu verwenden, der sogar tatsächlich in meinem Drahtfundus herumlungerte. Leider hat der Draht einen Durchmesser von 0,3 mm, was mir etwas zu dick erscheint:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/draht.jpg)
 Im Original wären das dann Stahlseile mit einem Durchmesser von 10,5 cm.

Also bleibt nix anderes übrig, als dünneren Draht zu bestellen und die Verspannerei auf später zu verschieben. Warum ich übrigens gerade Federstahldraht dafür verwenden möchte, wird im Zuge der Verspannungsarbeiten ersichtlich.

Aber Flexibilität ist mein zweiter Vorname, daher habe ich stattdessen mit dem Bau der Insel begonnen. Ein Ersetzen der Leitungen, die an der Außenseite entlanglaufen, ist nicht notwendig, wie das Foto zeigt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/leitung.jpg)

Auch die allerfeinst angravierten Details an der Strinseite machen einen guten Eindruck. Vielleicht dass man gerade die Handräder ersetzt, mal sehen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/stirn.jpg)

Und wenn schon die Insel zusammengebaut wird, kann man auch gleich prüfen, wie sie in den Ausschnitt des Holzdecks passt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/schreck.jpg)
Da sich bei der Akagi ja schon einmal ein Spalt aufgetan hat, war meine Reaktion erstmal: 8o
Zwischen Insel und Deck klafft ein schöner Spalt! Na prima!

Mal schauen, wie das auf dem Plastikdeck aussieht. Also rasch die Akagi aus der Lade geholt…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/rauskram.jpg)

… und mit Erleichterung festgestellt, dass um die Insel tatsächlich ein plankenloser Streifen verläuft:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/streifen.jpg)
Scheint also so zu gehören. (http://www.puchiweb.at/Smilies/schwitzen.gif)

@Hasegawamenschen: wenn ihr mir nochmals so einen Schrecken einjagt… :aerger: :6:

Jetzt kämen die ersten Plattformen drauf. Kämen! Denn diese (und ein Menge andere) Teile haben genau das an sich, über das ich mir schon seit geraumer Zeit den Kopf zerbreche:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/plattform.jpg)

Wir brauchen sie nur umzudrehen, um zu sehen, dass sich an der Unterseite– neben toll platzierten Auswerfermarken - ebenso Gebälk befindet wie unter dem Flugdeck:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/streben.jpg)

„Wo liegt das Problem?“, wird mancher fragen. „Naja“, wird Puchi darauf antworten, „da es für dieses Gebälk keine Ätzteile gibt, wäre der Dickenunterschied 0,15mm (Ätzteile unterm Flugdeck) zu 0,6 mm (Plastikteile). :pffft: Abgesehen davon, dass es schwer zu erklären wäre, warum die relativ kleinen Plattformen von 4mal so dicken Balken getragen werden, als das doch ziemlich große Flugdeck, geraten diese Träger unweigerlich ins Blickfeld, wenn man sich die Akagi von unten ansieht, um die Trägerkonstruktion des Flugdecks zu betrachten. Und dann fällt der Unterschied wahrscheinlich auf.“

Das Ersetzen dieser Details wird natürlich die Bauzeit um einiges in die Höhe treiben (und mich möglicherweise in den Wahnsinn :6:), wenn man sich die Unterseiten mancher anderer Plattformen ansieht:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/andere.jpg)

Aber es hätte auch Vorteile: man könnte die Durchbrüche zur Gewichtsreduktion in den Balken ergänzen und… man kann die Auswerfer leichter ausmerzen. :D

Da die dünnsten Eduardstreifchen 0,25 mm dick sind, bieten sich als Ersatzmaterial Ringmappeneinlageblätter aus Kunststoff an (Dicke 0,12 mm). Das käme ziemlich an die 0,15mm der Ätzis ran. Aber da muss ich noch testen, ob die nicht vom Plastikkleber aufgefressen werden.

Eine Unstimmigkeit wird jedoch bleiben. Den bereits montierten Plattformen unter dem vorderen Flugdeck werden die Plastikstützen erhalten bleiben müssen. Eine Änderung ist da ohne größere Schäden am Modell nicht mehr machbar:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/gehtnet.jpg)
Auf dem Foto kann man auch recht gut den Dickenunterschied erkennen.

Also schon mal den Scanner angeworfen – zur Herstellung von Sicherungskopien der Plattformunterseiten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/scan.jpg)

Und bevor ich’s noch vergesse, hier der aktuelle Stand:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_26/aktuell.jpg)



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 11. November 2014, 14:52:44
„Wo liegt das Problem?“, wird mancher fragen.
Spätestens da traute ich mich fast nimmer weiterzulesen .... er tut's, er tut's wirklich ...... (http://www.smilies.4-user.de/include/Frech/smilie_frech_032.gif) (http://www.smilies.4-user.de)  :D

:winken: Walter



Übrigens ... coole Lade, viel Stauraum, den man ihr gar nicht ansieht ....  :7:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Graf Spee am 11. November 2014, 15:03:53
Tjaja, wenn man dem AMS einmal anheim gefallen ist... :6:

Ließt sich gut und ich bin schon auf die Umsetzung mit den Plastikeinlagen gespannt.
Könnte ein vielversprechendes Material sein.

Alternativ würde ich Dir sonst meinen Dauerbrenner ans Herz legen:
Teelicht-Aluminium.
Ist schön dünn und lässt sich auch sehr gut verarbeiten. :1:

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 11. November 2014, 15:37:22
Wieder mal eine sehr schönes Update deines Akagiprojekts  :klatsch:

Viele Grüße  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Bohemund am 11. November 2014, 15:58:31
Jetzt hast Du die Lade der Bundespandora geöffnet. Es gibt kein Zurück mehr...
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: dafi am 11. November 2014, 16:05:14
... ich bin für den Wahnsinn: MACHEN!

Als Alternativmaterial noch mein Lieblingssatz von Philip Reed: "Some paper flooded with very this CA"

Nach dem Fluten kann man es schleifen und hat sehr stabile und Teile ohne Probleme mit Kleben und Lackieren.

Gruß, Daniel

PS:
"... Mal schauen, wie das auf dem Plastikdeck aussieht. Also rasch die Akagi aus der Lade geholt…"

*niederbrech*
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: doom99 am 11. November 2014, 16:08:51
Es macht absolut Spass hier zuzusehen! Ich verbeuge mich tief vor König Karl.  :meister:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 11. November 2014, 17:34:56
 :klatsch: ... yessss, ich wusste es, du nimmst die Herausforderung an ... wir stehen dir bei Karl!

Muss mir auch umbedingt mal solche Schubladen besorgen  :6:

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 11. November 2014, 19:54:45
Endlich fängt Karl mit dem Modellbau an. Ich wusste doch, dass reines Ätzteilbiegen auf Dauer zu monoton ist und den AMS kranken Karl nicht befriedigt. X( :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 11. November 2014, 20:25:40
Ach Karl, das ist zum Niederknien schön!!!!!
Ich denke mal, dass Dir ein Nicht-Modellbauinfizierter sofort einen Krankenschein wegen "akutem Realitätsverlust" ausstellen würde.
Details mit einem enormen Aufwand zu bauen, die man nur beim Drunterkriechen sieht, ist schon etwas irre, oder? :7:

Und genau dafür mag und bewundere ich Dich und freu mich auf das nächste Update wie auf den 3. Teil vom Hobbit oder dem 8. Band der Uthred Saga (@Ulf: Erscheint diesen Monat in UK  :klatsch:).

Jens, 1. Vorsitzender und stellv. Kassenwart des Puchi-Fan-Clubs Hoisdorf  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: bughunter am 11. November 2014, 20:34:05
Da die dünnsten Eduardstreifchen 0,25 mm dick sind, bieten sich als Ersatzmaterial Ringmappeneinlageblätter aus Kunststoff an (Dicke 0,12 mm). Das käme ziemlich an die 0,15mm der Ätzis ran.
Ha! Da gibt es noch etwas, was viel besser an die Dicke der Ätzis rankommt:
.
Achtung, er sagt jetzt Jehova!
.
.
.
Die Rahmen der Hasegawa-Ätzis.  :ziel:
Lassen sich per Microsäge Schlitzen, damit sie ineinander passen, bohren und ... Löten :pffft:

Viele Grüße,
(Der momentan nur noch an Messing denkende) Bughunter :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Spritti Mattlack am 11. November 2014, 20:36:03
Ich find`s einfach nur wunderschön. :P
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: alpen32 am 11. November 2014, 20:38:18
Und ich habe mir schon Gedanken gemacht, ob bei dir alles in Ordnung ist..........wegen der längeren Abwesenheit (ohne Schmäh).

In Summe sieht es schon recht fertig aus - trotz der sicher noch vielen Teile die da fehlen, und das sieht wirklich toll aus!
Ich habe ja die Rettungsschifferln "in Echt" sehen dürfen, Karl hat die Positionsleuchten selbst gemacht; das ist derart Klein, dass ich das durch die Lupenlampe noch nicht gut erkennen konnte. Trotzdem so sauber gearbeitet.........also das hat mir der Karl gesagt, ich habe die Dinger ja wie erwähnt nicht gesehen  :3:
Zwei Dinge liegen mir da ein wenig auf der Zunge:

-) wie hast du denn die Beschriftung auf den Minibooten so schon in den Lack integriert - die sehen wirlklich wie handgemalt aus (und das trau ich dir auch fast zu)?
-) Wegen des Spanndrahtes: sieht man den (wenn er im Originaldurchmesser gemacht wird) dann auch noch mit bloßem Auge oder ist er dann fürs "normal-anschauen" dann einfach schon zu dünn? Ich versuche diesen Spagat zw. "genau die Größe hat es Maßstabsbereinigt auch am Original" und "kann ich am Modell nicht mehr erkennen".

Wirklich T-O-P!
Grüße!  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Sachse 3 am 11. November 2014, 22:10:06
Nabend,
einfach wunderbar traumhaft  :10: schön. Ich bekäme allerdings Alpträume  ;( müsste ich solch ein Gitterwerk fabrizieren.

Weiterhin gute Fahrt  :mariinee:
Michel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: ron_killings am 11. November 2014, 22:35:30
Nur mal so nebenbei:
Mit diesem Beitrag hier hat der Baubericht genausoviele Antworten wie der der Titanic.
Und es werden wohl noch ein paar mehr werden.
Karl stellt wieder mal Rekorde auf.

 :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: f1-bauer am 11. November 2014, 22:47:45
Hallo Karl,
der Michel nimmt mir das Wort aus dem Mund ... Alptraum ... die Struktur scratchen an einer Stelle, wo man es fast nicht sieht  :5:
Ich bin, wie sicher alle Anderen auch, 100 % der Überzeugung, dass du das hin kriegst. Nur wenn Du eh schon an die Auswerfer ran musst kannst Du vorher mal mit dem Dremel und einem dünnen zylindrischen Schleifer/Fräser probieren, ob Du die Balken nicht dünner bekommst. Wenns in die Hose geht ist nichts verloren und Du kannst immer noch alles wegschleifen. Aber wenn es passt hast Du viel gewonnen - an Zeit und geschonten Nerven. Nächstens müssen wir noch einen Hirschen (200 Liter Holzbierfaß vom Oktoberfest) Baldrian zum Schneeberg bringen. Ach ja, und dass Du es an anderer Stelle inkonsequenter Weise, warum auch immer, nicht getan hast sagt mir eher: warum nicht konsequent inkonsequent bleiben?

Zum Rest des Updates kann ich nur sagen, dass ich, wie ein paar Andere hier, die Beiboote schon live sehen durfte und die Fotos den realen Kleinoden nur annähernd gerecht werden.

Zur Drahtfrage sag ich jetzt mal - Litzendraht - oder - Bowdenzug vom Fahrrad (Bremse oder Schaltung) aufdröseln und glatt ziehen. Die Einzeldrähte dürften alle ca. 0,1 mm haben.

Ansonsen wie immer  :klatsch: :meister: :respekt:

Gruß
Jürgen  :winken: der sich mal kurz Sorgen macht

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Otaku am 12. November 2014, 07:56:01
Das Schubladenbild samt Kommentar hat mir den Tag gerettet!  :D  Vielen Dank dafür!

Die Baufortschritte sind wie immer über jeden Zweifel erhaben...  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 12. November 2014, 08:05:48
Nächstens müssen wir noch einen Hirschen (200 Liter Holzbierfaß vom Oktoberfest)  (Edith)Baldrian(/Edith)  zum Schneeberg bringen
Wann ..... ?  (http://www.smilies.4-user.de/include/Frech/smilie_frech_053.gif) (http://www.smilies.4-user.de)

Die Einzeldrähte dürften alle ca. 0,1 mm haben.

Geht doch einfacher (http://www.conrad.at/ce/de/product/604975/Kupferlackdraht-1-x-005-mm-Conrad-93014c411-1500-m/?ref=detview1&rt=detview1&rb=1) .... ?


:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Puchi am 12. November 2014, 08:47:47
Puh, Leute, Wahnsinn! Herzlichen Dank Euch allen für die vielen Antworten und Euer großes Interesse! :9: Das spornt irrsinnig an!

Ich mach jetzt einen "Hirschen" voll Tee auf (man beachte: ich kann schon bayrisch :D) und fang mal mit den Antworten auf die Antworten an:

(http://www.smilies.4-user.de/include/Frech/smilie_frech_032.gif) (http://www.smilies.4-user.de)
Das war auch Puchines Reaktion als ich ihr erzählte, was ich vorhabe. :3: Und die ist ja schon einiges gewöhnt.

Was die Lade betrifft: is' schon cool, gell? Da hab' ich auch noch die Titanic und die Mikasa drin. :D

@Graf Spee: Teelichtalu ist natürlich auch eine Option. Aber der Kunststoff hat den Vorteil, dass er, wenn man ihn unabsichtlich verbiegt, sich von selbst wieder gerade ausrichtet. Aber mal schauen, wie's mit dem Kleben aussieht, möglicherweise muss ich eh auf Metall umsteigen.

@Militär-Fan: danke sehr!

Es gibt kein Zurück mehr...
... und das macht's spannend. :D Irgendwie muss ich immer was Neues ausprobieren, und wenn's dann auch noch der optischen Verbesserung dient - umso besser!

@dafi: CA-getränktes Papier ginge auch, gute Idee! :P Obwohl der bis jetzt ohnehin nicht geringe Verbrauch an CA steigen wird. :6: Ich werde Eure Vorschläge testen und im nächsten Update ausführlich beschreiben!

Es macht absolut Spass hier zuzusehen!
Super! Das freut mich! :1:

... wir stehen dir bei Karl!
Danke, Walter! Bist ja gottseidank nicht so weit weg, wenn meine modellbauerische Moral gestützt werden muss. :6:

Ich wusste doch, dass reines Ätzteilbiegen auf Dauer zu monoton ist...
:pffft: Ich glaube, meine modellbauerischen Vorlieben sind hier schon sehr gut bekannt... :D

Details mit einem enormen Aufwand zu bauen, die man nur beim Drunterkriechen sieht, ist schon etwas irre, oder? :7:
Und genau das ist es: gerade bei der Akagi werden die Leute drunterkriechen - nehme ich mal an. Und Flugdeck und die oberen Plattformen sind nur wenige Zentimeter voneinander entfernt. Da könnte der Unterschied schon auffallen. Bei einem anderen Modell würde ich's eventuell nicht machen.

Jens, 1. Vorsitzender und stellv. Kassenwart des Puchi-Fan-Clubs Hoisdorf  :winken:

Der ist gut! :7: Darf ich spenden? ;)

Die Rahmen der Hasegawa-Ätzis.  :ziel:
:D Wird sich aber mengenmäßig unter Umständen nicht ausgehen. Und auch hier besteht die Zerknittergefahr. Und Löten wäre der Untergang der Akagi... :pffft:

@Spritti: danke Dir, Ulf! :meister:

@alpen32: die Beschriftung sind Decals, der Trägerfilm ist aber nicht der dünnste. Wenn man genau hinsieht, kann man's eventuell erkennen. Die Decals hab ich mit Micro Set und Micro Sol aufgebracht, nach dem Trocknen etwas Mattlack drübergestrichen und dann noch mit etwas Ölfarbe farblich angepasst. So habe ich den Trägerfilm recht gut kaschieren können.
Und den Draht wird man schon noch sehen, so dünn ist der nicht. :D

Nabend,
Ich bekäme allerdings Alpträume  ;( müsste ich solch ein Gitterwerk fabrizieren.
Also heute habe ich noch gut geschlafen, aber ich hab' damit ja auch noch nicht angefangen. Wer weiß... :D

@Ron: jetzt hat mir doch dieser Puchi glatt den Rekord von der Titanic versaut... ;( :7:
Im Ernst: was Dir so alles auffällt! :3:

...kannst Du vorher mal mit dem Dremel und einem dünnen zylindrischen Schleifer/Fräser probieren, ob Du die Balken nicht dünner bekommst.
Danke für den Vorschlag, Jürgen! Das Problem dabei sind die Ecken, die hie und da sogar einen ziemlich spitzen Winkel bilden. Da komm ich mit dem dünnsten Fräser nicht rein. Das Endergebnis wäre dann eine Hohlkelle anstatt einem scharfen Winkel.

...und dass Du es an anderer Stelle inkonsequenter Weise, warum auch immer, nicht getan hast...
Die Frage nach dem "warum auch immer" ist leicht zu beantworten. Damals ist mir der Gedanke des Unterschiedes in der Dicke noch nicht durch den Kopf geschossen. Könnte mich eh in den A... beißen deswegen. Ist aber jetzt nicht mehr zu ändern.

Das Schubladenbild samt Kommentar hat mir den Tag gerettet!  :D  Vielen Dank dafür!
:D Nichts zu danken! Ein bisschen Auflockerung verhindert, dass einem der Baubericht bei den Ohren rausstaubt. Dauert ja mittlerweile auch schon über ein Jahr...

Geht doch einfacher (http://www.conrad.at/ce/de/product/604975/Kupferlackdraht-1-x-005-mm-Conrad-93014c411-1500-m/?ref=detview1&rt=detview1&rb=1) .... ?
Es hat einen bestimmten Grund, warum es Federstahldraht sein sollte. Das ist jetzt in Wort und ohne Bild ein bisserl kompliziert zu erklären. Aber im Update wird's dann verständlich werden.
Und jetzt weiß ich, womit ich Dich endlich nach Puchberg locken kann! :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Frank381 am 12. November 2014, 10:25:05
Hallo Karl,
erstmal grosses Lob zu deinem Modellbaubericht.Ich hoffe der Plan der AKAGI in 1/200 hat geholfen?Bisher war ich mehr stiller Leser aber ein paar Dinge möchte ich doch mal >fachlich< ansprechen:Die Zapfen (seitlich)an den Beibooten...das ist aber nicht Original?Die Halteseile ziehen sich doch um das Boot bis zum Boden?oder hast du da andere Informationen (würde mich sehr Intressieren) ansonsten sind die Boote schön gebaut,besonders das Detail der Beschriftung a.d. Seiten finde ich gut(ich glaube das es ein Decalsatz ist...wünschte ich mir auch in 1/700)
Zu den Plattformen der Insel - ja, die sehen sehr klobig aus...Es gibt von Evergreen Sheets - ich verwende 0,25 + 0,13mm Das wäre neben den von dir erwähnten
Kunstoffseiten eine Variante.Evergreen wird ja bekanntlich viel im Architekturbereich verwendet.Es gibt sehr viele Formen in Polystyrol.
Stahlseile - mir ist nicht klar,warum du die verwenden möchtest.Stahl lässt sich schlecht trennen bzw. formen.Ich denke noch mit Grauen an die Ätzteile von GMM.Das beste ist Kupferdraht,ich hatte das in meinem Baubericht der NAGATO beschrieben wie man das verarbeitet (kann).Ein Seil z.Bsp. kann man durch verdrehen 2er Drähte sehr gut nachstellen...
Dann noch eine Frage,sind Leitwerksnummern (eines meiner Lieblingsthemen)der Flugzeuge auch im Bausatz enthalten?

Ich will dich aber jetzt nicht vom bauen abhalten...die Fragen kannst du irgend wann beantworten.
grüße aus der Werft   :winken: Frank
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 12. November 2014, 10:31:53
Es hat einen bestimmten Grund, warum es Federstahldraht sein sollte. Das ist jetzt in Wort und ohne Bild ein bisserl kompliziert zu erklären. Aber im Update wird's dann verständlich werden.

Ok, wenn ich mir Dein Foto mit dem zu dicken Stück Federstahldraht anschau, kann ich mir schon vorstellen warum ......

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: Puchi am 12. November 2014, 14:54:34
Die Zapfen (seitlich)an den Beibooten...das ist aber nicht Original?
Hallo Frank! Mit den Zapfen meinst Du die Blöcke, nehme ich an? Nun ja, es ist so: ich muss mir die Details aus verschiedenen Plänen zusammentragen, da nicht alle Details auf allen Plänen aufscheinen. Die Blöcke und die Art der Zurring habe ich aus den Mokei-Plänen. Dort ist z.B. das 11-Meter-Boot so verzurrt dargestellt. Leider ist nicht an allen Beibooten die Verzurrung erkennbar, daher ist es nicht sicher, ob das an allen Booten so stimmt. Aber grundsätzlich ist diese Art der Verzurrung auf manchen Plänen zu erkennen.

Ja, die Evergreensheets. Die habe ich ganz vergessen. Da könnte ich auch noch passende Leistchen draus schneiden. Danke für's Erinnern. :P

Zum Federstahldraht: ich brauch ein Material, das sich verbiegen läßt, aber sich danach wieder gerade ausrichtet. Kupfer oder ähnliches scheidet daher aus. Der Grund: die sich kreuzenden Seile sind am Kreuzungspunkt mit einer Art Schelle verbunden. Ich nehme an, um zu verhindern, dass sie aneinander scheuern. Diese Schellen möchte ich darstellen. Dazu muss ich aber vorher die beiden Seile in den richtigen Winkel zueinander bekommen, sprich: ich muss sie mal zwischen den ganzen Ätzis, Streben etc. "trocken" in Position bringen (daher biegsam), dann miteinander verkleben und wieder abnehmen. Dann können von beiden Seiten die Schellen montiert werden und das ganze nach der Farbgebung endgültig angebracht werden. Soweit mein Plan, wir werden sehen, ob er klappt.

... sind Leitwerksnummern (eines meiner Lieblingsthemen)der Flugzeuge auch im Bausatz enthalten?
Yepp, sind sie! :1:

Danke nochmals für Deine Unterstützung bei dem Monster und auch für's Lob! :klatsch:

@Walter: jetzt weißt Du's sogar, warum. Sofern ich's verständlich rübergebracht habe. :D


Liebe Grüße,

Karl


Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 26. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 12. November 2014, 14:57:39
@Walter: jetzt weißt Du's sogar, warum. Sofern ich's verständlich rübergebracht habe. :D

Genau DAS war meine Vermutung als ich das Foto sah ..... und das macht der aufgerollte Kupferdraht Draht eher nicht ....  :2:

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 29. November 2014, 14:43:59
27. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Versprochen, gehalten und nachgeliefert: ich probiere zuerst einmal Eure Materialvorschläge aus dem letzten Update für die Träger unter den Plattformen aus.

Ein Kriterium für die Auswahl des geeigneten Materials ist allerdings noch hinzugekommen. Da die Durchbrüche in den Trägern ebenfalls dargestellt werden sollen, sollte einem das Material die dafür notwendige Bohrerei nicht allzu schwer machen.

Also, hier einmal die verschiedenen Testkandidaten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/kandidat.jpg)
Von links nach rechts:
Kandidat #1: in CA ertränkter Papierstreifen
Kandidat #2: Kunststoff-Einlegeblatt
Kandidat #3: Alufolie (Grilltassenalu)
Kandidat #4: Ätzteilrest.

Die Kandidaten wurden auf einem PS-Rest aufgeklebt, die Stärke dazu notiert und von oben fotografiert:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/geklebt.jpg)
Das Einlegeblatt wurde mit „Extra Thin“ verklebt, der Rest mit Superkleber.

Was sieht nun unser durch meine Handschrift strapaziertes Auge? (http://www.puchiweb.at/Smilies/rote Augen.gif)

Das mit CA getränkte Papier läßt sich zwar gut bohren und zuschneiden, ist aber leicht verzogen und müsste händisch beim Verkleben gerade gerichtet werden. Außerdem war die Verklebung mit dem Plastik alles andere als stabil, das Teilchen ging sehr leicht vom Plastik wieder ab. Warum, weiß höchsten das Modellbauteufelchen, ich hingegen nicht.

Das Einlageblatt läßt sich gut bohren und zuschneiden, richtet sich – sofern es nicht extrem verbogen wird – schön gerade aus und die Verklebung hält auch gut.

Das Bohren und Zuschneiden vom Alustreifen muss vorsichtig vonstatten gehen, da es sich bei zu großem Druck leicht verformt. Das Alu ist somit ziemlich empfindlich gegenüber dem Verbiegen, läßt sich aber sehr gut kleben.

Der Ätzteilrest macht einem das Bohren und Zuschneiden schwerer als die vorgenannten Materialien (vor allem, wenn Bohrer unter 0,3 mm zum Einsatz kommen), mittlere Empfindlichkeit gegenüber Verformung, gut zu verkleben. Hier muss man aber auch darauf achten, genügend Reste zu Hause zu haben.

Wie man erkennen kann, haben Papier, Alu und Ätzi irgendwo Schwachstellen, am wenigsten Probleme macht der Kunststoff. Also muss Kandidat #2 unter’s Messer.

Apropos „unter’s Messer“: die Schönheitsoperation werden wir an diesem bedauernswerten Teil vornehmen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/opi.jpg)
Dabei handelt es sich um eine Plattform des Brückenturms (Insel), deren Trägergewirr im Vergleich zu manch anderer Plattform als Aufwärmübung angesehen werden kann.

Erster Schritt der Schönheitsoperation: die Wände der Ringe, von denen sternförmig (passt zur Adventzeit :D) die Träger weggehen, sind zu dick und müssen abnehmen. Dazu wollte ich die Löcher aufbohren und die Wände dadurch ausdünnen. Wollte! Der Bohrer war schon angesetzt, als ein letzter prüfender Blick in die Bauanleitung die Hand samt Bohrer schlagartig zurückzucken läßt. Bei den Ringen handelt es sich nämlich nicht um Teile der Trägerstruktur, sondern um ganz gewöhnliche Montagelöcher für runde Säulen. :pffft:

OK, dann machen wir uns über die Träger her, die von diesen Ringen ausgehen. Kurz Maß genommen und passende Plättchen zugeschnitten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/plaettchen.jpg)
Auf eines der Plättchen werden die Umrisse des Trägers aufgezeichnet.

Damit die Träger ungefähr gleich werden, werden die einzelnen Plättchen mit Weißleim übereinander verklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/kleb.jpg)
Als letztes Plättchen wird jenes mit dem aufgezeichneten Träger aufgeklebt.

Nun werden zuerst die Durchbrüche gebohrt (möglichst senkrecht, wenn's geht) und danach die Träger entlang des aufgezeichneten Umrisses der Träger ausgeschnitten (auch möglichst senkrecht, wenn's geht):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/schneid.jpg)
Zur besseren Handhabung habe ich den Stapel vorher noch auf einen größeren Plastikteil geklebt.

Das Resultat: 12 kleine Trägerlein: :9:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/traeger.jpg)
Nicht exakt, aber doch annähernd gleich groß und macht jedenfalls weniger Arbeit, als jeden Träger einzeln mit dem Bohrer zu löchern und zurecht zu fitzeln.

Ein kleiner Tipp noch zum Bohren in so kleinen Teilen: ich mache das – sofern möglich – bevor ich die Teile ausschneide:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/zerscht.jpg)

Warum? Erstens kann das Ganze besser während des Bohrens festgehalten werden und zweitens bleibt meist bei so winzigen Teilen zwischen Bohrloch und Rand des Teiles nur ein hauchdünner Steg über, der natürlich sehr leicht zu deformieren ist. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte: oben zuerst ausgeschnitten und dann gebohrt, unten zuerst gebohrt und dann ausgeschnitten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/unterschied.jpg)
Ich denke, man kann erkennen, was ich meine.

Zum Verkleben verwende ich CA-Gel, da bleibt noch etwas Zeit für Korrekturen. Damit der Kleber wirklich nur an der sehr dünnen Kante aufgebracht wird, ziehe ich das Teilchen mit einer Pinzette durch ein Tröpfchen Klebstoff:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/zieh.jpg)

Nun wird aufgeklebt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/montier.jpg)
Dass durch das nachträgliche Ausrichten der Teilchen der Klebstoff doch etwas verschmiert wird, lässt sich nicht verhindern. Das wird aber noch abgeschabt und durch Farbe und Mattlack kaschiert.

Bei Schönheitsoperationen gänzlich unvermeidbar: das vorher/nachher-Foto.

Vorher:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/vorher.jpg)

Nachher:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/nachher.jpg)

Und an der Insel zur Probe angesteckt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/insel.jpg)
Am Rand überstehende Träger werden natürlich noch gekürzt, obwohl das mit freiem Auge nicht mehr erkennbar ist.

Nun kommen noch die restlichen 2 Plattformen dran, gebohrt wurde mit Durchmessern zwischen 0,3 mm und 0,12 mm:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/rest.jpg)
Damit wäre die untere Hälfte des Brückenturmes grob fertig.

Und da jetzt auch die restlichen Plastikteile sauber rausgeputzt sind…
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_27/sauber.jpg)
… kann’s als nächstes ans Lackieren gehen.


Ich wünsche Euch eine ruhige Adventzeit mit viel Zeit für unser schönes Hobby!

                                            (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kranz.gif)



Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Universalniet am 29. November 2014, 17:08:26
Mensch Karl ......  8o

Die Centmünzen in Österreich sind aber wirklich größer als hier!!!!!

Kategorie wissenschaftlicher Modellbau!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: bughunter am 29. November 2014, 17:36:26
Oh mein Gott, was für ein Gefrickel auf Atomlevel :pffft:
Dein AMS ist unheilbar!

Bitte so weitermachen! Ich hoffe auch, daß Du eine ruhige Adventszeit hast - damit Du viel an der Akagi schaffst und wir was zum Schauen haben X(

Viele Grüße,
Bughunter :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: dafi am 29. November 2014, 18:09:43
Oberstherrlich!

DAnke für die Versuchsreihe!

Lieber Gruß, DAniel
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 29. November 2014, 18:18:08
 :P Super deine Versuchsreihe ... Danke für die Infos ... damit sieht es wieder phantastisch gut aus! Demnächst erwarte ich mir Fotos von deinem Bau auf Molekülebene  :D

Auch dir eine schöne PunschAdventzeit.

lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 29. November 2014, 20:59:43
Absolut fantastisch.

Zitat
Ich wünsche Euch eine ruhige Adventzeit mit viel Zeit für unser schönes Hobby!

Euch auch, hoffentlich sind meine Zeichnungen bald soweit, dass ich in meine Werft kan.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: f1-bauer am 29. November 2014, 21:40:01
Leute, glaubt dem Puchi kein Wort. Ich habe die Cent-Münze gesehen, die ist riesig, die versteckt er immer neben dem Basteltisch ....  X( :pffft:

Quatsch beiseite, er tuts tasächlich  :5: war klar. Das ist schon nicht mehr mikrochirurgisch, nanotechnisch oder was weiß ich, das ist Molekularchirurgisch ... eine Augenweide. Natürlich auch die Materialkunde  :P :P Danke fürs Update.

Euch auch eine schöne Adventszeit und schön ruhig weitermachen.

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 29. November 2014, 21:44:38
Wahnsinn! 8o

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: tsurugi am 29. November 2014, 21:51:44
Das ist ja wirklich Mikroarbeit !
Sieht aber besser aus als das was im Kit angeboten wurde.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 29. November 2014, 21:54:21
Mann ist das Klein, einfach klasse, da habe mit meinem 1/700 Akagi ja was vor mir.  :rolleyes:
Traue ich mich gar nicht ran   :2:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: maxim am 29. November 2014, 21:58:52
Ich finde interessant, dass diese Teile nicht als Fotoätzteile beiliegen - aber das war nicht das erste Beispiel, dass dieser Satz nicht komplett durchdacht war.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Moltke am 30. November 2014, 01:15:44
Was für eine endgeniale Arbeit!  8o
Wenn ich dabei an meine bescheidenen Fähigkeiten denke, und diese als Ausgangspunkt nehme muss ich ja mehr als 100 Jahre alt werden um nur annähernd solche Ergebnisse zu erzielen.  :woist:
Wobei sich der ganze Baubericht schon fast wie ein Roman liest und die Spannung von mal zu mal steigt, an dir ist ein Schriftsteller verloren gegangen!
 :klatsch:  :respekt:  :klatsch:  :respekt:  :klatsch:

Grüße von der Spree, Frank
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Marstec am 30. November 2014, 07:58:24
Leute, ruhig bleiben...... ich hab das geheimnis um diese ominöse 1 Cent Münze gelöst.....

http://www.focus.de/fotos/die-riesenmuenze-mit-einem-durchmesser-von-37-zentimetern-wurde-zum-15-jahrestag-des-ersten-philharmonikers-gepraegt_id_745558.html (http://www.focus.de/fotos/die-riesenmuenze-mit-einem-durchmesser-von-37-zentimetern-wurde-zum-15-jahrestag-des-ersten-philharmonikers-gepraegt_id_745558.html)

 8) da muss der Karl schon eher aufstehen um hier Komplimente zu erhaschen  :7:

Schönen 1 . Advent

@Karl  :klatsch:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 30. November 2014, 08:58:02
Ein großes Danke für Eure Kommentare und Euer Lob, Leute! :winken:

Die Centmünzen in Österreich sind aber wirklich größer als hier!!!!!
Wenn's so wäre, wären sie vielleicht auch mehr wert. ;) Aber leider....

... damit Du viel an der Akagi schaffst ...
Aber heute ist erstmal akagifrei! Ein Tag ohne die typische Futzelarbeit-Körperhaltung wird mir mein Rücken danken. Eins weiß ich: nach der Akagi kommt ein höhenverstellbarer Arbeitstisch in's Haus. Da fährt die Akagi Eisenbahn drüber :1:

DAnke für die Versuchsreihe!
Nix zu danken. Hat mich ja selber interessiert. Was mich nur interessieren würde ist, warum die Verklebung von CA-Papierstreifen auf Plastik mit CA so schlecht hält. Hat da jemand eine Vermutung?

Auch dir eine schöne PunschAdventzeit.
Punschzeit passt schon, Walter. Das trifft's ziemlich gut, wo jetzt ein Adventmarkt den anderen jagt. :D

... hoffentlich sind meine Zeichnungen bald soweit, dass ich in meine Werft kan.
:9: Wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk an uns alle. :1:

Leute, glaubt dem Puchi kein Wort. Ich habe die Cent-Münze gesehen, die ist riesig, die versteckt er immer neben dem Basteltisch ....  X( :pffft:
Komm Du mir nochmal in mein Bastelzimmer! Verrät er doch glatt mein allergrößtes Geheimnis! :12: Dafür muß ich Jürgen nun leider etwas würgen! (http://www.puchiweb.at/Smilies/wuerg.gif)

 ;) :D

Wahnsinn! 8o
Jo, leider auch was die Auswirkung auf die Bauzeit betrifft. An der einen Plattform bin ich ca. 8 Stunden gesessen. Und die hat noch relativ wenig Trägerwerk. Ich hoffe nur, dass sich da eine gewisse Routine einschleicht, und das Ganze dann etwas schneller von der Hand geht.

Sieht aber besser aus als das was im Kit angeboten wurde.
Danke! Die Bestätigung von anderen Modellbauern, dass die Mühe nicht umsonst ist, ist mir bei dem Aufwand sehr wichtig. :P

... da habe mit meinem 1/700 Akagi ja was vor mir.  :rolleyes:
Puuh, jetzt sag' bloß, Du willst das in 1/700 auch machen! 8o Da würde ich ehrlich gesagt streiken!

Ich finde interessant, dass diese Teile nicht als Fotoätzteile beiliegen...
Ja, Hase hätte da ja ein eigenes Set rausbringen können. Aber auch dass andere Ätzteilhersteller nicht auf den Zug aufgesprungen sind, wundert mich. Eduard z.B. hat ein 3-Platinen-Set rausgebracht, das aber großteils Teile enthält, die eh schon in den Hase-Sets enthalten sind. Man hätte da eine Lücke füllen können.

... an dir ist ein Schriftsteller verloren gegangen!
Oh, danke! Das freut mich sehr, dass die Form des Bauberichts so gut ankommt. :meister: Ich versuche halt immer auch die Fallen bzw. Schwierigkeiten, die bei so einem Bau lauern, aufzuzeigen. Das macht's vielleicht auch ein bisschen spannend.

...ich hab das geheimnis um diese ominöse 1 Cent Münze gelöst.....
:3: Erwischt! Aber nur 37 cm???... :6:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 30. November 2014, 09:30:32
So, nun isset so weit: Die Superlativenkiste ist leer und der Karl packt immer noch einen drauf..... 8o
Dann verfalle ich einfach in ein unkommentiertes, stilles Staunen.....ommmmmmmmmmmmmmmmm. 8)

Ich finde es grandios, dass Du Dir neben dem extrem aufwändigen Bau auch noch die Zeit nimmst, uns auf diesem Weg mitzunehmen und schlauer zu machen. Ich sauge Deine Tipps geradezu auf und nutze sie für meine Projekte. DANKE DAFÜR!!!!!    :klatsch: :meister:

Jens, der natürlich Dir und Deiner Familie auch eine schöne Adventszeit wünscht.  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: dafi am 30. November 2014, 10:27:53
"warum die Verklebung von CA-Papierstreifen auf Plastik mit CA so schlecht hält. Hat da jemand eine Vermutung?"

Da stimmt wahrscheinlich der alte Spruch: CA klebt alles außer CA ...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: unilee am 30. November 2014, 13:15:29
Hahaha Puchi habe heimlich dein Geleitschiff gebaut, für deine Akagi

(http://666kb.com/i/ctz4lozywcrgqrces.jpg)

(http://666kb.com/i/ctz4m1fatkhyel7ys.jpg)

(http://666kb.com/i/ctz4mdd8wfesn2ff8.jpg)

(http://666kb.com/i/ctz4mqcpybb2qdlsk.jpg)
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Rafael Neumann am 30. November 2014, 14:33:43
Zitat
.. "warum die Verklebung von CA-Papierstreifen auf Plastik mit CA so schlecht hält. Hat da jemand eine Vermutung?"...

Hallo Karl,

das hat wohl tatsächlich etwas mit dem Sekundenkleber zu tun.
Schade, dass Du die Basis nicht aus Pappe herstellen kannst. Die könnte man einfacher verkleben und erst danach mit flüssigem Sekundenkleber tränken; aber dann würden wohl auch die Löcher unsauber ...

Was Du hier auf jeden Fall hier ablieferst, ist eine erstklassige Arbeit.  :klatsch:

Liebe Grüße
Rafael
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: maxim am 30. November 2014, 15:38:19
@ unilee: so ein Geleitschiff hätte die Akagi bei Midway wohl gut brauchen können. Aber die ersten richtigen Flugabwehrschiffe der japanischen Marine kamen für Midway alle zu spät. Die Akizuki wurde vier Tage nach Midway in Dienst gestellt, Maya und Isuzu noch später umgebaut...

Ich habe aber gerade erfolglos gesucht, ob bei Midway es eine Nahsicherung der Akagi gab. Die Nagara und ihre Zerstörer waren wohl in der Nähe  ?(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: alpen32 am 30. November 2014, 17:29:31
Zitat von F1-Bauer:
Zitat
Leute, glaubt dem Puchi kein Wort. Ich habe die Cent-Münze gesehen, die ist riesig
Ja, ich kann das bestätigen: dreimal dürf ihr raten warum Karl kein Auto hat; weil die Cent-Münze den ganzen Platz in der Garage braucht! Har, Har....

Die Technik mehrere Teile zugleich zu schneiden ist sehr interessant! Geht der Holzleim so gut ab, oder wurden nur die Flächen geklebt die dann nicht am fertigen Stück zu sehen sind?
Und jetzt ganz ehrlich (auch die Frage mein ich wirklich ernst): wann schätzt du denn dass das Stück Schiff fertig wird?

Grüße!  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: vonMackensen1914 am 30. November 2014, 22:09:02
Puuh, jetzt sag' bloß, Du willst das in 1/700 auch machen! 8o Da würde ich ehrlich gesagt streiken!

Naja du hast die Messlatte ziemlich hoch gesetzt und die Gitterstrukturen unter dem Lande und Startdeck muss ich definitiv machen, das wird schon ne Arbeit  :rolleyes: , weiß noch nicht mal ob es überhaupt schon passende Ätzteile für das Modell gibt, ich weiß nur vom Holzdeck.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 01. Dezember 2014, 07:55:43
...

Doch gibt es. Entweder Flyhawk oder Lionroar haben ein Super Detail Set im Angebot. Das schaue ich mir auch schon eine ganze Weile an.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 01. Dezember 2014, 08:53:48
Danke für Euer Interesse, werte Mitstreiter! :klatsch:

Ich sauge Deine Tipps geradezu auf und nutze sie für meine Projekte. DANKE DAFÜR!!!!!    :klatsch: :meister:
Nichts zu danken, Jens! Gerade deswegen mache ich's ja. Dass Du (und andere) dafür Verwendung hast, rechtfertigt ja schon den Aufwand. :1:

Da stimmt wahrscheinlich der alte Spruch: CA klebt alles außer CA ...
Vor allem in der Tube. :6:

Ernsthaft: Wäre möglich, ich werde da noch Tests machen. Das interessiert mich jetzt wirklich.

@unilee: sehr schönes Modell! :klatsch: Jetzt brauchst Du sie mir nur noch schicken und ich stell sie neben die Akagi in die Vitrine. ;) :D

... weil die Cent-Münze den ganzen Platz in der Garage braucht! Har, Har....
Ach ja? Und wozu brauchst Du den riesigen Gummifinger, der bei Deinem Besuch Dein Auto vom Kofferraum bis zum Beifahrersitz ausgefüllt hat? Wohl für solche Fotos, hä? (http://www.puchiweb.at/Smilies/NAUGHTY.gif)

(http://666kb.com/i/ct010x1odilwsg7hb.jpg)

Und dann bei unserem Gespräch noch das dauernde Gemurmel von "meine Lancaster in 72/1"! Das sagt ja wohl alles...

 ;)

OK, im Ernst: ich bin ja schon auf's nächste Treffen gespannt, danach hab' ich wieder einen deftigen Lachmuskelkater... :7:

Geht der Holzleim so gut ab, oder wurden nur die Flächen geklebt die dann nicht am fertigen Stück zu sehen sind?
Und jetzt ganz ehrlich (auch die Frage mein ich wirklich ernst): wann schätzt du denn dass das Stück Schiff fertig wird?
Der Holzleim läßt sich vom Plastik problemlos abziehen. Ich nehme den immer für provisorische Verbindungen. Und die Frage nach der Fertigstellung ist eine gute Frage. Durch die Detaillierung der ganzen Plattformunterseiten werde ich schon noch bis Mitte 2015 brauchen.

@vonMackensen1914 & AnobiumPunctatum: wobei zumindest das Flyhawk-Set für die Fujimi-1/700er ist, soviel ich weiß. Ob's auch zur Hase passt, weiß ich nicht.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 02. Dezember 2014, 09:33:20
Das Du für mich (rein in positiver Sicht  :1:) plem-plem bist, hab ich eh schon gepostet ..... sonst fällt mir absolut nix neues ein  :meister:.
Ah ja, ...... da der Riese ja  offensichtlich bis Wilnsdorf 2015 (apropos .... 145 Tage nur mehr) nicht fertig werden wird (rein transporttechnisch bin ich da ja gar nicht beleidigt  :pffft: ...  ),
Du könntest ja als Appetizer für Wilnsdorf 2016 das da (http://www.modellbau-koenig.de/Fungoods_Klamotten_uvm-Chibi-Maru_Akagi__Egg-Ship__i486_42734_0.htm) noch schnell bauen .....  :D

:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Militär-Fan am 02. Dezember 2014, 11:26:42
Puchi's "kleine Modellbauschule" ist der absolute Wahnsinn  :meister:
Ich bewundere wirklich, mit welchem Aufwand (Bild, Text, Versuchsreihe) du diesen Baubericht erstellst  :P

viele Grüße  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 02. Dezember 2014, 13:52:39
Danke Euch beiden! :winken:

@Walter: wegen dem Transport red ma sich noch zsamm. Ich glaub' zwar nicht, dass es sich ausgeht, aber manchmal geschehen ja auch Wunder. :pffft: Und die Eggagi (oder Akeggi? ?() hab' ich ernstlich schon zu kaufen überlegt. :D

@Militär-Fan: Prima, dass der BB gefällt! Ist, wie Du richtig schreibst, natürlich ein Aufwand. Aber ich kriege ja auch von Eurer Seite für den Bau nützliche Tipps, Anregungen etc. zurück (siehe z.B.: die Vorschläge für die verschiedenen Materialien, um nur einen von vielen zu nennen). Ist also schon auch ein bisschen "Nehmen" meinerseits dabei. :1:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Graf Spee am 02. Dezember 2014, 14:20:36
Da hat man auf Lehrgang gerade mal 5 Minuten lose und dann bekommt man so etwas zu sehen. :2:

Nenene, wo soll das noch enden?
Du schraubst hier die AMS-Latte mal wieder ein gutes Stück höher. :meister:

Aber gerade der Tip mit der Verklebung mehrerer, gleich zu fertigender Teile, mittels Weißleim ist interessant :P

:winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 02. Dezember 2014, 18:38:07
Dein Baubericht kann auch sehr heilsam sein.

Jedes Mal wenn ich um den Fujimi Kit in 1/700 herumschleiche, klicke ich auf Deinen Bericht und sage mir: so wahnsinnig bin ich nicht :D
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Russfinger am 03. Dezember 2014, 00:01:00
Puchis morgendliches Lied beim Rasieren: "AMSel, Drossel, Fink und Star."
Sry. aber da mir die Superlative ausgehen, kann ich mich nur ins Kalauern retten.
Ansonsten wiederhole ich gern, was ich gerade auch beim Freund der geamselten Lancaster geschrieben habe: Schaue hier immer wieder gern rein und habe danach eine gute Zeit!  :1:

 :winken:

Russie
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 03. Dezember 2014, 08:24:38
Danke Euch für die motivierenden Worte! :winken:

Da hat man auf Lehrgang gerade mal 5 Minuten lose...
Du nutzt Deine spärlichen freien Minuten, um hier zu lesen? Da kann ich nur diesen :meister: :meister: :meister: machen.

Jedes Mal wenn ich um den Fujimi Kit in 1/700 herumschleiche...
[Vader-Röchelmodus]

Sei vernünftig, Christian...

*röchel*

...komm auf die stählerne Seite des Schiffbaus...

*röchel*

...wehre Dich nicht dagegen...

*röchel*

...die stählerne Seite ist viel stärker als die hölzerne...

*röchel*

...komm auf die stählerne Seite...

*röchel*

...Übrigens, Christian...
.
.
.
.
*röchel*
.
.
.

*röchel, röchel*
.
.
.
.

...ich bin Dein Vater.

[/Vader-Röchelmodus]

pffffffft..... :winken:

Puchis morgendliches Lied beim Rasieren: "AMSel, Drossel, Fink und Star."
"...und die ganze Bausatzschar" .... (http://www.puchiweb.at/Smilies/Tanzen_2.gif)

Da hilft nur eins dagegen: Vollbart stehen lassen! :D


 :winken:

Liebe Grüße,

Karl




Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 03. Dezember 2014, 08:38:19
(http://www.smilies.4-user.de/include/Starwars/smilie_star_018.gif) (http://www.smilies.4-user.de) ... Karl, gemacht meinen Tag Du hast!  :7:


:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: unilee am 03. Dezember 2014, 11:40:56
So Butter bei die Fische wann ist den nächstes Jahr die Ausstellung in Wilnsdorf?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 03. Dezember 2014, 11:52:56
Seit heute bestätigt: 26. April 2015  :D

Tho :santa:


:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 03. Dezember 2014, 19:22:17
@[Vader-Röchelmodus]

Ich widerstehe der rostigen Seite der Macht, ich widerstehe der rostigen S..., Ich wiederst...

Damned was mache ich denn dann mit der Revell-Emden und den Eduard Ätzteilen. ?(

Ich wiederstehe zumindest bis Wilnsdorf.  :rolleyes:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Universalniet am 03. Dezember 2014, 19:39:39
Zitat
Damned was mache ich denn dann mit der Revell-Emden und den Eduard Ätzteilen.  ?(

Das gleich wie ich ... bauen!!!!!  :pffft:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 03. Dezember 2014, 20:31:17
"Nachgeben Du musst, junger Anobium. Nicht nur aus Holz Schiffe sind. Offen Du sein musst....."

Jens, der so gar nichts von Yoda hat.....ups, ich schwebe... 8o
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 04. Dezember 2014, 08:55:40
Ich wiederstehe zumindest bis Wilnsdorf.  :rolleyes:
[Vader-Röchelmodus]

*röchel*

Ich sehe, Du wirst vernünftig, mein Sohn!

*röchel*

Keiner kann der stählernen und rostigen Seite widerstehen!

*doppelröchel*

Höre auf Yoda1964 ... ääh... Yoda! Seine Worte sind weise!

*aufreg-röchel*

Und überhaupt, mein Sohn. Was soll die beknackte Frage, was Du mit dem Bausatz tun sollst?! Bauen natürlich!

*abreg-röchel*

Wenn Du das tust, bekommst Du von mir auch den Bausatz "Darth Vader's Tie Fighter"!

[/Vader-Röchelmodus]

 :6:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: f1-bauer am 04. Dezember 2014, 09:29:22
[Vadermodus]
Pfffffffft Tsch - Pfffft Tsch

"Und Dein neuer Name wird"

Pfffffffft Tsch - Pfffft Tsch

Darth Chlorobium ferrooxidans sein,"

Pfffffffft Tsch - Pfffft Tsch

und Du wirst Rrrrrrostzapfen produzieren, wenn Du die Emden vollendet hast und der Imperator Darth Puchi Dich dann geheißt, das Wrack der Emden zu bauen."  :D

[/Vadermodus]

So, und jetzt ist gut, Star Wars Teil VII kommt erst Dezember 2015 und Darth Vader ist Geschichte :D

Gruß
Jürgen  :winken:



Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: WaltMcLeod am 04. Dezember 2014, 09:37:27
[Mitröchel-OFFTOPIC Modus ein]
Auch an dieser Stelle - es gibt nur 3 Teile von Star Wars .... alles andere ist  ##*/?§$#!  :5:
[/Mitröchel-OFFTOPIC Modus aus]


Karl, ich freu mich schon, wenn Deine röchel .... röchel ...... Verkühlung abgeklungen ist und es hier wieder weitergeht  :3:


:winken: Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Pegasus_HH am 04. Dezember 2014, 21:18:13
Hallo Puchi,

ich habe es ja nicht so mit den Paddelbooten :6: , daher sieht man hier eher selten einen Kommentar von mir, aber da ich mich für japanische Technik begeistere und die wiederum ohne etwas schwimmfähiges die Inseln schlecht verlassen könnte muss man sich eben auch mal nass machen ;)

Was Du da zauberst ist wirklich ganz großes Kino und dann auch noch alles in Bildern festgehalten (mir fällt häufig hinterher ein, das ich die Lösung einer kniffeligen Stelle im fertigen Zustand nicht mehr zeigen kann :()

Ganz toll was Du da baust! Weiter so, ich bleibe mit am Ball!

Liebe Grüße

Pegasus
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 05. Dezember 2014, 08:26:44
... Darth Chlorobium ferrooxidans ...
:3:

... und es hier wieder weitergeht  :3:
Rrrrrrecht hast Du, also ausgerrrrröchelt und back to Basteltisch. :1:

@Pegasus: Schön, dass Du hier mitliest und es auch weiterhin tun willst. Der Bausatz wird sicher noch einige interessante Situationen liefern.

Und es passiert mir manchmal (gottseidank nicht zu oft) auch, dass ich vergesse, solche Situationen auf Bild festzuhalten. :1: Da bleibt dann nichts anderes übrig, als die Situation verbal zu schildern.

Danke jedenfalls für Deine anspornenden Worte und noch viele interessante Stunden in diesem Baubericht!  :winken:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Reveller am 09. Dezember 2014, 20:31:55
Lieber Karl,

Kommen wir nun zu dir....

Weisst du, dass du ein sehr, sehr geiler Modellbaukollege bist?
Wie du das alles hinkriegst, so fein akkurat ... Is einfach unbeschreiblich.

Vor Drei Tagen bin ich auf dein Baubericht gestossen und ihn mir vor just 4 Minute. KOMPLETT durchgelesen. Dafür, dass der Japanische Pott so hässlich ist, so geil ist er wieder und du machst ihn noch geiler - Supergeil!

Ich habe wahrlichst respekt vor deinen Künsten. Am meisten gefallen mir deine Tipps und humorvolle Art die Bauberichte zu verfassen. Die Titanic habe ich vor längerer Zeit mir ebenfalls zu Gemüte geführt, wie damals wieder herausragend und einzigartig. Dass du mich mit so nem Pott aus meiner Formel 1 ecke rauskrigst u.d mich so zum staunen kriegst, ein hochachtungsvolles Danke!

Woher kommt der Nick Puchi? Aus deiner region, in der du lebst?
Komme nämlich selbst aus dem platten Lande Niedersachsen.


LG Matthias

Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Universalniet am 09. Dezember 2014, 21:43:10
Auf dem platten Land in Niedersachsen (wo ich auch sitze) kennt man Puchberg am Schneeberg ja nicht so sehr ...
Ich vermute mal mit qualifizierter Meinung, das der Puchi sich daher ableitet ...  :pffft:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: unilee am 09. Dezember 2014, 21:58:31
Hey Reveller , also Sacke Pötte sind nicht Hässlich! :5: sondern sehr intereseant !  X(
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 27. Update
Beitrag von: Puchi am 10. Dezember 2014, 11:21:53
@Reveller: Danke für das dicke Lob, Matthias! :winken: Es freut mich, dass der BB bei Dir auf so großes Interesse stößt!

Zum Aussehen der Akagi: je nach Blickwinkel wirkt sie entweder plump oder elegant. Auf jeden Fall hat sie ein markantes Aussehen, was sie für mich auch sehr interessant gemacht hat.

Und der Nick kommt vom Wohnort, wie Marc es richtig durchschaut hat. :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Puchi am 20. Dezember 2014, 17:02:14
28. Update (http://www.puchiweb.at/Smilies/USER.gif)


Kinder, wie die Zeit vergeht. Das ist nun schon das zweite Weihnachtsupdate in diesem Baubericht! (http://www.puchiweb.at/Smilies/Weihnm.gif)

Nun, bevor wir uns über die Verspannung der Stützen unter dem hinteren Flugdeck stürzen, möchte ich noch zwei Bilder nachreichen. Eines von den Eigenbaustreben der mittleren Plattform der Insel:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/platt1.jpg)

Und eines von der obersten Plattform. Hier habe ich die Verstrebungen an der Innenseite der Schanz durch dünnere Teile ersetzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/platt2.jpg)

Während die Teile nach der Lackierung vor sich hin trocknen, nutze ich die Zeit, um mit der Verspannung der hinteren Flugdeckstützen zu beginnen. Dafür verwende ich Federstahldraht mit einem Durchmesser von 0,2 mm:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/draht.jpg)

Davon werden Stücke mit etwas Überlänge geschnitten:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/schnipp.jpg)
Meist hört man, dass das Schneiden von den Stahldrähten nicht leicht sei. Mit einem für Federstahldraht geeignetem Seitenschneider, wie er auf den Fotos zu sehen ist, geht das allerdings problemlos. Zum Schneiden der Fingernägel braucht man mehr Kraftaufwand. :pffft:

Ok, warum aber mache ich die Verspannung gerade mit Federstahldraht und nicht mit anderem üblichen fadenartigen Material? Erstens sind die Punkte, an denen die Verspannung mit Deck oder Stützen verklebt wird, in diesem Baustadium nicht mehr leicht erreichbar. Diese Klebepunkte erreicht man mit „hartem“ Material leichter als mit schlappen Fädchen. Zweitens erkenne ich bei der Trockenpassung durch den geraden Draht sofort, ob dieser mit irgendwelchen anderen bereits montierten Teilen (Balken auf Flugdeckunterseite, Kranausleger, Niedergänge etc.) in Konflikt kommt, und nicht erst wenn ein Faden nach dem Festkleben gespannt wurde. Im Falle eines Konfliktes kann also vor dem Verkleben noch korrigiert werden. Tja und den dritten Grund werden wir im Laufe dieses Updates sehen…

Und los geht’s: der Draht ist, wie auf den vorangegangenen Fotos zu sehen, nicht gerade. Zu einer schönen, kerzengeraden Haltung müssen wir ihn also erst „überreden“. Das ist bei Federstahldraht leicht so dahingesagt. Denn der Versuch, ihn in einen Schraubstock einspannen und mit einer Zange gerade zu ziehen, läßt den Draht kalt. Auch zwischen zwei Glasplatten lässt er sich nicht geradewutzeln. Also nutzen wir hinterhältig die Eigenschaft, dass der Draht ab einem gewissen Biegegrad nicht mehr in seine ursprüngliche - krumme – Form zurückfedert.

Dazu biegen wir ein Ende mit einer Flachzange um:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/bieg.jpg)
Unten sieht man bereits ein Drahtstück mit Haken.

Nun kommt der triviale Teil der Lösung: man zieht den Draht einfach zwischen den Fingern durch, und zwar so, dass er gegen seine ursprüngliche Krümmung gebogen wird:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/zieh.jpg)
Der zuerst gebogene Haken verhindert, dass sich der Draht zwischen den Fingern drehen kann.

Mit etwas Übung und Gefühl geht das recht flott von der Hand. Hier ein bereits gezähmtes Stückchen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/zahm.jpg)
Der Draht behält übrigens auch nach der Behandlung seine federnde Eigenschaft bei.

Nächster Schritt: Da die Verspannung durch zwei sich kreuzende Trossen erfolgte, wird auf dem mitgelieferten Takelplan im Maßstab 1/350 der Kreuzungspunkt der beiden Trossen angezeichnet, nachdem der Draht entsprechen abgelängt wurde:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/zeichen.jpg)

Am Kreuzungspunkt der beiden Trossen befand sich eine Art „Schelle“, die die beiden Trossen umschlossen hat. Die Rückseite dieses Teils wird mit dünnem Plastik dargestellt, das am markierten Kreuzungspunkt festgeklebt wird:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/schelle.jpg)

Laut Trockenpassung sieht das schon recht brauchbar aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/pass.jpg)

Jetzt kommt die zweite Trosse an die Reihe. Die wurde am Kreuzungspunkt durchgeschnitten und die beiden Hälften links und rechts der ersten Trosse verklebt. Hätten sich die Trossen tatsächlich überkreuzt, wäre das etwas zu dick geworden:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/zweite.jpg)

Nun kommt nur noch der vordere Teil der „Schelle“ drauf und fertig:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/vurn.jpg)
Fertig? Nana, nixda. So einfach geht’s im Modellbau auch wieder nicht zu.

Hier fehlt also noch was, und zwar dieses Teilchen:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/noamoi.jpg)
Hier wurde weder das falsche Bild verlinkt noch handelt es sich um einen Fehler in der Matrix.

Die Verspannung war doppelt vorhanden, also darf man das Ganze nochmals wiederholen, nur eben um 5 mm (ja, wirklich 5 mm :pffft:) nach außen versetzt:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/doppel.jpg)
Aber jetzt: fertig! Fertig? Nana, nixda. Das wäre ja immer noch zu einfach. Modellbau ist schließlich nur was für Männer mit Nerven wie Stahltrossen!

Also bauen wir noch die Stege nach, die die Trossen verbunden haben (Achtung: Extremfürchterlichmakroalarm!):
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/steg.jpg)
Auf einem Foto ist übrigens recht deutlich zu erkennen, dass diese Stege nicht zwischen, sondern auf bzw. unter den Trossen befestigt waren und somit die Trossen ein Stück überkreuzt haben.

Und so sieht’s wirklich, wirklich (:D) fertig aus:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/fertig.jpg)
Hier kann man übrigens auch den dritten Grund für die Verwendung vom Federstahldraht erkennen: das parallele Ausrichten der Drähte zueinander kann ebenso vor dem Verkleben und Spannen erfolgen.

Und zum Schluss habe ich noch ein verblüffendes Ergebnis eines Klebeversuches, das ich Euch keinesfalls vorenthalten möchte:
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Die Rumpfhälften von Mürbteigkeksen lassen sich hervorragend mit Marmelade jeder Art verkleben: :6:
(http://www.puchiweb.at/Modellbau/Modellboard/Akagi/Baubericht/Update_28/Scherzkeks.jpg)
*schmatz*

In diesem Sinne:

(http://www.puchiweb.at/Smilies/Christkind.gif)(http://www.puchiweb.at/Smilies/Christkind.gif)(http://www.puchiweb.at/Smilies/Christkind.gif)
Ich wünsche Euch allen und Euren Familien ein frohes Fest!
(http://www.puchiweb.at/Smilies/Christkind.gif)(http://www.puchiweb.at/Smilies/Christkind.gif)(http://www.puchiweb.at/Smilies/Christkind.gif)


Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: dafi am 20. Dezember 2014, 17:26:07
Oberhammerbockaffentittenschweineturbogeil!

Die Plätzchen meine ich natürlich :-)

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: mumm am 20. Dezember 2014, 17:30:11
Also, der Tip mit den Mürbeteigdingern hat mir am besten gefallen..., der Rest war aber auch nicht ganz soooo übel.

Gruß nach Puchberg
Heidi & ich  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Flugwuzzi am 20. Dezember 2014, 17:50:11
 :P Wieder ein Spitzenupdate!!!! Man kann sich gar nicht an den Bildern sattsehen .... weiter soooo. :P

Zitat Karl "Die Rumpfhälften von Mürbteigkeksen lassen sich hervorragend mit Marmelade jeder Art verkleben: 6 "

...... das wir demnächst vor Ort in Puchberg genauestens überprüft!!!

Bis dahin auch FROHE WEIHNACHTEN  :winken:


lg
Walter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: bughunter am 20. Dezember 2014, 18:08:00
Klasse! Ich schimpf nicht mehr über meine Verspannungen, in 1:350 ist das ja noch viel heftiger!
Aber sieht echt toll aus, was für ein Material war von Hase dafür vorgesehen?
Auch die Platformen und die Plätzchen sind sehr schön gestaltet, Du bist auf einem guten Weg in Richtung W.......f.

Eine schöne Zeit,
Bughunter
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: dafi am 20. Dezember 2014, 18:18:36
Hallo Walter, ich seh uns schon alle mit der Zunge an Puchis Modell kleben, um den "Kleber" zu testen ;-)

Daher wahrscheinlich: Ein leckeres Modell ...

XXXDAn
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Hangar19 am 20. Dezember 2014, 18:40:03
Nicht so schnell. Ich komme mit dem Notieren gar nicht hinterher...

... Draht biegen ...
... Marmelade ... 8o

Wieder was gelernt. Eine der nützlichsten Bauberichte aller Zeiten.  :klatsch:

Die Feiertagsgrüße seien hiermit dankend erwidert!

Grüße,

Christoph
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Der Hoff am 20. Dezember 2014, 19:14:36
Ich glaub, beim letzten Bild konnte ich noch ein wenig Grat erkennen, ein bisschen mehr Obacht der Herr  ;)

Ansonsten sehr nett bisher  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Bongolo67 am 20. Dezember 2014, 20:04:02
Danke Karl! Dir und Deinen Lieben ebenfalls frohe Festtage! :winken:

War mal wieder ein Hochgenuss, dieses Update! :3:

Gruß

Ulf
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: tsurugi am 20. Dezember 2014, 20:17:10
Wünsche ich Dir und den Deinen auch Karl !
Wo werden die Kekse am Boot verbaut ?
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: schloddy23 am 20. Dezember 2014, 21:20:54
Moin Moin. Also deine Akagi, na was soll man da sagen. Ich frische das nur gelegentlich gerne auf hier.
Da macht dir keiner was vor.

ABER: jetzt kommt das dicke Ende.

Die Rumpfhälften der Kekse. Ich weis ja nicht wie du zu sowas kommst. Bei dem Rechten hast du den Originalfarbton nicht getroffen und bei dem linken hast du die Rumpfhälften eindeutig nicht gerade verklebt. Vielleicht richten... Oder ganz einfach, vernichten wobei ich zu letzterem tendieren würde und zwar vollständig durch einverleiben  :pffft: :7:

Danke für die Weihnachtswünsche. Die gebe ich dir gern zurück. Und lass dir die Kekse schmecken. Pass auf das keine Marmelade auf deine Akaki kommt.  :winken:
Sebastian.
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 20. Dezember 2014, 23:18:19
Moin Karl,

sag mal, was ist das für ein hässlicher Klerberfleck an der Bordwand? Ich hoffe, da arbeitest Du noch etwas nach ...
Ansonsten wieder ganz großes Kino :P

Deiner Familie und Dir geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: unilee am 20. Dezember 2014, 23:36:05
Oh ha Puchi. du machst mich fertig! Ich will bei dir in die lehre gehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Jensel1964 am 21. Dezember 2014, 09:09:12
Schöööön.........mehr mag ich gar nicht sagen.  :respekt: :respekt:

Das mit dem Federstahl sieht wirklich unglaublich einfach aus. Ich muss das unbedingt mal ausprobieren.
Der ganze Bau wirkt so, als hättest Du das Original einfach mal geschrumpft. Man erwartet geradezu, dass da jetzt 1:350-Japaner durch Dein Arbeitszimmer wuseln und "BANZAI!!!" brüllen. Ganz leise natürlich. .... :1:

Aber bislang unerreicht ist die Marmelade nebst Gebäck. Das ist ja sooooooooo realistischh!!!!! Aprikose? Auch wenn man weiß, dass das nur ein Bausatz ist, läuft einem das Wasser im Mund zusammen....ganz, ganz toller Modellbau!!!!  :6:

Auch von mir aus den hohen Norden ein schönes und geruhsames Weihnachtsfest nach Puchberg. Habt Ihr Schnee? (Nicht den vom seeligen Falco  8) ). Wenn ja, werd ich schwer neidisch. Hier wird es wieder ein verfrühtes Osterfest mit Glühwein bei 9°.....
Jens  :winken:
Titel: Re: Japanischer Flugzeugträger AKAGI (Hasegawa, 1/350) - 28. Update
Beitrag von: Puchi am 21. Dezember 2014, 10:03:04
@all: Danke für die - teilweise süßen :D - Antworten und natürlich auch für die Glückwünsche! :winken:

Also, der Tip mit den Mürbeteigdingern hat mir am besten gefallen..., der Rest war aber auch nicht ganz soooo übel.
Ja, für jeden etwas. Die Kekse schmecken auch besser als das PS. Und sie sind auch weicher... :D

...... das wir demnächst vor Ort in Puchberg genauestens überprüft!!!
Ist genug da, Walter... bis jetzt zumindest. :6: Aber da musst Du erstmal die Punsch-Schokokügelchen probieren... (http://www.puchiweb.at/Smilies/schleck_1.gif)

... was für ein Material war von Hase dafür vorgesehen?
Eigentlich gar keins. Es liegt weder dem Bausatz was bei noch hab' ich in den Anleitungen etwas darüber gefunden. Es gibt nur auf der Rückseite des "Painting Guide" eine "Rigging Chart" in 1/350, die den Verlauf der Takelung zeigt.

...ich seh uns schon alle mit der Zunge an Puchis Modell kleben, um den "Kleber" zu testen ;-)
Hmmm, da seh' ich eine gute Chance für ein tolles Foto! Zuerst natürlich unbemerkt noch etwas Superkleber auf's Modell... (http://www.puchiweb.at/Smilies/NAUGHTY.gif)

Wieder was gelernt. Eine der nützlichsten Bauberichte aller Zeiten.  :klatsch:
Vom Mürbteig bis zum Polystyrol, hier werden sie geholfen. :D ;) Im Ernst: fein, dass was zum "Mitnehmen" dabei ist. :klatsch:

Ich glaub, beim letzten Bild konnte ich noch ein wenig Grat erkennen,...
Hast recht, Georg, den hab' ich übersehen. Ist aber net tragisch, der läßt sich ganz einfach wegbeißen... ;)

Danke Karl!
Absolut nix zu danken, Ulf! Eher muss ich mich für Euer Interesse und auch die Tipps und Hilfe hier bedanken. :1:

Wo werden die Kekse am Boot verbaut ?
:3: Da suche ich noch eine geeignete Stelle. Hase hat die nämlich in der Bauanleitung nicht eingezeichnet. :12: :6:

Bei dem Rechten hast du den Originalfarbton nicht getroffen und bei dem linken hast du die Rumpfhälften eindeutig nicht gerade verklebt.
Moooment, Sebastian! Der rechte Keks hat ja schon die Wintertarnung in Form von Staubzucker drauf, das verändert natürlich den Farbton. Beim linken hast Du allerdings recht, da muss ich noch nachbessern... :3:

sag mal, was ist das für ein hässlicher Klerberfleck an der Bordwand?
Erstens: Meine Kleberflecken sind nicht hässlich! :12: Zweitens: Da hab' ich schon für's Puchberger Treffen der "positiv Verrückten" geübt (siehe meine Antwort an dafi).
 ;) ;) ;)

Ok, ernshaft: der Bereich wird sowieso nochmals überarbeitet: Glanzstellen, nachlackieren, Unsau