Modellboard

Modelle und Reviews => Eure Werke - Die MB Galerie => Thema gestartet von: maxim am 01. Mai 2019, 09:06:57

Titel: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 01. Mai 2019, 09:06:57
(http://www.modellmarine.de/images/builders/lscharff/chatham/chatham02.jpg)

Heute vor 25 Jahren, am 1. Mai 1994, fing die britische Fregatte HMS Chatham zusammen mit der niederländischen Fregatte Hr. Ms. Van Kinsbergen den maltesischen Tanker Lido II ab, der versuchte die Blockade in der Adria zu durchbrechen und Öl nach Jugoslawien zu bringen.

Die Chatham war eine Fregatte des Batch III des Typs 22, auch Cornwall-Klasse genannt.

Das Modell ist aus dem Bausatz der Cornwall von Orange Hobby gebaut. Ich habe den Bausatz, der einen späten Bauzustand darstellt in den Zustand von 1994 umgebaut.

Mehr über das Original und Modell hier:
HMS Chatham (1/700) (http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5541:britische-fregatte-hms-chatham-1700-orange-hobby-von-lars-scharff&catid=112:lars)

(http://www.modellmarine.de/images/builders/lscharff/chatham/chatham03.jpg)

(http://www.modellmarine.de/images/builders/lscharff/chatham/chatham04.jpg)

(http://www.modellmarine.de/images/builders/lscharff/chatham/chatham06.jpg)

Und ein Vergleich mit einer Fregatte des Batch 1 des Typs 22, HMS Brilliant:

(http://www.modellmarine.de/images/builders/lscharff/chatham/chatham07.jpg)
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Darklighter am 01. Mai 2019, 19:54:46
Gefällt mir richtig gut mit den ganzen feinen, sauber verbauten Details.  :P
Wie hast du denn die Seitenflächen gepinselt? Die Farbnuancen sehen sehr überzeugend aus (ich hoffe, das sind nicht bloß Rauschen oder Kompressionsartefakte :D ).
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Flugwuzzi am 01. Mai 2019, 22:35:39
Klasse gemacht, sieht wieder sehr gut aus  :klatsch: :klatsch: :klatsch:

lg
Walter
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 02. Mai 2019, 09:48:17
Vielen Dank!

@ Markus: die Rumpfseiten sind grundiert; dann mit der Rumpffarbe bemalt; Mattlack drauf (nach dem Aufbringen der Abziehbilder); dann mit sehr wenig Farbe senkrecht Streifen in einem etwas helleren einen etwas dunkleren Grau aufgepinselt und diese dann wieder mit der Rumpffarbe leicht übermalt. Die Pinselrichtung bei allen Schritten ist senkrecht zur Wasserlinie. D.h. die Rumpfseiten sind nicht uniform - aber vielleicht in dem Fall etwas zu stark gealtert.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: b.l.stryker am 06. Mai 2019, 10:39:25
Schaut sehr gut aus.

Malst du die Schiffe wirklich mit Pinsel?
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 06. Mai 2019, 12:36:54
Dank dir!

Yo, die Modelle bemale ich alle mit Pinsel.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: b.l.stryker am 06. Mai 2019, 21:18:01
Hut ab. Welche Farben und Pinsel nimmst du?
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 07. Mai 2019, 06:32:21
Farben von Vallejo Model Color, bei den Pinseln nichts besonderes.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Cpt. Lee Adama am 07. Mai 2019, 22:19:36
Beide Daumen hoch.  :P :P

Gruß
DRago
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: edha am 08. Mai 2019, 07:36:59
Hallo Lars,
bin immer wieder überrascht, was man aus so Minidingern machen kann! Meinen :respekt: hast du dafür!

 :winken: Harry
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 08. Mai 2019, 09:08:03
Vielen Euch beiden!
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Darklighter am 02. Juni 2019, 13:17:10
@ Markus: die Rumpfseiten sind grundiert; dann mit der Rumpffarbe bemalt; Mattlack drauf (nach dem Aufbringen der Abziehbilder); dann mit sehr wenig Farbe senkrecht Streifen in einem etwas helleren einen etwas dunkleren Grau aufgepinselt und diese dann wieder mit der Rumpffarbe leicht übermalt. Die Pinselrichtung bei allen Schritten ist senkrecht zur Wasserlinie. D.h. die Rumpfseiten sind nicht uniform - aber vielleicht in dem Fall etwas zu stark gealtert.
Auf den Fotos sieht es meiner Meinung nach super aus. Beim Vorbild zeichnet sich da ja auch noch so eine Gitterstruktur ab (https://picryl.com/media/dock-workers-stand-beside-the-british-frigate-hms-chatham-f-87-following-the-426e11?zoom=true , ich hoffe, du weißt was ich meine und vielleicht sogar auch den entsprechenden Fachbegriff ;) ), wodurch die Rumpfseiten alles andere als eintönig aussehen.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 02. Juni 2019, 13:31:33
Die tatsächliche Struktur der Rumpfseiten wäre wohl sehr schwer wieder zu geben. Manche nennen es "Wellenschlag", aber das trifft es wohl nicht. Die einzelnen Bleche werden wohl alleine schon durch Temperaturunterschiede eingedellt. Man sieht es auf ziemlich neuen Schiffen:

Hier die dänische Fregatte Iver Huitfeldt 2015, damals vier Jahre alt:
(http://www.modellmarine.de/images/albums/iver_huitfeldt15-korsor-kobenhavn/iver_huitfeldt2-37.jpg)
http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5335%3Afregatteiverhuitfeldt&catid=271&Itemid=1 (http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5335%3Afregatteiverhuitfeldt&catid=271&Itemid=1)

Man findet es keineswegs nur auf modernen Schiffen. Hier z.B. das Schlachtschiff USS Wisconsin (natürlich der ungepanzerte Bereich, aber der Großteil der Rumpfseiten war nicht gepanzert):

(http://www.modellmarine.de/images/albums/wisconsin-norfolk/wisconsin020.jpg)
http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5099%3Aschlachtschiff-uss-wisconsin-in-norfolk&catid=216%3Amuseumsschiffe&Itemid=1 (http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5099%3Aschlachtschiff-uss-wisconsin-in-norfolk&catid=216%3Amuseumsschiffe&Itemid=1)
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Hans am 02. Juni 2019, 15:18:27
Die Fliecherbauer nennen das ( eigentlich nicht wirklich zutreffend) "stressed skin". Gaaanz falsch ist das nicht, es hat letztlich was mit der Belastungsverteilung und deren Auswirkung auf die (mittragende) Beplankung zu tun. Vom Grundsatz her schon der vergleichende Effekt.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 02. Juni 2019, 15:21:13
Den Begriff liest man im Englischen auch bei Schiffen (wenn ich mich richtig erinnere). Gibt es einen deutschen Begriff dafür?
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Darklighter am 02. Juni 2019, 16:07:52
Laut Wikipedia "Halbschalenbauweise (https://de.wikipedia.org/wiki/Halbschalenbauweise)". Aber ich bin mir nicht sicher, ob man von außen auf die interne Konstruktionsweise schließen kann. Werde mal einen Ingenieur fragen, der sich mit sowas hoffentlich ein bisschen auskennt.

Manche Koreaner bilden den Effekt in 1/350 per Airbrush nach, aber 1/700 habe ich das noch nicht gesehen.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 02. Juni 2019, 16:31:37
Aber das ist die Bauweise, nicht der Effekt, der die Dellen verursacht.

Rui Matos hat das mal im Maßstab 1/700 versucht:

(http://www.modellmarine.de/images/builders/rmatos/independence/independence01.jpg)
http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3737:amerikanische-fregatte-independence-1700-dragon-von-rui-matos&catid=312:rmatos (http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3737:amerikanische-fregatte-independence-1700-dragon-von-rui-matos&catid=312:rmatos)
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Puchi am 02. Juni 2019, 17:00:55
Wieder ein sehr schönes und für die Größe überaus fein detailliertes Modell, Lars! :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Die Kugelschreiberfotos am Ende lassen mich immer wieder staunen. :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 02. Juni 2019, 17:02:25
Vielen Dank Karl!
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Darklighter am 02. Juni 2019, 19:34:28
Aber das ist die Bauweise, nicht der Effekt, der die Dellen verursacht.
"Stressed skin" bezeichnet auch ein Bauweise, deswegen schrieb Hans denk ich auch "(eigentlich nicht wirklich zutreffend)". Die Dellen werden dann von den Fliegerbauern wohl gern als "Stressed Skin Effect (http://www.clubhyper.com/reference/stressedskineffectkh_1.htm)" bezeichnet. In einem Forum meinte dann noch jemand, eigentlich handele es sich dabei um den "Oil Canning (https://www.sheffieldmetals.com/Resources/Blog/what-is-oil-canning)"-Effekt. Weiß aber nicht, ob das stimmt, denn bei den Schiffen sind die Dellen ja fast immer konkav, während sich beim Oil Canning Wellen bilden.

EDIT: Könnte aber hinkommen, wenn man sich den Schornstein hier anguckt: http://www.shipmodels.info/mws_forum/viewtopic.php?f=59&t=166129&start=140#p731376 Könnte also der Oil Canning-Effekt aufgrund der Stressed Skin-Bauweise sein. Jetzt nur noch auf Deutsch. Habe mal einen Ingenieur angeschrieben.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Nelson1805 am 02. Juni 2019, 20:46:18
Gerade bei neuen Schiffen kann der Effekt auch durch die Schweißeigenspannungen entstehen. Dadurch dass die Platten bei Marineschiffen meist sehr dünn sind (im Vergleich mit zivilen Schiffen) neigen diese dann auch eher zum Beulen. Das Muster was sich dadurch abzeichnet, folgt dann der Längs- und Querversteifung.

Vor allem im Vorschifffsbereich, aber auch den gesamten Rumpf entlang wird dieser dann nochmal durch Seelasten verstärkt.

Ich hab irgendwie im Hinterkopf, dass es im englischen auch irgendwas mit "worn out horse"-Look genannt wird.

EDIT: Selbst bei Schiffen die noch nicht mal in Dienst gestellt sind, kann man es sehen (Bild 8 von 41,  rechts am Bildrand erkennt man es ganz gut)  :pffft: :D F125 in Hamburg (http://modellmarine.de/index.php?option=com_imagebrowser&view=gallery&folder=klasse-125-hamburg&Itemid=55#)

Was die Darstellung im Modell angeht, wird das glaube ich einfach schwierig von den Maßen. Wenn man so Spantabstände von 600-800mm hat, müssten die Beulen um 1-2mm groß sein.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Hajo L. am 02. Juni 2019, 22:06:11
Treten bei derartig "durch-gestylten" Schiffen wie den modernen Kriegsschiffen, die nach Stealth-Gesichtspunkten designt werden, durch diese Effekte nicht irgendwelche "Nebeneffekte" auf, die sich nachteilig auf die Radarsignatur auswirken?


HAJO
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Nelson1805 am 03. Juni 2019, 16:33:41
Das ist ne gute Frage. Ich muss zugeben, mit allem was mit Elektrotechnik zu tun hat, bin ich überfragt  :pffft: Ich könnt mir vorstellen, dass der Effekt nur geringfügig beeinflusst wird, weil die Radarwelle durch die schrägen Außenwände trotzdem abgelenkt wird und den Sender nicht mehr erreichen kann. Vllt löschen sich die Radarwellen die an der Beule reflektiert werden auch aus?
Falls es einen Experten für Radartechnik gibt, ich wäre auch brennend daran interessiert, ob das einen Einfluss hat.

Zum Begriff: "Hungry Horse Look" ist wohl eine weitere der vielen Slang-Bezeichnungen.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: maxim am 03. Juni 2019, 18:59:13
Ich vermute aber, dass es irgendwie doch einen deutschen Begriff dafür geben muss - das ist ja nicht etwas, was erst in den letzten Jahrzehnten aufgetaucht ist.

Das mit dem Effekt auf den Radar wäre interessant - wobei ich insgesamt quantitative Daten für den Effekt der auf reduzierte Radarsignatur optimierte Bauweise (Stealth) interessant fände. Und wie Abhängig das von der Wellenlänge des Radars ist. Bei Flugzeugen soll es stark davon abhängig sein.
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: chriock am 03. Juni 2019, 22:46:27
Den Begriff liest man im Englischen auch bei Schiffen (wenn ich mich richtig erinnere). Gibt es einen deutschen Begriff dafür?

In einer Vorlesung, die ich vor einigen Jahren gehört habe, wurde es im Flugzeugbereich als "beulen von Hautfeldern" bezeichnet. Habe mich dann aber nicht weiter auf die Bereiche Materialien oder Strukturmechanik vertieft. Daher kann ich nicht allzu viel mehr Details dazu nennen. Das wäre aber zumindest einmal ein deutscher Begriff.

Deine winzigen Schiffsmodelle sind übrigens immer wieder beeindruckend. :P

Gruß
Christian
Titel: Re: Fregatte HMS Chatham (Orange Hobby, 1/700)
Beitrag von: Darklighter am 13. Juni 2019, 21:36:51
Gerade bei neuen Schiffen kann der Effekt auch durch die Schweißeigenspannungen entstehen. Dadurch dass die Platten bei Marineschiffen meist sehr dünn sind (im Vergleich mit zivilen Schiffen) neigen diese dann auch eher zum Beulen.
So hat es mir der Ingenieur, den ich gefragt habe, auch erklärt, wobei er noch meinte, dass es bei relativ dicken Platte auch passieren könnte, wenn die nicht ausreichend vorgewärmt würden. Ein Spezialbegriff dafür ist ihm aber auch nicht bekannt.