Tarnanstriche deutscher Panzer 1937 bis 1945

Begonnen von HSS, 26. April 2008, 06:10:21

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

HSS

Als Grundlage für die Tarnbemalung der deutschen Panzer im 2.WK habe ich mal die Vorschriften
zusammengetragen nach denen die Bemalung des Militärgerätes auszuführen waren.

Diese Liste erhebt natürlich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Jahr          Anstrich                 Anwendung               Quelle

bis 12.7.1937 Buntfarben              alle                    H. M. Nr. 340 v.12.7.1937

ab 12.7.1937  dunkelgrau und          Neulieferungen          H. M. Nr. 340 v.12.7.1937
              dunkelbraun             und Ausbesserungen und
              nach Farbtafel          benötigter Neuanstrich     

2.11.1938     dunkelgrau              alle                    H. M. Nr. 687 v. 1.11.1938
              (Nr. 46 RAL 840 B 2)
              und dunkelbraun
              (Nr. 45 RAL 840 B 2)     

31.7.1940     dunkelgrau Nr. 46       Neulieferungen und     H. M. Nr. 864 v. 31.7.1940
                                      Ausbesserungen und
                                      benötigter Neuanstrich
                                      oder alle????   

17.3.1941     gelbbraun RAL 8000      Afrika                 H. M. Nr. 281 v. 17.3.1941
              und graugrün RAL 7008     

18.11.1941    weiß (abwaschbare       Wintertarnung für      H. M. Nr. 1128 v. 18.11.1941
              Emulsionsfarbe          Norwegen, Finnland
              nach TL 6345)           und Russland   

25.3.1942     braun RAL 8020 (2/3)    Afrika                 H. M. Nr. 315 v. 25.3.1942
              und grau RAL 7027 (1/3)     

3.7.1942      braun RAL 8020 (2/3)    auch für Kreta         H. M. Nr. 600 v. 3.7.1942
              und grau RAL 7027 (1/3)     

18.2.1943     dunkelgelb nach Muster  Neulieferung           H. M. Nr. 181 v. 18.2.1943
              (Grundanstrich).        dunkelgelb,Tarnung
              Tarnpaste olivgrün RLM  mit Tarnpaste
              (Gebäude- und Boden-    durch die Truppe
              tarnung).
              Tarnpaste rotbraun
              RAL 8017.
              Tarnpaste dunkelgelb
              nach Muster.       

3.4.1943      dunkelgelb nach                                H. M. Nr. 322 v. 3.4.1943
              Muster ist RAL 7028.
              olivgrün RLM
              (Gebäude und Boden-
              tarnung) ist RAL 6003.     

3.5.1943                              Tarnung nach H. M.     H. T. V. Bl. Nr. 39 v. 3.5.1943
                                      Nr. 181 1943 gilt nur
                                      für Frontfahrzeuge
                                      (und auf dem Weg dahin).
                                      Kfz. des Ersatzheeres
                                      erst wenn erneuert
                                      werden muß. 

11.10.1943    Tarnpaste weiß          Wintertarnung           H. T. V. Nr. 376 v. 11.10.1943
              RAL 9002

1945          grün RAL 6003           Neulieferung            H. V. Nr. 52 v. 2.1.1945
              (Grundanstrich),        (tolerieren von
              Buntanstrich durch      Neulieferungin gelb)
              Tarnbilder für Fzg.     Buntfarbenanstrich
              zus. braun RAL 8017     möglich, ansonsten
              und gelb RAL 7028       Anwendung der Tarnpasten
              (RAL 7028 Ausg. 1944)   durch die Truppe.
                                                                   
                                      Betrifft nur Neufertigungen für die ein
                                      Anstrich noch zugelassen ist.
                                      siehe Angaben in den Zeichnungen
                                      und Gerät-Lieferbedingungen nach
                                      Anstrichvorschriften v. Okt. 1944
                                      Für Großgeräte beim Bahntransport auf offenen
                                      Wagen, ist die Verwendung der gelben Farbe
                                      mit sofortiger Wirkung untersagt.
                                      Allerdings darf die Auslieferung wg. fehlender
                                      grüner Farbe nicht aufgehalten werden.
                                      Das bei der Truppe befindliche gelbe Gerät
                                      wird wg. Rohstoffersparnis nicht umgefärbt.


Hier noch der ANHANG der TL 6303 B v. 10.Februar 1941 über die Farbtöne

Bezeichnung         |     RAL 840 R      |     RAL 840 B/B2*[/b]
--------------------|--------------------|---------------
elfenbein           |     RAL 1001       |       20m
beige               |     RAL 1002       |       15h
gelb                |     RAL 1006       |       23
gelbrot             |     RAL 2001       |       25
rot                 |     RAL 3000       |        7
braunrot            |     RAL 3006       |       15
lila                |     RAL 4000       |       35m
blau                |     RAL 5001       |       32
hellblau            |     RAL 5002       |       32h
hellgrün            |     RAL 6005       |       26
feldgrau            |     RAL 6006       |        3
grün                |     RAL 6007       |       28
marinegrau          |     RAL 7002       |        1m
grau                |     RAL 7003       |        1r
hellgrau            |     RAL 7009       |        2
blaugrau            |     RAL 7016       |        4
dunkelbraun         |     RAL 7017       |       45
dunkelgrau          |     RAL 7021       |       46
erdgelb             |     RAL 8002       |       17
braun               |     RAL 8010       |       18
rot/rotbraun        |     RAL 8012       |       13a
weiß                |     RAL 9001       |        1
schwarz             |     RAL 9005       |        5
aluminium           |     RAL 9006       |        1h

* RAL 840 B  v. 1927 (Farben ohne Buchstaben)
  RAL 840 B2 v. 1932 (Farben mit Buchstaben zusätzlich eingeführt)

Wenn man nun die Ausgabezeitpunkte betrachtet ergeben sich eine Reihe von interessanten Fragen.

1. Welche Farben hatte der Buntfarben Anstrich bis 1938?

2. Allgemein wird immer behauptet dass der dunkelgraue Anstrich der Panzer schon ab dem Kriegsbeginn
   eingeführt war. Nach Vorschrift wurde dieser aber erst nach dem Frankreichfeldzug verordnet.
   
3. Interessant ist auch die Möglichkeit der Tarnung von Panzern ab 1945.
   
EDIT: Habe jetzt mal alle TAB´s entfernt.

Panther

Hi HSS,

die deine Liste finde ich toll, da hast du dir ne Menge Arbeit gemacht.

Bei den Tarnungen der Reichswehr griff man meines Wissens auf die üblichen Farbvarianten zurück wie sie auch im späten Kriegsverlauf benutzt wurden.

Diese sind nicht völlig identisch, waren allerdings üblicherweise Grün, Braun,Gelb und Schwarz. Bei dem Gelb allerdings oftmals heller als das späte typisch Deutsche Dunkelgelb.

Diese Tarnungen orientierten sich anscheinend sehr stark an denen aus dem WK1, schwarz wurde oftmals nur als "Einfassung" für die Tarnfarben benutzt.

Aber auch diese Info´s ohne Gewähr.



Gruß

Panther :winken:

Walter23

#2
Moin

Danke für die Zusammenfassung, zwar steht sie auch in Büchern und sonst
wo im Netz, aber gut, dass ich jetzt auch hier kurz nachschauen kann.

Zitat[..]
2. Allgemein wird immer behauptet dass der dunkelgraue Anstrich der Panzer
schon ab dem Kriegsbeginn eingeführt war. Nach Vorschrift wurde dieser aber
erst nach dem Frankreichfeldzug verordnet.
[..

Ich denke, dass liegt daran, dass dunkelbraune Flecken auf dem dunkelbraunen
Untergrund an sich schon schlecht sichtbar sind und wenn es dann noch
SW-Aufnahmen sind sind braune Flecken wirklich kaum noch sichtbar.

Mein StuGIIIB (Italeri/Dragon) hat nämlich mal braune Flecken erhalten...
Diese waren an sich schon schlecht zu erkennen und eine leichte Staub-
schicht (Steppenstaub ) tut ihr übriges...

Die braunen Flecken sind gerade noch zu erahnen...


In SW sind sie so nicht mehr erkennbar und verschwinden in der Staubschicht und
den Schattierungen


So denn

Gruß

Walter


aktuellste Bausatz-Vorstellung Leider sind die Bilder futsch...

Axel1954

#3
Mit dem Thema der frühen Tarnanstriche in den 30ern hab ich mich auch beschäftigen müssen für meinen Pz.Bef.Wg. 1A.
Ich habe zum Glück eine recht gute Quelle, ein Zigarettenbilder Album von 1933 (Erbstück), da sind zwar kein Farbfotos drin, aber colorierte Bilder und mein Vater sagte mir das die Farben recht gut widergegeben sind.
Im Album werden überwiegend PzKfw 1A, SdKfz 231 6-Rad, Lkw und Kanonen gezeigt. Diese Vorlagen habe ich dann auf meinem Bef.Wg. angewendet.

http://www.modellboard.net/index.php?topic=10649.0

Axel

HSS

Klasse StuG. Walter.  :P

Genau so wie Du es gemacht hast stelle ich mir das vor.

Fahrzeuge (und ihre Anstriche) ,die sich nicht nur auf Asphalt bewegen, sind sehr schwer anhand von S/W-Photo´s zu beurteilen.

Walter23

Moin

Danke HSS
(ist ein "recycleter Bausatz" ich schmeiß nicht alles Alte weg :-) )

Ansonsten gibt es da dann auch nur die Möglichkeiten, wie
Axel sie beschreibt.

Ich nehme mal an, dass viele Modellhersteller einen rein dunkel-
grauen Anstrich empfehlen, weil eben dies sozusagen in der ersten
Hälfte des Krieges die Hauptfarbe war und durch Sonneneinstrahlung,
Staub, sowie auch der Tatsache, dass es Farbabweichungen durch
die Oberflächenbeschaffenheit, Farbauftragsweise und/oder ob es sich
um Ausbesserungen etc. handelt gibt es dann schonmal Abweichungen
von Norm und Vorschrift... weiterhin sind die Zeitpunkte auch so eine
Sache. Letztlich geben sie nur den "Stichtag" für die Vorschrift wieder,
aber es kann sein, dass der eine Hersteller schon vorher nach der
Vorschrift lackiert hat und der andere noch etwas danach alte Farben
verbrauchte.

Möchte "man" also stark von den Zeitpunkten abweichend anders lackieren
kann es von Vorteil sein sich vorher ein Vorbild herauszusuchen, welches
dazu passt, sonst kann es bei der "öffentlichen" Präsentation schonmal
Verwirrungen geben.

So denn

Gruß

Walter
aktuellste Bausatz-Vorstellung Leider sind die Bilder futsch...

Hans

Zum Buntfarbenanstrich der Reichswehr: Was spricht denn gegen die bei Denecke publizierten Töne Grün RAL 6007, Braun 8010, Erdgelb 8002 (alte RAL-Tabelle), Feldgrau 6006? Wobei ich zugegebenermassen immer stolpere, wenn nicht klar definiert ist, um welche RAL-Tabelle es sich handelt....
Was mir auffällt, sind die Elastolin-Fahrzeuge, die es im Antiquitätenhandel regelmäßig gibt. Sie sind in den Farben den Tönen, wie man sie auf 1918er Helmen oder den nachgetarnten Geschützen etc. in Ingolstadt sieht, schon sehr ähnlich.
Und die wiederum kommen schon gut an die o.a. Töne hin bzw auch den bei Deneke zu findete Farbaufnahme eines Patronenkastens.

H
Ceterum censeo: Die Lackierung ist wichtiger

Walter23

Moin Hans

Hm an sich spricht ja nichts gegen den Denecke, außer
dass ich noch die erste Auflage habe ;-)

Durch dieses Buch und halt eigene Beobachtungen an Fahrzeugen
habe ich für mich ein "sklavisch immer an den 100% RAL-Ton halten"
quasi über Bord geworfen ;-)... Naja die Grundtöne die dort
beschrieben werden verwende ich schon, aber je nachdem wie der
Zustand des Fahrzeuges sein soll ist es dann durch Washing etc.
schonmal nicht so nötig, jedoch ist es dann wiederrum von Vorteil,
wenn man sich etwas mit dem "Farben-Mischen" auskennt, bzw. was
passieren kann... "Dunkelgelb nach Muster" + Schwarzes Washing
ergibt eben kein dunkleres Dunkelgelb, sondern je nachdem was da in
den Farben drin ist schonmal einen Grünstich oder sonst was, aber das
ist ein anderes Thema.

Gruß

Walter
aktuellste Bausatz-Vorstellung Leider sind die Bilder futsch...

HSS

Liste wurde erweitert.

Das Dunkelbraun der Panzer (RAL 840 B Nr. 45) soll in RAL 840 R die Nr. 7017 haben.

In RAL 840 HR ( die aktuelle) gibt es diesen Farbton nicht mehr.
Hat jemand vielleicht nioch eine RAL 840 R Farbtonkarte?
Aus einem Scan der RAL 840 B kann man fast keinen Unterschied zwischen den Farben Dunkelbraun (45) und Dunkelgrau (46) erkennen.

Weiter fällt auf, dass in den Vorschriften scheinbar der Farbton 7028 Dunkelgelb im Jahr 1944 geändert wurde.

Kennt jemand die Liste (aus Okt. 1944) in der beschrieben wird für welches Gerät überhaupt noch ein Anstrich zugelassen ist?