Neuigkeiten:

Autor Thema: Schiffe Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - Galeriebeitrag!  (Gelesen 154732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3929
  • Seine Filigranität (ernannt v. Polystyrol Senator)
Schiffe Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 35. Update
« Antwort #735 am: 06. Februar 2013, 21:14:25 »
Wat' freu' ich mich auf Wilnsdorf!!! :9:

Und ich erst! Euch alle persönlich kennenzulernen, darauf freue ich mich wirklich! Und eure Modelle in 3D betrachten zu können wird das Sahnehäubchen des Ganzen...

Karl du hast mir (uns) damit gerade Hoffnung gemacht ......  :D
Ist aber nur eine von mehreren - äußerst verlockenden - Ideen, die ich gerade hab'. Momentan hab' ich so viele - teilweise grundverschiedene - Ideen für ein Folgeprojekt, dass ich mir schwer tue zu entscheiden, was wirklich der Titanic folgen wird.  Puuuh, schau' ma' mal... Wenn ich mich gar nicht entscheiden kann, starte ich eine Umfrage. :1:

Liebe Grüße,

Karl
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


Travis

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3316
  • Thorsten 'Wombat' Höse
    • http://www.modellbaufreunde-siegen.de
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 35. Update
« Antwort #736 am: 06. Februar 2013, 21:33:38 »
[...] Und eure Modelle in 3D betrachten zu können wird das Sahnehäubchen des Ganzen... [...]
...und in Farbe! :D

Tho :santa:
- Modellbaufreunde Siegen -

I knew it, I knew it! Well, not in the sense of having the slightest idea but I knew there was something I didn't know!

Come to the dark side, Luke...   We have cookies!!!

Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3929
  • Seine Filigranität (ernannt v. Polystyrol Senator)
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #737 am: 09. Februar 2013, 11:22:15 »
36. Update

Historisches:
Nach kurzem Schrecken erkannte Ballard, dass es sich bei dem Kopf um den einer Puppe handelte. Das Trümmerfeld war riesig, es war hier alles mögliche verstreut, unter anderem auch ein Safe. Ballard blieb seiner Einstellung, alles so zu belassen, wie er es vorgefunden hatte, treu und machte lediglich Fotos von dem Safe.

In einer der nächsten Tauchfahrten wollte Ballard das abgerissene Heck der "Titanic" besuchen. Das Achterschiff war derart schwer beschädigt und von Trümmern übersät, dass eine Landung mit "Alvin" auf einem der Decks nicht möglich war. Nach der Landung auf dem Meeresboden sollte "JJ" diesen Wrackteil genauer erkunden, vor allem sollte er unter dem überhängenden Poopdeck nach den Schiffschrauben Ausschau halten.

Jedoch versagte einer der Motoren von "JJ" den Dienst und "JJ" fiel somit für diesen Tauchgang aus. Da dies der einzige geplante Tauchgang zum Wrack des Achterschiffes war, bedeutete der Ausfall "JJ's" einen derben Rückschlag. Sich dessen bewusst, startete der Pilot "Alvin's", Ralph Hollis, ein überaus riskantes Manöver: er ließ "Alvin" auf den Kufen unter den überhängenden Heckteil gleiten. Eine der wichtigsten Grundregeln der Tauchfahrt lautet: niemals unter einen künstlichen Überhang zu fahren! Und das stark beschädigte und korrodierte Heck, unter das das Tauchboot samt Mannschaft langsam glitt, war ein künstlicher Überhang...


Quelle: „Das Geheimnis der Titanic“/Robert D. Ballard

Ein ganzes Update für ein einziges Bauteil! Worum geht's? Um die Davit's der Titanic, von denen einige am Vorschiff noch erhalten sind. Hier sei auch gleich angemerkt, dass die meisten Aufnahmen mit Makro gemacht wurden.

Als erstes habe ich mich über jenes "Gestell" hergemacht, das auf den Decks montiert war und in dem die Ausleger schwenk- und verschiebbar gelagert waren. Für technisch Interessierte gibt es hier eine recht schöne Beschreibung der Funktionsweise.

Die Herstellung dieser Teile war eigentlich keine besondere Schwierigkeit. Aus Plastikprofilen und etwas Alu wurde der Rahmen samt Abstrebungen aufgebaut:


Die Führungsrollen für die Seile wurden ausgestanzt und mit einem Stiel aus Bleidraht verklebt. Das Ganze wird dann auf den Rahmen geklebt. 5 Stück sind notwendig (wobei nicht auf allen die Rollen noch erhalten sind):


Ja, und dann geht's los! Für die Ausleger habe ich 6 Anläufe (oder 2,5 Tage) gebraucht, um ein halbwegs akzeptables Ergebnis eines einzigen Auslegers zusammenzubringen. Die Ausleger waren eigentlich gebogene H-Träger. Diese H-Form ist aufgrund der Größe der Davits am Modell recht gut zu erkennen. Also probieren wir, ob das in dem Maßstab baubar ist.

Als erstes habe ich die Form des Auslegers aus Karton ausgeschnitten und auf ein Stück Karton geklebt. Das soll als Biegelehre dienen. Die "Seitenwände" des H-Trägers müssen über die "hohe Kante" gebogen werden, was normalerweise zur Verwellung des Materials führt. Um das zu vermeiden, wird nach einem willigen Material gesucht. Die Wahl fiel auf 0,2 mm dicken (oder dünnen :D ) Bleidraht:


Dann kann die erste "Seitenwand" gebogen werden:


Das geht ja anhand der weichen Beschaffenheit des Drahtes recht gut:


Was wir jetzt haben ist ein schön gebogenes, rundes Drahtstückchen. Schön, aber eben rund! Die Teile sollten aber flach sein! Also wird nicht lange gefackelt, eine stabile Glasplatte und ein massives Stück Metall rekrutiert, und das Ding einfach platt gemacht:

Hhhhmmm , irgendwie erinnert mich dieses Bild an etwas,… wenn ich nur wüsste…

Na egal, Ergebnis sind jedenfalls zwei gebogene und vor allem flache Seitenwände:


Danach fietzeln wir ein dünnes Streifchen Alufolie zurecht und biegen dies ebenfalls über die Lehre:


Dieses Streifchen wird nun mit zitterfreier Hand (leicht gesagt…) auf einem Seitenteil ausgerichtet…

… und mit Superkleber fixiert.

Danach kommt die zweite Wand drauf:


Das H-Profil ist jetzt schon recht gut zu erkennen:


Jetzt geht es mit dem unteren Teil des Auslegers weiter. Zur Darstellung der 3-fach gegabelten Erweiterung wurden dünne Alustreifchen angeklebt:


Rundherum wird noch etwas gequetschter Bleidraht geklebt, die Versteifung dieses Bogens wird mit dem abgeschnittenen Handlauf einer 1/400er Ätzteilreling gestaltet, der im Bild schon vorgebogen zu sehen ist:


Somit ist der Ausleger fertig:


Die Schwierigkeit beim Bau der Ausleger lag im Handling, da hier mit sehr weichen Materialien gearbeitet wurde. Das H-Profil ergab zwar eine gewisse Festigkeit, dennoch können diese Teile sehr leicht unabsichtlich verbogen werden.

So, und warum der ganze Aufwand? Ich glaube ein Vergleich mit dem Bausatzteil gibt darauf die Antwort:


Nur noch 4 weitere von den Teilchen anfertigen, dann Schlamm und Farbe drüber, und die Davits sind auch gegessen. :1:

Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
« Letzte Änderung: 30. Juli 2017, 10:25:37 von Puchi »
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


Bongolo67

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 6484
  • "Tod? . . . Was wisst ihr schon vom Tod?!!"
    • Ulf Petersen - Scale Model Artist
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #738 am: 09. Februar 2013, 12:26:00 »
Du bist des Wahnsinns fette Beute! :3:
Gäbe es da nicht Profilteil-Halbzeuge, z.B. Evergreen, mit denen Du nur den halben Aufwand treiben müsstest - oder geht's Dir hier ums Prinzip?

Gruß

Ulf
« Letzte Änderung: 09. Februar 2013, 13:44:31 von Bongolo67 »
                    Mein MB-Portfolio
Zum Großprojekt: "E.B.F.D.N."

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 6384
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #739 am: 09. Februar 2013, 13:36:05 »
8o 8o 8o
:respekt: für die Fummelarbeit.
Das ist ja schon nicht mal mehr AMS, das ist eher Advanced AMS :6:

:winken:
Handle nur nach derjenigen Maxime,
durch die zugleich wollen kannst,
das sie ein allgemeines Gesetz werde.



bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4529
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #740 am: 09. Februar 2013, 14:10:15 »
Puchi lotet gerade die Grenzen des Machbaren aus :P Eine Stufe weiter werden die Atome dann einzeln angeordnet, oder wie?

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

WaltMcLeod

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4480
  • Sir Walter by the Grace of Palin
    • Walt's Homepage
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #741 am: 09. Februar 2013, 16:35:12 »
Du bist schonein bissele verrückt, oder .......... so 'n Aufwand, damit dann alles berost ..... rostbezapft wird?    G E N I A L .......  :klatsch:


Hhhhmmm , irgendwie erinnert mich dieses Bild an etwas,… wenn ich nur wüsste…
:pffft:



:winken: Walter
         ... dahoam im schönen Oberalm

nuggetier

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1596
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #742 am: 09. Februar 2013, 16:48:35 »
Ich wundere mich über das gruselige Bausatzteil.  ;(
Wenn man das Self-made-Teil anschaut, dann hätte der Bausatzhersteller eigentlich mehr anbieten müssen.

Aber der Aufwand hat sich gelohnt.
Zum Plattmachen hätte ich einen kompakten Metall-Schraubstock benutzt. (....und ich habe nirgends ein Goldkettchen rumhängen....:woist: )
 :winken:
Fertig gebaute Modelle seit ich hier angemeldet bin: Porsche 356 B/C 1:24, ---  Umbau/Streckung ägyptische Figur "Sobek";
Angefangene Bauberichte:  "Rio Magdalena" 1:160, "Ghostbusters Cadillac", diverse "Citroen B14" 1:24, "Mississippi Queen" 1:271 http://www.modellboard.net/index.php?topic=43112.msg643463#msg643463, "Mississippi-Schauferaddampfer" 1:250, "Burgmodell" 1:400, "Odawara-Castle" 1:350, "Burg Eltz" Scratchbau 1:160, Umbau - aus '34er Ford wird ein Mercedes C

ron_killings

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3550
    • MB Portfolio
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #743 am: 09. Februar 2013, 17:29:25 »
Hhhhmmm , irgendwie erinnert mich dieses Bild an etwas,… wenn ich nur wüsste…

Na sei froh dass der Walter es so gelassen nimmt und nicht wegen Copyrightverletzungen mit der MB Verwaltung spricht.  :D

BTW.: Das Teil ist wieder fantastisch.  :P

"Kimi you missed the presentation by Pele"
"Yeah, I was having a shit"

--Kimi Räikkönen Brazil 2006--

Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3929
  • Seine Filigranität (ernannt v. Polystyrol Senator)
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #744 am: 10. Februar 2013, 08:00:39 »
Danke für eure Kommentare! :P

... oder geht's Dir hier ums Prinzip?
Nein. Ich suche zuerst sehr wohl nach Möglichkeiten, den Aufwand so gering als möglich zu halten, also z.B. fertige Profile. Evergreen hätte ich sogar hier gehabt, da ist das kleinste H-Profil aber 2 x 2 mm:



Aus Messing gäbe es welche mit 1 x 1 mm, wäre schon etwas besser gewesen. Hätte ich aber 1. erst bestellen müssen und 2. keine Ahnung wie sich das biegen hätte lassen (gerade das letzte Zipfelchen am Ende des Auslegers macht eine eher scharfe Kurve).

Das ist ja schon nicht mal mehr AMS, das ist eher Advanced AMS :6:
Ja, war aber schon verdammt knapp dran, es aufzugeben. Wenn ich am Basteltisch mal ausraste, dann heißt das schon was! :pffft: Aber die Bausatzteile als Alternative wären gegenüber der Detaillierung, wie ich sie bis jetzt durchgezogen habe, doch zu sehr - ich sag' mal - "abgestunken".

Eine Stufe weiter werden die Atome dann einzeln angeordnet, oder wie?
Da muss ich mir aber erst geeignete Pinzetten besorgen! :6:

so 'n Aufwand, damit dann alles berost ..... rostbezapft wird?
Naja, es gibt schon Fotos, an denen das Profil trotz Schlamm und Rost doch recht deutlich erkennbar ist. Ich werde daher beim Auftrag der Spachtelmasse sehr sparsam sein.

Zum Plattmachen hätte ich einen kompakten Metall-Schraubstock benutzt.
War auch mein erster Gedanke. Aber die Backen meines Schraubstockes sind schon etwas zerfurcht. Damit hätte ich keine halbwegs glatte Oberfläche hinbekommen...

Na sei froh dass der Walter es so gelassen nimmt und nicht wegen Copyrightverletzungen mit der MB Verwaltung spricht.  :D
Ich kann ja schlecht "Quelle: WaltMcLeod" dazuschreiben, wenn es sich um meine Faust handelt. :D

Liebe Grüße,

Karl
« Letzte Änderung: 30. Juli 2017, 10:27:17 von Puchi »
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6602
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #745 am: 10. Februar 2013, 08:43:24 »
Hattest Du dran gedacht das Evergreen Profil zu erwärmen und auf die benötigte Kleinheit zu ziehen? Normalerweise behalten die Profile ihre Form.
:winken:  Christian

in der Werft: Medway Longboat, 1742 - 1/24,  mittelalterliches Hafendiorama 1/72
auf dem Zeichenbrett: HMS Triton, 1773 - 1/48

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3929
  • Seine Filigranität (ernannt v. Polystyrol Senator)
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #746 am: 10. Februar 2013, 11:34:27 »

Wie blöd kann ein einzelner Puchi eigentlich sein? Daran hab' ich nicht gedacht! Da such' ich ewig und 3 Tage nach geeignetem Material und mach' tagelang Versuche, und an diese Möglichkeit denke ich nicht! Dabei wende ich die Methode bei Wattestäbchen oft an und die H-Leistchen sind auch dauernd vor meiner Nase herumgelegen...

Danke für den Tipp, Christian! Da hast du mir einiges an Fummelarbeit erspart! :P :P :P Funktioniert übrigens tadellos:

Uuuund man bekommt als Draufgabe auch noch schön die nach oben verlaufende Verjüngung hin, klasse! :9:

Trotzdem: da es in der Nacht bei uns ordentlich geschneit hat, gehe ich jetzt raus und vergrab' mich zur Strafe für die nächsten Tage im Schnee...

Liebe Grüße,

Karl
« Letzte Änderung: 30. Juli 2017, 10:28:52 von Puchi »
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


leo

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 834
  • Gernot "Leo" Hug
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 36. Update
« Antwort #747 am: 10. Februar 2013, 22:20:55 »

Trotzdem: da es in der Nacht bei uns ordentlich geschneit hat, gehe ich jetzt raus und vergrab' mich zur Strafe für die nächsten Tage im Schnee...

Liebe Grüße,

Karl

Servus Karl,

Aber bleib bitte nicht zu lange drausen im Schnee.
Zum einen warten wir hier alle sehnsüchtig auf neue updates von Dir und zweitens wollen wir ja nicht, das Du drausen selbst Rost ansetzt. :7: :7: :7:

Gruß  :winken:
Leo

Zur Zeit im Trockendock:
1:350 Nimitz

Zur Zeit im Hangar:

Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3929
  • Seine Filigranität (ernannt v. Polystyrol Senator)
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 37. Update
« Antwort #748 am: 18. Februar 2013, 12:30:50 »
37. Update

Historisches:
Zu der Gefahr, dass vom überhängenden Heck ein Wrackteil auf das Tauchboot stürzen könnte, kam das Risiko, dass sich "Alvin" bei zu weitem Vorrücken unter dem Heck verklemmte. Ballard konnte nur das Ruder erkennen das ca. 5 Meter aus dem Schlamm ragte, aber keine Schiffsschrauben. Er nahm an, dass die Schrauben unter dem Schlamm begraben sind, zumal das Heckteil – wie das Vorschiff – an die 13 Meter tief im Schlamm steckte. Um Team und Tauchboot keiner weiteren Gefahr auszusetzen, beließ Ballard es dabei und "Alvin" glitt wieder unter dem Wrack hervor.

Da sich während des Untergangs der "Titanic" der Großteil der auf dem Schiff verbliebenen Menschen auf dem Heck zusammengedrängt haben, legte Ballard eine Gedenkplakette aus Bronze auf dem Achterschiff ab, mit der er nicht nur der unzähligen Opfer gedenken wollte, sondern auch seinem Freund und Mentor Bill Tantum. Damit fand auch diese Tauchfahrt ihr Ende.

Ballard musste das Programm für die nächsten beiden Tauchfahrten ändern, da "JJ" aufgrund technischer Defekte nicht einsatzfähig war…


Quelle: „Das Geheimnis der Titanic“/Robert D. Ballard

Die Davits, zweiter Versuch! Da die Heavymetal-Variante (Blei) aus dem vorigen Update sehr zeitaufwändig zu bauen und dazu auch noch mimosenhaft berührungsempfindlich ist, werde ich versuchen, die Davits aus gezogenem Evergreenprofil zu bauen.

Also, geh' ma's an: zuerst wird das H-Profil über einer Wärmequelle erwärmt und, wenn das Plastik weich zu werden beginnt, zur erforderlichen Dicke gezogen:

Im Prinzip ist das der gleiche Vorgang wie beim Ziehen von Rundstäben. Nur muss man hier darauf achten, dass man das Profil in der Längsachse nicht verdreht. Sonst ähnelt das Endprodukt eher einer Schraube als einem H-Profil.

Anschließend werden passend lange Stückchen geschnitten, aus denen die Ausleger geformt werden sollen:


5 Stück werden benötigt, zum Biegen habe ich wieder die Kartonlehre verwendet, die auch bei der ersten Version der Davits Verwendung gefunden hat:


Im unteren Teil wird das Profil mittig durchgeschnitten (gar nicht so einfach, bei der Größe die Mitte zu treffen ) und auseinander gebogen, um die Gabelung in diesem Bereich darzustellen:


Für die mittlere Strebe brauche ich ein T-Profil, habe aber - natürlich - keines zu Hause. :rolleyes: Aber halb so schlimm, ein dünn gezogenes H-Profil, mittig durchgeschnitten (noch immer nicht einfach), ergibt zwei T-Profile passender Stärke:

Oberhalb übrigens das H-Profil in Originalstärke.

Diese Stückchen werden dann in der Mitte eingeklebt:


Zum Schluss werden noch T-Profile rundgebogen und als Abschluss des unteren Teils aufgeklebt (hier in verschiedenen "Klebephasen"):


Die übliche Prozedur aus Schlamm und Rost lässt die Teile dann so aussehen (bereits auf dem Trägergestell montiert):


Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals an Christian (Anobium Punctatum) für den heißen (im wahrsten Sinne des Wortes :D ) Tipp! Ich habe mit seiner Methode alle 5 Davitausleger in der Zeit anfertigen können, in der ich mit meiner Methode gerade mal 1 Ausleger geschafft hätte! 8o

So, und weil's so gut gelaufen ist, wird dieser Teil – gemeinsam mit dem Telegraphen, der schon ein paar Updates zuvor gebaut wurde – auf dem Deck platziert:

Da ich nicht mein eigener Feind bin und ungern bereits montierte Teile unabsichtlich wieder abreiße, baue ich zuerst alle in der Schiffsmitte (Längsachse) liegenden Details und setze die Detaillierung nach außen hin fort. Weiters teile ich den Rumpf in Längsrichtung in Abschnitte (z.B.: Vordeck, Welldeck etc.), die ich nach obiger "Von-Innen-Nach-Außen"-Methode vollständig ausdetailliere.

Somit kann auch der noch fehlende Rest im Bereich der Brücke hinzugefügt werden, z.B. diese Trosse:


Die Trossen laufen über die Promenadendeckschanz bis zur Backbordwand. Weitere Details in diesem Bereich sind: ein paar herausgerissene Fensterrahmen (1), abgerissene Abstrebungen der Nockwand (2) und Abstrebungen der verbogenen Schanz des Promenadendecks (3):


Nach dem Brückenbereich geht es mit dem Dach der Aufbauten vor der Dehnungsfuge weiter. Hier kamen ein paar Trossen (1) sowie einige Relingsüberreste (2) hinzu:


Und weiter geht's mit den Details auf der steuerbordseitigen Bootsdecksfläche. Neben ein paar Trümmern (1) und Schutt werden die noch stehenden Relingsstützen mit Ätzteilresten nachgebildet (2). Und schließlich kommt noch der Davit von Rettungsboot Nr. 1 samt Block an seinen Platz (3):


Im Prinzip dasselbe backbords: Trümmer, Relingstützen (1) und Davit von Rettungsboot Nr. 2 (2):


Bis auf die Verrostung der Promenadendeckwand ist somit das Modell vom Bug bis zur Dehnfuge fertig:


Bis zum nächsten Update, :winken:

Karl
« Letzte Änderung: 30. Juli 2017, 10:37:01 von Puchi »
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


Bohemund

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1001
  • (Modell/Jahr)>1=Stress
Re: Das Titanicwrack - Teil 1: das Vorschiff (Minicraft, 1/350) - 37. Update
« Antwort #749 am: 18. Februar 2013, 12:37:26 »
Weltklasse Karl! Ich bin vollkommen begeistert. Eine (Detail-)Orgie, bei der selbst Berlusconi blass wird.  :P