Neuigkeiten:

Autor Thema: Flugzeuge Baubericht Stuka Ju 87  (Gelesen 115640 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Bongolo67

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 6484
  • "Tod? . . . Was wisst ihr schon vom Tod?!!"
    • Ulf Petersen - Scale Model Artist
Flugzeuge Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #105 am: 19. März 2012, 20:04:33 »
Sieht wirklich überaus sauber und akkurat aus, was Du hier ablieferst, weiter so! :1: :P

Gruß

Ulf
                    Mein MB-Portfolio
Zum Großprojekt: "E.B.F.D.N."

Beo

  • Gast
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #106 am: 22. März 2012, 11:10:22 »
Hallo,

ich bin nun auch fleißig dabei und mit dem erste Segment fertig.
Da hier auch mal nach dem Gewicht gefragt wurde, habe ich das Cockpit-segment auf die Küchenwaage gestellt und ein Foto davon gemacht.
Ich hoffe Tim verzeiht mir dieses eine Bild in seinem Baubericht. :rolleyes:



Die Waage wurde mit dem Euro auf 0 gestellt. ;)
Das Gewicht schwankte allerdings zwischen 187g und 188g.


Gruß
Axel

keramh

  • MB Junior
  • Beiträge: 48
    • Wettringer Modellbauforum
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #107 am: 22. März 2012, 19:16:54 »
moin,

also ich hätte nichts dagegen auch von weiteren Baugruppen das Gewicht zu erfahren.
Man wird das ein Brocken, hoffentlich macht das Fahrwerk, was ja nur aus Kunststoff ist, auf Dauer nicht schlapp.

www.scale16.de.vu
Die Modellbausatz-Datenbank für den Maßstab 1/16

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #108 am: 22. März 2012, 19:33:09 »
Hallo Axel,

Dein Segment sieht aber auch toll aus. Ich denke Du klebst die Teile auch oder. Hast Du schon eigentlich schon die Zielerfassungsvorrichtung zusammengebaut. Ich frage nur weil ich in einer Betriebsanleitung eine Zeichnung gesehen habe wo im inneren noch eine Abdeckblende versehen ist. Hier im Modell ist diese ganz weggelassen. Ich bin zur Zeit noch am überlegen mir diese selber anzufertigen.

Viele Grüße

Tim

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #109 am: 22. März 2012, 20:56:55 »
Ich habe jetzt mit dem in Flugrichtung linken Flügel begonnen. Bei den beiden Trägern habe ich schon ein bischen mehr Kleber verwendet. Ich denke mal sicher ist sicher. Bei den ersten beiden Spanten habe ich schon ein bischen länger beim Ausrichten gebraucht. Er soll ja am Ende auch gerade bleiben. Zur Zeit ist das ganze noch ein wenig wackelig, aber je mehr Spanten angebracht werden, desto stabiler wird er auch.

lotus11

  • MB Routinier
  • Beiträge: 60
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #110 am: 23. März 2012, 03:11:23 »
WOW  :P
"wenn dich dein Hinterrad überholt,weisst du das du in einem Lotus sitzt"
Graham Hill

Beo

  • Gast
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #111 am: 23. März 2012, 10:03:01 »
Hallo Axel,

Dein Segment sieht aber auch toll aus. Ich denke Du klebst die Teile auch oder. Hast Du schon eigentlich schon die Zielerfassungsvorrichtung zusammengebaut. Ich frage nur weil ich in einer Betriebsanleitung eine Zeichnung gesehen habe wo im inneren noch eine Abdeckblende versehen ist. Hier im Modell ist diese ganz weggelassen. Ich bin zur Zeit noch am überlegen mir diese selber anzufertigen.

Viele Grüße

Tim

Hallo Tim,

ich habe erst am Wochenende mit dem Bau des ersten Segments begonnen und ja, durch Dich ermutigt, klebe ich den Bausatz auch mit Sekundenkleber. Allerdings bin ich mit dem Sekundenkleber von UHU, den ich mir um die ecke gekauft hatte, nicht zufrieden, da er nicht klar aushärtet sondern weiß und als Tropfen sogar kristallin wird.
Deswegen hole ich mir erst einmal meinen alt bewährten Sekundenkleber im Bastelgeschäft, bevor es dann mit den übrigen Segmenten und Teilen weiter geht.

Die Zielerfassungsvorrichtung habe ich noch nicht zusammen gebaut. Wie gesagt, wollte erst mal das Cockpit-segment fertig stellen und weiß nun nicht, ob ich mit den anderen Rumpfstruckturen weiter mache, oder erst einmal die Instrumenten zusammenbaue. Da ich aber keinerlei unterlagen über die Stuka besitze, werde ich sie nach Anleitung aufbauen.
Sollte irgendwann mal eine PA 200 Tornado in solch einer Form erscheinen, würde ich sie allerdings auch noch bis ins kleinste verfeinern, denn da ich an ihr meine Ausbildung zum Fluggerätemechaniker gemacht hatte, habe ich noch jede menge unterlagen und Explosionszeichnungen im Schrank liegen. 
Die Stuka baue ich eher deswegen, da an ihr mein Großvater seine Ausbildung gemacht hatte... Allerdings ist er kurz nach meiner Geburt gestorben und so war es für mich die Gelegenheit, mit diesem Modell eine Verbindung bzw. Gemeinsamkeit zu ihm zu schaffen, die ich dann auch sehen und in Händen halten kann.

So, nun aber genug davon...

Ich bin sehr auf Deinen fertigen Flügel gespannt, mit der nächsten Ausgabe kommen ja auch schon die Verkleidungsteile und ich bin mehr als gespannt, wie die Flügel damit ausschauen werden.


Gruß
Axel

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #112 am: 23. März 2012, 18:33:09 »
Hallo Axel,

was den Sekundenkleber angeht benutze ich den von Pattex (Pattex Classic Sekundenkleber). Zum verstreichen nehme ich dann einen gewöhnlichen Zahnstocher.  (Ein bischen Kleber auf den Zahnstocher und an den Teilen verstreichen). Der Kleber von Pattex ist meiner Meinung nach sehr klar.

Mit den einzelnen Instrumenten bin ich auch noch ziemlich im Rückstand. Erst muß einmal der erste Flügel fertig werden :)

Was denke ich als nächstes in Deutschland auf den Markt kommen wird, ist die Mitsubishi Zero von DeAgostini. Aber das dauert denke ich mal noch eine Weile, denn Sie ist erst vor kurzen in UK auf den Markt gekommen.

Am Wochenende soll ja auch schönes Wetter sein. Vielleicht ist dann auch mal wieder basteln auf dem Balkon angesagt :)

Viele Grüße

Tim

standart2k

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2608
  • Let the Good Times Roll
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #113 am: 25. März 2012, 10:04:37 »
Ich verfolg das ganze ja auch hier und bau zwischendrin auch an meiner weiter ( Auch wenn ich längst nicht soweit bin :D)

Gestern hab ich mal die "Innenflügel" verlötet. Dabei ist mir aufgefallen, das die 3 Spanten und die beiden Holme sehr viel Spiel haben. Um genau zu sein passt bei mir nochmlas dieselbe Stärke rein, damit die Spanten fest sitzen. Hab dann einfach aus alten Rahmen jeweils einige Stückchen geschnitten, diese dan eingesetzt, von der anderen Seite verlötet und nach dem abkühlen wieder herausgenommen.

War das bei deinen Teilen auch so? Und wenn ja, wie hast's du mit dem Kleber gelöst. Weil solch großes Spiel hatte ich bis jetzt noch bei keinen bisher verarbeiteten Teilen, die saßen alle recht fest. Zumal ich vorher doch ausprobieren musste, von welcher Seite ich unterfüttere, damit hinterher die Bleche auch so sitzen wie sie sollen, sind ja doch fast 1,5mm Spiel zusammen bei 3 Spanten.
Im Bau:
-Vieles
-und noch mehr

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #114 am: 25. März 2012, 18:42:38 »
Hallo standart2k,

die 1,5mm sind doch schon recht heftig. Bei mir haben die Spanten recht gut in die zwei Holme gepaßt. Ich habe kurz noch mal ein Foto von einem Innenflügel gemacht. Wenn bei mir Spiel drin ist versuche ich es erst einmal mit Kleber oder mit Spachtelmasse. Zum verspachteln nehme ich Plasto von Revell. Klingt zwar ein bischen komisch aber ich habe auch schon mal Flüssigholz ausprobiert was auch ein zufriedenstellendes Ergebnis brachte.

Viele Grüße

Tim

standart2k

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2608
  • Let the Good Times Roll
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #115 am: 26. März 2012, 08:31:52 »
Na ja, die 1,5 mm waren ja auf das gesamte der drei Spanten bezogen. Es sind je ca. 0,5mm, also quasi eine Platine verdoppelt. Wenn ich dann da nicht probiert hätte, von welcher Seite ich verdoppel, hätte ich später womöglich einen unschönen Spalt and der Flügel/ Rumpf Passung, wenn die Verkleidung draufkommt, da die Platten, die drüberkommen ja exakt in die Löcher passen müssen.

Mich wunderts nur, das bei mir überhaupt solche Spalten sind, da ja nicht vorgesehen ist, dort irgendwas zu verdoppeln. Evtl. ha ich auch ne "Montagsplatine" erwischt :D Muss mal schauen, wie es bei der gegenüberliegenden Seite wird.
Im Bau:
-Vieles
-und noch mehr

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #116 am: 26. März 2012, 21:54:11 »
Ist aber doch schon ein bischen komisch, daß bei beiden Holmen der Spalt ist. Diese waren ja auch noch auf getrennten Messingplatten. Wie Du schon sagtest. Ist wohl eine Montagsproduktion gewesen. :)

Ich sage mir immer. Ein bischen tüftelei muß dabei sein. Das macht meiner Meinung auch den Reiz an so einem Modell aus.

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #117 am: 26. März 2012, 22:02:12 »
Ich bin jetzt auch am Flügel ein bischen weiter gekommen. Der Flügel wird zwar imme stabiler, daß ganze läßt sich aber noch immer leicht biegen. Die Versteifung kommt denke ich mal erst wenn die Verkleidungteile angebracht sind. Wenn man Spanten verklebt hat und im Anschluß schmirgeln und feilt, sollte man mit seinem Pulli aufpassen, denn die Zapfen an den Spanten verhaken sich ganz gerne im Pulli. Meiner kann jedenfalls ein Lied davon singen :)

standart2k

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2608
  • Let the Good Times Roll
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #118 am: 27. März 2012, 09:45:02 »
Haste den Außenflügel schon mal mit dem Innenflügel und Rumpf zusammengesetzt? Das Ding wird RIESIG :D

Geh ich eigentlich recht in der Annahme, das sämtliche Spanten im 90° Winkel zum vorderen Holm stehen? Da war ja mal ein Korrekturblatt mit bei, wo man darauf achten soll, das der Vorletzte äußere Spant im rechten Winkel sitzen soll, was ja dann aber logischerweise auch für alle anderen gelten sollte.
Im Bau:
-Vieles
-und noch mehr

Tim_Dreieich

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 351
Re: Baubericht Stuka Ju 87
« Antwort #119 am: 27. März 2012, 18:14:16 »
Da hast Du recht. Alle Spanten sollen 90° zum vordern Holm sein. Hier wäre es wahrscheinlich das einfachste gewesen (um am wenigsten Verwirrung zu schaffen), eine Schablone mitzuliefern, genauso wie sie es bei den hinteren Rumpfteilen gemacht haben.

Den Außenflügel mit dem Innenflügel kann man noch nicht zusammenstecken. Dazu müßte man das eine Endstück vom hinteren Holm noch verbiegen, so daß es parallel zum vordern Holm verläuft. Das will ich erst dann ausprobieren wenn alle Spanten agebracht sind.