Neuigkeiten:

Autor Thema:  Evolution 2in1 - Reinigung, Wartung, Tips... *jetzt auch als PDF;siehe 07.07.12*  (Gelesen 85789 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Koffeinfliege

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1933
  • Aachen - Köln
Dito. Nadel immer von vorn rein, seit ich mir damals eine verbogen hatte.
Ach ja, und die Nadel sanft an die Düse drücken. Ich hatte es damals auch tatsächlich geschafft, eine Düse zu sprengen, weil ich die Nadel mit viel zu viel Druck gegen die Düse gepresst hatte...

Oliver, der Farbauftrag ist phantastisch glatt. Der ist aber schon poliert?!

Rambazanella

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 104
  • Attitute makes the difference
Hm, Nadel von hinten einbauen? Und dann, leicht verkannte und am Hebel hängen bleiben und die Nadel krumm machen. Nein ich führe die Nadel auch beim Zusammenbauen von vorne ein.

Habe ich in 25 Jahren nicht geschafft. 8o
Don't trust anyone, not even your best friend.

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14093
Hallo,

ich denke, die beste Methode ist letztendlich die, bei der man sich selbst wohl und sicher fühlt. Beide Varianten haben ihr für und wider, darum: Einfach so machen wie es gefällt.

Nur am Rande: Auch wenn der Thread nun auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und meine Evo's inzwischen ins 16. Jahr gehen - die funktionieren trotz ständigem Einsatz wie am ersten Tag, die Mechanik ist echt super. Gilt übrigens auch für die Infinity, die sich vor ein paar Jahren dazu gesellt hat.

:winken:
Klaus
 

Koffeinfliege

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1933
  • Aachen - Köln
Klaus, so isses.

Übrigens, ich habe eben die Nadeln meiner Pistolen mal wieder mit Metallpolitur poliert. Danach flutschen sie spürbar leichter durch die Gun.


Drache74

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1089
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zur Reinigung meiner Infinity. Ich habe mir jetzt die Tage ein Ultraschallbad gegönnt und wollte meiner Infinity mal ein Bad gönnen. Jetzt bin ich aber auf Klaus´Post gestoßen:
Zitat
- Reinigung mit Ultraschallbad:

Ich würde das ausdrücklich nur für die unbeschichteten Metallteile wie Düse, Nadel oder hintere Nadeldichtungskappe empfehlen. Ansonsten riskiert ihr auf Dauer, daß sich die Beschichtung des Pistolenkörpers ablöst. Zumindest ein Fall ist mir dazu in Erinnerung.

Gilt das auch für die Infinity, das ich das vordere Teil nicht ins Bad tun sollte?

Liegt das am Ultraschall an sich, dass sich die Beschichtung lösen kann oder am Reinigungsmittel, was ich in die Wanne tue? Ich würde da sowieso nur entweder Wasser mit Spüli, oder Sidolin einfüllen, da ich nur mit den Vallejos arbeite. Oder soll ich wie Klaus geschrieben hat, nur die kleinen Einzelteile reinwerfen?

Viele Grüße
Andreas[/font]

vonMackensen1914

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2358
  • Veteran of WW I /WH 40 K Chaos Spieler /Sci FI Fan
Nein ich führe die Nadel auch beim Zusammenbauen von vorne ein.

Danke für den Tipp habe es sonst auch immer von hingen gemacht  :7:
Eine menge Zurzeit im Bau.

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14093
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zur Reinigung meiner Infinity. Ich habe mir jetzt die Tage ein Ultraschallbad gegönnt und wollte meiner Infinity mal ein Bad gönnen. Jetzt bin ich aber auf Klaus´Post gestoßen:
Zitat
- Reinigung mit Ultraschallbad:

Ich würde das ausdrücklich nur für die unbeschichteten Metallteile wie Düse, Nadel oder hintere Nadeldichtungskappe empfehlen. Ansonsten riskiert ihr auf Dauer, daß sich die Beschichtung des Pistolenkörpers ablöst. Zumindest ein Fall ist mir dazu in Erinnerung.

Gilt das auch für die Infinity, das ich das vordere Teil nicht ins Bad tun sollte?

Liegt das am Ultraschall an sich, dass sich die Beschichtung lösen kann oder am Reinigungsmittel, was ich in die Wanne tue? Ich würde da sowieso nur entweder Wasser mit Spüli, oder Sidolin einfüllen, da ich nur mit den Vallejos arbeite. Oder soll ich wie Klaus geschrieben hat, nur die kleinen Einzelteile reinwerfen?

Viele Grüße
Andreas[/font]

Hallo Andreas,

ich bezog das damals auf die Verchromung, die da eventuell Schaden nimmt. Das ist aus meiner Sicht eher ein Problem vom Ultraschall an sich, weniger vom verwendeten Reiniger. Die Airbrushs und auch die Verchromung sind schon robust, aber ich persönlich würde den Ultraschall dennoch vor allem auf Düse und Nadel und die hintere Nadeldichtung nebst deren Halterung beschränken, sicher ist sicher. Vielleicht bin ich da aber auch einfach übervorsichtig.

:winken:
Klaus


 

Drache74

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1089
Hallo Klaus,

Vielen Dank für Deine Antwort, ich guck mal, vielleicht schreibt ja noch jemand was dazu, damit ich mir ein Bild machen kann.

Viele Grüße
Andreas

Der Nordhorner

  • MB Routinier
  • Beiträge: 94
  • "Zähl deine eigenen Nieten!"
Kann ich nichts zu sagen - meine ABs (Noname, Evos, was immer ich gerade hatte/habe) gehen immer im Ultraschallbad "tauchen". Die erste Evo schon seit etlichen Jahren ohne Probleme.
Gruß, Michael
Schönen Resttag noch.

Ralf S.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 89
... und was gibst du da als Mittel hinzu? Wasser ? Spüli ? Nitro-Verdünnung?
Gruß aus Ostfriesland

Ralf

Kontio

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 324
  • We love to MB you :-)
Wasser mit einem Schuss Spüli .... Geht hervorragend  :1:
Gruß von der Ostsee    

Dirk (Kontio)         "Bei mir stehen die Menschen im Mittelpunkt"    Jan (42) Scharfschütze

Der Nordhorner

  • MB Routinier
  • Beiträge: 94
  • "Zähl deine eigenen Nieten!"
Leerpusten, dann 1 Becher mit Iso durchpusten, Becher nochmal mit Iso füllen und einem weichen Pinsel "auswaschen" um den Dreck aus den Ecken zu waschen, auskippen, noch einen Becher Iso durchpusten.
Zerlegen, Teile ins Us-Bad (meist nur Wasser), rausnehmen und zusammenbauen (mit etwas Nähmaschinenöl), fertig.

Das mache ich aber nur am Ende einer längeren Lackiersitzung. Zwischen 2 Farben, oder wenn ich nur mal eben etwas lackiert habe wird meist nur ein Becher Iso durchgepustet.

Und wenn ich mal längere Zeit zu sehr beim reinigen geschludert habe und merke das die Mechanik etwas hakelt, dann nehme ich zusätzlich auch mal Reiniger (Dasty Classic Entfetter in einer kleinen Schüssel und einen Pinsel, ein Tip den ich von einem Modellbaukollegen bekam, Danke Michael) um die zerlegten Teile nochmal gründlicher zu reinigen. Dann kommt auch mal ein Schuß Spüli mit ins US-Bad Wasser.

Man kann eine AB auch "zu Tode reinigen". Jedes zerlegen und zusammensetzen bedeutet auch Gefahr für Nadel und Düse, und ich kenne auch jemanden der es geschafft hat mit der Reinigungsahle aus dem Set seine Nadel/Düsen-Kombi im Verlauf einiger Zeit langsam zu schrotten. Schaut euch mal an wie wenig Aufwand (im Vergleich) die Lackier-Profis betreiben, und so eine Auto Lackierung muss fehlerfrei glänzen und kostet deutlich mehr als was wir hier so treiben.
Gruß, Michael
Schönen Resttag noch.

RockinRoller

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 14
  • Auf ein produktives Miteinander...
Hey... richtig! Ich habe mich vertan... bei der EVO, beim Zusammenbau, die nadel von vorne rein! Hatte ich das nicht schon so geschrieben?! mmmmh...seltsam.

Man müsste einfach ein Video machen und es einstellen - fertig!  :1:

Keks_nascher

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1159
Folgende Frage zu der hinteren Nadeldichtung, da ich heute Dichtungen und Düsen-/Nadelsatz getauscht habe: Ist die Schwergängigkeit der Nadel bei erneuerter Dichtung normal?

Im Grunde schäme ich mich schon fast zu fragen  :D, denn es macht ja Sinn dass die Dichtung die Nadel eng umschließt und so abdichtet. Aber das einführen der Nadel ist sobald man an der Dichtung ankommt, wirklich unheimlich stramm. Ich muss die hintere Nadelschraube auch anknallen, damit der Hebel die Nadel überhaupt bewegt.

Problematisch auch beim Zusammenbau nach dem Reinigen. Ich habe die Nadel dann immer vorsichtig Richtung Düse geschoben bis ich den Widerstand merkte. Der Anschlag an der Düse ist jetzt kaum mehr zu spüren.

Der neue Dichtungssatz enthält insgesamt vier der Dichtungen, wie sie Klaus auf der ersten Seite gezeigt hat. Sahen alle identisch aus. Aus Neugierde habe ich die Nadel dann wieder ausgebaut und probeweise alle vier Dichtungen drübergezogen. Bei einer war das Loch dann größer, jedoch so groß dass die Nadel darin deutliches Spiel hatte. Vielleicht kann ja jemand was dazu sagen.

Die neu gelieferten Düsen-/Nadelsätze tragen mittlerweile übrigens die Bezeichnung "V2.0". Wohl überarbeitet worden. Die Kerben an der Nadel sehen mittlerweile anders aus und die 0,4er Düse hat jetzt vier Kerben.
Gruß Michi

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14093
Hallo,

ich drehe die hitere Nadeldichtung ein bißchen fest an und lockere dann wieder so eine achtel Umdrehung. Gerade so viel, daß die Nadel gut läuft, dann geht auch praktisch keine Farbe vorbei. Einfach ein wenig probieren. Wobei ich die Dichtung auch nur zum Reinigen oder nachgucken raus nehme. Die hab ich glaub ich in 16 Jahren erst ein- oder zweimal getauscht.

:winken:
Klaus