Neuigkeiten:

Autor Thema:  Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??  (Gelesen 2561 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Shinski

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #15 am: 16. September 2004, 22:07:28 »
ich würde sagen dass du den wagen am besten direkt auf saddle packs ausrüstet. die dinger geben mit goldsteckern einfach mehr saft ab und der innenwiderstand is viel kleiner als bei normalen sticks.

wenn du noch keine erfahrung mit rc autos hast bau dir noch en gyro system ein, das verhindert bei richtiger einstellung dass das heck so stark ausbricht.

such am besten mal im internet nach erklärungen für einstellungen mit spur und sturz, wie das fahrverhalten sich ändert wenn die die etwas anders umstellst.
zum beispiel wird der wagen bei mehr sturz aggressiver baer auch besser lenkbar, wenn auhc unruhig.


Nochmal zum V12. Ich hab das ding sowohl im Team Losi offroader gehabt wie auch im HPI Pro3 Flachbanner und mit dem teil kannste einfach alles fahren und das sind einmalige anschaffungskosten, die gehen normalerweise nicht kaputt.
Du brauchst auf gar keinen fall nen rückwärtsgang! ne motorbremse is wichtiger als en rückwärtsgang der im renneinsatz absolut sinnlos ist. wenn ich irgendwo gegen gefahren bin wo ich einen hätte gebrauchen können, dann war der wagen in der regel nich mehr fahrtüchtig weil ne achse gebrochen war.

Mfg
DA ShIN

tc3_freak

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #16 am: 18. September 2004, 09:39:36 »
Liegt es an den Goldsteckern, dass die Sattle Packs mehr Saft abgeben??

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14062
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #17 am: 18. September 2004, 13:53:52 »
Hi,

sagen wir es so: Die Goldstecker haben einen wesentlich geringeren Übergangswiderstand und neigen naturgemäß nicht zur Oxidation. Bei Motoren < 17 Turns kann der Übergangswiderstand der Standard-Tamiya-Stecker schon dazu führen, daß der Stecker überhitzt und zusammenschmort, was ggf. sogar zu einem Kurzschluß des Akkus führt. So was muß man nicht haben.

Mit Goldsteckern passier das nicht. Vorsicht, auch bei denen gibt es große Unterschiede. Manche verhäkern einfachste Stecker und vergoldete Messingröhrchen, andere richtige Büschelstecker und gedrehte Buchsen, bei denen der Lötbereich abgeschottet ist, so daß dir das Zinn nicht in den eigentlichen Stecker reinläuft.

Vom Prinzip her macht es übrigens keinen Unterschied zwischen Saddle und Stick; der Innenwiderstand ist bei beiden praktisch identisch. Theoretisch haben Sticks sogar einen etwas geringeren Innenwiderstand wegen der geringeren Anzahl an Lötpunkten und Brücken. Ist aber in der Praxis schnurz.

Ich persönlich würde aber gar nicht erst mit vergoldeten Tamiya-Steckern anfangen, sondern gleich auf die einzelnen 4mm-Stecker gehen.

Eine größere Rolle spielt hier , daß bei vielen Wagen, die für beide Akkutypen eingerichtet sind, die Sticks in einer eigenen Halterung und damit höher liegen als Saddles, was sich wegen des höheren Schwerpunkts negativ auswirken kann(!!!).

Übrigens, der V12 ist wirklich ein sehr guter Regler, ebenso der Rocket Max von CS Electronics, der auch in dieser Klasse liegt. Shinski hat auch vollkommen recht daß du besser einen reinen Vorwärtsregler nimmst, da damit ein wesentlich feinfühligeres Bremsen möglich ist und die Bremsleistung ist einfach enorm. Da träumen Verbrennerfahrer davon. :)

Schöne Grüße
Klaus

tc3_freak

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #18 am: 18. September 2004, 15:59:06 »
Danke erstmal für deinen tollen Beitrag Klaus!! :klatsch: Ich bin echt um einiges schlauer geworden :8: .
Könntest du mir vielleicht einen Link geben, von Akkus, wo du denkst, dass die gut sind für mein Auto? Das wäre echt lieb :D

Shinski

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #19 am: 19. September 2004, 21:57:48 »
dafür brauchst du keinen link. am besten dackelst du mal in en geschäft in deiner nähe was rc modelle verkauft. die haben auch akkus und können dich auch beraten. du solltest am besten erstmal mit billigen anfangen. die gibts schon für um die 20€. du brauchst keine saddle packs für 70-90€.
es kommt halt immer drauf an was für zellen da drin sind und dann gibts da noch feinheiten wie zum beispiel bei den gm racing zellen die man erst merkt wenn man mit herkömmlichen mitteln nix mehr rausholen kann. aber die sanyo oder halt genannte gm racing zellen sind ganz gut. die liegen im bereich 2400-3000mA und damit kann man schon en bissel fahren. für ab und zu auf der straße rumkurven reichen auch 1800mA.
Du musst dir halt überlegen was du damit machen willst. ob du nur en bissel durch die gegend fahren willst aufem hof oder richtig rennen fahren willst.
Da kann ich dich aber auch warnen, en rennwochenende kann ziemlich teuer werden, wenn man sich bereits Freitags im Training die komplette vordere Aufhängung zerschiesst.


MfG
Kai

tc3_freak

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #20 am: 20. September 2004, 14:57:38 »
Natürlich wollte ich erstmal klein Anfangen mit dem Automodellbau, aber ich könnte mit vorstellen auch mal dann an richtigen Rennen teil zu nehmen. :1:

tc3_freak

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #21 am: 20. September 2004, 15:06:01 »
Habe mich jetzt mal umgeschaut und folgende Akkus gefunden: Hier gehts zum Artikel

Wollte nur mal wissen ob die inordnung sind!?!? ?(

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14062
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #22 am: 20. September 2004, 18:26:43 »
Hi TC3,

zu diesen Akkus kann ich leider nix sagen, weil ich die nicht kenne und auch kein Hersteller angegeben ist. Umkehrschluß: Wenn es einer der Großen wäre, hätten sie es dazugeschrieben.

Grundsätzlich solltest du dir überlegen, ob du noch NC oder NiMh-Zellen nimmst. NC haben die geringere Kapazität (max. 2400), sind aber extrem robust und vertragen auch mal eher schlechte Behandlung oder längere Lagerzeiten. NiMH gibt es in höheren Kapazitäten. Sie erfordern ein speziell dafür geeignetes Ladegerät, sind aber preislich mittlerweile sehr interessant.

Wenn du Ambitionen in Richtung Wettbewerb hast, wirst du um NiMH wegen der größeren Kapazitäten nicht herumkommen.

Grundsätzlich würde ich am Akku nicht sparen, weil die schon recht lange halten, und wenn du in einem Jahr richtig Spaß an der Sache hast, wirst du spätestens dann zu billige Akkus verfluchen. Wie Sh. schon sagte: Es müssen keine 80-Euro-Akkus sein, aber viel unter 30 Euro würde ich auch nicht gehen. Schau entweder mal bei einem der großen Hersteller wie GM Racing oder guck, daß du Markenzellen von Sanyo, Panasonic o.ä. bekommst. Oder ruf mal HK an und frag, welche Zellen das sind. Bei ebay würde ich übrigens keine kaufen, weil du nie weißt, wie die vom Vorbesitzer behandelt wurde´n. Und bei "neuen" Akkus kann es z.B.  sein, daß da Wettbewerbsfahrer sich selbst die besten aus einem größeren Schwung herausgemessen haben und die schlechteren verhökern.

Gruß
Klaus

Shinski

  • Gast
Was benötige ich noch für meinen Asso TC3??
« Antwort #23 am: 20. September 2004, 20:39:35 »
natürlich nimmt man sich nur das beste, wenn man die möglichkeit hat.
ich hab vor jedem rennen neuen satz reifen aufgezogen und die später mit minimal verlust wieder verkauft.
wenn du wirklich spaß an der sache hast würd ich dir raten mit immer besseren teilen zu fahren.
sprich wenn die kohlen da sind mal en paar tuningteile, neue dämpfer oder verschiedene reifen.
du wirst aber jahre brauchen bis du weisst was wirklich mit sonem ding geht.

Mfg
Kai